Weisheiten 301

Das Hirn des Fuchses nützt dir wenig, wenn du mit der Klaue des Löwen spielst.
England

Das Hirn ist ihm im Winter erfroren, dass er's in den Hundstagen nicht wieder zurechtbringen kann.

Das Hirn ist nicht wie die Stirn.

Das Hirn liegt ihm nicht recht.

Das Hirn schwindet (sinkt) ihm.

Das Hirn selbst nur ein großes Hauptganglion. Die Organisation des Gehirns wird in jedem Ganglion wiederholt, sodaß jedes Ganglion [als] ein kleines subordiniertes Gehirn anzusehen ist.
Goethe, Vergleichende Anatomie - Fragmente

Das Hirn siehet (o. erkennt) man nicht an der Stirn.
en] Every one's faults are not written in their foreheads.
la] Frons, oculi, vultus persaepe mentiuntur.

Das Hirn sieht man nicht an der Stirn.

Das Hochgericht ist für große Diebe nicht.

Das höchst vollendete Kunstwerk ist immer, es möge sonst sein, was es will, das Bild von der tiefsten Ahnung Gottes in dem Manne, der es hervorgebracht.
Philipp Otto Runge, Von einer neuen religiösen Kunst

Das höchste aber
Von allen Gütern ist der Frauen Schönheit -
Der Frauen Treue gilt noch höhern Preis.
Schiller, Die Jungfrau von Orleans, III, 3 (Burgund und Sorel)

Das Höchste bleiben Land und Herd!
Doch sonst - kein Wort von blindem Hasse!
Auch uns ist dieses Banner wert,
Es brach der Freiheit eine Gasse.
Freiligrath, Freiheitslied

Das höchste Erdengut erscheint nur klein,
Das ganze Leben nichts als ein Traum,
Und Träume - sind Schäume.
Pedro Calderón de la Barca, Das Leben ein Traum

Das Höchste für den Menschen ist die Pflicht, und das Größte unter den Gütern der Welt ist der sittliche Wille.
Wilhelm Wundt

Das höchste Glück des Menschen ist die Befreiung von der Furcht.
Walther Rathenau

Das höchste Glück hat keine Lieder,
Der Liebe Lust ist still und mild,
Ein Kuß, ein Blicken hin und wider,
Und alle Sehnsucht ist gestillt.
Geibel, Lieder als Intermezzo XXII, 3

Das höchste Glück ist das, welches unsere Mängel verbessert und unsere Fehler ausgleicht.
Goethe, Maximen und Reflexionen

Das höchste Gut (in der christlichen Theologie 'Gott')
la] summum bonum

Das höchste Gut aber ist offenbar Selbstzweck (...), denn das vollkommen Gute muss offenbar sich selbst genügen.
Aristoteles, Nikomachische Ethik

Das höchste Gut des Geistes ist die Erkenntnis Gottes, und die höchste Tugend des Geistes ist, Gott zu erkennen.
Baruch de Spinoza, Ethik

Das höchste Gut ist die Gleichgültigkeit.
Ariston, Fragmente

Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst.
Seneca, Vom glücklichen Leben

Das höchste Gut sucht nicht draußen Hilfsmittel: Im Innern wird es gepflegt, es besteht ganz aus sich selbst. Es beginnt dem Schicksal unterworfen zu sein, wenn es einen Teil seiner selbst draußen sucht.
Lucius Annaeus Seneca, Briefe über Ethik

Das höchste Gut und das alleinnützliche ist die Bildung.
Friedrich Schlegel, Ideen, 37, Athenäum

Das höchste Heil, das letzte, liegt im Schwerte!
Th. Körner, Aufruf

Das höchste Interesse und der Grund alles übrigen Interesses ist das für uns selbst.
Johann Gottlieb Fichte, Wissenschaftslehre

Das höchste irdische Gut ist die Kunst, die Darstellung des Göttlichen im Kleide des Reizes.
Adalbert Stifter, Stammbuchblatt

Das Höchste ist das Verständlichste, das Nächste das Unentbehrlichste.
Novalis, Blütenstaub

Das Höchste ist der sittlich schöne Charakter, der durch die Ehrfurcht vor dem Heiligen, den edlen Widerwillen gegen alles Unreine, Unzarte, Unfeine und durch die tiefempfundene Liebe zum rein Guten und Wahren gebildet wird.
W. v. Humboldt, Briefe an eine Freundin, Februar 1835

Das Höchste ist, überall in allen Dingen Gott zu suchen und zu finden, und seine Spur webt eben in allem Natürlichen und Wirklichen.
Jacob Grimm, An Achim von Arnim (12. Oktober 1817)

Das Höchste ist: ein Mensch zu sein.
August Bebel (1840-1913), Die Frau und der Sozialismus

Das höchste Liebeswerk, das Menschen ist verliehn
Zu tun, ist: Andere zur höchsten Liebe ziehn.
Rückert, Weisheit des Brahmanen

Das höchste Lob, das wir einem Schriftsteller erteilen, ist die Originalität.
Merck, Eines Ungenannten Fragment

Das höchste organisierte Wesen ist der Mensch...
Goethe, Schriften zur Kunst. Diderots Versuch über die Malerei

Das höchste Recht ist das höchste Unrecht (o. höchste Ungerechtigkeit).
fr] Extrème justice, extrème injustice.
la] Summum ius, summa iniuria.

Das höchste Recht ist oft die höchste Bosheit.
la] Ius summum saepe summa est malitia. Terenz Heaut. 795

Das Höchste und Edelste aber dem Zufall zuzuschreiben, wäre doch gar zu verfehlt.
Aristoteles, Nikomachische Ethik

Das Höchste und Edelste im Menschen verbirgt sich und ist ohne Nutzen für die tätige Welt, (wie die höchsten Berge keine Gewächse tragen) und aus der Kette schöner Gedanken können sich nur einige Glieder als Taten ablösen.
Jean Paul, Hesperus, Hundsposttage

Das Höchste wäre: zu begreifen, dass alles Faktische schon Theorie ist. Die Bläue des Himmels offenbart uns das Grundgesetz der Chromatik. Man suche nur nichts hinter den Phänomenen, sie selbst sind die Lehre.
Goethe, Maximen und Reflexionen 575

Das höchste Ziel des Kapitals ist nicht, Geld zu verdienen, sondern der Einsatz von Geld zur Verbesserung des Lebens.
Henry Ford (1863 - 1947)

Das Höchste, das Vorzüglichste am Menschen ist gestaltlos, und man soll sich hüten, es anders als in edler Tat zu gestalten.
Goethe, Wahlverwandtschaften II,7

Das Höchste, Schönste, wenn es nun erscheint,
Indem es anders kommt, als wir's gedacht,
Erschreckt beinah, wie alles Große schreckt.
Grillparzer, Des Meeres und der Liebe Wellen

Das Höchste, was der Mensch leisten kann, ist: das Feld der Tätigkeit,... mit konzentriertem Fleiß zu bearbeiten, das vorhandene Kapital von Erfahrungen und Wissen sich geistig anzueignen und dem durch seine Vorgänger und Mitarbeiter Erworbenen... den Ertrag seiner eigenen Arbeit hinzuzufügen.
W. Liebknecht, Eine Geschichte der Kommune

Das Höchste, was ein Pfaffe kennt, das ist ein Pfaffe.
Köthen

Das Höchste, was in des Menschen innere Welt treten kann, ist Gott; das Höchste, was der Mensch darstellen kann, ist Gott; zu der Kunst sind alle berufen, unseres Gottes Ebenbild aus uns treten zu lassen ins Leben hinein - das ist die höchste Kunst.
Gotthelf, Die Armennot

Das Höchste, was mir zu Teil geworden, sind einige Basreliefs von der Zelle des Parthenons, die Pallas Velletri, der unendlich schöne Rumpf einer Venus, sodann der Kopf eines Venezianischen Pferdes.
Goethe, An Knebel, 9.11.1814

Das Höchste, was wir von Gott und der Natur erhalten haben, ist das Leben, die rotierende Bewegung der Monas um sich selbst, welche weder Rast noch Ruhe kennt, der Trieb, das Leben zu hegen und zu pflegen, ist einem jeden unverwüstlich eingeboren, die Eigentümlichkeit desselben jedoch bleibt uns und anderen ein Geheimnis.
Goethe, Maximen und Reflexionen 391

Das Höchste, wozu der Mensch gelangen kam, ist das Erstaunen; und wenn ihn das Urphänomnen in Erstaunen setzt, so sei er zufrieden; ein Höheres kann es ihm nicht gewähren, und ein Weiteres soll er nicht dahinter suchen; hier ist die Grenze.
Goethe, Eckermann, 18.2.1829

Das Höchste, wozu der Mensch gelangen kann, ist das Bewußtsein eigener Gesinnungen und Gedanken, das Erkennen seiner selbst, welches ihm die Einleitung gibt, auch fremde Gemütsarten innig zu erkennen.
Goethe, Schriften zur Literatur - Shakespeare und kein Ende

Das Höchste, wozu der Mensch gelangen kann, ist das Erstaunen, und wenn ihn das Urphänomen in Erstaunen setzt, so sei er zufrieden, ein Höheres kann es ihm nicht gewähren, und ein Weiteres soll er nicht dahinter suchen, hier ist die Grenze. Aber den Menschen ist der Anblick eines Urphänomens gewöhnlich noch nicht genug, sie denken, es müsse noch weiter gehen, und sie sind den Kindern ähnlich, die, wenn sie in einen Spiegel geguckt, ihn sogleich umwenden, um zu sehen, was auf der anderen Seite ist.
Goethe, Eckermann, 18.2.1829

Das Höchste, wozu sich ein schwacher Kopf von Erfahrung erheben kann, ist die Fertigkeit, die Schwächen besserer Menschen auszufinden.
Lichtenberg, Aphorismen

Das Hofeleben ist ein bloßes Hoffeleben; denn Gunst verspricht man da und Ungunst wird gegeben.

Das Hoffnungslose kündet schnell sich an!
Goethe, Natürliche Tochter A IV SZ 2 (Eugenie) Vs 2221

Das Hofleben gleicht einer Musik, wo jeder seine Takte und Pausen halten muss.
Goethe, Eckermann, 16.8.1824

Das Hofleben ist der Füchse Paradies, der Einfältigen Hölle und der Reichen Fegefeuer.

Das Hofleben ist der Hölle Vorstadt.
fr] La cour est le fauxbourg de l'enfer.

Das Hofleben ist der schönste Weg zur Hölle.
dä] Hof-levnet er ofte helvedes gienvey.
la] Exeat aula qui volet esse pius.

Das Hofleben ist ein gefährliches, freudloses und anstrengendes Spiel: man muss seine Geschütze und Batterien aufstellen, sich einen Plan zurechtlegen, ihn zielbewußt verfolgen... wer am geschicktesten spielt, wird Sieger, oder wer am meisten Glück hat.
La Bruyère, Vom Hofe

Das Hofleben ist ein Meer voll Klippen.
it] La corte è un mare d'inevitabili scogli.

Das Hofleben ist ein Spital der gekränkten Hoffnung, ein Element des Neides, eine Schule des Ehrgeizes, ein Markt der Falschheit.

Das Hofleben ist eine adeliche Sklaverei und ein glänzendes Elend.
dä] Hof-levnet er en herlig elendighed.
it] La corte è una nobile schiavitù, ed una splendida misera.

Das Hofleben ist eine Badstube; die darin sind, wollen heraus und die draußen sind, wollen hinein.

Das Hofleben ist eine glänzende Dienstbarkeit.
i] Die Kaiserin Anna liebte die Gräfin Tschernischew ihrer heitern Unterhaltungsgabe wegen. Als die letztere später an geschwollenen Füßen litt, die ihr das Stehen zur Pein machten, ward die Gunst der Kaiserin ein wahres Märtyrertum für sie, da dieselbe nicht begreifen konnte, dass Untertanen müde werden können. Anna nahm lange keine Notiz von den Qualen der Gräfin, bis diese einmal der Ohnmacht nahe war. Jetzt erlaubte sie derselben, sich auf den Tisch zu stützen und die witzige heitere Unterhaltung fortzusetzen. Damit aber die Kaiserin die ungehörige Haltung nicht sähe, musste eine Kammerfrau vortreten.
bm] Dvorský zivot, stkvĕlé otroctví.
bm] Zivot dvorský sladkohořký.
fr] La cour est un brillant esclavage.
la] Aulica vita splendida miseria.
pl] Dworski żywot, świetna niewola (nędza).
pl] Żywot dworski słodkogorzki.

Das Hofleben ist gleich den Tragödienbüchern, die sind schön eingebunden und inwendig voll Jammers.
Luthers Tischreden

Das Hofleben ist nichts als eine Schwitzbank.

Das Hofleben ist von fern am schönsten.
dä] Bedre om hof-levnet at høre, end selv at forsøge.

Das Hofleben kennt nur, wer am Hofe gewesen.
dä] Man kiender først hoffet, naar man gaaer derfra.

Das Hofleben vermeide, eh' es dich beneide!

Das hohe Tribunal steht jedem offen;
Doch nur, wer Geld hat, darf Erhörung hoffen.
China

Das höhere Gefühl in uns, das sich oft selbst nicht einmal recht zu Hause findet, wird noch überdies von so viel Äußerem bedrängt, dass unser eignes Vermögen wohl schwerlich alles darreiche, was zu Rat, Trost und Hülfe nötig wäre. Dazu aber verordnet, findet sich nun auch jenes Heilmittel für das ganze Leben, und stets harrt ein einsichtiger frommer Mann, um Irrende zurecht zu weisen und Gequälte zu erledigen.
Goethe, Dichtung und Wahrheit II,7

Das Hohngelächter der Hölle!
Lessing, Emilie Galotti V, 2

Das holde Tal hat schon die Sonne wieder
Mit Frühlingsblüt- und Blumen angefüllt,
Die Nachtigall singt immer neue Lieder
Dem Hochgefühl, das ihr entgegenquillt.
Erfreue dich der gottverliehnen Gaben!
Froh, wie er dich erschuf, will er dich haben.
Goethe, Inschriften, Denk- sind Sendeblätter 43

Das Höllengrab und das Gefängnis bleiben niemals leer.
Estland

Das Höllengrab und des Herrn Arsch, wer vermag sie zu füllen.

Das Höllengrab wird ja niemals voll.
Estland

Das Höllenloch und des Gutes Hof werden nie voll.
Estland

Das Holz des Stammes ist nicht besser als das der Wurzel.
Japan

Das Holz gar tapfer ist, wenn es sich mit Eisen misst.

Das Holz hat ausgedient.
i] In Oberösterreich, wenn ein Gebäude abbrennt, ohne dass die Entstehungsursache des Feuers zu ermitteln ist. Es geschieht dies namentlich, wenn zum Bau des Hauses ein Feuerbaum verwandt worden ist. Für einen solchen hält man einen Baum, in den der Blitz gefahren ist, ohne ihn zu zersplittern. Wird er gefällt und zum Bau eines Hauses verwandt, so fängt er nach dem Volksglauben nach einer Reihe von Jahren, welche jedoch niemand vorherbestimmen kann, von selbst an zu brennen. Die Zimmerleute erkennen die Feuerbäume beim Behauen, es springen nämlich Funken hervor. Sie können solche Stämme ausscheiden, aber nicht mehr als drei; ist unter dem Bauholz ein vierter, so lockt auch das Beil keine Funken mehr heraus und es ist dem Hause einmal ein Feuerbaum bestimmt. Nicht jedes Haus hat einen Feuerbaum; das aber, welches einen hat, muss einmal abbrennen. Überhaupt verschenkt man denjenigen Baum, in den der Blitz geschlagen hat. Bringt der Eigentümer das Geringste davon in sein Haus, so schlägt der Blitz eben in dieses Stück Holz ein, und das Haus brennt ab, während einem anderen der Baum, wie er ihn auch verwenden mag, keinen Schaden bringt.

Das Holz ist gut, wenn's nur zum rechten Zimmermann kommt.
fr] Il est du bois, dont on le fait.
la] Proba est materia si probum adhibeas fabrum.

Das Holz muss pfleglich gehalten werden.
i] Es liegt im allgemeinen Interesse, dass die Waldungen (Holzungen) nach den Regeln der Haushaltungskunst und den Forstordnungen gemäß gepflegt und genutzt werden, nicht bloß um künftigem Holzmangel vorzubeugen, sondern auch um das Land vor Überschwemmungen zu bewahren und die erforderliche Regenmenge zu erzeugen, wie deren richtige Verteilung zu befördern.

Das Holz nach den Kohlen beurteilen.

Das Holz zeugt selbst den Wurm, der es hernach benagt.

Das Holz, welches das Feuer nährt, wird von ihm verzehrt.
i] Dasselbe erfahren häufig Eltern von ihren undankbaren Kindern

Das hölzerne Daber.

Das Holzschuhmachen versteht der hundertste nicht.
ndt] De Téinte (Zehnte) verstéit sick nit op't Holskemachen. Sauerland

Das honig umb das maul streichen.

Das Horn von Uri blasen.

Das Hörnche' lässt sich höre'.
i] Die Herbstzeit beginnt, weil nach rabbinischem Brauche schon vier Wochen vor dem Gedächtnisstage, den Monat September (Flul) hindurch täglich morgens in der Synagoge geblasen wird

Das hört (weiss) Hans hinter der Mauer.

Das hört der Bauer gern, dass der Butter viel gilt (teuer ist).

Das hört die Sau lieber als Orgelspielen.
ho] Dat hoort de zeug liever dan op het orgel spelen.

Das hört er gern.
fr] On lui bout du lait, quand on lui dit cela.

Das hört er so gern, als ein Dieb sein Urtel.
ho] Dat hoor ik al zoo gaarne als een dief zijne sententie.

Das Huhn bekommt zwischen zwei Maßen.

Das Huhn brütet so lange, bis die Kücken aus dem Nest laufen.

Das Huhn des Nachbars ist eine Gans.
i] Was andere besitzen, erscheint meist größer und besser als das eigene

Das Huhn durchbricht den Tragekorb.
i] Der Lehrling will sich früh selbständig machen
Duala (Bantu)

Das Huhn fliegt nicht weit, es sei denn, dass der Hahn mitfliegt.

Das Huhn gackert des Eies wegen, weshalb soll die Mutter nicht des Sohnes wegen weinen.

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10