Weisheiten 6


Alle Freiheitsapostel, sie waren mir immer zuwider,
Willkür suchte doch nur jeder am Ende für sich.
Goethe, Venezianische Epigramme 50

Alle Fremden sind miteinander verwandt.

Alle Freude des Dichters, ein gutes Gedicht zu erschaffen,
Fühle das liebliche Kind, das ihn begeisterte, mit.
Goethe, Vierjahreszeiten - Herbst 28

Alle Freude steckt in der Weinkarte.

Alle Freuden an dem Wechsel der Naturerscheinungen haben das, dass sie zugleich moralische sind für das sie dankbar empfindende Herz.
W. von Humboldt, Briefe an eine Freundin, 22. März 1825

Alle Freundschaft gibt Kraftgefühl, aber gerechter Sinn ist fern von gewaltsamen Taten.
Joh. von Müller

Alle Füchse kommen endlich beim Kürschner zusammen.
var]Alle Füchse treffen sich beim Kürschner.
en] Every fox can be found at the furrier's.
fr] A la fin les renards se trouvent chez le pelletier.
it] Tutte le volpi si riveggono in pelliceria.
sp] Allá nos veremos, en el corral de los pellejeros.

Alle fünf (ergänzend: Finger) danach ausstrecken.
i] Etwas sehr stark begehren und mit Anstrengung erstreben.

Alle fünfe ablecken.
i] Ganz besondere Ursache haben befriedigt zu sein.
ndt] Dar schast du alle Five na likken.

Alle für einen und einer für alle!

Alle Furzlang mit etwas kommen.
Nürtingen

Alle Galanterie freilich, wenn sie nicht als Blüte einer großen und weiten Lebensweise hervortritt, muss beschränkt, stationär und aus gewissen Gesichtspunkten vielleicht albern erscheinen...
Goethe, Dichtung und Wahrheit II,6

Alle Ganz- und Halbpoeten machen uns mit der Liebe dergestalt bekannt, dass sie müßte trivial geworden sein, wenn sie sich nicht naturgemäß in voller Kraft und Glanz immer wieder erneute.
Goethe, Maximen und Reflexionen 386

Alle gau Gebrüch kommen af, sät et Mättche, du hau der Pastur et Danze verbô.
Aachen

Alle Gebäude folgen dem Grunde.
[RSpW]
i] Spricht den Grundsatz aus, dass in der Kegel dem, der den Grund zu eigen hat, auch das gehört, was daraufsteht.

Alle Gedanken sind vorwärts gerichtet, wie Flaggen und Wimpel,
Nur ein Trauriger steht rückwärts gewendet am Mast.
Goethe, Alexis und Dora

Alle gedenken dessen, der liebt.
Walisisch

Alle Gedinge brechen gemeines Recht.
[RSpw]
i] Dies Sprichwort gibt den Maßstab, nach welchem einzelne Rechtsgeschäfte zu beurteilen sind. Zunächst entscheidet das besondere Übereinkommen - Gedinge, Gelübde, Willkür - mit Ausschluss aller anderen Rechte, und, wenn der Gegenstand nicht öffentliche, sondern nur die Rechte der Vertragenden betrifft, auch gegen jedes andere Gesetz, sei dies Land-, Stadt- oder gemeines Recht.
mhd] Alle gedinge brechen eyne gemeine recht.

Alle Gefangenen arm, alle Freien warm.
i] Hier mit der Nebenbedeutung reich, wie man sagt: ein warmer Jünger, warmer Vetter. 'Alle gefangen werden arm geacht, eyn ytzlicher freyer sich selber reych macht.'

Alle Gefühle können zur Liebe, zur Leidenschaft führen, alle: der Hass, das Mitleid, die Gleichgültigkeit, die Ehrfurcht, die Freundschaft, die Furcht, selbst die Verachtung... Nur eines nicht - die Dankbarkeit.
Turgenjew, Der Weg zur Liebe

Alle gefüllten Blumen rechnen wir zu den abnormen, und es ist wohl einiger Aufmerksamkeit wert, dass dergleichen Blumen sowohl fürs Auge an Schönheit als für den Geruch an Stärke und Lieblichkeit zunehmen.
Goethe, Geschichte meines botanischen Studiums - Nacharbeiten und Sammlungen

Alle Gegner einer geistreichen Sache schlagen nur in die Kohlen, diese springen umher und zünden da, wo sie sonst nicht gewirkt hätten.
Goethe, Maximen und Reflexionen 121

Alle Geheimnisse liegen in vollkommener Offenheit vor uns. Nur wir stufen uns gegen sie ab, vom Stein bis zum Seher. Es gibt kein Geheimnis an sich, es gibt nur Uneingeweihte aller Grade.
Christian Morgenstern, Stufen

Alle gehen mit ihrem Sack zur Mühle.
Venetien
dk] Alt det som fødes skal engang døe.
it] Chi nasce, convien morire.
la] Lex universi est, quae jubet nasci et mori.
la] Omne quod exoritur, fit et moritur.

Alle gehlinge Veränderung sind fährlich.

Alle Geister werden angezogen von Vollkommenheit.
Schiller, Philosophie, Briefe: Theosophie des Julius: Idee

Alle geistige Berührung gleicht der Berührung eines Zauberstabes. Alles kann zum Zauberwerckzeug werden.
Novalis

Alle Geistlichen, die nicht wahre Rationalisten seien, betrügen sich selbst oder andere.
Goethe, F. v. Müller, 8.6.1821

Alle Gelegenheit, glücklich zu werden, hilft nichts, wer den Verstand nicht hat, sie zu nutzen.
Johann Peter Hebel, Schatzkästlein des rheinischen Hausfreundes

Alle Gelehrsamkeit ist noch kein Urteil.
Goethe, Eckermann, 28.3.1827

Alle Gelehrsamkeit ist noch kein Urteil.
Goethe, Eckermann, 28.3.1827

Alle Gelehrten sind Brüder.
China

Alle gemachte Leute haben ihr eigenes Wesen...
Goethe, An Zelter, 17.1.1831

Alle Genüsse sind schließlich Einbildung, und wer die beste Phantasie hat, hat den größten Genuss.
Theodor Fontane, Irrungen, Wirrungen

Alle Genussmittel sagen zum Brot: Du bist unser Herr.
Jemen

Alle gerechten und berechtigten Vorhaben sind ihrer Natur nach gemäßigt und nicht übertrieben, sonst bleiben sie nicht so, sondern werden meuterisch und gesetzwidrig.
Michel Eyquem de Montaigne, Die Essais

Alle Gerechten, alle Heiligen, alle Märtyrer sind glücklich gewesen.
Fjodor M. Dostojewski, Die Brüder Karamasow

Alle Gerichtsstätten haben das Geleite.
[RSpW]
i] Die Macht Rechtsschutz zu gewähren.
z] Datt hebben alle Gerichtsteden das Geleyde.

Alle geschaffenen Wesen haben darin an der göttlichen Gutheit teil, dass sie das Gute, das sie selber besitzen, auf andere Wesen ausströmen. Denn es gehört zum Wesen des Guten, dass es sich anderen mitteilt.
Thomas von Aquin, Summa theologica

Alle Geschäfte sind ehrlich, wenn man sie ehrlich treibt.

Alle Geschehnisse der Welt müssen so eng miteinander verbunden dargestellt werden, so ineinander verschlungen wie die Glieder einer Kette. Wird ein einziges Glied herausgenommen, so zerreisst die Kette.
Gogol, Über die Art, Weltgeschichte zu lehren

Alle Geschehnisse, deren zeitliche Dauer uns bewußt wird, liegen in der Vergangenheit, und alle Zeit ist darum vergangene Zeit, und jede Gegenwart wird als zeitlich empfunden nur dadurch, dass sie Vergangenheit wird.
F. Selbmann, Waldheimer Essays

Alle Geschmäcker sind Geschmäcker.
it] Tutti i gusti son gusti.

Alle gesellschaftlichen Übel haben ohne Ausnahme ihre Quelle in der sozialen Ordnung der Dinge...
August Bebel (1840-1913), Die Frau und der Sozialismus

Alle Gesetze sind Versuche, sich den Absichten der moralischen Weltordnung im Welt- und Lebenslaufe zu nähern.
Goethe, Maximen und Reflexionen 831

Alle Gesetze sind von Alten und Männern gemacht. Junge und Weiber wollen die Ausnahme, Alte die Regel.
Goethe, Maximen und Reflexionen 686

Alle Gesetze und Sittenregeln lassen sich auf eines zurückführen: Wahrheit.
Goethe, F. v. Müller, 28.3.1819

Alle Gesetze zu halten, würde auch kein Nagel stark genug sein.

Alle Gewalt ist Unrecht.

Alle Gewalttaten müssen auf einmal begangen werden, da sie dann weniger empfunden und eher vergessen werden, Wohltaten aber dürfen nur nach und nach erwiesen werden, damit sie desto besser gewürdigt werden.
Niccolò Machiavelli, Der Fürst

Alle gleich ist die größte Ungleichheit.
ho] Alle gelijk heeft zijne ongelijkheid.

Alle Gleichnisse hinken.
var] Alle Gleichnisse müssen mit einem Beine hinken.

Alle Gleichnisse müssen mit einem Beine hinken.
fr] Il n'y n point de comparaison qui ne cloche.
ho] Alle gelijkenissen gaan mank.
la] Omne simile claudicat.

Alle Glieder am Menschen sind Zungen.

Alle Glieder bilden sich aus nach ew'gen Gesetzen,
Und die seltenste Form bewahrt im Geheimen das Urbild.
Goethe, Gott und Welt (Metamorphose der Tiere)

Alle Glieder gehorchen dem Kopf.
dk] Alle lemmer lyde hovedet.

Alle Glocken läuten's, was einer hat im Sinn.

Alle glücklichen Familien ähneln einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich.
Leo N. Tolstoi, Anna Karenina

Alle Gottbewahr sind möglich.
jüdisch-deutsch] Alle Chas wescholem sen möglich. (Die schlimmsten Fälle)

Alle Gotteshäuser sind doch im Grunde nichts anderes als Stätten menschlicher Ehrfurcht, die man dem Unbekannten errichtet hat. Je mehr das Denken sich die Welt erobert, um so mehr werden all diese Tempel veröden.
Maupassant, Mein Onkel Freigeist

Alle Grâtprâlers sint âk noch nich ôwern Tûn.
Göttingen
hdt] Die Großprahler sind auch noch nicht übern Zaun.

Alle grauen Mäntel haben graues Tuch.
i] In Bezug auf einen bummelnden Großsprecher.
z] A spricht, a kon viel hamprige, ober batteln iss wul egen is beste. O ich kenn'n itze ols a tausend und sehe wul, dass olle gro Mäntel han gro Tuch.

Alle große Dichtung ist eine Frucht des Leidens.

Alle Größe ist unbewusst, oder sie ist wenig oder gar nichts.
Thomas Carlyle, Über Walter Scott

Alle große Kunst lebt von dem geistigen Herzblut einer großen Gemeinschaft.
C. Zetkin, Kunst und Proletariat

Alle große politische Aktion besteht in dem Aussprechen dessen, was ist, und beginnt damit. Alle politischen Kleingeisterei besteht in dem Verschweigen und Bemänteln dessen, was ist.
Lassalle

Alle großen Dinge sind einfach, und viele können mit einem einzigen Wort ausgedrückt werden: Freiheit, Gerechtigkeit, Ehre, Pflicht, Gnade, Hoffnung.
Churchill

Alle großen Gebäude verfallen mit der Zeit, sie mögen mit Kunst und Zierraten, oder ohne Kunst und Zierraten gebauet sein.
Lessing, Das Neueste aus dem Reiche des Witzes

Alle großen Ideen scheitern an den Leuten.
Brecht, Flüchtlingsgespräche

Alle großen Leidenschaften entstehen in der Einsamkeit.
Jean-Jacques Rousseau, Julie oder Die neue Héloïse (Julie)

Alle großen Männer sind bescheiden.
Lessing, Briefe, die neueste Literatur betreffend

Alle großen Menschen bilden sich ein, mehr oder weniger inspiriert zu sein.
Joseph Joubert, Gedanken, Versuche und Maximen

Alle Großen waren große Arbeiter, unermüdlich nicht nur im Erfinden, sondern auch im Verwerfen, Sichten, Umgestalten, Ordnen.
Friedr. Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

Alle großen, alle schönen Dinge können nie Gemeingut sein.
Friedr. Nietzsche, Götzen-Dämmerung

Alle gud Dingan san trii.
Nordfriesland
hdt] Alle guten Dinge sind drei.

Alle gueden Bruike kuemed af, hadde de Däirne saght, doa hadde de Pastäur 'et Danssen verbuoaen.
Hemer in der Grafschaft Mark
hdt] Alle guten Gebräuche kommen ab, sagte das Mädchen, da hatte der Pastor das Tanzen verboten.

Alle gut verfolgten Dinge hatten bisher Erfolg.
Nietzsche, Nachlaß (Unschuld des Werdens)

Alle gute Dinge müssen zu einem Ende kommen.
en] All good things must come to an end.

Alle gute Gabe kommt von oben.

Alle gute Gewohnheit soll man behalten.
fr] Les bonnes coustumes sont à garder et les mauvaises à laisser.

Alle gute Philosophie ist im tiefsten Sinne Parodie, Selbstparodie.
Egon Friedell

Alle Gütelcher sen bös, alle Schöncher mies (o. hässlich).

Alle guten Anlagen bedürfen nach meiner Meinung der Übung, die Besonnenheit aber ganz besonders.
Xenophon, Erinnerungen an Sokrates

Alle guten Anlagen geraten nicht (alle Zeit).

Alle guten Dinge sind billig, alle schlechten sind teuer.
Henry David Thoreau, Journal

Alle guten Dinge sind starke Reizmittel zum Leben, selbst jedes gute Buch, das gegen das Leben geschrieben ist.
Friedr. Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

Alle guten Gaben kommen von oben.

Alle guten Geister loben ihren Meister (o. Gott den Herrn).

Alle guten Grundsätze sind in der Welt vorhanden: man braucht sie nur anzuwenden.
Pascal, Pensées

Alle guten Sachen sind ja immer weit weg oder hoch.
Estland

Alle Guten sind genügsam.
Goethe, Divan - Buch des Paradieses - Anklang

Alle guten Worte dieser Welt stehen in Büchern.
China
i] Jeden berühmten Berg halten die Buddhamönche besetzt.

Alle Habe hilft nicht gegen den Tod.
Estland

Alle Habe kann aus der Welt verschwinden, aber das Geld bleibt nach.
Estland

Alle haben es gleich. Wie man in einem See an keiner Stelle die Wasseroberfläche höher oder niedriger machen kann als an anderen Stellen, so kann man auch Glück Das Glück nicht durch materielle Mittel vermehren oder vermindern.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1893)

Alle haben Mängel und Fehler.

Alle haben weiße Zähne, aber man weiß nicht, was dahinter ist.

Alle haben wir lebendige Pflichten und lebendige Neigungen, die unsere eifrigen Anstrengungen beanspruchen, und zwar zu Recht beanspruchen. Darum will ich nicht bei der Vergangenheit verweilen.
Joyce, Die Toten

Alle hacken auf ihm herum
en] They all peck at him
fr] Il sert de tête de Turc à tous
it] Tutti gli tagliano i panni addosso

Alle Hahnen müssen einen Kamm haben.

Alle Händ' voll to dohne, seggt de ol Zahlmann, on heft man êne.
Insterburg
hdt] Alle Hände voll zu tun, sagte der alte Zahlmann, und ich habe man nur eine.
i] Zahlmann = der Name eines Feldwächters in Insterburg.

Alle Hände voll zu tun haben.

Alle Händel allein haben wollen, ist der Anfang zum Verderben.

Alle Händel und Zufälle schlichten und richten.

Alle Handlungen müssen vom Willen bestimmt und dürfen keine unbewusste Befriedigung physischer Bedürfnisse sein.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1847)

Alle Handlungen, die geringer sind als wir selber, erniedrigen unsere Persönlichkeit.
Ellen Key, Über Liebe und Ehe: Freie Scheidung

Alle Handwerk dienen einem anderen mehr, denn ihnen selbst.

Alle Handwerk sind gut, wann nur das gut ist, dass einem aus dem Ärmel hanget.
i] Früher teilte man die Handwerker in ehrliche und unehrliche ein. In den Dekreten Philipp's II. werden die Handwerke der Gerber, Kürschner, Schuster, Schneider, Schmiede und Zimmerleute für entehrend erklärt.
ho] Alle ambachten smitten.

Alle Handwerke verstehen.
i] Zu allem zu gebrauchen sein.

Alle Handwerken sünd smerig (sind schmierig).

Alle Hantwerken sünd smêrig, se(de) den Köster sîn Wîf, dô krêg se 'n End Kêrs ût de Kark.
Ostfriesland
hdt] Alle Handwerke sind schmierig, sagte der Küster zu seiner Frau, die bekam sie ein Kerzenende aus der Kirche.

Alle Hast dênt nich.

Alle hast is nien spôd.
ndt] Ilen Hast hat sien Daj keenen Schpuot. Neumark
ho] Haast is geen spoed.
ho] Met zinnen, kinder, wat ghy doet! Je groter haast, je minder spoed.
bm] Kvapky mívají hapky.

Alle Hast taugt nichts.

Alle Hebel (o. Himmel und Hölle) in Bewegung setzen.
v] alle Minen springen lassen
en] To move heaven and earth
fr] Remuer ciel et terre - Faire flèche de tout bois - Faire jouer tous les ressorts - Faire feu des quatre fers (o. pieds) - Faire des pieds et des mains
it] Muovere (o. mettere sottosopra) cielo e terra - Far fuoco e fiamme - Aiutarsi con le mani e con i piedi

Alle Hebel ansetzen.
la] Omnes adhibere machinas.

Alle Hebel in Bewegung setzen
la] Acheronta movebo. Vergil, Aeneis

Alle Heilige d'Füss abbissen.
Luzern
i] Lippendienst tun.

Alle Heiligen anrufen.
i] In großer Verlegenheit sein. Alle Triebräder in Bewegung setzen. Aus der Ansicht entstanden, dass die Fürbitte vieler Heiligen einen verstärkten Einfluss auf die Ratschlüsse Gottes habe)
fr] Il appelle tous les saints du calendrier à son secours.
fr] Il ne sait à quel saint se vouer.
fr] Il se recommende à tous les Saints et Saintes de paradis.

Alle Hennen scharren auseinander, keine zusammen.

Alle hernach!
Eine Kirchhofinschrift.
i] Früher oder später wird jeder eine Beute des Todes.

Alle Herrschaft nimmt einmal ein End'.
la] Nulla potentia longa est.

Alle Herzen sind Geschwister.
Holland
bm] Jedno Brdce druhého se týká.
bm] Jedno srdce druhému rozumí.

Alle Hilfe bâte, sât der Wouf (Wolf), en schlucket en Möck (Mücke).
Aachen (bâte = frommt, nützt)

Alle Hilfe bate, seit der Jong, do pischden 'e en der Rihn.

Alle Hilfe bate, seit et Mätsche, do spannden et der (den) Hahn en de Schörkär (Schiebkarren).
Gladbach

Alle Hilfe ist gut, die hilft.
bm] Pomoz co pomoz, jen kdyz jest k platnosti.

Alle Hilfe kommt von Gott.
la] A Deo est enim omnis medela.

Alle historischen Bücher, die keine Lügen enthalten, sind schrecklich langweilig.
Anatole France, Die Schuld des Professors Bonnard

Alle historischen Rechte veralten.
Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Alle Hoffnung ist angefault.
Basken

Alle hohe Ding durchwehen die bösen rauhen Winde.
Paternoster

Alle Hölpen (Betjes, Hilfe) baten (nützt).
Deutz

Alle Hölpen (Hilfe) baten (nützt), sei de Möck, do pêste se en de Rhîn.
Meurs

Alle Höner (Hühner).
Mecklenburg
i] Soviel wie: Aller Abschied, de ganze Rummelie. Alle Neun im Kegelspiel.

Alle Hühner werden nicht zu gleicher Zeit Eier legen.

Alle hui.
Rottenburg
i] Alle Augenblicke.

Alle Hülff batt (Hilfe nützt), sagt der Wolff und fieng ein Muck mit dem Maul.

Alle Hünd (Hunde) ün alle Jewunim hoben ein Punim.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Jewunim = Plural von Jawan = Grieche; griechisch-katholischer Christ, Russe; in dem obigen Sprichwort: russische Soldaten; Punim = Gesicht, Aussehen.

Alle Hunde bellen, aber nicht jeder beisst.
Russland
fr] Tous les chiens, qui aboient, ne mordent pas.
ho] Alle blaffende (keffende) honden bijten niet.

Alle Hunde bellen: ams amma, amma!
Litauen

Alle Hunde loslassen.

Alle hundert Li ist der Himmel ein anderer.
China

Alle Hundsschiss.
i] Alle Augenblicke.

Alle Hurenkinder haben gunst und ehre loser und vnuerstendiger Leute.

Alle Hypothesen hindern den Anatheorismos, das Wiederbeschauen, das Betrachten der Gegenstände, der fraglichen Erscheinungen von allen Seiten.
Goethe, Maximen und Reflexionen 1221

Alle Ideen Christi sind vom Menschenverstand verdorben worden und scheinen unerfüllbar zu sein.
Fjodor M. Dostojewski, Tagebuch eines Schriftstellers

Alle Ideen sind wahr, insofern sie auf Gott bezogen werden,
Baruch de Spinoza, Ethik

Alle Ideen, die man aus Büchern erhält, kann man tot nennen im Vergleich mit jenen, die man durchs Anschauen bekommt.
Karamsin, Reise durch Deutschland

Alle im Rückschreiten und in der Auflösung begriffenen Epochen sind subjektiv, dagegen aber haben alle vorschreitenden Epochen eine objektive Richtung.
Goethe, Eckermann, 29.1.1826

Alle Individuen und, wenn sie tüchtig sind und auf andre wirken, ihre Schulen sehen das Problematische in den Wissenschaften als etwas an, wofür oder wogegen man streiten soll, eben als wenn es eine andere Lebenspartei wäre, anstatt dass das Wissenschaftliche eine Auflösung, Ausgleichung oder eine Aufstellung unausgleichbarer Antinomien fordert.
Goethe, Maximen und Reflexionen 1182

Alle Information dient gegenwärtig dazu, Antwort auf nicht gestellte Fragen zu geben und Angst zu machen vor zu stellenden.
Arntzen

Alle Inseln spürt er, alle fernen
Küsten - nur das Paradies nicht auch.
Schiller, Der Antritt des neuen Jahrhunderts

Alle Intuitionen, die Spezialgebiete betreffen, gebe ich, sofern sie irgendwie beachtenswert erscheinen, als Anregungen den Herren vom Fache weiter. Ich für meine Person beschränke mich darauf, mich in den Sinn der Dinge zu versenken. Hierbei nun wirkt der Andrang zu vieler Tatsachen nicht fördernd, sondern hinderlich.
Keyserling, Reisetagebuch eines Philosophen, Im indischen Ozean

Alle irdische Gewalt beruht auf Gewalttätigkeit.
Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Alle irdische Poesie ist immer noch zu charakteristisch, rein objektiv zu sein, das heisst noch zu individuell, nicht generell genug. Ja, was uns als reines Objekt vorkommt, ist selbst noch Individuum. Die Sonne selbst ist ein Individuum, ob sie uns gleich als das reinste Objekt erscheint, da sie mit nichts zu vergleichen ist. Alle empirische Poesie, selbst die uns am meisten objektiv erscheint, die griechische oder antike, ist doch nur charakteristisch und individuell und imponiert uns nur dadurch, durch ihr streng Charakteristisches. Es ist ein erhöhtes Griechentum, was uns entgegenkommt.
Goethe, Riemer, 28.8.1808

Alle Irrtümer der Menschen sind ein Nebel der Wahrheit; alle Leidenschaften seiner Brust sind wildere Triebe einer Kraft, die sich selbst noch nicht kennet, die ihrer Natur nach aber auf nichts anders als aufs Bessere wirket.
Johann Gottfried Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit

Alle Irrtümer haben nur eine Zeit, nach hundert Millionen Schwierigkeiten, Spitzfindigkeiten und Ränken ist die kleinste Wahrheit doch immer noch, was sie war.
China
bm] Vse pomine, jediná pravda nezhyne.
it] La verità è senza varieta.

Alle Irrtümer und Fehler der Demokratie kommen daher, dass das Volk oder vielmehr die Führer des Aufruhrs, nachdem sie den Thron gestürzt und den Herrscher verjagt haben, die Gesellschaft zu revolutionieren glaubten, weil sie das monarchistische Personal revolutionierten und, indem sie das vollständig organisierte Königtum beibehielten, es nicht mehr auf das göttliche Recht, sondern auf die Souveränität des Volkes zurückführten. Gegen diesen rechtlichen und faktischen Irrtum, der in der Praxis niemals wirken könnte, protestierten alle Revolutionen.
Proudhon, Bekenntnisse eines Revolutionärs

Alle Jahr ein Käs, gibt wenig Käs; alle Jahr ein Kind, gibt viel Kind.
Schweiz

Alle Jahr ein Käse, wenig Käse; alle Jahr ein Kind, viel Kinder.

Alle Jahre ein Käse ist nicht gleichviel Käse; aber alle Jahr ein Kind ist gleichviel Kind.
ndt] Alli Jahr a Chäs isch nid glî (gleich, bald) viel Chäs, aber alli Jahr 's Chind isch glî viel Chind.
Bern

Alle Jahre einmal mit vollem Sack ist besser als alle Tag mit leerem Beutel.

Alle Jahre wird ein Feld leer.

Alle Jahrhunderte ähneln sich durch die Bosheit der Menschen.
Voltaire, Zeitalter Ludwigs XIV.

Alle Juden haben denselben Verstand.
Jiddisch
Weil ihre Weisheit aus ihren heiligen Schriften stammt

Alle Juden haben ein S'echel.
Warschau
i] Weil ihre Weisheit aus ihren heiligen Schriften stammt.

Alle Juden können Vorsänger sein, aber die meisten sind heiser.
Jiddisch

Alle Kälber gehen ja nicht zur Herde.
Estland

Alle Kalender betriegen.

Alle Kamele kämpfen, nur das unsere liegt still da.
Libanon

Alle Kämpfer fechten in des Königs Bann.
[RSpW]
i] Der König ist oberster Heerführer und führt den ersten Schild, dann folgen die übrigen Heerschilder unter ihnen, der zweite die geistlichen Fürsten, der dritte, die weltlichen Fürsten und Herzoge, der vierte, die Freiherren.
altfries] Umbe thet fiuchtath alle campe binna thes kininges banne.

Alle kann man nicht mit einem Maß messen.
Estland

Alle Kannen und Kübel sind hohl.
i] Von dem, was keinem Zweifel unterliegt, was gewiss und allbekannt ist.

Alle Katzen lieben ihre Jungen.

Alle Katzen lüstet's nach Milch.
ndt] Alle (alte) Katten lüstet auk Mealke.
Büren

Alle Katzen möchten eine Schelle haben.
Italien

Alle Katzen wollen Schellen, alle Frauen Korallen.
Bergamasken

Alle Käufe wollen Gewähr.
i] Wird der Käufer einer Sache mit einer Eigenthumsklage belangt, so bezieht er sich in Betreff der Gewer auf seinen Vordermann, um den rechtmäßigen Erwerb nachzuweisen.

Alle kennen den Affen, aber der Affe kennt keinen.
se] Alla känna apan, men apan känner ingen.

Alle kennen den Bär, aber der Bär kennt keinen.
Finnland

Alle Kinder haben die märchenhafte Kraft, sich in alles zu verwandeln, was immer sie sich wünschen.
Jean Cocteau, Les enfants terribles

Alle Kinder malen - und immer ist es ihre Wirklichkeit, die sie erlebt und begriffen haben, die zu Bildern geworden ist.
L. Grundig, Über das Sehen und Bildermalen

Alle Kinder sind dankbar, wenn man sich mit ihnen beschäftigt...
Honoré de Balzac (1799-1850), Die Lilie im Tal

Alle Kinder sind klug, solange sie klein sind, aber bei der Mehrzahl bleibt es beim Kinderverstand.
Jiddisch

Alle Kinder werden mit Weinen geboren.
la] Clamabunt E et A quotquot nascuntur ab Eva.

Alle Klassen von Menschen strömen in die Hauptstadt zusammen, welche für Laster wie für Tugenden hohe Preise aussetzt.
Seneca

Alle kleinen Bäche (o. Wasser, Gewässer) laufen in die großen.
mhd] Alle kleine water lopen in de groten.
ho] De kleine beken loopen in de groote.
la] Exigui manant fontes in flumina magna.

Alle kleinen Bäche laufen in die großen.
ho] De kleine beken loopen in de groote.

Alle Kleinen sind schön, selbst die des Teufels.

Alle kleinen Wasser laufen in die großen.
z] Die kleinen Wasser allgemein laufen in die großen hinein.

Alle Klugen gehen zu Fuß, und alle Narren fahren in Kutschen.
Jiddisch

Alle Klugheit einer Frau ist in ihrem Hause, wenn sie es verlässt, ist sie wertlos.
Kurdistan

Alle Klugheit und Berechnung wird an der Einmaligkeit jedes Geschehnisses zuschanden.
Heinrich Waggerl, Aphorismen

Alle Knoten bleiben im Kamm hängen.
it] Tutti i nodi vengono al pettine.

Alle kommen in den alten (d.i. heiligen) Hain (od. auf den Beerdigungsplatz).
Estland

Alle kommen in den alten (o. heiligen) Hain (o. auf den Beerdigungsplatz).
Estland

Alle können ja nicht auf einem Schlitten fahren.
Estland

Alle können nicht alles (machen).
la] Non omnia possumus omnes.

Alle können nicht auf einem Stäbchen stehen.
Estland

Alle können tadeln und richten, aber wenig können dichten.

Alle Köpe willen Wehrent hebben.
Rügen

Alle Köpfe haben Haare, aber nicht alle Gehirn.

Alle Körper sind entweder in Bewegung oder in Ruhe.
Baruch de Spinoza, Ethik

Alle Körper sind mit dem Weltganzen zusammengewachsen und wirken wie unsere Glieder miteinander zusammen.
Mark Aurel, Selbstbetrachtungen

Alle Körper weisen Spuren der Einheit auf, erreichen sie aber nicht.
Aurelius Augustinus, Über die wahre Religion

Alle Kraft der Menschenbrust wird jetzt zu Freiheitsliebe, und die Freiheit ist vielleicht die Religion der neuen Zeit, und es ist wieder eine Religion, die nicht den Reichen gepredigt wurde, sondern den Armen, und sie hat ebenfalls ihre Evangelisten, ihre Märtyrer und ihre Ischariots!
Heinrich Heine, Englische-Fragmente

Alle Kraft dringt vorwärts in die Weite,
Zu leben und zu wirken hier und dort;
Dagegen engt und hemmt von jeder Seite
Der Strom der Welt und reisst uns mit sich fort.
Goethe, Die Geheimnisse

Alle Kraft ist man der Welt schuldig und dem, der uns am nächsten steht, am ersten.
Bettina von Arnim (1785-1859), Die Günderode

Alle Kraft, alles Leben, alle Derbheit, alle Frische der Nation kann nur im Volk liegen, das, so wie es immer als Masse handelt, auch einen solchen Charakter hat.
W. v. Humboldt, an Karoline, 20. 8. 1814

Alle kräftigen Menschen lieben das Leben.
Heine, Französische Zustände, Die Reformbill in England

Alle Krebse haben den gleichen Gang.
China

Alle Kreter lügen.
Altgriechisch

Alle Kriege sind nur Raubzüge.
Voltaire

Alle Kriegsgeschichte wird erst verständlich, wenn man sie auf ihre ökonomischen Grundlagen, zurückführt. Sie verflüchtigt sich dagegen in einen historischen Roman, wenn man das größere oder geringere 'Genie' der Feldherren zü ihrem bewegenden Hebel machen will.
F. Mehring, Die Lessing-Legende

Alle Kristallisationen sind ein realisiertes Kaleidoskop.
Goethe, Maximen und Reflexionen 1394

Alle Kritik, aller Tadel läuft auf den Satz hinaus: ich bin nicht du.

Alle Krokodile der Welt haben nicht so viele Tränen, wie eine Schwiegertochter beim Tode ihrer Schwiegermutter vergießt.
Telugu, Indien

Alle krummen Hölzer sind quaat (schwer) zu richten.

Alle krummen Wege wissen.
fr] Favoir bien tous les biais pour la grippe.

Alle Krummschnäbel erhalten sich vom Rauben.

Alle Kühe sind des Nachts (im Finstern) schwarz.

Alle Kühe sind Kälber gewesen.
i] Alles entwickelt sich stufenweise bis auf den Punkt, den es seiner Natur nach zu erreichen bestimmt ist; auf einmal ist nichts vollkommen. Von dem Sprichwort macht jedoch ein Stier in Nürnberg über dem Tor eines Schlachthauses eine Ausnahme, denn von ihm heisst es: 'Eh' was vollkommen wird, muss es mit Weil genesen; gleichwohl ist der Ochs allhier kein Kalb gewesen.'

Alle Kultur und Kunst, welche die Menschheit ziert, die schönste gesellschaftliche Ordnung, sind Früchte der Ungeselligkeit, die durch sich selbst genötigt wird, sich zu disziplinieren und so durch abgedrungene Kunst die Keime der Natur vollständig zu entwickeln.
Kant, Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht

Alle Kunst gefällt nur, wenn sie den Charakter der Leichtigkeit hat. Sie muss wie improvisiert erscheinen.
Goethe, Riemer, 1803-1814

Alle Kunst ist Entwicklung von Vorstellungen, wie alles Denken Entwicklung von Begriffen ist.
Konrad Fiedler, Schriften zur Kunst

Alle Kunst ist Nachahmung der Natur.
Lucius Annaeus Seneca, Moralische Briefe

Alle Kunst ist schwer, und wer sie beurteilen will, muss durchaus die Teilnahme und den Respekt mitbringen, die aller ehrlichen Arbeit gebührt.
Theodor Fontane, Briefe

Alle Kunst ist seelische Bewegung, hervorgerufen durch die Mittel der betreffenden Kunst.
Henry von Heiseler, Sämtliche Werke

Alle Kunst ist sozial bedingt, doch nicht alles in der Kunst ist soziologisch definierbar.
Arnold Hauser, Methoden moderner Kunstbetrachtung

Alle Kunst ist tendenziös. Alle Kunst ist politisch.
Fürnberg, Die Dichtung im Befreiungskampf

Alle Kunst ist zugleich auch Handwerk, was bitter erlernt werden muss.
Adolf v. Menzel

Alle Kunst ist zugleich Oberfläche und Symbol.
Oscar Wilde, Das Bildnis des Dorian Gray

Alle Kunst, die wahrhaft groß ist, erwächst aus Kampf.
Fucik, Das Buch der Generation

Alle Künste lernt und treibt der Deutsche, zu jeder
Zeigt er ein schönes Talent, wenn er sie ernstlich ergreift.
Eine Kunst nur treibt er und will sie nicht lernen, die Dichtkunst.
Darum pfuscht er auch so, Freunde, wir habens erlebt.
Goethe, Venezianische Epigramme 33

Alle Künste sind gut, ausgenommen die langweilige Kunst.
Voltaire

Alle Künstler tragen das Gepräge ihrer Zeit; aber die großen Künstler sind die, denen sie sich am tiefsten eingeprägt hat.
Henri Matisse, Notizen eines Malers

Alle Lächerlichkeiten der Menschen charakterisieren nur eine schlechte Eigenschaft, nämlich die Eitelkeit, und da die Leute der großen Welt ihre Leidenschaften dieser Schwäche unterordnen, so liegt offenbar deswegen so wenig Wahrheit in ihrer Lebensführung. Nichts ist so natürlich im Menschen wie die Eitelkeit, und nichts entfremdet ihn so sehr der Natur.
Vauvenargues, Nachgelassene Maximen, Die französischen Moralisten

Alle Land sind des Weisen Vaterland.

Alle Länder haben England nötig. England

Alle Lasten gehen in den Gütern.
i] Die wesentlichste Eigenschaft der Reallasten ist, dass sie nicht auf der Person, sondern auf dem Gute haften.
altfries] Alle berthe gaed in da gueden.

Alle Laster entspringen beinah aus dem Missverhältnis der Armut gegen den Reichtum.
W. v. Humboldt, Tagebuch, 11. 8. 1789

Alle Laster nehmen mit der Zeit ab, nur Geiz und Lüge nehmen zu.
mhd] So der gîtig minr des weges hât, so er mê guotes ûf sich lât.
en] When all sins grow old, covetousness grows young.
it] Ogni cosa si scema con la vecchiezza fuor chè l'avarizia.

Alle laster nemen bei den Menschen ab; allein die begierd zu gelt und gütern bleibt bei ihm biss in die Höll.

Alle Laster sind auf dem Dolden.

Alle Lebewesen außer dem Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu genießen.
Samuel Butler

Alle leeren Seelen neigen zu extremen Ansichten.
William Butler Yeats, Entfremdung

Alle Lehren, denen man Originalität zuschreiben kann, sind nicht so leicht gefaßt, nicht so geschwind epitomiert und systematisiert.
Goethe, Geschichte der Farbenlehre - Einleitung

Alle Leiden um uns müssen auch wir leiden.
Franz Kafka, Betrachtungen über Sünde, Leid, Hoffnung und den wahren Weg

Alle Leidenschaften sind nichts anderes als die verschiedenen Grade der Wärme und Kälte des Blutes.
La Rochefoucauld, Unterdrückte Maximen

Alle Leidenschaften sind nur übersteigert, natürliche - legitime - Triebe.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1907)

Alle Leidenschaften sind Schwestern.
Frankreich

Alle Leidenschaften suchen ihre Nahrung, die Furcht liebt den Gedanken an Gefahr.
Joseph Joubert, Gedanken, Versuche und Maximen

Alle Leidenschaften übertreiben und wären keine Leidenschaften, wenn sie nicht übertrieben.
Chamfort, Maximen und Gedanken

Alle Leute konnten nicht treffen, aber mein Sohn schoss dicht vorbei.

Alle Leute waren von Liebeskraft beschwingt worden, die zu großen Taten auszogen, sei es der Phantasie oder der praktischen Einwirkung auf die Verbesserung des Daseins.
Arnold Zweig, Die Zeit ist reif

Alle Lieb dolosiret.
la] Omnis amans amens.

Alle Liebe bezieht sich auf Gegenwart, was mir in der Gegenwart angenehm ist, sich abwesend mir immer darstellt, den Wunsch des erneuerten Gegenwärtigseins immerfort erregt, bei Erfüllung dieses Wunsches von einem lebhaften Entzücken, bei Fortsetzung dieses Glücks von einer immer gleichen Anmut begleitet wird, das eigentlich lieben wir, und hieraus folgt, dass wir alles lieben können, was zu unserer Gegenwart gelangen kann, ja um dasLetzte auszusprechen: dieLiebe des Göttlichen strebt immer darnach, sich das Höchste zu vergegenwärtigen.
Goethe, Maximen und Reflexionen 388

Alle Liebe dieser Welt ist auf Eigenliebe gebaut.
Ließest du die Eigenliebe, so ließest du leicht die ganze Welt.
Meister Eckhart, Merksprüche und Weisungen

Alle Liebe ist Liebe, aber Eigenliebe ist die stärkste.
Haussa, Afrika

Alle lieben den Besitz, aber nicht alle werden von ihm geliebt.
Russland

Alle lieben sich selbst.
Titus Maccius Plautus, Die Gefangenen

Alle Liebenden müssen stündlich erbeben,
weil sie über dem tiefsten Abgrund schweben.
Hausmann

Alle Liebesbriefe sind lächerlich. Sie wären nicht Liebesbriefe, wären sie nicht lächerlich.
Alvaro de Campos (Fernando Pessoa), Dichtungen

Alle Lieder lassen sich nicht aussingen.
i] Man kann nicht jedes Thema erschöpfend behandeln.

Alle List und Kunst brauchen.
la] Omnes adhibere machinas.

Alle listicheit en botet alletyt nicht.
la] Saepe dolus caruit faustis successibus omnis.

Alle listigen Füchse kommen endlich beim Kürschner in der Beize zusammen.

Alle Loblieder enthalten eine Beimischung Opium.
Jonathan Swift, Gedanken über verschiedene Gegenstände

Alle Löcher durchsuchen.
ho] Al de gaten omzoeken.

Alle Löpers (Läufer) sünt kêne Köpers.
i] Es haben nicht alle Leute, die auf dem Markt herumlaufen, die Absicht zu kaufen.

Alle Lügen ersticken in der Wiegen.
la] Mendacium non senescit.

Alle Lügen sind krumm, grad' ist keine, wie die Schlange auch.
z] Alle Lügen seyen krumb, keine grad, wie die Schlange auch, die seyn immer schlecht, aussgenommen, wann sie tot sind.
Luther

Alle Lust der Welt ist kurzer Traum nur.
Petrarca, Sonette, I, 14

Alle Maales können nit sein in einem (beisammen).
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] In keiner Person oder Sache sind alle guten Eigenschaften vereinigt, jede Sache hat ihre Schattenseiten.

Alle Macht des Menschen besteht aus einer Mischung von Zeit und Geduld.

Alle Macht kommt von Gott.

Alle Macht und Reichtum auf Erden ist Staub.

Alle Mädchen erwarten wen,
wenn die Bäume in Blüten stehn.
Rainer Maria Rilke, Advent

Alle Mädchen sind gut, schön und hübsch; wo kommen denn bloß all die bösen Weiber her?

Alle Mädchen sind Jungfern, so lange der Bauch schweigt.
ndt] All' Möäkens sind Jumfern, so lang de Bûk schwigt.

Alle Mädchen sind Jungfern, solange sie der Bauch nicht verrät.

Alle Mädchen sind verrückt, bis sie verheiratet sind.

Alle Mägelech sennen fleischig.
i] Wortspiel mit 'Mägelchen' und 'möglich'.

Alle Mährchen sind nur Träume von jener heymathlichen Welt, die überall und nirgends ist.
Novalis, Fragmente oder Denkaufgaben

Alle Manifestationen der Wesenheiten sind verwandt.
Goethe, Maximen und Reflexionen 1301

Alle Mann en Quast. Braunschweig
i] Alle nach der Reihe, das Alter voran.

Alle Männer sind Adams Söhne, alle Weiber Evas Töchter.
dk] Alle mandfolk ere Adams sønner og quindvolk Evae døttre.

Alle Männer sind Männer, aber nicht alle Männer verstehen einen Schurz recht umzutun.
Afrika
i] Nicht jeder Soldat ist auch ein Held.

Alle Männer sind so (...): sie schätzen gering, was sie besitzen, und kehren begierig zu dem zurück, was sie durch eigene Schuld verloren haben.
Musset, Emmeline

Alle Männer sind tapfer beim Biere, aber nicht alle in der Not.

Alle Männer vom Fach sind darin sehr übel dran, dass ihnen nicht erlaubt ist, das Unnütze zu ignorieren.
Goethe, Maximen und Reflexionen 1263

Alle Männer, nur mit Ausnahme der tierisch rohesten, wollen in der mit ihnen auf das Innigste verbundenen Frau keine gezwungene, sondern eine freiwillige Sklavin, oder besser nicht eine Sklavin, sondern eine Favoritin. Zu diesem Zwecke ist alles angewendet worden, um den weiblichen Geist niederzuhalten.
John Stuart Mill, Die Hörigkeit der Frau

Alle Märchen, sobald sie erzählt sind, haben den Reiz nicht mehr, als wenn man sie nur dunkel und halb weiß.
Goethe, An Charlotte v. Stein, 13.4.1786

Alle Mäuler sind Schwesterkinder.
i] Sie essen alle gern etwas Gutes.
it] Tutte le bocche sono sorelle.

Alle Meddag (Mittag) Moss, alle Awend en Päkelhering, alle Nacht en Stoß. Danziger Nehrung

Alle meine Büxen (Hosen) rühren sich.
i] Ausruf der Verwunderung, des Schreckens.

Alle meine Erfahrungen haben mich davon überzeugt, daß es keinen anderen Gott gibt als die Wahrheit.
Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

Alle meine Freuden sind wie Sumpfblumen, die man nicht anders brechen kann, als wenn man bis an die Knie in Sumpf fällt.
Sophie Mereau, Betrachtungen

Alle meine Freuden, alle, glänzen
Nur im Schimmer der Erinnerung.
Sophie Mereau, Gedichte

Alle meine Hoffnungen beruhen auf mir.
Terenz, Adelphi

Alle meine Noten bringen mich nicht aus den Nöten,
und ich schreibe Noten überhaupt nur aus Nöten.
Ludwig van Beethoven

Alle meine Überzeugung ist nur Glaube, und sie kommt aus der Gesinnung, nicht aus dem Verstande.
Johann Gottlieb Fichte, Die Bestimmung des Menschen

Alle meine Worte und Taten sind in Gottes Hand. Auf ihn allein verlasse ich mich.
Jeanne d'Arc, Aussage im siebten Kreuzverhör in der Gefängniszelle (14. März 1431)

Alle meine Wünsche und Hoffnungen übertraf das auf einmal sich entwickelnde Verhältnis zu Schiller, das ich zu den höchsten zählen kann, die mir Glück Das Glück in späteren Jahren bereitete.
Goethe, Biographische Einzelnheiten - Erste Bekanntschaft mit Schiller

Alle Meineidigen werden... fromm gesprochen.
Sacharja

Alle Meinungen sind achtenswert, wenn sie aufrichtig sind.
Jean Paul Sartre, Der Pfahl im Fleische

Alle Meister des Humors sind ernst und als Gegner der Gewalt meist pessimistisch, da ihr Lächeln ihre einzige Waffe ist und ihre Tat somit immer nur Abwehr sein kann.
Welk, Weltflucht und Lärmsucht

Alle Memoiren einigermaßen bedeutender Menschen liest man mit großem Anteil, und das mit Recht, wir werden unmittelbar in die fernsten Gegenden und Lebenszustände versetzt, und doch müssen wir immer den Charakter, das Herkommen und die Denkweise des Verfassers abziehen, wenn wir uns daraus wahrhaft unterrichten wollen.
Goethe, Schriften zur Literatur. Solgers nachgelassene Schriften und Briefwechsel

Alle Menschen auf Erden könnten noch keinen Schleifstein schinden.

Alle Menschen auf Erden sind der Unendlichkeit und der Ewigkeit bewusst. Der Unterschied zwischen ihnen besteht darin, in welchem Grade den Einzelnen dieses Bewusstsein erschüttert.
Arthur Schnitzler, Buch der Sprüche und Bedenken

Alle Menschen groß und klein
Spinnen sich ein Gewebe fein,
Wo sie mit ihrer Scheren Spitzen
Gar zierlich in der Mitte sitzen.
Wenn nun darein ein Besen fährt,
Sagen sie, es sei unerhört,
Man habe den größten Palast zerstört.
Goethe, Divan. Buch der Parabeln

Alle Menschen guter Art empfinden bei zunehmender Bildung, dass sie auf der Welt eine doppelte Rolle zu spielen haben, eine wirkliche und eine ideelle, und in diesem Gefühl ist der Grund alles Edlen aufzusuchen.
Goethe, Dichtung und Wahrheit III,11

Alle Menschen haben das Recht, das gleiche und nämliche Recht, glücklich zu sein.
Gulzot, De la démocratie en France

Alle Menschen haben die gleichen Leidenschaften, aber sie haben sie nicht alle im gleichen Grade.
Friedrich Buchholz, Hermes oder Über die Natur der Gesellschaft mit Blicken in die Zukunft

Alle Menschen haben eine Ahndung und Idee der Wahrheit in sich.
Claudius, Die Apologie des Sokrates

Alle Menschen halten sich großer Stellungen würdig; die Natur aber, welche sie für solche nicht geeignet hat gemacht, bewirkt auch, dass sie sich in geringen auch sehr zufrieden fühlen.
Vauvenargues, Réflexions et maximes

Alle Menschen in der Welt
Streben nur nach Gut und Geld,
Und wenn sie es dann erwerben,
Legen sie sich hin und sterben.

Alle Menschen innerhalb der vier Meere sind Brüder.
China

Alle Menschen lassen ein wenig von sich selbst zurück, wenn sie weggehen.

Alle Menschen machen sich, wie zu allen Zeiten, auch jetzt noch zu Sklaven und Freien, denn wer von einem Tag nicht mindestens ein Drittel für sich hat, ist ein Sklave, mag er Minister oder Arbeiter sein.
Friedr. Nietzsche

Alle Menschen müssen sterben, alle Ochsen fressen Heu.
i] Wohl Parodie auf das Kirchenlied von Albinus: 'Alle Menschen müssen sterben, alles Fleisch vergeht wie Heu.'

Alle Menschen müssen sterben, nur der Schulz aus Damerau nicht.
i] Der Schulz von Damerau (Dorf bei Elbing) soll deshalb keine Ruhe finden, weil er sein Amt gewissenlos verwaltet habe. Wenn indess alle Dorfschulzen, welche ihre Gemeinde schlecht verwalten, nicht sterben sollten, so wären die Landbewohner noch mehr zu beklagen, da der Tod in der Regel die einzige Instanz ist, durch die sie von einem schlechten Schulzen erlöst werden.

Alle Menschen müssen sterben, und am End' ich selber auch, predigte der Kapuziner.

Alle Menschen müssen sterben.
z] All menschen sein zum todte feig.(d.h. zum Tode bestimmt).
fr] Tous filz de Adam mourront.
ho] Alle menschen zijn ein kwaad onderworpen.
la] Omnes una manet nox. Horaz

Alle Menschen nähern sich mehr oder weniger dem einen oder anderen Extrem: Das erste ist ein Leben nur für sich, das zweite ein Leben nur für die anderen.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1903)

Alle Menschen neigen zum Irrtum, und die meisten von ihnen sind in vielerlei Hinsicht der Versuchung des Irrtums durch Leidenschaft oder Interesse ausgesetzt.
Locke

Alle Menschen schieben auf und bereuen den Aufschub. Ich glaube aber, auch der Tätigste findet so viel zu bereuen als der Faulste; denn wer mehr tut, sieht auch mehr und deutlicher, was hätte getan werden können.
Lichtenberg, Aphorismen

Alle Menschen sind Ärzte, nachdem sie geheilt worden sind.
Irland

Alle Menschen sind Ausländer - fast überall.

Alle Menschen sind Brüder.
i] Sie leben auch untereinander wie Kain und Abel.

Alle Menschen sind dem Irrtum ausgesetzt, und die meisten Menschen sind in vielen Punkten durch Leidenschaft oder Interesse in Versuchung dazu.
Locke, Über den menschlichen Verstand

Alle Menschen sind Demokraten, wenn sie glücklich sind.
Gillbert Keith Chesterton, Aphorismen und Paradoxa

Alle Menschen sind einander ähnlich, und alle sind auch wieder voneinander verschieden. Das macht vor allem die Gerechtigkeit so schwierig.
Unbekannt

Alle Menschen sind entweder Juden oder Hellenen, Menschen mit asketischen, bildfeindlichen, vergeistigungssüchtigen Trieben oder Menschen von lebensheiterem, entfaltungsstolzem und realistischem Wesen.
Heine, Reisebilder, Norderney

Alle Menschen sind gleich - und manche reich.
Alexander Eilers

Alle Menschen sind gleich wie die Melonen von Chioggia.
Venetien (Eine dortigen Stadt, woher viel Gemüse nach Venedig kommt)

Alle Menschen sind gleich!
Multatuli, Woutertje Pieterse

Alle Menschen sind gleich. Nach entsprechender Präparation.

Alle Menschen sind gleich; nicht die Geburt, nur die Tüchtigkeit macht einen Unterschied.
Voltaire

Alle Menschen sind gut, man muss nur die Chance haben, sie bei ihrer Güte zu ertappen.
Polgar, Die stehengebliebene Uhr

Alle Menschen sind hochgeboren; denn alle sind gottverwandt, alle tragen in sich schöpferische Kraft.
Gotthelf, Die Armennot

Alle Menschen sind leichtgläubig ... sich selbst gegenüber.

Alle Menschen sind Lügner.
z] Alle Menschen sind Spitzbuben durch und durch, und ich ärgere mich bloß, dass ich sie nicht beißen kann, da ich kein Hund bin. Lord Byron
i] Dove behauptet sogar, dass die meisten Winde Lügner sind, weil sie nicht aus den Gegenden kommen, aus welchen sie sagen. Sie gelangen häufig auf Umwegen zu uns.

Alle Menschen sind nicht mit einem Wasser getauft.

Alle Menschen sind nicht mit einer Rute geschlagen.

Alle Menschen sind reich oder arm, je nachdem sie in der Lage sind, sich den notwendigen Lebensbedarf, die Bequemlichkeiten und Vergnügungen des menschlichen Lebens in größerem oder geringerem Maße zu verschaffen. Nachdem nun aber die Arbeitsteilung durchweg Platz gegriffen hat, kann die eigene Arbeit jeden Menschen nur mit einem verschwindend kleinen Bruchteil all der Güter versorgen; den weitaus größten Teil davon muss er auf Grund der Arbeit anderer beziehen, und er wird reich oder arm sein, je nach der Arbeitsmenge, über die er verfügen oder die er sich kaufen kann. Daher ist der Wert einer Ware für denjenigen, der sie besitzt, und der sie selbst nicht zu gebrauchen oder zu verbrauchen gedenkt, gleich der Arbeitsmenge, die er damit kaufen oder über die er so indirekt verfügen kann. Arbeit ist demzufolge der wahre Maßstab für den Tauschwert. aller Waren.
Smith, Natur und Ursachen des Volkswohlstandes

Alle Menschen sind uns fremd und feind außer denen, die wir lieben.
Shaw, Cäsar und Cleopatra

Alle Menschen sind vernünftig, das männliche und weibliche Geschlecht ausgenommen.

Alle Menschen sind verschieden gleich.

Alle Menschen sollen glücklich sein, und man soll danach trachten, dies so schnell wie möglich zu erreichen.
Tschernyschewski, Was tun?

Alle Menschen sollen thronfähig werden.
Novalis, Glauben und Liebe

Alle Menschen strebten ein und dasselbe an: völlige Ruhe; das Gehetze des Tages war nur die wenig angenehme Einleitung zur Stille der Nacht, zu jenen Stunden, die man unter vier Augen mit einer Frau verbrachte, um, von ihren Liebkosungen ermüdet, dann ohne Träume zu schlafen.
Maxim Gorki, Das Werk der Artamonows

Alle Menschen tragen ein schalk im busen.

Alle Menschen tragen im Innern die Empfindung der Könige: sie wünschen, dass sie alles gegen die andern, die andern aber nichts gegen sie vermöchten.
Seneca, Vom Zorn

Alle Menschen verkehren (in ihren Anschlägen) das Vaterunser, und wollen nur, dass ihr Wille geschehe.

Alle Menschen versuchen glücklich zu sein, darin gibt es keine Ausnahmen, wie verschieden die Mittel auch sind, die sie anwenden.
Blaise Pascal, Pensées

Alle Menschen wären also notwendigerweise gleich, wenn sie keine Bedürfnisse hätten. Die uns Menschen anhaftende Bedürftigkeit hat zur Folge, dass der eine sich dem andern unterordnen muss.
Voltaire, Philosophisches Wörterbuch

Alle Menschen werden aufrichtig geboren und sterben als Betrüger.
fr] Tous les hommes naissent sincères et meurent trompeurs.
Marquis de Vauvenargues, Reflexionen u. Maximen (1746). Übers. v. Zimmermann

Alle Menschen werden Brüder,
Wo dein sanfter Flügel weilt.
Schiller, An die Freunde

Alle Menschen werden in ihren Hoffnungen getäuscht, in ihren Erwartungen betrogen.
Goethe, Werther 2. Buch, 4. August

Alle Menschen werden reicher geboren als sie sterben.

Alle menschen wieter mich, allein gott erhellt mich.

Alle Menschen wissen nicht, was ein gut Kraut kostet.

Alle Menschen, die man lange im Vorzimmer seiner Gunst stehen lässt, geraten in Gärung.
Friedr. Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

Alle Menschen, die nebeneinander leben, erfahren ähnliche Schicksale, und was dem Einzelnen begegnet, kann als Symbol für Tausende gelten.
Goethe, Schriften zur Literatur - Der junge Feldjäger

Alle Menschen, gleich geboren,
Sind ein adliges Geschlecht.
Heine, Bergidylle aus der Harzreise

Alle Menschen, wie sie zur Freiheit gelangen, machen ihre Fehler geltend: die Starken das Übertreiben, die Schwachen das Vernachlässigen.
Goethe, Maximen und Reflexionen 345

Alle menschliche Gebrechen
Sühnet reine Menschlichkeit.
Goethe, An Personen 202. An Georg Wilhelm Krüger

Alle menschlichen Angelegenheiten sind meine Angelegenheiten.
China

Alle menschlichen Einrichtungen gründen sich auf die menschlichen Leidenschaften und werden durch dieselben erhalten: Wie kann also dasjenige, was die Leidenschaften bekämpft, diese Einrichtungen unterstützen?
Jean-Jacques Rousseau, Briefe vom Berge

Alle menschlichen Fehler sind Ungeduld.
Kafka

Alle menschlichen Gebrechen
Sühnet reine Menschlichkeit.
Goethe, dem Schauspieler Krüger, 1827 (Nach der Darstellung des Orest)

Alle menschlichen Schwächen sind in ihrem innersten Wesen Feigheit.
Honoré de Balzac (1799-1850), Die Lilie im Tal

Alle Merkmale lassen sich verwischen, nur das Merkmal der Armut nicht.
Jiddisch

Alle Minen springen lassen.
Alle Mittel und Kräfte in Bewegung setzen.
ho] Alle mijnen laten werken.
la] Omni telorum genere oppugnare.

Alle miteinander, wie sie gebacken sind.
Breslau

Alle Mittel und Künste der Erziehung werden erst von dem Ideale oder Urbilde derselben bestimmt.
Jean Paul, Levana

Alle Mittel, die helfen, sind heilig.

Alle möchten wohl viel wissen, aber etwas darum geben, will sie verdrießen.

Alle Monaden aber sind von Natur so unverwüstlich, dass sie ihre Tätigkeit im Moment der Auflösung selbst nicht einstellen oder verlieren, sondern noch in demselben Augenblicke wieder fortsetzen. So scheiden sie nur aus den alten Verhältnissen, um auf der Stelle wieder neue einzugehen. Bei diesem Wechsel kommt alles darauf an, wie mächtig die Intention sei, die in dieser oder jener Monas enthalten ist. Die Monas einer gebildeten Menschenseele und die eines Bibers, eines Vogels oder eines Fisches, das macht einen gewaltigen Unterschied. Und da stehen wir wieder an den Rangordnungen der Seelen, die wir gezwungen sind anzunehmen, sobald wir uns die Erscheinungen der Natur nur einigermaßen erklären wollen.
Goethe, J. D. Falk, 25.1.1813

Alle Monate im Jahr verwünschen den schönen Februar.

Alle Moral muss aus der Fülle des Herzens kommen, von der der Mund übergeht; man muss ebensowenig lang darauf zu denken als damit zu prahlen scheinen.
Lessing, Hamburgische Dramaturgie

Alle Morge Grött, alle Möddag Môss, alle Abend Päkelflêsch on alle Nacht en Stoss.
Alt-Pillau

Alle Morgen (Brannt-) Wein macht die großen Taler klein.

Alle Morgen neue Sorgen.
mhd] Mich grüezent iemer sorgen zem êrsten an dem morgen.

Alle Muar'en (Morgen) 'n Oert (Ort), woaviel Dâlers goaet (gehen) doa wual met üäwer Board?
Münster

Alle Muar'en 'n Oart, waviel Dâlers goaet doa wual met üäwer Board.
hdt] Alle Morgen einen Ort, wieviele Taler gehen da wohl über Bord.
i] Ort, der vierte Teil eines Talers.

Alle Mümpfeli gnappid der Bart.
Luzern
i] Mümpfeli = Mundvoll, gnappe = bewegen, wackeln. Viele kleine Teile machen auch ein großes.

Alle Munteg ün Donnersteg.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Von Dingen, die sich oft wiederholen. Von dem Brauch, den Armen an Montagen und Donnerstagen Almosen zu geben.

Alle Musik ist eigentlich innere Musik und muss wieder zu innerer Musik werden.
Gerhart Hauptmann, Aufzeichnung

Alle müssen ein gleiches Recht auf alle Vorzüge und Annehmlichkeiten haben, welche die gesellschaftliche Verbindung gewähren kann, außer wenn moralische oder intellektuelle Gebrechen sie dieser Vorteile unwürdig machen.
Knigge, Manifest

Alle Mütter auf der Welt sind gleich.

Alle Mystik ist ein Transzendieren und ein Ablösen von irgend einem Gegenstande, den man hinter sich zu lassen glaubt. Je größer und bedeutender dasjenige war, dem man absagt, desto reicher sind die Produktionen des Mystikers.
Goethe, Maximen und Reflexionen 336

Alle Nachrichten sind Weiber.

Alle Nacht geit kên Spôk.
Oldenburg
i] Es wird so arg nicht werden.

Alle Narren sitzen nicht im Narrenhaus.

Alle Narren tragen keine Narrenkappe.

Alle Narrheit erschöpfen - so gelangt man zum Boden der Weisheit.
Börne, Fragmente und Aphorismen

Alle Nasen lang.
i] Kurz hintereinander, aller Augenblicke.

Alle Nasen schauen nach unten (o. auf die Erde).
Kamerun
i] Wir alle müssen sterben.

Alle Nationen werden zum Sozialismus gelangen, das ist unausbleiblich, aber keine auf genau die gleiche Art und Weise, jede wird zu dieser oder jener Form der Demokratie, zu dieser oder jener Abart der Diktatur des Proletariats, zu diesem oder jenem Tempo der sozialistischen Umgestaltung der verschiedenen Seiten des gesellschaftlichen Lebens etwas Eigenes beitragen.
Lenin, Über eine Karikatur auf den Marxismus

Alle Natur ist für uns belebt, ist von göttlichem Geist, von Gesetz, von Notwendigkeit durchdrungen. Wir kennen keine Materie ohne diesen göttlichen Geist, keinen Geist ohne Materie.
Ernst Haeckel, Natürliche Schöpfungsgeschichte

Alle Naturanlagen eines Geschöpfs sind bestimmt, sich einmal vollständig und zweckmäßig auszuwickeln.
Immanuel Kant, Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht

Alle natürlichen Bewegungen der Seele werden von Gesetzen gelenkt, die denen der materiellen Schwerkraft analog sind. Die Gnade allein bildet die Ausnahme.
Simone Weil, Schwerkraft und Gnade

Alle Nerven zu Hilfe nehmen.

Alle neuere Musik wird auf zweierlei Weise behandelt, entweder dass man sie als eine selbständige Kunst betrachtet, sie in sich selbst ausbildet, ausübt und durch den verfeinerten äußeren Sinn genießt, wie es der Italiener zu tun pflegt, oder dass man sie in bezug auf Verstand, Empfindung, Leidenschaft setzt und sie dergestalt bearbeitet, dass sie mehrere menschliche Geistes- und Seelenkräfte in Anspruch nehmen könne, wie es die Weise der Franzosen, der Deutschen und aller Nordländer ist und bleiben wird.
Goethe, Rameaus Neffe. Anmerkungen

Alle Neuerer, die die Demokratie als Sprungbrett zur Macht benützen, finden sie lästig, sobald sie zur Macht gelangt sind.
Shaw, Wegweiser für die intelligente Frau

Alle Neuerung ist verdächtig.
bm] Novoty křivoty.

Alle neun werfen.

Alle neun, wie Kegel-Jochen.

Alle Nieswurz von Ancyren kann sein Hirn nicht mehr kurieren.

Alle Notsachen muss man mit Kampf beschlagen.
i] Alle Körperverletzungen fielen dem gerichtlichen Zweikampf zur Entscheidung anheim.
z] Mit der blutigen Wunde (Fleischwunden ausgenommen) oder auch deren Narbe und mit kämpflichen Worten mag ein Mann den andern zum Kampfe empfangen. Jede Lähmung ist mit Kampf zu beantworten.
altfries] Alle ned kesta skelma mith campe bisla.

Alle oarme Leut hoben gute Lewuwes.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Arme Leute haben gute Herzen. Es ist hier aber ironisch von denen die Rede, die gern wohltun auf fremde Kosten; die selber nichts haben und aus dem Beutel anderer austeilen oder die Hungrigen aus fremder Küche speisen.

Alle organischen Bewegungen manifestieren sich durch Diastolen und Systolen.
Goethe, Botanik - Fragmente - Pflanzen und Tiere

Alle Parteien sind, wenn sie nach Macht streben, ausnahmslos Abarten des Absolutismus.
Proudhon

Alle Pfaffen sind gleich, nur Kappen und Röcke sind verschieden.

Alle Pfeile treffen nicht.

Alle Pfuscher sind es, im letzten Grunde, dadurch, dass ihr Intellekt, dem Willen noch zu fest verbunden, nur unter dessen Anspornung in Tätigkeit gerät, und dahereben ganz in dessen Dienste bleibt. Sie sind demzufolge keiner andern als persönlicher Zwecke fähig. Diesen gemäß schaffen sie schlechte Gemälde, geistlose Gedichte, seichte, absurde, sehr oft auch unredliche Philosopheme, wann es nämlich gilt, durch fromme Unredlichkeit sich hohen Vorgesetzten zu empfehlen. All ihr Tun und Denken ist also persönlich. Daher gelingt es ihnen höchstens, sich das Äußere, Zufällige und Beliebige fremder, echter Werke als Manier anzueignen, wo sie dann, statt des Kerns, die Schale fassen, jedoch vermeinen, alles erreicht, ja jene übertroffen zu haben.
Schopenhauer, Welt als Wille und Vorstellung, II, 3

Alle Philosophie über die Natur bleibt doch nur Anthropomorphismus, das heisst der Mensch, eins mit sich selbst, teilt allem, was er nicht ist, diese Einheit mit, zieht es in die seine herein, macht es mit sich selbst eins.
Goethe, zu Riemer, 2. Aug. 1807

Alle Pilze kann man nicht in den Korb legen.
Estland

Alle plötzlichen Dämmerungen sind nur die der Sonnenfinsternisse und also keine wachsende, sondern ebenso plötzlich verschwindende.
Jean Paul, Politische Fastenpredigten

Alle Pöbelbeglückungs-Versuche und Schwanenverbrüderungen müssen scheitern, die aus dem Prinzip der Liebe entspringen. Nur aus dem Egoismus kann dem Pöbel Hilfe werden.
Max Stirner, Der Einzige und sein Eigentum

Alle Poesie soll belehrend sein, aber unmerklich, sie soll den Menschen aufmerksam machen, wovon sich zu belehren wert wäre, er muss die Lehre selbst daraus ziehen, wie aus dem Leben.
Goethe, An Zelter, 26.11.1825 - Nachschrift

Alle Polemik ist unkünstlerisch.
Jakob Boßhart, Bausteine

Alle Politik, auf welche Grundsätze sie sich berufen mag, wird tatsächlich allein dadurch bestimmt, dass der Mächtige die Macht behaupten, der Ohnmächtige die Macht beschränken will.
Bahr

Alle Politiker sind bemüht, in die Geschichte einzugehen, trotz der schlechten Gesellschaft, die sie dort erwartet.

Alle politischen Gebilde sind Gewaltgebilde.
Max Weber, Politik als Beruf

Alle Pracht des Orients hat doch am Ende nichts Höheres wie die liebenden Herzen.
Goethe, S. Boisserée, 4.8.1815

Alle Praktiken der Orden, der solitären Philosophen, der Fakirs sind von dem richtigen Wertmaße eingegeben, dass eine gewisse Art Mensch sich noch am meisten nützt, wenn sie sich soviel wie möglich hindert, zu handeln.
Nietzsche, Wille zur Macht

Alle praktische Menschen suchen sich die Welt handrecht zu machen, alle Denker wollen sie kopfrecht haben. Wie weit es jedem gelingt, mögen sie zusehen.
Goethe, Maximen und Reflexionen 924

Alle Priester sollen arm sein und nichts haben als das Almosen.
Jan Hus, Glaubensartikel (überliefert von Siegmund Meisterlin: Chronik Nürnbergs)

Alle privilegierten Priester haben sich verbündet mit Cäsar und Konsorten zur Unterdrückung der Völker.
Heine, Deutschland, Von Luther bis Kant

Alle Quellen versiegen.
la] Baccae egent oleo.

Alle Raben auf der Welt sind schwarz.
China

Alle Raben sind schwarz und alle Gutsherrn böse.
China

Alle Räder stehen still,
Wenn dein starker Arm es will!
Herwegh, Bundeslied für den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein

Alle Räder und Rädchen wollen Schmiere haben.
Estland

Alle Reden halten sich nicht auf dem Wasser.
Finnland
fr] Ce n'est pas tout évangile, ce que l'on dit par la ville.

Alle reden vom Energiesparen, ich spare meine.

Alle Regeln und Formen der Höflichkeit enthalten die Verkörperung eines nach Ausdruck ringenden Innerlichen; der Gedanke, der Geist hat sie alle geschaffen, es gibt keine einzige, die ohne ihn in die Welt gekommen wäre, das heisst, es hat niemals eine Höflichkeitsform gegeben, die von allem Anfang an bedeutungslos gewesen wäre.
Ihrering, Der Zweck im Recht

Alle Regierungen fordern blinden Glauben, sogar die göttliche.
Hebbel

Alle Regierungen, seien sie noch so unabhängig, sind en dernier lieu nur die Vollstrecker der ökonomischen Notwendigkeiten der nationalen Lage.
Engels

Alle Regierungs- und Verwaltungsgeschäfte erfordern die vereinigte Wirkung vieler Menschen.
Christian Garve, Uber Gesellschaft und Einsamkeit

Alle Regierungsformen werden mit der Zeit unzulänglich.
Goethe, Riemer, 20.2.1828

alle Register ziehen (o. spielen lassen)
en] to pull all the stops - to go it strong
fr] mettre tout en ouvre - employer (o. recourir à) tous les moyens
it] ricorrere a (o. valersi di) ogni mezzo

Alle reichen Leute sind seine Vettern.
ho] Alle rijke lieden zijn zijne magen.

Alle Reichtümer, die unrechtmäßig erworben werden, zerschmelzen in den Händen ihres Besitzers wie ein Schneeball.

Alle reinen Segenskräfte der Menschheit sind nicht Gaben der Kunst und des Zufalls, im Innern der Natur aller Menschen liegen sie mit ihren Grundanlagen. Ihre Ausbildung ist allgemeines Bedürfnis der Menschheit.
Pestalozzi, Die Abendstunde eines Einsiedlers

Alle Reisebeschreibungen sind mir, als wenn ich in meine flache Hand sähe.
Goethe, An Schiller, 4.5.1802

Alle Reiskörner auf eurer Tafel sind mit dem Schweiße des Landmanns befeuchtet.

Alle Religion ist Feuerkult.
Oswald Spengler, Urfragen. Fragmente aus dem Nachlass

Alle religiösen Organisationen existieren dadurch, dass sie sich an die Reichen verkaufen.
Shaw, Major Barbara

Alle riechen den Weihrauch gern, der ihnen gestreuet wird, aber nicht jeden darf man auf gleich grobe Art einräuchern.
Knigge, Über den Umgang mit Menschen

Alle Rippen im Leibe tun mir weh.

Alle roten Fahnen, die die Völker, eins nach dem anderen bald hissen werden, wenn sie ans Weiterleben denken, sind einander ähnlich, wie alle Völker und alle Menschen sich ähnlich sehen.
Henri Henri Barbusse (1873-1935), Der Schimmer im Abgrund

Alle Ruten in ein Bündel packen.
Altrömisch
i] Von denen, die viel Dinge in eins zusammenfassen, sie leichter tragen zu können.

Alle Sachen kann Herr Ego am besten machen.

Alle Sachen, die wir haben, sind Geschenk und Gottes Gaben.
la] Omnia voluntate Dei.

Alle sagen, sie seien gut, aber wer kann das Geschlecht einer Krähe bestimmen?
China

Alle Saiten anspannen.
i] Alle Mittel anwenden, um seinen Zweck zu erreichen.
fr] Employer le vert et le sec.
fr] Il y va à rames et à voiles.
ho] Al de snaren van de viool spannen.

Alle sauren Moralisten hielten ihr Zeitalter für das schändlichste, und sie haben alle recht; denn die gegenwärtige Schande ist immer die größte.
Seume, Apokryphen

Alle Schaltjahr einmal.
i] Von etwas, das selten geschieht.

Alle Schande sagt man einem, wenn man ihn undankbar nennt.
la] Dixeris male dicta cuncta, cum ingratum hominem dixeris.

Alle Schellen an ein Pferd hängen.
en] I'll not hang all my bells on one horse.

Alle Schelmenstücke zu verblümen wissen.

Alle Scheu und Scham ablegen.
la] Faciem s. frontem perfricare.

Alle Schiffe haben ein Leck.
Italien

Alle Schiffe sind gut, so lange sie auf der Werft liegen.

Alle Schläge tun nicht wehe.
mhd] Alle slege en doent nicht wê.
la] Omnia non semper mortales verbera laedunt.

Alle Schläge verwunden, der letzte tötet.
la] Vulnerant omnes, ultima necat.

Alle Schlauheit ist flau (klein, gering, unbedeutend) gegen die Frau.

Alle Schlüssel an einen Haken hängen.

Alle Schlüssel hängen nicht an einem (o. eines Mannes) Gürtel.
England
en] All keyes hang not on one girdle.

Alle Schmeichler sind Lakaienseelen, und nur Leute von gemeiner Gesinnung werden Schmeichler.
Aristoteles, Nikomachische Ethik

Alle Schmerzen lassen sich bei Brot verschmerzen.
Spanien

Alle Schnauzen sind Schwestern.
Bergamasken

Alle Schnelligkeit kommt von den Sporen.
England

Alle Schönheit liegt in der Weisheit, alle Weisheit in dem Gedanken, und das physische Symbol des Gedankens ist der Kopf!
Hoffmann, Die Königsbraut

Alle Schöpfung der Phantasie ist eine Widerspiegelung der wirklichen Welt, in der der Schöpfer lebt. Sie ist das Ergebnis seiner Berührung mit jener Welt und seiner Liebe oder seines Hasses gegenüber dem, was er in jener Welt vorfindet.
Fox, Der Roman und das Volk

Alle Schöpfung ist Werk der Natur. Von Jupiters Throne
Zuckt der allmächtige Strahl, nährt und erschüttert die Welt.
Goethe, Vierjahreszeiten - Herbst

Alle Schrift muss durch römisch Sieb und Beutel gehen.

Alle schüchternen Leute drohen gern, denn sie fühlen, dass Drohungen auf sie selber großen Eindruck machen würden.
Baron de la Brède et de Montesquieu, Meine Gedanken

Alle Schuhe werden nicht auf eine Art gemacht.
en] All feet tread not in one shoe.
fr] Tous les habits ne sont pas taillés sur le même patron.
it] Tutte le scarpe non valgano per gli stessi piedi.
sd] Alla skor göras inte öfwer en läst.

Alle Schulden muss man bezahlen.
mhd] Alle scult mut man wohl gelden.

Alle Schuster gehen burfüß (barfuß).
Jüdisch-deutsch, Warschau

Alle Schweine sind im Dunkeln schwarz.
Finnland

Alle Schweine sind im Finstern Schwarzvieh.
sd] Föra swin til Rhin, det blijr äntå swin.
sd] Swijn alla swarta i mörkret.

Alle Schwierigkeiten bei der Erziehung ergeben sich, daraus, dass die Eltern sich nicht bemühen, ihre eigenen Fehler abzulegen, ja sie nicht einmal als Fehler anerkennen, sie zu rechtfertigen suchen, und diese Fehler daher bei ihren Kindern nicht sehen wollen.
Lew N. Tolstoi, An F. A. Sheltow, 18.12.1895

Alle Segel aufspannen.
ho] Alle zeilen bijzetten. - Blank zeil maken (spulen).

Alle Segelkünste vergeblich sind,
Schickt Gott nicht Wind.
Doch schickt Gott Wind,
Dann wohl dem Mann,
Der segeln kann.
Will Vesper, Rufe in die Zeit

Alle Segels bisett'n.
i] Alle Kräfte und Mittel aufbieten.

Alle sehen in dir den, als der du erscheinst. Wenige sind es, die dich als den fühlen, der du bist.
Machiavelli

Alle seine Nachbaren liebt man auf dem Dorfe bloß.
Rückert, Weisheit des Brahmanen

Alle sieben für einen und einer für alle sieben.

Alle sieben Jahr ein Flohjahr; alle sieben Jahr ein Raupenjahr; alle sieben Jahr ein Käferjahr.

Alle sieben Jahr frisst man zu Hof einen Küchenjungen auf.
i] Spott auf unsaubere Köche und deren Gehilfen, die ihre Hände erst reinigen, indem sie dieselben in die Speisen bringen und diese zubereiten, wodurch, wie das Sprichwort in der ihm eigenen Übertreibungsart sagt, so viel von dem Küchenpersonal in die Speisen übergeht, dass es in sieben Jahren das Volumen eines Küchenjungen hat.

Alle sieben Jahre ändert sich die halbe Welt.

Alle sieben Jahre passt ein Flicken.

Alle sieben Pfingsten einmal.
i] Sehr selten.

<<< operone >>>


DEUTSCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79


ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20


FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49


ITALIENISCH
1 2 3 4


LATEINISCH
1 2 3 4


PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20


SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10