Dante Alighieri ─ La Divina Commedia ─ Purgatorio ─ Canto 24

Konrad Falke ─ Die Göttliche Komödie ─ Fegefeuer ─ Gesang 24

Nicht tat das Wort dem Geh'n, das Geh'n dem Wort nicht
Irgendwie Eintrag; vielmehr: redend zogen
Wir gleich dem Schiff dahin bei gutem Winde.

Und die zum zweitenmal gestorben schienen,
Die Schatten, schöpften durch der Augen Gräben
Staunen ob mir, als sie mein Leben merkten.

Und ich, jetzt weiterführend meine Rede,
Sagte: »─ er steigt empor wohl minder eilig,
Als sonst er tät'; um eines andern willen...

Doch sag mir, wenn du's kannst, wo ist Piccarda?
Sag mir, ob ich Gestalten, wert des Nennens,
Schau' unterm Volk hier, das mich so betrachtet!« ─

»Die Schwester mein, die zwischen schön und gütig
Ich weiß nicht was mehr war, erfreut beseligt
Im hoh'n Olymp bereits sich ihrer Krone!«

So sprach er erst; und drauf: »Hier ist's verwehrt nicht
Das jeglichen man nennt, wo ja so gänzlich
Verzehrt sind unsre Züge durch das Fasten!...

Der« ─ und er hob die Hand ─ »ist Bonagiunta,
Von Lucca Bonagiunt'; und jenes Antlitz
Dort hinter ihm, vor allen ausgemergelt,

Hielt einst die heilige Kirch' in seinen Armen:
Von Tours war er; und sühnt nun hier durch Hunger
Bolsenas Aale samt dem Firnewein!«

Viele noch nannt' er mir, hintereinander;
Und jedem schien es recht, erwähnt zu werden,
So daß ich nirgends finstres Winken wahrnahm.

Ich sah vor Gier umsonst die Zähne wetzen
Ubaldin della Pil' und Bonifazio,
Der mit dem Turmstab soviel Volk geweidet.

Ich sah den Herrn Marchese, dem des Trunkes
Glück ward einst zu Forlì, bei minderm Durste;
Und war's doch so, daß nie er satt sich fühlte.

Allein, wie's macht, wer schaut erst und dann vorzieht
Den mehr als jenen, macht' ich's beim Lucchesen,
Der da zumeist schien kennen mich zu wollen.

Er murmelt'; und ich weiß nicht, ob »Gentucca«
Ich dort vernahm, wo er die Wunde fühlte
Gerechter Strafe, die sie derart abzehrt.

»O Seele«, sprach ich, »die du so erpicht scheinst
Mit mir zu reden, mach, daß ich's verstehe;
Und dir und mir genüg' mit deiner Rede!« ─

»Es lebt ein Weib (und trägt noch nicht die Binde)«,
Begann er, »das wird angenehm dir machen
Einst meine Stadt, was man sie sonst auch schelte.

Von hinnen magst du geh'n mit dieser Aussicht!
Ob meinem Flüstern Falsches du entnahmest,
Das wird dir noch die Wirklichkeit erhellen...

Doch sag: seh' ich hier den, der aus dem Herzen
Schöpfte die neuen Reime, die beginnen
›Ihr Frau'n, die ihr Erfahrung habt der Liebe ─‹?«

Und ich zu ihm: »Ich bin solch einer, daß ich,
Rührt Liebe mich, es fass' sind's in der Weise,
Wie sie mir's innen sagt, zum Ausdruck bringe!« ─

»O Bruder, jetzt schau' ich«, sprach er, »den Knoten,
Der den Notar, Guitton' und mich zurückhielt
Vom süßen neuen Stil, den jetzt ich höre!

Ich sehe wohl, wie eure Federkiele
Hinter der Sprech'rin aufgeschlossen herzieh'n,
Was bei den unsern wahrlich nicht der Fall war.

Und wer sich auch, mehr noch zu deuten, abmüht,
Sieht doch nicht mehr beim ein' und andern Stile.«
Und hierauf hielt er, wie befriedigt, inne.

Gleichwie die Vögel, die am Nilstrom wintern,
Oftmals in Lüften eine Rotte bilden,
Drauf eiliger fliegen und in Reihen schwenken:

Also beschleunte all das Volk, das dort war,
Wegwendend das Gesicht, sein Weiterschreiten,
Aus Magerkeit behend gleichwie durch Wollen.

Doch wie ein Mann, der hinzutraben müd ist,
Läßt laufen die Gefährten und im Schritt geht,
Bis sich entladen hat der Blast der Lungen.

So ließ vorüberzieh'n die heilige Herde
Und folgte hinten nach mit mir Forese,
Sprechend: »Wann werd' ich dich wohl wiederseh'n?« ─

»Weiß nicht«, erwidert' ich, »wie lang ich lebe;
Doch wird wohl meine Rückkehr kaum so früh sein,
Daß mit dem Wunsch ich eh' nicht wär' am Strande:

Denn ach, der Ort, wo mir das Dasein wurde,
Entäußert täglich mehr sich seiner Tugend
Und scheint sich grausem Untergang zu neigen...« ─

»Geh denn!« sprach er. »Ihn, der die meiste Schuld hat,
Erblick' am Schweif' ich eines Pferds gezogen
Nach jenem Tal, wo nie von Schuld man frei wird:

Das Tier mit jedem Schritt rennt um so schneller
Und schneller stets, bis es ihn völlig hinschlägt
Und liegen läßt, schmählich den Leib zerschunden!

Nicht brauchen oft zu dreh'n sich jene Sphären«
─ Und auf zum Himmel schaut' er ─ »daß dir klar wird
Was dir mein Reden mehr nicht kann erklären...

Bleib nun zurück! Es ist die Zeit so kostbar
In diesem Reich, daß ich zuviel verliere,
Geh' ich mit dir im gleichen Schritt und Tritt.«

So wie voranstürmt oftmals im Galoppe
Ein Reiter aus dem Fähnlein, das dahinsprengt,
Zu pflücken sich den Ruhm des ersten Anpralls:

So schied er sich von uns mit größern Spannen;
Und ich blieb unterwegs mit jenen beiden,
Die früher in der Welt so große Meister.

Und als vor uns er soweit war entschwunden,
Daß meine Augen ihm nicht anders folgten,
Als eben erst mein Geist noch seinen Worten,

Erschienen mir die Zweige, fruchtschwer grünend,
Von einem andern Baum, und gar nicht ferne,
Dieweil erst jetzt ich mich dorthin gewendet.

Volk sah ich unter ihm die Hände heben
Und rufen weiß nicht was auf zu dem Laubwerk,
Wie Kindlein, die begehrlich sind und töricht.

(Sie fleh'n: doch der Umflehte gibt nicht Antwort;
Nein, die Begierde erst recht scharf zu machen,
Hält hoch er, was sie heischen, und verbirgt's nicht!)

Drauf lief die Schar hinweg, Enttäuschten ähnlich;
Und wir nun kamen zu dem großen Baume,
Der soviel Bitten von sich weist und Tränen.

»Vorüberzieht, ohn' euch heranzumachen !
Hoch steht ein Baum, von Even einst genossen;
Und dies Gewächs entsproß von jenem dorten.«

So raunte, weiß nicht wer, aus dem Gezweige;
Weshalb Vergil, Statius und ich, uns schmiegend,
Hinschritten längs der Bergwand, die hinansteigt.

»Erinnert euch«, sprach es, »jener verfluchten
Söhne der Wolken, die, vom Wein gesättigt,
Theseus bekämpften mit den Doppelbrüsten;

Und der Hebrä'r, die schlaff am Quell sich zeigten,
Weshalb auch Gideon Gefährten fehlten,
Als er gen Madian die Höh'n hinabstieg!«

So, angedrängt dem einen der zwei Ränder,
Schritten wir durch, des Gaumens Sünden lauschend,
Gefolgt hernach von traurigen Gewinnsten.

Alsdann, bequemer auf der öden Straße,
Trugen wohl tausend Schritt' und mehr uns weiter,
Jedweden in Betrachtung, sonder Worte.

»Was geht so sinnend denn ihr drei allein?«
Sprach eine Stimme da; worob ich auffuhr,
Wie's wohl erschreckte träge Tiere machen.

Ich hob das Haupt, zu schauen, wer es wäre ─
Und niemals noch erblickte man in Öfen
Glas oder Erz so glutrot und so leuchtend,

Als jetzt ich einen sah, der sprach: »Gefällt's euch,
Daß ihr emporsteigt: hier muß man entschwenken!
Hier geht hindurch, wer eingeh'n will zum Frieden.«

Sein Anblick hatte mir das Seh'n benommen;
Drum hielt ich dicht mich hinter meine Weisen,
Wie wer da dem nachschreitet, was er hört.

Und wie, Verkünderin der Morgenhelle,
Die Luft im Mai hinfächelt und erduftet,
Geschwängert ganz vom Gras und von den Blüten:

So fühlt' ich einen Wind mir mitten treffen
Die Stirn; und hört' auch das Gefieder rauschen,
Das spüren ließ ambrosisch-kühles Wehen;

Und endlich sagen: »Selig, die die Gnade
So sehr erleuchtet, daß die Lust des Schlemmens
In ihrer Brust zu wilde Gier nicht anfacht,

Indem sie stets nur hungern, wie da recht ist!«

Né 'l dir l'andar, né l'andar lui più lento
facea, ma ragionando andavam forte,
sì come nave pinta da buon vento;003

e l'ombre, che parean cose rimorte,
per le fosse de li occhi ammirazione
traean di me, di mio vivere accorte.006

E io, continüando al mio sermone,
dissi: "Ella sen va sù forse più tarda
che non farebbe, per altrui cagione.009

Ma dimmi, se tu sai, dov'è Piccarda;
dimmi s'io veggio da notar persona
tra questa gente che sì mi riguarda".012

"La mia sorella, che tra bella e buona
non so qual fosse più, trïunfa lieta
ne l'alto Olimpo già di sua corona".015

Sì disse prima; e poi: "Qui non si vieta
di nominar ciascun, da ch'è sì munta
nostra sembianza via per la dïeta.018

Questi", e mostrò col dito, "è Bonagiunta,
Bonagiunta da Lucca; e quella faccia
di là da lui più che l'altre trapunta021

ebbe la Santa Chiesa in le sue braccia:
dal Torso fu, e purga per digiuno
l'anguille di Bolsena e la vernaccia".024

Molti altri mi nomò ad uno ad uno;
e del nomar parean tutti contenti,
sì ch'io però non vidi un atto bruno.027

Vidi per fame a vòto usar li denti
Ubaldin da la Pila e Bonifazio
che pasturò col rocco molte genti.030

Vidi messer Marchese, ch'ebbe spazio
già di bere a Forlì con men secchezza,
e sì fu tal, che non si sentì sazio.033

Ma come fa chi guarda e poi s'apprezza
più d'un che d'altro, fei a quel da Lucca,
che più parea di me aver contezza.036

El mormorava; e non so che "Gentucca"
sentiv'io là, ov'el sentia la piaga
de la giustizia che sì li pilucca.039

"O anima", diss'io, "che par sì vaga
di parlar meco, fa sì ch'io t'intenda,
e te e me col tuo parlare appaga".042

"Femmina è nata, e non porta ancor benda",
cominciò el, "che ti farà piacere
la mia città, come ch'om la riprenda.045

Tu te n'andrai con questo antivedere:
se nel mio mormorar prendesti errore,
dichiareranti ancor le cose vere.048

Ma dì s'i' veggio qui colui che fore
trasse le nove rime, cominciando
'Donne ch'avete intelletto d'amore' ".051

E io a lui: "I' mi son un che, quando
Amor mi spira, noto, e a quel modo
ch'e' ditta dentro vo significando".054

"O frate, issa vegg'io", diss'elli, "il nodo
che 'l Notaro e Guittone e me ritenne
di qua dal dolce stil novo ch'i' odo!057

Io veggio ben come le vostre penne
di retro al dittator sen vanno strette,
che de le nostre certo non avvenne;060

e qual più a gradire oltre si mette,
non vede più da l'uno a l'altro stilo";
e, quasi contentato, si tacette.063

Come li augei che vernan lungo 'l Nilo,
alcuna volta in aere fanno schiera,
poi volan più a fretta e vanno in filo,066

così tutta la gente che lì era,
volgendo 'l viso, raffrettò suo passo,
e per magrezza e per voler leggera.069

E come l'uom che di trottare è lasso,
lascia andar li compagni, e sì passeggia
fin che si sfoghi l'affollar del casso,072

sì lasciò trapassar la santa greggia
Forese, e dietro meco sen veniva,
dicendo: "Quando fia ch'io ti riveggia?".075

"Non so", rispuos'io lui, "quant'io mi viva;
ma già non fïa il tornar mio tantosto,
ch'io non sia col voler prima a la riva;078

però che 'l loco u' fui a viver posto,
di giorno in giorno più di ben si spolpa,
e a trista ruina par disposto".081

"Or va", diss'el; "che quei che più n' ha colpa,
vegg'ïo a coda d'una bestia tratto
inver' la valle ove mai non si scolpa.084

La bestia ad ogne passo va più ratto,
crescendo sempre, fin ch'ella il percuote,
e lascia il corpo vilmente disfatto.087

Non hanno molto a volger quelle ruote",
e drizzò li occhi al ciel, "che ti fia chiaro
ciò che 'l mio dir più dichiarar non puote.090

Tu ti rimani omai; ché 'l tempo è caro
in questo regno, sì ch'io perdo troppo
venendo teco sì a paro a paro".093

Qual esce alcuna volta di gualoppo
lo cavalier di schiera che cavalchi,
e va per farsi onor del primo intoppo,096

tal si partì da noi con maggior valchi;
e io rimasi in via con esso i due
che fuor del mondo sì gran marescalchi.099

E quando innanzi a noi intrato fue,
che li occhi miei si fero a lui seguaci,
come la mente a le parole sue,102

parvermi i rami gravidi e vivaci
d'un altro pomo, e non molto lontani
per esser pur allora vòlto in laci.105

Vidi gente sott'esso alzar le mani
e gridar non so che verso le fronde,
quasi bramosi fantolini e vani108

che pregano, e 'l pregato non risponde,
ma, per fare esser ben la voglia acuta,
tien alto lor disio e nol nasconde.111

Poi si partì sì come ricreduta;
e noi venimmo al grande arbore adesso,
che tanti prieghi e lagrime rifiuta.114

"Trapassate oltre sanza farvi presso:
legno è più sù che fu morso da Eva,
e questa pianta si levò da esso".117

Sì tra le frasche non so chi diceva;
per che Virgilio e Stazio e io, ristretti,
oltre andavam dal lato che si leva.120

"Ricordivi", dicea, "d'i maladetti
nei nuvoli formati, che, satolli,
Tesëo combatter co' doppi petti;123

e de li Ebrei ch'al ber si mostrar molli,
per che no i volle Gedeon compagni,
quando inver' Madïan discese i colli".126

Sì accostati a l'un d'i due vivagni
passammo, udendo colpe de la gola
seguite già da miseri guadagni.129

Poi, rallargati per la strada sola,
ben mille passi e più ci portar oltre,
contemplando ciascun sanza parola.132

"Che andate pensando sì voi sol tre?",
sùbita voce disse; ond'io mi scossi
come fan bestie spaventate e poltre.135

Drizzai la testa per veder chi fossi;
e già mai non si videro in fornace
vetri o metalli sì lucenti e rossi,138

com'io vidi un che dicea: "S'a voi piace
montare in sù, qui si convien dar volta;
quinci si va chi vuole andar per pace".141

L'aspetto suo m'avea la vista tolta;
per ch'io mi volsi dietro a' miei dottori,
com'om che va secondo ch'elli ascolta.144

E quale, annunziatrice de li albori,
l'aura di maggio movesi e olezza,
tutta impregnata da l'erba e da' fiori;147

tal mi senti' un vento dar per mezza
la fronte, e ben senti' mover la piuma,
che fé sentir d'ambrosïa l'orezza.150

E senti' dir: "Beati cui alluma
tanto di grazia, che l'amor del gusto
nel petto lor troppo disir non fuma,153

esurïendo sempre quanto è giusto!".

Falke Hölle
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Falke Fegefeuer
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33

Falke Paradies
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33

Falke Inhalt operone