• [german1] 18
    German Luther Bible 1545
  • 1Mose 2Mose 3Mose 4Mose 5Mose Josua Richter


    4Mose

    1VND der HERR redet mit Mose in der wüsten Sinai / in der Hütten des Stiffts am ersten tage des andern monden / im andern jar / da sie aus Egyptenland gegangen waren / vnd sprach.
    1Nemet die Summa der gantzen Gemeine der kinder Jsrael / nach jren Geschlechten / vnd jrer Veter heuser vnd namen / Alles was nemlich ist von heubt zu heubt /
    1von zwenzig jaren an vnd drüber / was ins Heer zu ziehen taug in Jsrael / Vnd solt sie zelen nach jren Heeren / du vnd Aaron /
    1vnd solt zu euch nemen ja vom Geschlecht einen Heubtman vber seins Vaters haus.
    1DJS sind aber die namen der Heubtleute / die neben euch stehen sollen. Von Ruben sey Elizur der son Zedeur.
    1Von Simeon sey Selumiel der son ZuriSadai.
    1Von Juda sey Nahesson der son Amminadab.
    1Von Jsaschar sey Nethaneel der son Zuar.
    1Von Sebulon sey Eliab der son Helon.
    1Von den kindern Joseph von Ehpraim sey Elisama der son Amihud. Von Manasse sey Gamliel der son PedaZur.
    1Von BenJamin sey Abidan der son Gideoni.
    1Von Dan sey Ahieser der son AmmiSadai.
    1Von Asser sey Pagiel der son Ochran.
    1Von Gad sey Elisaph der son Deguel.
    1Von Naphthali sey Ahira der son Enan.
    1DAS sind die Fürnemesten der Gemeine / die Heubtleute vnter den Stemmen jrer Veter / die da Heubter vnd Fürsten in Jsrael waren.
    1Vnd Mose vnd Aaron namen sie zu sich / wie sie da mit namen genennet sind.
    1Vnd sameleten auch die gantzen Gemeine / am ersten tage des andern monden / vnd rechneten sie nach jrer Geburt / nach jren Geschlechten /vnd Veter heuser vnd namen / von zwenzig jaren an vnd drüber / vnd heubt zu heubt /
    1Wie der HERR Mose geboten hatte / vnd zeleten sie in der wüsten Sinai.
    1DER kinder Ruben des ersten sons Jsrael / nach jrer Geburt / Geschlechte / jrer Veter heuser vnd namen / vnd heubt zu heubt / alles was menlich war /von zwenzig jaren vnd drüber / vnd ins Heer zu ziehen tuchte /
    1wurden gezelet zum stam Ruben /sechs vnd vierzig tausent vnd fünff hundert.
    1DER kinder Simeon nach jrer Geburt / Geschlechte / jrer Veter heuser zal vnd namen / von heubt zu heubt / alles was menlich war / von zwenzig jaren vnd drüber / vnd ins Heer zu ziehen tuchte /
    1wurden gezelet zum stam Simeon neun vnd funffzig tausent vnd drey hundert.
    1DER kinder Gad nach ihrer Geburt / Geschlechte / jrer Veter heuser vnd namen / von zwenzig jaren vnd drüber / was ins Heer zu ziehen tuchte /
    1wurden gezelet zum stam Gad / fünff vnd vierzig tausent / sechs hundert vnd funffzig.
    1DER kinder Juda nach jrer Geburt / Geschlechte / jrer Veter heuser vnd namen / von zwenzig jaren vnd drüber / was ins Heer zu ziehen tuchte /
    1gezelet zum stam Juda / vier vnd siebenzig tausent vnd sechs hundert.
    1DER kinder Jsaschar nach jrer Geburt / Geschlechte / jrer Veter heuser vnd namen / von zwenzig jaren vnd drüber / was ins Heer zu ziehen tuchte /
    1wurden gezelet zum stam Jsaschar / vier vnd funffzig tausent vnd vier hundert.
    1DER kinder Sebulon nach jrer Geburt / Geschlechte / jrer Veter heuser vnd namen / von zwenzig jaren vnd drüber / was ins Heer zu ziehen tuchte /
    1wurden gezelet zum stam Sebulon / sieben vnd funffzig tausent vnd vier hundert.
    1DER kinder Joseph von Ephraim nach jrer Geburt / Geschlechte / jrer Veter heuser vnd namen / von zwenzig jaren vnd drüber / was ins Heer zu ziehen tuchte /
    1wurden gezelet zum stam Ephraim / vierzig tausent vnd fünffhundert.
    1DER kinder Manasse nach jrer Geburt / Geschlechte / jrer Veter heuser vnd namen / von zwenzig jaren vnd drüber / was ins Heer zu ziehen tuchte /
    1wurden zum stam Manasse gezelet / zwey vnd dreissig tausent vnd zwey hundert.
    1DER kinder BenJamin nach jrer Geburt / Geschlechte / jrer Veter heuser vnd namen / von zwenzig jaren vnd drüber / was ins Heer zu ziehen tuchte /
    1wurden zum stam BenJamin gezelet / fünff vnd dreissig tausent vnd vier hundert.
    1DER kinder Dan nach jrer Geburt / Geschlechte / jrer Veter heuser vnd namen / von zwenzig jaren vnd drüber / was ins Heer zu ziehen tuchte /
    1wurden gezelet zum stam Dan / zwey vnd sechzig tausent vnd sieben hundert.
    1DER kinder Asser nach jrer Geburt / Geschlechte / jrer Veter heuser vnd namen / von zwenzig jaren vnd drüber / was ins Heer zu ziehen tuchte /
    1wurden zum stam Asser gezelet / ein vnd vierzig tausent vnd fünff hundert.
    1DER kinder Naphthali nach jrer Geburt / Geschlechte / jrer Veter heuser vnd namen / von zwenzig jaren vnd drüber / was ins Heer zu ziehen tuchte /
    1wurden zum stam Naphthali gezelet / drey vnd funffzig tausent vnd vier hundert.
    1DJS sind / die Mose vnd Aaron zeleten sampt den zwelff Fürsten Jsrael / der ja einer vber ein Haus jrer Veter war.
    1Vnd die summa der kinder Jsrael nach jrer Veter heuser / von zwenzig jaren vnd drüber / was ins Heer zu ziehen tuchte in Jsrael /
    1der war sechs mal hundert tausent vnd drey tausent / funff hundert vnd funffzig.
    1Aber die Leuiten nach jrer Veter stam wurden nicht mit vnter gezelet.
    1VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach.
    1Den stam Leui soltu nicht zelen / noch jre summa nemen vnter den kindern Jsrael.
    1Sondern du solt sie ordenen zur Wonung bey dem Zeugnis / vnd zu allem Gerete vnd allem was dazu gehöret / Vnd sie sollen die Wonung tragen vnd alles Gerete / vnd sollen sein pflegen / vnd vmb die Wonung her sich lagern.
    1Vnd wenn man reisen sol / So sollen die Leuiten die Wonung abnemen / Wenn aber das Heer zu lagern ist / sollen sie die Wonung auffschlahen / Vnd wo ein Frembder sich da zumachet / der sol sterben.
    1Die kinder Jsrael sollen sich lagern ein jglicher in sein Lager vnd bey das Panir seiner Schar.
    1Aber die Leuiten sollen sich vmb die Wonung des Zeugnis her lagern / Auff das nicht ein zorn vber die Gemeine der kinder Jsrael kome / Darumb sollen die Leuiten der Hut warten an der Wonung des Zeugnis.
    1Vnd die kinder Jsrael theten alles / wie der HERR Mose geboten hatte.
    2VND der HERR redet mit Mose vnd Aaron / vnd sprach.
    2Die kinder Jsrael sollen für der Hütten des Stiffts vmb her sich lagern / ein jglicher vnter seinem Panir vnd Zeichen / nach jrer Veter haus.
    2GEgen Morgen sol sich lagern Juda mit seinem Panir vnd Heer / Jr Heubtman Nahesson der son Amminadab /
    2vnd sein Heer an der summa / vier vnd siebenzig tausent vnd sechs hundert.
    2Neben jm sol sich lagern der stam Jsaschar / Jr Heubtman Nethaneel der son Zuar /
    2vnd sein Heer an der summa / vier vnd funffzig tausent vnd vier hundert.
    2Da zu der stam Sebulon / Jr Heubtman Eliab der son Helon /
    2sein Heer an der summa / sieben vnd funffzig tausent vnd vier hundert.
    2Das alle / die ins lager Juda gehören / seien an der summa / hundert vnd sechs vnd achzig tausent / vnd vier hundert / die zu jrem Heer gehören / Vnd sollen forn anziehen.
    2GEgen Mittag sol ligen das gezelt vnd panir Ruben mit jrem Heer / Jr Heubtman EliZur der son Sedeur /
    2vnd sein Heer an der summa / sechs vnd vierzig tausent / fünff hundert.
    2Neben jm sol sich lagern der stam Simeon / Jr Heubtman Selumiel der son ZuriSadai /
    2vnd sein Heer an der summa / neun vnd funffzig tausent / drey hundert.
    2Da zu der stam Gad / Jr Heubtman Eliasaph der son Reguel /
    2vnd sein Heer an der summa / fünff vnd vierzig tausent /sechs hundert vnd funffzig.
    2Das alle / die ins lager Ruben gehören / seien an der summa / hundert vnd ein vnd funffzig tausent / vier hundert vnd funffzig /die zu jrem Heer gehören / Vnd sollen die andern im ausziehen sein.
    2DARnach sol die Hütten des Stiffts ziehen mit dem Lager der Leuiten mitten vnter den Lagern / Vnd wie sie sich lagern / so sollen sie auch ziehen / ein jglicher an seinem Ort vnter seinem Panir.
    2GEgen Abend sol ligen das gezelt vnd panir Ehpraim mit jrem Heer / Jr Heubtman sol sein Elisama der son Amihud /
    2vnd sein Heer an der summa /vierzig tausent vnd fünff hundert.
    2Neben jm sol sich lagern der stam Manasse / Jr Heubtman Gamliel der son PedaZur /
    2sein Heer an der summa zwey vnd dreissig tausent vnd zwey hundert.
    2Da zu der stam BenJamin / Jr Heubtman Abidan der son Gideoni /
    2sein Heer an der summa / fünff vnd dreissig tausent vnd vier hundert.
    2Das alle / die ins lager Ephrahim gehören seien an der summa / hundert vnd acht tausent vnd ein hundert / die zu seinem Heer gehören / Vnd sollen die dritten im ausziehen sein.
    2GEgen Mitternacht sol ligen das gezelt vnd panir Dan / mit jrem Heer / Jr Heubtman Ahieser der son AmmiSadai /
    2sein Heer an der summa / zwey vnd sechzig tausent vnd sieben hundert.
    2Neben jm sol sich lagern der stam Asser / Jr Heubtman Pagiel der son Ochran /
    2sein Heer an der summa / ein vnd vierzig tausent vnd fünff hundert.
    2Da zu der stam Naphthali / Jr Heubtman Ahira der son Enan /
    2sein Heer an der summa / drey vnd funffzig tausent vnd vierhundert.
    2Das alle / die ins Lager Dan gehören /seien an der summa hundert sieben vnd funffzig tausent vnd sechs hundert / Vnd sollen die letzten sein im ausziehen mit jrem Panir.
    2DAS ist die summa der kinder Jsrael nach jrer Veter heuser vnd Lager mit jren Heeren / Sechs hundert tausent vnd drey tausent / fünff hundert vnd funffzig.
    2Aber die Leuiten wurden nicht in die summa vnter die kinder Jsrael gezelet / wie der HERR Mose geboten hatte.
    2Vnd die kinder Jsrael theten alles /wie der HERR Mose geboten hatte / vnd lagerten sich vnter jre Panir / vnd zogen aus / ein jglicher in seinem Geschlecht nach jrer Veter haus.
    3DJS ist das Geschlecht Aaron vnd Mose / zu der zeit / da der HERR mit Mose redet auff dem berge Sinai /
    3vnd dis sind die namen der söne Aaron. Der Erstgeborne Nadab / darnach Abihu / Eleazar vnd Jthamar.
    3Das sind die namen der söne Aaron / die zu Priester gesalbet waren vnd jre hende gefüllet zum Priesterthum.
    3Aber Nadab vnd Abibu storben fur dem HERRN / da sie frembd Fewr opfferten fur dem HERRN in der wüsten Sinai / vnd hatten keine söne. Eleaser aber vnd Jthamar pflegten des Priesterampts vnter jrem vater Aaron.
    3VND der HERR redet mit Mose vnd sprach /
    3Bringe den stam Leui erzu / vnd stelle sie fur den Priester Aaron / das sie jm dienen /
    3vnd seiner vnd der gantzen Gemeine hut warten / für der Hütten des Stiffts / vnd dienen am dienst der Wonunge /
    3vnd warten alles Gerets der Hütten des Stiffts / vnd der hut der kinder Jsrael / zu dienen am dienst der Wonunge.
    3Vnd solt die Leuiten Aaron vnd seinen sönen zuordnenen zum geschenk von den kindern Jsrael.
    3Aaron aber vnd seine Söne soltu setzen / das sie jres Priesterthums warten / Wo ein Frembder sich erzu thut / Der sol sterben.
    3VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    3Sihe / Jch habe die Leuiten genomen vnter den kindern Jsrael / fur alle Erstegeburt / die da mutter brechen vnter den kindern Jsrael / also / das die Leuiten sollen mein sein.
    3Denn die ersten Geburt sind mein sint der zeit ich alle Erstegeburt schlug in Egyptenland / da heiliget ich mir alle Erstegeburt in Jsrael /von Menschen an bis auff das Vieh / das sie mein sein sollen / Jch bin der HERR.
    3VND der HERR redet mit Mose in der wüsten Sinai / vnd sprach /
    3Zele die kinder Leui nach jrer Veter heuser vnd geschlechten / alles was menlich ist eins monden alt vnd drüber.
    3Also zelet sie Mose nach dem wort des HERRN / wie er geboten hatte /
    3Vnd waren dis die kinder Leui mit namen / Gerson / Kahath / Merari.
    3Die namen aber der kinder Gerson in jrem Geschlecht waren / Libni vnd Simei.
    3Die kinder Kahath in jrem Geschlecht waren /Amram / Jezehar / Hebrom vnd Vsiel.
    3Die kinder Merari in jrem Geschlecht waren / Maheli vnd Musi / Dis sind die geschlecht Leui nach jrer Veter hause.
    3DJS sind die geschlechte von Gerson / Die Libniter vnd Simeiter /
    3Dere summa war an der zall funden / sieben tausent vnd fünff hundert / alles was menlich war / eins monden alt vnd drüber.
    3Vnd dasselb geschlecht der Gersoniter sollen sich lagern hinder der Wonunge gegen dem Abend.
    3Jr Oberster sey Eliasaph der son Lael.
    3Vnd sie sollen warten an der Hütten des Stiffts / nemlich / der Wonung vnd der Hütten vnd jrer Decken / vnd des Tuchs in der thür der Hütten des Stiffts /
    3des Vmbhangs am Vorhoff /vnd des Tuchs in der thür des Vorhoffs / welcher vmb die Wonung vnd vmb den Altar her gehet / vnd seiner Seile / vnd alles was zu seinem dienst gehöret.
    3DJS sind die geschlechte von Kahath / Die Amramiten / die Jezehariten die Hebroniten vnd Vsieliten /
    3was menlich war eins monden alt vnd drüber /An der zal acht tausent vnd sechs hundert / die der hut des Heiligthums warten.
    3Vnd sollen sich lagern an die seiten der Wonung gegen Mittag.
    3Jr Oberster sey Elizaphan der son Vsiel.
    3Vnd sie sollen warten der Laden / des Tischs / des Leuchters / des Altars /vnd alles Gerets des Heiligthums / dar an sie dienen /vnd des Tuchs vnd was zu seinem dienst gehört.
    3Aber der Oberst vber alle Obersten der Leuiten sol Eleasar sein / Aarons son des Priesters / vber die verordnet sind zu warten der hut des Heiligthums.
    3DJS sind die geschlechte Merari / die Maheliter vnd Musiter /
    3Die an der zal waren / sechs tausent vnd zwey hundert / alles was menlich war / eins monden alt vnd drüber.
    3Jr Oberster sey Zuriel der son Abihail. Vnd sollen sich lagern an die seiten der Wonung gegen Mitternacht.
    3Vnd jr Ampt sol sein zu warten der bret vnd rigel / vnd seulen / vnd füsse der Wonung / vnd alles seins Gerets vnd seins diensts /
    3Da zu der seulen vmb den Vorhof her / mit den füssen vnd negeln vnd seilen.
    3ABer fur der Wonung vnd fur der Hütten des Stiffts / gegen Morgen sollen sich lagern Mose vnd Aaron vnd seine Söne / das sie des Heiligthums warten / vnd der kinder Jsrael / Wenn sich ein Frembder erzu thut / Der sol sterben.
    3Alle Leuiten in der summa / die Mose vnd Aaron zeleten / nach jren Geschlechten / nach dem wort des HERRN / eitel Menlin eins monden alt vnd drüber / waren zwey vnd zwenzig tausent.
    3VND der HERR sprach zu Mose / Zele alle Erstgeburt / was menlich ist vnter den kindern Jsrael /eins monden alt vnd drüber / vnd nim die zal jrer namen.
    3Vnd solt die Leuiten mir / dem HERRN /aussondern fur alle Erstegeburt der kinder Jsrael / vnd der Leuiten vieh fur alle Erstegeburt vnter dem vieh der kinder Jsrael.
    3Vnd Mose zelet / wie jm der HERR geboten hatte / alle Erstegeburt vnter den kindern Jsrael /
    3VND fand sich an der zal der namen aller Erstegeburt was menlich war eins monden alt vnd drüber / in jrer summa zwey vnd zwenzig tausent / zwey hundert vnd drey vnd siebenzig.
    3VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    3Nim die Leuiten fur alle Erstegeburt vnter den kindern Jsrael / vnd das vieh der Leuiten fur jr vieh / das die Leuiten / mein / des HERRN seien.
    3Aber das Lösegeld von den zwey hundert drey vnd siebenzig vberlengen Erstengeburten der kinder Jsrael / vber der Leuiten zal /
    3soltu ja fünff sekel nemen von heubt zu heubt / nach dem sekel des Heiligthums (Zwenzig Gera gilt ein sekel)
    3vnd solt das selb geld / das vberleng ist vber jre zal / geben Aaron vnd seinen Sönen.
    3Da nam Mose das Lösegeld / das vberlenge war vber der Leuiten zal
    3von den Erstengeburten der kinder Jsrael tausent drey hundert vnd fünff vnd sechzig sekel / nach dem sekel des Heiligthums /
    3vnd gabs Aaron vnd seinen Sönen / nach dem wort des HERRN / wie der HERR Mose geboten hatte.
    4VND der HERR redet mit Mose vnd Aaron / vnd sprach.
    4Nim die summa der kinder Kahath aus den kindern Leui / nach jrem Geschlecht vnd Veter heuser /
    4von dreissig jar an vnd drüber / bis ins funffzigst jar / alle die zum Heer tügen / das sie thun die werck in der Hütten des Stiffts.
    4Das sol aber das Ampt der kinder Kahath in der Hütten des Stiffts sein / das das Allerheiligst ist.
    4WEnn das Heer auffbricht / so sol Aaron vnd seine Söne hin ein gehen vnd den Furhang abnemen /vnd die Lade des Zeugnis drein winden /
    4vnd drauff thun die Decke von dachsfellen / vnd oben drauff ein gantz geele Decke breiten / vnd seine stangen dazu legen.
    4Vnd vber den Schawtisch auch eine geele decke breiten / vnd dazu legen die schüssel / leffel /schalen vnd kannen aus vnd ein zu gissen / vnd das tegliche Brot sol da beyligen /
    4Vnd sollen drüber breiten ein rosinrote Decke / vnd dasselb bedecken mit einer Decke von dachsfellen / vnd seine stangen da zu legen.
    4VND sollen eine geele Decke nemen / vnd drein winden den Leuchter des liechts / vnd seine Lampen mit seinen schneutzen vnd nepffen / vnd alle öle gefess die zum Ampt gehören /
    4vnd sollen vmb das alles thun eine Decke von dachsfellen / vnd sollen sie auff stangen legen.
    4Also sollen sie auch vber den gülden Altar eine geele Decke breiten / vnd die selb bedecken mit der Decke von dachsfellen / vnd seine stangen dazu thun.
    4Alle Gerete / da mit sie schaffen im Heiligthum / sollen sie nemen / vnd geele Decke drüber thun / vnd mit einer Decke von dachsfellen decken / vnd auff stangen legen.
    4Sie sollen auch die asschen vom Altar fegen / vnd eine scharlacken Decke drüber breiten /
    4Vnd alle sein Gerete da zu legen /da mit sie drauff schaffen / kolpfannen / krewel /schaufeln / becken / mit allem gerete des Altars / vnd sollen drüber breiten eine Decke von dachsfellen / vnd seine stangen dazu thun.
    4WEnn nu Aaron vnd seine Söne solchs ausgericht haben / vnd das Heiligthum vnd alle sein Gerete bedeckt / wenn das Heer auffbricht / Darnach sollen die kinder Kahath hin ein gehen / das sie es tragen /vnd sollen das Heiligthum nicht anrüren / das sie nicht sterben / Dis sind die Last der kinder Kahath an der Hütten des Stiffts.
    4Vnd Eleaser Aarons des Priesters son / sol das Ampt haben / das er ordene das öle zum Liecht / vnd die specerey zum Reuchwerg /vnd das teglich Speisopffer vnd das Salböle / Das er beschicke die gantze Wonung / vnd alles was drinnen ist / im Heiligthum vnd seinem gerete.
    4VND der HERR redet mit Mose vnd mit Aaron /vnd sprach /
    4Jr solt den stam des geschlechts der Kahathiter nicht lassen sich verderben vnter den Leuiten /
    4Sondern das solt jr mit jnen thun / das sie leben vnd nicht sterben / wo sie würden anrüren das Allerheiligst. Aaron vnd seine Söne sollen hinein gehen / vnd ein jglichen stellen zu seinem Ampt vnd Last /
    4Sie aber sollen nicht hinein gehen zu schawen vnbedackt das Heiligthum / das sie nicht sterben.
    4VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    4Nim die summa der kinder Gerson auch / nach jrer Veter haus vnd Geschlechte /
    4von dreissig jaren an vnd drüber / bis ins funffzigst jar / vnd ordne sie alle /die da zum Heer tüchtig sind / das sie ein Ampt haben in der Hütten des Stiffts.
    4Das sol aber des geschlechts der Gersoniter Ampt sein / das sie schaffen vnd tragen.
    4Sie sollen die Teppich der Wonung vnd der Hütten des Stiffts tragen / vnd seine Decke vnd die Decke von dachsfellen / die oben drüber ist / vnd das Tuch in der thür der Hütten des Stiffts /
    4vnd die vmbhenge des Vorhoffs / vnd das Tuch in der thür des thors am Vorhoff / welcher vmb die Wonung vnd Altar her gehet / vnd jre seile vnd alle Gerete jrs ampts / vnd alles was zu jrem Ampt gehört.
    4Nach dem wort Aaron vnd seiner Söne / sol alles Ampt der kinder Gerson gehen alles was sie tragen vnd schaffen sollen / vnd jr solt zusehen / das sie aller jrer Last warten.
    4Das sol das Ampt des geschlechts der kinder der Gersoniter sein in der Hütten des Stiffts / Vnd jr hut sol vnter der hand Jthamar sein des sons Aarons des Priesters.
    4DJE kinder Merari / nach jrem Geschlecht vnd Vaterhause / soltu auch ordnen /
    4von dreissig jar an vnd drüber / bis ins funffzigst jar / alle die zum Heer tügen / das sie ein Ampt haben in der Hütten des Stiffts.
    4Auff diese Last aber sollen sie warten nach alle jrem Ampt in der Hütten des Stiffts / das sie tragen die breter der Wonung vnd riegel vnd seulen vnd füsse.
    4Da zu die seulen des Vorhoffs vmb her / vnd füsse vnd negel vnd seile mit alle jrem gerete / nach alle jrem ampt / Einem jglichen solt jr sein teil der Last am gerete zu warten verordenen.
    4Das sey das Ampt der geschlechte der kinder Merari / alles das sie schaffen sollen in der Hütten des Stiffts / vnter der hand Jthamar des Priesters Aarons son.
    4VND Mose vnd Aaron sampt den Heubtleuten der Gemeine zeleten die kinder der Kahathiter nach jren Geschlechten vnd Veter heuser /
    4von dreissig jaren vnd drüber bis ins funffzigst / alle die zum Heer tuchten / das sie Ampt in der Hütten des Stiffts hetten /
    4vnd die summa war zwey tausent sieben hundert vnd funffzig.
    4Das ist die summa der geschlecht der Kahathiter / die alle zuschaffen hatten in der Hütten des Stiffts die Mose vnd Aaron zeleten nach dem wort des HERRN durch Mose.
    4DJE kinder Gerson wurden auch gezelet in jren Geschlechten vnd Veter heuser /
    4von dreissig jaren vnd drüber / bis ins funffzigst / alle die zum Heer tuchten / das sie Ampt in der Hütten des Stiffts hetten /
    4vnd die summa war zwey tausent sechs hundert vnd dreissig.
    4Das ist die summa der geschlechte der kinder Gerson / die alle zuschaffen hatten in der Hütten des Stiffts / welche Mose vnd Aaron zeleten nach dem wort des HERRN.
    4DJE kinder Merari wurden auch gezelet nach jren Geschlechten vnd Veter heuser /
    4von dreissig jaren vnd drüber / bis ins funffzigst / alle die zum Heer tuchten / das sie Ampt in der Hütten des Stiffts hetten /
    4vnd die summa war / drey tausent vnd zwey hundert.
    4Das ist die summa der geschlechte der kinder Merari / die Mose vnd Aaron zeleten nach dem wort des HERRN durch Mose.
    4DJE summa aller Leuiten die Mose vnd Aaron sampt den Heubtleuten Jsrael zeleten / nach jren Geschlechten vnd Veter heuser /
    4von dreissig jaren vnd drüber bis ins funffzigst / aller die eingiengen zu schaffen / ein jglicher sein Ampt / zu tragen die last in der Hütten des Stiffts /
    4war acht tausent / fünff hundert vnd achzig /
    4die gezelet wurden nach dem wort des HERRN durch Mose / ein jglicher zu seinem Ampt vnd Last / wie der HERR Mose geboten hatte.
    5VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    5Gebeut den kindern Jsrael / das sie aus dem Lager thun alle Aussetzigen / vnd alle die Eitterflüsse haben / vnd die an den Todten vnrein worden sind /
    5beide Man vnd Weib sollen sie hin aus thun fur das Lager / das sie nicht jre Lager verunreinigen / darinnen ich vnter jnen wone.
    5Vnd die kinder Jsrael theten also / vnd theten sie hin ausfur das Lager / wie der HERR zu Mose geredt hatte.
    5VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    5Sage den kindern Jsrael / vnd sprich zu jnen / Wenn ein Man oder Weib jrgend eine sünde wider einen Menschen thut / vnd sich an dem HERRN da mit versündiget / So hat die Seele eine schuld auff jr.
    5Vnd sie sollen jre Sünde bekennen / die sie gethan haben / vnd sollen jre schuld versünen mit der Heubtsumma / vnd darüber das fünffte teil da zu thun / vnd dem geben / an dem sie sich verschuldiget haben.
    5Jst aber niemand da / dem mans bezalen solte / So sol mans dem HERRN geben fur dem Priester / vber den Widder der versünung / da mit er versünet wird.
    5Desgleichen sol alle Hebe / von allem das die kinder Jsrael heiligen vnd dem Priester opffern / sein sein /
    5Vnd wer etwas heiliget sol auch sein sein / Vnd wer etwas dem Priester gibt / das sol auch sein sein.
    5VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    5Sage den kindern Jsrael vnd sprich zu jnen / Wenn jrgend eins Mans weib sich verlieff / vnd sich an jm versündigt /
    5vnd jemand sie fleischlich beschlefft /vnd würde doch dem Man verborgen fur seinen augen / vnd würde verdeckt / das sie vnrein worden ist / vnd kan sie nicht vberzeugen / denn sie ist nicht drinne begriffen /
    5Vnd der Eiuergeist entzündet jn /das er vmb sein Weib eiuert / sie sey vnrein oder nicht vnrein.
    5So sol er sie zum Priester bringen / vnd ein Opffer vber sie bringen / den zehenden Epha gersten melhs / vnd sol kein Ole drauff giessen noch Weyrauch drauff thun / Denn es ist ein Eiueropffer vnd Rügeopffer / das missethat rüget.
    5DA sol sie der Priester erzu füren vnd für den HERRN stellen /
    5vnd des heiligen Wassers nemen in ein erden Gefess / vnd staub vom boden der Wonung ins wasser thun.
    5Vnd sol das Weib fur den HERRN stellen / vnd jr Heubt entblössen / vnd das Rügeopffer / das ein Eiueropffer ist / auff jr hand legen. Vnd der Priester sol in seiner Hand bitter verflucht Wasser haben /
    5vnd sol das Weib beschweren / vnd zu jr sagen / Hat kein Man dich beschlaffen / vnd hast dich nicht von deinem Man verlauffen / das du dich verunreiniget hast / So sollen dir diese bitter verfluchte Wasser nicht schaden.
    5WO du aber dich von deinem Man verlauffen hast / das du vnrein bist vnd hat jemand dich beschlaffen / ausser deinem Man.
    5So sol der Priester das Weib beschweren mit solchem Fluche / vnd sol zu jr sagen / Der HERR setze dich zum Fluch vnd zum Schwur vnter deinem volck / das der HERR deine hüffte schwinden / vnd deinen bauch schwellen lasse.
    5So gehe nu das verfluchte Wasser in deinen Leib /das dein bauch schwelle vnd deine hüffte schwinde /Vnd das Weib sol sagen / Amen / Amen.
    5ALso sol der Priester diese Flüche auff einen Zedel schreiben vnd mit dem bittern Wasser abwasschen /
    5vnd sol dem Weibe von dem bittern verfluchten Wasser zu trincken geben. Vnd wenn das verfluchte bitter wasser in sie gegangen ist /
    5sol der Priester von jrer hand das Eiueropffer nemen / vnd zum Speisopffer fur dem HERRN Weben / vnd auff dem Altar opffern / nemlich /
    5Sol er eine hand vol des Speisopffers nemen zu jrem Rügeopffer / vnd auff dem Altar anzünden / vnd darnach dem Weibe das wasser zu trincken geben.
    5Vnd wenn sie das wasser getruncken hat / Jst sie vnrein vnd hat sich an jrem Man versündigt / So wird das verfluchte Wasser in sie gehen / vnd jr bitter sein / das jr der bauch schwellen vnd die hüffte schwinden wird / vnd wird das Weib ein Fluch sein vnter jrem volck.
    5Jst aber ein solch Weib nicht verunreinigt / sondern rein / So wirds jr nicht schaden / das sie kan schwanger werden.
    5DJS ist das Eiuergesetz / wenn ein Weib sich von jrem Man verleufft vnd vnreine wird.
    5Oder wenn ein Man der Eiuergeist entzünd / das er vmb sein Weib eiuert / Das ers stelle fur den HERRN /vnd der Priester mit jr thu alles nach diesem Gesetze.
    5Vnd der man sol vnschüldig sein an der missethat /Aber das Weib sol jr missethat tragen.
    6VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    6Sage den kindern Jsrael / vnd sprich zu jnen / Wenn ein Man oder Weib ein sonderlich gelübd thut dem HERRN sich zu enthalten /
    6Der sol sich Weins vnd starcks Getrencks enthalten / weinessig oder starcks getrancks essig sol er auch nicht trincken / auch nichts das aus Weinbeeren gemacht wird / Er sol weder frissche noch dürre weinbeer essen /
    6so lange solch sein gelübd weret / Auch sol er nichts essen / das man vom Weinstock macht / weder weinkern noch hülsen.
    6SO lange die zeit solchs seines gelübds weret / sol kein Schermesser vber sein Heubt faren / bis das die zeit aus sey / die er dem HERRN gelobt hat / Denn er ist heilig / vnd sol das har auff seinem Heubt lassen frey wachsen.
    6Die gantze zeit vber / die er dem HERRN gelobt hat / sol er zu keinem Todten gehen.
    6Er sol sich auch nicht verunreinigen an dem tod seines Vaters / seiner Mutter / seines Bruders oder seiner Schwester / Denn das gelübd seines Gottes ist auff seinem Heubt /
    6vnd die gantze zeit vber seines gelübds / sol er dem HERRN heilig sein.
    6VNd wo jemand fur jm vnuersehens plötzlich stirbt / Da wird das Heubt seines gelübds verunreiniget / Darumb sol er sein Heubt bescheren am tage seiner reinigung / das ist am siebenden tage.
    6Vnd am achten tage sol er zwo Dordeltauben bringen oder zwo Jungetauben zum Priester für die thür der Hütten des Stiffts.
    6Vnd der Priester sol eine zum Sündopffer / vnd die ander zum Brandopffer machen / vnd jn versünen / das er sich an einem Todten versündiget hat / vnd also sein Heubt desselben tages heiligen
    6das er dem HERRN die zeit seines gelübds aushalte / Vnd sol ein jerig Lamb bringen zum Schuldopfer. Aber die vorigen tage sollen vmb sonst sein / Darumb das sein gelübd verunreiniget ist.
    6DJS ist das gesetz des Verlobten / Wenn die zeit seines gelübds aus ist / So sol man jn bringen für die thür der Hütten des Stiffts.
    6Vnd er sol bringen sein Opffer dem HERRN / ein jerig lamb on wandel zum Brandopffer / vnd ein jerig schaf on wandel zum Sündopffer / vnd ein widder on wandel zum Danckopffer /
    6vnd einen korb mit vngesewrten Kuchen von semelmelh mit öle gemenget / vnd vngesewrte Fladen mit öle bestrichen / vnd jr Speisopffer vnd Tranckopffer.
    6VNd der Priester sols für den HERRN bringen /vnd sol sein Sündopffer vnd sein Brandopffer machen.
    6Vnd den widder sol er zum Danckopffer machen dem HERRN / sampt dem korbe mit dem vngesewrten Brot / Vnd sol auch sein Speisopffer vnd sein Tranckopffer machen.
    6Vnd sol dem Verlobten das heubt seines gelübds bescheren fur der thür der Hütten des Stiffts vnd sol das Heubthar seines gelübds nemen vnd auffs fewr werffen / das vnter dem Danckopffer ist.
    6Vnd sol den gekochten bug nemen von dem widder / vnd einen vngesewrten Kuchen aus dem korbe / vnd einen vngesewrten Fladen / vnd sols dem Verlobten auff seine hende legen / nach dem er sein gelübd abgeschoren hat /
    6vnd sols fur dem HERRN Weben / Das ist heilig dem Priester / sampt zu der Webebrust vnd der Hebeschuldern / Darnach mag der Verlobter wein trincken.
    6Das ist das gesetz des Verlobten / der sein Opffer dem HERRN gelobt /von wegen seines gelübds / ausser dem / was er sonst vermag / Wie er gelobet hat / sol er thun nach dem Gesetz seins gelübds.
    6VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    6Sage Aaron vnd seinen Sönen / vnd sprich / Also solt jr sagen zu den kindern Jsrael / wenn jr sie segenet.
    6DER HERR segene dich / vnd behüte dich.
    6Der HERR lasse sein Angesicht leuchten vber dir / Vnd sey dir gnedig.
    6Der HERR hebe sein Angesicht vber dich / Vnd gebe dir Friede.
    6Denn jr solt meinen Namen auff die kinder Jsrael legen / das ich sie segene.
    7VND da Mose die Wonung auffgerichtet hatte /vnd sie gesalbet vnd geheiliget mit alle jrem Gerete /dazu auch den Altar mit alle seinem gerete gesalbet vnd geheiliget.
    7Da opfferten die Fürsten Jsrael / die Heubter waren in jrer Veter heuser / Denn sie waren die Obersten vnter den Stemmen / vnd stunden oben an vnter denen die gezelet waren.
    7Vnd sie brachten jre Opffer fur den HERRN / sechs bedeckete wagen vnd zwelff rinder / ja ein wagen fur zween Fürsten /vnd ein Ochsen fur einen / vnd brachten sie fur die Wonung:
    7VND der HERR sprach zu Mose /
    7Nims von jnen / das es diene zum dienst der Hütten des Stiffts /vnd gibs den Leuiten / einem jglichen nach seinem Amt.
    7Da nam Mose die wagen vnd rinder / vnd gabe sie den Leuiten /
    7Zween wagen vnd vier rinder gab er den kindern Gerson nach jrem Ampt /
    7Vnd vier wagen vnd acht ochsen gab er den kindern Merari nach jrem Ampt / vnter der hand Jthamar Aarons des Priesters son.
    7Den kindern aber Kahath gab er nichts / Darumb / das sie ein heilig Ampt auff jnen hatten / vnd auff jren achseln tragen musten.
    7VND die Fürsten opfferten zur einweihung des Altars an dem tage da er geweihet ward / vnd opfferten jre Gabe fur dem Altar.
    7Vnd der HERR sprach zu Mose / Las einen jglichen Fürsten an seinem tage sein Opffer bringen zur einweihung des Altars.
    7AM ersten tage opfferte seine gabe Nahesson der son Amminadab des stams Juda.
    7Vnd seine Gabe war / eine silberne Schüssel / hundert vnd dreissig sekel werd / eine silberne Schale / siebenzig sekel werd / nach dem sekel des Heiligthums / beide vol semelmelh mit öle gemenget zum Speisopffer.
    7Dazu einen gülden Leffel / zehen sekel golds werd / vol Reuchwergs.
    7Einen farren aus den rindern / einen widder / ein jerig lamb zum Brandopffer /
    7einen zigenbock zum Sündopffer.
    7Vnd zum Danckopffer zwey rinder / fünff widder / fünff böcke / vnd fünff jerige lemmer. Das ist die gabe Nahesson / des sons Amminadab.
    7AM andern tage opfferte Nethaneel der son Zuar der Fürst Jsaschar.
    7Seine gabe war / eine silberne Schüssel / hundert vnd dreissig sekel werd / eine silberne Schale / siebenzig sekel werd / nach dem sekel des Heiligthums / beide vol semelmelh mit öle gemenget zum Speisopffer.
    7Da zu einen gülden Leffel / zehen sekel golds werd / vol Reuchwergs.
    7Einen farren aus den rindern / einen widder / ein jerig lamb zum Brandopffer /
    7einen zigenbock zum Sündopffer.
    7Vnd zum Danckopffer zwey rinder /fünff widder / fünff böcke / vnd fünff jerige lemmer. Das ist die gabe Nethaneel des sons Zuar.
    7AM dritten tage der Fürst der kinder Sebulon /Eliab der son Helon.
    7Seine gabe war eine silberne Schüssel / hundert vnd dreissig sekel werd / eine silberne Schale / siebenzig sekel werd / nach dem sekel des Heiligthums / beide vol semelmelh mit öle gemenget zum Speisopffer.
    7Einen gülden Leffel /zehen sekel golds werd / vol Reuchwergs.
    7Einen farren aus den rindern / einen widder / ein jerig lamb zum Brandopffer /
    7einen zigenbock zum Sündopffer.
    7Vnd zum Danckopffer zwey rinder / fünff widder / fünff böcke / vnd fünff jerige lemmer. Das ist die gabe Eliab des sons Helon.
    7AM vierden tage der Fürst der kinder Ruben /EliZur der son Sedeur.
    7Seine gabe war / eine silberne Schüssel / hundert vnd dreissig sekel werd /eine silberne Schale / siebenzig sekel werd / nach dem sekel des Heiligthums / beide vol semelmelh mit öle gemenget zum Speisopffer.
    7Einen gülden Leffel / zehen sekel golds werd / vol Reuchwergs.
    7Einen farren aus den rindern / einen widder / ein jerig lamb zum Brandopffer /
    7einen zigenbock zum Sündopffer.
    7Vnd zum Danckopffer zwey rinder /fünff widder / fünff böcke / vnd fünff jerige lemmer. Das ist die gabe EliZur des sons Sedeur.
    7AM fünfften tage der Fürst der kinder Simeon /Selumiel der son ZuriSadai.
    7Seine gabe war / eine silberne Schüssel / hundert vnd dreissig sekel werd /eine silberne Schale / siebenzig sekel werd / nach dem sekel des Heiligthums / beide vol semelmelh mit öle gemenget zum Speisopffer.
    7Einen gülden Leffel zehen sekel golds werd vol Reuchwergs.
    7Einen farren aus den rindern / einen widder / ein jerig lamb zum Brandopffer /
    7einen zigenbock zum Sündopffer.
    7Vnd zum Danckopffer zwey rinder / fünff widder / fünff böcke / vnd fünff jerige lemmer. Das ist die gabe Selumiel des sons HuriSadai.
    7AM sechsten tage der Fürst der kinder Gad / Eliasaph der son Deguel.
    7Seine gabe war / eine silberne Schüssel / hundert vnd dreissig sekel werd /eine silberne Schale / siebenzig sekel werd / nach dem sekel des Heiligthums / beide vol semelmelh mit öle gemenget zum Speisopffer.
    7Einen gülden Leffel /zehen sekel golds werd vol Reuchwergs.
    7Einen farren aus den rindern / einen widder / ein jerig lamb zum Brandopffer /
    7einen zigenbock zum Sündopffer.
    7Vnd zum Danckopffer zwey rindern / fünff widder / fünff böcke / fünff jerige lemmer. Das ist die gabe Eliasaph des sons Deguel.
    7AM siebenden tage der Fürst der kinder Ephraim / Elisama der son Emihud.
    7Seine gabe war / eine silberne Schüssel / hundert vnd dreissig sekel werd /eine silberne Schale / siebenzig sekel werd / nach dem sekel des Heiligthums / beide vol semelmelh mit öle gemenget zum Speisopffer.
    7Einen gülden Leffel /zehen sekel golds werd vol Reuchwergs.
    7Einen farren aus den rindern / einen widder / ein jerig lamb zum Brandopffer /
    7einen zigenbock zum Sündopffer.
    7Vnd zum Danckopffer zwey rinder / fünff widder / fünff böcke / fünff jerige lemmer. Das ist die gabe Elisama des sons Amihud.
    7AM achten tage der Fürst der kinder Manasse /Gamliel der son PedaZur.
    7Seine gabe war / eine silberne Schüssel / hundert vnd dreissig sekel werd /eine silberne Schale / siebenzig sekel werd / nach dem sekel des Heiligthums / beide vol semelmelh mit öle gemenget zum Speisopffer.
    7Einen gülden Leffel /zehen sekel golds werd vol Reuchwergs.
    7Einen farren aus den rindern / einen widder / ein jerig lamb zum Brandopffer /
    7einen zigenbock zum Sündopffer.
    7Vnd zum Danckopffer zwey rinder / fünff widder / fünff böcke / fünff jerige lemmer. Das ist die gabe Gamliel des sons PedaZur.
    7AM neunden tage der Fürst der kinder BenJamin / Abidan der son Gideoni.
    7Seine gabe war /eine silberne Schüssel / hundert vnd dreissig sekel werd / eine silberne Schale / siebenzig sekel werd nach dem sekel des Heiligthums / beide vol semelmelh mit öle gemenget zum Speisopffer.
    7Einen gülden Leffel / zehen sekel golds werd vol Reuchwergs.
    7Einen farren aus den rindern / einen widder / ein jerig lamb zum Brandopffer /
    7einen zigenbock zum Sündopffer.
    7Vnd zum Danckopffer zwey rinder /fünff widder / fünff böcke / fünff jerige lemmer. Das ist die gabe Abidan des sons Gideoni.
    7AM zehenden tage der Fürst der kinder Dan /AhiEser der son AmmiSadai.
    7Seine gabe war / eine silberne Schüssel hundert vnd dreissig sekel werd /eine silberne Schale / siebenzig sekel werd / nach dem sekel des Heiligthums / beide vol semelmelh mit öle gemenget zum Speisopffer.
    7Einen gülden Leffel /zehen sekel golds werd vol Reuchwergs.
    7Einen farren aus den rindern / einen widder / ein jerig lamb zum Brandopffer /
    7einen zigenbock zum Sündopffer.
    7Vnd zum Danckopffer zwey rinder / fünff widder / fünff böcke / fünff jerige lemmer. Das ist die gabe AhiEser des sons AmmiSadai.
    7AM eilfften tage der Fürst der kinder Asser / Pagiel der son Ochran.
    7Seine gabe war ein silbern Schüssel / hundert vnd dreissig sekel werd / eine silberne Schale / siebenzig sekel werd / nach dem sekel des Heiligthums / beide vol semelmelh mit öle gemengt zum Speisopffer.
    7Einen gülden Leffel /zehen sekel golds werd vol Reuchwergs.
    7Einen farren aus den rindern / einen widder / ein jerig lamb zum Brandopffer /
    7einen zigenbock zum Sündopffer.
    7Vnd zum Danckopffer zwey rinder / fünff widder / fünff böcke / fünff jerige lemmer. Das ist die gabe Pagiel des sons Ochran.
    7AM zwelfften tage der Fürst der kinder Naphthali / Ahira der son Enan.
    7Seine gabe war / eine silberne Schüssel / hundert vnd dreissig sekel werd /eine silberne Schale / siebenzig sekel werd / nach dem sekel des Heiligthums / beide vol semelmelh mit öle gemenget / zum Speisopffer.
    7Einen gülden Leffel /zehen sekel goldes werd vol Reuchwergs.
    7Einen farren aus den rindern / einen widder / ein jerig lamb zum Brandopffer /
    7einen zigenbock zum Sündopffer.
    7Vnd zum Danckopffer zwey rinder / fünff widder / fünff böcke / fünff jerige lemmer. Das ist die gabe Ahira des sons Enan.
    7DAs ist die Einweihung des Altars / zur zeit da er geweihet ward / Da zu die Fürsten Jsrael opfferten /diese zwelff silberne Schüssel / zwelff silberne Schalen / zwelff gülden Leffel.
    7Also das ja eine Schüssel hundert vnd dreissig sekel silbers / vnd ja eine Schale siebenzig sekel hatte. Das die summa alles Silbers am gefess trug / zwey tausent / vier hundert sekel nach dem sekel des Heiligthums.
    7Vnd der zwelff güldene Leffel vol Reuchwergs / hatte ja einer zehen sekel nach dem sekel des Heiligthums / Das die summa Golds an den Leffeln trug / hundert vnd zwenzig sekel.
    7DJE summa der rinder zum Brandopffer war /zwelff farren / zwelff widder / zwelff jerige lemmer /sampt jren Speisopffern / vnd zwelff zigenböcke zum Sündopffer.
    7Vnd die summa der rinder zum Danckopffer war / vier vnd zwenzig farren / sechzig widder /sechzig böcke / sechzig jerige lemmer. Das ist die Einweihung des Altars / da er geweihet ward.
    7VND wenn Mose in die Hütten des Stiffts gieng / das mit jm geredt würde / So höret er die stimme mit jm reden von dem Gnadenstuel / der auff der Laden des Zeugnis war zwisschen den zweien Cherubim / von dannen ward mit jm geredt.
    8VND der Herr redet mit Mose / vnd sprach.
    8Rede mit Aaron / vnd sprich zu jm / Wenn du die Lampen auffsetzest / soltu sie also setzen / das sie alle sieben fürwerts dem Leuchter scheinen.
    8Vnd Aaron thet also / vnd setzt die Lampen auff fürwerts dem Leuchter zu scheinen / wie der HERR Mose geboten.
    8Der Leuchter aber war tichte gold / beide sein schafft vnd seine blumen / nach dem Gesicht / das der HERR Mose gezeigt hatte / Also macht er den Leuchter.
    8VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    8Nim die Leuiten aus den kindern Jsrael vnd reinige sie.
    8Also soltu aber mit jnen thun das du sie reinigest / Du solt Sündwasser auff sie sprengen / vnd sollen alle jre Hare rein abscheren / vnd jre Kleider wasschen / so sind sie rein.
    8DEnn sollen sie nemen einen jungen farren / vnd sein Speisopffer semelmelh mit öle gemenget / Vnd einen andern jungen farren soltu zum Sündopffer nemen.
    8Vnd solt die Leuiten für die Hütten des Stiffts bringen / vnd die gantze Gemeine der kinder Jsrael versamlen /
    8vnd die Leuiten fur den HERRN bringen. Vnd die kinder Jsrael sollen jre hende auff die Leuiten legen /
    8vnd Aaron sol die Leuiten fur dem HERRN Weben von den kindern Jsrael / Auff das sie dienen mügen an dem Ampt des HERRN.
    8VND die Leuiten sollen jre hende auffs heubt der farren legen / vnd einer sol zum Sündopffer / der ander zum Brandopffer dem HERRN gemacht werden / die Leuiten zuuersünen.
    8Vnd solt die Leuiten für Aaron vnd seine Söne stellen vnd fur dem HERRN Weben /
    8vnd solt sie also sondern von den kindern Jsrael / das sie mein seien /
    8Darnach sollen sie hin ein gehen / das sie dienen in der Hütten des Stiffts. Also soltu sie reinigen vnd Weben /
    8denn sie sind mein Geschenck von den kindern Jsrael / vnd hab sie mir genomen fur alles das seine Mutter bricht / nemlich / fur die Erstengeburt aller kinder Jsrael.
    8DEnn alle Erstegeburt vnter den kindern Jsrael ist mein / beide der Menschen vnd des Viehes / sint der zeit ich alle Erstegeburt in Egyptenland schlug vnd heiligete sie mir /
    8Vnd nam die Leuiten an fur alle Erstegeburt vnter den kindern Jsrael /
    8vnd gab sie zum geschencke Aaron vnd seinen Sönen aus den kindern Jsrael / das sie dienen am Ampt der kinder Jsrael in der Hütten des Stiffts / die kinder Jsrael zuuersünen / Auff das nicht vnter den kindern Jsrael sey eine Plage / so sie sich nahen wolten zum Heiligthum.
    8VND Mose mit Aaron / sampt der gantzen Gemeine der kinder Jsrael theten mit den Leuiten alles /wie der HERR Mose geboten hatte.
    8Vnd die Leuiten entsündigeten sich vnd wusschen jre Kleider /vnd Aaron Webet sie fur dem HERRN / vnd versünet sie / das sie rein wurden.
    8Darnach giengen sie hin ein / das sie jr Ampt theten in der Hütten des Stiffts /fur Aaron vnd seinen Sönen / Wie der HERR Mose geboten hatte vber die Leuiten / also theten sie mit jnen.
    8VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    8Das ists / das den Leuiten gebürt / Von fünff vnd zwenzig jaren vnd drüber / tügen sie zum Heer vnd dienst in der Hütten des Stiffts.
    8Aber von dem funffzigsten jar an sollen sie ledig sein vom Ampt des diensts / vnd sollen nicht mehr dienen /
    8sondern auff den dienst jrer Brüder warten in der Hütten des Stiffts / Des Ampts aber sollen sie nicht pflegen. Also soltu mit den Leuiten thun / das ein jglicher seiner Hut warte.
    9VND der HERR redet mit Mose in der wüsten Sinai / im andern jar / nach dem sie aus Egyptenland gezogen waren / im ersten monden / vnd sprach.
    9Las die kinder Jsrael Passah halten zu seiner zeit /
    9am vierzehenden tage dieses monden zwisschen abends /Zu seiner zeit sollen sie es halten / nach aller seiner Satzung vnd Recht.
    9Vnd Mose redet mit den kindern Jsrael / das sie das Passah hielten.
    9Vnd sie hielten Passah am vierzehenden tage des ersten monden zwisschen abends / in der wüsten Sinai / Alles wie der HERR Mose geboten hatte / so theten die kinder Jsrael.
    9DA waren etliche Menner vnrein vber einem todten Menschen / das sie nicht kundten Passah halten des tages / die traten fur Mose vnd Aaron desselbigen tages /
    9vnd sprachen zu jm / Wir sind vnrein vber einem todten Menschen / Warumb sollen wir geringer sein / das wir vnsere Gabe dem HERRN nicht bringen müssen zu seiner zeit vnter den kindern Jsrael?
    9Mose sprach zu jnen / Harret / ich wil hören / was euch der HERR gebeut.
    9Vnd der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    9Sage den kindern Jsrael / vnd sprich / Wenn jemand vnrein vber einem Todten / oder ferne von euch vber feld ist / oder vnter ewrn Freunden / der sol dennoch dem HERRN Passah halten.
    9Aber doch im andern monden am vierzehenden tage zwisschen abends / vnd sols neben vngesewrtem Brot vnd Salsen essen /
    9Vnd sollen nichts dran vberlassen bis morgen / Auch kein Bein dran zubrechen / vnd sollens nach aller weise des Passah halten.
    9WER aber rein vnd nicht vber feld ist / vnd lesst anstehen das Passah zu halten / Des Seele sol ausgerottet werden von seinem Volck / darumb das er seine Gabe dem HERRN nicht gebracht hat zu seiner zeit / Er sol seine sünde tragen.
    9Vnd wenn ein Frembdlinger bey euch wonet / der sol auch dem HERRN Passah halten / vnd sols halten nach der Satzung vnd Recht des Passah. Diese Satzung sol euch gleich sein / dem Frembden / wie des lands Einheimischen.
    9VND des tages / da die Wonung auffgerichtet ward / bedeckt sie seine Wolcken auff der Hütten des Zeugnis / vnd des abends bis an den morgen / war vber der Wonung eine gestalt des Fewrs.
    9Also geschachs jmerdar / das die Wolcke sie bedeckte / vnd des nachts die gestalt des Fewrs.
    9Vnd nach dem sich die Wolcke auffhub von der Hütten /so zogen die kinder Jsrael / Vnd an welchem ort die Wolcke bleib / da lagerten sich die kinder Jsrael.
    9Nach dem wort des HERRN zogen die kinder Jsrael / vnd nach seinem wort lagerten sie sich. So lange die Wolcke auff der Wonung bleib / so lange lagen sie stille /
    9Vnd wenn die Wolcke viel tage verzoch auff der Wonung / so warten die kinder Jsrael auff die Hut des HERRN vnd zogen nicht.
    9VND wens war / das die wolcke auff der Wonunge war / etliche anzal der tage / So lagerten sie sich nach dem wort des HERRN / vnd zogen nach dem wort des HERRN.
    9Wenn die wolcke da war /von abend bis an den morgen / vnd sich denn erhub /so zogen sie / Oder wenn sie sich des tags oder des nachts erhub / so zogen sie auch.
    9Wenn sie aber zween tage / oder einen monden / oder etwa lange auff der Wonung bleib / so lagen die kinder Jsrael vnd zogen nicht / Vnd wenn sie sich denn erhub / so zogen sie.
    9Denn nach des HERRN Mund lagen sie / vnd nach des HERRN Mund zogen sie / Das sie auff des HERRN Hut warten / nach des HERRN wort durch Mose.
    10VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    10Mache dir zwo Drometen von tichtem silber / das du jr brauchest / die Gemeine zu beruffen / vnd wenn das Heer auffbrechen sol.
    10Wenn man mit beiden schlecht bleset / sol sich zu dir versamlen die gantze Gemeine fur die thür der Hütten des Stiffts.
    10Wenn man nur mit einer schlecht bleset / so sollen sich zu dir versamlen die Fürsten vnd die Obersten vber die tausent in Jsrael.
    10Wenn jr aber drometet / so sollen die Lager auffbrechen die gegen Morgen ligen.
    10Vnd wenn jr zum andermal drometet / so sollen die Lager auffbrechen die gegen mittag ligen / Denn wenn sie reisen sollen / so solt jr drometen.
    10Wenn aber die Gemeine zu versamlen ist / solt jr schlecht blasen vnd nicht drometen.
    10Es sollen aber solch blasen mit den Drometen die söne Aarons die Priester thun / Vnd sol ewr Recht sein ewiglich bey ewrn Nachkomen.
    10WENN jr in einen Streit ziehet in ewrem Lande wider ewre Feinde die euch beleidigen / so solt jr drometen mit den Drometen / das ewr gedacht werde fur dem HERRN ewrem Gott / vnd erlöst werdet von ewren Feinden.
    10Desselbigen gleichen / wenn jr frölich seid / an ewren Festen vnd in ewren Newmonden / solt jr mit den Drometen blasen vber ewr Brandopffer vnd Danckopffer / das es sey euch zum gedechtnis fur ewrem Gott / Jch bin der HERR ewr Gott.
    10AM zwenzigsten tage im andern monden des andern jars / erhub sich die Wolcke von der Wonung des Zeugnis.
    10Vnd die kinder Jsrael brachen auff vnd zogen aus der wüsten Sinai / vnd die Wolcke bleib in der wüsten Paran.
    10Es brachen aber auff die ersten / nach dem wort des HERRN durch Mosen /
    10nemlich das panir des Lagers der kinder Juda zoch am ersten mit jrem Heer / vnd vber jr heer war Nahesson der son Amminadab.
    10Vnd vber das Heer des stams der kinder Jsaschar war Nethaneel der son Zuar.
    10Vnd vber das Heer des stams der kinder Sebulon war Eliab der son Helon.
    10Da zulegt man die Wonung / vnd zogen die kinder Gerson vnd Merari /vnd trugen die Wonung.
    10DARnach zoch das panir des Lagers Ruben mit jrem Heer / vnd vber jr Heer war Elizur der son Sedeur.
    10Vnd vber das Heer des stams der kinder Simeon war Selumiel der son ZuriSadai.
    10Vnd Eliasaph der son Deguel vber das Heer des stams der kinder Gad.
    10Da zogen auch die Kahathiten vnd trugen das Heiligthum / Vnd jene richteten die Wonung auff / bis diese hernach kamen.
    10DArnach zoch das panir des Lagers der kinder Ephraim mit jrem Heer vnd vber jr heer war Elisama der son Ammihud.
    10Vnd Gamliel der son PedaZur vber das Heer des stams der kinder Manasse.
    10Vnd Abidan der son Gideoni vber das Heer des stams der kinder BenJamin.
    10zoch das panir des Lagers der kinder Dan / mit jrem Heer vnd so waren die Lager alle auff /vnd AhiEser der son AmmiSadai war vber jr heer.
    10Vnd Pagiel der son Ochran vber das Heer des stams der kinder Asser.
    10Vnd Ahira der son Enan vber das Heer des stams der kinder Naphthali.
    10So zogen die kinder Jsrael mit jrem Heer.
    10VND Mose sprach zu seinem schwager Hobab dem son Reguel aus Midian / Wir ziehen da hin an die Stet / dauon der HERR gesagt hat / Jch wil sie euch geben / So kom nu mit vns / so wollen wir das beste bey dir thun / Denn der HERR hat Jsrael guts zugesagt.
    10Er aber antwortet / Jch wil nicht mit euch / sondern in mein Land zu meiner Freundschafft ziehen.
    10Er sprach / Lieber verlas vns nicht / denn du weissest wo wir in die wüsten vns lagern sollen /vnd solt vnser Auge sein.
    10Vnd wenn du mit vns zeuchst / was der HERR guts an vns thut / das wollen wir an dir thun.
    10ALso zogen sie von dem Berge des HERRN drey Tagreise / vnd die Lade des Bunds des HERRN zoch fur jnen her die drey Tagreise / jnen zu weisen wo sie rugen solten.
    10Vnd die Wolcke des HERRN war des tages vber jnen / wenn sie aus dem Lager zogen.
    10VND wenn die Lade zoch / so sprach Mose /HERR / Stehe auff / Las deine Feinde zurstrewet /Vnd die dich hassen / flüchtig werden fur dir /
    10Vnd wenn sie ruget / so sprach er / Kom wider HERR zu der menge der tausent Jsrael.
    11VND da sich das Volck vngedültig macht / gefiel es vbel fur den ohren des HERRN / Vnd als der HERR hörete / ergrimmet sein zorn vnd zündet das fewr des HERRN vnter jnen an / das verzeret die eussersten Lager.
    11Da schrey das volck zu Mose / vnd Mose bat den HERRN. Da verschwand das fewr.
    11Vnd man hies die stet Tabeera / darumb / das sich vnter jnen des HERRN fewr angezündet hatte.
    11DEnn das Pöbeluolck vnter jnen war lüstern worden / vnd sassen vnd weineten sampt den kindern Jsrael / vnd sprachen / Wer wil vns Fleisch zu essen geben?
    11Wir gedencken der Fissche / die wir in Egypten vmb sonst assen / vnd der körbis / pfeben / lauch /zwibel vnd knoblauch /
    11Nu aber ist vnser seele matt / Denn vnser augen sehen nichts denn das Man.
    11ES war aber Man wie Coriandersamen / vnd anzusehen wie Bedellion.
    11Vnd das volck lieff hin vnd her / vnd samlete vnd sties mit mülen / vnd zureibs in mörsern vnd kochets in töpffen / vnd machet jm asschen Kuchen draus / vnd es hatte einen schmack wie ein ölekuche.
    11Vnd wenn des nachts der thaw vber die Lager fiel / so fiel das Man mit drauff.
    11DA nu Mose das volck höret weinen vnter jren Geschlechten einen jglichen in seiner Hüttenthür / da ergrimmet der zorn des HERRN seer / vnd Mose ward auch bange.
    11Vnd Mose sprach zu dem HERRN / Warumb bekümerstu deinen Knecht? vnd warumb finde ich nicht gnade fur deinen Augen / das du die Last dieses gantzen Volcks auff mich legest?
    11Hab ich nu alles volck empfangen oder geborn /das du zu mir sagen magst / Trag es in deinen Armen (wie eine Amme ein Kind tregt) in das Land / das du jren Vetern geschworen hast?
    11Wo her sol ich Fleisch nemen / das ich alle diesem volck gebe? Sie weinen fur mir / vnd sprechen / Gib vns Fleisch / das wir essen.
    11Jch vermag das volck nicht allein alles ertragen / denn es ist mir zu schweer.
    11Vnd wiltu also mit mir thun / so erwürge mich lieber / habe ich anders gnade fur deinen Augen funden / das ich nicht mein vnglück so sehen müsse.
    11VND der HERR sprach zu Mose / Samle mir siebenzig Menner vnter den eltesten Jsrael / die du weist / das die Eltesten im volck vnd seine Amptleute sind / vnd nim sie fur die Hütten des Stiffts / vnd stelle sie daselbs fur dich.
    11So wil ich ernider komen vnd mit dir daselbs reden / vnd deines Geists / der auff dir ist / nemen / vnd auff sie legen / das sie mit dir die Last des volcks tragen / das du nicht allein tragest.
    11VND zum Volck soltu sagen / Heiliget euch auff morgen / das jr Fleisch esset / Denn ewr weinen ist fur die Ohren des HERRN komen / die jr sprecht /Wer gibt vns Fleisch zu essen / Denn es gieng vns wol in Egypten? Darumb wird euch der HERR fleisch geben / das jr esset /
    11nicht einen tag / nicht zween /nicht fünffe / nicht zehen / nicht zwenzig tage lang /
    11sondern einen monden lang / bis das euch zur nasen ausgehe / vnd euch ein ekel sey / Darumb / das jr den HERRN verworffen habt / der vnter euch ist /vnd fur jm geweinet / vnd gesagt / Warumb sind wir aus Egypten gegangen?
    11VND Mose sprach / Sechs hundert tausent Man / fusuolcks ist des dar vnter ich bin / vnd du sprichst / Jch wil euch Fleisch geben / das jr esset einen monden lang.
    11Sol man schaf vnd rinder schlachten / das jnen gnug sey? Oder wer den sich alle fische des Meers erzu versamlen / das jnen gnug sey?
    11Der HERR aber sprach zu Mose / Jst denn die Hand des HERRN verkürtzet? Aber du solt jtzt sehen / ob meine wort können dir etwas gelten oder nicht.
    11VND Mose gieng er aus / vnd saget dem volck des HERRN wort / Vnd versamlet die siebenzig Menner vnter den Eltesten des volcks / vnd stellet sie vmb die Hütten her.
    11Da kam der HERR ernider in der Wolcken / vnd redet mit jm. Vnd nam des Geists der auff jm war / vnd legt jn auff die seibenzig eltesten Menner / Vnd da der Geist auff jnen rugete / weissagten sie / vnd höreten nicht auff.
    11ES waren aber noch zween Menner im Lager blieben / der eine hies Eldad / der ander Medad / vnd der Geist ruget auff jnen / Denn sie waren auch angeschrieben / vnd doch nicht hin aus gegangen zu der Hütten / vnd sie weissagten im Lager.
    11Da lieff ein Knabe hin vnd sagts Mose an / vnd sprach / Eldad vnd Medad weissagen im Lager.
    11Da antwortet Josua der son Nun / Mose diener / den er erwelet hatte / vnd sprach / Mein Herr Mose were jnen.
    11Aber Mose sprach zu jm / Bistu der Eiuerer fur mich? Wolt Gott / das alle das volck des HERRN weissaget / vnd der HERR seinen Geist vber sie gebe.
    11Also samlet sich Mose zum Lager vnd die Eltesten Jsrael.
    11DA fuhr aus der wind von dem HERRN / vnd lies Wachteln komen vom Meer / vnd strewet sie vber das Lager / hie ein Tagereise lang / da eine Tagreise lang / vmb das Lager her / zwo ellen hoch vber der erden.
    11Da macht sich das Volck auff / denselben gantzen tag vnd die gantze nacht / vnd den andern gantzen tag / vnd samleten Wachteln / vnd welcher am wenigsten samlet der samlet zehen Homor /vnd hengeten sie auff vmb das Lager her.
    11DA aber das Fleisch noch vnter jren zeenen war / vnd ehe es auff war / da ergrimmet der zorn des HERRN vnter dem Volck / vnd schlug sie mit einer seer grossen Plage.
    11Da her die selbige Stete heisst /Lustgreber / darumb / das man daselbs begrub das lüstern Volck.
    11Von den Lustgreben aber zoch das Volck aus gen Hazeroth / Vnd blieben zu Hazeroth.
    12VND MirJam vnd Aaron redet wider Mose / vmb seines Weibes willen der Morinnen die er genomen hatte / darumb / das er eine Morinne zum weibe genomen hatte /
    12vnd sprachen / Redet denn der HERR alleine durch Mose? Redet er nicht auch durch vns? Vnd der HERR hörets.
    12Aber Mose war ein seer geplagter Mensch vber alle Menschen auff Erden.
    12VND plötzlich sprach der HERR zu Mose vnd zu Aaron vnd zu MirJam / Gehet er aus jr drey zu der Hütten des Stiffts / Vnd sie giengen alle drey eraus.
    12Da kam der HERR ernider in der Wolckenseule /vnd trat in der Hüttenthür / vnd rieff Aaron vnd MirJam / Vnd die beide giengen hinaus.
    12Vnd er sprach /Höret meine wort / Jst jemand vnter euch ein Prophet des HERRN / dem wil ich mich kund machen in einem Gesicht / oder wil mit jm reden in einem Trawm.
    12Aber nicht also mein knecht Mose / der in meinem gantzen Hause trew ist /
    12Mündlich rede ich mit jm / vnd er sihet den HERRN in seiner gestalt /nicht durch tunckel wort oder gleichnis. Warumb habt jr euch denn nicht gefürchtet / wider meinen Knecht Mose zu reden?
    12VND der zorn des HERRN ergrimmet vber sie /vnd wand sich weg /
    12Dazu die Wolcke weich auch von der Hütten. Vnd sihe / da war MirJam aussetzig wie der schnee. Vnd Aaron wand sich zu MirJam vnd wird gewar / das sie aussetzig ist /
    12vnd sprach zu Mose / Ah mein Herr / las die sunde nicht auff vns bleiben / da mit wir nerrisch gethan vnd vns versündiget haben /
    12Das diese nicht sey wie ein Todes / das von seiner Mutterleibe kompt / Es hat schon die helfft jrs Fleischs gefressen.
    12MOSe aber schrey zu dem HERRN / vnd sprach / Ah Gott / heile sie.
    12Der HERR sprach zu Mose / Wenn jr Vater jr ins angesicht gespeiet hette /Solt sie nicht sieben tage sich schemen? Las sie verschliessen sieben tage ausser dem Lager / Darnach las sie wider auffnemen.
    12Also ward MirJam sieben tage verschlossen ausser dem Lager /
    12Vnd das volck zoch nicht fürder / bis MirJam auffgenomen ward.
    13Darnach zoch das Volck von Hazeroth / vnd lagert sich in die wüste Paran.
    13VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    13Sende Menner aus / die das land Canaan erkunden /das ich den kindern Jsrael geben wil / Aus jglichem stam jrer veter einen fürnemlichen Man.
    13Mose der sandte sie aus der wüste Paran nach dem wort des HERRN / die alle fürnemliche Menner waren vnter den kindern Jsrael /
    13vnd hiessen also SAmmua der son Zacur des stams Ruben.
    13Saphat der son Hori des stams Simeon.
    13Caleb der son Jephunne des stams Juda.
    13Jgeal der son Joseph des stams Jsaschar.
    13Hosea der son Nun des stams Ephraim.
    13Palti der son Raphu des stams BenJamin.
    13Gadiel der son Sodi des stams Sebulon.
    13Gaddi der son Susi des stams Joseph von Manasse.
    13Ammiel der son Gemalli des stams Dan.
    13Sethur der son Michael des stams Asser.
    13Nahebi der son Vaphsi des stams Naphthali.
    13Guel der son Machi des stams Gad.
    13Das sind die namen der Menner / die Mose aussand zu erkunden das Land /Aber den Hosea den son Nun nante Mose Josua.
    13DA sie nu Mose sandte das land Canaan zu erkunden / sprach er zu jnen / Ziehet hin auff an den Mittag / vnd gehet auff das Gebirge
    13vnd besehet das Land / wie es ist / vnd das Volck das drinnen wonet / obs starck oder schwach / wenig oder viel ist.
    13Vnd was fur ein Land ist darinnen sie wonen / obs gut oder böse sey / vnd was fur Stedte sind darinnen sie wonen / ob sie in Gezelten oder Festungen wonen.
    13Vnd was fur Land sey / obs fett oder mager sey /vnd ob Bewme drinne sind oder nicht / Seid getrost /vnd nemet der früchten des lands / Es war aber eben vmb die zeit der ersten weindrauben.
    13SJe giengen hin auff vnd erkundeten das Land /von der wüsten Zin / bis gen Rehob / da man gen Hamath gehet.
    13Sie giengen auch hin auff gegen dem Mittag / vnd kamen bis gen Hebron / da war Ahiman / Sesai vnd Thalmai / die kinder Enak / Hebron aber war sieben jar gebawet vor Zoan in Egypten.
    13Vnd sie kamen bis an bach Escol / vnd schnitten daselbs eine Reben ab mit einer Weindrauben / vnd liessen sie Zweene auff einem stecken tragen / dazu auch Granatepffel vnd Feigen.
    13Der ort heisst bach Escol / vmb des Draubens willen / den die kinder Jsrael daselbs abschnitten.
    13VND sie kereten vmb da sie das Land erkundet hatten nach vierzig tagen /
    13giengen hin / vnd kamen zu Mose vnd Aaron vnd zu der gantzen Gemeine der kinder Jsrael in die wüsten Paran gen Kades / vnd sagten jnen wider vnd der gantzen Gemeine / wie es stünde / Vnd liessen sie die Früchte des Landes sehen.
    13Vnd erzeleten jnen / vnd sprachen / Wir sind ins Land komen / da hin jr vns sandtet / da milch vnd honig innen fleusst / vnd dis ist jre Frucht.
    13On das starck Volck drinnen wonet / vnd seer grosse vnd feste Stedte sind / vnd sahen auch Enakskinder daselbs.
    13So wonen die Amalekiter im Lande gegen mittag / die Hethiter vnd Jebusiter vnd Amoriter wonen auff dem Gebirge / die Cananiter aber wonen am Meer vnd vmb den Jordan.
    13CAleb aber stillet das volck gegen Mose / vnd sprach / Lasst vns hin auff ziehen vnd das Land einnemen / denn wir mügen es vberweldigen.
    13Aber die Menner / die mit jm waren hin auff gezogen / sprachen / Wir vermügen nicht hin auff zu ziehen gegen das Volck / denn sie sind vns zu starck.
    13Vnd machten dem Lande das sie erkundet hatten / ein böse geschrey vnter den kindern Jsrael / vnd sprachen / Das Land da durch wir gegangen sind zu erkunden / frisset seine Einwoner / vnd alles Volck das wir drinnen sahen sind Leute von grosser lenge.
    13Wir sahen auch Rysen daselbs / Enakskinder von den Rysen /vnd wir waren fur vnsern augen als die Hewschrecken / vnd also waren wir auch fur jren augen.
    14DA fuhr die gantze Gemeine auff vnd schrey /vnd das volck weinete die nacht.
    14Vnd alle kinder Jsrael murreten wider Mosen vnd Aaron / vnd die gantze Gemeine sprach zu jnen / Ah / das wir in Egyptenland gestorben weren / oder noch stürben in dieser wüsten /
    14Warumb füret vns der HERR in dis Land / das vnsere Weiber durchs schwert fallen / vnd vnser Kinder ein raub werden? Jsts nicht besser / wir ziehen wider in Egypten?
    14Vnd einer sprach zu dem andern / Last vns einen Heubtman auffwerffen / vnd wider in Egypten ziehen.
    14MOse aber vnd Aaron fielen auff jr angesicht fur der gantzen versamlung der Gemeine der kinder Jsrael.
    14Vnd Josua der son Nun / vnd Caleb der son Jephunne / die auch das Land erkundet hatten / zurissen jre Kleider /
    14vnd sprachen zu der gantzen Gemeine der kinder Jsrael / Das Land / das wir durch wandelt haben zu erkunden / ist seer gut.
    14Wenn der HERR vns gnedig ist / so wird er vns in das selbe Land bringen vnd vns geben / das ein Land ist / da milch vnd honig innen fleusst.
    14Fallet nicht ab vom HERRN / vnd furchtet euch fur dem Volck dieses Landes nicht / Denn wir wollen sie wie Brot fressen / Es ist jrer Schutz von jnen gewichen / Der HERR aber ist mit vns / fürchtet euch nicht fur jnen.
    14DA sprach das gantze Volck / man solt sie steinigen. DA erschein die herrligkeit des HERRN in der Hütten des Stiffts allen kindern Jsrael.
    14Vnd der HERR sprach zu Mose / Wie lang lestert mich das Volck? Vnd wie lange wollen sie nicht an mich gleuben durch allerley Zeichen / die ich vnter jenen gethan habe?
    14So wil ich sie mit Pestilentz schlahen vnd vertilgen / vnd dich zum grössern vnd mechtigern Volck machen / denn dis ist.
    14MOse aber sprach zu dem HERRN / So werdens die Egypter hören / Denn du hast dis Volck mit deiner Krafft mitten aus jnen gefürt /
    14Vnd man wird sagen zu den Einwonern dieses Lands / die da gehöret haben / das du HERR vnter diesem volck seiest / das du von angesicht gesehen werdest / vnd deine Wolcke stehe vber jnen / vnd du HERR gehest fur jnen her in der Wolckenseule des tages / vnd Fewrseulen des nachts /
    14Vnd würdest dis Volck tödten wie einen Man / So würden die Heiden sagen / die solch geschrey von dir höreten / vnd sprechen /
    14Der HERR kundte mit nichten das volck ins Land bringen / das er jnen geschworen hatte / Darumb hat er sie geschlachtet in der wüsten.
    14SO las nu die krafft des HERRN gros werden /wie du gesagt hast / vnd gesprochen /
    14Der HERR ist gedültig vnd von grosser Barmhertzigkeit vnd vergibt missethat vnd vbertrettung / vnd lesst niemand vngestrafft / Sondern heimsucht die missethat der Veter vber die Kinder / ins dritte vnd vierde Gelied.
    14So sey nu gnedig der missethat dieses Volcks nach deiner grossen Barmhertzigkeit / Wie du auch vergeben hast diesem volck aus Egypten / bis hie her.
    14VND der HERR sprach / Jch habs vergeben /wie du gesagt hast.
    14Aber so war als ich lebe / so sol alle Welt der Herrligkeit des HERRN vol werden.
    14Denn alle die Menner die meine Herrligkeit vnd meine Zeichen gesehen haben / die ich gethan habe in Egypten / vnd in der Wüsten / vnd mich nu zehen mal versucht / vnd meiner stimme nicht gehorchet haben /
    14Der sol keiner das Land sehen / das ich jren Vetern geschworen habe / Auch keiner sol es sehen / der mich verlestert hat.
    14Aber meinen Knecht Caleb /darumb das ein ander Geist mit jm ist / vnd hat mir trewlich nachgefolget / den wil ich in das Land bringen / dar ein er komen ist / vnd sein Same sol es einnemen /
    14Da zu die Amalekiter vnd Cananiter die im grunde wonen / Morgen wendet euch vnd ziehet in die Wüsten auff dem wege zum Schilffmeer.
    14VND der HERR redet mit Mose vnd Aaron /vnd sprach /
    14Wie lange murret diese böse Gemeine wider mich? Denn ich habe das murrender kinder Jsrael / das sie wider mich gemurret haben / gehöret.
    14Darumb sprich zu jnen / So war ich lebe / spricht der HERR / Jch wil euch thun / wir jr fur meinen Ohren gesagt habt.
    14Ewre Leibe sollen in dieser wüsten verfallen / vnd alle die jr gezelet seid / von zwenzig jaren vnd drüber / die jr wider mich gemurret habt /
    14solt nicht in das Land komen / darüber ich meine Hand gehebt habe / das ich euch drinnen wonen liesse / On Caleb der son Jephunne / vnd Josua der son Nun.
    14EWre Kinder dauon jr sagetet / Sie werden ein Raub sein / die wil ich hinein bringen / das sie erkennen sollen das Land / das jr verwerfft /
    14Aber jr sampt ewren Leiben sollen in dieser wüsten verfallen.
    14Vnd ewre Kinder sollen Hirten sein in der wüsten vierzig jar / vnd ewer Hurerey tragen / bis das ewre Leibe alle werden in der wüsten.
    14Nach der zal der vierzig tagen darin jr das Land erkundet habt / Ja /ein tag sol ein jar gelten / das sie vierzig jar ewr missethat tragen / Das jr innen werdet / was sey / wenn ich die Hand abziehe.
    14Jch der HERR habs gesagt /das wil ich auch thun aller dieser bösen Gemeine / die sich wider mich empöret hat / in dieser wüsten sollen sie all werden vnd daselbs sterben.
    14ALso storben durch die Plage fur dem HERRN alle die Menner / die Mose gesand hatte das Land zu erkunden / vnd widerkomen waren / vnd da widermurren machten die gantze Gemeine /
    14da mit / das sie dem Lande ein geschrey machten / das es böse were.
    14Aber Josua der son Nun / vnd Caleb der son Jephunne blieben lebendig aus den Mennern die gegangen waren das Land zu erkunden.
    14VNd Mose redet diese wort zu allen kindern Jsrael / Da trawret das volck seer.
    14Vnd machten sich des morgens früe auff / vnd zogen auff die höhe des Gebirgs / vnd sprachen / Hie sind wir / vnd wollen hin auffziehen an die stet / dauon der HERR gesagt hat / denn wir haben gesündiget.
    14Mose aber sprach / Warumb vbergehet jr also das wort des HERRN? Es wird euch nicht gelingen.
    14Ziehet nicht hin auff / denn der HERR ist nicht vnter euch / das jr nicht geschlagen werdet fur ewren Feinden.
    14Denn die Amalekiter vnd Cananiter sind fur euch daselbs /vnd jr werdet durchs Schwert fallen / darumb / das jr euch vom HERRN gekeret habt / vnd der HERR wird nicht mit euch sein.
    14ABer sie waren störrig hin auff zu ziehen auff die höhe des Gebirges / Aber die Lade des Bunds des HERRN vnd Mose kamen nicht aus dem Lager.
    14Da kamen die Amalekiter vnd Cananiter die auff dem Gebirge woneten erab vnd schlugen vnd zuschmissen sie bis gen Horma.
    15VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    15Rede mit den kindern Jsrael / vnd sprich zu jnen. Wenn jr ins Land ewer Wonung kompt / das ich euch geben werde /
    15vnd wolt dem HERRN Opffer thun /es sey ein Brandopffer oder ein Opffer zum besondern Gelübd / oder ein freiwillig Opffer / oder ewer Festeopffer / auff das jr dem HERRN ein süssen geruch machet / von rindern oder von schafen.
    15WEr nu seine Gabe dem HERRN opffern wil /der sol das Speisopffer thun / ein zehenden semelmelhs gemenget mit öle eins vierdenteils vom Hin /
    15vnd wein zum Tranckopffer auch eins vierdenteils vom Hin / zum Brandopffer oder sonst zum Opffer /da ein Lamb geopffert wird.
    15Da aber ein widder geopffert wird / soltu das Speisopffer machen zween zehenden semelmelhs / mit öle gemenget eins dritten teils vom Hin /
    15vnd wein zum Tranckopffer auch des dritten teils vom Hin / das soltu dem HERRN zum süssen geruch opffern.
    15WJltu aber ein rind zum Brandopffer / oder zum besondern Gelübdopffer / oder zum Danckopffer dem HERRN machen /
    15So soltu zu dem rinde ein Speisopffer thun / dreyzehenden semelmelhs gemenget mit öle eins halben Hin /
    15vnd wein zum Tranckopffer / auch ein halb Hin / Das ist ein Opffer dem HERRN zum süssen geruch.
    15Also soltu thun mit einem ochsen / mit einem widder / mit einem schaf von lemmern vnd zigen /
    15Darnach die zal ist dieser Opffer / darnach sol auch die zal der Speisopffer vnd Tranckopffer sein.
    15WER ein Einheimischer ist / der sol solchs thun / das er dem HERRN opffere ein Opffer zum süssen geruch.
    15Vnd ob ein Frembdlinger bey euch wonet oder vnter euch bey ewren Freunden ist /vnd wil dem HERRN ein Opffer zum süssen geruch thun / der sol thun / wie sie thun.
    15Der gantzen Gemeine sey eine Satzunge / beide euch vnd den Frembdlingen / Ein ewige Satzunge sol das sein ewren Nachkomen / das fur dem HERRN der Frembdling sey / wie jr.
    15Ein Gesetze / ein Recht sol euch vnd dem Frembdlingen sein der bey euch wonet.
    15VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    15Rede mit den kindern Jsrael / vnd sprich zu jnen /Wenn jr ins Land komet / darein ich euch bringen werde /
    15das jr esset des brots im Lande / Solt jr dem HERRN ein Hebe geben /
    15nemlich / ewers Teigs erstling solt jr einen Kuchen zur Hebe geben /Wie die Hebe von der scheunen /
    15also solt jr auch dem HERRN ewrs Teigs erstling zur Hebe geben bey ewrn Nachkommen.
    15VND wenn jr durch vnwissenheit dieser Gebot jrgend eins nicht thut / die der HERR zu Mose geredt hat /
    15vnd alles was der HERR euch durch Mose geboten hat / von dem tage an / da er anfieng zu gebieten auff ewre Nachkomen /
    15Wenn nu die Gemeine etwas vnwissend thet / So sol die gantze Gemeine einen jungen Farren aus den rindern zum Brandopffer machen / zum süssen geruch dem HERRN / sampt seinem Speisopffer vnd Tranckopffer / wie es recht ist / vnd ein zigenbock zum Sündopffer.
    15Vnd der Priester sol also die gantze Gemeine der kinder Jsrael versünen / so wirds jnen vergeben sein / denn es ist ein vnwissenheit / Vnd sie sollen bringen solch jre gaben zum opffer dem HERRN / vnd jre Sündopffer fur den HERRN vber jre vnwissenheit /
    15so wirds vergeben der gantzen Gemeine der kinder Jsrael / Da zu auch dem Frembdlingen der vnter euch wonet /weil das gantze volck ist in solcher vnwissenheit.
    15WEnn aber eine Seele durch vnwissenheit sündigen wird / die sol eine jerige zige zum Sündopffer bringen.
    15Vnd der Priester sol versünen solche vnwissende Seele mit dem Sündopffer / fur die vnwissenheit fur dem HERRN / das er sie versüne /so wirds jr vergeben werden.
    15Vnd es sol ein Gesetz sein das jr fur die vnwissenheit thun solt / beide dem Einheimischen vnter den kindern Jsrael / vnd dem frembdlingen der vnter euch wonet.
    15WEnn aber eine Seele aus freuel etwas thut / es sey ein Einheimischer oder Frembdlinger / der hat den HERRN geschmecht / Solche seele sol ausgerottet werden aus jrem volck /
    15denn sie hat des HERRN wort verachtet vnd sein Gebot lassen faren / Sie sol schlecht ausgerottet werden / Die schuld sey jr.
    15ALS nu die kinder Jsrael in der wüsten waren /funden sie einen Man holtz lesen am Sabbathtage.
    15Vnd die jn drob funden hatten / da er holtz las /brachten jn zu Mose vnd Aaron / vnd fur die gantze Gemeine.
    15Vnd sie legten jn gefangen / Denn es war nicht klar ausgedruckt / was man mit jm thun solte.
    15Der HERR aber sprach zu Mose / Der Man sol des tods sterben / Die gantze Gemeine sol jn steinigen ausser dem Lager.
    15Da füret die gantze Gemeine jn hin ausfur das Lager / vnd steinigeten jn das er starb /wie der HERR Mose gebotten hatte.
    15VND der HERR sprach zu Mose /
    15Rede mit den kindern Jsrael / vnd sprich zu jnen / das sie jnen Lepplin machen an den fittigen jrer Kleider vnter alle ewren Nachkomen / vnd gele Schnürlin auff die Lepplin an die fittig thun.
    15Vnd sollen euch die Lepplin da zu dienen / das jr sie ansehet / vnd gedenckt aller Gebot des HERRN / vnd thut sie / das jr nicht ewrs hertzen duncken nachrichtet / noch ewren augen nachhuret.
    15Darumb solt jr gedencken vnd thun alle meine Gebot / vnd heilig sein ewrem Gott /
    15Jch der HERR ewr Gott / der euch aus Egyptenland gefürt hat / das ich ewr Gott were / Jch der HERR ewr Gott.
    16VND Korah der son Jezehar / des sons Kahath /des sons Leui / sampt Dathan vnd Abiram den sönen Eliab / vnd On / dem son Peleth / den sönen Ruben /
    16Die empöreten sich wider Mose / sampt etlichen Mennern vnter den kindern Jsrael / zwey hundert vnd funffzig / furnemesten in der Gemeine / Ratsherrn vnd ehrliche Leute.
    16Vnd sie versamleten sich wider Mosen vnd Aaron / vnd sprachen zu jnen / Jr machts zu viel / Denn die gantze Gemeine ist vber allheilig /vnd der HERR ist vnter jnen / Warumb erhebt jr euch vber die Gemeine des HERRN?
    16DA das Mose höret / fiel er auff sein angesicht /
    16vnd sprach zu Korah vnd zu seiner gantzen Rotte /Morgen wird der HERR kund thun / wer sein sey /wer heilig sey / vnd jm opffern sol / Welchen er erwelet / der sol jm opffern.
    16Das thut / nemet euch pfannen / Korah vnd seine gantze Rotte /
    16vnd legt fewr drein vnd thut Reuchwerg drauff fur dem HERRN /morgen / welchen der HERR erwelet / der sey heilig /Jr machts zu viel jr kinder Leui.
    16VND Mose sprach zu Korah / Lieber höret doch jr kinder Leui /
    16Jsts euch zu wenig / das euch der Gott Jsrael ausgesondert hat von der gemeine Jsrael /das jr jm opffern sollet / das jr dienet im Ampt der Wonung des HERRN / vnd fur die Gemeine trettet jr zu dienen?
    16Er hat dich vnd alle deine Brüder die kinder Leui sampt dir zu sich genomen / Vnd jr sucht nu auch das Priesterthum /
    16Du vnd deine gantze Rotte macht ein Auffrhur wider den HERRN / Was ist Aaron / das jr wider jn murret?
    16VND Mose schickt hin vnd lies Dathan vnd Abiram ruffen die söne Eliab. Sie aber sprachen / Wir komen nicht hin auff.
    16Jsts zu wenig / das du vns aus dem Lande gefürt hast / da milch vnd honig innen fleusst / das du vns tödtest in der wüsten / Du must auch noch vber vns herrschen?
    16Wie fein hastu vns bracht in ein Land da milch vnd honig innen fleusst /vnd hast vns Ecker vnd Weinberge zu Erbteil gegeben / Wiltu den Leuten auch die Augen ausreissen? Wir komen nicht hin auff.
    16DA ergrimmet Mose seer / vnd sprach zu dem HERRN / Wende dich nicht zu jrem Speisopffer. Jch habe nicht einen Esel von jnen genomen /vnd habe jr keinem nie kein leid gethan.
    16Vnd er sprach zu Korah / Du vnd deine gantze Rotte solt morgen fur dem HERRN sein / Du / sie auch / vnd Aaron.
    16Vnd ein jglicher neme seine pfanne / vnd lege Reuchwerg drauff / vnd trettet erzu fur den HERRN / ein jglicher mit seiner pfanne / das sind zwey hundert vnd funffzig pfannen.
    16Vnd ein jglicher nam seine pfanne / vnd legte fewr drein / vnd thet Reuchwerg drauff / vnd tratten für die thür der Hütten des Stiffts / vnd Mose vnd Aaron auch.
    16Vnd Korah versamlet wider sie die gantze Gemeine für der thür der Hütten des Stiffts. ABer die herrligkeit des HERRN erschein fur der gantzen Gemeine.
    16Vnd der HERR redet mit Mose vnd Aaron / vnd sprach /
    16Scheidet auch von dieser Gemeine / das ich sie plötzlich vertilge.
    16Sie fielen aber auff jr angesicht / vnd sprachen / Ah Gott / der du bist ein Gott der geister alles fleischs / Ob ein Man gesundiget hat / wiltu drumb vber die gantze Gemeine wüten?
    16VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    16Sage der Gemein / vnd sprich / Weichet rings rumb von der wonung Korah vnd Dathan vnd Abiram.
    16Vnd Mose stund auff vnd gieng zu Dathan vnd Abiram / Vnd die Eltesten Jsrael folgeten jm nach /
    16vnd redet mit der gemeine / vnd sprach / Weichet von den Hütten dieser gottlosen Menschen / vnd rüret nichts an was jr ist / das jr nicht vieleicht vmbkomet in jrgent jrer sünden eine.
    16Vnd sie giengen er auff von der wonunge Korah / Dathan vnd Abiram. Dathan aber vnd Abiram giengen eraus vnd tratten an die thür jrer Hütten / mit jren Weibern vnd Sönen vnd Kindern.
    16VNd Mose sprach / Da bey solt jr mercken / das mich der HERR gesand hat / das ich alle diese werck thet / vnd nicht aus meinem hertzen /
    16Werden sie sterben / wie alle Menschen sterben / oder heimgesucht wie alle menschen heimgesucht werden / So hat mich der HERR nicht gesand.
    16Wird aber der HERR etwas newes schaffen / Das die Erde jren mund auffthut / vnd verschlinget sie mit allem das sie haben / das sie lebendig hinunter in die Helle faren /So werdet jr erkennen / das diese Leute den HERRN gelestert haben.
    16VND als er diese wort hatte alle ausgeredt / zureis die Erden vnter jnen /
    16vnd thet jren mund auff /vnd verschlang sie / mit jren Heusern / mit allen Menschen die bey Korah waren / vnd mit aller jrer Habe /
    16vnd fuhren hinunter lebendig in die Helle / mit allem das sie hatten / vnd die Erde decket sie zu / vnd kamen vmb aus der Gemeine.
    16Vnd gantz Jsrael /das vmb sie her war / floh fur jrem geschrey / Denn sie sprachen / Das vns die erde nicht auch verschlinge.
    16Da zu fuhr das fewr aus von dem HERRN / vnd frass die zwey hundert vnd funffzig Menner / die das Reuchwerg opfferten.
    16VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    16Sage Eleasar dem son Aaron des Priesters / das er die pfannen auffhebe aus dem brand / vnd strewe das fewr hin vnd her.
    16Denn die pfannen solcher Sünder sind geheiliget / durch jre Seele / das man sie zu breiten Blech schlahe / vnd den Altar da mit behenge /Denn sie sind geopffert fur dem HERRN vnd geheiliget / vnd sollen den kindern Jsrael zum Zeichen sein.
    16VND Eleasar der Priester / nam die ehernen Pfannen / die die verbranten geopffert hatten / vnd schlug sie zu blechen / den Altar zu behengen.
    16Zum Gedechtnis der kinder Jsrael / das nicht jemands frembds sich erzu mache der nicht ist des samens Aaron / zu opffern Reuchwerg fur dem HERRN /Auff das jm nicht gehe / wie Korah vnd seiner Rotte /wie der HERR jm geredt hatte durch Mose.
    16DES andern morgens aber murrete die gantze Gemeine der kinder Jsrael wider Mosen vnd Aaron /vnd sprachen / Jr habt des HERRN volck getödtet.
    16Vnd da sich die Gemeine versamlet wider Mose vnd Aaron / wandten sie sich zu der Hütten des Stiffts / Vnd sihe / da bedecket es die Wolcken / vnd die Herrligkeit des HERRN erschein.
    16Vnd Mose vnd Aron giengen hin ein zu der Hütten des Stiffts.
    16Vnd der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    16Hebt euch aus dieser Gemeine / Jch wil sie plötzlich vertilgen / Vnd sie fielen auff jr angesicht.
    16VNd Mose sprach zu Aaron / Nim die Pfanne /vnd thu fewr drein vom Altar / vnd lege Reuchwerg drauff / vnd gehe eilend zu der Gemeine / vnd versüne sie / Denn das wüten ist von dem HERRN ausgegangen / vnd die plage ist angangen.
    16Vnd Aaron nam /wie jm Mose gesagt hatte / vnd lieff mitten vnter die Gemeine (vnd sihe / die Plage war angangen vnter dem volck) vnd reucherte vnd versünet das volck /
    16vnd stund zwisschen den Todten vnd lebendigen /da ward der Plage gewehret.
    16Der aber / die an der Plage gestorben waren / war vierzehen tausent vnd sieben hundert / On die so mit Korah storben.
    16Vnd Aaron kam wider zu Mose fur die thür der Hütten des Stiffts / Vnd der Plage ward gewehret.
    17VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    17Sage den kindern Jsrael / vnd nim von jnen zwelff Stecken / von jglichem Fürsten seins vaters Haus einen / vnd schreib eins jglichen namen auff seinen stecken.
    17Aber den namen Aaron soltu schreiben auff den stecken Leui / Denn ja fur ein heubt jrer Veterhaus sol einstecke sein.
    17Vnd lege sie in die Hütten des Stiffts / fur dem Zeugnis da ich euch zeuge.
    17Vnd welchen ich erwelen werde / des stecke wird grünen /Das ich das murrender kinder Jsrael / das sie wider euch murren / stille.
    17MOse redet mit den kindern Jsrael / Vnd alle jre Fürsten gaben jm zwelff Stecken / ein jglicher Fürst einen stecken / nach dem Hause jrer veter / vnd der stecke Aaron war auch vnter jren stecken.
    17Vnd Mose legt die stecken fur den HERRN in der Hütten des Zeugnis.
    17Des morgens aber da Mose in die Hütten des Zeugnis gieng / fand er den stecken Aaron des hauses Leui grunen / vnd die blüet auffgangen vnd mandeln tragen.
    17Vnd Mose trug die Stecken alle er aus von dem HERRN fur alle kinder Jsrael / das sie es sahen / vnd ein jglicher nam seinen stecken.
    17DEr HERR sprach aber zu Mose / Trage den stecken Aaron wider fur das Zeugnis / das er verwaret werde / zum Zeichen den vngehorsamen Kindern / das jr murren von mir auffhöre / das sie nicht sterben.
    17Mose thet / wie jm der HERR geboten hatte.
    17Vnd die kinder Jsrael sprachen zu Mose / Sihe /wir verderben vnd komen vmb / wir werden alle vertilget vnd komen vmb /
    17Wer sich nahet zu der Wonung des HERRN / der stirbt / Sollen wir denn gar vntergehen?
    18VND der HERR sprach zu Aaron / Du vnd deine Söne vnd deines Vaters haus mit dir / solt die missethat des Heiligthums tragen / vnd du vnd deine Söne mit dir sollet die missethat ewrs Priesterthums tragen.
    18Aber deine Brüder des stams Leui / deins vaters /soltu zu dir nemen / das sie bey dir seien vnd dir dienen / Du aber vnd deine Söne mit dir fur der Hütten des Zeugnis.
    18Vnd sie sollen deins diensts / vnd des diensts der gantzen Hütten warten / Doch zu dem gerete des Heiligthums vnd zu dem Altar sollen sie sich nicht machen / das nicht beide sie vnd jr sterbet /
    18Sondern sie sollen bey dir sein / das sie des diensts warten an der Hütten des Stiffts in allem ampt der Hütten / Vnd kein Frembder sol sich zu euch thun.
    18SO wartet nu des diensts des Heiligthums / vnd des diensts des Altars. Das fort nicht mehr ein wüten kome vber die kinder Jsrael.
    18Denn sihe / ich habe die Leuiten ewre Brüder genomen aus den kindern Jsrael /vnd euch gegeben / dem HERRN zum geschenck /das sie des ampts pflegen an der Hütten des Stiffts.
    18Du aber vnd deine Söne mit dir / solt ewrs Priesterthums warten / das jr dienet in allerley geschefft des Altars / vnd inwendig hinder dem Furhang / Denn ewr Priesterthum gebe ich euch zum Ampt zum geschencke / Wenn ein Frembder sich erzu thut / Der sol sterben.
    18VND der HERR sagt zu Aaron / Sihe / Jch habe dir gegeben meine Hebopffer von allem das die kinder Jsrael heiligen / fur dein priesterlich Ampt vnd deinen Sönen / zum ewigen Recht.
    18Das soltu haben von dem Allerheiligsten das sie opffern / alle jre Gabe mit alle jrem Speisopffer / vnd mit alle jrem Sündopffer /vnd mit alle jrem Schuldopffer / das sie mir geben /das sol dir vnd deinen Sönen das allerheiligst sein /
    18Am allerheiligsten Ort soltu es essen / Was menlich ist / sol dauon essen / denn es sol dir heilig sein.
    18JCH hab auch das Hebopffer jrer Gabe an allen Webeopffern der kinder Jsrael / dir vnd deinen Sönen vnd deinen Töchtern gegeben / sampt dir zum ewigen Recht / Wer rein ist in deinem Hause / sol dauon essen.
    18Alles beste öle / vnd allen besten most / vnd korn jrer Erstling / die sie dem HERRN geben hab ich dir gegeben.
    18Die erste Frucht alle des / das in jrem Lande ist / das sie dem HERRN bringen / sol dein sein / Wer rein ist in deinem Hause / sol dauon essen.
    18ALles verbannete in Jsrael sol dein sein.
    18Alles das seine mutter bricht vnter allem Fleisch / das sie dem HERRN bringen / es sey Mensch oder Vieh / sol dein sein. Doch das du die erste Menschenfrucht lösen lassest / vnd die erste frucht eins vnreinen Viehs auch lösen lassest.
    18Sie sollens aber lösen / wens eins monden alt ist / Vnd solts zu lösen geben vmb geld / vmb funff Sekel / nach dem sekel des Heiligthums / der gilt zwenzig Gera.
    18Aber die erste frucht eins ochsen oder lambs / oder zigen soltu nicht zu lösen geben / denn sie sind heilig / Jr blut soltu sprengen auff den Altar / vnd jr Fett soltu anzünden zum Opffer des süssen geruchs dem HERRN.
    18Jr Fleisch sol dein sein / wie auch die Webebrust vnd die rechte Schulder dein ist.
    18Alle Hebopffer die die kinder Jsrael heiligendem HERRN / habe ich dir gegeben vnd deinen Sönen vnd deinen Töchtern sampt dir zum ewigen Recht / Das sol ein vnuerwesenlich Bund sein ewig fur dem HERRN / dir vnd deinem Samen sampt dir.
    18VND der HERR sprach zu Aaron / Du solt in jrem Lande nichts besitzen auch kein Teil vnter jnen haben / Denn ich bin dein Teil / vnd dein Erbgut vnter den kindern Jsrael.
    18Den kindern aber Leui hab ich alle Zehenden gegeben in Jsrael zum Erbgut / fur jr Ampt das sie mir thun an der Hütten des Stiffts.
    18Das hinfurt die kinder Jsrael nicht zur Hütten des Stiffts sich thun / sunde auff sich zu laden / vnd sterben.
    18Sondern die Leuiten sollen des Ampts pflegen an der Hütten des Stiffts / vnd sie sollen jener missethat tragen zu ewigem Recht bey ewrn Nachkomen. Vnd sie sollen vnter den kindern Jsrael kein Erbgut besitzen /
    18Denn den Zehenden der kinder Jsrael /den sie dem HERRN Heben / hab ich den Leuiten zum Erbgut gegeben / Darumb hab ich zu jnen gesagt / das sie vnter den kindern Jsrael kein Erbgut besitzen sollen.
    18VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    18Sage den Leuiten / vnd sprich zu jnen / Wenn jr den Zehenden nempt von den kindern Jsrael / die ich euch von jnen gegeben habe zu ewrem Erbgut / So solt jr dauon ein Hebeopffer dem HERRN thun / ja den Zehenden von dem zehenden /
    18vnd solt solch ewr Hebopffer achten / als gebt jr Korn aus der scheunen / vnd Fülle aus der kelter.
    18Also solt auch jr das Hebopffer dem HERRN geben von allen wrn Zehenden / die jr nempt von den kindern Jsrael /das jr solchs Hebeopffer des HERRN dem Priester Aaron gebet.
    18Von allem das euch gegeben wird /solt jr dem HERRN allerley Hebeopffer geben / von allem besten das dauon geheiliget wird.
    18VND sprich zu jnen / Wenn jr also das beste dauon Hebt / so sols den Leuiten gerechnet werden /wie ein einkomen der Scheunen / vnd wie einkomen der Kelter.
    18Vnd mügets essen an allen steten / jr vnd ewre Kinder / denn es ist ewr lohn fur ewr Ampt in der Hütten des Stiffts.
    18So werdet jr nicht sunde auff euch laden an dem selben / wenn jr das beste dauon Hebt / vnd nicht entweihen das geheiligete der kinder Jsrael / vnd nicht sterben.
    19VND der HERR redet mit Mose vnd Aaron / vnd sprach /
    19Diese weise sol ein Gesetz sein / das der HERR geboten hat vnd gesagt Sage den kindern Jsrael / das sie zu dir furen ein rötliche Kue on wandel / an der kein feil sey / vnd auff die noch nie kein Joch komen ist.
    19Vnd gebet sie dem Priester Eleasar /der sol sie hin ausfur das Lager füren / vnd daselbs fur jm schlachten lassen.
    19VND Eleasar der Priester sol jrs Bluts mit seinem Finger nemen / vnd stracks gegen die Hütten des Stiffts sieben mal sprengen /
    19vnd die Kue fur jm verbrennen lassen / beide jr fell vnd jr fleisch / dazu jr blut sampt jrem mist.
    19Vnd der Priester sol Cedern holtz vnd Jsopen vnd rosinrote wollen nemen / vnd auff die brennende Kue werffen.
    19Vnd sol seine Kleider wasschen / vnd seinen Leib mit wasser baden /vnd darnach ins Lager gehen / vnd vnreine sein bis an den Abend.
    19Vnd der sie verbrant hat / sol auch seine Kleider mit wasser wasschen / vnd seinen Leib in wasser baden / vnd vnreine sein bis an den Abend.
    19VNd ein reiner Man sol die asschen von der Kue auffraffen / vnd sie schütten ausser dem Lager an eine reine stete / das sie da selbs verwaret werde / fur die Gemeine der kinder Jsrael / zum Sprengwasser / denn es ist ein Sündopffer.
    19Vnd derselbe / der die asschen der Kue auffgerafft hat / sol seine Kleider wasschen / vnd vnreine sein bis an den abend / Dis sol ein ewigs Recht sein den kindern Jsrael vnd den Frembdlingen die vnter euch wonen.
    19WEr nu jrgend einen todten Menschen anrüret /der wird sieben tage vnreine sein.
    19Der sol sich hie mit entsündigen / am dritten tage vnd am siebenden tage / so wird er rein / Vnd wo er sich nicht am dritten tage vnd am siebenden tage entsündiget / So wird er nicht rein werden.
    19Wenn aber jemand jrgend einen todten Menschen anrüret / vnd sich nicht entsündigen wolt / Der verunreiniget die Wonunge des HERRN /vnd solche Seele sol ausgerottet werden aus Jsrael /darumb das das Sprengwasser nicht vber jn gesprenget ist / So ist er vnreine / so lange er sich nicht dauon reinigen lesst.
    19DAS ist das Gesetz / wenn ein Mensch in der Hütten stirbt / Wer in die Hütten gehet / vnd alles was in der Hütten ist / sol vnreine sein sieben tage.
    19Vnd alles offen gerete / das kein deckel noch band hat / ist vnreine.
    19Auch wer anrüret auff dem felde einen Erschlagenen mit dem schwert / oder einen Todten / eins Menschenbein / oder Grab / der ist vnreine sieben tage.
    19SO sollen sie nu fur den Vnreinen nemen der aschen dieses verbranten Sündopffers / vnd fliessend Wasser drauff thun in ein gefess.
    19Vnd ein reiner Man sol Jsopen nemen vnd ins wasser tuncken / vnd die Hütten besprengen vnd alle gerete / vnd alle Seelen die drinnen sind / Also auch den der eins Todten bein / oder Erschlagenen / oder Todten / oder Grab angerüret hat.
    19Es sol aber der Reine den Vnreinen am dritten tage vnd am siebenden tage besprengen vnd jn am siebenden tage entsündigen / Vnd sol seine Kleider wasschen vnd sich im wasser baden / so wird er am abend rein.
    19WElcher aber vnrein sein wird / vnd sich nicht entsündigen wil / des Seele sol ausgerottet werden aus der Gemeine / Denn er hat das Heiligthum des HERRN verunreinigt / vnd ist mit Sprengwasser nicht besprenget / darumb ist er vnreine.
    19Vnd dis sol jnen ein ewiges Recht sein. Vnd der auch / der mit dem Sprengwasser gesprenget hat / sol seine Kleider wasschen. Vnd wer das Sprengwasser anrüret / der sol vnrein sein bis an den abend.
    19Vnd alles was er anrüret / wird vnreine werden / Vnd welche Seele er anrüren wird / sol vnreine sein bis an den abend.
    20VND die kinder Jsrael kamen mit der gantzen Gemeine in die wüsten Zin / im ersten monden / vnd das volck lag zu Kades / Vnd MirJam starb daselbs /vnd ward daselbs begraben.
    20VND die Gemeine hatte kein Wasser / vnd versamleten sich wider Mosen vnd Aaron.
    20Vnd das volck haddert mit Mose / vnd sprachen / Ah / das wir vmbkomen weren da vnsere Brüder vmbkamen fur dem HERRN.
    20Warumb habt jr die Gemeine des HERRN in diese Wüste bracht / das wir hie sterben mit vnserm Vieh?
    20Vnd warumb habt jr vns aus Egypten gefürt an diesen bösen Ort / da man nicht seen kan / da noch Feigen noch Weinstöcke / noch Granatepffel sind / vnd ist dazu kein Wasser zu trincken.
    20MOse vnd Aaron giengen von der Gemeine zur thür der Hütten des Stiffts / vnd fielen auff jr angesicht / vnd die Herrligkeit des HERRN erschein jnen
    20Vnd der HERR redet mit Mose vnd sprach /
    20Nim den stab / vnd versamle die Gemeine du vnd dein bruder Aaron / vnd redet mit dem Fels fur jren augen /der wird sein Wasser geben / Also soltu jnen Wasser aus dem Fels bringen / vnd die Gemeine trencken vnd jr Vieh.
    20Da nam Mose den stab fur dem HERRN / wie er jm geboten hatte.
    20Vnd Mose vnd Aaron versamleten die Gemeine fur den Fels / vnd sprach zu jnen /Höret jr vngehorsamen / Werden wir euch auch wasser bringen aus diesem Fels?
    20Vnd Mose hub seine hand auff / vnd schlug den Fels mit dem Stab zwey mal / Da gieng viel wassers er aus / das die Gemeine tranck vnd jr Vieh.
    20DEr HERR aber sprach zu Mose vnd Aaron /Darumb das jr nicht an mich gegleubt habt / das jr mich heiligetet fur den kindern Jsrael / solt jr diese Gemeine nicht ins Land bringen / das ich jnen geben werde.
    20Das ist das Hadderwasser / darüber die kinder Jsrael mit dem HERRN hadderten / vnd er geheiliget ward an jnen.
    20Vnd mose sandte botschafft aus kades zu dem Könige der Edomiter / Also lesst dir dein bruder Jsrael sagen / Du weist alle die mühe / die vns betretten hat /
    20Das vnser Veter in Egypten hin ab gezogen sind / vnd wir lange zeit in Egypten gewonet haben / Vnd die Egypter handelten vns vnd vnser Veter vbel.
    20Vnd wir schrien zu dem HERRN / der hat vnser stimme erhöret / vnd einen Engel gesand /vnd aus Egypten gefürt / Vnd sihe / wir sind zu Kades in der Stad an deinen grentzen.
    20Las vns durch dein Land ziehen / Wir wollen nicht durch ecker noch weinberge gehen / auch nicht wasser aus den Brunnen trincken / die Landstrasse wollen wir ziehen / weder zur Rechten noch zur Lincken weichen / bis wir durch deine Grentze komen.
    20DJe Edomiter aber sprachen zu jnen / Du solt nicht durch mich ziehen / oder ich wil dir mit dem schwert entgegen ziehen.
    20Die kinder Jsrael sprachen zu jm / Wir wollen auff der gebeenten strasse ziehen / Vnd so wir deins wassers trincken / wir vnd vnser vieh / so wollen wirs bezalen / wir wollen nichts denn nur zu fusse hin durch ziehen.
    20Er aber sprach / Du solt nicht her durch ziehen / Vnd die Edomiter zogen aus / jnen entgegen mit mechtigem Volck vnd starcker hand.
    20Also wegerten die Edomiter Jsrael zuuergönnen durch jre Grentze zu ziehen / Vnd Jsrael weich von jnen.
    20Vnd die kinder jsrael brachen auff von kades /vnd kamen mit der gantzen gemeine gen Hor am gebirge
    20Vnd der HERR redet mit Mose vnd Aaron zu Hor am gebirge / an den grentzen des Landes der Edomiter / vnd sprach.
    20Las sich Aaron samlen zu seinem Volck / Denn er sol nicht in das Land komen /das ich den kindern Jsrael gegeben habe / Darumb /das jr meinem Munde vngehorsam gewest seid / bey dem Haderwasser.
    20Nim aber Aaron vnd seinen son Eleasar / vnd füre sie auff Hor am gebirge /
    20Vnd zeuch Aaron seine Kleider aus / vnd zeuch sie Eleasar an seinem sone / Vnd Aaron sol sich daselbs samlen vnd sterben.
    20DA thet Mose wie jm der HERR geboten hatte /vnd stiegen auff Hor am gebirge fur der gantzen Gemeine.
    20Vnd Mose zog Aaron seine Kleider aus /vnd zog sie Eleasar an seinem sone. Vnd Aaron starb daselbs oben auff dem Berge. Mose aber vnd Eleasar stiegen erab vom Berge.
    20Vnd da die gantze Gemeine sahe / das Aaron da hin war / beweineten sie jn dreissig tage / das gantze haus Jsrael.
    21VND da der Cananiter / der König Arad / der gegen Mittag wonet / hörete / das Jsrael her einkompt durch den weg der Kundschaffer / streit er wider Jsrael / vnd füret etliche gefangen.
    21Da gelobt Jsrael dem HERRN ein Gelübd / vnd sprach / Wenn du dis volck vnter meine hand gibst / so wil ich jre Stedte verbannen.
    21Vnd der HERR erhöret die stimme Jsrael / vnd gab die Cananiter / vnd verbanten sie sampt jren Stedten / Vnd hies die stet Harma.
    21DA zogen sie von Hor am gebirge auff dem wege vom Schilffmeer / das sie vmb der Edomiter land hin zogen. Vnd das Volck ward verdrossen auff dem wege /
    21vnd redet wider Gott vnd wider Mosen /Warumb hastu vns aus Egypten gefürt / das wir sterben in der wüsten? Denn es ist kein Brot noch Wasser hie / vnd vnser Seele ekelt vber dieser losen Speise.
    21DA sandte der HERR fewrige Schlangen vnter das Volck / die bissen das volck / das ein gros volck in Jsrael starb.
    21Da kamen sie zu Mose / vnd sprachen / Wir haben gesündigt / das wir wider den HERRN vnd wider dich geredt haben / Bitte den HERRN / das er die Schlangen von vns neme / Mose bat fur das volck.
    21DA sprach der HERR zu Mose / Mache dir eine ehrne Schlange / vnd richte sie zum Zeichen auff /Wer gebissen ist / vnd sihet sie an / der sol leben.
    21Da macht Mose eine ehrne Schlange / vnd richtet sie auff zum Zeichen / Vnd wenn jemand eine Schlange beis / so sahe er die Eherne schlange an / vnd bleib leben.
    21VND die kinder Jsrael zogen aus vnd lagerten sich in Oboth.
    21Vnd von Oboth zogen sie aus vnd lagerten sich in Jim am gebirge Abarim / in der wüsten gegen Moab vber / gegen der Sonnen auffgang.
    21Von dannen zogen sie vnd lagerten sich am bach Sared.
    21Von dannen zogen sie vnd lagerten sich disseid am Arnon / welcher ist in der wüsten / vnd eraus reicht von der grentze der Amoriter / Denn Arnon ist die grentze Moab / zwisschen Moab vnd den Amoritern.
    21Daher spricht man in dem Buch von den streitendes HERRN / Das Vaheb in Supha /vnd die beche am Arnon /
    21vnd die quelle der beche / welche reicht hin an zur stad Ar / vnd lencket sich vnd ist die grentze Moab.
    21VND von dannen zogen sie zum Brunnen / das ist der brun / da von der HERR zu Mose sagt / Samle das volck / Jch wil jnen wasser geben.
    21Da sang Jsrael dieses Lied / vnd sungen vmb einander vber dem Brunnen /
    21Das ist der brun / den die Fürsten gegraben haben / die Edlen im volck haben jn gegraben / durch den Lerer vnd jre Stebe. Vnd von dieser wüsten zogen sie gen Mathana /
    21Vnd von Mathana gen Nahaliel / Vnd von Nahaliel gen Bamoth /
    21Vnd von Bamoth in das Tal das im felde Moab ligt / zu dem hohen berge Pisga / der gegen die wüsten sihet.
    21Vnd jsrael sandte boten zu sihon dem könige der Amoriter / vnd lies jm sagen.
    21Las mich durch dein Land ziehen / Wir wollen nicht weichen in die ecker noch in die weingarten / wollen auch des Brunwassers nicht trincken / die Landstrassen wollen wir ziehen / bis wir durch deine Grentze komen.
    21Aber Sihon gestattet den kindern Jsrael den zug nicht durch seine grentze Sondern samlet alle sein Volck / vnd zoch aus Jsrael entgegen in die wüsten / Vnd als er gen Jachza kam / streit er wider Jsrael.
    21JSrael aber schlug jn mit der scherffe des Schwerts / vnd nam sein Land ein von Arnon an bis an den Jabok / vnd bis an die kinder Ammon / Denn die grentze der kinder Ammon waren feste.
    21Also nam Jsrael alle diese Stedte / vnd wonete in allen stedten der Amoriter / zu Hesbon vnd allen jr Töchtern.
    21Denn Hesbon die stad war Sihons des königes der Amoriter / vnd er hatte zuuor mit dem könige der Moabiter gestritten / vnd jm alle sein Land angewonnen / bis gen Arnon.
    21DAher sagt man im Sprichwort / Kompt gen Hesbon / das man die stad Sihon bawe vnd auffrichte.
    21Denn fewr ist aus Hesbon gefaren / ein flamme von der stad Sihon / die hat gefressen Ar der Moabiter /vnd die Bürger der höhe Arnon.
    21Weh dir Moab / du volck Camos bis verloren / Man hat seine Söne in die flucht geschlagen / vnd seine Töchter gefangen gefürt Sihon dem könige der Amoriter.
    21Jre herrligkeit ist zu nicht worden / von Hesbon bis gen Dibon / Sie ist verstöret bis gen Nopha / die da langet bis gen Medba.
    21Also wonete Jsrael im Lande der Amoriter.
    21VND Mose sandte aus Kundschaffer gen Jaeser /vnd gewonnen jre Töchter / vnd namen die Amoriter ein die drinnen waren.
    21Vnd wandten sich vnd zogen hin auff des weges zu Basan / Da zoch aus jnen entgegen Og der könig zu Basan mit alle seinem Volck zu streiten in Edrei.
    21Vnd der HERR sprach zu Mose / Fürcht dich nicht fur jm / denn ich hab jn /in deine hand gegeben mit Land vnd Leuten / Vnd solt mit jm thun / wie du mit Sihon dem könige der Amoriter gethan hast / der zu Hesbon wonete.
    21Vnd sie schlugen jn vnd seine Söne vnd alle sein Volck bis das keiner vberbleib / Vnd namen das Land ein.
    22Darnach zogen die kinder Jsrael vnd lagerten sich in das gefilde Moab jenseid dem Jordan gegen Jeriho.
    22VND da Balak der son Zipor sahe / alles was Jsrael gethan hatte den Amoritern /
    22Vnd das sich die Moabiter seer furchten fur dem Volck / das so gros war / vnd das den Moabitern grawet fur den kindern Jsrael /
    22Vnd sprachen zu den Eltesten der Midianiter / Nu wird dieser Hauffe aufffretzen was vmb vns ist / wie ein Ochs kraut auff dem felde aufffretzet. Balak aber der son Zipor war zu der zeit könig der Moabiter.
    22VND er sandte Boten aus zu Bileam dem son Beor / gen Pethor / der wonet an dem wasser im Lande der kinder seines volcks / das sie jn fodderten /vnd lies jm sagen / Sihe / es ist ein Volck aus Egypten gezogen / das bedeckt das angesicht der Erden vnd ligt gegen mir.
    22So kom nu vnd verfluch mir das Volck / denn es ist mir zu mechtig / Ob ichs schlahen möchte / vnd aus dem Lande vertreiben / Denn ich weis / das / welchen du segnest / der ist gesegenet /vnd welchen du verfluchest / der ist verflucht.
    22VND die Eltesten der Moabiter giengen hin mit den Eltesten der Midianiter / vnd hatten das Lohn des Warsagens in jren henden / vnd giengen zu Bileam ein / vnd sagten jm die wort Balak.
    22Vnd er sprach zu jnen / Bleibt hie vber nacht / so wil ich euch wider sagen / wie mir der HERR sagen wird / Also blieben die fürsten der Moabiter bey Bileam.
    22VND Gott kam zu Bileam / vnd sprach / Wer sind die Leute / die bey dir sind?
    22Bileam sprach zu Gott / Balak der son Zipor der Moabiterkönig hat zu mir gesand /
    22Sihe / Ein volck ist aus Egypten gezogen / vnd bedeckt das angesicht der Erden / So kom nu vnd fluch jm / ob ich mit jm streiten müge vnd sie vertreiben.
    22Gott aber sprach zu Bileam / Gehe nicht mit jnen / verfluch das Volck auch nicht / denn es ist gesegnet.
    22Da stund Bileam des morgens auff / vnd sprach zu den fürsten Balak / Gehet hin in ewr Land /denn der HERR wils nicht gestatten / das ich mit euch ziehe.
    22VND die Fürsten der Moabiter machten sich auff / kamen zu Balak / vnd sprachen / Bileam wegert sich mit vns zu ziehen.
    22Da sandte Balak noch grösser vnd herrlicher Fürsten denn jene waren.
    22Da die zu Bileam kamen / sprachen sie zu jm / Also lesst dir sagen Balak der son Zipor / Lieber were dich nicht zu mir zu ziehen /
    22Denn ich wil dich hoch ehren / vnd was du mir sagest das wil ich thun / Lieber kom vnd fluche mir diesem Volck.
    22BJleam antwortet / vnd sprach zu den dienern Balak / Wenn mir balak sein Haus vol silbers vnd golds gebe / So künd ich doch nicht vbergehen / das wort des HERRN meines Gottes / kleines oder grosses zu thun.
    22So bleibt doch nu hie auch jr diese nacht / das ich erfare / was der HERR weiter mit mir reden werde.
    22Da kam Gott des nachts zu Bileam /vnd sprach zu jm / Sind die Menner komen dir zu ruffen / So mach dich auff vnd zeuch mit jnen. Doch was ich dir sagen werde / soltu thun.
    22DA stund Bileam des morgens auff / vnd sattelt seine Eselin / vnd zoch mit den Fürsten der Moabiter.
    22Aber der zorn Gottes ergrimmet das er hin zoch /Vnd der Engel des HERRN trat in den weg / das er jm widerstünde / Er aber reit auff seiner Eselin / vnd zween Knaben waren mit jm.
    22Vnd die Eselin sahe den Engel des HERRN im wege stehen / vnd ein blos Schwert in seiner hand / Vnd die Eselin weich aus dem wege vnd gieng auff dem felde / Bileam aber schlug sie / das sie in den weg solt gehen.
    22DA trat der Engel des HERRN in den pfad bey den Weinbergen / da auff beiden seiten wende waren.
    22Vnd da die Eselin den Engel des HERRN sahe /drenget sie sich an die wand / vnd klemmet Bileam den fus an der wand / Vnd er schlug sie noch mehr.
    22Da gieng der Engel des HERRN weiter vnd trat an einen engen Ort / da kein weg war zu weichen / weder zur rechten noch zur lincken.
    22Vnd da die Eselin den Engel des HERRN sahe / fiel sie auff jre knie vnter dem Bileam / Da ergrimmet der zorn Bileam / vnd schlug die Eselin mit dem stabe.
    22DA thet der HERR der Eselin den mund auff /vnd sie sprach zu Bileam / Was hab ich dir gethan /das du mich geschlagen hast nu drey mal?
    22Bileam sprach zur Eselin / Das du mich hönest / Ah / das ich jtzt ein schwert in der hand hette / ich wolt dich erwürgen.
    22Die Eselin sprach zu Bileam / Bin ich nicht dein Eselin darauff du geritten hast / zu deiner zeit bis auff diesen tag? Hab ich auch je gepflegt dir also zu thun? Er sprach / Nein.
    22DA öffnete der HERR Bileam die augen / das er den Engel des HERRN sahe im wege stehen / vnd ein blos Schwert in seiner hand / vnd neiget vnd bücket sich mit seinem angesicht.
    22Vnd der Engel des HERRN sprach zu jm / Warumb hastu deine Eselin geschlagen nu drey mal? Sihe / Jch bin ausgegangen das ich dir widerstehe / denn der weg ist fur mir verkeret.
    22Vnd die Eselin hat mich gesehen / vnd mir drey mal gewichen / Sonst wo sie nicht fur mich gewichen hette / so wolt ich dich auch jtzt erwürget / vnd die Eselin lebendig behalten haben.
    22Da sprach Bileam zu dem Engel des HERRN / Jch hab gesündiget / denn ich habs nicht gewust / das du mir entgegen stundest im wege / Vnd nu so dirs nicht gefellet / wil ich wider vmbkeren.
    22Der Engel des HERRN sprach zu jm / Zeuch hin mit den Mennern / Aber nichts anders / denn was ich zu dir sagen werde / soltu reden / Also zoch Bileam mit den fürsten Balak.
    22DA Balak hörete / das Bileam kam / zoch er aus jm entgegen in die stad der Moabiter / die da ligt an der grentze Arnon / welcher ist an der eussersten grentze /
    22vnd sprach zu jm / Hab ich nicht zu dir gesand / vnd dich foddern lassen? Warumb bistu denn nicht zu mir komen? Meinstu / ich künde nicht dich ehren?
    22Bileam antwortet jm / Sihe / ich bin komen zu dir / Aber wie kan ich etwas anders reden / denn das mir Gott in den mund gibt / das mus ich reden?
    22Also zoch Bileam mit Balak / vnd kamen in die gassenstad.
    22Vnd Balak opfferte rinder vnd schaf / vnd sandte nach Bileam vnd nach den Fürsten die bey jm waren.
    22VND des morgens nam Balak den Bileam / vnd füret jn hin auff die höhe Baal / das er von dannen sehen kundte / bis zu ende des Volcks.
    23Vnd Bileam sprach zu Balak / Bawe mir hie sieben Altar / vnd schaff mir her sieben farren vnd sieben farren vnd sieben widder.
    23Balak thet wie jm Bileam sagt / Vnd beide Balak vnd Bileam opfferten /ja auff ein Altar einen farren vnd einen widder.
    23Vnd Bileam sprach zu Balak / Tritt bey dein Brandopffer /Jch wil hin gehen / ob vieleicht mir der HERR begegene / Das ich dir ansage / was er mir zeiget / Vnd gieng hineilend.
    23VND Gott begegnet Bileam / Er aber sprach zu jm / Sieben Altar hab ich zugericht / vnd ja auff einen Altar einen farren vnd einen widder geopffert.
    23Der HERR aber gab das wort dem Bileam in den mund /vnd sprach / Gehe wider zu Balak vnd rede also.
    23Vnd da er wider zu jm kam / Sihe / da stund er bey seinem Brandopffer / sampt allen Fürsten der Moabiter.
    23DA hub er an seinen Spruch / vnd sprach / Aus Syrien hat mich Balak der Moabiterkönig holen lassen / von dem Gebirge gegen dem auffgang / Kom /verfluche mir Jacob / kom / schilt Jsrael.
    23Wie sol ich fluchen dem Gott nicht fluchet? Wie sol ich schelten den der HERR nicht schilt?
    23Denn von der höhe der Felsen sehe ich jn wol / vnd von den Hügeln schawe ich jn. Sihe / das Volck wird besonders wonen / vnd nicht vnter die Heiden gerechnet werden.
    23Wer kan zelen den staub Jacob / vnd die zal des vierdenteils Jsrael? Meine Seele müsse sterben des tods der Gerechten / vnd mein Ende werde wie dieser ende.
    23DA sprach Balak zu Bileam / Was thustu an mir? Jch hab dich holen lassen zu fluchen meinen Feinden / vnd sihe / du segenest.
    23Er antwortet vnd sprach / Mus ich nicht das halten vnd reden / das mir der HERR in den mund gibt:
    23Balak sprach zu jm /Kom doch mit mir an einen andern Ort / von dannen du sein ende sehest / vnd doch nicht gantz sehest /vnd fluche mir jm daselbs.
    23VND er füret jn auff einen freien Platz auff der höhe Pisga / vnd bawete sieben Altar / vnd opfferte ja auff einem Altar einen Farren vnd einen widder.
    23Vnd sprach zu Balak / Tritt also bey dein Brandopffer / ich wil dort warten.
    23Vnd der HERR begegnet Bileam / vnd gab jm das wort in seinen mund /vnd sprach / Gehe wider zu Balak vnd rede also.
    23Vnd da er wider zu jm kam / Sihe / da stund er bey seinem Brandopffer / sampt den Fürsten der Moabiter / Vnd Balak sprach zu jm / Was hat der HERR gesagt.
    23VND er hub an seinen Spruch / vnd sprach /Stehe auff Balak vnd höre nim zu ohren was ich sage du son Zipor.
    23Gott ist nicht ein Mensch das er liege / noch ein menschen Kind / das jn etwas gerewe. Solt er etwas sagen vnd nicht thun? Solt er etwas reden vnd nicht halten?
    23Sihe / zu segenen bin ich her bracht / Jch segene vnd kans nicht wenden.
    23Man sihet keine Mühe in Jacob / vnd keine Erbeit in Jsrael / Der HERR sein Gott ist bey jm / vnd das drometen des Königs vnter jm.
    23Gott hat sie aus Egypten gefüret / seine freidigkeit ist wie eins Einhorns.
    23Denn es ist kein Zeuberer in Jacob / vnd kein Warsager in Jsrael. Zu seiner zeit wird man von Jacob sagen vnd von Jsrael / welche wunder Gott thut.
    23Sihe / das Volck wird auffstehen wie ein junger Lewe / vnd wird sich erheben wie ein Lewe / Es wird sich nicht legen / bis es den Raub fresse / vnd das blut der Erschlagenen sauffe.
    23DA sprach Balak zu Bileam / Du solt jm weder ? fluchen noch segenen.
    23Bileam antwortet /vnd sprach zu Balak / Hab ich dir nicht gesagt / Alles was der HERR reden würde / das würde ich thun?
    23Balak sprach zu jm / Kom doch ich wil dich an einen andern Ort füren / obs vieleicht Gott gefalle /das du daselbs mir sie verfluchest.
    23Vnd er füret jn auff die höhe des berges Peor / welcher gegen die wüsten sihet.
    23Vnd Bileam sprach zu Balak / Bawe mir hie sieben Altar / vnd schaffe mir sieben farren vnd sieben widder.
    23Balak thet wie Bileam sagt / vnd opffert ja auff einen Altar einen farren vnd einen widder.
    24DA nu Bileam sahe / das es dem HERRN gefiel /das er Jsrael segenet / Gieng er nicht hin / wie vormals / nach den Zeuberern / Sondern richtet sein angesicht stracks zu der wüsten /
    24hub auff seine augen vnd sahe Jsrael / wie sie lagen nach jren Stemmen. Vnd der geist Gottes kam auff jn /
    24vnd er hub an seinen Spruch vnd sprach / Es saget Bileam der son Beor / Es saget der Man / dem die augen geöffnet sind /
    24Es saget der Hörer göttlicher rede / der des Allmechtigen offenbarung sihet / dem die augen geöffnet werden / wenn er niderkniet.
    24wie fein sind deine hütten jacob / vnd deine wonung Jsrael.
    24Wie sich die Beche ausbreiten / wie die Garten an den wassern / wie die Hütten die der HERR pflantzt / wie die Cedern an den wassern.
    24Es wird wasser aus seinem Eimer fliessen / vnd sein Same wird ein gros wasser werden / Sein König wird höher werden denn Agag / vnd sein Reich wird sich erheben.
    24Gott hat jn aus Egypten gefüret / Seine fredigkeit ist wie eins Einhorns. Er wird die Heiden / seine Verfolger / fressen / vnd jre gebeine zumalmen / vnd mit seinen pfeilen zuschmettern.
    24Er hat sich nidergelegt wie ein Lewe / vnd wie ein junger Lewe / Wer wil sich wider jn auff lehnen? Gesegenet sey der dich segenet / Vnd verflucht der dir flucht.
    24DA ergrimmet Balak im zorn wider Bileam /vnd schlug die hende zusamen / vnd sprach zu jm /Jch hab dich gefoddert / Das du meinen Feinden fluchen soltest / vnd sihe / du hast sie nu drey mal gesegnet.
    24Vnd nu heb dich an deinen ort / Jch gedacht /ich wolt dich ehren / Aber der HERR hat dir die ehre verwehret.
    24BJleam antwortet jm / Hab ich nicht auch zu deinen Boten gesagt / die du zu mir sandtest / vnd gesprochen?
    24Wenn mir Balak sein Haus vol silber vnd gold gebe / so künd ich doch fur des HERRN wort nicht vber / böses oder guts zu thun nach meinem hertzen / Sondern was der HERR reden würde /das würde ich auch reden?
    24Vnd nu sihe / wenn ich zu meinem Volck ziehe / so kom / So wil ich dir raten / was dis Volck deinem volck thun wird zur letzten zeit.
    24VND er hub an seinen Spruch / vnd sprach / Es sagt Bileam der son Beor. Es sagt der Man dem die augen geöffnet sind /
    24Es sagt der Hörer göttlicher rede / vnd der die erkentnis hat des Höhesten / der die offenbarung des Allmechtigen sihet / vnd dem die augen geöffnet werden / wenn er niderkniet.
    24Jch werde jn sehen / aber jtzt nicht / Jch werde jn schawen / aber nicht von nahe. Es wird ein Stern aus Jacob auffgehen / vnd ein Scepter aus Jsrael auffkomen / vnd wird zuschmettern die Fürsten der Moabiter / vnd verstören alle kinder Seth.
    24Edom wird er einnemen / vnd Seir wird seinen Feinden vnterworffen sein / Jsrael aber wird sieg haben.
    24Aus Jacob wird der Herrscher komen / vnd vmbbringen / was vbrig ist von den Stedten.
    24VND da er sahe die Amalekiter / hub er an seinen Spruch / vnd sprach / Amalek die ersten vnter den Heiden / Aber zu letzt wirstu gar vmbkomen.
    24VND da er sahe die Keniter / hub er an seinen Spruch / vnd sprach / Fest ist deine Wonung / vnd hast dein Nest in einen Fels gelegt /
    24Aber o Kain du wirst verbrand werden / wenn Assur dich gefangen wegfüren wird.
    24VND hub abermal an seinen Spruch / vnd sprach / Ah / Wer wird leben / wenn Gott solchs thun wird?
    24Vnd schiffe aus Chithim werden verderben den Assur vnd Eber / Er aber wird auch vmbkommen.
    24Vnd Bileam macht sich auff vnd zoch hin / vnd kam wider an seinen Ort. Vnd Balak zoch seinen weg.
    25VND Jsrael wonet in Sittim / Vnd das Volck hub an zu huren mit der Moabiter töchter /
    25welche luden das volck zum Opffer jrer Götter / Vnd das volck ass vnd betet jre Götter an /
    25vnd Jsrael hengete sich an den BaalPeor. Da ergrimmet des HERRN zorn vber Jsrael /
    25vnd sprach zu Mose / Nim alle Obersten des Volcks / vnd henge sie dem HERRN an die Sonne /auff das der grimmige zorn des HERRN von Jsrael gewand werde.
    25VND Mose sprach zu den Richtern Jsrael / Erwürge ein jglicher seine Leute / die sich an den BaalPeor gehenget haben.
    25VND sihe / ein Man aus den kindern Jsrael kam /vnd bracht vnter seine Brüder eine Midianitin / vnd lies Mose zusehen / vnd die gantze Gemeine der kinder Jsrael / die da weineten fur der Thür der Hütten des Stiffts.
    25Da das sahe Pinehas der son Eleasar des sons Aaron des Priesters stund er auff aus der Gemeine / vnd nam einen Spies in seine hand /
    25vnd gieng dem Jsraelischen man nach hin ein in den Hurenwinckeln / vnd durch stach sie beide den Jsraelischen man / vnd das Weib durch jren bauch / Da höret die Plage auff von den kindern Jsrael.
    25Vnd es wurden getödtet in der Plage vier vnd zwenzig tausent.
    25VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    25Pinehas der son Eleasar / des sons Aaron des Priesters hat meinen grim von den kindern Jsrael gewendet / durch seinen Eiuer vmb mich / das nicht ich in meinem Einer die kinder Jsrael vertilgete.
    25Darumb sage / Sihe / Jch gebe jm meinen Bund des friedes /
    25vnd er sol haben vnd sein Same nach jm den Bund eins ewigen Priesterthums / darumb / da er fur seinen Gott geeiuert / vnd die kinder Jsrael versünet hat
    25DEr Jsraelische man aber der erschlagen ward mit der Midianitin hies Simri / der son Salu / ein Fürst im hause des vaters der Simeoniter.
    25Das Midianitisch weib / das auch erschlagen ward / hies Casbi / eine tochter Zur / der ein Fürst war eines Geschlechts vnter den Midianitern.
    25VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    25Thut den Midianitern schaden / vnd schlahet sie /
    25Denn sie haben euch schaden gethan mit jrem List /den sie euch gestellet haben durch den Peor / vnd durch jre schwester Casbi / die tochter des Fürsten der Midianiter / die erschlagen ist am tage der Plage vmb des Peors willen /vnd die plage darnach kam.
    26VND der HERR sprach zu Mose vnd Eleasar dem son des Priesters Aaron.
    26Nim die summa der gantzen Gemeine der kinder Jsrael / von zwenzig jaren vnd drüber / nach jrer Veter heuser / alle die ins Heer zu ziehen tügen in Jsrael.
    26Vnd Mose redet mit jnen sampt Eleasar dem Priester / in dem gefilde der Moabiter / an dem Jordan gegen Jeriho /
    26die zwenzig jar alt waren vnd drüber / wie der HERR Mose geboten hatte / vnd den kindern Jsrael / die aus Egypten gezogen waren.
    26RVben der Erstgeborner Jsrael. Die kinder aber Ruben waren / Hanoch von dem das geschlecht der Hanochiter kompt. Pallu / von dem das geschlecht der Palluiter kompt.
    26Hezron / von dem das geschlecht der Hezroniter kompt. Charmi / von dem das geschlecht der Charmiter kompt.
    26Das sind die geschlecht von Ruben / Vnd jre zal war / drey vnd vierzig tausent / sieben hundert vnd dreissig.
    26ABer der kinder Pallu / waren Eliab /
    26vnd die kinder Eliab waren / Nemuel vnd Dathan vnd Abiram. Das ist der Dathan vnd Abiram die furnemlichen in der Gemeine / die sich wider Mosen vnd Aaron aufflehneten in der rotten Korah / da sie sich wider den HERRN aufflehneten.
    26Vnd die Erde jren mund auffthet / vnd sie verschlang mit Korah / da die Rotte starb / da das fewr zwey hundert vnd funffzig Menner frass / vnd worden ein Zeichen.
    26Aber die kinder Korah storben nicht.
    26DJE kinder Simeon in jren geschlechten waren /Nemuel / Da her kompt das geschlecht der Nemueliter. Jamin / daher kompt das geschlecht der Jaminiter. Jachin / daher das geschlecht der Jachiniter kompt.
    26Serah / daher das geschlecht der Serahiter kompt. Saul / daher das geschlecht der Sauliter kompt.
    26Das sind die geschlecht von Simeon / zwey vnd zwenzig tausent vnd zwey hundert.
    26DJE kinder Gad in jren geschlechten waren / Ziphon / daher das geschlecht der Ziphoniter kompt. Haggi / daher das geschlecht der Haggiter kompt. Suni / daher das geschlecht der Suniter kompt.
    26Osni / daher das geschlecht der Osniter kompt. Eri / daher das geschlecht der Eriter kompt.
    26Arod daher das geschlecht der Aroditer kompt. Ariel / daher das geschlecht der Arieliter kompt.
    26Das sind die geschlechte der kinder Gad / an jrer zal / vierzig tausent vnd funff hundert.
    26DJE kinder Juda / Ger vnd Onan / welche beide storben im lande Canaan.
    26Es waren aber die kinder Juda in jren geschlechten / Sela / daher das geschlechte der Selaniter kompt. Perez / daher das geschlecht der Pereziter kompt. Serah / daher das geschlecht der Serahiter kompt.
    26Aber die kinder Perez waren /Hezron / daher das geschlecht der Hezroniter kompt. Hamuel / daher das geschlecht der Hamuliter kompt.
    26Das sind die geschlechte Juda an jrer zal sechs vnd siebenzig tausent vnd funffhundert.
    26DJE kinder Jsaschar in jren geschlechten waren /Thola / daher das geschlecht der Tholaiter kompt. Phuua / daher das geschlecht der Phuuaniter kompt.
    26Jasub / daher das geschlecht der Jasubiter kompt. Simron / daher das geschlecht der Simroniter kompt.
    26Das sind die geschlechte Jsaschar / an der zal / vier vnd sechzig tausent drey hundert.
    26DJE kinder Sebulon in jren geschlechten waren /Sered / daher das geschlecht der Sarditer kompt. Elon / daher das geschlecht der Eloniter kompt. Jahelel / daher das geschlecht der Jaheleliter kompt.
    26Das sind die geschlechte Sebulon / an jrer zal /sechzig tausent vnd funffhundert.
    26DJE kinder Joseph / in jren Geschlechten waren / Manasse vnd Ephraim.
    26Die kinder aber Manasse waren / Machir / daher kompt das geschlecht der Machiriter. Machir zeugete Gilead / daher kompt das geschlecht der Gileaditer.
    26Dis sind aber die kinder Gilead / Hieser / daher kompt das geschlecht der Hieseriter. Helek daher kompt das geschlecht der Helekiter.
    26Asriel / daher kompt das geschlecht der Asrieliter. Sichem / daher kompt das geschlecht der Sichimiter.
    26Smida / daher kompt das geschlecht der Smiditer. Hepher / daher kompt das geschlecht der Hepheriter.
    26Zelaphehad aber war Hepher son / vnd hatte keine Söne / sondern Töchter die hiessen Mahela / Noa / Hagla / Milca vnd Thirza.
    26Das sind die geschlechte Manasse / an jrer zal / zwey vnd funffzig tausent vnd sieben hundert.
    26DJE kinder Ephraim in jren geschlechten waren /Suthelah / daher kompt das geschlecht der Suthelahiter. Becher / daher kompt das geschlecht der Becheriter. Thahan / daher kompt das geschlecht der Thahaniter.
    26Die kinder aber Suthelah waren / Eran / daher kompt das geschlecht der Eraniter.
    26Das sind die geschlecht der kinder Ephraim / an jrer zal / zwey vnd dreissig tausent vnd funff hundert / Das sind die kinder Joseph in jren Geschlechten.
    26DJE kinder BenJamin in jren geschlechten waren / Bela / daher kompt das geschlecht der Belaiter. Asbel / daher kompt das geschlecht der Asbeliter. Ahiram / daher kompt das geschlecht der Ahiramiter.
    26Supham / daher kompt das geschlecht der Suphamiter. Hupham / daher kompt das geschlecht der Huphamiter.
    26Die kinder aber Bela waren / Ard vnd Naeman / daher kompt das geschlecht der Arditer vnd Naemaniter.
    26Das sind die kinder BenJamin in jren geschlechten / an der zal funff vnd vierzig tausent vnd sechs hundert.
    26DJE kinder Dan in jren geschlechten waren /Suham / daher kompt das geschlecht der Suhamiter.
    26Das sind die geschlechte Dan in jren geschlechten /vnd waren alle sampt an der zal / vier vnd sechzig tausent / vnd vier hundert.
    26DJE kinder Asser in jren geschlechten waren /Jemna / da her kompt das geschlecht der Jemniter. Jeswi / daher kompt das geschlecht der Jeswiter. Bria / daher kompt das geschlecht der Brijter.
    26Aber die kinder Bria waren / Heber / daher kompt das geschlecht der Hebriter. Melchiel / da her kompt das geschlecht der Melchieliter.
    26Vnd die tochter Asser hies Sarah.
    26Das sind die geschlecht der kinder Asser / an jrer zal / drey vnd funffzig tausent vnd vier hundert.
    26DJE kinder Naphthali in jren geschlechten waren / Jaheziel / daher kompt das geschlecht der Jahezieliter. Guni / da her kompt das geschlecht der Guniter.
    26Jezer / da her kompt das geschlecht der Jezeriter. Sillem / daher kompt das geschlecht der Sillemiter.
    26Das sind die geschlechte von Naphthali / an jrer zal / funff vnd vierzig tausent vnd vier hundert.
    26Das ist die summa der kinder Jsrael / sechs mal hundert tausent / ein tausent / sieben hundert vnd dreissig.
    26VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    26Diesen soltu das Land austeilen zum Erbe / nach der zal der namen /
    26Vielen soltu viel zum Erbe geben / vnd wenigen wenig / Jglichen sol man geben nach jrer zal.
    26Doch man sol das Land durchs Los teilen / nach den namen der stemme jrer Veter sollen sie Erbe nemen /
    26Denn nach dem Los soltu jr Erbe austeilen / zwisschen den vielen vnd wenigen.
    26VND das ist die summa der Leuiten in jren geschlechten / Gerson / da her das geschlecht der Gersoniter. Kahath / daher das geschlecht der Kahathiter. Merari / daher das geschlecht der Merariter.
    26Dis sind die geschlechte Leui / Das geschlecht der Libniter / das geschlecht der Hebroniter / das geschlecht der Maheliter / das geschlecht der Musiter / das geschlecht der Korahiter.
    26KAhath zeuget Amram / vnd Amrams weib hies Jochebed eine tochter Leui / die jm geboren ward in Egypten / Vnd sie gebar dem Amram Aaron vnd Mosen / vnd jre schwester MirJam.
    26Dem Aaron aber ward geborn Nadab / Abihu / Eleasar vnd Jthamar.
    26Nadab aber vnd Abihu storben / da sie frembde Fewr opfferten fur dem HERRN.
    26Vnd jr summa war / drey vnd zwenzig tausent alle Menlin / von einem monden an vnd drüber. Denn sie worden nicht gezelet vnter die kinder Jsrael / denn man gab jnen kein Erbe vnter den kindern Jsrael.
    26DAS ist die summa der kinder Jsrael / die Mose vnd Eleasar der Priester zeleten im gefilde der Moabiter / an dem Jordan gegen Jeriho.
    26Vnter welchen war keiner aus der summa / da Mose vnd Aaron der Priester die kinder Jsrael zeleten in der wüsten Sinai /
    26Denn der HERR hatte jnen gesagt / Sie solten des tods sterben in der wüsten / vnd bleib keiner vber /On Caleb der son Jephunne / vnd Josua der son Nun.
    27VND die töchter Zelaphehad des sons Hepher /des sons Gilead / des sons Machir / des sons Manasse / vnter den geschlechten Manasse / des sons Joseph / mit namen Mahela / Noa / Hagla / Milca vnd Thirza / kamen erzu
    27vnd tratten fur Mose vnd fur Eleasar den Priester / vnd fur die Fürsten vnd gantze Gemeine / fur der thür der Hütten des Stiffts /vnd sprachen.
    27Vnser Vater ist gestorben in der wüsten / vnd war nicht mit vnter der Gemeine / die sich wider den HERRN empöreten in der Rotten Korah /sondern ist an seiner sünde gestorben / vnd hatte keine Söne /
    27Warumb sol denn vnsers Vatersname vnter seinem geschlecht vntergehen / ob er wol keinen Son hat? Gebet vns auch ein Gut vnter vnsers vaters Brüdern.
    27MOse bracht jre sache fur den Herrn.
    27Vnd der HERR sprach zu jm /
    27Die töchter Zelaphehad haben recht geredt / Du solt jnen ein Erbgut vnter jres vaters brüdern geben / vnd solt jrs vaters Erbe jnen zuwenden.
    27Vnd sage den kindern Jsrael / Wenn jemand stirbt vnd hat nicht Söne / so solt jr sein Erbe seiner Tochter zuwenden.
    27Hat er keine tochter / solt jrs seinen Brüdern geben.
    27Hat er keine Brüder / solt jrs seinen Vettern geben.
    27Hat er nicht vettern / solt jrs seinen nehesten Freunden geben / die jn angehören in seinem Geschlecht das sie es einnemen. Das sol den kindern Jsrael ein Gesetz vnd Recht sein / wie der HERR Mose geboten hat.
    27VND der HERR sprach zu Mose / Steig auff dis gebirge Abarim / vnd besihe das Land / das ich den kindern Jsrael geben werde.
    27Vnd wenn du es gesehen hast / soltu dich samlen zu deinem Volck / wie dein bruder Aaron versamlet ist.
    27Die weil jr meinem wort vngehorsam gewesen seid in der wüsten Zin / vber dem hadder der Gemeine / da jr mich heiligen soltet / durch das wasser fur jnen / Das ist das Hadderwasser zu Kades in der wüsten Zin.
    27Vnd Mose redet mit dem HERRN / vnd sprach /
    27Der HERR der Gott vber alles lebendigs Fleischs / wolt einen Man setzen vber die Gemeine /
    27der fur jnen heraus vnd ein gehe / vnd sie aus vnd einfüre / Das die Gemeine des HERRN nicht sey / wie die schafe on Hirten.
    27VND der HERR sprach zu Mose / Nim Josua zu dir den son Nun / der ein Man ist in dem der Geist ist / vnd lege deine hende auff jn /
    27Vnd stelle jn fur den Priester Eleasar / vnd fur die gantze Gemeine /Vndgebeut jm fur jren augen /
    27vnd lege deine Herrligkeit auff jn / das jm gehorche die gantze Gemeine der kinder Jsrael.
    27Vnd er sol treten fur den Priester Eleasar / der sol fur jn rat fragen / durch die weise des Liechts fur dem HERRN. Nach des selben mund sollen aus vnd einziehen / beide er vnd alle kinder Jsrael mit jm / vnd die gantze Gemeine.
    27MOse thet wie jm der HERR geboten hatte / vnd nam Josua vnd stellet jn fur den Priester Eleasar / vnd fur die gantze Gemeine /
    27vnd legt seine hand auff jn / vnd gebot jm / wie der HERR mit Mose geredt hatte.
    28VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    28Gebeut den kindern Jsrael / vnd sprich zu jnen / Die Opffer meines Brots / welches mein Opffer des süssen geruchs ist / solt jr halten zu seinen zeiten / das jr mirs opffert.
    28Vnd sprich zu jnen / Das sind die Opffer / die jr dem HERRN opffern solt / Jerige Lemmer /die on wandel sind / teglich zwey zum teglichen Brandopffer /
    28ein Lamb des morgens / das ander zwisschen abends /
    28Dazu ein zehenden Epha semelmelhs zum Speisopffer / mit öle gemenget das gestossen ist / eins vierdenteils vom Hin.
    28Das ist ein teglich Brandopffer / das jr am berge Sinai opffertet /zum süssen geruch ein Fewr dem HERRN.
    28Da zu sein Tranckopffer / ja zu einem Lamb ein vierteil vom Hin / Jm Heiligthum sol man den Wein des Tranckopffers opffern dem HERRN.
    28Das ander Lamb soltu zwisschen abends machen / wie das Speisopffer des morgens vnd sein Tranckopffer zum Opffer des süssen geruchs dem HERRN.
    28AM Sabbath tag aber zwey jerige Lemmer on wandel / vnd zwo zehenden semelmelhs zum Speisopffer / mit öle gemenget / vnd sein Tranckopffer.
    28Das ist das Brandopffer eins jglichen Sabbaths /vber das tegliche Brandopffer sampt seinem Tranckopffer.
    28ABer des ersten tags ewr monden solt jr dem HERRN ein Brandopffer opffern / zween junge farren einen widder / sieben jerige lemmer on wandel.
    28Vnd ja dreyzehenden semelmelhs zum Speisopffer mit öle gemenget zu einem farren / vnd zwo zehenden semelmelhs zum Speisopffer mit öle gemenget zu einem widder.
    28Vnd ja ein zehenden semelmelhs zum Speisopffer mit öle gemenget / zu einem lamb /Das ist das Brandopffer des süssen geruchs ein opffer dem HERRN.
    28Vnd jr Tranckopffer sol sein / ein halb Hin weins zum farren ein dritteil Hin zum widder / ein vierteil Hin zum lamb. Das ist das brandopffer eines jglichen monden im jar.
    28Da zu sol man einen zigenbock zum Sündopffer dem HERRN machen / vber das tegliche Brandopffer / vnd sein Tranckopffer.
    28ABer am vierzehenden tag des ersten monden /ist das Passah dem HERRN /
    28Vnd am funffzehenden tag desselben monden / ist Fest / Sieben tage sol man vngesewrt brot essen.
    28Der erste tag sol heilig heissen / das jr zusamen kompt / Kein diensterbeit solt jr drinnen thun.
    28Vnd solt dem HERRN Brandopffer thun / zween junge farren / einen widder / sieben jerige lemmer on wandel.
    28Sampt jren Speisopffern / dreyzehenden semelmelhs mit öle gemenget zu einem farren / vnd zwo zehenden zu dem widder /
    28vnd ja ein zehenden auff ein Lamb vnter den sieben lemmern.
    28Dazu einen bock zum Sündopffer / das jr versünet werdet /
    28Vnd solt solchs thun am morgen /vber das Brandopffer / welchs ein teglich Brandopffer ist.
    28Nach dieser weise solt jr alle tage die sieben tage lang / das Brot opffern zum opffer des süssen geruchs dem HERRN / vber das tegliche Brandopffer /da zu sein Tranckopffer.
    28Vnd der siebende tag sol bey euch heilig heissen / das jr zusamen kompt / kein Diensterbeit solt jr drinnen thun.
    28VND der tag der Erstlingen / wenn jr opffert das newe Speisopffer dem HERRN / wenn ewer Wochen vmb sind / sol heilig heissen / das jr zusamen kompt /kein diensterbeit solt jr drinnen thun.
    28Vnd solt dem HERRN Brandopffer thun zum süssen geruch zween junge farren / einen widder / sieben jerige lemmer /
    28Sampt jrem Speisopffer / dreyzehenden semelmelhs mit öle gemenget zu einem farren / zwo zehenden zu dem widder /
    28Vnd ja ein zehenden zu eim lamb der sieben lemmer /
    28Vnd einen zigenbock euch zu versünen.
    28Dis solt jr thun / vber das tegliche Brandopffer mit seinem Speisopffer / on wandel sols sein / dazu jre Tranckopffer.
    29VND der erste tag des siebenden Monden / sol bey euch heilig heissen / das jr zusamen kompt / kein diensterbeit solt jr drinnen thun / Es ist ewr drometen tag.
    29Vnd solt Brandopffer thun zum süssen geruch dem HERRN / einen jungen farren / einen widder /sieben jerige lemmer on wandel.
    29Dazu jr Speisopffer / dreyzehenden semelmelhs mit öle gemenget zu dem farren / zwo zehenden zu dem widder /
    29Vnd ein zehenden auff ein jglich lamb der siebenden lemmer.
    29Auch einen zigenbock zum Sündopffer / euch zu versünen /
    29vber das Brandopffer des monden vnd sein Speisopffer / vnd vber das tegliche Brandopffer mit seinem Speisopffer / vnd mit jrem Tranckopffer /nach jrem Rechten zum süssen geruch / Das ist ein opffer dem HERRN.
    29DER zehende tag dieses siebenden monden / sol bey euch auch heilig heissen / das jr zusamen kompt /vnd solt ewre Leibe casteien / vnd kein erbeit drinnen thun /
    29Sondern Brandopffer dem HERRN zum süssen geruch opffern / Einen jungen farren / einen widder / sieben jerige lemmer on wandel.
    29Mit jren Speisopffern / dreyzehenden semelmelhs mit öle gemengt zu dem farren / zwo zehenden zu dem widder /
    29vnd ein zehenden ja zu einem der sieben lemmer.
    29Da zu einen zigenbock zum Sündopffer / vber das Sündopffer der versünung vnd das tegliche Brandopffer / mit seinem Speisopffer / vnd mit jrem Tranckopffer.
    29DER funffzehende tag des siebenden monden /sol bey euch heilig heissen / das jr zusamen kompt /Kein diensterbeit solt jr drinnen thun / vnd solt dem HERRN sieben tage feiren.
    29Vnd solt dem HERRN Brandopffer thun / zum opffer des süssen geruchs dem HERRN / Dreizehen junge Farren / zween Widder / vierzehen jerige Lemmer on wandel.
    29Sampt jrem Speisopffer / dreyzehenden semelmelhs mit öle gemenget / ja zu einem der dreyzehen farren / zween zehenden / ja zu einem der zweien widder /
    29vnd ein zehenden / ja zu einem der vierzehen lemmer.
    29Da zu einen zigenbock zum Sündopffer / vber das tegliche Brandopffer mit seinem Speisopffer / vnd seinem Tranckopffer.
    29AM andern tag / zwelff junge farren / zween widder / vierzehen jerige lemmer on wandel /
    29Mit jrem Speisopffer vnd Tranckopffer zu den farren / zu den widdern / vnd zu den lemmern / in jrer zal nach dem Recht.
    29Da zu einen zigenbock zum Sündopffer / vber das tegliche Brandopffer / mit seinem Speisopffer / vnd mit jrem Tranckopffer.
    29AM dritten tage / eilff Farren / zween Widder /vierzehen jerige Lemmer on wandel /
    29Mit jren Speisopffern vnd Tranckopffern / zu den farren / zu den widdern / vnd zu den lemmern / in jrer zal nach dem Recht.
    29Da zu einen bock zum Sündopffer /vber das tegliche Brandopffer / mit seinem Speisopffer vnd seinem Tranckopffer.
    29AM vierden tage / zehen Farren / zween Widder / vierzehen jerige Lemmer on wandel /
    29Sampt jren Speisopffern vnd Tranckopffern / zu den farren /zu den widdern / vnd zu den lemmern in jrer zal nach dem Recht.
    29Da zu einen zigenbock zum Sündopffer / vber das tegliche Brandopffer / mit seinem Speisopffer vnd seinem Tranckopffer.
    29AM fünfften tage / neun Farren / zween Widder /vierzehen jerige Lemmer on wandel /
    29Sampt jren Speisopffern vnd Tranckopffern zu den farren / zu den widdern / vnd zu den lemmern / in jrer zal nach dem Recht.
    29Da zu einen zigenbock zum Sündopffer /vber das tegliche Brandopffer / mit seinem Speisopffer vnd seinem Tranckopffer.
    29AM sechsten tage / acht Farren / zween Widder /vierzehen jerige Lemmer on wandel /
    29Sampt jren Speisopffern vnd Tranckopffern zu den farren / zu den widdern / vnd zu den lemmern in jrer zal nach dem Recht.
    29Da zu einen bock zum Sündopffer / vber das tegliche Brandopffer / mit seinem Speisopffer vnd seinem Tranckopffer.
    29AM siebenden tage / sieben Farren / zween Widder / vierzehen jerige Lemmer on wandel /
    29Sampt jren Speisopffern vnd Tranckopffern zu den farren /zu den widdern / vnd zu den lemmern / in jrer zal /nach dem Recht.
    29Da zu einen bock zum Sündopffer / vber das tegliche Brandopffer / mit seinem Speisopffer vnd seinem Tranckopffer.
    29AM achten / sol der tag der Versamlung sein /kein Diensterbeit solt jr drinnen thun.
    29Vnd solt Brandopffer opffern / zum opffer des süssen geruchs dem HERRN / Einen Farren / einen Widder / sieben jerige Lemmer on wandel /
    29Sampt jren Speisopffern vnd Tranckopffern / zu den farren / zu den widdern /vnd zu den lemmern / in jrer zal / nach dem Recht.
    29Da zu einen bock zum Sündopffer / vber das tegliche Brandopffer / mit seinem Speisopffer vnd seinem Tranckopffer.
    29SOlchs solt jr dem HERRN thun auff ewr Fest /ausgenomen / was jr gelobd vnd freiwillig gebt zu Brandopffern / Speisopffern / Tranckopffern vnd Danckopffern.
    30Vnd Mose sagt den kindern Jsrael alles / was jm der HERR geboten hat.
    30VND Mose redet mit den Fürsten der stemme der kinder Jsrael / vnd sprach / Das ists / das der HERR geboten hat.
    30Wenn jemand dem HERRN ein Gelübde thut / oder einen Eid schweret / das er seine Seele verbindet / Der sol sein wort nicht schwechen / sondern alles thun / wie es zu seinem munde ist ausgegangen.
    30WEnn ein Weibsbilde dem HERRN ein Gelübde thut / vnd sich verbindet / weil sie in jrs Vaters hause vnd im Magdthum ist.
    30Vnd jr gelübde vnd verbündnis das sie thut vber jre Seele / kompt fur jren Vater / vnd er schweigt da zu / So gilt alle jr gelübd vnd alle jre verbündnis / des sie sich vber jre Seele verbunden hat.
    30Wo aber jr Vater wehret des tags wenn ers höret / So gilt kein gelübd noch verbündnis /des sie sich vber jre Seele verbunden hat / Vnd der HERR wird jr gnedig sein / weil jr Vater jr gewehret hat.
    30HAt sie aber einen Man / vnd hat ein gelübd auff jr / oder entferet jr aus jren lippen ein verbündnis vber jre Seele /
    30vnd der Man hörets / vnd schweiget desselben tages stille / So gilt jr gelübd vnd verbündnis /des sie sich vber jre Seele verbunden hat.
    30Wo aber jr Man wehret des tages wenn ers höret / So ist jr gelübd los das sie auff jr hat / vnd das verbündnis das jr aus jren lippen entfaren ist vber jre Seele / Vnd der HERR wird jr genedig sein.
    30DAs gelübd einer Widwen vnd Verstossenen /alles wes sie sich verbindet vber jre Seele / das gilt auff jr.
    30WEnn jemands Gesinde gelobd oder sich mit einem Eide verbindet vber seine Seele /
    30Vnd der Hausherr hörets vnd schweiget dazu vnd wehrets nicht / So gilt alle dasselb gelübd vnd alles wes sie sich verbunden hat vber seine Seele.
    30Machts aber der Hausherr des tags los / wenn ers höret / So gilts nichts was aus seinen lippen gegangen ist / das es gelobd oder sich verbunden hat vber seine Seele /denn der Hausherr hats los gemacht / Vnd der HERR wird jm gnedig sein.
    30Vnd alle gelübd vnd eide zu verbinden den leib zu casteien / mag der Hausherr krefftigen oder schwechen / also /
    30Wenn er da zu schweigt von einem tage zum andern / So bekrefftiget er alle sein gelübd vnd verbündnis / die es auff jm hat / darumb das er geschwigen hat des tages / da ers höret.
    30Wird ers aber schwechen nach dem ers gehöret hat / So sol er die missethat tragen.
    30DAs sind die Satzunge / die der HERR Mose geboten hat / zwisschen Man vnd Weib / zwisschen Vater vnd Tochter / weil sie noch eine Magd ist in jrs Vaterhause.
    31VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    31Reche die kinder Jsrael an den Midianitern / das du darnach dich samlest zu deinem Volck.
    31Da redet Mose mit dem Volck / vnd sprach / Rüstet vnter euch Leute zum Heer wider die Midianiter / das sie den HERRN rechen an den Midianitern /
    31Aus jglichem Stam tausent / das jr aus allen stemmen Jsrael in das Heer schickt.
    31Vnd sie namen aus den tausenten Jsrael / ja tausent eins stams / zwelff tausent gerüstet zum Heer.
    31Vnd Mose schickt sie mit Pinehas dem son Eleasar des Priesters ins Heer / vnd die heilige Kleider / vnd die Halldrometen in seine hand.
    31VND sie füreten das Heer wider die Midianiter /wie der HERR Mose geboten hatte / vnd erwürgeten alles was menlich war.
    31Da zu die Könige der Midianiter erwürgen sie sampt jren erschlagenen /nemlich / Eui / Rekem / Zur / Hur vnd Reba / die fünff Könige der Midianiter / Bileam den son Beor erwürgeten sie auch mit dem schwert.
    31Vnd die kinder Jsrael namen gefangen die Weiber der Midianiter vnd jre Kinder / alle jr Vieh / alle jre Habe / vnd alle jre Güter raubten sie.
    31Vnd verbranten mit fewr alle jre Stedte jrer wonung vnd alle Bürge.
    31VND namen allen Raub / vnd alles was zu nemen war / beide Menschen vnd Vieh /
    31vnd brachtens zu Mose vnd zu Eleasar dem Priester / vnd zu der Gemeine der kinder Jsrael / nemlich / die Gefangenen / vnd das genomen Vieh / vnd das geraubt Gut /ins Lager auff der Moabiter gefilde / das am Jordan ligt gegen Jeriho.
    31Vnd Mose vnd Eleasar der Priester vnd alle Fürsten der gemeine giengen jnen entgegen hin ausfur das Lager.
    31VND Mose ward zornig vber die Heubtleute des Heers / die Heubtleute vber tausent vnd hundert waren / die aus dem Heer vnd streit kamen /
    31vnd sprach zu jnen / Warumb habt jr alle Weiber leben lassen?
    31Sihe / haben nicht die selben die kinder Jsrael / durch Bileams rat abgewendet sich zuuersündigen am HERRN vber dem Peor / vnd widerfuhr eine Plage der Gemeine des HERRN?
    31So erwürget nu alles was menlich ist vnter den Kindern / vnd alle Weiber die Menner erkand vnd beygelegen haben.
    31Aber aller kinder die Weibsbilde sind vnd nicht Menner erkand noch beygelegen haben / die lasst fur euch leben.
    31Vnd lagert euch ausser dem Lager sieben tage / alle die jemand erwürget oder die Erschlagene angerürt haben / das jr euch entsündiget / am dritten vnd siebenden tage / sampt denen die jr gefangen genomen habt.
    31Vnd alle Kleider vnd alle Gerete von fellen / vnd alles peltzwerck / vnd alles hültzen Gefess / solt jr entsündigen.
    31VND Eleasar der Priester sprach zu dem Kriegsuolck / das in streit gezogen war / Das ist das Gesetz /welchs der HERR Mose geboten hat.
    31Gold / silber / ertz / eisen / zihn vnd bley /
    31vnd alles was das fewr leidet / solt jr durchs fewr lassen gehen / vnd reinigen / das mit dem Sprengwasser entsündiget werde. Aber alles was nicht fewr leidet / solt jr durchs wasser gehen lassen /
    31vnd solt ewre Kleider wasschen am siebenden tage / so werdet jr rein / Darnach solt jr ins Lager komen.
    31VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    31Nim die summa des raubs der Gefangen / beide an Menschen vnd Vieh / du vnd Eleasar der Priester /vnd die öbersten Veter der gemeine.
    31Vnd gib die Helffte / denen / die ins Heer ausgezogen sind / vnd die schlacht gethan haben / vnd die ander helffte der Gemeine.
    31Vnd solt dem HERRN Heben von den Kriegsleuten die ins Heer gezogen sind / ja von fünff hunderten eine Seele beide an Menschen / rindern /eseln vnd schafen /
    31von jrer Helffte soltu es nemen /vnd dem Priester Eleasar geben zur Hebe dem HERRN.
    31Aber von der Helffte der kinder Jsrael /soltu ja von funffzigen nemen ein stück guts / beide an Menschen / rindern / eseln vnd schafen / vnd von allem Vieh / vnd solts den Leuiten geben / die der Hut warten der wonung des HERRN.
    31VNd Mose vnd Eleasar der Priester theten wie der HERR Mose geboten hatte.
    31Vnd es war der vbrigen Ausbeute / die das Kriegsuolck geraubet hatte / sechs mal hundert vnd fünff vnd siebenzig tausent schafe /
    31zwey vnd siebenzig tausent rinder /
    31ein vnd sechzig tausent esel.
    31Vnd der Weibsbilde die nicht Menner erkand noch beygelegen hatten /zwey vnd dreissig tausent seelen.
    31VND die Helffte / die denen / so ins Heer gezogen waren / gehort / war an der zal drey hundert mal vnd sieben vnd dreissig tausent vnd fünff hundert schafe /
    31Dauon wurden dem HERRN sechs hundert fünff vnd siebenzig schafe.
    31Jtem / sechs vnd dreissig tausent rinder / Dauon wurden dem HERRN zwey vnd siebenzig.
    31Jtem / dreissig tausent vnd fünff hundert esel / Dauon wurden dem HERRN ein vnd sechzig.
    31Jtem / Menschen seelen /sechzehen tausent seelen / Dauon wurden dem HERRN zwo vnd dreissig.
    31Vnd Mose gab solch Hebe des HERRN dem Priester Eleasar / wie jm der HERR geboten hatte.
    31ABer die ander Helffte die Mose den kindern Jsrael zuteilet von den Kriegsleuten /
    31nemlich / die helffte der Gemeine zustendig / war auch drey hundert mal vnd sieben vnd dreissig tausent / fünff hundert schafe /
    31Sechs vnd dreissig tausent rinder /
    31Dreissig tausent vnd fünff hundert esel /
    31Vnd sechzehen tausent Menschen seelen.
    31Vnd Mose nam von dieser Helffte der kinder Jsrael / ja ein stück von funffzigen / beide des Viehs vnd der Menschen /vnd gabs den Leuiten die der Hut warteten an der Wonunge des HERRN / wie der HERR Mose geboten hatte.
    31VND es tratten erzu die Heubtleute vber die tausent des Kriegsuolcks / nemlich / die vber tausent vnd vber hundert waren / zu Mose /
    31vnd sprachen zu jm. Deine Knechte haben die summa genomen der Kriegsleute / die vnter vnsern henden gewesen sind /vnd feilet nicht einer.
    31Darumb bringen wir dem HERRN geschencke / was ein jglicher funden hat von güldenem gerete / keten / armgeschmeide / ringe /ohrenrincken vnd spangen / das vnser Seelen versünet werden fur dem HERRN.
    31VNd Mose nam von jnen / sampt dem Priester Eleasar / das gold allerley gerets.
    31Vnd alles golds Hebe / das sie dem HERRN huben / war sechzehen tausent vnd sieben hundert vnd funffzig Sekel / von den Heubtleuten vber tausent vnd hundert /
    31Denn die Kriegsleute hatten geraubt ein jglicher fur sich.
    31Vnd Mose mit Eleasar dem Priester nam das gold von den Heubtleuten vber tausent vnd hundert / vnd brachtens in die Hütten des Stiffts / zum gedechtnis der kinder Jsrael fur dem HERRN.
    32DJE kinder Ruben vnd die kinder Gad hatten seer viel vieh / vnd sahen das land Jaeser vnd Gilead an fur bequeme stet zu jrem vieh / Vnd kamen /
    32vnd sprachen zu Mose vnd dem Priester Eleasar vnd zu den Fürsten der gemeine.
    32Das land Atroth / Dibon /Jaeser / Nimra / Hesbon / Eleale / Seban / Nebo vnd Beon /
    32das der HERR geschlagen hat fur der gemeine Jsrael / ist bequeme zum Vieh / vnd wir deine Knechte haben vieh.
    32Vnd sprachen weiter / Haben wir gnade fur dir funden / So gib dis Land deinen Knechten zu eigen / so wöllen wir nicht vber den Jordan ziehen.
    32MOse sprach zu jnen / Ewre Brüder sollen in streit ziehen / vnd jr wolt hie bleiben?
    32Warumb macht jr der kinder Jsrael hertzen wendig / das sie nicht hinüber ziehen in das Land / das jnen der HERR geben wird?
    32Also theten auch ewre Veter / da ich sie aussandte von Kades Barnea das Land zu schawen /
    32Vnd da sie hin auff komen waren bis an den bach Escol / vnd sahen das Land / machten sie das hertz der kinder Jsrael wendig / das sie nicht in das Land wolten / das jnen der HERR geben wolt.
    32VNd des HERRN zorn ergrimmet zur selbigen zeit / vnd schwur / vnd sprach /
    32Diese Leute die aus Egypten gezogen sind von zwenzig jaren vnd drüber /sollen ja das Land nicht sehen / das ich Abraham /Jsaac vnd Jacob geschworen habe / darumb / das sie mir nicht trewlich nachgefolget haben.
    32Ausgenomen Caleb den son Jephunne des Kenisiters / vnd Josua den son Nun / Denn sie haben dem HERRN trewlich nachgefolget.
    32Also ergrimmet des HERRN zorn vber Jsrael / vnd lies sie hin vnd her in der wüsten ziehen vierzig jar / Bis das ein ende ward alle des Geschlechts / das vbel gethan hatte fur dem HERRN.
    32Vnd sihe / Jr seid auffgetreten an ewr Veter stat / das der Sündiger deste mehr seien / vnd jr auch den zorn vnd grim des HERRN noch mehr macht wider Jsrael.
    32Denn wo jr euch von jm wendet / so wird er auch noch lenger sie lassen in der wüsten / Vnd jr werdet dis Volck alles verderben.
    32DA tratten sie erzu / vnd sprachen / Wir wöllen nur schafhürten hie bawen fur vnser Vieh / vnd stedte fur vnser Kinder.
    32Wir aber wöllen vns rüsten forn an fur die kinder Jsrael / bis das wir sie bringen an jren Ort. Vnser Kinder sollen in den verschlossen Stedten bleiben / vmb der Einwoner willen des lands.
    32Wir wöllen nicht heimkeren / bis die kinder Jsrael einnemen ein jglicher sein Erbe.
    32Denn wir wöllen nicht mit jnen erben jenseid des Jordans / Sondern vnser Erbe sol vns disseid des Jordans gegen dem morgen gefallen sein.
    32MOse sprach zu jnen / Wenn jr das thun wolt /das jr euch rüstet zum streit fur dem HERRN /
    32So ziehet vber den Jordan fur dem HERRN / wer vnter euch gerüst ist / bis das er seine Feinde austreibe von seinem Angesicht /
    32vnd das Land vnterthan werde fur dem HERRN / Darnach solt jr vmbwenden vnd vnschüldig sein dem HERRN vnd fur Jsrael / vnd solt dis Land also haben zu eigen fur dem HERRN.
    32Wo jr aber nicht also thun wolt / Sihe / so werdet jr euch an dem HERRN versündigen / vnd werdet ewr sünden innen werden / wenn sie euch finden wird.
    32So bawet nu stedte fur ewre Kinder / vnd hürten fur ewr Vieh / vnd thut was jr geredt habt.
    32DJe kinder Gad / vnd die kinder Ruben sprachen zu Mose / Deine Knechte sollen thun / wie mein Herr geboten hat.
    32Vnser Kinder / Weiber / Habe / vnd alle vnser Vieh / sollen in den stedten Gilead sein /
    32Wir aber deine Knechte wöllen alle gerüst zum Heer in den streit ziehen fur dem HERRN / wie mein Herr geredt hat.
    32DA gebot Mose jrer halben dem Priester Eleasar vnd Josua dem son Nun / vnd den öbersten Vetern der stemme der kinder Jsrael /
    32vnd sprach zu jnen. Wenn die kinder Gad / vnd die kinder Ruben mit euch vber den Jordan ziehen alle gerüst zum streit fur dem HERRN / vnd das Land euch vnterthan ist / So gebet jnen das land Gilead zu eigen.
    32Ziehen sie aber nicht mit euch gerüst / So sollen sie mit euch erben im lande Canaan.
    32Die kinder Gad vnd die kinder Ruben antworten / vnd sprachen / Wie der HERR redet zu deinen Knechten / so wöllen wir thun /
    32Wir wöllen gerüst ziehen fur dem HERRN ins land Canaan / vnd vnser Erbgut besitzen disseid des Jordans.
    32ALso gab Mose den kindern Gad / vnd den kindern Ruben / vnd dem halben stam Manasse des sons Joseph / das königreich Sihon / des königes der Amoriter / vnd das königreich Og / des königes zu Basan /das Land sampt den Stedten in der gantzen grentze vmb her.
    32Da baweten die kinder Gad / Dibon /Atharoth / Aroer /
    32Atroth / Sophan / Jaeser / Jegabeha /
    32Bethnimra / vnd Betharan verschlossen Stedte / vnd Schafhürten.
    32Die kinder Ruben baweten / Hesbon / Eleale / Kiriathaim /
    32Nebo / BaalMeon / vnd enderten die namen / vnd Sibama / vnd gaben den Stedten namen die sie baweten.
    32VND die kinder Machir des sons Manasse /giengen in Gilead vnd gewonnens / vnd vertrieben die Amoriter die drinnen waren.
    32Da gab Mose dem Machir / dem son Manasse / Gilead / vnd er wonet drinnen.
    32Jair aber der son Manasse gieng hin vnd gewan jre Dörffer / vnd hies sie Hauoth Jair.
    32Nobah gieng hin vnd gewan Knath mit jren Töchtern / vnd hies sie Nobah / nach seinem namen.
    33DAS sind die Reisen der kinder Jsrael / die aus Egyptenland gezogen sind nach jrem Heer / durch Mose vnd Aaron.
    33Vnd Mose beschrieb jren Auszug /wie sie zogen / nach dem befelh des HERRN / vnd sind nemlich dis die Reisen jres zugs.
    33Sie zogen aus von Raemses am funffzehenden tag des ersten monden / des andern tages der Ostern / durch eine hohe Hand / das alle Egypter sahen /
    33Vnd begruben eben die Erstegeburt die der HERR vnter jnen geschlagen hatte / Denn der HERR hatte auch an jren Göttern gerichte geübt.
    33LS sie von Raemses auszogen / lagerten sie sich in Suchoth.
    33nd zogen aus von Suchoth / vnd lagerten sich in Etham / welchs ligt an dem ende der wüsten.
    33on Etham zogen sie aus / vnd blieben im grund Hahiroth / welchs ligt gegen Baal Zephon / vnd lagerten sich gegen Migdol.
    33on Hahiroth zogen sie aus / vnd giengen mitten durchs Meer in die wüsten /vnd reiseten drey Tagreise in der wüsten Etham / vnd lagerten sich in Marah.
    33on Marah zogen sie aus vnd kamen gen Elim / Darin waren zwelff Wasserbrunnen / vnd siebenzig Palmen / vnd lagerten sich daselbs.
    33VOn Elim zogen sie aus vnd lagerten sich an das Schilffmeer.
    33Von dem Schilffmeer zogen sie aus vnd lagerten sich in der wüsten Sin.
    33Von der wüsten Sin zogen sie aus / vnd lagerten sich in Daphka.
    33Von Daphka zogen sie aus / vnd lagerten sich in Alus.
    33Von Alus zogen sie aus / vnd lagerten sich in Raphidim / Daselbs hatte das volck kein Wasser zu trincken.
    33Von Raphidim zogen sie aus / vnd lagerten sich in der wüsten Sinai.
    33VOn Sinai zogen sie aus / vnd lagerten sich in die Lustgreber.
    33Von den Lustgrebern zogen sie aus / vnd lagerten sich in Hazeroth.
    33Von Hazeroth zogen sie aus / vnd lagerten sich in Rithma.
    33Von Rithma zogen sie aus / vnd lagerten sich in Rimon Parez.
    33Von Rimon Parez zogen sie aus / vnd lagerten sich in Libna.
    33Von Libna zogen sie aus / vnd lagerten sich in Rissa.
    33Von Rissa zogen sie aus /vnd lagerten sich in Kehelatha.
    33Von Kehelatha zogen sie aus / vnd lagerten sich im gebirge Sapher.
    33Vom gebirge Sapher zogen sie aus / vnd lagerten sich in Harada.
    33Von Harada zogen sie aus / vnd lagerten sich in Makeheloth.
    33VOn Makeheloth zogen sie aus / vnd lagerten sich in Tahath.
    33Von Tahath zogen sie aus / vnd lagerten sich in Tharah.
    33Von Tharah zogen sie aus / vnd lagerten sich in Mithka.
    33Von Mithka zogen sie aus / vnd lagerten sich in Hasmona.
    33Von Hasmona zogen sie aus / vnd lagerten sich in Moseroth.
    33Von Moseroth zogen sie aus / vnd lagerten sich in BneJaekon.
    33Von BneJaekon zogen sie aus / vnd lagerten sich in Horgidgad.
    33Von Horgidgad zogen sie aus / vnd lagerten sich in Jathbatha.
    33Von Jathbatha zogen sie aus / vnd lagerten sich in Abrona.
    33Von Abrona zogen sie aus / vnd lagerten sich in Ezeongaber.
    33Von Ezeongaber zogen aus vnd lagerten sich in der wüsten Zin / das ist Kades.
    33VOn Kades zogen sie aus / vnd lagerten sich an dem berge Hor / an der grentze des lands Edom.
    33Da gieng der Priester Aaron auff den berg Hor / nach dem befelh des HERRN / vnd starb daselbs im vierzigsten jar des auszugs der kinder Jsrael aus Egyptenland im ersten tag des fünfften monden /
    33Da er hundert vnd drey vnd zwenzig jar alt war.
    33Vnd Arad der könig der Cananiter / der da wonet gegen Mittag des lands Canaan / hörete das die kinder Jsrael kamen.
    33VNd von dem berge Hor zogen sie aus / vnd lagerten sich in Zalmona.
    33Von Zalmona zogen sie aus / vnd lagerten sich in Phunon.
    33Von Phunon zogen sie aus / vnd lagerten sich in Oboth.
    33Von Oboth zogen sie aus / vnd lagerten sich in Jgim / am gebirge Abarim in der Moabiter grentze.
    33Von Jgim zogen sie aus / vnd lagerten sich in DibonGad.
    33Von DibonGad zogen sie aus / vnd lagerten sich in AlmonDiblathaim.
    33Von AlmonDiblathaim zogen sie aus / vnd lagerten sich in dem gebirge Abarim gegen Nebo.
    33Von dem gebirge Abarim zogen sie aus / vnd lagerten sich in das gefilde der Moabiter an dem Jordan gegen Jeriho.
    33Sie lagerten sich aber von Beth Jesimoth / bis an die breite Sittim des gefildes der Moabiter.
    33VND der HERR redet mit Mose in dem gefilde der Moabiter an dem Jordan gegen Jeriho / vnd sprach /
    33Rede mit den kindern Jsrael / vnd sprich zu jnen. Wenn jr vber den Jordan gegangen seid in das land Canaan /
    33So solt jr alle Einwoner vertreiben fur ewrem angesicht / vnd alle jre Seulen vnd alle jre gegossene Bilder vmbbringen / vnd alle jre Höhe vertilgen /
    33Das jr also das Land einnemet vnd drinnen wonet / Denn euch hab ich das Land gegeben /das jrs einnemet.
    33Vnd solt das Land austeilen durchs los vnter ewre Geschlechte / Denen der viel ist / solt jr deste mehr zuteilen / vnd denen der wenig ist / solt jr deste weniger zuteilen / Wie das Los einem jglichen daselbs felt / so sol ers haben / nach den stemmen jrer Veter.
    33WErdet jr aber die Einwoner des Lands nicht vertreiben fur ewrem angesicht / So werden euch die /so jr vberbleiben lasst / zu dornen werden in ewren augen / vnd zu stachel in ewrn seiten / vnd werden euch drengen auff dem Lande / da jr innen wonet.
    33So wirds denn gehen / das ich euch gleich thun werde / was ich gedacht jnen zu thun.
    34VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    34Gebeut den kindern Jsrael / vnd sprich zu jnen. Wenn jr ins lande Canaan kompt / so sol das Land das euch zum Erbteil fellet im lande Canaan / seine Grentze haben.
    34Die ecke gegen Mittag sol anfahen an der wüsten Zin bey Edom / das ewr grentze gegen Mittag sey vom ende des Saltzmeers / das gegen Morgen ligt.
    34Vnd das dieselb grentze sich lende von Mittag hin auff gen Akrabbim / vnd gehe durch Zinna /vnd sein ende von Mittag bis gen KadesBarnea / vnd gelange am dorff Adar / vnd gehe durch Azmon /
    34Vnd lende sich von Azmon an den bach Egypti / vnd sein ende sey an dem Meer.
    34ABer die grentze gegen dem Abend / sol diese sein / nemlich / Das grosse Meer / Das sey ewr grentze gegen dem Abend.
    34DJe grentze gegen Mitternacht sol diese sein / Jr solt messen von dem grossen Meer / an den berg Hor /
    34vnd von dem berge Hor messen bis man kompt gen Hamath / das sein ausgang sey die grentze Zedada /
    34vnd desselben grentze ende gen Siphron / vnd sey sein ende am dorff Enan / Das sey ewr grentze gegen Mitternacht.
    34VND solt euch messen die grentze gegen Morgen / vom dorff Enan gen Sepham /
    34Vnd die grentze gehe erab von Sepham gen Ribla zu Ain von morgen werts / Darnach gehe sie erab vnd lencke sich auff die seiten des Meers Cinereth gegen dem Morgen /
    34vnd kom erab an den Jordan / das sein ende sey das Saltzmeer / Das sey ewr Land mit seiner grentze vmb her.
    34VND Mose gebot den kindern Jsrael / vnd sprach / Das ist das Land / das jr durchs Los vnter euch teilen solt / das der HERR geboten hat den neun Stemmen vnd dem halben stam zu geben.
    34Denn der stam der kinder Ruben des hauses jres Vaters / vnd der stam der kinder Gaddes hauses jrs Vaters / vnd der halbe stam Manasse haben jr Teil genomen.
    34Also haben die zween stemme vnd der halbe stam jr Erbteil da hin / disseid des Jordans gegen Jeriho gegen dem morgen.
    34VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    34Das sind die namen der Menner / die das Land vnter euch teilen sollen / Der Priester Eleasar / vnd Josua der son Nun.
    34Da zu solt jr nemen eines jglichen stams Fürsten das Land aus zu teilen.
    34Vnd das sind der Menner namen / Caleb der son Jephunne des stams Juda.
    34Semuel der son Ammihud des stams Simeon.
    34Elidad der son Chislon des stams BenJamin.
    34Buki der son Jagli fürst des stams der kinder Dan.
    34Haniel der son Ephod fürst des stams der kinder Manasse von den kindern Joseph.
    34Kemuel der son Siphtan fürst des stams der kinder Ephraim.
    34Elizaphan der son Parnach fürst des stams der kinder Sebulon.
    34Paltiel der son Asan fürst des stams der kinder Jsaschar.
    34Ahihud der son Selomi fürst des stams der kinder Asser.
    34Pedahel der son Ammihud fürst des stams der kinder Naphthali.
    34Dis sind sie / denen der HERR gebot / das sie den kindern Jsrael Erbe austeileten im lande Canaan.
    35VND der HERR redet mit Mose auff dem gefilde der Moabiter / am Jordan gegen Jeriho / vnd sprach.
    35Gebeut den kindern Jsrael / das sie den Leuiten stedte geben von jren Erbgütern / das sie wonen mügen /
    35Dazu die vorstedte vmb die stedte her solt jr den Leuiten auch geben / Das sie in den Stedten wonen /vnd in den Vorstedten jr vieh / vnd gut vnd allerley thier haben.
    35DJe weite aber der Vorstedte / die sie den Leuiten geben / sol tausent ellen ausser der Stadmauren vmb her haben.
    35So solt jr nu messen aussen an der Stad von der ecken gegen dem Morgen zwey tausent ellen /Vnd von der ecken gegen Mittag zwey tausent ellen /Vnd von der ecken gegen dem Abend zwey tausent ellen / Vnd von der ecken gegen Mitternacht zwey tausent ellen / das die Stad im mittel sey / Das sollen jre Vorstedte sein.
    35VND vnter den Stedten / die jr den Leuiten geben werdet / sollet jr sechs Freistedte geben / das da hin ein fliehe / wer einen Todschlag gethan hat. Vber dieselben solt jr noch zwo vnd vierzig Stedte geben /
    35Das alle stedte / die jr den Leuiten gebt / seien acht vnd vierzig mit jren Vorstedten.
    35Vnd solt der selben deste mehr geben / von denen / die viel besitzen vnter den kindern Jsrael / vnd deste weniger von denen / die wenig besitzen / Ein jglicher nach seinem Erbteil /das jm zugeteilet wird / sol stedte den Leuiten geben.
    35VND der HERR redet mit Mose / vnd sprach /
    35Rede mit den kindern Jsrael / vnd sprich zu jnen /Wenn jr vber den Jordan ins land Canaan kompt /
    35solt jr Stedte auswelen / das Freistedte seien / da hin fliehe / der einen Todschlag vnuersehens thut.
    35Vnd sollen vnter euch solche Freistedte sein fur dem Blutrecher / das der nicht sterben müsse / der einen Todschlag gethan hat / Bis das er fur der Gemeine fur gericht gestanden sey.
    35Vnd der Stedte /die jr geben werdet / sollen sechs Freistedte sein /
    35Drey solt jr geben disseid des Jordans / vnd drey im lande Canaan.
    35Das sind die sechs Freistedte / beide den kindern Jsrael vnd den Frembdlingen vnd den Hausgenossen vnter euch / das da hin fliehe / wer einen Todschlag gethan hat vnuersehens.
    35WEr jemand mit einem Eisen schlecht das er stirbt / der ist ein Todschleger / vnd sol des tods sterben.
    35Wirfft er jn mit einem Stein (da mit jemand mag getödtet werden) das er dauon stirbt / so ist er ein Todschleger / vnd sol des tods sterben.
    35Schlegt er jn aber mit einem Holtz (damit jemand mag tod geschlagen werden) das er stirbet / so ist er ein Todschleger / vnd sol des tods sterben.
    35Der Recher des bluts sol den Todschleger zum tod bringen / Wie er geschlagen hat / sol man jn wider tödten.
    35Stösset er jn aus hass / Oder wirfft etwas auff jn aus list / das er stirbet /
    35Oder schlegt jn durch feindschafft mit seiner hand / das er stirbt / So sol er des tods sterben der jn geschlagen hat / denn er ist ein Todschleger / Der Recher des bluts sol jn zum tod bringen.
    35WEnn er jn aber on gefehr stösset on feindschafft / Oder wirffet jrgend etwas auff jn vnuersehens /
    35Oder jrgend einen Stein (dauon man sterben mag / vnd hats nicht gesehen) auff jn wirfft das er stirbt / vnd er ist nicht sein feind / hat jm auch kein vbels gewolt /
    35So sol die Gemeine richten zwischen dem der geschlagen hat / vnd dem Recher des bluts in diesem gericht.
    35Vnd die Gemeine sol den Todschleger erretten von der hand des Blutrechers /vnd sol jn widerkomen lassen zu der Freistad / dahin er geflohen war / Vnd sol daselbs bleiben bis das der Hohepriester sterbe / den man mit dem heiligen Ole gesalbet hat.
    35WJrd aber der Todschleger aus seiner Freienstad grentze gehen / da hin er geflohen ist /
    35vnd der Blutrecher findet jn ausser der grentzen seiner Freienstad / vnd schlecht jn tod / der sol des bluts nicht schüldig sein.
    35Denn er solt in seiner Freienstad bleiben / Bis an den tod des Hohenpriesters / vnd nach des Hohenpriesters tod wider zum Lande seines Erbguts komen.
    35Das sol euch ein Recht sein bey ewren Nachkomen / wo jr wonet.
    35DEn Todschleger sol man tödten nach dem mund zweier Zeugen / Ein Zeuge sol nicht antworten vber eine Seele zum tode.
    35Vnd jr solt keine versünung nemen vber die seele des Todschlegers / denn er ist des tods schüldig / vnd er sol des tods sterben.
    35Vnd solt keine versünung nemen vber dem / der zur Freistad geflohen ist / das er widerkome zu wonen im Lande / Bis der Priester sterbe.
    35VND schendet das Land nicht / darinnen jr wonet / Denn wer blut schüldig ist / der schendet das Land / vnd das Land kan vom blut nicht versünet werden / das drinnen vergossen wird / On durch das blut des / der es vergossen hat.
    35Verunreiniget das Land nicht / darinnen jr wonet / darinnen ich auch wone / Denn ich bin der HERR / der vnter den kindern Jsrael wonet.
    36VND die öbersten Veter der geschlechte der kinder Gilead / des sons Machir / der Manasse son war /von dem geschlecht der kinder Joseph / tratten erzu vnd redten fur Mose / vnd fur den Fürsten / den öbersten Vetern der kinder Jsrael /
    36vnd sprachen. Lieber Herr der HERR hat geboten / das man das Land zum Erbteil geben solt durchs Los den kindern Jsrael /Vnd du mein Herr hast geboten durch den HERRN /das man das Erbteil Zelaphehad vnsers Bruders / seinen Töchtern geben sol.
    36Wenn sie jemand aus den stemmen Jsrael zu weiber nimpt / so wird vnsers Vaters erbteil weniger werden / Vnd so viel sie haben /wird zu dem Erbteil komen des Stams da hin sie komen / Also wird das Los vnsers erbteils geringert.
    36Wenn denn nu das Halliar der kinder Jsrael kömpt /so wird jr erbteil zu dem erbteil des Stams komen / da sie sind / Also wird vnsers Vaters erbteil geringert /so viel sie haben.
    36MOse gebot den kindern Jsrael nach dem befelh des HERRN / vnd sprach / Der stam der kinder Joseph hat recht geredt.
    36Das ists / das der HERR gebeut den töchtern Zelaphehad / vnd spricht / Las sie freien / wie es jnen gefelt / Allein das sie freien vnter dem Geschlecht des stams jrs Vaters /
    36Auff das nicht die Erbteil der kinder Jsrael fallen von einem Stam zum andern / Denn ein jglicher vnter den kindern Jsrael sol anhangen an dem Erbe des stams seines vaters.
    36Vnd alle Töchter die erbteil besitzen vnter den stemmen der kinder Jsrael / sollen freien einen von dem geschlecht des Stams jrs vaters / Auff das ein jglicher vnter den kindern Jsrael seines Vaters erbe behalte /
    36vnd nicht ein erbteil von einem stam falle auff den andern / sondern ein jglicher hange an seinem erbe vnter den stemmen der kinder Jsrael.
    36WJe der HERR Mose geboten hatte / so theten die töchter Zelaphehad /
    36Mahela / Thirza / Hagla /Milca vnd Noa / vnd freieten den kindern jrer vettern /
    36des geschlechts der kinder Manasse des sons Joseph / Also bleib jr erbteil an dem stam des geschlechts jres Vaters.
    36Das sind die Gebot vnd Rechte die der HERR gebot durch Mose den kindern Jsrael / auff dem gefilde der Moabiter / am Jordan gegen Jeriho.