Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio - Canto 18
Karl Eitner - Die Göttliche Komödie - Fegfeuer - Gesang 18

Hier thut Dante dar, was eigentlich Liebe sei, und nach einigen Beispielen des Eifers, als Gegensatz zur Trägheit, berichtet er, wie aus seinen Gedanken andere entstanden, bis er in Schlaf fällt.

Es hatte so geschlossen seine Rede
Der hohe Lehrer und aufmerksam blickt' er
In's Antlitz mir, ob ich befriedigt schiene.

Und ich, von neuem Durste noch gestachelt,
Schwieg äußerlich, allein im Innern sprach ich:
„Vielleicht wird ihm zu vieles Fragen lästig.”

Doch als den Willen der wahrhafte Vater
Bemerkte, der sich kund zu geben scheute,
Gab er durch Sprechen mir den Muth zu sprechen. 9

Worauf ich: „Meister, es belebt mein Blick
Sich so an deinem Licht, daß klar ich sondre,
Was alles deine Red' aussagt und lehret.

Deshalb nun bitt' ich dich, mein theurer Vater,
Belehr' mich von der Liebe, der du zuschreibst
Jedwedes Rechtthun, wie sein Gegentheil.” -

„So richt' auf mich die Lichter des Verstandes”,
Begann er: „und einleuchtend soll dir werden
Der Blinden Irrthum, die sich Führer dünken. 18

Der Geist, geschaffen mit dem Trieb zu lieben,
Ist regsam für jedwedes, was gefällt,
Sobald Gefallen ihn zum Thun ermuntert.

Das Wirkliche gibt eurer Fassungskraft
Die Richtung und entfaltet sie in euch,
So daß die Seele zu ihm hin sich wendet.

Und wenn sie, so gewendet, sich ihm zuneigt,
Ist diese Neigung Liebe, ist Natur,
Die durch Gefallen sich in euch erneuert. 27

Dann, wie das Feuer nach der Höhe strebet,
Durch eingebornen Zug, emporzusteigen
Dahin, wo es in seinem Wesen dauert:

So kommt auch der ergriffne Geist in Sehnsucht,
In geistige Bewegung, die nie ruht,
Bis der geliebte Gegenstand ihn letzet.

Nun kannst du wohl ermessen, wie verborgen
Die Wahrheit sei dem Volk, das jede Liebe
An sich für etwas Lobenswerthes hält. 36

Deshalb vielleicht, weil stets ihr Gegenstand
Als gut erscheint; doch nicht jedwedes Siegel
Ist gut, wenn auch das Wachs vortrefflich ist.” -

„Es hat dein Wort, und weil mein Geist ihm folgte”,
Gab ich zur Antwort, „mir die Lieb' erkläret,
Doch dies mit weitrem Zweifel mich erfüllt,

Daß, wird von außen Lieb' uns dargeboten,
Und folgt die Seele nur dem Trieb, so ist es,
Geh' recht sie oder falsch, nicht ihr Verdienst.” - 45

Und er zu mir: „Wie weit Vernunft hier siehet,
Kann ich dir's sagen; doch für Weitres warte
Nur auf Beatrix; Sach ist dies des Glaubens.

Jedwede Wesensform, die von dem Stoffe
Verschieden ist, und doch mit ihm verbunden,
Hält ganz besondre Kraft in sich verschlossen,

Die, ohne daß sie wirkt, erkannt nicht wird,
Und anders nie sich kund gibt, als durch Wirkung,
Wie Leben in dem Baum durch grüne Zweige. 54

Deshalb, von woher ihm die Kenntniß komme
Der Urbegriff', ist unbewußt dem Menschen,
Wie auch der Reiz deß, was zuerst begehrt wird:

Sie liegen in euch, wie der Trieb in Bienen,
Honig zu machen, und dies Urbegehren
Hat keinen Grund in sich zu Lob noch Tadel.

Daß nun zu der Kraft sich all andre füge,
Ist eingeboren euch die Kraft des Rathes,
Die soll bewahren der Beistimmung Schwelle. 63

Dies' ist der Urgrund, von woher man leitet
Die Ursach, euch zu lohnen, je nachdem sie
Gut oder schlimme Lieb' aufnimmt und sichtet.

Die, so nachsinnend auf den Grund gedrungen,
Gewahrten diese eingeborne Freiheit,
Und gaben so der Welt die Sittenlehre.

Entsteh' nun jede Lieb' auch, schließen wir,
Die in euch aufflammt, aus Nothwendigkeit,
So liegt in euch die Macht doch, sie zu zügeln. 72

Beatrix nennet nun den freien Willen
Solch edle Kraft; darum gib auch wohl Acht,
Daß du dran denkst, wenn sie davon dir spräche.” -

Der Mond, der fast bis Mitternacht gezögert,
Dem Kessel gleichend, welcher ganz in Glut,
Ließ die Gestirn' uns spärlicher erscheinen

Und zog den Pfad, dem Himmelslauf entgegen,
Auf dem die Sonne strahlet, wenn der Römer
Sie zwischen Sarden sinken sieht und Corsen. 81

Und jener edle Schatten, dessen Name
Pietola über Mantua's Oerter hebt,
Hatt' abgelegt die Bürde meiner Fragen,

Weshalb ich, da die offen klare Auskunft
Auf meine Fragen ich empfangen hatte,
Wie einer dastand, der halbschlafend träumet.

Doch plötzlich ward von dieser Schläfrigkeit
Durch Leut' ich frei, die hinter unserm Rücken
In Bogen auf uns zugeschritten kamen. 90

Und wie Ismenus und Asopus sahen
Längs ihres Laufs bei Nacht ein toll Gedränge,
Wenn die Thebemer Bacchus' Hülfe brauchten:

So bogen ihren Schritt in jenem Kreise,
Wie ich bemerkt', auch viele von den Nahnden
Die guter Will' und rechte Liebe spornet.

Bald waren sie an uns heran, weil eilig
Der ganze große Haufe vorwärts schritt,
Und zwei der Vordersten, die riefen weinend: 99

„Es ging Maria eiligst zum Gebirge,
Und Cäsar griff, Ilerda zu bezwingen,
Massilien an und eilte dann nach Spanien.” -

„Drum schleunigst, daß nicht Zeit verloren gehe
Durch wenig Liebe!” schrien darauf die Andern;
„Des Rechtthuns Eifer läßt die Gnad' ergrünen!” -

„O Volk, in dem der scharfe Eifer nun
Ersetzt, was Lässigkeit vielleicht und Zaudern
In euch durch Lauheit, recht zu thun, verschuldet, 108

Der hier ist lebend, traun, ich täusch' euch nicht,
Und will hinauf, sobald die Sonne leuchtet;
Drum saget uns, wo nah der Eingang ist.” -

So lauteten die Worte meines Führers.
Und einer von den Geistern sagte: „Komme
Nur hinter uns, so wirst den Spalt du finden.

Wir sind so voll Begierd', uns zu bewegenm
Daß wir nicht weilen können, drum verzeihe,
Wenn dir unhöflich scheint, was uns gemäß ist. 117

Abt war ich zu Verona in San Zeno,
Als einst der gute Barbarossa herrschte,
Von welchem Mailand noch mit Jammern spricht.

Und Einer hat schon einen Fuß im Grabe,
Der dieses Kloster bald beweinen wird
Und trauern, daß er je ihm vorgestanden;

Weil seinen Sohn er, schlimm am ganzen Körper,
Am Geiste schlimmer, schlimm zur Welt gekommen,
Gesetzt hat an des echten Hirten Stelle.” - 126

Ich weiß nicht, sprach er weiter oder schwieg er,
So weit war über uns er schon hinaus;
Doch dies hört' ich und sucht' es zu behalten.

Und er, der Helfer mir in jeder Noth war,
Sprach: „Wende dich hieher und sieh zwei Seelen,
Die eben kommen und die Trägheit schelten.”

Nachschrieen diese allen: „Sterben mußte
Erst jenes Volk, vor dem das Meer sich theilte,
Bevor der Jordan seine Erben sah. 135

Und jenes, das die Mühen nicht ertragen
Bis an das Ende mit Anchises' Sohne,
Gab einem Leben ohne Ruhm sich hin.” -

Dann, als die Schatten sich von uns so weit
Entfernt, daß sie nicht mehr zu sehen waren,
Entsprang in mir ein anderer Gedanke,

Auf den viel andre und verschiedne folgten.
So schweift' ich von dem einen zu dem andern,
Bis ich die Augen vor Entzücken schloß, 144

Und so mein Sinnen sich in Traum verkehrte.

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>