Weisheiten 251

Dai Spa mutt Schapthn hebben, kein Hunn'nthn.
Mecklenburg
hdt] Der Spa muss Schafs-, er darf keine Hundszhne haben.

Dai shd in de Locht (Luft) as en Vuegelfnger.
Grafschaft Mark

Dai van Not to Brot koemt, dat sint de slimmsten.

Dai wet nitt van Ttten oader Bloasen.
Iserlohn

Dai wet van Guot kain Let.
Iserlohn
hdt] Er wei von Gott kein Lied.

Daiwesgued (Diebesgut) dat nmmer gued.
Westfalen

Djlich Brt (Brot) schtlt de Nit.

Dkdn (dicktun) s nichen.
Kronstadt

Dal mt dem Gedn, heft Ms geschlackert.
i] In Samland, wenn jemand gleich nach dem Essen sich zur Ruhe legt, oder wenn man Kinder zur Ruhe bringt. Gedun ist ein altpreussischer Name, der hier wohl nur als Wortspiel mit dn = dick (vollgegessen) gebraucht ist.

Dal mt dem Gerwine, heft Speck gestle.
Alt-Pillau
i] Gerwin ist Personenname.

Dalang wat idj m a Gratten, maren wat skitj m a Letjen.
Fhr
hdt] Heute was essen mit den Groen, morgen was scheien mit den Kleinen. (Wer sich heute erhht, wird morgen erniedrigt)

Daliegen wie die Kindbetterin.
i] Die Berner nach der Schlacht bei Laupen.

Daliegen wie ein fauler Schfer auff der Schippe.

Dlsche Leute haben das meiste Glck.
ho] Malle menschen hebben het geluk.

Dam (diesem) ss der Zp g'schlissen.
i] Er ist durch Vorhaltungen, Vorwrfe, Zurechtweisungen u.s.w. gedemtigt, auch vom Geschick hart mitgenommen worden, er hat sein Vermgen u.s.w. verloren. Zp, Zpf am Erzgebirge Zps, eine Krankheit der Hhner, die sonst Pips genannt wird.

Dam Biere worn rechte Hefen gegan.

Dm ne gefllt de Mder on dm Andre de Doeter.
Dren
hdt] Dem einen gefllt die Mutter, dem anderen die Tochter.

Dam is Hllenwoarm.
Hirschberg

Dam Kende (Kinde) lott oach d' Tomb-d'r schln.
sterreich-Schlesien
i] Tomb-d'r = die Ader, aus der sein dummes Zeug, seine bermtigen Streiche kommen. - Man vertreibe oder bndige seinen kindischen bermut.

Dam machen se de letze Musicke.
hdt] Dem machen sie die letzte Musik, sie luten ihn aus.
fr] Musique de sainte innocent fait piti qui l'entend.

Dam sei Voatter is off en Nssbm dersoff'n.
Henneberg
i] Von einem unehelichen Kinde, besonders wenn der Vater nicht zu ermitteln ist, sagt man: Sein Vater ist auf einem Nussbaum ersoffen. In der Eifel setzt man dafr Kirschbaum.

Dam sen de Schwongfdern ausg'rssen.
Bhmisch-Friedland
i] Er ist um Hab und Gut gekommen, der Mittel zu seinem Bestehen und Wirken beraubt, Kraft und Mut sind ihm entzogen.

Damals [in Goethes Jugend] htte man Jahre verlieren drfen, jetzt keinen Tag, die Welt sei ernsthafter geworden, wie der Schiffbrchige mssten wir uns an der Planke halten, die uns rettete, und die verlorenen Kisten und Kasten uns aus dem Sinne schlagen.
Goethe, C. Sieveking, 20.4.1809

Damals als die Pegnitz brannte.
i] In Nrnberg, um zu sagen, dass etwas nie geschehen oder, dass man nicht wisse, wann es geschehen sei, oder, dass es sich vor undenklicher Zeit zugetragen habe.
z] Ursprnglich hat man wohl mit der Redensart in hyperbolischer Weise einen recht heien Sommer bezeichnet, wo der Fluss fast ganz trocknete, wo die Hitze so gro war, dass man meinte, das Wasser htte brennen knnen. Dann mag sie von Dingen gebraucht worden sein, die recht sehr selten sind und lange nicht mehr vorkamen.

Damals bemerkte ich, dass ich nur zwei Kategorien Menschen ertragen kann neben Pflanzen, Tieren und Steinen: nmlich Kinder und Irre.
Dblin, Arzt und Dichter

Damals warst du noch in Abrahams Wurstkessel.
i] Noch nicht geboren.

Damen haben insgeheim nur eine Sache, nmlich ihre Schnheit, bei der kaum irgendeine Schmeichelei zu grob ist, die sie nicht verdauen knnten.
Chesterfield, Briefe an seinen Sohn, London, 16. 10. 1747

Damit basta.
i] Ich habe nun mein letztes Wort gesagt, dabei bleibts.
ho] Dat is basta.

Damit bleib' mir aus dem Tornister.

Damit das Brot nicht erlst (abgebackt) wird, streut man Salz kreuzweise ber den Teig; wird es erlst, so stirbt jemand in der Familie.
Aberglaube

Damit das Gesetz des Fortschritts eine Wirklichkeit wre, msste jeder Einzelne es erschaffen wollen, das heisst, wenn alle Einzelnen fortzuschreiten bemht sind, dann, und nur dann, wird die Menschheit sich auf der Bahn des Fortschritts befinden.
Charles Baudelaire (1821-1867), Tagebcher

Damit der Fortschritt, jeder Fortschritt, ob konomisch oder kulturell, Dauer erhlt, mssen viele und endlich die meisten Menschen fhig werden zu erkennen, Selbstkritik zu ben, ihresgleichen zu begreifen; sie mssen ein begrndetes Urteil ber das Gemeinwohl erwerben.
Heinrich Mann, Verwirklichte Idee

Damit der Krieg verschwindet, braucht man weder Konferenzen noch Friedensgesellschaften, man braucht nur eins: die Wiederherstellung der Wrde des Menschen.
L. Tolstoi, an Bertha von Suttner, 28. 8. 1901

Damit der Mensch vor sich Achtung haben kann, muss er fhig sein, auch bse zu sein.
Friedr. Nietzsche

Damit der Schuldige sich nicht rette
Mag der Gerechte mit dem Unschuldigen untergehn.
Tasso, Gerusalemme liberata, II, 12

Damit die Feldfrucht gedeihe, muss der Bauer Stroh zum Winteraustreiben geben.

Damit die Kunst ihre Gesundheit wiedererlangt, muss sie zu allen sprechen, in einer Sprache, die von allen verstanden wird; sie muss den Menschen ganz und gar packen.
Rolland, Jugenderinnerungen

Damit die Leidenschaft keinen Schaden anrichte, lasst uns handeln, wie wenn wir nur acht Tage zu leben htten.
Pascal, Penses

Damit die Liebe alles, was sie dem menschlichen Herzen sein kann, hervorbringt, muss zwischen der Geliebten und ihrem Liebhaber soweit als mglich Gleichberechtigung erreicht werden.
Stendhal, ber die Liebe

Damit die Schwangerschaft verschwinde, trinkt man in der Schweiz Wasser, in das alte, rostige Ngel gelegt wurden.
Aberglaube

Damit du nicht schief werdest.
Ostpreuen
i] Bei scherzweisen Backenstreichen rechts und links.

Damit du, losgebunden, frei,
Erfahrest, was das Leben sei.
Goethe, Faust I, Studierzimmer
Mephisto Vs 1542

Damit ein Don Juan berhaupt mglich ist, muss es auf der Welt Heuchelei geben.
Stendhal, Die Cenci

Damit ein Ereignis Gre habe, muss zweierlei zusammenkommen: der groe Sinn derer, die es vollbringen, und der groe Sinn derer, die es erleben. An sich hat kein Ereignis Gre, und wenn schon ganze Sternbilder verschwinden, Vlker zugrunde gehen, ausgedehnte Staaten gegrndet und Kriege mit ungeheuren Krften und Verlusten gefhrt werden: ber vieles der Art blst der Hauch der Geschichte hinweg, als handle es sich um Flocken.
Nietzsche, Unzeitgeme Betrachtungen, 4, Richard Wagner in Bayreuth

Damit ein Talent sich vollenden kann, muss es Partei ergriffen haben - die richtige Partei, die des menschlichen Glcks.
Heinrich Mann, Johannes R. Becher - sein Hoheslied

Damit eine Gesellschaft ehrenvoll dauert, muss sie die Macht des Wortes erkennen.
Heinrich Mann, Die Macht des Wortes

Damit eine Sache interessant sei, gengt es, dass sie noch nicht gesagt ist oder dass sie von einer neuen Seite betrachtet wird, die von anderen noch nicht hervorgehoben worden.
Goethe, Soret, 29.1.1830

Damit eine Wissenschaft aus der Stelle rucke, die Erweiterungen vollkommener werden, sind Hypothesen so gut als Erfahrungen und Beobachtungen ntig. Was der Beobachter treu und sorgfltig sammelt, was ein Vergleich in dem Geist allenfalls geordnet hat, vereiniget der Philosoph unter einem Gesichtspunkt, verbindet es zu einem Ganzen und macht es dadurch bersehbar und geniebar.
Goethe, Geologische Probleme - ber die Bildung der Erde

Damit einer sndiget, damit wird er gestraft.

Damit es aber ja nicht an jeder Ttigkeit fehle, schlgt man sehr emsig die Buden zum Jahrmarkt auf, welcher sich Montag den 10. versammlen wird. Ich sehe dergleichen sehr gern an einem fremden Ort, indem man die allgemeinen Menschenbedrfnisse, so wie die besondern der Gegend, auf einmal vor Augen sieht und kennen lernt.
Goethe, An Herzog Karl August, 21.9.1821

Damit es Kunst gibt, damit es irgendein sthetisches Tun und Schauen gibt, dazu ist eine physiologische Vorbedingung unumgnglich: der Rausch. Der Rausch muss erst die Erregbarkeit der ganzen Maschine gesteigert haben: Eher kommt es zu keiner Kunst.
Friedr. Nietzsche, Gtzen-Dmmerung

Damit etwas ein Ideal sei, gengt nicht, dass es dazu aus Grnden der Ethik, des Geschmacks oder des Herkommens wrdig befunden werde, sondern es muss die Gewalt besitzen, unsere Nerven anzuziehen, zu entzcken, unsere ganze Sensibilitt einzufangen. Andernfalls handelt es sich nur um das Gespenst eines Ideals, um ein gezhmtes Ideal ohne die Fhigkeit, die gespannte Armbrust des Lebens zur Entladung zu bringen.
Ortega y Gasset, ber die Liebe, Vom Einfluss der Frau auf die Geschichte

Damit Gott uns die Snden vergeben kann, mssen wir erst einmal sndigen.

Damit hapert es.
ho] Daar is klei aan den kloet.

Damit hat's noch lange Beine.
i] Hat es noch Zeit.
z] Mit dem Regen und Donnerwetter hat es noch lange Beine. Breslauer Zeitung, 1863

Damit hundert ihren Krper bilden, ist es ntig, dass fnfzig Sport treiben. Und damit fnfzig Sport treiben, ist es ntig, dass zwanzig sich spezialisieren. Damit sich aber zwanzig spezialisieren, ist es ntig, dass fnf zu berragenden Gipfelleistungen fhig sind.
Pierre de Coubertin

Damit ihn die Hunde nicht beien knnen, hat der Igel Stacheln.

Damit ist es Essig
v] das ist im Eimer
en] it's all off now
fr] c'est tomb l'eau
it] non se ne fa nulla

Damit ist kein Blumentopf zu gewinnen.
z] Dass man keinen Hund mit mir auss dem Ofen htte locken knnen.
ndt] Daomit kou mer ken Hund von Ouf'n locken. Franken
ndt] Damit lockt man koan Hund van Ofn fr. Obersterreich
z] Die spinnwebige Dialektik kann keinen Hund aus dem Ofen locken, sie kann keine Katze tten.H. Heine
i] Es ist hier nicht das Innere des Ofens, der Feuerraum, sondern der leere Raum unter ihm, oder auch der Hinterofen gemeint, wo die Hunde gern in der Wrme liegen. Obgleich der Hund die Wrme liebt, so bedarf es doch nicht viel, ihn von dort hervorzulocken.
en] That won't tempt anybody.
fr] a ne prend pas.
fr] Ce n'est pas ainsi que vous lui tirerez les vers du nez.
fr] Cela n'intresse (o. n'attire) personne.
it] Con ci non si cava un ragno da un buco.

Damit ist kein Staat zu machen.
ho] Daar kan je Staat opmaken.

Damit Kampf sei, muss es einen Feind geben, der widersteht, nicht einen, der gnzlich zugrunde geht.
Pierre Ablard, Ethica

Damit kann er keine groen Sprnge machen.

Damit kann man (nur) Kinder frchten machen.

Damit kann man alle Schuhe schmieren.

Damit kann man ihn bis an der Welt Ende treiben.

Damit kann man kein Kind schrecken.
la] Leonem larva terres.

Damit kann man keinen Hasen mehr fangen.
ho] Men kan daar geene hazen meer mede vangen.

Damit kann man keinen Hund vom Ofen locken.

Damit knnte man die Geduld eines Kapuziners versuchen.
fr] Il y aurait de quoi lasser la patience d'un capucin.

Damit lockt man keinen Hund hinter dem Ofen hervor

Damit lscht man (kein) griechisch Feuer.

Damit mag er sich begraben lassen.
i] Er mag seine Ansprche, Forderungen, Plne u.s.w. dahin mitnehmen, wo man nicht mehr an die Ausfhrung denkt.

Damit man das Leben leben kann, muss es geradezu mit Einsamkeit durchtrnkt sein.
Eugne Ionescu, Bekenntnisse

Damit mein Glck nicht ganz vollkommen werde,
nimmst du mir gleich den schnen Teil hinweg.
Goethe, Tasso A I Sz 4 (Antonio) Vs 579

Damit sie eins seien
i] Enzyklika
la] Ut unum sint

Damit sie ja den Narren wohl kiken lassen.

Damit straf Gott keinen Judejung'!
it] Chi castiga i mal fattori, che gl' altri sian migliori.

Damit will ich bald zu Ende kommen, sagte der Bettelmann, und biss in ein Stck Wurst.
ho] Het zal een kort einde nemen, zei de paap, en hij beet van een stuk metworst.

Damit wir immer gut sein knnten, mssten die anderen glauben, niemals ungestraft gegen uns bse sein zu knnen.
Franois de La Rochefoucauld, Unterdrckte Maximen

Damit wird er keine Gste locken.
d] Han skal ingen glade gester gire der med.

Damit wird er nicht viel Ehre aufheben (gewinnen).

Damit wird er seinen Magen nicht berladen (verderben).

Damit wirst du kein Glck haben.
Berlin
i] Die Redensart wird in Berlin sehr hufig als Verneinung, als Ablehnung einer Bitte gebraucht.

Damit wirst ned weit springen.
i] Mit den paar Talern ist nicht viel auszurichten.

Damit wurde seinen Ansprchen ein Riegel vorgeschoben
en] that put a stop (o. an end) to his claims
fr] cela a frein ses prtensions - cela a mis un barrage (o. le hol) ses prtensions
it] ci ha messo un argine (o. un freno) alle sue pretese

Damit zeichnet sich jenseits aller Konjunkturpolitik eine umfassendere Politik ab, die sich bemht, die Empfindlichkeit und Labilitt unserer vermaen, proletarisierten und zentralisierten Gesellschaft durch Dezentralisierung, Entproletarisierung, Verankerung der Menschen in Selbstversorgung, Bauerntum, Handwerk und Eigentum und durch eine Strkung der gesunden Mittelschichten zu mildern und so eine innere Abfederung der Gesellschaft zu erreichen, mit deren Hilfe sie auch den strksten Schocks der Wirtschaft ohne Panik, Verelendung und Demorallsierung widerstehen kann.
Rpke, Die Lehre von der Wirtschaft

Damit, dass man nach den Anfngen sucht, wird man Krebs. Der Historiker sieht rckwrts, endlich glaubt er auch rckwrts.
Friedr. Nietzsche, Gtzen-Dmmerung

Dmmerung ist Menschenlos - in jeder Beziehung.
Feuchtersleben, Zur Ditetik der Seele

Dmmrung senkte sich von oben,
Schon ist alle Nhe fern,
Doch zuerst emporgehoben
Holden Lichts der Abendstern!
Goethe, Chinesisch-Deutsche Jahres- und Tageszeiten VIII

Dmonen sind so zu berlisten wie das Emu, das der Wilde fngt, nachdem er in sein Wasserloch einen Rauschtrank gemischt hat.

Dmonen, wei ich, wird man schwerlich los,
Das geistig-strenge Band ist nicht zu trennen...
Goethe, Faust II A V, Mitternacht
Faust Vs 11493

Dampf ablassen
v] seinem rger Luft machen
en] to let (o. blow off) steam
fr] dcharger sa bile
it] sfogare la propria rabbia

Dampfschiffe zurck.
Schlesien
i] Vom Militr. Unter Dampfschiffen sind groe Stiefel zu verstehen.

Dampft das Strohdach nach Gewitterregen, kehrt's Gewitter wieder auf anderen Wegen.

Dan bey eim Schwager
Ist lieb und dienst mager.
Alter Spruch

Dan bittet oft um Brot, wenn man's bekme, es wre der Tod.
d] Ofte bedes det igien som bort kastes.

Dan Ding' is gd raug'n, sd Ulenspegel, un wischt'n Nrs, r he schten hrr.

Dan Ding'n is gd raug'n, sd de oll Fr, un ls den Morg'nseg'n un Abendseg'n to'lk.
hdt] Nach getanen Dingen ist gut ruhen, sagte die alte Frau, und las den Morgen- und Abendsegen zugleich.

Dan genblick bin ich wder d.
Schlesien

Dana (danach) de Gast, dana de Quast.
Holstein
i] Wie der Gast ist, so tafelt man ihm auf. Vom Aufrumen, von geschmackvoller Auszierung der Zimmer zum Empfange der Gste, wozu man ehemals Quste mancherlei brauchte. Vielleicht sind zierlichere, reichere Gardinenquasten, die man vor den Fenstern wedeln lie, wenn ein vornehmer Besuch kam, gemeint.

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10