• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Adelindens zarte Hand
    Pflückte Blumen durch diß Land/
    An statt deren/ die sie brach/
    Schossen neue Blüten nach.

    Wo ihr zarter Fuß tratt hin/
    Muste Klee und Schmirgel blühn/
    Die Crystallne Bach hielt auff/
    Sie zu sehen/ ihren Lauff/

    Bott ihr helles Silber-klar
    Ihr zu einem Spiegel dar:
    Sagte/ zwar dein schönes Bild/
    Wenn du Nimphe scheiden wilt/

    Führt mein linder Strom mit sich/
    Uber dir zu Ruhm laß ich
    Alle Jahr die bunten Aun
    Diesen Tag benetzet schaun.

    II. Anemons und Adonis Blumen 47
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone