Weisheiten 455

Den Weibern wachsen die Lügen unter der Hand, wie den Männern die guten Räte.

Den Weibern, der Ehr' und dem Geld widersteht der Klügste nicht in der Welt.

Den Weihen einen Hühnerdieb schelten.
z] Schalt den Weyhen ein Hünerdieb und stal jhm keins.'

Den Weihen über die Eier setzen.

Den Wein auf den Tisch, das Wasser für die Fisch'.
la] Vina bibunt homines.

Den Wein ausrüffen.
i] Die Leute schmähen.
z] Sag an, du Schelm, was ist dein lon, dass du kein frommen last daruon; du henckest jm ein Schellen an, der hat dir das, der jhens getan .... Cartheuser, Prediger, Carmeliten rüffst du den Wein, zu allen ziten, der dich doch darum nie gebat und dir kein leid auf erden tat .... Ist das dein Ampt, so sey dein lon, vom Pranger zu dem Galgen gon. Du rüffst den Wein; doch nur zuruck. Ist das nit eine böse Art, das der Schelm kein menschen spart.
z] Vnd ruffent jm den wein so theur, das doch weder yetz noch heur, niemandts mit jm will han zu schaffen, das hatt gethon das schedlich klaffen des schelmens der das hat erlogen.

Den Wein durch den Regen jagen.
fr] Baptiser le vin. 596.)

Den Wein erkennt man am Geruch,
Den Esel an den Ohren,
Den Weisen wohl am Tun und Spruch,
Und am Geschwätz den Toren.
Jüdisch

Den Wein erkennt man am Geschmack, das Brot an der Farbe.
fr] Vin à la saveur, et pain à la couleur.
ho] Den wijn kent men aan den smaak, het brood aan de kleur.

Den Wein erkennt man noch am Essig.
i] Am Alter noch die Jugend; das Alter ist ein Bild der Jugend.
pl] Znać wino po occie.

Den Wein gibt der Herr, aber seine Güte kommt vom Gärtner.
en] Wine is the master's, but the goodness is the drauer's.

Den Wein gibt Gott, aber die Rebe muss der Mensch pflanzen.

Den Wein kauft man nicht nach dem Ansehen des Fasses.

Den Wein kennt man nicht am Fass.
en] You cannot know wine by the barrel.
fr] Le vin ne se connait pas au cercle, ni l'homme à l'habit.
ho] Men kent de vrouw niet aan haar rokje, noch den wijn aan het zwikje.
ho] Men kent zoo min den man aan den hoed, als den wijn aan het vat.

Den Wein mit der Wasserstange schlagen.
z] Andeutend, dass die Wirthe den Wein mit der Wasserstange schlagen und vermengen, ehe sie den verkaufen.

Den Wein mit Öl vermengen.
i] Die herbe Wahrheit durch gelinde Worte mildern.

Den Wein sparen, wenn das Fass leer ist.

Den Wein taufen.
i] Amphiktrion lehrte die Menschen zuerst Wasser unter den Wein schütten. Wahrscheinlich stammen viele Weinhändler und Gastwirte von dieser Familie her.
z] Der Wein muss durchaus jüdisch sein, so bleibt er ungetauft; das ist vor andern echter Wein, mit dem kein Wasser läuft.
i] Nach der Ansicht der alten Römer sollte, wie Plinius und Columella erzählen, Wein mit Meerwasser vermischt, angenehmer. haltbarer und besser werden, daher das Sprichwort: Dionysium aequore mergendum.

Den Wein trinken und andern die Hefen lassen.

Den Wein ums Holz (Fass) geben.
Luther
i] Gutes für Geringes, den Kern für die Schale.

Den Wein wieder in seinen Keller leiten.
i] Von der Abschweifung wieder zum Gegenstande zurückkehren, o. wieder zu seinen Gunsten reden.

Den Wein, welcher zu großen Taten führt, hat der Prophet nicht verboten.

Den Weinberg erbe man vom Vater, den Olivenhain vom Großvater.
tü] Bağ babadan, zeytin dededen kalmalı.

Den Weinstock nimm aus gutem Boden zum Bau, von guten Eltern nur die Frau.

Den Weisel verlieren.

Den Weisen kann man nicht vertreiben.
i] Wo er hinkommt ist sein Vaterland

Den Weisen macht des Nachbars Torheit weiser und fremde Armut reich.
la] Felix, alieno periculo quisquis sapit.

Den Weisen regiert Vernunft, den Narren der Stock.
fr] Le sage se régit par raison.

Den weißen Hirsch jagen.
i] Von erfolglosen Verfolgungen
i] In einem Gleichnis wird erzählt, dass der in einem großen Walde von einem wilden Jäger und seiner Rotte gehetzte Hirsch seinen Verfolgern stets entgehe. Man meint, dass unter dem weißen Hirsch die Kinder Gottes zu verstehen seien, die von der Welt heftig verfolgt würden, aber diesen Verfolgungen entgehen, weil die klugen Kinder der Welt nicht wissen, wie die Gemeine der Heiligen aussieht. Man kann sich unter dem z] weißen Hirsch' wohl aber ebenso gut gehetzte Freigemeindler und Demokraten denken, deren Gegner auch selten wissen, wie Vernunft und Freiheit aussehen.

Den weißen Kriegsfürsten stehet es wohl zu, auch mit den Göttern den Spieß zu brechen.

Den Weiten in de Wasch, den Roggen in d' Asch'.
i] Den Weizen soll man in nasses, den Roggen in trockenes Land säen.

Den Weizen mit dem Unkraute ausjäten.
i] Das Gute mit dem Bösen vernichten.

Den Weizen sä' in Schollen, so hast du alles im vollen.

Den well der Gut an.
Deutz
i] Er fordert ungebührlich

Den Weltlichen Herren ist gut dienen, unter den Geistlichen gut wohnen.

Den Wemmerweh singen.
i] Die Redensart kommt bei Hans Sachs wiederholt vor. 'So vergeht uns das frölich Gsangk, und singen dann den Wemmerweh, bis uns die elend Seel aussgeh.' 'Alsdann in schmach und schanden gen und singen stets den Wemmerwen.'

Den wenig leut kennen, der ist am besten daran.

Den werd Gad (Gott) nich lange vor Sünte Petrus Pârten schillern laten.

Den werd' ich beim Worte halten.

Den werd' ich ohne Rattenkraut los werden.
i] Drohend in dem Sinne: dem werde ich den Weg, die Tür weisen.
z] So ward sie diese Gesellen ohne Rattenkraut los.

Den werde ich erst in jener Welt wiedersehen.

Den werde ich schon mürbe kriegen
en] I'll manage to break him down
fr] je l'aurai à l'usure
it] piegherò il suo orgoglio (o. la sua resistenza)

Den werden die Hunde noch anpissen.
ho] De honden zullen nog aan hem pissen.

Den Werkleuten zusprechen ist halb Tagewerck.

Den Wert der Jugend erkennt man im Alter.
tü] Gençliğin kıymeti ihtiyarlıkta bilinir.

Den Wert des Goldes kennt der Juwelier.
tü] Altının kıymetini sarraf bilir.

Den Wert des Goldes kennt der Wechsler.
Osmanien

Den Wert des teuersten Falken kennt man erst, wenn man ihn auf Beute losgelassen hat.

Den Wert einer Sache erkennt man erst, wenn man sie nicht mehr hat.
en] Blessings brighten as they take their flight.

Den Wert eines Dinges erkennt man am besten, wenn es an ihm mangelt.
England

Den Wert eines Dinges, das man kauft, weil man sein ganzes Herz daran gehängt hat, kann nur der Käufer selbst abschätzen.
Cervantes, Die Spanierin in England

Den Wert eines Menschen erkennt man in schweren, nicht in guten Tagen. Wie ein Mensch Belastungen durchzustehen vermag, das ist ein Gradmesser für seinen Wert.
Eggerath, Nur ein Mensch

Den Wert eines Menschenlebens bestimmt nicht seine Länge, sondern seine Tiefe.
Gustav Frenssen, Grübeleien

Den Widerhaken ziehn.

Den Wiedehopf erkennt man mit der Nase, die Atzel am Gange, die Nachtigall am Gesange.

Den wilden Gram macht die Gewohnheit zahm.
Shakespeare, Richard III., IV, 4

Den wilden Mann spielen
en] to be raving like a madman
fr] s'agiter comme un diable dans un bénitier
it] essere su tutte le furie

Den will i de Mêning (Meinung) geig'n.
Franken

Den will i leucht'n.
Franken
i] Fortbefördern, im drohenden Sinne.

Den will ich auseinander nehmen wie eînen alten Seiger.

Den will ich brechen und machen.
Oberösterreich
i] Dem bin ich an Kraft, besonders physischer, weit überlegen.

Den will ich in die Schere nehmen.

Den will ich neunmal vor der Morgensuppe betrügen.

Den will ich schon herumkriegen.

Den will ich verwurzeln.
Xanten
i] Mit der Erklärung erhalten: ad absurdum führen.

Den will ich zu meinem Beichtvater nicht.
ho] Gij zijt immers mijn biechtvader niet.

Den Willen eines Menschen bricht auch Buddha nicht.
China

Den Willen erbt niemand.

Den willen für das Werk (die Tat) nemen.
ho] Men ziet er zijn' goeden will aan.

Den willen gibt Gott, den zwang die Not.
dä] Gud giver villie, nöd giver tvang.

Den Willen ich für die Werke han, ihr sollt der Rede drum erlan.

Den Willen kann man nicht zwingen.
la] Voluntas cogi non potest.

Den Willen kann niemand beweisen.

Den Willigen führt, den Nichtwilligen schleppt das Schicksal.
la] Ducunt volentem fata, nolentem trahunt.
Seneca, Briefe

Den Willigen kann man mit einem Haar herbeiziehen.

Den Willigen leitet das Schicksal, den Widerwilligen reißt es mit sich.
la] Ducunt volentem fata, nolentem trahunt.

Den willigen Ochsen soll man nicht übertreiben.

Den Wind auf dem Felde holst du nicht ein.

Den Wind auf Flaschen ziehen.
la] Reti ventos venaris.

Den Wind aus den Segeln nehmen.

Den Wind blasen.
z] Wer bett (bet't), und weiß nicht, was er bett, der blosst den Wind, und fleucht die schet.

Den Wind im Felde holt man nicht ein, eine Schwätzerin im Hause wird man nicht los.
bm] Vítr v poli nedohonís, a kmotry klevetné se nesprostis.

Den Wind im Gesicht haben.
i] Mit Hindernissen und Schwierigkeiten kämpfen müssen.
la] Ventum a facie habere.

Den Wind im Rücken haben.
dä] Al löbe for vind og vove.
fr] Avoir le dessus du vent.
fr] Être au-dessus du vent.

Den Wind in den Segeln behalten.
i] Vor dem Winde fahren.
fr] Conserver l'avantage du vent.

Den Wind in die Segel fassen.
fr] Gagner le vent. Monter (passer) au vent.

Den Wind in ein truhen sperren.

Den Wind in Garnen (Netzen) (fahen wollen).
i] Das machen die Aufpasser und Horcher.
en] He catches the wind with a net.
ho] Hij vangt den wind met het net.

Den Wind kann man nicht verbieten. Aber man kann Brücken (o. Mühlen) bauen.
Holland

Den Wind mit dem Scheffel messen und das Feuer auf der Waage wegen, ist Torheit und umsonst.

Den Wind mit Netzen fangen

Den wind verkaufen.

Den Winden ein Gebiss anlegen.
i] Von den Philosophen, welche die Begierden (Affecten) im Menschen ausrotten wollen.

Den Winter detestierte er und behauptete oft scherzend, man würde sich im Spätsommer aufhängen, wenn man sich da von der Abscheulichkeit des Winters eine rechte Vorstellung zu machen imstande wäre.
Goethe, K. Vogel, letzte Lebensjahre

Den Winter fressen die Wölfe nicht auf.
sp] Al invierno no se lo comen los lobos.

Den Winter um Sankt Andreas (30.11.) sieht man lieber dürr als nass.

Den wird der Fuchs nicht holen.

Den wird der Neid noch selber aufressen.

Den wird man einen Ritter nennen
Der nie sein Ritterwort vergisst.
Uhland, Den Landständen

Den wird Meister Kilian zu Grabe begleiten.
i] Der Henker.
z] Vermutlich steht diese Benennung mit dem bekannten Apostel der Franken und Bischof von Würzburg in Beziehung, den man mit Schwert und Dolch abgebildet sieht.
z] Ok heb' ik wohl gesehn van einer olden Hex, wo Meister Kilian er maeked ein experfex (den Garaus).

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10