Weisheiten 335

Das Meer besteht (nur) aus Tropfen.

Das Meer Buddha hat keine Küsten.
China

Das Meer erschöpft sich nie.

Das Meer flutet imme
Das Land behält es nimmer.
Goethe, Divan. Buch der Sprüche

Das Meer gebietet dem Meer. Wenn man sich die Quellen des Ozeans dichten wollte, so müsste man sie so darstellen [bei Betrachtung des Rheinfalls zu Schaffhausen].
Goethe, Tagebuch, 18.9.1797

Das Meer gibt, das Meer nimmt, das Meer beerdigt auch den Mann.
Estland

Das Meer grämt sich nicht um die Fische.
Russland

Das Meer hat Augen, der Wald Ohren.
Estland

Das Meer hat hundert Herzen.
Estland

Das Meer hat keine Balken.
it] Il mare non ha travi.

Das Meer hat keinen Grund, und das Leiden der Juden kein Ufer.
Jiddisch

Das Meer hätte gern wieder Feigen.

Das Meer hört, der Wald sieht.
Estland

Das Meer in Ravenna suchen.
i] Etwas am unrechten Orte suchen. Ravenna war nämlich zur Gothenzeit noch ein Hafenplatz am Adriatischen Meer, ist aber durch allmähliche Versumpfung und Anschwemmung jetzt dem Meer weit entrückt und Binnenstadt.
it] Cercare Maria per Ravenna.

Das Meer ist breiter denn der See und dazu bitter.

Das Meer ist doch ein großer Anblick!
Goethe, Italienische Reise I, 8.10.1786

Das Meer ist eine böse Herberge.

Das Meer ist eine Zone der Selbstgespräche, die nichts bezwecken, als sich Fragen und Antworten zuzuwerfen, sie hinwegzuspülen, sie zu erneuern und so der Größe es Himmels ein Beispiel zu geben.
Fliegende Blätter

Das Meer ist keine Landschaft, es ist das Erlebnis der Ewigkeit, des Nichts und des Todes, ein metaphysischer Traum.
Thomas Mann, Lübeck als geistige Lebensform

Das Meer ist nicht so gefährlich, als Mädchen sind begehrlich.
fr] La mer n'est si dangereuse que les filles sont trompeuses.

Das Meer ist nicht still, wenn der Wind stürmt.
mhd] Dat mêr is niht stille als it stormet van winde.
la] Non mare tranquillum, dum tempestale movetur.

Das Meer ist ohne Ufer und der Yang-Tse-Kyang ohne Grund.

Das Meer ist wohl groß und weit, die Schiffe treffen sich doch.
Estland

Das Meer klagt, dass es ihm an Wasser fehle.
i] Die Araber nennen übrigens die Sahara das Meer ohne Wasser.
en] The sea complains it wants water.

Das Meer lehrt beten.

Das Meer mit einem Schwamm austrocknen.
i] Das Unmögliche versuchen.

Das Meer nennt den Nil seinen Bruder, der Sumpf aber hadert mit dem Nil.
Abessinien

Das Meer nimmt alle Flüsse auf und dennoch wird es nicht voller.
dä] Alle vande løbe til havet, dog bliver det ei fuldere.

Das Meer pflügen.
i] Von unfruchtbarer Tätigkeit.
la] Litus arare. In litus arenas fundere. Ovid

Das Meer reibt den jungen Mann, das Rasenpflügen den jungen Ochsen auf.
Estland

Das Meer sagt: Wenn ich etwas an mich nehme, wird man es nicht wiedersehen, denn ich bin groß.
Jabo, Afrika

Das Meer schließt sich auch über dem Heiligen, wenn er hineinfällt.

Das Meer sinkt nicht, wenn der Hund am Rande leckt.
Estland

Das Meer treibt nicht alle Tage (Jahre) einen Wal ans Land.

Das Meer treibt seine Wellen gegen das Ufer.
Russland

Das Meer trinkt jahraus jahrein süß Wasser und bleibt salzig.
dä] Havet sluger det färske vand i sig, og giver det salte fra sig.

Das Meer tut den Schiffen nichts, die fest vor Anker liegen.

Das Meer und der Wind gerieten aneinander, die Versöhnung fiel den Schiffern zu.

Das Meer verlassen und den Bach suchen.
Russland

Das Meer verschlingt Weise wie Narren.

Das Meer verweigert sich keinem Flusse.
England

Das Meer wartet nicht auf einen Mann mit einer Schiffsladung.
Irland

Das Meer weist keinen Fluss zurück.

Das Meer winkt dem Deich, aber der Deich nicht dem Meere.
Russland

Das Meer wird schon den Mann machen (= erziehen).
Estland

Das Meer wird vom Winde, das Volk vom Gerede bewegt.

Das Meer wird von einem Steinwurf nicht trübe.

Das Meer wirft großen Unrat aus.

Das Meer wirft mehr Schaum aus als Sand und mehr Sand als Bernstein.
Estland

Das Meer würde ausgeschöpft werden können, wenn es keinen Zufluss hätte.
Palmblätter

Das Meer wurde zu Honig, doch dem Armen fehlte der Löffel.
tü] Deniz bal olmuş, fukara kaşık bulamamış.

Das Meer, das Feuer, die Frau: drei Übel.
Neugriechisch

Das Meeresufer umpflügen.
i] Auf etwas Nutz- oder Fruchtloses unendliche Mühe verwenden. Wenn man dem Gefälligkeiten, Wohltaten erweist, bei dem nie Anerkennung zu hoffen ist.

Das Mehl (kaufe) beim Müller, das Brot beim Bäcker.

Das Mehl aus dem Sack schütten und Asche dafür einraffen.

Das Mehl des Satans gibt schlechtes Brot.

Das Mehl des Teufels verwandelt sich in Grüsche (Kleie).
fr] La farine du diable s'en va moitié en son.
ho] Het meel van den duivel gaat heel in gruis weg.
ital.-schweiz] La farina dal diaul la va in crüsca.

Das Mehl des Teufels wird zur Kleie.

Das Mehl gegen den Wind beuteln, ist Narrheit.

Das Mehl hat er gegeben, aber Kuchen hat er nicht erhalten.

Das Mehl im Maul behalten und mummum sagen.

Das Mehl ist des, der die Brote daraus bäckt.

Das Mehl ist gut, aber der Sack taugt nichts.
i] Papst Clemens brauchte dies Wort in Bezug auf den gewandten Juristen Farinarius, auf dessen Namen es eine Anspielung ist. Derselbe besaß eine tiefe Kenntnis des geistlichen und weltlichen Rechts, und strafte als Advokat und päpstlicher Fiskal mit unerbittlicher Strenge, sündigte aber selbst auf die sträflichste Weise

Das Mehl ist noch nicht gemessen, wovon er das Brot soll essen.

Das Mehl vom Teufel geht gemeiniglich in Graus.

Das Mehl von Peschawer ist nicht ohne Beimischung von Gerste, und die Frauen von Kabul haben keinen Mangel an Freunden.
Persien
i] Die Einwohner der Stadt Kabul sind teils Perser (Schiiten), teils Afghanen (Sunniten). Die Frauen der letzteren haben, nach dem Beispiel ihrer betrügerischen und unmäßigem Trunk ergebenen Männer, ebenfalls den Weg der Tugend nicht gewählt und leben in anderer Weise, wie das Sprichwort andeutet, ausschweifend.
dä] Intet meel er saa fiint, som jo har sander, eller viin saa klar, som jo haar bærme, eller træ saa godt, som jo har knort.

Das Mehr gilt.
i] Wer seine Meinung als die Meinung der Mehrzahl geltend machen will. Weil bei Abstimmungen die meisten Stimmen beschließen oder zum Gesetz erheben.
fr] Le plus enporte le moins.
la] Livius: Pars, inquit, major meliorem vicit.
la] Plinius (in epistolis queritur): numerosas sententias non expendi.
la] Plurima vota valent.
la] Plurium calculus vincit.

Das Mehrheitprinzip ersetzt den Bürgerkrieg durch friedliche Mittel.
Fliegende Blätter

Das Meidlin hat Werch an der Kunkel.
i] Von Mädchen, die Liebesgedanken im Kopfe haben.
z] So spricht man, so eines schellig ist und in unordentlicher Liebe der Buhler gefangen.

Das Meidlin im Hûs han und des nicht müßig gahn.
i] Meidlin ist die schwäbische Form für Mädchen. Weitere: Danach sagt man rheinfränkisch: es Mädche (Mehrzahl die Mädcher), niederrheinisch: Mädches, niederdeutsch: 't Mäken, schwäbisch-fränkisch: 's Madla, Mädel, Mädle; thüringisch: 's Mädl, allemannisch-schweizerisch: 's Maidli oder Maidschi, bairisch-österreichisch: 's Madl oder Dirndl, in Tirol: Gitsche.

Das Mein und Dein ist alles Zankes Ursprung.
la] Verba meum atque tuum sunt omnis semina belli.
la] Vis, ne sit bellum, tolle meum atque tuum.

Das Mein und Dein lässt nichts gemein.
bm] Co mého, to vrat', a se svým jak chces.

Das mein und dein macht alle freundt unrein.

Das Meininger Rütli.
i] So nennt man im Meiningenschen, namentlich auf dem Friedhofe des Dorfes Solz, die Stätte, wo die Gattin des dortigen Pastors Magister Heim beerdigt ist, der bei einem Einkommen von 300 Talern sechs Söhne hat studieren lassen, worunter der berühmte Berliner Arzt. An jener Stätte, über dem Grabe ihrer Mutter, schwuren nämlich am 5. Sept. 1775 die sechs Söhne feierlich, einander bis zum Tode zu lieben und dadurch ihre Eltern zu ehren.

Das meiste auf der Welt geht von selbst, der Erfolg lässt oft ganz törichtes Verhalten berechtigt erscheinen.
Michel Eyquem de Montaigne, Die Essais

Das meiste Leid kommt daher, dass sich so wenige Menschen auf das Vergessen und das Vergessenwerden einrichten.
Weisenborn, Memorial

Das Meiste nimmt das Mindeste weg.
i] Beim Widerstreit der Rechte hebt das größere das geringere auf.
ndt] Dat meiste dempet dat mynneste. Bremen

Das meiste rede mit dir selbst.

Das Meiste und Beste, was wir haben, hängt von anderen ab. Wir müssen entweder unter Freunden oder unter Feinden leben.
Baltasar Gracián y Morales, Handorakel und Kunst der Weltklugheit

Das meiste Unheil in der Welt hat die Schönheit gestiftet, ob sie gleich das Glück oder vielmehr die Wollust einzelner mag befördert haben.
Lichtenberg, Aphorismen

Das meiste Unheil richtet Leichtgläubigkeit an.
Lucius Annaeus Seneca, Über den Zorn

Das Melancholische, Dichterische p. p. in der Liebe ist eigentlich eine eigne Form von Anschauung des Genusses...
Lichtenberg, Aphorismen

Das Menschenauge kann von der Wirklichkeit nur erfassen, was seiner Aufnahmefähigkeit entspricht.
Michel Eyquem de Montaigne, Die Essais

Das Menschenerlebnis ist etwas so grandios Herrliches, dass ich immer schwer von meinem Entzücken in die Wirklichkeit zurückfinden kann.
Alma Mahler-Werfel, Mein Leben

Das Menschengeschlecht befindet sich im besten Zustande, wenn es möglichst frei ist.
Dante Alighieri, Über die Monarchie

Das Menschengeschlecht ist bestimmt, Erleuchtetes zu sehen, nicht das Licht.
Goethe, An Dora

Das Menschengeschlecht kann ohne Freiheit nicht glücklich sein, diese politische Freiheit aber ist auf die Freiheit des Urteils begründet.
Dante, Über die Monarchie

Das Menschengeschlecht wird nicht vergehen, bis dass alles geschehe! Bis der Genius der Erleuchtung die Erde durchzogen!
Johann Gottfried Herder, Journal meiner Reise im Jahr 1769

Das Menschengeschlecht wird vom Schicksal beherrscht.
la] Regitur fatis mortale genus.

Das Menschengeschlecht zittert vor dem Gespenst des Aberglaubens nur deshalb, weil seine unwissenden, vom Blendwerk der Apstel des Betrugs verführten Stammväter ihm ihre Schauder und ihre Vorurteile weitergegeben haben.
Du Marsais/D'Holbach, Essay über die Vorurteile

Das Menschengeschlecht, von Natur aus schlecht, ist durch die Gesellschaft noch schlechter geworden.
Chamfort, Maximen und Gedanken

Das Menschenherz ist ein unergründlicher Born der Traurigkeit: Nur ein einziges Glück wohnt darin, vielleicht noch ein zweites, aber der Menschheit ganzer Jammer vermag dort zusammenzutreffen und als steter Gast darin zu hausen.
Gustave Flaubert, November

Das Menschenkind hat rohe Milch getrunken.
i] Jeder Mensch ist nur ein Mensch
tü] İnsanoğlu çiğ süt emmiş.

Das Menschenleben hat seine Gesetze, man muss sich ihnen mit freundlichem Gesicht fügen: Es ist uns bestimmt, zu altern und manchmal schwach oder krank zu werden, und zwar aller Ärztekunst zum Trotz.
Michel Eyquem de Montaigne, Die Essais

Das Menschenleben hat Tage wie die Zeit, außerhalb der es wächst, ein Weltwunder.
Hermann Stehr, Der Heiligenhof

Das Menschenleben ist bunt wie die Bohnenblüte.

Das Menschenleben ist ein langer Marsch mit einer drückenden Last auf dem Rücken.
var] Das menschliche Leben gleicht einem langen Wege, auf dem man eine schwere Last zu tragen hat.

Das Menschenleben ist eine fortgehende Schule. Der Staatsmann wie der Bauer muss jeden Morgen die Erfahrungen von gestern sammeln, das Verbrauchte umwenden und erneuern; unsere Seele muss, wenn sie nicht verkommen will, jeden Tag ihre Wäsche wechseln.
Gottfried Keller, Über Jeremias Gotthelf

Das Menschenleben ist eine Pilgerfahrt.
la] Vita hominis peregrinatio.

Das Menschenleben ist eine ständige Schule.
Gottfried Keller

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10