• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Auff ihr edlen Zioninnen/
    Salems Töchter/ macht euch auff!
    Auff! ermuntert Geist und Sinnen/
    Last der Freude freyen Lauff/
    Singt und spielt ein Lied zu Ruhme
    Aller Jungfern Cron und Blume!

    Unter allen Welt-Geschlechtern
    Fällt das Loß auff Judä Reiß/
    Und von tausend Davids-Töchtern/
    Die das Land zu zählen weiß/
    Hat Marien Gott erlesen/
    Seines Sohnes zu genesen.

    Eva hat den Tod gebohren
    Durch verbotne Kost und Lust:
    Diese hat Gott auserkohren/
    Der kein fremder Trieb bewust/
    Aller Welt durch ihr gebähren
    Heyl und Leben zu Gewehren.

    Macht die List der falschen Schlange/
    Die uns bracht ums Paradiß/
    Unsern ersten Eltern bange
    Für den kühnen Apffel-Biß;
    Den Zertreter dieser Schlangen
    Hat Maria heut empfangen.

    Aus der Höhe kömmt hernieder
    Selbst der reine Wunder-Geist/
    Uberschattet ihre Glieder/
    Daß sie Jesus Mutter heist/
    Gott hat sie zur Braut erwählet/
    Und sich selbst mit ihr vermählet.

    Reine Mutter/ keusch von Hertzen/
    Voll von heisser Andachts-Glutt/
    Die ohn Jungfrauschaffts Verschertzen
    Bracht zur Welt das höchste Gutt/
    Billich wird von allen Zungen
    Deine Seligkeit besungen.

    Idumäa komm mit Kräntzen
    Binde tausend Blumen ein/
    Veyeln von dem frühen Lentzen
    Solln der Demutt Bildnis seyn/
    Rosen/ Liljen/ die sich weisen/
    Ihre Scham und Keuschheit preisen?

    Augen-Trost/ der Heyden Wonne
    Zeigt sich selbst auff ihrer Schoß/
    Himmel-Schlüssel/ Thau der Sonne/
    Gottes Gnade giebt sich bloß/
    Ehren-Preiß und Liebes-Flammen
    Schliessen diesen Krantz zusammen.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 52
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone