• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Des Leydens Maaß ist voll/ mein Heyland ist erblichen!
    Seht/ wie der holde Mund nach leztem Ruffen schweigt:
    Wie durch des Speeres Stich das lezte Blutt entwichen/
    Wie sich das müde Haubt vom Creutz herunter neigt:
    Die Glieder hangen welck/ die ausgespannten Sehnen
    Erstarrt: Die fromme Schaar vergeust viel Todten-Thränen.

    O Seele/ billig ists/ den Herren zu beweinen:
    Das reinste Seelen-Blutt soll ihm geopffert seyn/
    Laß deine Lieb und Treu zu ihm noch ferner scheinen/
    Und seinen Leichnam nicht am Holtze mehr entweyhn:
    Es bitt ihn Joseph loß/ so wirst du dich nicht schämen/
    Ihn von des Creutzes Stamm in deinen Arm zu nehmen.

    Bringt Leitern her/ den Baum des Sieges zu besteigen/
    Daran der grosse Held im Tode triumphirt:
    Diß ist die Seule die der Simson muste neigen/
    Des Dagons Schwarm verfällt/ wenn diese wird gerührt.
    Zieht nun die Nägel aus/ und legt die bleichen Glieder/
    Zur Reinigung vom Blutt/ auff saubre Tücher nieder.

    Wo find ich einen Ort bey diesen rauhen Klippen/
    Da man des Herren Leib gemächlich strecken kan?
    Ach wehle meine Schoß! Ach nimm von meinen Lippen/
    Verstorbner Lebens-Herr/ den Kuß im Glauben an.
    Laß mich dein Todten-Bild fest in mein Hertze drücken/
    Und mich in lezter Angst mit reichem Trost erquicken.

    Ich kan dich nicht so bald aus meinen Armen geben;
    Zwar ob dem Schmertzen-Bild erschauret mir die Haut.
    Dein Haubt ist voller Blutt/ an dem die Haare kleben/
    Die Stirne gantz durchrizt/ die man verfallen schaut/
    Der Augen Glantz ist weg/ der Wangen Schein entwichen/
    Der süsse Mund gesperrt/ der Lippen Zier verblichen.

    Die Hände sind durchbort/ die Füsse sind durchgraben/
    Der Rücken ist durchpflügt/ die Glieder ausgereckt/
    Als sie dir Arm und Bein an Pfahl gespannet haben/
    Der gantze Leib mit Blutt und Striemen überdeckt.
    Wo find ich einen Ort an Schultern/ Lenden/ Rieben/
    Der frey von Striemen/ Blutt und Beul und Eiter blieben?

    So warst du durch und durch biß an den Tod voll Schmertzen:
    Voll Blutt/ doch aber auch voll heisser Liebes-Glutt.
    Drauff sucht der scharffe Speer dir noch den Weg zum Hertzen/
    Und quillt für mich daraus die edle Doppel-Flutt:
    Ich kan dich länger nicht in solchem Stande sehen/
    Du wirst die Thränen/ dich zu waschen/ nicht verschmähen.

    Blutt schwizt ein todter Leib/ die Wunde wird gerüget/
    Wenn sie der Thäter rührt: O Sünder/ tritt herbey/
    Wo Jesus Gottes Sohn verblaßt/ erstarret lieget/
    So wird sich zeigen/ wer desselben Mörder sey.
    Er schwizt für Liebe Blutt/ die er zu dir getragen/
    Und deine Missethat hat ihn ans Holtz geschlagen.

    Rufft Abels Blutt zu Gott/ das Cain hat vergossen/
    Muß Zittern über ihm bey stetem Fliehen ruhn;
    Nun dieses theure Blutt durch dich in Sand geflossen/
    Was soll sein Vater nicht an dir zur Rache thun?
    Erkenne deine Schuld/ beweine dein Verbrechen/
    So wird diß edle Blutt für jenem besser sprechen.

    Klagt dort das Bruder-Blutt/ so bittet diß um Gnade;
    Des Herren erstes Wort am Creutz ist vom verzeyhn/
    Daß er das Juden-Volck und uns der Straff entlade/
    Das andre führt den Feind mit sich in Himmel ein.
    Ergreiffe dieses Wort mit thränendem Gesichte/
    So wirst du loßgezählt für Gottes Blutt-Gerichte.

    Diß/ Scele/ laß dir selbst wie andern seyn gesaget/
    Du bists/ für die der Herr in seiner Marter bat:
    Wenn dich dein böses Thun für Gottes Stul betaget/
    So glaube/ daß er dich darvon erlöset hat;
    Sprich: Da wo Jesus starb/ ist meine Schuld gestorben/
    Durch seine Wunden ward mir Gnad und Heyl erworben.

    Nun Nicodemus kömmt/ und will dich/ Jesu/ fassen:
    Es soll dich Aloe nebst Myrrhen hüllen ein.
    Ich will dich nimmer doch aus Hertz und Sinne lassen/
    Du solt mein Schatz/ mein Trost/ mein Licht/ mein Leben seyn!
    Geh zu der kurtzen Ruh/ erwecke dich bald wieder/
    Du bist des Lebens Haubt/ wir bleiben deine Glieder!

    V. Sonntags- und Fest-Gedancken 86
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone