Weisheiten 355

Das Sprichwort ist wie ein Echo.

Das Sprichwort ist wie ein Pferd, wenn sich die Wahrheit versteckt, findet ein Sprichwort sie.

Das Sprichwort kommt vom Verstand und der Verstand vom Sprichwort.

Das Sprichwort kommt von den Verstandesmenschen, und der Verstand von den Sprichwörtern.
Rumänien

Das Sprichwort lügt, aber Milch kann sauer werden.

Das Sprichwort macht den Dieb weise.
Estland

Das Sprichwort sagt: Ein eigner Herd,
Ein braves Weib, sind Gold und Perlen wert.
Goethe, Faust I, Garten (Mephisto) Vs 3155

Das Sprichwort sagt: mit vielen Händen
Kann man ein Werk sehr schnell vollenden.
Doch mit viel Köpfen und viel Sinnen
Wird man was Gutes nie beginnen,
Wie Würmer mit zu vielen Füßen
Um desto sachter kriechen müssen.
Butler, Hudibras

Das Sprichwort selten tut betrügen, der viel schwätzet, tut viel lügen.
la] Respice multiloquax, quod sis saepissime mendax.

Das Sprichwort spiegelt den Menschen.

Das Sprichwort unterliegt nicht dem Urteil der Gerichtshöfe.
Russland

Das Sprichwort verbiegt die Bedeutung der Worte.

Das Sprichwort widersteht dem Wandel der Zeit.
Russland

Das Sprichwort wird alt, doch wer sich drin spiegelt, verjüngt die Gestalt.
it] Il proverbio s' invecchia, e chi vuol far bene vi si specchia.

Das Sprichwort zeigt des Menschen Geist.
en] Proverbs are the spirit of the people.

Das Sprichwort: Edelstein, Blume, Salz und Stern einer jeden Rede.

Das springt in die Augen.

Das Staatsschiff - wie bezeichnend trifft
Das Bild hier den Gedanken!
Dass wir seit langem eingeschifft,
Man fühlt's am steten Schwanken.
A. Grün, Sprüche

Das Staatswohl beruht auf den Gesetzen.
la] Salus civitatis in legibus sita est.

Das Stachelschwein geht an der verlassenen Hundehütte vorbei.
Kosi, Afrika
i] Man versäumt leicht eine gute Gelegenheit

Das Stadtkind ist wie ein Hühnerküken: Speise es ein Jahr von zwölf Monaten, es wird dir nicht zu einem Nachtessen genügen.

Das Stadtvolk ist lang von Zungen und meistens kurz von Händen.

Das standhafteste Mädchen ist leicht zu betrügen.
Estland

Das ständige häusliche Leben des Herrn watschelt (= geht) im Gleichschritt mit dem Gesinde.
Estland

Das stärkste Anzeichen der Entfremdung der Ansichten bei zwei Menschen ist dies, dass beide sich gegenseitig einiges Ironische sagen, aber keiner von beiden das Ironische daran fühlt.
Friedr. Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

Das stärkste Hindernis für unseren Aufstieg aber bildet die Tatsache, dass wir zu schnell mit uns zufrieden sind.
Seneca, Mächtiger als das Schicksal

Das stärkste Kind ist das liebste.

Das Steckenpferd ist das einzige Pferd, das über jeden Abgrund trägt.
Hebbel, Tagebücher, 18. 8. 1836

Das steckt ihn an.
Nürtingen
i] Es ärgert ihn

Das stehet auff bösen Beinen.

Das stehet beym Glück.

Das stehet ihm an, wie dem Zaunstecken ein menschlich Kleid.

Das stehet nicht im Vatter unser.

Das Stehlen is keine Schande, aber 't Wêergêwen (o. Wiederbringen).
i] Spott auf die falsche Scham, welche Bedenken trägt, begangenes Unrecht einzugestehen und gut zu machen, das zu begehen man kein Bedenken trug.

Das Stehlen ist schon erlaubt, aber man muss sich nicht kriegen lassen.

Das Stehlen kostet oft mehr als es einbringt.
i] Beruht vielleicht auf dem Privileg, das der König Evenus III. von Schottland den Dieben gab, dass sie ungehindert ihr Handwerk treiben möchten.

Das steht as arm Lü Korn.
i] Der Bart, das Kopfhaar steht so einzeln wie armer Leute Korn.

Das steht auf der Landkarte.
Schlesien
i] Wird gesagt, um die Merkwürdigkeit eines Orts, Gegenstandes, Baumes, Steins, Gebäudes, Punktes u.s.w. zu bezeichnen.

Das steht auf einem anderen Blatte.

Das steht auf schwachen Füßen.
i] Eigentlich und uneigentlich: sein Ansehen, seine Gesundheit steht auf schwachen Füßen)
la] Ceratis ope Daedalea nititur pennis. Horaz

Das steht bombenfest.

Das steht dir an, wie dem Esel 's Tabakrauchen.

Das steht fest, wie beim Bäcker die Semmel.

Das steht fest: Der Witz, der sitzt nicht in der Mütz'.

Das steht ganz bei mir.
la] In tuo loco et fano est situm.

Das steht ihm so an, das kleidet ihn, als wenn sich die Wasserpolaken (Fliessen) ein Paar Beinkleider anziehen.
ndt] Dem lett't so, as wenn seck de Flies e Pôe Bôxe aftrekt. Jerentowitz im Kreise Graudenz

Das steht ihm wie der Sau ein Sattel.
Eifel

Das steht ihr, wie der Sau eine Bandhaub'.
Eifel

Das steht in den Bauernregeln.
i] Von Sachen, die sehr bekannt und im gemeinen Leben häufig angewandt werden.

Das steht in den Sternen geschrieben
en] that's written in the Stars
fr] ce n'est pas pour demain
it] sta scritto in cielo

Das steht nicht im Text.
fr] Ajoûter à la lettre.

Das steht nicht mehr auf!
i] So etwas kommt nicht wieder
jüd]Loo kom!

Das steht nirgends geschrieben noch gedruckt.
la] Neque fictum, neque pictum, neque scriptum.

Das steht schön und kostet nicht viel.

Das steht so auf der Kante.
ndt] Dat stêt so up de Kante.
i] Es kann leicht herunterfallen.

Das steht wie der Ziege das Kummet.
Franken

Das steht wie vor Rossbach.
Königsberg

Das Steinhaus ist gleich dem Holzhaus.
[RSpW]
i] Mit Bezug auf die Unverletzbarkeit des Hausfriedens, durch den jeder gegen rechtswidrige Angriffe auf Leib und Gut geschützt sein sollte, und der den Mann innerhalb seiner vier Wände gewissermaßen unantastbar macht; das Haus sollte ihn und seine Familie schützen wie der Leib die Seele. Es war daher eins der schwersten Verbrechen, den Mann in seinem Hause 'heimzusuchen' und dort Hand an ihn zu legen. Der Sinn des obigen Sprichworts geht nun dahin, dass es auf die Art und Beschaffenheit des Hauses selbst dabei gar nicht ankomme. Der mächtige Palast des Fürsten schützt ihn nicht mehr im Genusse des Hausfriedens als den armen Mann die arme Hütte.
z] Wo ein Mann seine Wohnung aufschlägt, sei es in einem bloßen Zelte oder in einer Reisenhütte, oder auch in einer Erdhöhle und sich selbst mit seinen Sachen dahin begeben hat, da kann auch sein Hausfriede gebrochen werden.
altfries] Alle lyck, dat steenhus ende dat holtene hus.

Das Sterbekleid macht man ohne Taschen.
it] L' ultimo vestito ce lo fanno senza tasche.

Das Sterben bringt mich noch unter die Erde, sagte die Frau, da ging ein Begräbnis vorbei.

Das Sterben ist das letzte, was man anfangen kann.
Wallonisch

Das Sterben ist die letzte Empfindung des Lebens.

Das Sterben macht einen Sprung wie das Erzeugen, denn es gibt keine Vermittlung zwischen Lebendigem und Totem; daher alle die Zwischenzustände unter Schlaf, Ohnmacht usw. gar nichts mit dem Tode zu tun haben, nicht einmal im Grabe. Der Sprung aber bezieht sich nicht auf die einzelnen Körperteile, ja nicht einmal auf die irdische Seele, sondern auf die einer andern Welt angehörige.
Jean Paul, Selina

Das Sterben spart man bis zuletzt.
la] Et pene post mille est annos vita mortuus ille.

Das sterbende Beamtentum verbreitet den Aasgeruch seiner 'Akten' und 'Zuständigkeiten' überall...
Welskopf-Henrich, Zwei Freunde

Das Sterbenmüssen geht nicht ein dem Toren,
Dem taumelnden, durch Reichtums Blendung Blinden;
'Dies ist die Welt, kein Jenseits gibt's!' So wähnend,
Verfällt er immer wieder meiner Herrschaft.
Yujurveda, Upanischaden des Veda

Das Steuer herumwerfen
en] to change course radically
fr] virer de bord - renverser la vapeur
it] cambiar rotta

Das Steuer soll führen, wer es gelernt hat.
la] Remum ducat, qui didicit.

Das Steuer soll nur einer führen, es ist nicht gut, wenn viel regieren.

Das Steuern nach der Tat kommt viel zu spät.

Das sticht den Schwär auf.

Das sticht ihn hart in Kropf.

Das sticht ihn in die Nase.
i] Reizt seine Begierde, seine Lüsternheit.

Das Stillsitzen und der Müßiggang pflegt adelige tapfere Leiber nicht anders als der Rost das Eisen zu verderben.
Kaiser Maximilian I.

Das stillste Wasser hat den tiefsten Grund.

Das Stimmen muss nicht länger dauern als das Konzert (o. die Musik).

Das stimmt wie eine böhmische Orgel.
i] Passt wie die Faust aufs Auge; wird aber auch angewandt, wenn es wirklich stimmt, z.B. bei Bezahlungen.

Das stimmt wie eine Kirchenrechnung.
i] In der Regel bekommt die Gemeinde sie nicht zu sehen; es ist also niemand, der widerspricht.

Das stimmt, sagte der Inspektor, als der Bauer ausrief: Was ich doch für ein Esel bin!

Das stinkt hier, als wenn sich der Teufel (die Hosen) zerrissen hätte.
Breslau

Das stinkt mir aus dem Magen.

Das stinkt mir herauf.
Wien
i] Ist mir sehr widerwärtig, ärgert mich gewaltig.

Das stinkt nach Gelde.
Luther
i] Wenn es bloß aufs Geld bei etwas abgesehen ist.
ho] Hij stinkt naar conserf van roggebrood zeven vademen in den wind.

Das stinkt wie böhmischer Käse.

Das stinkt wie der Teufel.

Das Stoffartige jeder Sprache sowie die Verstandsformen stehen so weit von der Produktion ab, dass man gleich, sobald man nur hineinblickt, einen so großen Umweg vor sich sieht, dass man gern zufrieden ist, wenn man sich wieder herausfinden kann.
Goethe, An Schiller, 28.9.1800

Das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht
Den alten Rang, den Raum ihr streitig macht.
Und doch gelingts ihm nicht, da es, so viel es strebt,
Verhaftet an den Körpern klebt.
Goethe, Faust I, Studierzimmer (Mephisto) Vs 1351f.

Das Stolzeste, was Menschen sagen können:
'Ich habe gelebt' - das kann ich von mir sagen.
Lienburg, Die Hüter der Mitte

Das Stoppel abgrasen.
i] Von denen, die ihren Acker ausmergeln, dann allgemeiner von unmäßiger Anstrengung und Ausnutzung anderer Gegenstände.

Das stößt mir 's Herz ab.
fr] J'ai un mot, qui m'étrangle.

Das Strafrecht ist von Leuten verfaßt, die das Unglück nicht gekannt haben.
Honoré de Balzac (1799-1850), Die Lilie im Tal

Das Streben meiner ganzen Kraft
ist grade das, was ich verspreche.
Goethe, Faust I

Das Streben nach moralischem Handeln ist das wichtigste Streben des Menschen. Sein inneres Gleichgewicht, ja seine Existenz hängen davon ab. Moralisches Handeln allein kann dem Leben Schönheit und Würde verleihen.
Albert Einstein, Briefe

Das Streben nach Vollkommenheit muss fromm machen.
Hofmannsthal, Andreas oder die Vereinigten

Das Streben, etwas zu besitzen, was wir nicht haben, und etwas zu sein, was wir nicht sind, ist die Wurzel aller Unsittlichkeit.
Shaftesbury

Das Streben, seine Wünsche nach Besitz zu befriedigen, heisst Feuer mit Stroh löschen.
China

Das Streiten lehrt uns die Natur;
Drum, Bruder, recht' und streite nur.
Gellert, Der Prozess

Das Stroh aus der Wiege hängt ihm noch am Arsche.
i] Er ist ein unreifer Bursche.
ho] Hij heeft het stroo van de wieg nog aan zien gat.

Das Stroh mit einem brechen.
z] Strohhalm und Ähre galten bei den Alemannen als Rechtssymbol. Den Halm einer Kornähre brachen und vereinigten die altrömischen Brautpaare zum Zeichen des Eheabschlusses und nannten diese Feierlichkeit nach der dabei verwendeten Stoppel stipulatio. ? Indische, an alter Sitte haftende Bergbewohner lassen bei Schließung ihrer Verträge einen Strohhalm zwischen beiden Teilen brechen, und dieselbe Rechtsform war auch den Deutschen gemeinsam. Schon den Kelten war das Stroh heilig. Brich das Stroh mit ihm, sagt heute noch der englische Kelte dem, welchem er raten will, die Verbindung mit einem andern abzubrechen.

Das Stroh sammeln und die Körner verschütten.
Russland

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10