Lyrik

Ballade, Elegie, Epigramm, Ghasel, Haiku, Hymne, Lied, Ode, Ritornell, Sonett, Villanelle
Anagramm, Lipogramm, Palindrom, Akrostichon, Bildreihengedicht, Rollengedicht

Nikolaus Lenau (1802-1850)

Gewitter

Der Seele klarer Himmel hängt
Voll zürnender Gedanken,
Und mancher laute Seufzer drängt
Sich aus der Brust, der kranken.

Unheimlich blitzt des Auges Stern
Und sucht umsonst nach Zielen.
Laß ab! ich weiß, du möchtest gern
Dich an der Träne kühlen.

Sie blinkt nicht mehr im Auge hohl,
An dem die Gluten zehren! ─
Doch jetzt, wie wirds der Brust so wohl!
Darf sie vom Schmerz sich leeren?

Im Auge glüht das Abendrot,
Die Wolken sind zerrissen.
Verspricht dies Leben oder Tod?
Die bange Brust möchts wissen.

Verklärten sich die Wolken nur,
Den Tod mir anzusagen?
Ach! oder ists die erste Spur
Von schönern Erdentagen?

Von neuem Glück! Die Glut erlischt,
Sie soll nichts mehr verheeren;
Denn in die junge Freude mischt
Sich mild der Tau der Zähren!

Entstehungszeit unbekannt. Erstdruck 1859.


|◀ ▶|