Weisheiten 572

Der Mann erkennt schon seinen Mann.
Estland

Der Mann erlebt das Schicksal und begreift die Kausalität, die Logik des Gewordenen nach Ursache und Wirkung. Das Weib ist Schicksal, ist Zeit, ist die organische Logik des Werdens selbst... Der Mann macht Geschichte, das Weib ist Geschichte. In geheimnisvoller Weise enthüllt sich hier ein doppelter Sinn alles lebendigen Geschehens: es ist kosmisches Dahinströmen an sich, und dann doch wieder die Reihenfolge der Mikrokosmen selbst, die das Strömen in sich faßt, schützt und erhält.
O. Spengler, Untergang des Abendlandes, Der Staat

Der Mann ernährt nicht die Arbeit, die Arbeit ernährt den Mann.
Estland

Der Mann erträgt des Mannes Schlag.
Estland

Der Mann erträgt die Ehe aus Liebe zur Frau. Die Frau erträgt den Mann aus Liebe zur Ehe.
Gabriel Laub

Der Mann erwirbt das Vermögen, die Frau erhält es.
Bergamo

Der Mann fährt's auf Wagen ins Haus, die Frau trägt's in der Schürze hinaus.

Der Mann fängt wohl die Robbe, aber die Robbe fängt auch den Mann.
Estland

Der Mann fiel von der Eiche herab und ruhte aus.
i] Wenn der Gast sich beeilt, nach Hause zu kommen; er soll dadurch zu längerem Verweilen bestimmt werden.

Der Mann findet leicht wieder eine Frau, die Kinder (aber) nie wieder eine Mutter.
bm] Zena muzi zas se můz naroditi, matka nikdy.
pl] Zona męzowi moze się urodzić, a matka juz nie.

Der Mann findet nur Vergnügen bei seiner ersten Frau.

Der Mann fragt Bücher, Freunde, Welterfahrung;
Das Weib vernimmt des Herzens Offenbarung.
Geibel, Neue Mann und Weib

Der Mann führt das Regiment im Haus; aber was die Frau will, muss geschehen.
en] As the good man saith, so say we, but as the good woman saith, so it must be.

Der Mann füttert den Hund nicht dann, wenn er auf die Jagd geht.
Estland

Der Mann gehört in den Rat, die Frau ins Bad.

Der Mann geht auf den Weg (und) nimmt das Grab auf den Hals (d. i schwebt in Lebensgefahr), die Frau geht in die Ecke (= die Frau gebärt) (und) nimmt das Grab auf den Hals.
Estland

Der Mann geht in Geschäften aus, die Frau zu Schmaus.

Der Mann geht zum Erbe, das Weib davon.
[RSpW]
i] Bespricht die Bevorzugung des Mannes vor der Frau im Erbrecht und in Bezug auf liegende Güter. Es ist wohl skandinavischen Ursprungs: Tha gangen hatt er til ok huva fram.

Der Mann glaubt an des Mannes Not, die Frau treibt die Frau in den. Streit.
Estland

Der Mann glaubt zu wissen, aber die Frau weiß es besser.
China

Der Mann hält sich durch Mut.

Der Mann hat anderes zu tun als der Jüngling.
Francesco Petrarca, Petrarca über sich selbst

Der Mann hat Augen, um zu sehen, die Frau, um gesehen zu werden.

Der Mann hat die Jahre in den Knochen, die Frau im Gesicht.

Der Mann hat einen Namen.
ho] Het zijn mannen van naam.

Der Mann hat einen Rock bekommen, der Rock hat ja nicht einen Mann bekommen.
Estland

Der Mann hat einer Frau Kopf, die Frau eines Schafes Kopf.
Estland

Der Mann hat eines Mannes Herz.
Estland

Der Mann hat freien Mut,
Der gern tut, was er tut.
Thomasin von Zirclaere, Der welsche Gast

Der Mann hat hauptsächlich deshalb einen Kopf, damit eine Frau ihn verdrehen kann.
Jacques Prevert

Der Mann hat keine Freude,
Wenn ihm das Weib nicht gern zu Willen ist.
Aristophanes (um 445 - 386 v. Chr.), Lysistrate

Der Mann hat keinen Verstand im Kopf, der Junge keinen halben Verstand.
Estland

Der Mann hat Mut, der Mann hält Stich.
Wen hat der Mann wohl hinter sich?
In diesem Kampf das Beste:
Ein Rückgrat grad und feste.
- Und vor sich eine weiße Weste.
Will Vesper, Rufe in die Zeit

Der Mann hat Recht, der muss einen Schnaps kriegen.

Der Mann hat sein Ziel und das Weib seinen Sinn.
Christian Morgenstern, Psychologisches

Der Mann hat seinen Willen - aber die Frau setzt sich durch.
Oliver Wendell Holmes

Der Mann hat Zeit genug, sich eine Frau zu wählen.
Finnland

Der Mann hätte nichts zu verlieren, wenn er darauf verzichtete, die Frau als Symbol zu verkleiden, ganz im Gegenteil.
Simone de Beauvoir, Das andere Geschlecht

Der Mann heiratet, wann er will, die Frau, wann sie kann.

Der Mann herrscht über seine Frau, der Pastor über seine Gemeinde und der Kaiser über das ganze Reich.
Finnland

Der Mann hinaus, die Frau ins Haus.

Der Mann im Mond hat das Holz gestohlen.
i] Es dürfte schwerlich einen Volksstamm auf der Erde geben, der nicht an die Flecken im Monde eine Sage knüpfte. Unerklärt ist es noch, warum der Mond von verschiedenen Völkern mit den Hasen in Beziehung gesetzt ist. Die hottentottische Namaquahorde verehrt den Mann im Monde als ein höheres Wesen, und vermeidet den Genuss des Hasenfleisches, weil ihnen dies Tier geheiligt erscheint. In der 13. Fabel des indischen Hitopadesa gibt sich ein Hase vor dem Elefanten für den Botschafter des Mondes aus und sagt, dass der Mond in seiner Scheibe den Hasen als Wappentier trage. In Indien heißt der Mond wirklich Hasenträger. Doch vergleicht man die Mondflecken dort auch mit einem Reh und nennt den Mond danach auch Rehträger. In Siam erblickt man in der Mondscheibe bald einen Hasen, bald ein altes Ehepaar, einen Großvater und eine Großmutter, welche die Felder im Monde bestellen. Buddha hat den Buchstaben Om darin erkannt. Die Japanesen dagegen erblicken ein Kaninchen, das in einem Mörser Reiskörner stößt. Die mongolischen Buräten sehen in den Umrissen auf der Mondscheibe ein von ihrer Mutter verwünschtes Mädchen, das in der einen Hand einen Blätterbüschel hält, während es im anderen Arme einen Wasserkrug trägt. Auf Samoa, der großen Schifferinsel, erblickt man darin eine Frau mit ihren Kindern, ihrem Hammer und Klopfbrett, die der Mond, den sie beleidigt, von der Erde weggenommen hat. Auf Rarotonga, einer Insel der Cooksgruppe, 200 deutsche Meilen von jener entfernt, wird erzählt, dass eine Göttin einen Knaben geboren, den zwei Götter als Sohn beanspruchten und der daher getheilt werden musste. Der Gott, welcher die Kopfhälfte erhielt, schleuderte sie in den Himmel, und es wurde die Sonne daraus; der andere warf die Beinhälfte in den Wald, wo sie lange lag, bis sie der Sonnengott erhielt, auch in den Himmel warf, wodurch der Mond entstand. Die dunkeln Flecken zeigen die Verwesung an, von der das Fleisch bereits angegriffen war. Die Potewatami, ein Indianerstamm im jetzigen Iowa, sahen im Mond ein Weib sitzen und einen Korb flechten, mit dessen Vollendung die Welt untergehen müße, wenn nicht während der Verfinsterung desselben ein Hund mit dem Weibe kämpfe und den Korb zerreiße. Die Inca-Peruaner erklären die Mondflecken dadurch, dass sich eine Dirne in den Mond verliebte; als sie ihn aber anfasste, schloss er sie in seine Arme und hält sie noch fest. Shakespeare (Sommernachtstraum, V, 1 und Sturm, I2) spielt auf eine alte Sage an, von einem Bauer, der Holz gestohlen hat, der im Monde einen Dornbusch trägt und auf den sich der Vers bezieht: Rusticus in luna quem sarcina deprimit una, monstrat per spinas, nulli prodesse rapinas. Noch älter als diese Sage, die sich schon im 12. Jahrhundert findet, ist eine altnordische, nach welcher Mani (der Mond) den Eltern zwei Kinder, die Wasser geschöpft hatten, stahl und mit sich in den Himmel trug.

Der Mann im Mond trinkt Rotwein.
England

Der Mann in Stiefeln kennt den Mann in Bastschuhen nicht.
ho] De man in laarzen kent den man in schoenen niet.

Der Mann in Stiefeln kennt den Mann in Schuhen nicht.
England

Der Mann is des Weiwes Haupt un de Frau de Nachtmitz drauf.

Der mann ist aller ehren werd, der all ding zum besten kert.

Der Mann ist alles Lobes wert, der gutem Rat folgt unbeschwert.

Der Mann ist am besten gekleidet, dessen Kleidung niemand bemerkt.
England

Der mann ist an das schwert gebunden.
Luther

Der Mann ist April, wenn er Frauen kürt; Dezember, wenn er sie heimgeführt.
it] Gli uomini sono Aprile quando fanno all' amore, Decembre quando hanno sposato.

Der Mann ist April, wenn er verliebt, und Dezember, wenn er verheiratet ist.
Schottland

Der Mann ist berechtigt, in einer Nacht hinter neun Türen zu gehen, bis er endlich die richtige Tür auffindet.
Estland

Der Mann ist bis zum Tode ein Bulle.
Estland

Der Mann ist blutarm, hat gar nichts als Läus und die sind krank.
Oberschwaben

Der Mann ist dann am ärmsten, wenn die Kinder Rotz zum Brot essen.
Nürnberg
i] Wenn nämlich seine Kinder noch so klein sind, dass sie bloß Opfer erfordern, ohne sie durch irgendeine kleine Hilfsleistung vergelten zu können.

Der Mann ist das (von) Feuer, das Weib das (von) Werch und der Teufel der Wind, der bläst.

Der Mann ist das Feuer, die Frau der Zunder (o. das Werg), dann kommt der Teufel und bläst (die Flamme an).
sp] El hombre es el fuego, la mujer la estopa, viene el diablo y sopla.

Der Mann ist das Feuer, die Frau der Zunder, dann kommt der Teufel und bläst.
sp] El hombre es el fuego, la mujer la estopa, viene el diablo y sopla.

Der Mann ist das Feuer, die Frau ist die Hede.
Estland

Der Mann ist das Hapßt und das Weib die Korne, sagte die Großmutterr.

Der Mann ist das Haupt der Familie, und die Frau ist der Hut darauf.

Der Mann ist das Haupt der Frau.

Der Mann ist das Haupt des Weibes und das Weib die Krone des Hauses.

Der Mann ist das Haupt und die Frau der Nacken, mit dem es sich dreht.

Der Mann ist das Haupt und die Frau die Krone.
i] Das letztere setzen die Frauen hinzu, wenn die Männer das erste behaupten. Man bedient sich aber auch des ganzen Satzes, wenn ein Mann seine Frau schmäht, um zu sagen: Wenn ein Mann seine Frau schände, so schände er sich selbst.

Der Mann ist das Haupt und die Frau sein Leib.
dä] Manden skal være hoveder, quinden hiertet.

Der Mann ist das Haupt, die Frau aber die Krone.

Der Mann ist das Haupt, die Frau sein Hut.

Der Mann ist das Haupt, on de Fru öss et Klutke, dat sött bawe drop.

Der Mann ist das Paradies der Frauen.

Der Mann ist der Baum, die gute Frau seine Krone.

Der Mann ist der Fels, auf dem die Zeit ruht, die Frau ist der Strom, der sie weiterträgt.
Gertrud von Le Fort, Die Frau in der Zeit

Der Mann ist der Frau Haupt.
Estland

Der Mann ist der Frauen Meister.
i] Gesetzlicher Vormund: 'Der man is der frawen maister.'

Der Mann ist der Herr des Hauses. Im Hause soll aber nur die Frau herrschen.
Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Der Mann ist der Kopf und die Frau der Hut.
Schweden

Der Mann ist der Kopf, aber die Frau dreht ihn.
en] Man is the head, but woman turns it.

Der Mann ist der Kopf, aber die Frau verdreht ihn.
USA
en] Man is the head, but woman turns it.

Der Mann ist der letzte im Haus, der erfährt, was man (was die Frau) trägt zur Hintertür 'naus.
en] The good man is the last, who knows, what's amiss at home.
la] Dedecus ille domus sciet ultimus.

Der Mann ist des Weibes Haupt und die Frau die Nachtmütze darauf.

Der Mann ist des Weibes Haupt.
1 Kor. 11, 3
mhd] Der mân ist ein houpt des wibes.
fr] L'homme est l'âme de la maison.
la] Caput mulieris vir.

Der Mann ist des Weibes Vogt und Meister.
z] Da ist davon gesetzet, daz der man des wîbes voget ist und ir maister.
mhd] Der man is sines wibes vogtt und ir meister.

Der Mann ist des Weibes Vormund zur Hand, da sie ihm angetrauet wird.
i] Von dem Augenblicke an, da sie in gesetzliche Ehe mit ihm eingetreten ist, steht sie unter ihm.
mhd] Die man is vormunde sînes wîbes, to hant als sie imme getrüwet werd.

Der Mann ist die Seele seines Hauses.
fr] L'homme fait la couronne.

Der Mann ist die Sonne, das Weib der Mond; der Mann regiert bei Tage, das Weib bei der Nacht.

Der Mann ist die untere Schale, die Frau die obere Schale (der Muschel).
Estland

Der Mann ist ehrenwert, der alle Dinge zum besten kehrt.

Der Mann ist ehrenwert, der sein Geld in Ruh' verzehrt.

Der Mann ist eifersüchtig, wenn er liebt, die Frau, auch ohne dass sie liebt, weil so viel Liebhaber, als von anderen Frauen gewonnen worden, doch ihrem Kreise der Anbeter verloren sind.
Immanuel Kant, Anthropologie in pragmatischer Hinsicht

Der Mann ist ein Schiff, das nach Hause bringt; die Frau ist eine Stadt, wo man stehen bleibt (= wo aufbewahrt wird).
Estland

Der Mann ist ein Seiler.
i] So sagte man in Hessen von einem Manne, der sehr breit und langweilig über einen Gegenstand spricht, seinen Kopf in langen Fäden ausspinnt.

Der Mann ist ein wilder Fluss (o. Sturzbach), die Frau ein stiller See.
tü] Erkek sel kadın göl.

Der Mann ist Feuer, die Frau ist Werg, der Teufel kommt und setzt sie in Flammen.
Spanien

Der Mann ist frei, wenn seine Frau drei Schöpflöffelstiellang entfernt ist.
Estland

Der Mann ist für das Weib ein Mittel: der Zweck ist immer das Kind. Aber was ist das Weib für den Mann?
Zweierlei will der echte Mann: Gefahr und Spiel. Deshalb will er das Weib als das gefährlichste Spielzeug.
Nietzsche, Zarathustra

Der Mann ist geschaffen zu Ernst und Schutz, das Weib zu Schimpff und Freuden.

Der Mann ist geschaffen zum Lenken der Frau, die Frau, die Kinder zu hüten.
Finnland

Der Mann ist glücklich, welcher keine Sorgen hat.
mhd] Selig ist ein Mann sunder sorge.
la] Ex animus curas remove, cor mandere noli.

Der Mann ist Himmel und Erde im kleinen.
China

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10