Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 28
Karl Eitner - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 28

Die neunte Bulge enthält die Anstifter von Aergerniß, Spaltungen und Ketzereien. Blut und Verstümmelung macht die Scene aus. Der Zwietrachtsäer Mahomet und Bertram de Born von Altasorte der Troubadour, sind die vorzüglichsten der Genannten.

Wer könnte, selbst in ungebundner Rede,
Vom Blut und von den Wunden gnug berichten,
Die jetzt ich sah, thät er's auch viele Male.

Drob würde sicher jede Zung' erlahmen,
Weil unsre Sprache wie auch unser Geist,
So viel zu fassen, wenig Umfang haben.

Wenn man auch alles Volk zusammenbrächte,
Das auf Apuliens schicksalsvollem Boden
Sein Blut beklagte, das einst durch die Römer 9

Vergossen ward, und in dem langen Kriege,
Der so unzähl'ge Beut' an Ringen gab,
Wie Livius es berichtet, der nicht irret;

Nebst jenem, das der Streiche Schmerzen fühlte,
Weil Robert Guiscard es entgegenstand;
Und jenes, deß Gebeine noch man sammelt

Bei Ceperano, wo jedweder Puglier
Zum Lügner ward, und das bei Tagliacozzo,
Wo ohne Waffen siegt' Alard der alte, 18

Und der durchbohrt die Glieder zeigt' und jener
Den Stumpf: - so wär's doch gar nicht zu vergleichen
Dem grausenvollen Wust der neunten Bulge.

Kein Faß, wenn's eine Zarge oder Daube
Verlor, klafft also, wie ich einen sahe,
Gespalten von dem Kinne bis zum After.

Hinab hing das Gedärm ihm an den Beinen:
Es zeigt sich das Geschling' und auch der Sack,
Der ekle, welcher Koth macht aus Verschlungnem. 27

Indem ich fest den Blick auf ihn noch hefte,
Schaut er mich an und öffnet sich die Brust,
Ausrufend: „Sieh nun, wie ich mich zerfleische!

Sieh hier, wie Mahomed verstümmelt ist!
Dort vor mir geht hinweg wehklagend Ali,
Vom Schopf zum Kinn das Angesicht gespalten.

Und all die andern, die du hier erblickest,
Weil sie im Leben Aergerniß und Spaltung
Gesä't, gehn so zerhauen hier umher. 36

Ein Teufel ist dahinten, der zerspellt uns
So grausam, da er jeden dieses Haufens
Auf's neu des Schwertes Schärfe fühlen läßt,

Wenn wir die Schmerzensbahn durchmessen haben;
Denn unsre Wunden haben sich geschlossen,
Eh noch ein jeder wieder vor ihn her kommt.

Doch wer bist du, der du da gaffst vom Felsen?
Du säumst wohl, dich zu unterziehn der Strafe,
Dir zuerkannt, je wie die Schuld dich anklagt?” - 45

„Den traf nicht Tod, noch führet Schuld ihn her,
Um ihn zu quälen”, sagte drauf der Meister;
„Doch daß Erfahrung ihm in Fülle werde,

Soll ich, der längst gestorben, ihn hinunter
Von Kreis zu Kreise durch die Hölle führen;
Und so verhält es sich, wie ich dir sage.” -

Wohl mehr als hundert hielten, wie sie's hörten,
Im Graben an, um recht mich zu betrachten,
Da vor Erstaunen sie der Qual vergaßen. 54

„So sage du, der wohl in kurzem wieder
Die Sonne schaut, daß Fra Dolcin so gut sich,
Wenn er nicht bald zu folgen mir gedenket,

Verseh' mit Vorrath, daß des Schneees Menge
Dem Novaresen nicht den Sieg verschaffe,
Den sonst er nicht so leicht erlangen möchte.”

Zu mir sprach diese Worte Mahomed,
Indem er einen Fuß zum Schritt bereit hielt
Und dann zum Weitergehn ihn niedersetzte. 63

Ein andrer, dem durchstochen war die Gurgel,
Bis zu den Brau'n die Nas' auch abgeschnitten,
Und der nur noch ein Ohr am Kopfe trug:

Blieb vor Verwundrung mit den andern stehen,
Zu schaun; that dann vor ihnen auf die Kehle,
Die außen überall vom Blute roth war,

Und sprach: „O du, den keine Schuld verdammet,
Den im Latinerland ich schon gesehen,
Wenn mich zu große Aehnlichkeit nicht täuscht: 72

Erinnre dich des Pier da Medicina,
Siehst du jemals die süße Eb'ne wieder,
Die von Vercell nach Marcabò sich neiget,

Und laß die beiden Würdigsten von Fano,
Herrn Guido und Herrn Angiolello, wissen,
Daß, wenn Voraussehn hier nicht eitel ist,

Aus ihrem Schiffe man heraus sie werfen
Und bei Cattolica ertränken wird,
Weil sie ein schurkischer Tyrann verrathen. 81

Nicht sah Neptun so große Frevelthat
Je zwischen Cyperns Eiland und Majorca,
Nicht von Piraten, noch vom Griechenvolke.

Er, der Verräther, der ein Aug' nur hat,
Und jene Stadt besitzt, die mein Genoß hier
Gesehn zu haben gerne missen möchte,

Wird sie zur Unterredung hin bescheiden,
Und so dann thun, daß sie bei'm Wind Focara's
Gelübde nicht bedürfen, noch Gebete.” - 90

Und ich zu ihm: „Zeig' und erkläre mir,
Soll ich von dir nach oben Kunde bringen:
Wer ist's, dem's bitter wär', die Stadt zu schauen?” -

Drauf an die Kinnlad' eines der Genossen
Legt' er die Händ' und riß den Mund ihm auf,
Und rief dann: „Dieser ist es, der nicht spricht.

Er, der Vertriebne, tilgte das Bedenken
In Cäsar, den er warnte, daß Verzögrung
Dem Rüstigen nur immer Schaden brächte.” - 99

Ach, wie erschien nun Curio eingeschüchtert
Mit der zerfetzten Zung' in seiner Gurgel,
Er, der so keck sich einst im Reden zeigte!

Und einer, welchem abgehaun die Hände,
Erhob die Stummel in die düstre Luft,
So daß das Blut auf's Antlitz ihm herabtroff,

Und schrie: „Gedenk auch mein, des Mosca,
Der - weh! - gesagt: „Gethan, das andre gibt sich!”
Was schlimmer Same war dem Tuskervolke” - 108

„Und”, fügt' ich noch hinzu, „Tod deinem Stamme;”
Worüber er, da Schmerz zu Schmerz sich häufte,
Davon ging wie verzweifelnd und im Wahnsinn.

Ich aber blieb, den Schwarm mir zu betrachten,
Und sah, - darob, ohn' anderen Beweis,
Der Muth mir fehlen würde zu berichten,

Wenn das Bewußtsein mich nicht sicher machte.
Dies treffliche Geleit, das unter'm Panzer
Der Reinheit des Gewissens Muth einflößt - 117

Fürwahr, ich sah, und glaub' es noch zu sehen:
Ein Rumpf ging ohne Haupt umher, wie gleichfalls
Die andern der elenden Heerde gingen;

Und das getrennte Haupt hielt bei den Haaren
Und schwenkt' er mit der Hand, gleich der Laterne,
Und dieses blickt' uns an und sagte: „Weh mir!”

So macht' er aus sich selbst sich eine Leuchte,
Und waren zwei in Einem, Eins in zweien:
Wie dies bestehn kann, weiß, wer's so geordnet. 126

Als er nun dicht am Fuß der Brücke stand,
Hob hoch den Arm empor er mit dem Haupte,
Um seine Worte näher uns zu bringen;

Die waren: „Siehe hier die schwere Strafe,
Du, der du lebend kommst, zu schaun die Todten:
Sieh, ob's noch eine gibt, so groß wie diese!

Und daß von mir du Kunde mit dir nehmest,
So wiss', ich bin Bertram de Born, der einstens
Dem Könige Johann so schlimm gerathen. 135

Ich sä'te Feindschaft zwischen Sohn und Vater:
Nicht ärger trieb's mit Absalon und David
Durch bösliches Verhetzen Ahitofel.

Weil ich nun einst getrennt so eng Verbundne,
Trag' ich Elender jetzt mein Hirn getrennet
Von seiner Quelle, die in diesem Rumpf ist.

So zeigt in mir sich das Vergeltungsrecht.” -

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>