• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Du Sünden-truncknes Hertz/ begieb die faule Ruh/
    Laß dir den matten Schlaf die Augen nicht verbinden/
    Und bringe diese Nacht mit strengem Wachen zu/
    Wie dein Erlöser ließ sich dir zum besten finden.
    Erwege durchs Gebet zur Andacht wohl bereit/
    Was dir in dieser Nacht zu Nutze sey geschehen/
    Wer an dem Creutz/ um was/ und wem zu gutt er leyd/
    So wird man eh den Tag am hellen Himmel sehen/
    Als alles wird von dir genungsam seyn bedacht,
    Mein Eyfer treibet mich/ diß danckbar zu erwegen/
    In heisser Andachts-Brunst zu feyern diese Nacht/
    Mein schecht Vermögen will die Feder niederlegen/
    Und hemmt der Reime Lauff: Du ungeschaffnes Licht,
    Erleuchte meinen Geist/ entzünde meine Sinnen/
    Daß/ was ich schreibe/ dir zu Ehren sey gericht/
    Und schau das Hertze/ wenn die Hand nicht mehr wird künnen.
    Man sieht zum dritten mahl des Monden vollen Schein/
    Bey dunckel-brauner Nacht am Himmels-Saale prangen/
    Die Sonne findet sich ins vierdte Zeichen ein/
    Zeit dem der Morgen-Stern aus Jacob auffgegangen/
    Zeit dem der Weisen Schaar/ durch einen Stern geführt/
    Den König aller Welt verehrt in Stall und Krippen/
    Zeit dem ich lassen seyn durch Gottes Geist gerührt/
    Den Mensch-gewordnen Gott das Lob-Spiel meiner Lippen.
    Izt seh ich/ wie der Mond am Himmel sich verkreucht/
    Der Sternen blasses Heer in Wolcken sich verstecket/
    Der Fackeln schwartzes Pech die trübe Nacht erleucht/
    Die solche Frevelthat mit ihrem Schatten decket.
    Diß tunckel-bleiche Licht führt meine Augen hin/
    Wo ich den Heyland seh für meine Sünde büssen/
    Macht/ daß ich gantz in mir und ausser mir doch bin.
    Daß Thränen ohne Zahl aus meinen Augen flüssen/
    Daß sein und meine Noth mir durch die Seele dringt
    O traurens-volle Nacht/ o Nacht/ voll Angst und Schrecken/
    Die unser sündlich Hertz in Furcht und Zagen zwingt/
    Und diß/ was steinern ist/ zur Andacht kan erwecken!
    Was seh ich armer Mensch? Der Sünden schwere Last/
    Den Menschen abgeborgt/ macht meinen Jesus schwitzen/
    Der Himmel/ Erd und See mit seinen Händen fast/
    Der ewig könt in Ruh auff seinem Throne sitzen;
    Was seh ich armer Mensch? Das unbefleckte Blutt
    Rinnt von den Wangen ab/ die voller Unschuld blühen
    Man sieht den edlen Thau/ die heilge Purpur-Flutt
    Die Erde/ welche nicht der Füsse werth/ durchziehen.
    Der das Saphirne Feld/ das bund-beblümte Land/
    Die blaulichet-grüne See geschaffen und bemahlet/
    Mahlt seiner Schmertzen Bild izt in den gelben Sand/
    Drauß seine Seelen-Angst und Liebe wiederstrahlet.
    Die Brunnquell alles Trosts/ der edle Lebens-Fluß/
    Durch Gottes Zorn erschöpfft/ schöpfft Trost von einem Engel/
    Dem Herren/ welchem Tod und Leben dienen muß/
    Ersetzet izt ein Knecht der todten Kräffte Mängel.
    Der/ dem sonst alle Welt die Knie in Demutt beugt/
    Der sich durch unsre Bitt und Thränen läst versöhnen/
    Hat zu der Erden hin sein mattes Haubt geneigt/
    Sucht seines Vaters Zorn vergebens abzulehnen/
    Der bittre Creutzes-Kelch muß ausgetruncken seyn/
    Es wäre Schlaffens-Zeit/ die Nacht ist eingetreten/
    Nebst seinen Feinden wacht mein Jesus nur allein/
    Und sorgt vor unsre Ruh mit Wachen/ Seuffzen/ Beten.
    Des Himmels grosser Fürst/ dem aller Engel Schaar
    Zu Dienste steht/ läst sich drey Jünger nur begleiten/
    Bey denen lauter Schlaf und wenig Leben war/
    Die ihn mit Todes-Angst alleine lassen streiten.
    Ein trübes Wolcken-Dach verbirgt des Monden Licht/
    Der hellen Augen Glantz benebeln Schmertz und Sorgen/
    Der Himmels-Lichter Schein verräth den Schäffer nicht/
    Drum muß das blinde Volck bey Pech und Schwefel borgen
    Das ungewisse Licht/ der rechte Friedens-Fürst/
    Der ohnbewaffnet war in Garten ausgegangen/
    Wird von der Schaar/ die so nach seinem Blutte dürst/
    Gesucht mit Dolch und Schwerd mit Spissen und mit Stangen/
    Wiewohl sie auff ein Wort zur Erde sincken muß.
    Das Friedens-Zeichen muß zur Krieges-Losung dienen/
    Die wahre Liebe wird durch falschen Liebes-Kuß
    Den Feinden Preiß gemacht. Sie dürffen sich erkühnen/
    Den Arm/ der uns so viel zum besten hat gethan/
    Auff dem der Welt-Kreiß ruht/ mit Stricken zu bewinden/
    Die Sünden-schwartze Faust fast dessen Unschuld an/
    Der uns ohn einge Schuld von Schulden will entbinden.
    Der König aller Welt/ der zu der lezten Zeit
    Wird durch gerechten Spruch der Menschen Wandel richten/
    Muß vor den Richter-Stul verbannter Billigkeit/
    Hört an/ was wider ihn die falschen Zeugen tichten/
    Darff nicht/ wie dennoch steht dem Ubelthäter frey/
    Dargegen einig Wort mit sichrem Munde führen/
    Und wenn er frey bekennt/ was seines Amtes sey/
    So muß ein harter Streich die zarten Backen rühren/
    Damit ein stoltzer Knecht aus frechem Ubermutt
    Des Herren Rede strafft. Der Mann gerechter Sinnen/
    Dem keine Falschheit ie befleckt das reine Blutt/
    Wird biß ins vierdte mahl der Richter Falschheit innen/
    Und ist ein Gauckel-Spiel der Ungerechtigkeit.
    Was nicht der Juden Grimm und Boßheit kan vollenden/
    Was sie ihm nicht gethan vor Quaal und Hertzeleid/
    Das überlassen sie der Heyden frechen Händen.
    Ach sehet/ welch ein Mensch! durch Gifft gefüllten Mund
    Verspeyt die Krieges-Schaar sein holdreich Angesichte/
    Sie macht die linde Haut mit rauhen Nägeln wund/
    Den Sanfftmutt vollen Sinn mit scharffem Hohn-Gedichte.
    Ach sehet/ welch ein Mensch! das edle Fürsten-Haubt/
    Um welches Sonn und Mond in vollem Scheine gläntzen/
    Dem aller Sternen Heer zur Krone sind erlaubt/
    Muß ein geschränckter Zweig von Dornen izt bekräntzen
    Die Edelsteine sind das ausgezwängte Blutt/
    Mit dem/ o Hertzeleid! der Könge König pranget/
    O Häubter voller Wind? bedencket/ was ihr thut/
    Wenn ihr nach theurem Gold und weichen Rosen langet/
    Zu krönen euer Haubt/ den Sitz der Eitelkeit/
    Seht unsers Haubtes Haubt führt andere Rubinen/
    Ihn sticht der harte Dorn/ wenn euch zu Pracht und Freud
    Das linde Wurm-Gespinst und zarte Blätter dienen.
    Der Hertzog/ welchen nicht nach Würden kleiden kan
    Der Sonnen strahlend Gold/ des Monden Silberstücke/
    Legt ein zurissen Kleid voll Staub und Motten an/
    Daß uns der seidne Rock der reinen Unschuld schmücke.
    Den reichen Königs-Stab vertritt ein armes Rohr.
    Der Buben Schaar/ die ihn zu martern ist beflissen/
    Muß wider Willen auch die Warheit bringen vor/
    Indem sie ihn zur Schmach als Herr und König grüssen.
    Ach sehet/ welch ein Mensch dort angebunden steht!
    Seht/ wie der heilge Leib mit Ruthen wird zerhauen/
    Seht/ wie das milde Blutt aus allen Adern geht!
    Man kan des Todes Bild auff seinem Rücken schauen/
    Doch leucht die Liebe vor/ die ihn darzu gebracht.
    Unselig bist du Mensch/ du Ursach dieser Plagen/
    Doch selig/ wo du klug durch fremde Pein gemacht/
    Nicht weiter Ruthen wirst auff deine Schultern tragen.
    Wofern du nach Gebühr diß unbefleckte Blutt
    Mit Thränen wäschest ab von deines Jesu Rücken/
    Und in dein Hertze senckst so wird es dir zu gutt
    In Tods- und Höllen-Angst die matte Seel erquicken.
    Ach sehet/ welch ein Mensch! Es kan auch seine Pein
    Der harte Richter selbst nicht unbewegt betrachten/
    Er sagt: Seht/ welch ein Mensch! kein Mensch/ vielmehr ein Schein/
    Siehstu/ o Juden-Land/ nun deinen König schmachten?
    Die Besem brechen ab! die Riemen gehn entzwey/
    Der Hencker Grausamkeit sieht man ihr Ziel erreichen/
    Lästu nicht deinen Grimm nunmehr auch gehn vorbey?
    Ach! möchte dieses Bild doch einen Stein erweichen/
    Ob dem die Erde seuffzt/ der Himmel sich entsezt/
    Der Juden hartes Hertz ist doch nicht zu bezwingen/
    Und ob Pilatus gleich mit Wasser sich benezt/
    Und dräuet alle Schuld allein auff sie zu bringen/
    So ruhen sie doch nicht/ biß er ein Urtheil giebt/
    Er soll nach eurem Wunsch als Ubelthäter sterben/
    Wiewohl er nichts vorher des Todes werth verübt/
    So muß der Lebens-Herr als wie ein Knecht verderben.
    Es kan kaum vor sich selbst der abgematte Fuß
    Die unbeholffne Last der schwachen Glieder tragen/
    Der dennoch über diß sein Creutze schleppen muß.
    Es werden Fuß und Hand mit Nägeln angeschlagen/
    Die aller Welt hinfort des Himmels Schlüssel seyn/
    Zwey Mörder werden ihm gestellet an die Seiten/
    Der Herr/ dem auff ein Wort giebt Wasser/ Stein und Bein/
    Der unsre Seelen kan zum Lebens-Brunnen leiten/
    Klagt über schweren Durst/ sein honigsüsser Mund
    Ist brennend vor Begier nach unserm Heyl und Leben/
    Macht solche seine Noth mit lautem Ruffen kund/
    Bald wird ihm bittre Gall und Eßig hingegeben/
    Zu mehren seine Pein. Ach Sünder! tritt herbey/
    Dem schnöde Trunckenheit so zu belieben pfleget/
    Sieh wie dein Jesus hier vor Liebe truncken sey/
    Und wie er solchen Durst nach deiner Seelen träget/
    Schaustu ihn dürstende mit trocknen Augen an/
    Und tränckst sein Hertze nicht mit heisser Busse Thränen/
    So glaub ich nicht/ daß ie dein Auge weinen kan/
    Und daß dein Hertze sich nach eignem Heyl kan sehnen.
    Man spottet seiner Angst/ man lachet seiner Schmertzen/
    Biß ihm der blasse Tod die matten Augen bricht.
    Man bahnt noch einen Weg durch Spieß und Stahl zum Hertzen/
    Das schon der schwere Tod des Creutzes hingericht/
    Draus kommet eine Bach von Blutt und Flutt geronnen.
    Die Erd' entsetzet sich/ der Himmel hüllt sich ein/
    Die Sonne stirbet mit der ungeschaffnen Sonnen/
    Des schwartzen Tages Nacht will eine Decke seyn
    Der grossen Ubelthat/ die harten Felsen brechen/
    Die Gräber springen auff/ die Todten gehn hervor/
    Weil Simson ausgesezt der Schlangen Macht zu schwächen/
    Auff seine Schultern hebt der Höllen festes Thor.
    Das Leben Israels wird in die Grufft gesencket/
    Ein enges Grab beschleust den Herren aller Welt/
    Mein Hertz entsetzet sich/ wenns diesen Tod bedencket/
    Die Hand verstarrt/ der Mund verstummt/ der Kiel entfällt.
    Ach last uns Wang und Brust mit Thränen übergiessen/
    Weil Gottes liebster Sohn stirbt und nicht schuldig ist.
    Last Thränen ohne Maß aus unsern Augen fliessen/
    Weil Gottes Liebster Sohn für unsre Schulden büst.
    Nicht Jud und Heyde nur hilfft ihn ans Creutze schlagen/
    Nicht Jud und Heyde nur bringt ihn in Noth und Spott/
    Wir Sünder alle seyn der Ursprung seiner Plagen/
    Und unsre Missethat verursacht seinen Tod;
    Zerfleischet nicht die Haut/ die Geisseln sind zu linde/
    Die Riemen sind zu schwach/ zu büssen solche That/
    Zureist und reiniget die Hertzen von der Sünde/
    Die Jesum ohne Schuld ans Creutz gehefftet hat.
    Erweichet euren Geist/ zerknirschet eure Sinnen/
    Fühlt wahre Seelen-Angst/ tragt ernste Reu und Leyd/
    Ihr werdet dennoch nicht genung betrauren künnen/
    Daß ihr gecreutzigt habt den Herrn der Herrligkeit.
    Doch aber müst ihr nicht in solcher Angst verzagen/
    Des Herren Jesu Tod soll euer Leben seyn/
    Er hat des Vatern Zorn/ der Höllen Angst getragen/
    Und führt euch frey davon in Himmel selig ein.
    Schaut mit Verwunderung/ wie euch der Höchste liebet/
    Und last euch solche Brunst zur Liebe treiben an/
    Gebt eure Hertzen dem/ der euch das seine giebet/
    Indem er/ als sich selbst/ nichts Edlers geben kan.
    Last eure Andachts-Glutt durch seine Flamm entzünden/
    Schwizt Thränen wenn das Blutt aus seinen Wunden fleust/
    Und wenn eur Lebens-Oel will in dem Tode schwinden/
    Befehlet/ wie er that/ dem Vater euren Geist.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 54
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone