encyclopaedia

Aalen

Aalen
Substantiv, n, Toponym; Aalens; Aalener, Aaleners, Aalenern, Aalenerin, Aalenerinnen
Stadt in Baden-Württemberg, Deutschland

[Wiktionary]

+ Aalen, fangen, ist nur in gemeinen Sprecharten üblich.

[Adelung]

Aalen, v.
I) intrs. Aale fangen.
II) trs. Vermittelst eines Aales lüften und reinigen. "Ich erinnere mich aalen als ein Kunstwort der Röhrenmeister gefunden zu haben, für: eine verschlämmte Röhre dadurch lüften, daß man einen lebendigen Aal durchschlüpfen läßt." Lessing. – Das Aalen.

[Campe]

Aalen, Oberamtsstadt im württemb. Jagstkreis, am Kocher, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Kannstatt-Nördlingen und A.-Ulm, 429 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, eine Realschule, Lateinschule, ein Denkmal des Dichters Schubart, ein Amtsgericht, ein Eisendrahtwerk (Erlau), Geldschrank-, Maschinen-, Pianoforte-, Tonwaren-, Schokolade-, Gold- und Silberwaren-, Koffer- etc. Fabrikation, Färberei, Spinnerei und (1900) 9058 Einw., darunter 3113 Katholiken. – A. war ehedem freie Reichsstadt, bis es 1802 an Württemberg kam. Die Geschichte der Stadt schrieb Bauer (Aalen 1884).

[Meyer]

Aalen
1) Oberamt im württemb. Jaxtkreise, 5 1/2, Q.-M., 27.000 E., reich an Naturschönheiten, das Klima etwas rauh.
2) Stadt (früher Ola, Alena, Aquileja in Germ. transdanub. bei Peutinger) am Kocher, 3.500 E.; früher Reichsstadt, kam es 1802 an Württemberg. In der Nähe das berühmte Eisenschmelzwerk Wasseralfingen.

[Vollmer]

list operone