• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • O Jesu kleines Kind/ doch ewig grosser Held/
    Ein Fürst in deinem Reich/ und Gast auff deiner Welt/
    Mensch/ Bruder/ Gott mein Freund/ du Trost und Licht der Heyden/
    Izt kömmt der werthe Tag/ der dich zu uns gebracht/
    Der Christen frohe Schaar begehet ihn mit Freuden/
    Und bringt mit Andacht zu die Wunder-volle Nacht.

    Man höret wie dein Lob in allen Kirchen klingt/
    Von dem ein Engel selbst den frommen Hirten singt/
    Jedwedes gläubigs Hertz will seinen Eyfer zeigen/
    Wünscht/ betet/ lobt und danckt so viel es immer kan/
    Wie solt ich denn allein mit stummen Munde schweigen/
    Nimm gnädig auch von mir die Hand voll Weyrauch an.

    Wie billich fing ich dich/ du süsses Wunder-Kind/
    Durch dessen kräfftig Wort der Welt-Kreiß ward gegründt/
    Die Finsterniß erleucht/ der Himmel ausgebreitet/
    Das Wasser abgetheilt/ die Sternen angebrennt/
    Die Erde mir zum Schloß und Garten zubereitet/
    Mit Thieren ieder Art besezt ihr Element.

    Du bauest nicht vor dich/ wie groß die Welt mag seyn/
    So wäre sie dir doch zur Wohnung allzu klein/
    Viel höher steigen noch die Wercke deiner Liebe;
    Du schaffest/ daß sie solln der Erde Meister seyn/
    Den Mann vom Erden-Kloß/ das Weib von seiner Riebe/
    Du prägest in den Thon dein edles Bildniß ein.

    Ach leider! dieser Thon nimmt fremde Zeichen an/
    Der Schlangen List verführt das Weib/ und sie den Mann/
    Der rein-geschaffne Mensch wird zum befleckten Sünder/
    Durch einen Apffel-Biß verleurt er Gottes Reich:
    Der bösen Eltern Schuld erbt auff die bösen Kinder/
    Und gleiche Missethat macht ihre Straffe gleich.

    O süsses Wunder-Kind/ wie kräfftig liebest du?
    Du schleussest dennoch nicht dein Vater-Hertze zu.
    Was kein gefallner Geist in Ewigkeit kan hoffen/
    Ist uns durch dich erlangt/ ein ausgesöhnter Gott;
    Der Himmel stehet uns durch deine Wohlthat offen/
    Der Segen vor den Fluch/ das Leben vor den Tod.

    Du/ deinem Vater gleich/ an Alter und Gewalt/
    Verleugnest uns zu gutt die göttliche Gestalt/
    Und läst dich Pflege-Sohn des armen Josephs nennen:
    Du grosses Fürsten-Kind wirst an die Brust gelegt/
    Der Mutter/ welche dich vor Vater muß erkennen/
    Und dich als reine Magd auff keuschen Armen trägt.

    Der König aller Welt giebt einem Bettler nach/
    Die finstre Stallung ist sein königlich Gemach/
    Die Krippe fasset den/ der alle Welt erfüllet/
    Der/ dem der Himmel ist sein täglich Ehren-Kleid/
    Wird durstig und entblöst in Windeln eingehüllet/
    Lebt reich von allem Gutt in höchster Dürfftigkeit.

    Der des Gesetzes Joch von unsern Schultern thut
    Vergeust demselben nach sein königliches Blutt/
    Nimmt die beschwerte Last auff seinen edlen Rücken/
    Die unsre Zärtligkeit nicht länger tragen kan:
    Vor dem sich Könige von fremden Landen bücken/
    Den nimmt ein fremdes Land vor armen Fremdling an.

    Der manchen Fürsten-Thron in Asch und Staub verkehrt/
    Flieht bey der finstern Nacht vor seiner Feinde Schwerd/
    Will einsam und verjagt in zarter Jugend reisen/
    Erduldet ungescheut des Fliehens Ungemach/
    Damit er uns den Weg zum Himmel möchte weisen/
    Und wir durch Noth und Tod mit Freuden folgen nach.

    O süsses Wunder-Kind/ wie kräfftig liebest du!
    Du schleust den Feinden nicht dein liebreich Hertze zu/
    Du wilt sie ewig auch an deiner Seite wissen/
    Giebst ihnen/ was du selbst begiebst/ die Himmels-Ruh/
    Versüssest ihren Tod durch Tod und Bluttvergiessen/
    O süsses Wunder-Kind/ wie kräfftig liebest du?

    Hier steht die Feder an/ der Sinnen Krafft verschwindt
    Vor solcher Liebe Krafft/ mein Hertze wird entzündt
    Von Flammen heisser Brunst/ ich küsse deine Wiegen/
    Und lade dich zu mir in tieffster Demutt ein.
    Ach möchte dieser Schatz in meinen Armen liegen/
    Wie würd ich so entzückt und voller Freuden seyn!

    O Jesu Gottes Sohn/ und reines Jungfern-Kind/
    Das sich zu gutte mir in unser Armutt sindt/
    Was soll und kan ich dir für deine Liebe schencken/
    Nichts anders als mich selbst/ gewaschen durch dein Blutt.
    Gieb/ daß ich möge stets an solche Liebe dencken/
    Durch Würckung dieser Flamm entgehn der Höllen Glutt.

    Gieb/ daß ich dermahleinst/ O Jesu Gottes Sohn/
    An dieser Krippen statt verehre deinen Thron/
    Den Stern/ der dich geweist/ zu deinen Füssen schaue/
    Dich/ Gast de Welt/ begrüß in deinem Eigenthum/
    Und ewig einverleibt der schönen Himmels-Aue/
    Mit Engeln ohne Zahl besinge deinen Ruhm.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 40
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone