Dante Alighieri ─ La Divina Commedia ─ Purgatorio ─ Canto 08

Konrad Falke ─ Die Göttliche Komödie ─ Fegefeuer ─ Gesang 08

Schon war's die Stunde, die die Sehnsucht heimlenkt
Den Meerbefahrern und die Herzen weich macht
Am Tag, wo sie die holden Freunde ließen;

Und die den jungen Pilgrim mit Verlangen
Durchströmt, hört er ein Glöcklein in der Ferne,
Das scheint ums Licht zu weinen, welches hinstirbt:

Als ich auf einmal nicht den kleinsten Laut mehr
Wahrnahm und eine nur der Seelen schaute,
Die, aufrecht, sich Gehör erbat mit Winken.

Sie schloß und hob empor die beiden Hände,
Verweilend mit den Blicken weit im Osten,
Als spräche sie zu Gott: ›Sonst tut nichts not!‹;

»Dich, bei der Sonne Heimgang...« klang's so innig
Aus ihrem Mund, und mit so süßen Tönen,
Daß es mich meiner selber ließ vergessen.

Und jene andern drauf, sanft und voll Demut,
Begleiteten sie durch das ganze Lied hin,
Die Augen droben bei den ewigen Sphären.

Schärf hier, o Leser, wohl den Blick fürs Wahre!
Ist doch der Schleier nun so dünn gewoben
(Gewiß!), daß völlig einzudringen leicht ist.

Ich sah, wie jene edle Seelengilde
Schweigend hernach empor zur Höhe schaute,
Gleichsam wie harrend, blaß und unterwürfig;

Und sah, hochher entsinkend, niederschweben
Zwei Engel mit zwei Schwertern, feurig flammend,
Die Schneiden stumpf, die Spitzen abgebrochen.

Lichtgrün ─ wie Blätter, die kaum erst entsprossen ─
War ihr Gewand, das sie von grünen Schwingen
Geschlagen nach sich zogen und gefächelt:

Der eine kam unweit ob uns zum Stehen;
Der zweite faßte Fuß am andern Talhang,
So daß das Volk war mitten eingeschlossen.

Wohl unterschied an ihnen ich das Blondhaar;
Doch im Gesicht verirrte sich mein Auge
Als Sinn, der allzusehr sich überanstrengt.

»Beide nah'n sie vom Schoße der Maria«,
Sprach da Sordell, »zur Hüterschaft des Tales,
Der Schlange wegen, die da gleich wird kommen!«

Worauf ich, der nicht wußte, welchen Pfades,
Mich ringsum wandte und dann eng mich schmiegte,
Ganz überschauert, den vertrauten Schultern.

Allein Sordell: »Laßt nun zu Tal uns steigen
Unter die hehren Schatten, zum Gespräche ─
Gar lieb wird ihnen sein, euch hier zu sehen!«

Drei nur der Schritte, glaub' ich, daß ich abstieg,
Und ich war drunten; und sah wen, der schaute
Auch mich so an, als wollt' er mich erkennen.

Schon war's die Zeit, wo rings die Luft ergraute;
Doch so nicht, daß vor seinem Aug' und meinem
Sich nicht erklärte, was zuvor verschlossen.

Auf mich zu kam er; und ich ihm entgegen ─
O edler Richter Nino, wie ward froh ich,
Als ich ersah, du seist nicht bei den Bösen!

Kein schöner Gruß ward zwischen uns verschwiegen;
Dann fragt' er mich: »Seit wann bist du gekommen
Zum Fuß des Berges durch die fernen Fluten?« ─

»O!« sprach zu ihm ich, »aus den Jammerschlünden
Kam ich heut früh: ich bin im ersten Leben,
Ob ich ums zweite auch, so pilgernd, werbe.«

Kaum daß da meine Antwort ward vernommen,
Wichen Sordell und er etwas nach rückwärts,
Gleich Leuten, die von Staunen jäh befallen.

Der bog sich zu Vergil; jener zu einem,
Der nahe saß, und rief: »Auf, auf, Currado!
Komm her, zu seh'n, was Gott aus Gnade wollte!«

Alsdann zu mir: »Bei dem besondern Danke,
Den du Ihm schuldig bist, der so verschleiert
Sein allererst Warum, daß dort kein Zugang:

Bist wieder jenseits du der breiten Wogen,
O sag Giovanna, daß sie für mich bete
Zu dem, der gern willfährt Unschuld'ger Bitten!

Kaum daß mich ihre Mutter noch wird lieben,
Nachdem die weißen Binden sie vertauscht hat,
Die sie, die Ärmste, sich zurück wird wünschen:

An ihr läßt sich nur allzu leicht erkennen,
Wie lang im Weibe Liebesglut mag währen,
Wenn Blick nicht und Berührung oft sie schüren.

Nicht wird so schön ihr auf dem Grabmal stehen
Die Schlange, die zur Schlacht führt Mailands Scharen,
Als es getan der Gockel von Gallura...«

Also sprach er, gezeichnet vom Gepräge
─ In seinem Antlitz ─ jenes echten Eifers,
Der, ob auch stets mit Maß, im Herzen lodert.

Allein mein Sehnsuchtsblick stand nur zum Himmel,
Nur dorthin, wo die Sterne träger kreisen,
Dem Rad gleich in der Nähe seiner Achse.

Und jetzt mein Führer: »Sohn, was schaust du aufwärts?«
Und ich zu ihm: »Dort nach den drei Gestirnen,
Von welchen ringsum hier der Pol erschimmert!«

Und er zu mir: »Jene vier hellen Sterne,
Die du heut morgen sahst, sind dort versunken;
Und die sind aufgeschwebt, wo jene waren.«

Weil er noch sprach, zog ihn zu sich Sordello,
Flüsternd: »Sieh, sieh dort unsern Widersacher!«
Und hob den Finger, daß er dorthin schaute.

Auf jener Seite, wo des Walls entbehrte
Das lieblich-kleine Tal, war eine Schlange,
Gleich der, die Even bittre Speise darbot:

Durch Gras und Blumen kam die schlimme Schleiche,
Umwendend oft den Schmalkopf nach dem Rücken
Und gleich dem Tier sich leckend, das sich glättet.

Nicht sah ich (und kann drum es auch nicht schildern),
Wie sich bewegten jene Himmelsfalken;
Doch sah ich beide wohl in der Bewegung ─:

Spürend den Luftdruck ihrer grünen Schwingen
Floh schon die Viper! Und die Engel schwenkten
Aufs neu' empor, nach ihren Posten fliegend.

Der Schatten, der dem Richter sich genähert,
Als er ihn rief, hatte beim Überfalle
Mich zu betrachten doch nicht abgelassen.

»Soll jene Leuchte, die dich führt zur Höhe,
In deinem Willen soviel Nahrung finden,
Als nottut bis zum blumenreichen Gipfel«,

Hub an er, »gib, sofern du wahre Nachricht
Vom Magra-Tal hast oder der Umgegend,
Rasch sie mir kund, der einst dort mächtig war!

Genannt ward ich Currado Malaspina;
Ich bin der Alte nicht, doch ihm entsprossen:
Den Meinen trug ich Liebe, die hier rein wird...« ─

»O!« sprach zu ihm ich, »Euer Land bereiste
Ich nie bisher; allein wo weilte jemand
In ganz Europa, daß es nicht gepriesen?

Der Ruhm, der Euer stolzes Haus umfeiert,
Ehrt die Gebieter und ehrt laut die Gegend,
So daß drum weiß, auch wer nie dort gewesen;

Und ich beschwör's ─ mög' ich zum Ziel gelangen! ─,
Daß Euer vielbelobt Geschlecht nicht schändet
Den Preis der offnen Hand, der blanken Waffe.

Natur wie Sitte spenden solchen Segen,
Daß, was das Schlimme Haupt die Welt auch schief lenkt,
Es gradaus hält und krummen Weg verachtet.«

Und er: »Geh denn! Es lagert sich die Sonne
Nicht siebenmal im Bette, das der Widder
Mit den vier Füßen deckt und rings umgabelt,

So wird dir diese liebenswürdige Meinung
Recht eingegraben in Gehirnesmitte
Mit stärkern Stiften noch als bloßen Worten,

Falls nicht der Lauf des Schicksals sich verzögert!«

Era già l'ora che volge il disio
ai navicanti e 'ntenerisce il core
lo dì c' han detto ai dolci amici addio;003

e che lo novo peregrin d'amore
punge, se ode squilla di lontano
che paia il giorno pianger che si more;006

quand'io incominciai a render vano
l'udire e a mirare una de l'alme
surta, che l'ascoltar chiedea con mano.009

Ella giunse e levò ambo le palme,
ficcando li occhi verso l'orïente,
come dicesse a Dio: 'D'altro non calme'.012

'Te lucis ante' sì devotamente
le uscìo di bocca e con sì dolci note,
che fece me a me uscir di mente;015

e l'altre poi dolcemente e devote
seguitar lei per tutto l'inno intero,
avendo li occhi a le superne rote.018

Aguzza qui, lettor, ben li occhi al vero,
ché 'l velo è ora ben tanto sottile,
certo che 'l trapassar dentro è leggero.021

Io vidi quello essercito gentile
tacito poscia riguardare in sùe,
quasi aspettando, palido e umìle;024

e vidi uscir de l'alto e scender giùe
due angeli con due spade affocate,
tronche e private de le punte sue.027

Verdi come fogliette pur mo nate
erano in veste, che da verdi penne
percosse traean dietro e ventilate.030

L'un poco sovra noi a star si venne,
e l'altro scese in l'opposita sponda,
sì che la gente in mezzo si contenne.033

Ben discernëa in lor la testa bionda;
ma ne la faccia l'occhio si smarria,
come virtù ch'a troppo si confonda.036

"Ambo vegnon del grembo di Maria",
disse Sordello, "a guardia de la valle,
per lo serpente che verrà vie via".039

Ond'io, che non sapeva per qual calle,
mi volsi intorno, e stretto m'accostai,
tutto gelato, a le fidate spalle.042

E Sordello anco: "Or avvalliamo omai
tra le grandi ombre, e parleremo ad esse;
grazïoso fia lor vedervi assai".045

Solo tre passi credo ch'i' scendesse,
e fui di sotto, e vidi un che mirava
pur me, come conoscer mi volesse.048

Temp'era già che l'aere s'annerava,
ma non sì che tra li occhi suoi e ' miei
non dichiarisse ciò che pria serrava.051

Ver' me si fece, e io ver' lui mi fei:
giudice Nin gentil, quanto mi piacque
quando ti vidi non esser tra ' rei!054

Nullo bel salutar tra noi si tacque;
poi dimandò: "Quant'è che tu venisti
a piè del monte per le lontane acque?".057

"Oh!", diss'io lui, "per entro i luoghi tristi
venni stamane, e sono in prima vita,
ancor che l'altra, sì andando, acquisti".060

E come fu la mia risposta udita,
Sordello ed elli in dietro si raccolse
come gente di sùbito smarrita.063

L'uno a Virgilio e l'altro a un si volse
che sedea lì, gridando: "Sù, Currado!
vieni a veder che Dio per grazia volse".066

Poi, vòlto a me: "Per quel singular grado
che tu dei a colui che sì nasconde
lo suo primo perché, che non lì è guado,069

quando sarai di là da le larghe onde,
dì a Giovanna mia che per me chiami
là dove a li 'nnocenti si risponde.072

Non credo che la sua madre più m'ami,
poscia che trasmutò le bianche bende,
le quai convien che, misera!, ancor brami.075

Per lei assai di lieve si comprende
quanto in femmina foco d'amor dura,
se l'occhio o 'l tatto spesso non l'accende.078

Non le farà sì bella sepultura
la vipera che Melanesi accampa,
com'avria fatto il gallo di Gallura".081

Così dicea, segnato de la stampa,
nel suo aspetto, di quel dritto zelo
che misuratamente in core avvampa.084

Li occhi miei ghiotti andavan pur al cielo,
pur là dove le stelle son più tarde,
sì come rota più presso a lo stelo.087

E 'l duca mio: "Figliuol, che là sù guarde?".
E io a lui: "A quelle tre facelle
di che 'l polo di qua tutto quanto arde".090

Ond'elli a me: "Le quattro chiare stelle
che vedevi staman, son di là basse,
e queste son salite ov'eran quelle".093

Com'ei parlava, e Sordello a sé il trasse
dicendo: "Vedi là 'l nostro avversaro";
e drizzò il dito perché 'n là guardasse.096

Da quella parte onde non ha riparo
la picciola vallea, era una biscia,
forse qual diede ad Eva il cibo amaro.099

Tra l'erba e ' fior venìa la mala striscia,
volgendo ad ora ad or la testa, e 'l dosso
leccando come bestia che si liscia.102

Io non vidi, e però dicer non posso,
come mosser li astor celestïali;
ma vidi bene e l'uno e l'altro mosso.105

Sentendo fender l'aere a le verdi ali,
fuggì 'l serpente, e li angeli dier volta,
suso a le poste rivolando iguali.108

L'ombra che s'era al giudice raccolta
quando chiamò, per tutto quello assalto
punto non fu da me guardare sciolta.111

"Se la lucerna che ti mena in alto
truovi nel tuo arbitrio tanta cera
quant'è mestiere infino al sommo smalto",114

cominciò ella, "se novella vera
di Val di Magra o di parte vicina
sai, dillo a me, che già grande là era.117

Fui chiamato Currado Malaspina;
non son l'antico, ma di lui discesi;
a' miei portai l'amor che qui raffina".120

"Oh!", diss'io lui, "per li vostri paesi
già mai non fui; ma dove si dimora
per tutta Europa ch'ei non sien palesi?123

La fama che la vostra casa onora,
grida i segnori e grida la contrada,
sì che ne sa chi non vi fu ancora;126

e io vi giuro, s'io di sopra vada,
che vostra gente onrata non si sfregia
del pregio de la borsa e de la spada.129

Uso e natura sì la privilegia,
che, perché il capo reo il mondo torca,
sola va dritta e 'l mal cammin dispregia".132

Ed elli: "Or va; che 'l sol non si ricorca
sette volte nel letto che 'l Montone
con tutti e quattro i piè cuopre e inforca,135

che cotesta cortese oppinïone
ti fia chiavata in mezzo de la testa
con maggior chiovi che d'altrui sermone,138

se corso di giudicio non s'arresta".

Falke Hölle
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Falke Fegefeuer
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33

Falke Paradies
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33

Falke Inhalt operone