Weisheiten 466

Denn tragisch nenne ich eine Situation, aus der kein Ausgang war, keine Komposition gedenkbar ist.
Goethe, F. v. Müller, 2.7.1830

Denn Trost ist ein absurdes Wort:
Wer nicht verzweifeln kann, der muss nicht leben.
Goethe, Sprichwörtlich

Denn Tugenden sind zu jeder Zeit selten, Mängel gemein.
Goethe, Geschichte der Farbenlehre 3. Abt. - Lücke

Denn überall, wo größere Hoffnungen sind, da findet auch heftigerer Neid statt, gefährlicherer Hass und heimtückischere Eifersucht.
Lukian, Von der Verleumdung

Denn Übermut, der Blüten treibt, bringt nur die Frucht
der Schuld hervor, von der man nichts als Tränen erntet.
Aischylos, Die Perser

Denn übrigens bin ich ganz entsetzlich verwildert. Ich habe zwar in meinem ganzen Leben nicht viel getaugt, und da ist mein Trost, dass Sie mich eben so sehr nicht verändert finden sollen.
Goethe, An Herzog Karl August, 23.5.1788

Denn um neuen Most zu bergen, leert man rasch den alten Schlauch!
Goethe, Faust II A III, Schattiger Hain (Chor) Vs 10038

Denn unanständig ja wär es,
Wenn ein unsterblicher Gott für Sterbliche sorgte so sichtbar.
Homer, Ilias 24, 463

Denn unermesslich groß sind die schöpferischen Kräfte, die im Schoße eines Volkes schlummern; es kommt nur darauf an, sie zu wecken und zu fördern.
Bredel, Die kulturelle Verantwortung der Arbeiterklasse

Denn unerträglich muss dem Fröhlichen
Ein jäher Rückfall in die Schmerzen sein.
Goethe, Iphigenie A III Sz 1 (Orest) Vs 989

Denn unmöglich können alle Verhältnisse gut sein, solange nicht alle Menschen gut sind.
Morus, Utopia

Denn unser einziger Feind ist die Selbstsucht, ist die habgierige Gewalt - ein blinder Feind, aber seine Macht liegt in der Brutalität seines blinden Zugriffs.
Th. Wolfe, Es führt kein Weg zurück

Denn unser Lebenslauf ist keineswegs schlechthin unser eigenes Werk, sondern das Produkt zweier Faktoren, nämlich der Reihe der Begebenheiten und der Reihe unserer Entschlüsse, welche stets ineinander greifen und sich gegenseitig modifizieren.
Arthur Schopenhauer, Aphorismen zur Lebensweisheit

Denn unser Leib hat einmal den Fehler, dass er umso mehr Bedürfnisse entdeckt, je mehr er gepflegt wird.
Teresa von Avila, Weg der Vollkommenheit

Denn unser Schicksal ist seiner Bestimmung näher, und wenn wir nicht selbst Herren darüber sind, wenn es von dem Verstande, von den Empfindungen anderer abhängt, ein Ja oder Nein, ein So oder So zu erwarten ist, dann ziemt es ruhig zu stehen, sich zu fassen, sich zu fragen, ob man es, erdulden würde und wenn es ein sogenanntes Gottesurteil wäre, wo uns auferlegt ist, die Vernunft gefangen zu nehmen.
Goethe, Wanderjahre III,13

Denn unsere körperlichen Zustände und der Lauf der Dinge bereiten uns manche hypochondrische Stunde, und die Sorge ruft alsdenn alle Gespenster hervor, die ein heiterer Tag verscheucht.
Goethe, An August v. Goethe, 19.9.1816

Denn unsterblich in Tönen lebt fort,
Was ein Mund kunstvoll erzählt hat.
Pindar, Isthmische Ode

Denn unter uns gesagt, ist an der ganzen Sache nichts interessant als Luthers Charakter, und auch das einzige, was der Menge eigentlich imponiert. Alles übrige ist ein verworrener Handel, wie er uns noch täglich zur Last fällt.
Goethe, Riemer, 22.8.1817

Denn unter vielen ist zu vielerlei Meinung.
Goethe, Eckermann, 25.2.1824

Denn unverschämter als die Fraun ist kein Geschöpf zu finden.
Aristophanes, Lysistrate (Chorführer)

Denn Unverstand ist's, über seine Kraft zu tun.
Sophokles, Antigone, 68 (Ismene)

Denn Verstand ist ein guter Pilgerstab zum Erdenwallen, Gefühl ein Ausfluss des ewigen Lichts, und der Punkt, auf dem Gefühl und Vernunft, sich selber unbewusst, umarmen, ist das höchste Ziel unseres Daseins, die göttliche Harmonie unserer Natur.
Zacharias Werner, An K. F. Fenkohl (30. März 1804)

Denn viel Gebete
Tun not mir, um den Himmel zu bewegen,
dass er auf meinen Zustand gnädig lächle,
Der, wie du weisst, verderbt und sündlich ist.
en] For I have need of many orisons
To move the heavens to smile upon my state,
Which, well thou know'st, is cross and full of sin.
Shakespeare, Romeo und Julia IV,3

Denn viele hat ihre Einbildung in die Irre geführt,
Und schlimmer Wahn hat ihre Gedanken zu Fall gebracht.
Jesus Sirach, 3, 24

Denn viele nützten, während sie schaden, und schadeten, während sie nützen wollten. So geht also aus der Gabe nicht die Absicht des Gebers hervor, und wenn der Empfänger die Gabe gut benutzt, so hat der Geber die Gabe deshalb noch nicht aus Freundschaft gegeben.
Cicero, De natura deorum

Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.
Matth. 20, 16

Denn voll erkannt kann Gott in dieser Welt nie werden, geliebt aber kann er werden, fromm und glühend. Und diese Liebe ist immer glücklich, die Erkenntnis aber kann bisweilen schrecklich und bitter sein - wie die der Teufel, die Gott in der Hölle erkennen und vor ihm zittern.
Francesco Petrarca, Von seiner und vieler Leute Unwissenheit

Denn vollendet bringt ein groß gedachtes Meisterwerk erst jene Wirkung hervor, welche der außerordentliche Geist beabsichtigte: das Ungeheure faßlich zu machen.
Goethe, Am Rhein, Main und Neckar 1814/15. Kunst und Altertum. Köln

Denn von den Extremen ist das eine mehr, das andere weniger fehlerhaft.
Aristoteles, Nikomachische Ethik

Denn von den Teufeln kann ich ja
Auf gute Geister schließen.
Goethe, Faust I, Walpurgisnachtstraum (Supernaturalist) Vs 4357

Denn von der Vernunftshöhe herunter sieht das ganze Leben wie eine böse Krankheit und die Welt einem Tollhaus gleich.
Goethe, An Ch.G.v.Voigt, 19.12.1798

Denn von Hause aus so viel zu besitzen, dass man, wäre es auch nur für seine Person und seine Familie, in wahrer Unabhängigkeit, d. h. ohne zu arbeiten, bequem leben kann, ist ein unschätzbarer Vorzug: denn es ist die Exemtion und die Immunität von der dem menschlichen Leben anhängenden Bedürftigkeit und Plage, also die Emanzipation vom allgemeinen Frondlenst, diesem naturgemäßen Lose des Erdensohns. Nur unter dieser Begünstigung des Schicksals ist man als ein wahrer Freier geboren.
Schopenhauer, Aphorismen zur Lebensweisheit, Kap. 3

Denn von oben kommt Verführung,
Wenns den Göttern so beliebt.
Goethe, Paria - Legende

Denn von selbst, das ist eine alte Erfahrung, fügt sich Schönheit und Talent leider nur selten zusammen.
Wang Schi Tschong, Kin Ping Meh

Denn vor Anteil und Bewegung
Vergissest du der Klugheit erstes Wort,
dass man den Mächtigen nicht reizen soll.
Goethe, Iphigenie A V Sz 3 (Thoas) Vs 1838f.

Denn vor der Moral (in Sonderheit christlichen, das heißt unbedingten Moral) muss das Leben beständig und unvermeidlich Unrecht bekommen, weil Leben etwas essentiell Unmoralisches ist, - muss endlich das Leben, erdrückt unter dem Gewichte der Verachtung und des ewigen Neins, als begehrens-unwürdig, als unwert an sich empfunden werden.
Nietzsche, Geburt der Tragödie, Versuch einer Selbstkritik

Denn vor Gott ist alles herrlich...
Goethe, Divan - Schenkenbuch - Sommernacht

Denn vor und nach dem irdischen Leben gibt es kein irdisches, aber doch ein Leben.
Jean Paul, Vorschule der Ästhetik

Denn vorerst habe ich lange genug in der Welt gelebt, um zu lernen, dass man sich vor einem Weltfremden nicht triste und abattu zeigen müsse.
Goethe, An Dorothée de Chassepot, 13.1.1829

Denn vorzügliche mitlebende Männer sind den größeren Sternen zu vergleichen, nach denen, solange sie nur über dem Horizont stehen, unser Auge sich wendet und sich gestärkt und gebildet fühlt, wenn es ihm vergönnt ist, solche Vollkommenheiten in sich aufzunehmen.
Goethe, Dichtung und Wahrheit III,11

Denn wann sollt ich mir leugnen, dass ich vielen Menschen widerwärtig und verhaßt geworden und dass diese mich auf ihre Weise dem Publikum vorzubilden gesucht. Ich bin mir wohl bewußt, dass ich niemals unmittelbar dagegen gewirkt, dass ich mich in ununterbrochener Tätigkeit erhalten und sie bis jetzt, wiewohl angefochten, bis gegen das Ende durchgeführt.
Goethe, Schriften zur Literatur - Vorschlag

Denn was bildet schneller, was muntert reiner und lebhafter auf als freundschaftliche Teilnahme...
Goethe, An Charlotte v. Kalb, 26.4.1796

Denn was das Feuer lebendig erfasst,
Bleibt nicht mehr Unform und Erdenlast.
Verflüchtigt wird es uns unsichtbar,
Eilt hinauf, wo erst sein Anfang war.
Goethe, Gott, Gemüt und Welt

Denn was dem einen Volk auf einer gewissen Altersstufe eine wohltätige Nahrung sein kann, erweist sich vielleicht für ein anderes als ein Gift.
Goethe, Eckermann, 4.1.1824

Denn was dem Mann das Leben
Nur halb erteilt, soll ganz die Nachwelt geben.
Goethe, Epilog zu Schillers Glocke

Denn was der Trug gewann, der ungerechte, kann nicht dauernd sein.
Sophokles, Ödipus auf Kolonos (Theseus)

Denn was die schmeichelhafte Vorstellung anbelangt, die man sich macht, dass man durch größere Scharfsinnigkeit es besser als andere treffen werde, so versteht man wohl, dass jederzeit alle so geredet haben, die uns aus einem fremden Irrtum in den ihrigen haben ziehen wollen.
Kant, Beweisgrund zu einer Demonstration des Daseins Gottes

Denn was ein guter Mensch erreichen kann,
Ist nicht im engen Raum des Lebens zu erreichen.
Goethe, Künstlers Apotheose

Denn was einst war, kann wieder werden.
Bodenstedt, Aus dem Nachlasse des Mirza Schaffy

Denn was heißt begünstigen, als das Vorhandene vermehren und allgemein machen. Dadurch wird wohl genutzt, aber die Hauptsache nicht gefördert.
Goethe, Geschichte der Farbenlehre 3. Abt. - Lücke

Denn was heißt eigentlich 'Verbannter'? An sich bezeichnet das Wort ein Missgeschick, nicht eine Schande.
Cicero, Rede für sein Haus

Denn was heißt Einheit, wenn es doch etwas bedeuten soll, anders als innere Ganzheit, Übereinstimmung mit sich selbst, Schicklichkeit und Wahrscheinlichkeit?
Goethe, Theatralische Sendung II,2

Denn was in der Luft ist und was die Zeit fordert, das kann in hundert Köpfen auf einmal entspringen, ohne dass einer dem anderen abborgt.
Goethe, an Zelter, 1.11.1816

Denn was in sich eine Entfernung erduldet, tritt von sich selbst weg: Stärke von Stärke, Wärme von Wärme, Kraft von Kraft, so auch Schönheit von Schönheit.
Goethe, Maximen und Rexionen 639

Denn was ist das Schöne? Eine reine Idee, dargestellt mit Zweckmäßigkeit, Klarheit, gelungener Absicht.
Keller, Der grüne Heinrich

Denn was ist denn an unserm ganzen bisschen Poesie, wenn es uns nicht belebt und uns für alles und jedes, was getan wird, empfänglich macht.
Goethe, An Schiller, 28.2.1798

Denn was ist ein Bedürfnis, das auf eine bestimmte Weise befriedigt werden muss, anders als eine Forderung?
Goethe, an Schiller, 7. Februar 1798

Denn was ist ein Opportunist? Es ist ein Mann, der die günstigste Gelegenheit benutzt, um das durchzuführen, was er für nützlich und zweckmäßig hält; und das ist ja eben die Aufgabe der ganzen Diplomatie.
Bismarck, Preußischer Landtag, am 21. April 1887

Denn was ist eine Novelle anders als eine sich ereignete unerhörte Begebenheit. Dies ist der eigentliche Begriff, und so vieles, was in Deutschland unter dem Titel Novelle geht, ist gar keine Novelle, sondern bloß Erzählung...
Goethe, Eckermann, 29.1.1827

Denn was ist Genie anders als jene produktive Kraft, wodurch Taten entstehen, die vor Gott und der Natur sich zeigen können und die eben deswegen Folge haben und von Dauer sind.
Goethe, Eckermann, 11.3.1828

Denn was ist widersinniger, als die Gesellschaft der Menschen zu suchen und sich durch Unaufmerksamkeit auf das, was sie sagen, im Geiste wieder von ihnen zu entfernen?
Christian Garve, Über Gesellschaft und Einsamkeit

Denn was jedermann gefällt
Und dem jedermann nachstellt,
Man sehr beschwerlich behält.
J. Fischart, Das philosophische Ehzuchtbüchlein

Denn was kann erwünschter sein als entschiedenes Andenken des Höchsten aus einer zeit, die nicht wiederkommt?
Goethe, Tag- und Jahreshefte 1818

Denn was kann unmoralischer sein, als eine Philosophie, die nach Beifall hascht.
Seneca, Mächtiger als das Schicksal

Denn was kann uns zu höherem Vorteil gereichen, als in die Ansichten solcher Männer einzugehen, die mit Tief- und Scharfsinn ihre Aufmerksamkeit auf ein einziges Ziel hinrichten?
Goethe, Tag- und Jahreshefte 1820

Denn was konnte boshafter sein, als einen Unschuldigen, dessen Leiden man verursacht, zu verspotten, und weder an Genugtuung noch Entschädigung zu denken.
Goethe, Lehrjahre III,11

Denn was könnte uns wertet und angenehmer sein, als wenn wir uns schmeicheln dürfen, dass diejenigen, die uns früher Anteil und Gewogenheit gegönnt, solche Gesinnungen viele Jahre erhalten...
Goethe, An Therese Huber, etwa 3. 8. 1826

Denn was macht es für einen Unterschied, ob die Weiber befehlen oder ob die Regierenden sich von ihnen befehlen lassen? Es kommt auf eins hinaus.
Aristoteles, Politik

Denn was man auch von der Unzulänglichkeit des Übersetzen sagen mag, so ist und bleibt es doch eines der wichtigsten und würdigsten Geschäfte in dem allgemeinen Weltverkehr.
Goethe, Schriften zur Literatur - German Romance IV

Denn was man durch einen gleichgesinnten Freund erfährt, ist nahezu, als wem man es selbst erfahren hätte.
Goethe, An W. v. Humboldt, 26. 5. 1799

Denn was man einem vor die Augen bringen kann, gibt man ihm am sichersten.
Goethe, Italienische Reise 111, 22.3.1788

Denn was man messen kann, das existiert auch.
Planck, Neue Bahnen der physikalischen Erkenntnis

Denn was nicht gesellig gesungen werden kann, ist wirklich kein Gesang, wie ein Monolog kein Drama.
Goethe, An Zelter, 17.5.1815

Denn was sich schickt, ist ehrenvoll, und was ehrenvoll ist, schickt sich.
Marcus Tullius Cicero, Vom rechter Handeln

Denn was sichtbar ist zeitlich, was aber unsichtbar ist, das ist ewig.

Denn was sogar die Frauen an uns ungebildet zurück lassen, das bilden die Kinder aus, wenn wir uns mit ihnen abgeben.
Goethe, Lehrjahre VII,7

Denn was soll aus ihr [einer Nation] werden, wenn man das Bedeutende der einzelnen Stämme ausgleichen und neutralisieren will?
Goethe, Schriften zur Literatur - Pfingstmontag, Nachtrag

Denn was tut der Mystiker anders, als dass er sich an Problemen vorbeischleicht oder sie weiterschiebt, wenn es sich tun lässt?
Goethe, Divan - Noten und Abhandlungen - Dschami

Denn was unterscheidet den Dummkopf vom geistreichen Menschen, als dass dieser das Zarte, Gehörige der Gegenwart schnell, lebhaft und eigentümlich ergreift und mit Leichtigkeit ausdrückt, als dass jene, gerade wie wir es in einer fremden Sprache tun, sich mit schon gestempelten hergebrachten Phrasen bei jeder Gelegenheit behelfen müssen.
Goethe, Briefe aus der Schweiz, 1. Abteilung

Denn was Verstand und Vernunft nicht immer vermögen, vermag oft
Solch ein glücklicher Hang, der unwiderstehlich uns leitet.
Goethe, Hermann und Dorothea 1. Gesang Vs 86

Denn was wäre das Haus, was wäre die Stadt, wenn nicht immer
Jeder gedächte mit Lust zu erhalten und zu erneuen
Und zu verbessern auch, wie die Zeit uns lehrt und das Ausland!
Goethe, Hermann und Dorothea 3, Gesang Vs 6

Denn was wäre die Welt ohne Kunst?
Goethe, Tag- und Jahreshefte 1805

Denn weil aller Vorzug der bildenden Kunst darin besteht, dass man ihre Darstellungen mit Worten zwar andeuten, aber nicht ausdrücken kann.
Goethe, Am Rhein, Main und Neckar 1814/15 - Kunst und Altertum - Heidelberg

Denn weil die Natur von so unerschöpflicher und unergründlicher Art ist, dass man alle Gegensätze und Widersprüche von ihr prädizieren kann, ohne dass sie sich im mindesten dadurch rühren lässt, so haben die Forscher von jeher sich dieser Erlaubnis redlich bedient und auf eine so scharfsinnige Art die Meinungen gegen einander gestellt, dass die größte Verwirrung daraus entstand, welche nur durch eine allgemeine Übersicht des Prädikabeln zu heben ist.
Goethe, An Schiller, 17.2.1798

Denn weise sein heißt, ein Narr sein, und ein Narr sein, heißt, weise sein.
O'Casey, Rebell zum Schein

Denn welchem Menschen Gott Reichtum und Güter und Gewalt gibt, dass er davon isset und trinket für sein Teil und fröhlich ist in seiner Arbeit, das ist eine Gottesgabe.
Prediger Salomo, 5, 18

Denn welcher Kluge fänd im Vatikan
Nicht seinen Meister?
Goethe, Tasso A I Sz 4 (Antonio) Vs 600

Denn welcher Lehrer spricht
Die Wahrheit uns direkt ins Angesicht?
Goethe, Faust II A II, Gotisches Zimmer (Baccalaureus) Vs 6750

Denn welcher Sinn, welches Talent, welche Übung gehört nicht dazu, eine weite und breite Landschaft als Bild zu begreifen!
Goethe, Dichtung und Wahrheit II,6

Denn wem einmal Erfahrung ward,
Nichts wird man mehr von dem erfahren.
Saadi, Rosengarten, Eingangspforte

Denn wenn an der einen Seite diejenigen stehen, die sich mit den einfachen und rohen Erzeugnissen beschäftigen, an der anderen solche, die schon etwas Verarbeitetes genießen wollen, so vermittelt der Gewerker durch Sinn und Hand, dass jene beiden etwas von einander empfangen und jeder nach seiner Art seiner Wünsche teilhaft werden kann.
Goethe, Dichtung und Wahrheit I,4

Denn wenn auch beides sein muss, so ist doch das Leben in Muße dem Leben der Arbeit vorzuziehen, und das ist die Hauptfrage, mit welcher Art Tätigkeit man die Muße auszufüllen hat.
Aristoteles

Denn wenn das Herz ein Bedürfnis hat, so ist es kalt gegen alles, was es nicht befriedigt.
Heinrich von Kleist, an Wilhelmine von Zenge, 21. Mai 1801

Denn wenn das Schaf sein Lamm nicht hören will, das da 'bäh' schreit, so wird's auch keinem Kalbe antworten, wenn's blökt.
Shakespeare, Viel Lärm um nichts, 3,3

Denn wenn dem früheren Alter Tun und Wirken gebührt, so ziemt dem späteren Betrachtung und Mitteilung.
Goethe, Divan, Noten und Abhandlungen - Einleitung

Denn wenn der Smaragd durch seine herrliche Farbe dem Gesicht wohltut, ja sogar einige Heilkraft an diesem edlen Sinn ausübt, so wirkt die menschliche Schönheit noch mit weit größerer Gewalt auf den äußern und innern Sinn. Wer sie erblickt, den kann nichts Übles anwehen, er fühlt sich mit sich selbst und mit der Welt in Übereinstimmung.
Goethe, Wahlverwandtschaften I,6

Denn wenn die Wahrheit mit den Interessen der Mächtigen übereinstimmt, wird sie allmächtig...
Du Marsais/D'Holbach, Essay über die Vorurteile

Denn wenn ein guter Mensch mit Talent begabt ist, so wird er immer zum Heil der Welt sittlich wirken, sei es als Künstler, Naturforscher, Dichter oder was alles sonst.
Goethe, Eckermann, 12.2.1829

Denn wenn ein Jahr nicht leer verlaufen soll, so muss man beizeiten anfangen.
Goethe, An Knebel, 2.1.1798

Denn wenn ein Staat stürzt, so stürzen auch seine Gesetze.
Martin Luther, Tischreden

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10