Weisheiten 583

Der Mensch schießt, Gott leitet die Kugeln.
Litauen

Der Mensch schlägt vor, aber Gott ordnet an.
Thomas von Kempen, Nachfolge Christi

Der Mensch schlägt vor, und Gott entscheidet.
fr] L'homme propose et Dieu dispose.
it] L'uomo propone e Dio dispone.

Der Mensch schmilzt ja nicht in der Sonne und im Regen.

Der Mensch schuftet isst altert
Wie sein Gebiss
Gebeugt über seine Maschine
Denkt er an die Familie
Schließt mit Schrecken die Augen vor der Zukunft
Zeugt in Bitterkeit seine Kinder
Stirbt vorzeitig...
Nezval, Der Kampf um den sehenden Menschen

Der Mensch schwatzt, aber Gold redet. Italien

Der Mensch schwatzt, aber Gold redet.
Italien

Der Mensch sehnt sich ewig nach dem, was er nicht ist.
Goethe, F. v. Müller, 24.6.1826

Der Mensch sei aber demungeachtet stets getrieben, das Unmögliche hypothesieren (vereinigen) zu wollen.
Goethe, F. v. Müller, 19.10.1823

Der Mensch sei ein so beschränktes Wesen, dass, wenn sein Geist sich auch dem Großen geöffnet habe, er doch niemals die Großheiten verschiedener Art ebenmäßig zu würdigen und anzuerkennen Fähigkeit erlangte.
Goethe, Italienische Reise III, Juli 1787

Der Mensch sei weich wie Schilf und nicht hart wie eine Ceder.
Talmud
bm] Dobrý človĕk brzo se slituje.
la] Boni viri lacrymabiles.

Der Mensch selbst ist unser Feind: das unübersehbar gärende, geistlose Gewühl der Masse Mensch. Einmal in jeder Epoche seiner ruhmlosen Geschichte tritt mitten in der Nation plötzlich und ohne vorherige Warnung einer von uns in' der Gestalt eines Riesen auf...
Faulkner, Eine Legende

Der Mensch seufzt unter Joch und Fron
Am schwersten unter der Tradition.
Sprüche der Weisen

Der Mensch sieht alle Fehler, nur die seinigen nicht.
Jüdisch

Der Mensch sieht das Gesicht des Menschen, Gott aber das Herz.

Der Mensch sieht des Menschen Gesicht, Gott sein Herz.

Der Mensch sieht im Menschen immer einen Feind, mit dem er sich schlagen, vor dem er sich verstellen und mit dem er Waffenstillstandsbedingungen vereinbaren muss.
Herzen, Mein Leben

Der Mensch sieht nur das Spinnrad des Schicksals, aber nicht die Spindel; daher sagt er: seht ihr nicht den ewigen, leeren Kreislauf der Welt?
Jean Paul, Museum

Der Mensch sieht nur die Wirkungen, die Ursachen, selbst die nächsten, sind ihm unbekannt; nur sehr wenige, tiefer Dringende, Erfahrene, Aufmerkende werden allenfalls gewahr, woher die Wirkung entspringe.
Goethe, Geschichte der Farbenlehre 3. Abt. - Bacon

Der Mensch sieht so manches in der Welt.

Der Mensch sieht zwar sehr rasch den Gewinn, aber er erblickt dabei nicht auch sogleich die damit verbundene Gefahr.

Der Mensch sieht, was er vor Augen hat; aber Gott sieht, was im Herzen ist.

Der Mensch soll an Unsterblichkeit glauben, er hat dazu ein Recht, es ist seiner Natur gemäß, und er darf auf religiöse Zusagen bauen, wenn aber der Philosoph den Beweis für die Unsterblichkeit unserer Seele aus einer Legende hernehmen will, so ist das sehr schwach und will nicht viel heißen.
Goethe, Eckermann, 4.2.1829

Der Mensch soll ganz Mensch sein.

Der Mensch soll in seinen künftigen Zustand nicht hineinschauen, sondern sich hineinglauben.
Herder, Ideen zur Geschichte der Menschheit

Der Mensch soll nicht lachen,wenn die ganze Welt weint.
Michelangelo

Der Mensch soll nicht sorgen, was morgen sein wird, soll lieber in Ordnung bringen, was er gestern verdorben hat.
Jiddisch

Der Mensch soll nicht tugendhaft, nur natürlich sein, so wird die Tugend von selbst kommen.
Gottfried Keller, Briefe

Der Mensch soll noch geboren werden, dem alles wohlgelingt.

Der Mensch soll noch geboren werden, der aller Welt gefällig ist.
la] Non fuit hic natus, nullo nascetur et aevo omnibus ex aequo qui' placuisse sciat.

Der Mensch soll noch geboren werden, der es allen Leuten recht machen kann.
mhd] Und solt ein man gevallen allen liuten alzît wohl sich, sô müest er gelückes wohl gar wirdic sîn durch liuhte.
mhd] Ick sach newerlde men, dede allen luden konde te denen.

Der Mensch soll pflügen und säen, Gott soll er lassen sorgen und walten.
dä] Mennesket pløyer og saaer, Gud raader hvad han faaer.

Der Mensch soll schon der Neugierde wegen leben.
Jiddisch

Der Mensch soll um Frieden beten, bis die letzte Schaufel Erde auf ihn geworfen wird.

Der Mensch soll
Immer streben zum Besseren; und wie wir sehen, er strebt auch
Immer dem Höheren nach, zum wenigsten sucht er das Neue.
Aber geht nicht zu weit! Denn neben diesen Gefühlen
Gab die Natur uns auch die Lust, zu verharren im Alten,
Und sich dessen zu freuen, was jeder lange gewohnt ist.
Goethe, Hermann und Dorothea, V, 6/11 (Polyhymnia)

Der Mensch sollte alle seine Werke zunächst einmal in seinem Herzen erwägen, bevor er sie ausführt.
Hildegard von Bingen. Mensch und Weit

Der Mensch sollte nicht ohne Scham sein. Scham über schamloses Betragen ist der sicherste Weg, Beschämendem zu entgehen.

Der Mensch sorgt für seine Kleider und Gott für sein Essen.
Finnland

Der Mensch spart und front so lange, bis zwei Hände auf der Brust sind.

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.
Schiller, Über die ästhetische Erziehung des Menschen

Der Mensch steht im Mittelpunkt, und somit allen im Weg.

Der Mensch steht über seinem Schicksal, wenn er den Mut hat, es zu wollen.
Thälmann, an Rosa, 13. 1. 1935

Der Mensch steht vor der Natur wie ein Fragezeichen, seine Aufgabe ist, den krummen Strich daran gerade oder ein Ausrufungszeichen daraus zu machen.
J. W. Ritter, Fragmente aus dem Nachlaß eines jungen Physikers

Der Mensch steige so hoch er will, sein Schatten wird nicht breiter.

Der Mensch steigt von Einfalt der Sitten, durch stufenweise Kultur, bis zu dem höchstmöglichen Grade der Verfeinerung hinauf, und mit diesem Samen wächst zu gleicher Zeit der Keim des Verderbnisses mit auf.
Knigge, Der Traum des Herrn Brick

Der Mensch stirbt nur einmal.
i] Aber, wie die Russen sagen, ärmer als er geboren wird

Der Mensch stirbt und verdirbt, der Christ stirbt und erwirbt.

Der Mensch stirbt, aber die Menschen leben.
la] Homines pereunt at humanitas perstat.

Der Mensch strebt immer nach einem größeren Mundvoll als in den Mund passt.

Der Mensch strebt nach Gold, und Gold strebt nach der Seele.
Estland

Der Mensch strebt nach oben, das Wasser fließt nach unten.

Der Mensch sucht den Menschen, der Vogel sucht den Wald, eine Taugenichts sucht einen Haderlumpen.

Der Mensch sucht Ersatz für Gott, den er verloren hat. Der eine sagt Gott, der andere Maßstab oder Hoffnung.
M. Wander, Laß, mein Kind, das machen wir schon!

Der Mensch sucht sich selbst seine Krankheit aus.

Der Mensch sucht so lange wie irgend möglich den Zustand zu erhalten, in den er sich eingelebt hat; auf dem Grunde unserer Natur liegt ein konservatives Element, von dem wir uns nur im Notfall trennen wollen.
Tschernyschewski, Was tun?

Der Mensch sucht von Jugend auf Wahrheit, und die Wahrheit ist nur in uns selbst und in unserem Gewissen.
Gladkow, Der Schnee schmilzt

Der Mensch sucht Wollust, die er teuer bezahlen muss.
la] Mundani stulte fugientia gaudia quaerunt, aeternum stygiis inde luenda rogis.

Der Mensch tracht, in (und) Gott lacht.
Jüdisch-deutsch, Brody

Der Mensch trägt seine Überlegenheit innen, die Tiere außen.
Russland

Der Mensch trauert dem Verlorenen nach und geht ganz in der Erinnerung an die Vergangenheit auf.
la] Animus quod perdidit optat
atque in praeterita se totus imagine versat.

Der Mensch traut nie dem Menschen genug.
W. v. Humboldt, Briefe an eine Freundin, 3. 11. 1814

Der Mensch trennt sich von nichts so schwer als von einer Dummheit.
z] Manche Menschen bedauern im vollem Ernste, dass man die Dummheiten des Mitltelalters nicht in Spiritus hängen konnte, um sie vor der moralischen Verwesung zu bewahren.

Der Mensch tut mehr, was ihn reut, als was ihn erfreut.

Der Mensch tut nichts Gutes, ohne dazu angetrieben zu werden; die Glocke tönt nicht, ohne geschlagen zu werden.

Der Mensch tut so selten etwas Gutes, dass er sich ordentlich zu dem hingezogen fühlt, der ihm Gelegenheit dazu gegeben hat, etwas Löbliches zu vollbringen, und seinem Gewissen Stoff, ihn auch einmal zu rühmen.
Gotthelf, Leiden und Freuden eines Schulmeisters

Der Mensch tut, was er kann, Gott was er will.
en] Man doth what he can, and God what he will.

Der Mensch übertrifft alle Bosheit: er ist unbarmHerziger als ein Wolff, listiger als der Fuchs, stoltzer als der Pfau, gefressiger als ein Schwein, giftiger als ein Otter, grimmiger als ein Bär.

Der Mensch übertrifft die Tiere mit der Rede, die Tiere übertreffen ihn mit Schweigen.

Der Mensch unterwirft sich ebenso gern der Autorität, als er sich derselben entzieht; es kommt bloß auf die Epochen an, die ihn zu dem einen oder dem andem veranlassen.
Goethe, Geschichte der Farbenlehre 6. Abt., Übergang

Der Mensch urteilt nicht nach dem Herzen, sondern nach dem Mund.

Der Mensch verändert sich mit der Zeit.
Böhmen

Der Mensch verbirgt sich hinter seiner Zunge.
Arabien

Der Mensch verkrüppelt in der Einsamkeit, der richtige, volle, gesunde Mensch ist nur der Mensch in der Gesellschaft, das Postulat des zoon politikon gilt auch für den Umgang.
Ihering, Der Zweck im Recht

Der Mensch verkümmert im Frieden,
Müßige Ruh ist das Grab des Muts.
Schiller, Die Braut von Messina, 833/34 (Chor)

Der Mensch verlange nicht Gott gleich zu sein, aber er strebe, sich als Mensch zu vollenden. Der Künstler strebe nicht ein Naturwerk, aber ein vollendetes Kunstwerk hervorzubringen.
Goethe, Schriften zur Kunst. Diderots Versuch über die Malerei II

Der Mensch vermag eigentlich über sich alles und muss über andere nicht zu viel vermögen wollen.
W. v. Humboldt, Sentenzen für eine Freundin

Der Mensch vermag gar manches durch zweckmäßigen Gebrauch einzelner Kräfte, er vermag das Außerordentliche durch Verbindung mehrerer Fähigkeiten, aber das Einzige, ganz Unerwartete leistet er nur, wenn sich die sämtlichen Eigenschaften gleichmäßig in ihm vereinigen.
Goethe, Schriften zur Kunst - Winkelmann und sein Jahrhundert - Antikes

Der Mensch vermeidet es gewöhnlich, einem anderen Klugheit zuzuschreiben - wenn es sich nicht etwa um einen Feind handelt.
Albert Einstein, Mein Weltbild

Der Mensch vernimmt nur, was ihm schmeichelt.
Goethe, Faust II, Paralipomena (Bruchstücke)

Der Mensch verrät sich im Spiele, ein Dutzendwort, ich weiß; ich aber sage: noch deutlicher verrät ihn während des Spiels seine eigene Hand.
Stefan Zweig, Vierundzwanzig Stunden aus dem Leben einer Frau

Der Mensch verschmähe ja nicht die geheimen Ahnungen und Warnungen vor Gefahren, die ihm zuweilen zuteil werden, wenn er auch keine Gefahren voraussieht. Dem genauen Beobachter kann es meiner Ansicht nach nicht entgehen, dass eswirklich solche Ahnungen und Warnungen im Leben gibt.
Defoe, Robinson Crusoe

Der Mensch verschwindet hier unten wie der Mond, welcher gegen Morgen in einem Augenblick hinter den Bergen versinkt.
China
fr] Homme n'a nul demain.
ho] 'S menschen leven hangt aan een haar.

Der Mensch versuche die Götter nicht
Und begehre nimmer und nimmer zu schauen
Was sie gnädig bedecken mit Nacht und Grauen.
Friedrich Schiller, Der Taucher

Der Mensch versucht immer, ein größeres Stück zu bekommen als in seinen Mund geht.
Estland

Der Mensch verwaltet nur, was ihm die Götter
Verliehn, und, wenn sie wollen, wieder nehmen;
Ein Tag macht den Begüterten zum Bettler.
Schiller, Szenen aus den Phönizierinnen des Euripides (Jokasta)

Der Mensch verweilt nicht bei dem Schmerz des anderen, wenn er ihm nicht helfen kann.
Brecht, Rede auf dem I. Internationalen Schriftstellerkongreß zur Verteidigung der Kultur

Der Mensch verzehrt sich selbst in sich nur,
Der allein an fremde Menschen anstößt;
Aber brüderliche Liebe zaubert
Jeden Gram hinweg, und durch Gemeinschaft
Sind Gefahren als Genuss zu schätzen.
Platen, Abassiden, I

Der Mensch vollbringt, was Gott ausführt.
Russland

Der Mensch von gesundem Verstand verfällt also gewöhnlich in keinen der Irrtümer, zu denen uns die Leidenschaften hinreißen, empfängt aber auch keinen der Geistesblitze, die wir den regen Leidenschaften verdanken.
Helvetius, Vom Geist

Der Mensch von heute hat nur ein einziges wirklich neues Laster erfunden: die Geschwindigkeit.
Aldous Huxley

Der Mensch wächst auch mit den Aufgaben, die andere für ihn erledigen.
Friedrich-Wilhelm von Seydlitz

Der Mensch wächst nicht ohne Züchtigung auf.

Der Mensch war immer Mensch, voll Unvollkommenheit.
Uz, Theodicee

Der Mensch war und blieb ein Barbar.
Feuchtwanger, Narrenweisheit

Der Mensch wäre nicht der Vornehmste auf der Erde, wenn er nicht zu vornehm für sie wäre.
Goethe, Maximen und Reflexionen 122

Der Mensch weiß nicht, wann er sterben muss; ein Wagen weiß nicht, wann er umstürzen wird.

Der Mensch weiß nicht, was er hat, bis er es verloren.

Der Mensch weiß wohl um das Gute, auch wenn er es nicht tut.
Hildegard von Bingen, Welt und Mensch

Der Mensch weiß, wo er geboren wurde, nicht aber, wo er einmal sterben wird.
en] Men know where they were born, not where they shall die.

Der Mensch will alles, wozu er in sich selbst Kraft fühlt, und er muss, vermöge dieser innewohnenden Triebe, das alles wollen...
Pestalozzi, Schwanengesang

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10