Weisheiten 350

Das schönste Programm nützt uns nichts, wenn nicht der echte, lebendige Geist hineingelegt wird.
Wilhelm Liebknecht, Grundsätze des Parteiprogramms

Das schönste Schild hat oft den schlechtesten Wein.
z] Wie meint ihr, dass auch bei einem schönen aussgehenkten Schild böser Wein vorhanden sey.

Das schönste Wappen in der Welt,
Das ist der Pflug im Ackerfeld.
G. Maurer, Hausinschriften im Schweizerland

Das schönste Weib,
das schönste Haus,
das schönste Land,
sind stets in Pfaffenhand.

Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht. Wer es nicht kennt und sich nicht mehr wundern, nicht mehr staunen kann, der ist sozusagen tot und sein Auge erloschen. Das Erlebnis des Geheimnisvollen - wenn auch mit Furcht gemischt - hat auch die Religion gezeugt.
Albert Einstein, Mein Weltbild

Das Schornsteinloch ist sowohl ein stück des Hauses als die Stiegen.

Das schrecken des Königs ist wie das brüllen aines jungen Löwen; wer jn erzürnt, der sündiget wider sein leben.

Das Schreckliche zum Schönen, das Schöne zum Schrecklichen, beides hebt einander auf und bringt eine gleichgültige Empfindung hervor.
Goethe, Italienische Reise II, 20.3.1787

Das Schrecklichste auf Erden
Ist der Kampf mit Ungeziefer,
Dem Gestank als Waffe dient,
Das Duell mit einer Wanze.
Heine, Atta Troll

Das Schrecklichste für den Schüler ist, dass er sich am Ende doch gegen den Meister wiederherstellen muss. Je kräftiger das ist, was dieser gibt, in desto größerem Unmut, ja Verzweiflung ist der Empfangende.
Goethe, Maximen und Reflexionen 1132

Das Schrecklichste ist aber, wenn der Arme mit seiner Bitte um eine Gabe an einen geizigen und schmutzigen Menschen gerät. Ja, wenn man von einem, der Ehrgefühl hat, verlangte, dass er seine Hand in den Mund einer Schlange stecken sollte, um ihr Gift daraus zu holen und es zu verschlingen, so wäre ihm das leichter und lieber, als einen Geizigen und Schmutzigen um eine Gabe zu bitten.
Bidpais, Fabeln (Kalila und Dima), Arabische Handschrift

Das Schrecklichste ist das: der Flüchtling darf
Nicht offen reden, wie er gerne möchte.
Schiller, Szenen aus den Phönizierinnen des Euripides

Das schreibe (mit schwarzer Kreide) in den Schornstein.

Das Schreiben ist eine böse körperliche Arbeit...
Storm, an Hartmuth und Laura Brinkmann, 22. 8. 1854

Das Schreiben ist kein Handwerk und keine Beschäftigung. Das Schreiben ist eine Berufung.
Paustowski, Die Inschrift auf dem Findling

Das schreibt sich her von euren Lastern und Sünden.
Schiller, Wallensteins Lager, V, 524 (Kapuziner)

Das Schreien eines Esels reicht nicht zum Himmel.
Frankreich

Das schreit (o. stinkt) zum Himmel
v] das geht auf keine Kuhhaut
en] that stinks to high heaven
fr] c'est révoltant
it] fa schifo

Das Schrot ist auf mich gemünzt.
la] Hanc fabam, ut dici solet in proverbio, video in me cudi.

Das schüchternste Mädchen hat den Mut zum Verleumden.
China

Das Schulwesen gleicht einem Wagen, der auf vier Rädern rollt. Sie heißen: Bildung, Besoldung, Aufsicht, Freiheit. Zertrümmert eins dieser Räder, so geht der Wagen nicht von der Stelle.
Christ. Friedrich Dinter, Ausgewählte Schriften

Das Schüreisen lacht so lange über das Feuer, bis es selbst gänzlich verbrannt ist.

Das schwäbische Röhrle.
i] Korporal Röhrle ist der schwäbische Münchhausen.
z] Röhrle diente als Korporal im Heere Napoleon's I. Einmal hielt dieser bei Boulogne eine Heerschau ab. Das Heer stand in einer sechs Stunden langen Linie, an einem Flügel war Röhrle Flügelmann; am entgegengesetzten sechs Stunden entfernten Flügel sah er zwei leuchtende Punkte. Es waren die Augen des Kaisers, der sie auf Röhrle gerichtet hatte. So flog, nach Röhrle's Münchhausiade, Napoleon dahin; er beachtete nicht, wie die Truppen Gewehr präsentirten, die Offiziere salutirten, die Fahnen grüßten, er sah mit den leuchtenden Augen nur auf einen einzigen Mann, auf den letzten Flügelmann, den Korporal Röhrle. Und als er bei diesem angekommen war, parirte er den Schimmel, der plötzlich stand wie eine Mauer und rief mit Donnerstimme, dass die ganze Armee es hörte: ?Röhrle vor!? Röhrle trat vor und präsentirte. ?Hat sich wieder einmal ausgezeichnet?, sagte der Kaiser. ?Bitte er sich eine Gnade aus!? ?Brauche keine Gnade, Majestät.? ? ?Röhrle, Röhrle?, winkte der Kaiser mit dem Zeigefinger, ?Er ist ein Tausendsakermenter?, und sprengte wieder an der Front zurück.

Das schwach ist auch beisamen stark.

Das Schwache (d. i. das Waisenkind) hat kein Obdach, das Hilflose keine Hilfe.
Estland

Das Schwache ist ein Charakterzug unseres Jahrhunderts. Ich habe die Hypothese, dass es in Deutschland eine Folge der Anstrengung ist, die Franzosen los zu werden. Maler, Naturforscher, Bildhauer, Musiker, Poeten, es ist, mit wenigen Ausnahmen, alles schwach, und in der Masse steht es nicht besser.
Goethe, Eckermann, 12.2.1829

Das schwächste Glied einer Kette ist ihr stärkstes. An ihm reisst die Kette.
Stanislaw Jerzy Lec

Das Schwärmen der Bienen ist für das Ohr des Imkers (Bienenwärters) ein angenehmer Lärm.

Das Schwärmen ist natürlich, das Ablegen unnatürlich.
z] So müsste man einen wilden Obstbaum ewig lassen Holzäpfel tragen, weil's ihm natürlich ist. Die Natur zu zwingen, ist aber nicht unrecht, wenn es Nutzen bringt.

Das schwarze Band tragen.
i] Gehängt werden. Ein solches wurde dem armen Sünder um die Augen gebunden.

Das schwarze Hündlein beißet sein Lebtag.
i] Die Vorwürfe des bösen Gewissens sind durch nichts zu beseitigen,
z] Da kommt darnach darauss das Krauen im Nacken, das schwarze böse Hündlein, der Reuling das beißet dein Lebtag höret nicht auf. Luther

Das schwarze Hündlein bleibt nicht aus.
i] Womit Luther wiederholentlich die Regungen, Vorwürfe u.s.w. des Gewissens bezeichnet.
z] Facimus quod possumus; es bleibet doch das schwartze Hündlein nicht aus. Luther

Das schwarze Jahr hat fünfzehn Monate.
Arabien

Das Schwarze macht eher hässlich als das Weiße schön.

Das schwarze Männchen in Homburg.
i] Über dem mit eisernen Staketen verwahrten Portaleingange zu dem ehemaligen landgräflichen Archiv im westlichen Flügel des Schloßes zu Homburg steht in einer Nische die kolossale Bronzebüste einer fürstlichen Person. Wegen seiner tief dunkelgrünen Färbung hat der Volksmund dem Denkmal den Namen des 'schwarzen Männchens' beigelegt. Seit Menschengedenken hat sich die Vorstellung gebildet, dass in dem Gebilde niemand anders als der Erbauer des Schlosses, Landgraf Friedrich mit dem silbernen Bein, dargestellt sei, der zu der Burg 1680 den Grund gelegt und in der Schlacht bei Fehrbellin (1675) seinen Namen so ruhmreich in die preussische Geschichte eingeschrieben hat. Der Archivrat Dr. Rossel hat nachgewiesen, dass der dargestellte Fürst nicht der Landgraf, sondern dessen Kriegsherr, der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm ist. Das 'schwarze Männchen' ist das eherne Bild des größten Fürsten seiner Zeit.

Das schwarze Nass (Tinte) auf dem trockenen Blass versteht keinen Spaß.

Das schwarze Pfännlein schilt die Asche ob ihrer grauen Farbe.
Russland

Das schwarze Register, darin wir mit einem langen Item stehen.
i] Es ist das Sündenregister gemeint.

Das schwarze Schaf (der Familie)
en] the black sheep
fr] la bête noire
it] la pecora nera

Das Schwarze treffen in der Scheibe, das
Kann auch ein andrer. Der ist mir der Meister,
Der seiner Kunst gewiss ist überall,
Dem's Herz nicht in die Hand tritt noch ins Auge.
Schiller, Wilhelm Tell, III, 3 (Geßler)

Das schwarze Tuch wird dadurch nicht teurer werden.
Oberlausitz
i] Man wird deshalb keine Trauer anlegen.

Das Schweigen (des Angeklagten) macht den Richter machtlos.
Jemen

Das Schweigen der Völker ist die Lehre der Könige.
z] Das dumpfe Stillschweigen des Volks ist eine stille, aber schauerliche Sprache für den Tyrannen.
i] Als unter Ludwig XV. der achtzigjährige Bischof Soanen seiner Würde beraubt und verwiesen wurde, rief er die Worte aus: 'Le silence de peuple est la leçon des rois'.
z] Das Schweigen ist der Gott der Glücklichen. (Elisabeth in Schillers Maria Stuart, Akt 2, Szene 5.
fr] Le silence du peuple est la leçon des rois.

Das Schweigen der Völker sollte den Königen eine Lehre sein.
Honoré Gabriel du Riqueti Mirabeau, Reden (1789)

Das Schweigen des Volkes ist eine Lehre für die Könige.
Nach de Beauvais, Leichenrede für Ludwig XV., 27. 7. 1774

Das Schweigen hat einen Engel zum Vormund.

Das Schweigen ist dein größtes Lob.
Psalm 54, 2
en] Silence and circumspection will interfere with no one's action.
fr] Le silence vaut une réponse.
fr] Pense ce que tu veux; dis ce que tu dois. (Denke, was du willst; sprich, was du musst)
fr] Qui de tout se tait, de tout a paix.
fr] Ta chemise ne sache ta guise.
ho] Zwijgen en denken maakt genne onrust.
it] Chi ode, vede e tace, quegli vuol vivere in pace.
la] Occultae musices nullus respectus.
la] Silendo nemo peccat.
la] Silentii praemium periculo vacat.
la] Silentii tuta praemia.
la] Silentium est bene loquendi principium.
sd] Tijga och tänkja kan ingen kränkja. ? Tijga stämmer ingen för ting.

Das Schweigen ist der Gott
Der Glücklichen - die engsten Bande sind's,
Die zärtesten, die das Geheimnis stiftet.
Schiller, Maria Stuart, II, 5 (Königin Elisabeth)

Das Schweigen ist der Liebe keusche Blüte.
Heine, Für die Mouche

Das Schweigen ist des Narren Decke.

Das Schweigen ist die beste Antwort für Narren.
Arabien
bm] Blázna mlčením nejlépe odbude?.
ho] Antwoord den zot niet naar zijne dwaasheid.

Das Schweigen ist eine große Sache.
la] Res est magna tacere.

Das Schweigen ist so schön, dass ich wünschte, es Jahre lang halten zu dürfen.
Goethe, An Charlotte v. Stein, 9.1.1779

Das Schweigen macht den Richter machtlos.

Das Schwein bei der Eiche erwarten.
i] Am rechten Platze.
it] Aspettar il porco alla quercia.

Das Schwein büßt, was der Hund ausgefressen hat.
la] Canis peccatum sus dependit.

Das Schwein draußen zwängt sich durch den Zaun, das eingezäunte Schwein drängt sich hinaus.
Estland

Das Schwein dreht die Nase immer dorthin, von wo es Gestank spürt.
Estland

Das Schwein durch einen Rosengarten führen.
i] Wenn dem Rohen und Ungeschliffenen eine feine, daher unangemessene Behandlung zuteil wird.
en] The hogs to the honey-pots.

Das Schwein erkennt das Gute nicht, des Hundes Pfote Weiches (nicht).
Estland

Das Schwein frisst des Geizigen Vermögen.
Estland

Das Schwein frisst des Montags Arbeit auf.

Das Schwein frisst dort, wo der Trog vorn ist.
Estland

Das Schwein frisst mit dem Herrn an einem Tisch.
Estland

Das Schwein frisst während der Mistkäferkühle (d. i. Abendkühle).
Estland

Das Schwein fühlt sich im Dreck am wohlsten.

Das Schwein gab sich mit dem Fressen von Waldfrüchten ab und verlor seine Hörner.
i] Es hat sich mit Kleinigkeiten verzettelt
Duala (Bantu)

Das Schwein geht (d.i. kriecht) so lange durch den Zaun, bis es im Zaun steckenbleibt.
Estland

Das Schwein geht, der Trog bleibt immer.
Estland

Das Schwein glaubt nie einem schmutzigen Eimer.
Estland

Das Schwein hält auch den Himmel für eine Müllgrube.

Das Schwein hat (nur) wenig Glück, auch dieses ist mit Erde beschmutzt.
Estland

Das Schwein hat die Ehre des Säufers und der Hure gefressen, der Wolf Das Schwein gefressen.

Das Schwein hat ein weiches Herz, es schreit, aber das Schaf hat ein hartes Herz, es sagt nichts.
Estland

Das Schwein ist das Nonplusultra von Glück, es befindet sich wohl im Kot.
Hebbel, Tagebücher, 16. 2. 1838

Das Schwein ist dem Aussehen nach wohl dumm, aber sein Fleisch ist doch süß.
Estland

Das Schwein ist des Brotes Vogel.
Estland

Das Schwein ist des ehrlichen Mannes Brotbelag.
Estland

Das Schwein ist gar grau, und grau sind auch die Ferkel.
Litauen

Das Schwein ist kein Säufer, aber der Säufer ist ein Schwein.

Das Schwein ist wie der Herr.
Estland
i] Am Abend lange auf, am Morgen schläft es lange

Das Schwein ist wie Dreck zu vermehren (d.i. vermehrt sich schlecht), das Schaf ist wie Kot zu erzeugen (d. i. wird mit Mühe erzeugt).
Estland

Das Schwein ist wohl dumm, aber Schweinefleisch ist gut zu essen.
Estland

Das Schwein kriecht so lange durch den Zaun, bis es im Zaun steckenbleibt.

Das Schwein liebt immer einen schmutzigen Eimer.
Estland

Das Schwein liebt Kot, der Säufer liebt Schnaps.
Estland

Das Schwein lobt Dreck, das Schaf warmes Wasser.
Estland

Das Schwein mit Sägsel mästen wollen.
i] Das Wort Sägsel für Sägespäne
ho] Het is zoo droog als zaagsel.

Das Schwein mit vier Füßen kommt nicht auf die Stange und (d. i. aber) das Huhn mit zwei Füßen (kommt) wohl.
Estland

Das Schwein muss Borsten lassen.
i] Es könnte sich glücklich schätzen, wenn es bei den Borsten bliebe.

Das Schwein pflügt des Jägers Feld.
Estland

Das Schwein reisst den Kopf ab, (auch) Könige können ihn nicht mehr aufsetzen.
Estland

Das Schwein rennt um sein Leben, der Hund, weil es seinem Charakter entspricht.
Kreolisch

Das Schwein schätzt man nach seiner Schwer', den Menschen nach seiner Ehr'.
mhd] Bei der swâr verkaaft man swein, den menschen nâch dem wizzen sein.

Das Schwein setzt Speck für andere an.

Das Schwein sieht einmal im Jahr den Mond am Himmel.
Estland

Das Schwein stehlen und die Borsten um Gottes willen verschenken.

Das Schwein stehlen und die Füße als Almosen geben.
sp] Hartar el puerco, y dar los piés por Dios.

Das Schwein stehlen und die Füße um Gottes willen geben.
Spanien

Das Schwein stiehlt, was es sieht.

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499

ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49

ITALIENISCH
1 2 3 4

LATEINISCH
1 2 3 4

PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10