Weisheiten 225

Brautstand ist Gras, Ehestand Heu.

Brauwerk ist keine Kaufmannschaft.

Brauwerk ist Manufaktur und keine Kaufmannschaft.
i] Man stritt früher, ob die Brauer zu den gemeinen Bürgern und Handwerkern oder zu den Kaufleuten gehörten, weil das Wort Commercium von allen Arten des Handels verstanden wird. Das obige Sprichwort erklärt sich aber dagegen, weil wir nur diejenigen Kaufleute nennen, die Waaren zum Wiederverkauf an sich kaufen, was bei den Brauern nicht der Fall ist, die im Gegenteil nur eine selbstbereitete Sache verkaufen.

Brav gewesen sein, ist's schönste Lob auf dem Leichenstein.
ho] Braavheid vindt overal belooning.
la] Pulchrum sepulchri elogio.

Brav g'soffe und brav g'loffe und dem Herrn recht zur Sach g'luegt, sagte jene Herrenköchin, als ihr Herr sie betrunken beim Fass fand.
Luzern

Brav Mädcher un got Gäns kumme bei Zigge (Zeiten) no Huus.

Brav wie ein Halbgott.

Brav wie Münsterberg.
Schlesien

Brav wie sein Degen.

Brav, alter Maulwurf! Wühlst so hurtig fort?
O trefflicher Minierer!
Shakespeare, Hamlet, I, 5 (Hamlet)

Brave comme un bastar de lupin.

Brave Hausfrau bleibt daheim.

Brave Leute lobt jeder und lässt sie betteln gehen.

Brave Leute sind dünn gesäet und sitzen weit voneinander.

Brave Leute sind seltene Leute.

Brave Männer und alte Waffen werden nur in der Not gebraucht.

Brave Weiber haben keine Ohren.
i] Nämlich für ungebührliche Zumutungen.

Brechen Sie
Dies rätselhafte Schweigen.
Schiller, Don Carlos I, 1

Brechen, pflügen und stark misten, füllt dem Bauer seine Kisten.
Neisse

Brechen, Pflügen, Misten füllt die Kasten und die Kisten.

Brechmittel schmecken schlecht, retten aber Herrn und Knecht.
i] Wenn sie nämlich vom Arzte im rechten Augenblick verordnet werden.
fr] Aux maux désespérés il faut de l'émétique.

Brecht das Gerüste! Sprengt die Bogen! Reisst
Die Mauern ein! Kein Stein bleib auf dem andern.
Gesellen, kommt! Wir habens aufgebaut,
Wir wissens zu zerstören.
Schiller, Tell

Brêd (breit) un dinne kimmet des armen Mannes Land imme.

Brei essen nur Narren mit Gabeln.

Brei für den Sohn, mürbes Gericht für die Tochter.
Estland

Brei hat Brot im Schoß.
Estland

Brei hat einen weiten Magen, Weißbrot große Augen.
Estland

Brei im Munde ist eine Sprache kaum für Hunde.

Brei ist keine Speise und ein Sklave ist kein Mensch.

Brei ist reiner Kälbertrank, Bohnen, Erbsen sind des Mannes Kost.
Estland

Brei stehlen.
z] Es ist dies ein Brauch in Oberösterreich, der mit der Hârarbeit (Haar = Flachs) in Verbindung steht, und in verschiedenen Gegenden verschieden geübt wird. Das Gemeinsame aber besteht darin, dass ein Bursche oder ein Mädchen aus der Nachbarschaft sich in ein Haus begibt, wo eben 'Haar' (Flachs) gerüffelt wird, dort etwas Brei oder Schmelzkop erhält oder stiehlt, damit sich zu den Rüfflern begibt und von ihnen im Wettlauf verfolgt wird. Wird er (es) eingeholt, so muss er (es) mit arbeiten, oder es werden ihm verschiedene Poßen angethan.

Brei und Brass.
Livland
i] Alles mit- oder untereinander, gewöhnlich von unbedeutenden Dingen gebraucht.

Brei wird nicht so heiß gegessen wie gekocht.
Estland
ndt] A Brei waart so hiat egh idjen üs'r ap den waart. Nordfriesland (Als Trost den Befehlen der gestrengen (großen und kleinen) Herren gegenüber, um anzudeuten, dass die Strenge in der Ausführung abgeschwächt wird)

Breisach ist des heiligen römischen Reichs Hauptkissen.
i] Ist eine starke Festung.

Breit der Fladen - leer der Magen.
Estland

Breit' es aus mit deinen Strahlen
Senk es tief in jede Brust:
Eines nur ist Glück hienieden,
Eins: des Innern stiller Frieden
Und die schuldbefreite Brust!
Grillparzer, Der Traum ein Leben, IV (Rustan)

Breit un dünne, kümmet dat Papenland ümme.
Waldeck
i] Pfaffen-, Pfarrland.

Breite die Haut nur dann aus, wenn sie reicht, wenn nicht, dann breite sie nicht aus.
Estland

Breite Eigen werden schmal, so man sie teilet mit der Zahl.
[RSpW]
i] Wenn in ältern Zeiten das väterliche Besitztum in so viel Teile getheilt wurde, als Kinder vorhanden waren, so mussten auch die größten Güter endlich in sehr kleine, für den Ertrag unvorteilhafte Besitzer zerfallen, aus diesem Grunde schlug man später den entgegengesetzten Weg ein, die Liegenschaften ungeteilt einem der Söhne zu übergeben.

Breite glatte worte schleifen.
i] Von einem Feinen, Überlistenden, der andere durch schöne Worte betrügt, von Komplimentemachen.
z] Die welt ist jetz der list so voll, welcher sie überlisten sol, muss nach dem rechten Schnürlin greiffen und freilich glatte wörter schleiffen ....Es sind der schmeichler also viel, dass keiner die wahrheit reden will ....Man find jetz meister, die dich lehren, wie du dein wörter um solt kehren, schleiffen glat und glitzend gerben und auf der zungen zierlich ferben, dass sie gantz glat mir fallen ein, als wer' es nichts als süßer wein.
la] Dure verba.
la] Fumos vendere.

Breite Schultern haben.
i] Er kann schon eine gute Last tragen.
fr] Il a de bonnes épaules, il portera bien tout.
ho] Hij heeft breede schouders.

Breite Stirn, wenig Hirn.
fr] Große tête, peu de sens.

Breite Worte, so lang, wie ein Floß.

Breitspurig wie eine Zochschleife.
Litauen

Bremen is wie'n Fruensminsch: se hefft beide de Herrlichkeit in'r Midden.

Bremen is'n Slûckhals, harr de Junge seggt, dô harr he'n halven Groten darin vertêrt.

Bremen sey indächtig, lass nicht mehr ein, du seyst ihr denn mächtig.

Bremen wes bedächtig, lat nich mehr in, als du bist mächtig.
i] Inschrift auf der Bremer Pforte.

Brems nicht den Gaul, wenn er den Stall schon wittert.

Brendlimaurer Arbeit machen.
Zürich
i] Einfältige Streiche.

Brenget se nit Säcke, brenget se doch Päcke.
Westfalen
i] Trostwort der Müller.

Brenn einem das Haus ab, daran er zehen Jahre gebauet hat, und schick ihm einen Beichtvater, der ihm die christliche Geduld empfiehlt.
Goethe, Clavigo A IV, Clavigos Wohnung (Carlos)

Brenne dein Haus nicht nieder, um die Mäuse loszuwerden.
England

Brenne nicht dein Haus ab, um die Mäuse fortzuschrecken.
Malajalam, Indien
en] Burn not your house to get rid of the mice.

Brenne nicht dein Haus nieder, um die Mäuse loszuwerden.
en] Burn not your house to get rid of the mice.

Brennen dir am Rhein die Sohlen, musst du nicht Wasser aus der Donau holen.

Brennende Fackel muss geschneuzt werden.

Brennende Liebe kühlt schnell ab.

Brennholz ist nicht ohne Ameisen.
Kamerun
i] Von einer hübschen Frau gesagt.

Brennholz und Kohlen soll man nicht erst im Winter holen.
it] Ne carbone nè legna comprerai quando gela.

Brennholz verkauft man nicht im Wald und Fische nicht am See.
China

Brennholz, Reis, Öl, Salz, Soja, Essig und Tee - diese sieben machen eine Familie reich.
China

Brennt das Haus, gehen die Schulden durchs Fenster hinaus.

Brennt das Hurenhaus, so sieht man, wie viel Nackte darin sind.
Russland

Brennt deines Nachbars Wand, so gilt's auch dir.
Horaz, Episteln

Brennt der Pfeffer nicht den Magen, so brennt er den Rücken.
Russland
i] Wortspiel mit dem Doppelsinn des russischen Worts 'pjerjec', das nicht nur für Pfeffer, sondern auch im Sinn von Hieben und Schlägen gebraucht wird.

Brennt dir der Bart, zünden andere ihre Pfeife daran an.

Brennte Falschheit wie Feuer, so wäre das Holz nicht halb so teuer.

Brennt's nicht, so glost's doch.
Oberösterreich

Brentano, Clemens] Zuletzt warf er [Brentano] sich in die Frömmigkeit, wie denn überhaupt die von Natur Verschnittenen nachher gern überfromm werden, wenn sie endlich eingesehen haben, dass sie anderswo zu kurz kamen...
Goethe, K. v. Holtei, 1827/1831

Breslau ist das Auge von ganz Schlesien.

Breslauer Bier ist der Schlesier Malvasier.
i] Dies schlesische Sprichwort bezieht sich auf das ehemals so berühmte Bier, Scheps oder Schöps genannt, von dessen Lobe alle schlesischen Chroniken voll sind, und das seiner medizinischen Eigenschaften nicht weniger als seines außerordentlichen Wohlgeschmacks wegen stark ins Ausland verführt wurde. Man sang von ihm:
'Scheps steiget ins Gesicht,
Braucht keine Leiter nicht,
Er sitzet in der Stirn,
Wirkt Wunder im Gehirn.'
- Und ein anderer singt von denen, die Scheps trinken, Horaz' Ode an die Melpomene parodierend:
'Sie brauchen keinen welschen Wein,
Nichts von Bacharach am Rhein,
Ihren Hals zu netzen,
Auch nichts vom Kretenser Saft,
Schöps kann schon mit seiner Kraft,
Sie genug ergötzen.
Hier zu Bressel in der Stadt
Dieser Trank den Ursprung hat,
Von drei guten Sachen:
Hopfensamen, Weizgetreid,
Wohl im Wasser abgebräut,
Solch Getränke machen.'
Es war zu jener Zeit Brauch, die Biere der verschiedenen Ortschaften durch sonderbare Namen, zum Teil durch deren Wirkung veranlasst, zu bezeichnen. Wie das Breslauer Scheps hieß, so war ein zu Leipzig gebrautes Bier unter dem Namen Rastrum bekannt, man braute in Halle Puff und Muff, in Wittenberg Kukuk, in Halberstadt Broihan, in Goslar Gose, in Kyritz Mord und Totschlag, aber auch, wahrscheinlich als Medizin dagegen, ein 'Friede und Einigkeit', in Benneckenstein am Harz Brauseput, in Buxtehude 'Ich weiss nicht wie', in Stade Kater, in Schweidnitz Stier, in Kolberg Block, in Lizerode Auweh, in Grimma Bauchweh, in Dassel Hund, weil es im Leibe knurrte, in Osnabrück Bürste, in Erfurt Schlung, in Schöningen Totenkopf, in Braunschweig Mumme, in Güstrow Kniesenack, in Ratzeburg Rummeldaus, in Wettin Keuterling, in Delitzsch Kuhschwanz, in Boitzenburg Bît den Kerl, in Jena Dorfteufel, Maulesel, Klatsch und Menschenfett, in Eisleben Krabbel an der Wand, in Lübeck Israel, in Brandenburg Alter Klaus, in Wernigerode Lumpenbier, in Marburg Junker, in Zerbst Würze.
Unter dem Hochmeister Conrad's von Erlingshausen (1441-1449) sind zwei Ordensbrüder im Lande herumgezogen und haben jeglichem Biere einen sonderlichen Namen gegeben: Das Bier von Allenburg hieß Dewsel oder Scheusel, Allenstein: Böckingk oder: Borge nicht, Braunsperg: Stürtzenkerlen, Barttenstein: Kühmaul, Culmen: Glatze, Creutzburg: Menge es wohl, Culmensee: Durant oder Tarant, Dantzyk: Wehre dich, Dürschaw: Freudenreich, Elbing: Schlichting, Eylaw: Wo ist der Magd Bett? Frawenburg: Singe wohl, Friedelandt: Wohlgemuth, Fischhausen: Schleppenkittel oder Salz es bas, Graudentz: Krank Heinrich, Gerdawen: Mammon oder Mumme, Guttstadt: Lieber Herr Lorentz, Heiligenpeil: Gesaltzen Merten, Heilsperg: Schreckegast, Hollandt: Fülle Wurst, Hela: O Stockfisch, Hoenstein: Ich halte es, Königsperg: Sawre maydt, (Königsperg) Schloss: Reckenzagels Mutter, Liebstadt: Wu ist das? Liebemüle: Harlemay, Löbe: Strutzing oder Spülwasser, Lawenberg: Es wird nicht besser, Marienburg: Kelberzagel, Mewa: O Jammer, Mülhausen: Krebsjauche, Marienwerder: Blerrkatze, Meelsack: Leertasche, Morungen: Ohne dank, Nawburgk (Neuenburg): Kyrmes, Neydenburg: Klaw mich, Newteich (a.d. Schwente): Schwente, Newmark: Trumpe, Osterroda: Dünnebacken: Poessenheim: Schlickerey, Dicke Brey oder Flickebier, Pautzke (Putzig): Rennenkatter, Rastenburg: Krewsel, Ressel: Besser dich, Riesenburg: Spey nicht, Reden: Sausewind, Rosenburg: Krausemüntte, Stargart: Spülkanne, Strasburg: Kirbel, Schippenbeil: Nasewisch, Stum: Reckenzagel, Stolpe: Schmier nicht, Schönecke: O Zetter, Thorn: Roloch oder Loröl, Tolkemit: Rorkatter, Welaw: Sollewurst oder Füllewurst, Wartenburg: Lachmundt, Wormdit: Kinast.
'Angst (Gerden), Brauseloch, Bruselock (Brandenstein), Cacabulle (Duisburg), Bruse (Osnabrück), Aimbock oder Bock (München, Spandau), Bockbart (Wartenburg), Doppel-Augustin (München), Bitterbier (Zerbst), Duckstein (Königslautter), Filz (Rostock), Garlei (Gardelegen), Hanske (Bamberg), Heidecker (Merseburg), Heiliger Vater oder Salvator (München), Hosenmilch (Dramsfeld), Jammer (Ostpreußen), Komma (Herforth), Klappet (Helmstedt), Klotzmilch (Bautzen), Blonde (Berlin), Lorch (Livland), Lumpenbier (Wernigerode), Masnotz (Teschen), Münster- auch Kaiserbier (Wien), Moll (Nimwegen), Plunder (Jürgenrück), Plutzerl (Horn bei Wien), Puffel (Frankfurt), Preussing (Danzig), Petermann (Ratzeburg), Reuterling (Weimar), Sohldenkerl oder Stähldenkerl (Hadeln), Schlapnach oder Schlucknack (Eisleben), Schüttekappe (Rügen), Schüttelkopf (Rüddagshausen), Schweinpost (Strasburg), Stürzebattel (Merseburg), Waldschlösschen (Dresden), Wittelaus (Kiel), Wollsack (Brockhausen), Storbenkerl (Dornburg), Todtenkopf (Schraingen), Zitzennille (Naumburg).
en] He that buys land, buys many stones, he that buys flesh, buys many bones, he that buys eggs, buys many shells, but he that buys good ale, buys nothing else.
la] O Scheps, Scheps, te libenter bibit omnis plebs.
la] Scheps caput ascendit, neque scalis indiget ullis, sessitat in stirnis mirabilis intus in hirnis.

Breslauer Semmel und schweidnitzer Brot, wer's immer hätte, der litt nicht Not.
Schlesien
i] Beide Gebäcke wurden von alters her unter die schlesischen Delikatessen gerechnet. Die breslauer Christsemmeln werden noch heute gerühmt.
z] In Schlesien selbst ist Breslau besonders berühmt wegen seiner Semmeln, seiner Rindsbraten und der besondern Zurichtung des Karpfen.

Bret (Brät) mans, so verreth mans, seut mans, so geneust mans.
i] Wird von Fleisch gesagt.

Bretter schneiden.
Bayern
i] Schnarchen.

Brettl rutschen.
i] In Steiermark für sterben, der Sarg rutscht, d.h. gleitet auf einem schiefen Bret hinab ins Grab.

Brî (Brei) on nuscht dabî, Sopp on nuscht drop.
Dönhoffstädt
i] Mit Bezug auf eine magere Mahlzeit.

Brianza ist das Paradies Italiens (auch: der Garten der Lombardei).
i] Eine Hügellandschaft am Comersee und Lieblingsaufenthalt der reichen Mailänder in der Sommerfrische.
it] Brianza il paradiso d' Italia.
it] Brianza il giardino della Lombardia.

Bribe Someone into Doing Something.
en] Idiom

Brich dem Hungrigen dein Brot, und die, so im Elend (Verbannung) sind, führe ins Haus.
Jesaias 58. 7

Brich den Zorn, überwind das Gemüt, wenn dir aufstast das Jäggerblüth.

Brich die Brotfrüchte, die an den äußersten Zweigen hängen, zuerst ab.
Samoa-Inseln
i] Tu das Schwierigste zuerst.

Brich dir keine Verzierung ab!
i] Von Möbeln mit empfindlichen Zieraten.
fr] Ne te casse rien! (Reiß dir kein Bein aus!)

Brich dir keinen Zacken aus der Krone!
i] Die Krone als Inbegriff der (eingebildeten) Vornehmheit.

Brich dir nur keinen ab.
i] Sei nicht so eingebildet, hochmütig, übertrieben vornehm.

Brich doch mit diesem Lump sogleich,
Er machte dir einen Schelmenstreich,
Wie kannst du mit ihm leben?
Ich mochte mich weiter nicht bemühe,
Ich hab ihm verziehe,
Aber nicht vergeben.
Goethe, Zahme Xenien V

Brich eine Semmel auf, springt ein Jude heraus.
Jüdisch-deutsch
i] Man werde oft unvermutet überrascht, besonders beim Genuss unerlaubter Speisen. Es scheint bei den orthodoxen Juden eine strenge gegenseitige Überwachung stattzufinden.

Brich kein Gesetz und mache keins.
Irland

Brich mir das Herz nicht! Wenn die Ehe gestorben (d. h. geschieden) ist, ist dann ein Mensch gestorben?
Duala (Bantu)

Brich nicht den Baum und las den anderen nicht.
Estland

Brich nicht den Hals.
ho] Breek den hals niet.

Brich nicht die Freundschaft ab: Knüpfst du sie wieder an, bleibt im-mer ein Knoten drin.
Estland

Bricht der Krug heute nicht, so bricht er morgen.
Persien

Bricht ein Glas, so ist das ein gutes Zeichen.
Jiddisch

Bricht ein Ring, so bricht die ganze Kette.

Bricht ein Ziegel, so stößt man einen anderen.
Luzern
i] Niemand ist ganz unersetzlich, geht einer ab, tritt ein anderer an seinen Platz. Nur sind eben auch nicht alle Ziegel gleich gut.

Bricht einem heiratsfähigen Mädchen beim Nähen eines Kleides die Nadel, so näht es an einem Brautkleide.

Bricht sie Häfen, so bricht er Krüge.

Bricht vor Allerheiligen (1.11.) der Winter ein, so herrscht um Martini (11.11.) Sonnenschein.

Bricht wegen einem Huhn Streit aus, sei klug, nimm das Ei und beende den Streit.

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10