• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Jedwedes Thier das wohnt auff dieser weiten Erde/
    Es haß und fliehe denn/ gleich Eulen/ Licht und Sonne/
    Lebt/ wie man sieht/ allein in Arbeit bey dem Tage:
    Wenn aber sich das Haubt des Himmels krönt mit Sternen/
    Geht diß dem Stalle zu/ und jenes nach dem Walde/
    Ein jedes ruhet aus biß zu der Morgenröthe.

    Ich/ wenn sich sehen läst der Glantz der Morgenröthe/
    Die braune Finsternis zu jagen von der Erde/
    Viel wilder denn ein Thier/ ein wildes Thier im Walde/
    Begrüsse Traurens-voll mit Seufftzen Licht und Sonne/
    Mit einer herben Bach von Thränen Mond und Sternen/
    In höchster Ungedult nach kaum verwichnem Tage.

    Wenn izt der Abendstern sagt ab dem hellen Tage/
    Und unsre Dämmerung bringt andern Morgenröthe/
    So schrey ich kläglich an die mir befeindten Sternen/
    Die mich gemacht zum Spiel und Schauspiel aller Erde/
    Beklage meine Noth bey Himmel/ Lufft und Sonne/
    Daß ich mehr elend bin denn iedes Thier im Walde.

    Kein grimmes Tiger-Thier/ kein frecher Lew im Walde
    Gleicht der/ die mir geraubt die Freude meiner Tage/
    Und dennoch sieht mich treu und ohne Falsch die Sonne/
    Stets müde/ nimmer satt von Leid die Morgenröthe/
    Zum Zeichen/ daß der Leib zwar ist von schwacher Erde/
    Doch mein demantner Sinn sich gleicht dem Oel der Sternen.

    Ach könt ich/ eh der Geist sich setzet bey den Sternen/
    Eh sich mein Schatten findt im Elyseer-Walde/
    Geschieden von der Last/ die werden soll zur Erde/
    Genüssen ihrer Gunst! die Zeit von einem Tage
    Bringt funffzig Wochen ein/ ein Blick der Morgenröthe/
    Ein süsser Blick ist mir der Mittag heller Sonne.

    Der lichten Augen Paar läst hinter sich die Sonne/
    Der Sternen-Himmel prangt mit diesen Angel-Sternen/
    Der Rosen-Wangen Zier beschämt die Morgenröthe/
    Der süssen Stimme Schall die Nachtigall im Walde/
    Wer schäzte nicht mit Ihr beseligt seine Tage!
    Ach aber/ was verlangt der leichte Staub der Erde?

    Mich decket in der Erd ein dünnes Brett vom Walde/
    Eh mir so süssen Tag vergönnen Glück und Sternen/
    Eh mir die Morgenröth erscheint von dieser Sonne.

    II. Anemons und Adonis Blumen 44
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone