Weisheiten 424

Dem Ochsen fllt sein Horn nicht zur Last.

Dem Ochsen gehrt das Joch, dem Pferde der Sattel.
la] Bos sub jugum.
la] Bovi clitellas imponere.
la] Bovi non conveniunt clitellae.
pt] Aonde hir o boi, que no lavre, pois que sabe?

Dem Ochsen gehrt Haberstroh.

Dem Ochsen gibt das Wasser Kraft, dem Burschen Bier (Punsch) und Rebensaft.

Dem Ochsen sind seine Hrner keine Last, die Flgel nicht dem Vogel.

Dem Ochsen, der da drischt, sollst du nicht das Maul verbinden! - ist ein Naturgesetz...
Wieland, Geschichte der Abderiten

Dem Ochsen, der drischt (o. pflgt), muss man das Maul nicht verbinden.
5 Mos. 25, 4
i] Den Personen, deren wir uns in irgendeiner Angelegenheit bedienen, mssen wir auch trauen. Weil in gypten die Einzunungen fehlen, so tragen die Ochsen, Kamele u.s.w. aus Stricken verfertigte Maulkrbe, damit sie nicht die Wege entlang an fremden Feldern weiden. Von dem russischen Grundbesitzer und Kriminalgerichtsdirektor Stahrewski wird erzhlt, dass er seinen leibeigenen Bauern und Buerinnen whrend der Obsternte Maulkrbe anlegen lie, um sie vom Obstessen abzuhalten.
ho] Gij zult den dorschenden os niet muilbanden (den muil niet toe binden).
la] Non alligabis os bovi trituranti.

Dem Ofen entgeht schwer, wer einmal auf die Schaufel gekommen ist.
i] Der Verschwender, der Wagehals, wir knnten jetzt sagen der Grnder entgeht nicht leicht seinem Verderben.
it] Chi non nel forno, e in sulla pala.

Dem le Brn s schlmm danze lre.

Dem Oe kann man wat ver e Zoagel legge.
i] Dnhofstadt

Dem Palmesel Zweige streuen.
z] Kompt er alsdann wider, da ist Frewd in allen Gassen, ... da rist man, da verdst man, da strewet man dem Palmesel Zweige vnder, da macht man die Tor weit u.s.w.

Dem Papst ein schnes Liedlein singen,
das heisst: Geschenk' und Gaben bringen.

Dem Papst in den Sattel helffen.
Luther
i] Einen wieder zu Ansehen bringen.

Dem Pastor das Latein und dem Bauer die Ochsen.

Dem Perser ist ein Sohn 'des Blinden Stab', dem Hindostaner 'die Lampe eines dunkeln Hauses', dem Araber 'die Frucht des Herzens'.

Dem Peter nehmen und dem Paul geben.
la] Nudato Petro Paulum tegere nefas.

Dem Pfaffen es ein freude bringt, wann die Glock zum Begrbnis klingt.
la] Clericus applaudit, cum pulsum funeris audit.

Dem Pfaffen es gro Freude bringt, wenn die Begrbnisglocke klingt.

Dem Pfaffen fehlt es nicht an Worten.
Estland

Dem Pfaffen gehrt das beste.
i] Nmlich nach ihren eigenen bescheidenen Ansprchen und nach der Ansicht der von ihnen in blindem Glauben erzogenen Leute.

Dem Pfaffen gilt's fr keine Snd', wenn er erzeugt ein Hurenkind.
la] Clericus uxorem qui ducit, perdit honorem, amittit florem propter mulieris amorem.

Dem Pfaffen Heuchelei so gut, als wahre Tugend Vorschub tut.
en] Hypocrisy will serve as well to propagate a church as zeal.

Dem Pfaffen lacht das Herz im Leib, wenn vor ihn tritt ein hbsches (o. sauber) Weib.
la] Clericus in cella gaudet venienti pulla.

Dem Pfarrer 's Platt'l scheren.
Bayern
i] Ihm den Zehnten unterschlagen, ihm die Platte abscheren.

Dem Pfau den Schweif stutzen.

Dem Pfennig tut man die Ehr', spricht man zum Reichen: Esset, Herr!

Dem Pfenning beut man die grest ehr.

Dem Pferd schnallt man das Zaumzeug auf, der Mensch legt es sich selber an.
Jiddisch

Dem Pferd und dem Manne traue nie, glaubst du sie in gutem Trab, werfen sie erst recht dich ab.

Dem Pferd, wenn's nicht kann ziehen bass, nimmt man den Hafer und schlgt's ins Gras.

Dem Pferde den Hafer, dem Esel das Stroh.

Dem Pferde die Sporen geben.
ho] Hij geeft het paard de sporen.

Dem Pferde die Sporen, der Frau den Stock.
it] A su caddu s'isprone, ad sa femina su bastone.

Dem Pferde schadet langes Stehn oft mehr als langes Gehn.
fr] L'curie use plus le cheval que la course.

Dem Pferde, das den Sattel nicht liebt, wird kein Haber gesiebt.
it] A cavallo che non porta sella, biada non si crivella.

Dem Pferde, das man schenket dir, dem sieh nicht nach den Zhnen.
Griechenland

Dem Pflger des Ackers schlag mit einem Stein auf den Kopf, dem Mher der Wiese gib ein Stck Brot.
Estland

Dem Pflger fehlt es nicht an Land, dem Ruderer nicht an Wasser.
Estland

Dem Pbel kann niemand recht tun.

Dem Pbel muss man weichen, will man ihm nicht gleichen.
la] Cedendum multitudini.

Dem Pbel und den weisen Leuten gefallen, ist unmglich.
z] Der Beifall des Pbels schndet seine Lieblinge, aber der Beifall der Edeln ist die schnste Brgerkrone.

Dem Pbel weich, tus ihm aber nit gleich.

Dem Pbel weicht auch der Teufel.

Dem Pbelsinn verworrner Geister
Entwickelt sich ein Widerstand:
Die Ketzer sinds! die Hexenmeister!
Und sie verderben Stadt und Land.
Goethe, Faust II A I, Saal des Thrones (Kanzler) Vs 4909f

Dem Poeten, welchem Takt, Parallelstellung, Silbenfall, Reim die grten Hindernisse in den Weg zu legen scheinen, gereicht alles zum entschiedensten Vorteil, wenn er die Rtselknoten glcklich lst, die ihm aufgegeben sind oder die er sich selbst aufgibt, die khnste Metapher verzeihen wir wegen eines unerwarteten Reims und freuen uns der Besonnenheit des Dichters, die er in einer so notgedrungenen Stellung behauptet.
Goethe, Divan, Noten und Abhandlungen - Vergleichung

Dem predigt man vergeblich, der keine Lust hat, Gutes zu tun.

Dem Priester gibt man zu trinken und der Kster drstet.
it] D bere al prete, che il cherico ha sete.

Dem Priester, Arzt und Advokaten soll man nichts verschweigen.
d] For prsten, lgen og talsmanden, skal man intet dlge.

Dem Priscian Ohrfeigen geben.
i] Fehler gegen die lateinische Grammatik begehen. Priscian war ein berhmter lateinischer Sprachlehrer zur Zeit Justinians.
z] Wie wir in der Schule sagen, wenn einer bel lateinisch redet oder schreibet: Er gibt dem Prisciano eine Ohrfeige.

Dem Prokurator mis em e jed Wrt md em Taler bezuolen.
Siebenbrgen/Sachsen

Dem Proletariat die Intellektuellen, welche denken.
Brecht, Schwierige Lage der deutschen Intellektuellen

Dem Prozess ein Loch machen.
i] Ihm einen Ausgang verschaffen.

Dem Raben auf dem Dach und dem Fuchs vor der Tr ist nicht zu trauen.

Dem Raben hilft kein Bad.
bm] Nepomůze havranu mdlo, ani mrtvmu kadidlo.
en] A crow is never the whiter for washing herself often.
it] Chi lava il capo all' asino, perde il sapone.
la] Balnea cornici non prosunt, nec meretrici, nec meretrix munda, nec cornix alba fit unda.
pl] Niepomoze krukowi mydło, ani umarłemu kadzidło.
un] Ha frdik is a' cska, nem lesz fehr galambb.

Dem Racker sine Duwe.
i] Es sind die Krhen gemeint.

Dem Rappen das Mus einstreichen.
i] Wortspiel fr: Muss.

Dem Rappen den Brei einstreichen.
i] Einem hofieren.

Dem Rate des Stolzes oder der Rachsucht folge nicht.

Dem Ruber ist es leid, wenn er wenig findet.
ho] Den rueris lect als hi lttel vint.

Dem Rauch entgeht man nicht, auch wenn man in der Dachkammer wohnt.

Dem Rauch und Feuer, dem Wasser und den Bauernstreichen muss man so schnell wie mglich weichen.
ho] Rook, water en vuur maakt men haast plaats.

Dem Recht den Rcken gewen.
i] Nicht vor Gericht erscheinen wollen.

Dem Recht ein Ohr umtreiben.
la] Aequum stultitiae ferre.

Dem Recht eine wchserne Nasen drehen.

Dem Recht ist (o. tut) fter Hilfe Not.

Dem Recht ist keiner gewachsen.

Dem Recht ist fter Hilfe Not.

Dem Recht will nachgeholfen sein.

Dem Regen entlaufen und ins Wasser fallen.
z] Er will dem Regen entlaufen und fllt gar ins wasser.

Dem Reichen (jdisch: Kozen) und dem Schechter (Schoochet, Fleischer) bleibt nix brig als ein weiter Hals.
i] Trostspruch fr den Unbemittelten. Dem Reichen bleibt zuletzt nichts weiter brig als dem Metzger, ein durch gutes Essen ausgeweiteter Hals.

Dem Reichen erwachsen seine Leiden nicht aus seinem Stande, sondern aus ihm selbst, der ihn missbraucht. Wre er noch unglcklicher als der Arme, so wre er nicht zu beklagen, da seine Leiden sein Werk sind, und da es nur von ihm abhngt, glcklich zu sein.
Rousseau, Emile

Dem Reichen fehlt die Ruhe, dem Armen fehlt das Vermgen.
Estland

Dem Reichen gehren des Armen F' und Hnde.

Dem Reichen gehrt das ganze Himmelreich.
Estland

Dem Reichen Geld schenken, heisst Wasser ins Meer gieen.

Dem Reichen gibt man fr Geld, dem Armen aus Gnade.
Estland

Dem Reichen gibt man hinzu, dem Armen nimmt man weg.
Estland

Dem Reichen glauben alle, dem Armen glaubt niemand.
Estland

Dem Reichen hngt der Geldbeutel am Arsch, deshalb kommt er nicht in den Himmel.

Dem Reichen ist alles verwandt.

Dem Reichen kalbet bisweilen ein Ochs, da doch dem Armen keine Kuh kalbet.
i] Dem Glcklichen gelingt alles.
jdisch-deutsch] Der Ojscher (Glckliche) hot die Maarusche (glcklicher Zufall). Warschau

Dem Reichen kalbt die Kuh oft, und dem Armen fhrt der Wolf das Kalb weg (o. dem Armen frisst der Wolf das einzige Schaf).

Dem Reichen kriecht das Glck in die Rocktasche.
Russland

Dem Reichen legen selbst die Teufel Eier.

Dem Reichen legt man alle Dinge wohl aus.

Dem reichen Manne kalbt der Ochs, dem armen nicht die Kuh.
fr] Au riche homme, souvent sa vache vle et du pauvre le loup veau emmne.

Dem reichen Menschen reisst das Hemd auf der Brust, dem Sklaven (d. i. Untergebenen) auf der Schulter.
Estland

Dem Reichen nichts schulden, dem Armen nichts versprechen.
sp] Ni a rico debas, ni a pobre prometas.

Dem Reichen prgen die Teufel das Geld.
Russland

Dem Reichen regnet's Gulden, dem Armen keine Pfennige fr seine Schulden.
bm] Gros bohatmu a dtĕ chudemu.

Dem Reichen sind Ehre und Habe teuer, dem Armen sind Essen und Schlaf s.
Estland

Dem Reichen tut sich jedes Tor auf.

Dem reichen Walde wenig schadet, wenn sich ein Mann mit Holz beladet.
[RSpW]
i] Man unterschied in der deutschen Gemeinde frher einen vollwerigen und halbwerigen von einem unwerigen (unbehoften) Manne. Wer an dem Gemeingut der Mark theilhaben wollte, musste im Gau 'eigen Feuer und Bauch' haben, d.h. in der Gemeinde angesessen sein, ein Privatbesitztum haben, dann war er werig; der unwerige Mann, der kein Haus und Hof hatte, sollte keinen Teil haben an den Nutzungen der Almende oder des Gemeindeguts. So wenig indess der Mrker in dem Gemeingut nach Belieben schalten konnte, so wenig sollte der Ausmrker oder Unwerige aus Billigkeitsrcksichten von der Nutzung des Almendeguts vllig ausgeschlossen sein. Man gestattete ihm, im obigen Sprichwort der 'arme Mann' genannt, sich Holz tragweise zu holen.
mhd] Dem richen walt lutzel schadet ob sich eyn man mit holze ladet.

Dem Reichen wiegt der Teufel die Kinder.
i] Sie geraten selten.

Dem Reichen will jederman verwandt seyn.

Dem Reichen wird gegeben, der Arme muss in Sorge (Elend) leben.
z] Den reichen gibt man gern viel gaben und lest die armen mangel haben.
la] Cui sunt multa bona, huic dantur plurima dona.

Dem Reichtum, der gerafft wurde, folgt oft der Geiz als Strafe.

Dem reifen Mdchen fehlt es nicht an Glck. Venedig

Dem Reinen ist alles rein, sagte der Bauer, als er betrunken im Drecke lag.

Dem Reinen ist alles rein, sagte der Pfaff, und nahm einen Judengulden als Peterspfennig an.

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10