Weisheiten 453

Den Teufel kann man mit dem Kreuz bannen, aber den Russen wird man nie los.
Ukraine

Den Teufel kann man mit dem Kreuz vertreiben, sagte der Pfaffe, aber Calvinisten und Lutheraner lachen bloß darüber.

Den Teufel kann man vertreiben durch das Kreuz (durch Weihrauch), eine Sau durch einen Knittel, aber wodurch böse Menschen?
bm] Čerta křízem, svinĕ kyjem se zbavis, ale ničím zlého človĕka.

Den Teufel kennt man an den Klauen.

Den Teufel muss man anbeten, dass er einem nicht schadet.

Den Teufel ohne Klauen malen.
fr] On ne peut pas peigner un diable qui n'a pas de cheveux.

Den Teufel sind wir los, die Bösen sind geblieben.

Den Teufel spielen.
fr] Il fait le diable.

Den Teufel spürt das Völkchen nie,
Und wenn er sie beim Kragen hätte.
Goethe, Faust I, Auerbachs Keller (Mephisto) Vs 2182

Den Teufel über die Tür malen (lassen).
Luther

Den Teufel und ein bös Weib straft man am besten durch Verachtung.
dä] Dievelen og en ond kvinde har ei større plage end at foragtes.

Den Teufel und Gott in ein glas bannen.

Den Teufel verabschieden und seine Großmutter einlassen.
z] vngereimbt, vnmöglich Ding tun.
dä] Al slippe fanden og tage ved hans oldemoder.

Den Teufel verklagen.

Den Teufel will ich dir geben, aber kein Geld.
i] In den sprichwörtlichen Redensarten ist der Teufel fast heimischer als in den Sprichwörtern selbst; in den mannigfachsten Beziehungen und für die verschiedensten Zwecke tritt er dort auf. Wer vom Glück nicht begünstigt worden ist, wird als 'armer Teufel' bedauert. Wer zu ehrlich ist, um bei günstiger Gelegenheit einen guten Schnitt zu machen, ist ein 'dummer Teufel'. Ist einem anderen ein Betrug oder ein anderer Streich gelungen, so nennt man ihn einen 'verteufelten Kerl' oder einen 'Teufelskerl'. Wenn jemand etwas nicht vermag, oder wenn es ihm besondere Schwierigkeiten macht, so ruft er aus: 'Das ist doch des Teufels'. Wenn ein Schuldner an Zahlung erinnert wird, so bedient er sich der obigen Redensart. Und der erbärmlichste Wicht, den der Teufel gar nicht in der Hölle gebrauchen kann, spricht: 'Der Teufel soll mich holen', weil er weiß, dass er ihn nicht holt.

Den Teufel zu beherbergen brauchts (o. kostet) einen klugen Wirt.

Den Teufel zu gast bitten mit aller seiner Gesellschaft.
Luther

Den Teufel zu Gevatter bitten.
i] Sich den Verführungen aussetzen, bloßstellen. In einem Briefe, den Luther unter dem 8. Dec. 1532 an Hans Kohlhas richtete, empfahl er dem letztern 'Frieden anzunehmen, den Teufel nicht zu Gevatter zu bitten, und den ihm zugefügten Schaden zu verbeißen.'

Den Teufel zu Hause laden.

Den Teufel zur Tür hinauswerfen und seine Großmutter zum Fenster einlassen.
i] Aus der Asche ins Feuer, aus dem Fegefeuer in die Hölle fallen, aus dem Regen in die Traufe, aus dem Rauch ins Feuer kommen.
dä] A slippe fanden, og tage ved hans olde-moêr; falde af asken i ilden, af skiers-ild i helvede flye for regnen og falde i bekken, for røgen og komme i ilden.

Den Teutschen seind jhre Manschafft, stattliche rüstung, Zeughäusere und Geschütz soviel nutz, als die Vögel, die man vor's fenster hengt, die man kaufft und erhält, und sie anderen singen.
i] Sie haben in neuerer Zeit anderen Gebrauch davon zu machen gelernt.

Den Tisch abg'rommt, der Schneider kommt.
Wurmlingen

Den Tisch rücken.
Oberpfalz
i] Acht Tage nach der Hochzeit wieder ein kleines fröhliches Mahl mit Gesang und Tanz geben.

Den Tisch wohl eher meiden, als andrer Ehr' abschneiden.

Den Tischler kennt man an den Händen, die Pferde an den Zähnen, die Säufer aus der Nasen, den Wind am Blasen; die Fuhrleute am Schnalzen, die Kuchel am Schmalzen, die Glocke am Klange und den Vogel am Gesange.

Den Töchtern gibt man gern, was sie bedürfen, den Söhnen, was man kann.

Den tod am halse tragen.

Den Tod am Leibe herumtragen.
fr] Mourir tout debout.

Den Tod austragen.
i] Der Gebrauch des Todaustragens rührt aus der heidnisch-germanischen Zeit her und bestand darin, dass man einen Strohmann, welcher den Winter vorstellte, am Sonntag Lätare, d.i. kurz vor Frühlingsanfang, im feierlichen Aufzuge ins Wasser trug oder auf freiem Felde verbrannte, auf dem Rückwege aber nach dem Orte ein Tannenbäumchen mitführte, zum Zeichen, dass nun der Frühling den Sieg gewonnen habe.

Den Tod austreiben.
i] In Italien geschieht Ähnliches, der Donnerstag vor Mitfasten ist auf den lombardisch-venetianischen Dörfern zum Verbrennen von Strohfiguren bestimmt, die man le vecchie, die Alten, nennt und welche bald Hexen, bald heidnische Gottheiten vorstellen sollen, vielleicht aber auch wie anderwärts den Winter bedeuten. Hier und da geschieht das Verbrennen dieser Alten auch in den Carnevalstagen, im Friaul an Lätare, wo man in Venedig sonst die Alte entzwei zu sägen pflegte (siegàr la vecchia), indem man die Strohfigur zur Repräsentantin der Fastenzeit oder Leca machte. In Toscana heißt es sogar la monaca (die Nonne entzwei sägen).

Den Tod frisst ein jeder am ersten Brei.
la] Nascentes morimur, finisque ab origine pendet.

Den Tod für ein paar Pfennige wagen.
bm] Za haléř vázím smrt', hlava jmĕní, a vse ostatni mrt'.

Den Tod fürchten fern der Gefahr, und nicht in der Gefahr; denn man muss Mensch sein.
Pascal, Gedanken

Den Tod fürchten ist nichts andres, als sich weise dünken, da man es nicht ist.
Claudius, Gespräche, die Freiheit betreffend

Den Tod fürchten ist schlimmer als sterben.
z] Was sollt' ich vor dem Tod erschrecken? ein gutes Ding ist's um das Grab; denn, seht nur, alle die es schmecken, die lassen gar nicht wieder ab.

Den Tod fürchten sie, ins Paradies verlangen sie, und doch kriechen sie in die Hölle.

Den Tod fürchtet niemand, der das Leben verschmähen kann.

Den Tod hat selbst Gott gefürchtet, als er Mensch war.
Italien

Den Tod im Busen tragen.
ho] Den dood in den boezen dragen.

Den Tod in den Beinen haben.
Holstein
i] Geschwollene Beine haben.

Den Tod kann (soll) man überall erwarten.
pl] Wszędzie śmierci cżekać.

Den Tod kann sich niemand abkaufen.
la] Per nullam sortem poteris depellere mortem.
un] A' halàllal senki se ivott áldomást.

Den Tod kannst du weder fortsegnen noch fortbeten.
Polen

Den Tod lassen wir auf die Letzt.
Böhmen

Den Tod mit nach Hause führen.
i] Das geschieht nach dem Volksglauben in Oberösterreich, wenn der Tote nicht mit dem Füßen voran aus dem Hause gebracht wird, in welchem Falle der Tote wiederkommt, umgeht (spukt). Der Totenfuhrmann bekommt einen Wecken, damit der Tod nicht mit ihm nach Hause fahre.

Den Tod segnest du weder weg noch betest du ihn weg.

Den Tod und Ehrabschneiden ein jeder Mensch muss leiden.
la] Nemini parco detractori, et morti proprium est.

Den Tod verträumt keiner.
Russland

Den Tod vor Augen sehen.

Den Tod wünschen sie sich oft, weil sie ihn scheuen.
Seneca

Den Tod zum Nachbar schicken.
la] Mors alios morde, mihi parce, precor, per amor.

Den Tod, die Scheißlust und den Regierungsbefehl - diese drei mußt du ausführen.
Estland (Sind unvermeidlich)

Den Todfeind solltet Ihr so tödlich quälen!
en] Lay breath so bitter on your bitter foe.
Shakespeare, Ein Sommernachtstram III,2

Den Ton angeben.

Den Ton verloren haben.
i] Außer Fassung sein, sich nicht mehr zu raten und zu helfen wissen.

Den Ton wechseln.
i] In dem Sinne: Andere Saiten aufziehen.
it] Cambiar di tuono. Mutar registro.

Den Topf beim Henkel fassen.
i] Die Sache da angreifen, wo sie einen Anknüpfungspunkt bietet; jemanden da fassen, wo er sich gibt.
fr] Rendre le panier par l'ause.

Den topf erkennt man aus seinem Klang und den thorn und narren aus seym gesang.
bm] Hrnec po zvuku ze pozná.
bm] Po peři ptáka, a po řeči človĕka.
fr] Le pot au son et l'homme à la parole le connoissent.

Den Topf, worin ein Aal ist, decke zu.
Holstein
i] Von etwas, das geheim gehalten werden muss, wenn anders nicht viel Nachteile für uns daraus erwachsen sollen. Wenn der Aal entschlüpft ist, bringt man ihn nur mit vieler Mühe wieder in sein Gefängnis zurück.
ho] Dek toe den pot, daar is aal in.

Den Töpfer kümmert's nicht, wenn ein Topf zerbricht.
la] Quid figulus curat, si frangitur olla.

Den Toren erkennt man an zwei Dingen: reden, wenn man schweigen und schweigen, wenn man reden soll.

Den Toten bei die Toten, den Lebendigen bei die Lebendigen.

Den Toten beweint man an seinem Tage.

Den Toten im Hause haben und zu einer andern Leiche gehen.

Den toten Löwen kann jeder Hase am Bart (o. an der Mähne) zupfen.
la] Leonem mortuum et catuli mordent, calcat jacentem vulgus.

Den Toten lügt er nach und die Lebendigen lästert er ins Gesicht.

Den Toten nützen unsere Tränen nichts.
it] Chi piange il morto, indarno s'affatica.

Den toten Punkt überwinden
en] to get o's second wind
fr] sortir de l'impasse
it] superare il punto morto

Den Toten setzt man Marmorstein, den Lebenden gab man kein Brot hinein.
z] Was räucherst du nun deinen Toten? Hätt'st du's ihnen so im Leben geboten! Goethe

Den Toten soll man allzeit im Besten gedenken.

Den Toten soll man nicht fluchen.

Den Toten Steuer abfordern.
la] A mortuis tributum exigit.

Den Toten tut kein Zahn mehr wehe.
la] Mortui non dolent.
la] Mortuis mala nulla sunt.

Den Toten übel nachreden ist überall große Schand.

Den Totengräber nicht erwarten können.
en] He tat lives too fast, goes to his grave too soon.

Den Totenwagen rasten lassen.
i] Man zieht für diesen Zweck nach der Zurückkunft vom Begräbnis ein oder zwei Räder ab, und zwar ein Hinterrad oder beide linke Räder und belässt ihn einige Zeit so in geneigter Stellung oder durch eine untergesetzte Achse gestützt, stehen.

Den Totschläger soll man töten nach dem Munde zweier Zeugen.
4. Mose 35, 10

Den trägen Mann spornt der Hunger an.
it] Il negligente la fame lo fa diligente.

Den Tränen folgt die Freude.
Frankreich

Den traumlosen Schlaf erklärt auch Goethe für den erquickendsten.
Goethe, K. A. Böttiger, 28.5.1795

Den Tremulanten ziehen.
i] jemanden durch seine Rede rühren wollen. In der Niederlausitz wird die Redensart besonders auf die Geistlichen angewandt, welche es auf die Tränen alter Frauen abgesehen haben.

Den Trieb zu rechten, zeugte die Hölle selbst.
Lichtwer, Vermischte Gedichte

Den Triel (Mund) hängen lassen.

Den Triel herabhängen, d.i. vor Unmut ein langes Gesicht machen.
i] Mürrisch sein

Den Tüchtigen hilft das Glück.
la] Fortes fortuna adiuvat. Terenz

Den Tugenden benachbart sind die Laster.
Hieronymus, Dialog gegen die Luziferischen

Den Turm hab' ich nicht gesehen, sagte das alte Weib, aber die Nadel darauf.
bm] Vidĕla bába jehlu na vĕzi, a vĕze nevidĕla.

Den Übeln raubte die Kraft und das Gewicht, wer das Schicksal gleichmütig ertrug.
Lucius Annaeus Seneca, Herkules auf dem Oeta

Den Übermütigen wirft der Hochmut zu Boden.
la] Superbientem animus prosternet.

Den Umständen Rechnung tragen.
i] Eine sprichwörtliche Redensart, die durch die politischen Bewegungen Deutschlands in den letzten Jahrzehnten gangbar geworden ist, um zu sagen: Man kann nicht stets das erreichen, was als das Beste erkannt ist, man muss sich oft mit dem begnügen, was die eben bestehenden Verhältnisse gestatten.

Den Unbekannten bellt der Hund an.
i] Fremdes ist verdächtig

Den Undank ans Licht ziehen geht nicht ohne Beschämung ab, denn die Klage über eine verlorene Wohltat ist ein Beweis, dass es beim Geben gefehlt hat. Soviel wie möglich müssen wir den Undankbaren bei uns selbst verteidigen: vielleicht konnte er nicht, vielleicht wusste er's nicht anzufangen, vielleicht kommt's noch.
Seneca, Von den Wohltaten

Den Undankbaren ist alle Welt feind, ja er ist jhm auch selbs kein freund.
la] Ingratus atque est omnibus odio, ac sibi.

Den Unglücklichen soll man nicht schelten.
i] Das Unglück straft ihn schon genug.
la] Crudelis est in re adversa, objurgatio.

Den Unmusikalischen gilt der Spatz als ein guter Sänger.
Neugriechisch

Den unrechten Baum anbellen.
i] Um ein Verfehlen des Ziels auszudrücken. Von der Jagd entlehnt, bei welcher ein Hund ein Eichhörnchen oder ein anderes Wild bis an einen Baum verfolgt, vor welchem er bellt, bis der Jäger kommt, zuweilen bellt er aber vor dem unrechten Baume.
en] To bark up the wrong tree.

Den unsaubern Rüssel an einem reiben.

Den unschuldig Entgegnenden zu zerschmettern, das ist so Tyrannenart, sich in Verlegenheiten Luft zu machen.
Goethe, Faust I, Trüber Tag, Feld (Mephisto)

Den Unschuldigen quäle nicht zu Tode.

Den Unterschied zwischen zwei Frauen kann man mit Klafter messen.
Estland

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10