Dante Alighieri ─ La Divina Commedia ─ Inferno ─ Canto 28

Konrad Falke ─ Die Göttliche Komödie ─ Hölle ─ Gesang 28

Wer könnte, selbst in ungebundner Rede,
Vom Blut und von den Wunden voll berichten,
Die jetzt ich sah, macht' er's auch mehrfach künden?

Jedwede Zunge wahrlich zög' den kürzern
Bei unsrer Sprach' und geistigem Vermögen,
Die wenig Raum, so viel zu fassen, haben!

Wenn man auch all das Volk zusammenbrächte,
Das früher auf der schicksalsreichen Erde
Apuliens um sein Blut aufschrie in Qualen

─ Im Kampf mit Troern und im langen Kriegszug,
Bei dem's an Ringen gab so stolze Beute,
Wie Livius es beschreibt, der drin nicht fehlgeht ─,

Mit jenem, das empfand der Hiebe Schmerzen,
Weil Widerstand es bot dem Robert Guiskard,
Und jenem, des Gebein man heue noch aufliest

Bei Ceperano, wo zum Schurken wurde
Jeder Apulier, und bei Tagliacozzo,
Wo ohne Waffen siegte Greis Alard;

Und zeigte der durchbohrt sein Glied, verstümmelt
Ein andrer: nichts doch wär' es im Vergleiche
Mit dieser neunten Mulde grauser Gattung!

Ein Faß, verliert es Mittel- oder Mondstück,
Wird nicht so rissig, als ich einen schaute,
Geschlitzt vom Kinn bis dort, wo Wind man ausstößt:

Zwischen den Beinen hing sein Eingeweide;
Herz, Leber, Milz trat vor und jener Stinksack,
Der Unrat macht aus dem, was man hinabschlingt.

Derweil ich ganz mich, ihn zu schau'n, vertiefte,
Sah er nach mir, riß selber sich die Brust auf
Und sprach: »Betrachte, wie ich mich zerlege!

Sieh nur, wie Mohammed ganz ist verwüstet!
Vor mir läuft weinend Ali seine Fährte,
Zerspalten im Gesicht vom Kinn zum Stirnhaar.

Und all die andern, welche du hier wahrnimmst:
Anstifter weltlichen wie Kirchenstreites
Waren sie lebend; und sie so zerhackt drum!

Ein Teufel steht dort hinten, der uns zwieteilt
So grausamlich, der Schärfe seines Schwertes
Jedweden dieser Schar hier unterwerfend,

Wann wir den Kreis der Schmerzensbahn vollendet:
Die Wunden sämtlich sind bereits verschlossen,
Bevor ihm einer wieder vor den Streich kommt...

Doch wer bist du, der du vom Felsen hergaffst,
Vielleicht zum Aufschub, in die Qual zu gehen,
Die dir verhängt ward auf dein Eingeständnis?« ─

»Nicht faßt' ihn Tod bisher, noch führt Verschulden«,
Erwiderte mein Meister, »ihn zur Pein hier!
Nein: Ihm zu geben gründliche Erfahrung

Ziemt mir's, der tot ich bin, ihn zu geleiten
Durchs Höllenrund, hinab von Kreis zu Kreise;
Und das ist also wahr, als ich dir's sage!«

Mehr waren es denn hundert, die, dies hörend,
Stillstanden in der Kluft, mich zu betrachten,
Vor Staunen ihre Marter ganz vergessend.

»Sag denn dem Fra Dolcino, der vielleicht du
Die Sonn' in kurzem siehst, daß er sich wappne
(So er nicht will alsbald hierher mir folgen!)

Derart mit Lebensmitteln, daß ein Schneefall
Dem Novaresen nicht den Sieg verschaffe,
Der anders sonst nicht leicht wär' zu erringen!«

Als er den einen Fuß zum Schreiten aufhob,
Sprach Mohammed zu mir noch diese Worte ─
Drauf, wegzugeh'n, setzt' er zur Erd' ihn nieder.

Ein andrer, der durchstochen trug die Kehle
Und abgestutzt, die Nas' bis zu den Brauen
(Auch hatt' er nur noch eine Ohrenmuschel)

─ Geblieben, um verwundert mich zu schauen
Gleich jenen ─ tat vor ihnen auf sein Schlundrohr,
Das außen völlig war von Blut gerötet;

Und sprach: »O du, den keine Schuld verurteilt
Und den ich sah auf der lateinischen Erde,
Wenn nicht zu große Ähnlichkeit mich blendet:

Erinnre dich an Pier da Medicina,
Wenn je du kehrst zur Schau der süßen Ebne,
Die von Vercell nach Marcabò sich absenkt!

Auch künde den zwei Edelsten von Fano,
Dem Messer Guido und dem Angiolello,
Daß, wenn Voraussehn hier nicht eitler Trug ist,

Aus ihrem Schiff sie bald geworfen werden
Und in-dem-Sack-ertränkt dort bei Cattol'ca,
Durch Treubruch eines listigen Tyrannen!

Zwischen den Inseln Zypern und Maiorca
Sah niemals noch Neptun so schnöden Frevel,
Sei's von Piraten, sei's von griechischen Räubern:

Der Schurke, der nur sielst auf einem Auge
─ Und der die Stadt beherrscht, die, der mit mir ist,
Gern wollte, daß er niemals sie gesehen! ─

Wird zum Gespräch mit sich sie kommen lassen
Und so dann tun, daß beim Focara-Windstoß
Nicht nötig ihnen Bitten noch Gelübde...«

Und ich zu ihm: »Zeig und erklär mir näher,
Willst du, daß ich von dir der Welt berichte:
Wer ist denn der, dem herb ihr Anblick wurde?«

Da legt' er seine Hand dem Unterkiefer
Seines Gefährten an, riß ihm den Mund auf,
Und schrie: »Hier, dieser ist's; und spricht kein Wörtlein!

Dieser, verbannt, zwang einst die Zweifel nieder
In Cäsar, ihm beteuernd, daß der Rüstige
Stets nur mit Schaden längres Warten trug!«

O, wie gar sehr erschien mir da betroffen,
Mit der zerschnittnen Zung' in seiner Kehle,
Curio, der mit dem Wort einst so vermessen!

Und einer, dem die Hände abgehauen,
Hebend die Stümpfe durch die finstre Qualmluft,
So daß das Blut das Antlitz ihm beschmierte,

Schrie auf: »Gedenken wirst du auch des Mosca,
Der, ach, ich ausrief: »Tat nur führt zum Ende!«,
Was schlimmer Same ward dem tuskischen Volke ─«

Und ich schloß an: »─ und Tod für dein Geschlecht!«;
Worüber er, als Schmerz auf Schmerz sich häufte,
Fortging wie einer voller Gram und Wahnsinn.

Ich aber blieb, den Schwarm mir zu betrachten;
Und ich nahm wahr ─ was ich mich scheuen würde
Hier ohne weitres Zeugnis aufzuzählen,

Wenn mein Gewissen mich nicht sicher machte,
Die treue Schirmherrin, die einem Mut gibt
Unter dem Panzer des Sich-lauter-Fühlens!

Ich sah, bei Gott ─ und noch dünkt mich's, als säh' ich's ─
'nen Körper ohne Kopf herschreiten, ähnlich
Wie all' die andern schritten aus der Herde:

Und's abgetrennte Haupt hielt er beim Haarschopf,
Es schwenkend in der Hand gleich der Laterne;
Und auf blickt' es zu uns und seufzte: »Weh mir!«

Aus sich schuf er sich selber eine Leuchte;
Und waren's zwei in einem, eins in zweien:
Wie's möglich ist, mag der's verordnet wissen!

Als just am Fuß er sich befand der Brücke,
Hob er den Arm empor mitsamt dem Haupte,
Um näher uns zu bringen seine Worte;

Die klangen: »Nimm denn wahr die harte Strafe,
Du, der du atmend gehst zu schau'n die Toten;
Sieh, ob's wohl eine gibt, so groß wie diese !

Doch daß von mir du Kunde mit dir nehmest:
Wisse, ich bin Bertram de Born; bin jener,
Der einst dem jungen König schlimmen Rat gab.

Ich hetzte Sohn und Vater aufeinander:
Ahitophel tat mehr an Absalon nicht,
Noch David, mit verruchten Stichelreden.

Drum, weil ich einst getrennt so Engverbundne,
Trag' ich getrennt mein böses Hirn ─ o Grausen ─
Von seinem Ursprung, der in diesem Rumpf liegt...

So ist an mir Vergeltungsrecht zu schauen!«

Chi poria mai pur con parole sciolte
dicer del sangue e de le piaghe a pieno
ch'i' ora vidi, per narrar più volte?003

Ogne lingua per certo verria meno
per lo nostro sermone e per la mente
c' hanno a tanto comprender poco seno.006

S'el s'aunasse ancor tutta la gente
che già, in su la fortunata terra
di Puglia, fu del suo sangue dolente009

per li Troiani e per la lunga guerra
che de l'anella fé sì alte spoglie,
come Livïo scrive, che non erra,012

con quella che sentio di colpi doglie
per contastare a Ruberto Guiscardo;
e l'altra il cui ossame ancor s'accoglie015

a Ceperan, là dove fu bugiardo
ciascun Pugliese, e là da Tagliacozzo,
dove sanz'arme vinse il vecchio Alardo;018

e qual forato suo membro e qual mozzo
mostrasse, d'aequar sarebbe nulla
il modo de la nona bolgia sozzo.021

Già veggia, per mezzul perdere o lulla,
com'io vidi un, così non si pertugia,
rotto dal mento infin dove si trulla.024

Tra le gambe pendevan le minugia;
la corata pareva e 'l tristo sacco
che merda fa di quel che si trangugia.027

Mentre che tutto in lui veder m'attacco,
guardommi e con le man s'aperse il petto,
dicendo: "Or vedi com'io mi dilacco!030

vedi come storpiato è Mäometto!
Dinanzi a me sen va piangendo Alì,
fesso nel volto dal mento al ciuffetto.033

E tutti li altri che tu vedi qui,
seminator di scandalo e di scisma
fuor vivi, e però son fessi così.036

Un diavolo è qua dietro che n'accisma
sì crudelmente, al taglio de la spada
rimettendo ciascun di questa risma,039

quand'avem volta la dolente strada;
però che le ferite son richiuse
prima ch'altri dinanzi li rivada.042

Ma tu chi se' che 'n su lo scoglio muse,
forse per indugiar d'ire a la pena
ch'è giudicata in su le tue accuse?".045

"Né morte 'l giunse ancor, né colpa 'l mena",
rispuose 'l mio maestro, "a tormentarlo;
ma per dar lui esperïenza piena,048

a me, che morto son, convien menarlo
per lo 'nferno qua giù di giro in giro;
e quest'è ver così com'io ti parlo".051

Più fuor di cento che, quando l'udiro,
s'arrestaron nel fosso a riguardarmi
per maraviglia, oblïando il martiro.054

"Or dì a fra Dolcin dunque che s'armi,
tu che forse vedra' il sole in breve,
s'ello non vuol qui tosto seguitarmi,057

sì di vivanda, che stretta di neve
non rechi la vittoria al Noarese,
ch'altrimenti acquistar non saria leve".060

Poi che l'un piè per girsene sospese,
Mäometto mi disse esta parola;
indi a partirsi in terra lo distese.063

Un altro, che forata avea la gola
e tronco 'l naso infin sotto le ciglia,
e non avea mai ch'una orecchia sola,066

ristato a riguardar per maraviglia
con li altri, innanzi a li altri aprì la canna,
ch'era di fuor d'ogne parte vermiglia,069

e disse: "O tu cui colpa non condanna
e cu' io vidi in su terra latina,
se troppa simiglianza non m'inganna,072

rimembriti di Pier da Medicina,
se mai torni a veder lo dolce piano
che da Vercelli a Marcabò dichina.075

E fa sapere a' due miglior da Fano,
a messer Guido e anco ad Angiolello,
che, se l'antiveder qui non è vano,078

gittati saran fuor di lor vasello
e mazzerati presso a la Cattolica
per tradimento d'un tiranno fello.081

Tra l'isola di Cipri e di Maiolica
non vide mai sì gran fallo Nettuno,
non da pirate, non da gente argolica.084

Quel traditor che vede pur con l'uno,
e tien la terra che tale qui meco
vorrebbe di vedere esser digiuno,087

farà venirli a parlamento seco;
poi farà sì, ch'al vento di Focara
non sarà lor mestier voto né preco".090

E io a lui: "Dimostrami e dichiara,
se vuo' ch'i' porti sù di te novella,
chi è colui da la veduta amara".093

Allor puose la mano a la mascella
d'un suo compagno e la bocca li aperse,
gridando: "Questi è desso, e non favella.096

Questi, scacciato, il dubitar sommerse
in Cesare, affermando che 'l fornito
sempre con danno l'attender sofferse".099

Oh quanto mi pareva sbigottito
con la lingua tagliata ne la strozza
Curïo, ch'a dir fu così ardito!102

E un ch'avea l'una e l'altra man mozza,
levando i moncherin per l'aura fosca,
sì che 'l sangue facea la faccia sozza,105

gridò: "Ricordera' ti anche del Mosca,
che disse, lasso!, 'Capo ha cosa fatta',
che fu mal seme per la gente tosca".108

E io li aggiunsi: "E morte di tua schiatta";
per ch'elli, accumulando duol con duolo,
sen gio come persona trista e matta.111

Ma io rimasi a riguardar lo stuolo,
e vidi cosa ch'io avrei paura,
sanza più prova, di contarla solo;114

se non che coscïenza m'assicura,
la buona compagnia che l'uom francheggia
sotto l'asbergo del sentirsi pura.117

Io vidi certo, e ancor par ch'io 'l veggia,
un busto sanza capo andar sì come
andavan li altri de la trista greggia;120

e 'l capo tronco tenea per le chiome,
pesol con mano a guisa di lanterna:
e quel mirava noi e dicea: "Oh me!".123

Di sé facea a sé stesso lucerna,
ed eran due in uno e uno in due;
com'esser può, quei sa che sì governa.126

Quando diritto al piè del ponte fue,
levò 'l braccio alto con tutta la testa
per appressarne le parole sue,129

che fuoro: "Or vedi la pena molesta,
tu che, spirando, vai veggendo i morti:
vedi s'alcuna è grande come questa.132

E perché tu di me novella porti,
sappi ch'i' son Bertram dal Bornio, quelli
che diedi al re giovane i ma' conforti.135

Io feci il padre e 'l figlio in sé ribelli;
Achitofèl non fé più d'Absalone
e di Davìd coi malvagi punzelli.138

Perch'io parti' così giunte persone,
partito porto il mio cerebro, lasso!,
dal suo principio ch'è in questo troncone.141

Così s'osserva in me lo contrapasso".

Falke Hölle
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Falke Fegefeuer
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33

Falke Paradies
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33

Falke Inhalt operone