Weisheiten 449

Den Reichen ist allzeit bange vor Dieben und Verrätern.
mhd] Den ryken is alle tyt leide vor deive unde vorreders.
la] Anxius est furti, metuit ditissimus auro.

Den Reichen lädt wohl jeder ein, wer (aber) will den Armen sehen.
Estland

Den Reichen laufen selbst Teufel mit Kuchentellern nach.
Ukraine

Den Reichen muss das Fegefeuer weichen.
z] Denn wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt.

Den Reichen muss Recht und Wahrheit weichen.

Den Reichen nennt man Ehrlich, den Guten nennt man Töricht.
Spanien

Den Reichen sieht man tief im Tal und den Armen sieht man nicht auf dem Berg.
Estland

Den Reichen treibt Habgier, den Armen der leere Magen.
Estland

Den Reichen zu betrügen ist vielen ein Vergnügen.

Den Reichsten fehlt das Meiste.
fr] Au riche la bastonnade, au pauvre l'amende.

Den Reichtum muss der Neid beteuern,
Denn er kreucht nie in leere Scheuern.
Goethe, Zahme Xenien IV

Den Reif fliehen und in den Schnee fallen.
ho] Den rijp ontvlieden, en in de sneeuw vervallen.

Den reigen mit ihm dantzen.
i] In dem Sinne: mit ihm in ein Horn blasen.

Den reinen Gedanken zutage zu fördern oder ihm anzuhängen, das ist Jugendlust, und alle Lichtgestalten der Gedankenwelt, wie Wahrheit, Freiheit, Menschentum oder Mensch usw. erleuchten und begeistern die jugendliche Seele.
Max Stirner, Der Einzige und sein Eigentum

Den reinen ist alles (o. all ding) rein.
Paulus an Titus 1, 15
z] Nein, nur das Reine ist dem Reinen rein und in dasselbe deutet er nichts Unreines. Das ist der tiefere Sinn des Sprichworts.
fr] Toutes choses sont pures à ceux qui sont purs.
ho] Dem reinen is alles rein.
la] Bonis omnia in bonum.
la] Castis omnia casta.
la] Omnia munda mundis.

Den Reiter, der die Füße hängen lässt, muss man nicht bedauern. Neugriechisch

Den reitet der Teufel.
i] Der verübt böse Dinge.

Den Rhein anzünden.
i] Von dem, was unmöglich ist.

Den Richter überwältigst du, wenn du ihm den Daumen schmierst.
Böhmen

Den richtigen Ton treffen
en] to find the right tone - to strike the right note
fr] être dans la note - trouver le ton
it] trovare la nota giusta

Den richtigen Zeitpunkt abwarten, heisst anderen zuvorkommen.

Den Riemen strecken.
i] Weiter um sich greifen, seine Rechte u.s.w. weiter ausdehnen.
fr] Il a alongé la courroie.

Den Rîken werd ehulpen un de Arme werd tau Grunne 'drücket.
hdt] Dem Reichen wird geholfen und der Arme zu Grunde gedrückt (unterdrückt).

Den Rindern deint wohl Strô.
i] Mit den Rindern werden, nach die noch unerwachsenen Mädchen bezeichnet, während Stroh die geringere Kleidung andeutet, mit der sie sich zu begnügen haben. Der Sinn des Sprichworts geht dahin, dass bessere Kleidung und Putz erst für die erwachsenen, mannbaren Mädchen gehöre.

Den Ring davontragen.
i] So viel wie: den Preis.
fr] Emporter la bague.

Den Ring des Gyges besitzen.
i] Von sehr glücklichen Menschen, die alles, was sie sich wünschen, erlangen; aber eben so auch von wankelmütigen, boshaften und listigen Leuten. Gyges war ein Günstling des Königs von Lydien, Kandaules. Dieser, von der Schönheit seiner Gemahlin höchst eingenommen, verschaffte jenem die Gelegenheit, sie beim Niederlegen ganz in ihrer Schönheit zu sehen. Die Königin hatte es bemerkt, und über diese Beschimpfung höchst entrüstet, ließ sie den andern Tag den Gyges zu sich kommen, und gab ihm die Wahl, entweder mit dem Tode seine strafbare Neugierde zu büßen, oder ihren Gemahl zu ermorden und sich selbst zum Könige von Lydien und zu ihrem neuen Gemahl zu machen. Da keine Vorstellungen etwas fruchteten, so wählte Gyges freilich lieber das Letztere, ermordete den König im Schlafe, heiratete die Königin und setzte sich auf den Thron. Zwar empörten sich die Lydier; jedoch schlug Gyges ihnen vor, das delphische Orakel über die Rechtmäßigkeit seiner Herrschaft entscheiden zu lassen: dieses bestätigte den neuen König, und aus Dankbarkeit schickte dieser dem Orakel ein außerordentlich kostbares Geschenk, worunter sich unter andern sechs goldene Trinkschalen, 30 Talente wert, befanden. - Besonders fabelte man auch von dem Ringe des Gyges, den er als Hirt in einer unterirdischen Höhle gefunden haben sollte, dass er die Kraft gehabt habe, seinen Besitzer unsichtbar zu machen, sobald man den Stein desselben einwärts kehre. Eben durch diesen Ring sollte er die Umarmungen der Königin genossen und seinen Herrn ermordet haben.

Den Rock der Eule anziehen.
Litauen

Den Rock des Kaisers für ein paar Pfennige (Kreutzer) im Lande herumtragen.
i] Für eine sehr kärgliche Besoldung in kaiserlichen (königlichen, Staats-) Diensten stehen.

Den Rock nach dem Wind kehren.

Den Rock schütteln und davongehen.

Den Rocken, den man angelegt, muss man auch abspinnen.
la] Colo quod aptasti, tibi ipsi nendum est.
la] Tute hoc intristi, tibi omne exedendum est.

Den Roggen eingestäubt, die Gerst nicht eingekläubt, Weizen sä' in Schollen, so hast du alles im Vollen.
Frankenwald

Den Roggen 'neingestäubt, den Hafer 'neingekleibt.
i] Der Roggen soll bei ganz trockenem Wetter gesäet werden, wenn der Boden staubt; der Hafer bei nassem, wenn er klebt.

Den Römern wachsen die Worte (wächst die Rede) im Herzen, den Griechen im Munde.
i] Dies Sprichwort passt auf die meisten alten Sprichwörter unsers Volks. Den Deutschen wachsen ihre Sprüche im Herzen. Dies ist der Grund, warum das Sprichwort so wenig Fleiß auf die Vollendung des Geprägs verwendet und sich darin so viel Versäumnis zu Schulden kommen lässt. Die Sprichwörter haben ihren Ursprung mehr im Herzen, das den Sinn gibt, als im Kopfe, der nach den Regeln der Sprachlehre heraus kleidet.
dä] Det som var smukt hos de Romere, var slemt hos de Grækere.

Den Roraffen gesehen haben.
z] Von jemand, der sich mit großer Weisheit brüstet. Manch Narr helt sich gar hoch darumb, das er aus Welschen landen kumb und sey zu Schulen worden weiß ... und den Roraffen gesehen het.

Den Roraffen zugiehnen (zusehen).
i] Zunächst von einem Kirchenbesuch aus Gewohnheit oder um Geschäfte abzutun, sich zu unterhalten, seine Neugier zu befriedigen u.s.w. 'Viel stehn in Kirchen und im Chor, die schwetzen u.s.w .... Das ist andechtig gbett und gut, da man solch Ding aussrichten tut, und werden Pfründen wohl verdient, so man den Roraffen zu gient.'

Den Rosenkranz aufs Grab legen.
[RSpW]
i] Es war dies ein gesetzlicher Gebrauch des 15. Jahrhunderts, sobald die Witwe ihres Mannes Schulden nicht bezahlen konnte. Nach geleistetem Eide war sie durch obige Handlung aller Verbindlichkeit quitt.

Den Rosenkranz in der Hand, den Teufel im Herzen.
pt] Contas na mão, e o demonio no coração.
sp] Tener el rosario en las manos, y el diablo en el alma.

Den roten Hahnen zum Gibel ausjagen.

Den roten Hut bekommen.
fr] On lui a fait porter le chapeau rouge.

Den Roten nicht immer zu trauen war; weder Katze noch Hund von rotem Haar.
Spanien

Den Rotz auf den Ärmel schmieren.
ho] Hij smeert hem het snot op de mouw.
la] Vilis et ingrata volucris foedans sua strata.

Den Rubin mit Ziegelfarbe bestreichen. Dem Rubin die Röte abwaschen wollen.
Russland

Den Rubin rot färben wollen.
i] In dem Sinne, wie den Mohren schwarz.

Den rücken bieten.
i] Ausflucht suchen, sich regen. Der Gefahr aus dem Wege gehen.

Den Rücken frei haben.
i] Keine Gefahr von dieser Seite zu befürchten haben.

Den Rücken mit Knütteln traktieren.
mhd] Er sloug in daz diu scheitel ime zerclacte sam ein ei. (Zerklecken = zerspalten, bersten)

Den Rücken warm, füllt man am vollen Tisch gar angenehm den Darm.
ho] Den rug aan't vuur, den buik aan tafel, en in de hand een goede wafel.

Den Rücken wenden (kehren).
i] Sich auf kurze Zeit entfernen.

Den Rücken will er am Feuer und den Bauch am Tisch haben.
i] Er liebt Bequemlichkeit und einen guten Tisch, Gemächlichkeit und gut Essen und Trinken ist seine Sache.

Den Ruf verantworten wir, nicht den Widerhall.
Peter Benary

Den Ruf verliert, wer sich Unwürdigen gleichgestellt.
la] Amittit famam, qui se indignis comparat.
Phaedrus, Fabeln I

Den Rufnamen geben Vater und Muttter, den Ruf verleiht die Mitwelt.

Den Ruhm kann man den Winterbirnen vergleichen, die im Sommer wachsen, aber im Winter genossen werden.
Schopenhauer, Parerga und Paralipomena, Aphorismen zur Lebensweisheit: Paränesen und Maximen

Den Ruhm soll der Weise verachten, aber nicht die Ehre. Nur selten ist Ehre, wo Ruhm ist, und fast noch seltener Ruhm, wo Ehre ist.
Johann Gottfried Seume, Apokryphen

Den russischen Adler machen.
i] Einander erzürnt den Rücken kehren

Den russischen Monat abwarten.
i] So sagen die Polen, wenn ihnen ein Russe etwas verspricht.

Den Sabbat soll man feiern.
la] Luce sacra requiescat humus, requiescat arator.

Den Säbel an der Seite und barfuß.
pl] Pod kordem a boso.

Den Sachzwang gibt es als Abwertung notwendiger Schritte oder als Entschuldigung für unmoralisches Handeln.
Ron Kritzfeld

Den sack an die Rüben wagen.

Den Sack aufhalten ist leichter als ihn füllen.

Den Sack aufmachen und fangen, ist zweierlei.
i] Bezieht sich auf einen Vorgang im Siebenjährigen Kriege. Friedrich der Große war bei Liegnitz von den Österreichern unter Daun und Laudon so eingeschlossen, dass an ein Entkommen desselben kaum zu denken war. Die Österreicher sagten daher: Der Sack sei nun aufgemacht, worin man den König von Preußen mit all leinen Soldaten fangen würde. Als der Konig dies hörte, sagte er: 'Die Oesterreicher haben nicht ganz Unrecht; aber ich gedenke, in den Sack ein Loch zu machen, das sie in ihrem Leben nicht ausbessern sollen.

Den Sack gleich mitbringen.
la] Cum sacco adire.

Den Sack halb zustricken.

Den Sack muss man selbst haben, einerlei, woher man das Ferkel bekommt.
Estland

Den Sack schlägt man, den Esel meint man.
la] Qui asinum non potest, stratum caedit.
Prätonius Arbiter, Satiren

Den Sack selbst zur Mühle tragen.

Den Sack stehen lassen.
i] Einer Frau übeln Rufs den Rücken kehren.

Den Sack zu dem Habern haben wollen.

Den Sack zuhalten.
i] Sein Vermögen bewahren.

Den Säckel eng halten.

Den Säckel mit Geld muss man nicht vergessen.

Den Säcken Küchel backen.
i] Tadelnswertes, Ungehöriges ungerügt lassen, mit Schweigen übergehen.
z] Ich hett die säck gern lassen stohn, so muss ich aber wieder sorgen, das man vielleicht sagte von mir, ich wolt den säckeln küchel bachen, der warheit ein Deckel machen u.s.w.

Den Salat muss man mit Öl salzen.

Den Samen pflüge so flach, daß er durch das Pflügen den Himmel sieht.
Estland

Den Samen säe mit der Hand, wirf ihn nicht mit dem Sack.
Estland

Den Samt dem Zwillich vorziehen.
i] In Bezug auf ungerechtfertigte Bevorzugung vornehmer Leute geringeren Personen gegenüber.
z] Wenn man bei den Tribunalen und Gerichten wird mitten durchgehen und sich nicht wird lenken auf die rechte Seite noch auf die linke, einem nicht aufhelfen, weil er reich, dem andern nicht abhelfen, weil er arm ist, den Bürger sowohl anhören, als den Burggrafen, den Sammt nicht vorziehen dem Zwillich u.s.w.

Den Samt nach der längsten Elle messen.
z] Sie waren wohl ehe dabei gewesen, dass man den Sammt an den längsten Ellen hätte ausgemessen.

Den Samthosen legt man gern (überall) ein Kissen unter.
ho] De pijen broek vindt zelden een kussen voor haren aars, de fluweelen vindt het overal geschud en gereed.

Den Sand am Gestade (Meere) zählen.
mhd] Swer sant und ouch der sternen schîn will zeln, der muoz unmüezec sîn.
mhd] Regens tropfe erzeln, des mêres griez.
la] Arenam metiris.
la] Undas numeras.

Den Sand am Gestade stehlen.
i] Von einem leidenschaftlichen Diebe, der nicht leben kann, ohne zu stehlen, der eher den Sand am Meere, oder sich selbst etwas stiehlt.

Den Sand pflügen.
i] Eine vergebliche Arbeit unternehmen.
z] Denn wer sich in fremd werburg flicht, der er mag haben kein bericht, der müht sich umh unnötig sach, er pflügt den sand und mist (mistet = düngt) die bach.

Den Sankt Martinswein trinken.
i] Der Martinswein ist ein Geschenk, welchen Herrschaften ihren Dienstleuten, Inhaber großer Werke (Industrien) ihren Arbeitern geben.
fr] Boire le vin de la Saint-Martin.

Den Sassenspêgel wîsen.
Pommern
i] Den Hintern weisen, den Rücken kehren.

Den Satellitenstaat erkennt man daran, dass er die Gesten der Souveränität zu übertreiben pflegt.
Graff

Den Sattel bereit halten, ehe man das Pferd kauft.
ho] De zadel is gereed, eer het paard gekocht is.

Den Sattel schlägt er und den Esel (das Pferd) meint er.

Den Sattel tragen müssen.
i] Eine wie das 'Stuhltragen' nichtadeliche Strafart früherer Zeit war: Harneskar, Haranskara, auch Harmskara genannt Sie war in einem großen Teile Deutschlands namentlich auch im Elsass üblich und bestand darin, dass der Verurteilte im Missetätergewande, barhaupt und barfuß einen Sattel auf den Schultern tragen musste.

Den Sattelpfennig (Beute) einbringen.
z] Wann du des sattels nerest dich, so kanstu warlich mehr dann ich, es mus eine milde narung sein, den sattelpfennig bringen ein.

Den Sattelzins (Raub, Beute) einbringen.
z] Wie lernen unser junge kinder von dem sattel suppen kochen und wie man soll die Bauern bochen, land und leut und dörffer krigen, ein knebel zwischn die lefftzen fügen, den stegreiff halten und den Zaun, ein bauren binden an ein baum, Fußeysen werffen, fewr ynlegen, das korn verwüsten, rebstöck brechen und einen andern gaul abstechen ....Kumpt uns die armut wider an, so muss der sattel aber dran, und suchen mehr der spetzerey, oder ob kein Insel sey auf der Thonaw, auf dem Reyn, den sattelzinss zu bringen eyn.

Den Satten speisen wollen.

Den Sauerbrunnen trinken müssen.
i] So nannten die Diebe früher den Galgen. Mit Bezug auf die Leiter erhielt er von den französischen die Bezeichnung: L'abbaye de Monte-à- Regret.

Den Säufer erkennt man an der Nase.
i] Um zu sagen, dass man etwas durchschaut hat

Den Säufer füttert der Wind und ernährt das Wasser.

Den Säufer mahnt der Krug, wenn ihn sein Durst nicht mahnt.

Den Saustall aufmachen.
i] Zoten reißen.

Den Schaden ans Bein binden.
i] Sich darüber wegsetzen.

Den Schaden büßt der Reiter, nicht das Pferd.
[RSpW]
i] Im allgemeinen galt in den deutschen Rechten der Grundsatz, dass kein Tier Gewette (Strafgeld) zahle; doch gab es Fälle, wo man den Schaden auf den Herrn des Tieres wies, wenn dieser ihn abwehren konnte, aber dennoch geschehen ließ. So zahlte, so lange Ross und Mann beisammen waren, der Reiter, nicht das Pferd die Buße u.s.w.
z] Verletzt eines Mannes Ross, darauf er reitet, einen andern Mann, so soll er es so tun büßen, als habe er es selbst gethan. Verwundet das Ross einen Mann im Stalle, so braucht man nichts zu geben.

Den schaden empfind niemand, ohn der ihn tragen muss.

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10