• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Dieses Jahr ist auch vollbracht/
    Das der Höchste meinem Leben
    Hat aus Gnaden zugegeben/
    Billich wird der Schluß gemacht
    Uber Schaden und Gewinn
    Und was ich noch schuldig bin.

    Wohl dem/ welcher seine Zeit
    Und von Gott gegünnten Segen
    Weiß so klüglich anzulegen/
    Daß er immer ist bereit/
    Wenn sich das gesezte Ziel
    Seiner Rechnung nähern will.

    Seele/ nimm nun in Empfang/
    Was vorm Jahr ward auffgehoben/
    Und dir ferner zugeschoben/
    Leben/ Nahrung/ Speiß und Tranck/
    Zum Beruff erheischte Krafft/
    Die dir Gottes Gunst verschafft.

    Daß die Sonne dich beleucht/
    Und der Monde dir geschienen/
    Licht und Erde müssen dienen/
    Thau und Regen dich befeucht/
    Schaust du zwar als täglich an/
    Doch hats Gottes Macht gethan.

    Wie viel hat des Krieges Pest/
    Raub und Sturm und Brand verheeret/
    Stete Furcht und Angst verzehret!
    Deine Hütte steht noch fest
    Und du bringst in sichrer Ruh
    Deine stillen Tage zu.

    Daß der holden Engel-Schaar
    Um dein Leib und Hauß geblieben/
    Daß sie von dir abgetrieben
    Feinde/ Schaden/ Tods-Gefahr/
    Bringt dein froher Lob-Gesang
    Billich deinem Schöpffer Danck.

    Daß die Deinen unversehrt
    In das neue Jahr getreten/
    Und/ um was du offt gebeten/
    Von dem Höchsten ist erhört/
    Schreibst du schuldigst zum Gewinn
    Nebst viel andrer Wohlthat hin.

    Hielt dicht nicht dein treuer Hirt
    In der Weyd' auff grüner Auen/
    Wo der Lebens-Quell zu schauen?
    War er nicht selbst Kost und Wirth/
    Der dir einen Tisch beschickt/
    Und die matte Seel erquickt?

    Ob was Creutze dich umfieng/
    Schmertz und Kummer ie besprungen/
    Bist du doch hindurch gedrungen/
    Dencke daß es Gott verhieng/
    Und der Zug der Vater-Hand
    Von der Welt dich abgewandt.

    Aber ach! wie steht es nun/
    Seele/ frag ich billich heute/
    Auff der andern Rechnungs-Seite/
    Um dein Dencken/ um dein Thun/
    Wie hastu gewendet an/
    Was dein Gott dir Gutts gethan?

    Schlecht wirds um die Rechnung stehn/
    Wo der scharffe Satzungs-Treiber/
    Und des Hertzens Gegen-Schreiber
    Mit dir für Gerichte gehn;
    Treu und Glauben liegen kranck/
    Bey zerrißner Wechsel-Banck.

    Viel ist/ leider! angewand/
    Wie ich allzu spät erfahre/
    Auff verbotne Müntz und Wahre/
    Glaß für Gold und blinden Sand/
    Eitles Wesen/ leeren Schein
    Hast du dir gesammlet ein.

    Ob der kühnen Hoffnung Schiff
    Eine Zeit mit vollem Winde
    Durch die blau-Crystallnen Gründe
    Nach den Glückes-Insuln lieff/
    Blieb doch endlich Gutt und Mutt
    In der ungetreuen Flutt.

    Deine Schuldnerin/ die Welt/
    Der du viel Credit gegeben/
    Will izt selber Wechsel heben/
    Die sie dir entgegen stellt;
    Falscher Freunde bester Danck
    Ist Verfolgung/ Neyd und Zanck.

    Wo ist deiner Jugend-Schatz/
    Und die Anmutt frischer Glieder?
    Mißbrauch leget die darnieder/
    Unmutt hält den leeren Platz/
    Reue/Scham und todter Ruhm
    Bleiben dir zum Eigenthum.

    Hast du auff den Leib gebaut/
    Dieser hat dich selbst versetzet/
    Offt zum Schaden angehetzet/
    Wenn du ihm zu viel getraut/
    Was er nun nicht zahlen kan/
    Kömmt auff dich zu gelten an.

    Wie viel Gutt ist nicht einmahl
    Angeschlagen/ nachgetragen/
    Wie vergebens muß ich fragen
    Nach der Seiten rechter Zahl?
    Manche Lücke/ mancher Bruch/
    Mancher Fleck verstellt dein Buch.

    Falscher Regel kluge Kunst
    Und was Welsche List ersonnen/
    Oder schlaue Faust gesponnen/
    Ist umsonst und leerer Dunst/
    Gottes Augen sehn zu klar/
    Denen alles offenbar.

    Nun bemüh dich unverweilt
    Einen Bürgen zu erlangen/
    Eh dich nimmt der Tod gefangen/
    Und der Rechts-Zwang übereilt:
    Jesus kan für dich allein
    Bürge/ Pfand und Zahlung seyn.

    Anstands-Schreiben suchen die/
    Derer Glaube will zerrinnen/
    Frist zur Zahlung zu gewinnen;
    Folge nach und thu wie sie:
    Fünff beströmter Wunden Quell
    Ist das beste Quinquennell.

    Eisern macht ein Gnaden-Brieff:
    Speer und Nägel/ die durchgraben
    Händ und Füß und Seite haben/
    Woraus Blutt und Wasser lieff/
    Schreiben dir zur Seelen-Ruh
    Sicheres Geleite zu.

    Der erlebten Jahre Frist
    Zählt sich sieben mahl mit sieben/
    Aber was dir angeschrieben/
    Was du Gotte schuldig bist
    Steigt viel siebzig sieben mahl
    Uber deiner Jahre Zahl.

    Dencke sieben Worten nach/
    Die in allem Kummer laben/
    Zwey mahl sieben Trost-Buchstaben/
    Die der Herr am Creutze sprach/
    Sagt er nicht? Es ist vollbracht/
    Deine Schuld ist gut gemacht.

    Schauest du die Hand-Schrifft nicht/
    Die durch Satzung dir zu wider/
    Bey des edlen Heylands Glieder
    An dem Creutz mit auffgericht.
    Durch sein Purpur-Blutt gelescht/
    Das dich rein von Sünden wäscht.

    Nun die Schulden seyn gestillt/
    Feind und Kläger müssen schweigen/
    Weil du kanst die Müntze zeigen/
    Die für Gottes Throne gilt/
    Ewig kanst du nun bestehn/
    Frey und loß und ledig gehn.

    Will dich noch der bleiche Tod
    Um die lezte Schuld besprechen/
    Mit dem Leibe voll Gebrechen
    Zahlst du ihn in lezter Noth/
    Hebst nach kurtzer Zeiten Frist
    Auff/ was nimmer sterblich ist.

    Aber lerne klüger seyn/
    Rechne täglich im Gewissen
    Mit dir ab: Du kanst nicht wissen/
    Wenn dein Herr sich findet ein;
    Wenn die lezte Stunde schlägt/
    Und den Handel niederlegt.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 24
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone