• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Ach Herr/ wie sind so viel der Feinde/ die mich hassen/
    Die mir durch Macht und List zu schaden seyn bedacht.
    Sie sagen unter sich: Er ist von Gott verlassen/
    Wie bald wird seine Seel in unser Netze bracht.
    Du aber bist der Schild/ der mich zu Ehren bringet/
    Und mein verachtes Haubt hebt aus dem Staub empor/
    Wenn vor des Herren Thron mein Angst-Geschrey erklinget/
    So neiget er zu mir sein gnädig Vater-Ohr.
    Ich lege mich getrost zur sanfften Ruhe nieder/
    Und schlaff in Gottes Hutt von Feinden sicher aus.
    Sind hundert tausend mir und noch vielmehr zu wider/
    So legen sie sich doch vergebens um mein Hauß.
    Auff/ HERR/ und hilff mir/ Gott/ du schlägest auff den Backen
    Der Feinde stoltzes Heer/ zerschmetterst ihren Zahn/
    Und drückest in den Koth die hochgesinnten Nacken/
    Beym Herren trifft man Hülff' und reichen Segen an.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 73
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone