• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Flora saß auff ihrem Throne/
    Bey ihr sah man die Napeen
    Unter tausend Blumen stehen;
    Loß und Glücke solten weisen/
    Welch am meisten sey zu preisen:
    Was geschach? Die weisse Bohne
    Ward der Anemone.

    Flora rieff mit hellem Thone:
    Manche spürt man übel riechen/
    Ob sie schön: die Veyeln kriechen/
    Rosen stechen/ Liljen färben/
    Nelcken welcken/ Tulpen sterben:
    Drum für aller Blumen Crone
    Gilt mir Anemone.

    Nord-Wind/ wenn du mir zu Hohne
    Mit verneutem Winter dräuest/
    Schnee und Hagel um dich streuest/
    Will ich zwar gedultig lassen
    Manche weiche Blum' erblassen/
    Aber diß beding' ich/ schone
    Meiner Anemone.

    Venus mit dem zarten Sohne
    Kam in Garten Blumen brechen/
    Hörte diese Worte sprechen/
    Sagte/ daß Sylvanders Treue
    Bald die schönste Blum erfreue?
    Geh/ und krön' ihn/ Kind/ zu Lohne
    Mit der Anemone.

    Amor war bereit zur Frohne/
    Flochte für den treuen Hirten
    Anemon auff grüne Myrthen:
    Dieser sang mit tausend Freuden:
    Weil ich werde Lämmer weyden/
    Wo ich treibe/ wo ich wohne/
    Blüh' mir Anemone!

    II. Anemons und Adonis Blumen 118
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone