Weisheiten 214

Bleib gesund - ist auch ein guter Mann.
Estland

Bleib gesund' ist auch ein guter Mann. Estland

Bleib hochgesinnt: erheb dich über dein Leid
und halte deinen Sinn, soweit du es vermagst, weiterhin unbeugsam.
la] Alta mane: supraque tuos exsurge dolores
infragilemque animum, quod potes, usque tene.

Bleib im (alten) Gleise, so gehst du nicht irre.

Bleib im eigenen Lande und ernähre dich ehrlich.
Estland

Bleib' im Gleise, so fährst du nicht irre.
fr] Mieux vaut la vieille voie que la nouvelle sente.

Bleib im Gleise, so fährst du sicher.

Bleib im Land und nähre dich redlich.
la] Inhabitabis terram et pasceris in fide.

Bleib' im Lande und erhungere gemächlich.

Bleib in deinem Hüttlein und bei deinem Wesserlein und beger nicht hoch zu fliegen.

Bleib in deinen vier Pfählen.
z] In seinen vier pfehlen.
la] Intra tuam pelliculam te contine.

Bleib in deiner Haut.

Bleib in der eigenen Haut.
la] Propria in pelle quiesce.

Bleib in der Straßen, so die Natur zeigt.

Bleib in Geduld, aber nicht zu lange.
i] Sehr oft ist sie nur Esels- und Schlafmützentugend.

Bleib inn gedult, so wirdt dir Gott und alle fromme Leute huld.

Bleib jede Sau ob ihrem Trog.
Nürtingen
i] Schuster, bleib bei deinem Leisten.

Bleib mir aus dem Kielwasser.
ho] Blijf uit zijn kielwater, of gij raakt in zijn zog.

bleib mir vom Hals (o. Leib) damit
en] don't bother me with that
fr] fiche-moi la paix avec ça - fais-moi grâce de ces choses-là - ne m'embête pas avec cela
it] stammi alla larga con queste cose

Bleib mit den Holzschuhen vom Eis.
ndt] Blîf met de Klompen van et Îs.
i] Mit Holzschuhen muss man nicht aufs Eis gehen.

Bleib nicht allein! Denn in der Wüste trat
Der Satansengel selbst zum Herrn des Himmels.
Thibaut in Schiller, Die Jungfrau von Orleans, Prolog 2. Auftr.

Bleib nicht auf ebnem Feld!
Steig nicht zu hoch hinaus!
Am schönsten sieht die Welt
Von halber Höhe aus.
Nietzsche, Scherz, List und Rache

Bleib nicht in einer Stadt, wo kein Pferd wiehert und kein Hund bellt.
England

Bleib nicht vor einem tollen Hund stehen.

Bleib nur kindlich,
Unverbindlich
Dieser lügenvollen Welt.
So bleibst du unüberwindlich,
Eine Braut, dem Herrn gesellt.
Clemens Brentano, An eine Kranke

Bleib nur liebend
Wenn betrübend
Alles Leben treulos scheint.
Clemens Brentano, An eine Kranke

Bleib nur selig,
Ach allmählich
Wird die Nacht vorübergehn.
Denk, nur wen'ge Stunden zähl ich,
Schlafengehn wird Auferstehn.
Clemens Brentano, An eine Kranke

Bleib nur stille,
Gottes Wille
Hat auch dich ja ausersehn!
Clemens Brentano, An eine Kranke

Bleib stehen und hör!
la] Asta atque audi.

Bleib stehen, Wanderer!
la] Siste, viator!

Bleib treu und wenn dich der Hunger frisst.

Bleib vertrauend,
Aufwärts schauend
Nimm nur fremde Not ans Herz,
Und auf die Verheißung bauend,
Trag die Erde himmelwärts.
Clemens Brentano, An eine Kranke

Bleib zu Haus un kokk den Brie, dann kümmst du nich in Taggerie (Zänkerei).
hdt] Bleib zu Haus und koch den Brei, so kommst du nicht in Zankerei.

Bleib zu Haus und koch den Brei, so kommst du nicht in Zankerei.

Bleib, bleib, sagte die Magd, als der Bub' sich wieder aus der Kammer schleichen wollte, ich habe ja kein Messer.

Bleib, wo du bist, und überwind, was in dir ist, so würden dir alle Ort recht, und alle Menschen angenehm sein.

Bleibe allein, dann spuckt dir niemand ins Zimmer.
Franziska Gräfin zu Reventlow, Tagebücher

Bleibe bei den Leuten.

Bleibe bei uns, denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneiget.
Luk 24. 29

Bleibe da, wo's Brot gibt.
Armenien
z] Man dit mark di uk: Dear well set, de mei sin rukkin let.
i] Das Hauptstreben des Besitzers eines (oldenburger) Bauerngutes geht dahin, dasselbe seinen Erben in demselben, womöglich noch besserm Zustande zu überlassen.
en] As good sit still, an rise up and fall.
fr] Le trop changer empire. - Quand on est bien, il faut s'y tenir. - Qui bien est, s'il se meut, il erre. - Qui est bien ne se meuve. - Tel change qui ne gagne pas.
ho] Die een goed plaatsje heeft, doet best, stil te blijven zitten.
it] Chi muta stato, muta fortuna. - Chi sta bene, non si muove. - Chi vuole star bene, non bisogna spartirsi di casa sua.
la] Qua positus fueris in statione, mane. - Regula certa datur: bene qui stat, non moveatur. - Si qua sede sedes, et erit tibi commoda sedes, illa sede sede, nec ab illa sede recede. - Si sede qua sedes bona, eritque sedes commoda, hac sede tu sede, nec hac recede sede commoda. - Sorte tua contentus abi.
pl] Kamień vręsto poruszuny mihem nie obrośnie. - Kto ma chléb niech nieszuka kataczów. - Przesadzana plonka niesporo roście.
sd] Den wäl sitter, han sitte, om han kan.
sp] Quien bien esta y mal escoge, por mal que venga no se enoje.
un] Ülly vesztig, ha jol vagyon dolgod.

Bleibe daheim bei deiner Kuh, willst du haben Fried' und Ruh'.
dä] Bedre at blive hiemme med een spot, end gaae i bye med to.
la] Bene qui latuit, bene vixit.

Bleibe dem Schwarzen fern, denn Schwarzes beschmutzt.
Osmanien.
ndt] We met Pech ömgeht, beschmiert sich de Häng. Aachen
ndt] Wei Pick anpäcket (anfasst), de beschnuddelt sik.
ndt] Wer mit bech oder koln umgeht, der bescheisst leicht die hend.
mhd] Swer heizez bech rüeret, meil er dannen füeret.
mhd] Wer daz pech rüeret an, derselb wirt flecket davon.
la] Nam tangendo picem vix expurgaris ad unguem.
i] Auch der bloße Unverstand klebt wie Pech am Menschen und kann auch oft nicht durch das siedende Wasser des Unglücks von ihm losgeweicht werden.
z] Wer mit Bech umbgehet, der schmecket, der mit Schwannen umbgehet, der stinckt; der mit Kuchlen, der schmergelt; der mit Essig, der säurelet; der mit Einheizen, der brämbselet; der mit Geißen, der böckelet; der mit Säuen, der schweinelet; der mit Tabak, der rauchelet, der mit Schelmen umbgehet, der schelmelet; der mit Lugnern umbgehet, schwalbelet. Bei Unzüchtigen lernet man Galanisiren oder gailanisiren.
z] Also wenn einer bech anrürt, so wirdt er vom Bech beschmiert.
z] Wer mit pech und kolen handthiert, leichtlich sein händ derselb beschmiert.
mhd] De dat pek rört, de besmittet sik.
la] Inquinat et digitos cui pix attingitur atra.
bm] Kdo se s smolou obírá, zmaze se od ní; kdo s ohnĕm, spáli se.
bm] Kdo s smolou zachází, od ní zkálen bývá.
dä] Hvo som rører ved beg, besmitter sig.
en] Harm watch, harm catch.
en] He tat handles pitch shall foul his fingers.
en] Touch pitch and you will be a filed.
fr] Celui qui touche de la poix en sera souillé.
fr] Fange sèche envy s'attache On ne manie pas la poix sans se poisser.
fr] Qui traite la poix s'embrouille les doits.
ho] Die bi den pec wandert, wart daer af besmet.
ho] Die met pek omgaat, wordt ermede besmet.
ho] Grijp je pek, daar blijft en vlek.
it] Chi tocca la pece, si sporca le mani.
krain] Kdor za smolo prime, se osmoli.
la] Pix dum palpatur, palpans manus hic maculatur.
la] Qui tetigerit picem, inquinatur ab ea.
lit] Kurs pikkin nutwer, nusimursztin.
pl] Kdo się dotyka smoły, zmaze się od niéj.
sd] Den som kommer wid tjära, blir nedsmörd deraf.
slow] Kdor za smolo prime se osmoli.
sp] Quien anda con pez, se manchará los dedos.
un] A' ki szurokkal bánik, megszurkollya magát.
un] Ha megfogod a' szekerkenöt, kőntösödre ragad.

Bleibe die Blume dem blühenden Lenze!
Scheine das Schöne!
Schiller, Die Braut von Messina, 901/2 (Chor)

Bleibe ein Kind, so dass deine Kinder dich immer lieben können.
Estland

Bleibe gern allein, so bleibt dein Herze rein.
z] Bleibe nicht allein, denn in der Wüste trat der Satansengel sogar zum Herrn des Himmels! Schiller

Bleibe gern allein,
mach' dich nicht gemein,
halt' dich wohl und rein,
willst du geachtet sein.

Bleibe im Gleise, so fährst du sicher.

Bleibe im Lande und nähre dich redlich.
Psalm 37, 3
z] Halt dich redlich, nehr dich im landt, leid mit den deinen ehr und schand.
ho] Blijf in uw land, en behelp u.
la] Domi manere oportet belle fortunatum.

Bleibe im Lande und wehre dich täglich!

Bleibe nicht am Boden heften,
Frisch gewagt und frisch hinaus!
Kopf und Arm mit heitern Kräften,
Überall sind sie zu Haus;
Wo wir uns der Sonne freuen
Sind wir jeder Sorge los;
Dass wir uns in ihr zerstreuen,
Darum ist die Welt so groß.
Goethe, Wanderlied

Bleibe und wohne in deinem Lande, auch wenn du dort nur Wasserbrei zu essen bekommst!
Lappländisch

Bleibe weg von einer verheirateten Frau, sie ist wie der Schneidezahn eines Elefanten.

Bleibe zu Jericho bis der Bart gewachsen ist.
i] Warte die Zeit ab, bis du die gehörige Reife und Tüchtigkeit zu einem Geschäfte, Amte u.s.w. erlangt hast.
la] Ante barbam doces senes.

Bleibe, Laus, in deinem Pelz!

Bleibe, wer du bist, so lebst du wohl zu aller Frist.

Bleiben die Störche noch nach Bartholomä (24.8.), so kommt ein Winter, der tut nicht weh.

Bleiben im Tal, ist gut für den Fall.

Bleiben lassen ist gut dafür.
Schwäbisch

Bleiben wir fleißig, tätig, wach und aktiv. Tun wir etwas, handelnd, vorwärtsstrebend für unsere und unserer Kinder Zukunft, und versinken wir nicht in Wohlergehen und Üppigkeit, die noch nie die Menschen glücklich gemacht haben.
Heinrich Nordhoff

Bleiben wird von uns nur, was wir dem Allgemeinen geweiht.
Karl Gutzkow, Vom Baum der Erkenntnis

Bleiben, Büxe und Lât't warden, wat wârd, säd' de Arpel un trat.

Bleibende Leiden. Es gibt keine, denn es sind Wolken, je schneller sie am Himmel entfliehen, desto mehr fliegen nach. Aber auch die feststehende saugt der Äther ein und macht sie immer kleiner, bis sie vergeht.
Jean Paul, Impromptus für Stammbücher

Bleibendes Glück kann man sich schaffen, wenn man beim Abendmahl das geweihte Brot nicht genießt, sondern unversehrt im Mund behält und dann aufbewahrt

Bleibet fest in der brüderlichen Liebe.
Ebr. 13, 1

Bleibst du am Purimmahl sitzen?
i] Wenn jemand nicht vom Tische aufsteht, um an die Arbeit zu gehen. Am Purimfest gab sich jeder Jude in Sorglosigkeit der Lebenslust hin.

Bleibst du ledig oder freist du, immer wird es dich gereun.
Sokrates

Bleibst zurück, wirst verspottet. Estland

Bleibst zurück, wirst verspottet.
Estland

Bleibt aber der Vorwinter aus, kommt der Nachwinter mit Frost und Braus.

Bleibt auch der Kot im Körper, hungrig wirst du doch wieder.
Bornu

Bleibt beim Saufen, bleibt beim Saufen!
Sauft, ihr Deutschen, immerhin!
Nur die Mode, nur die Mode
Laßt zu allen Teufeln ziehn!
Friedrich Logau, Sinngedicht

Bleibt das Laub im Oktober lange auf den Bäumen, so folgt ein harter Winter und kommendes Jahr gibt es viel Ungeziefer.

Bleibt das Laub nahe beim Stamm liegen, so folgt ein fruchtbar Jahr.

Bleibt dem Greis noch irgendeine Kunst zu lernen, so ist es einzig die zu sterben, und gerade dies lernt man in meinem Alter am wenigsten, denn man denkt an alles, nur daran nicht.
Jean-Jacques Rousseau, Träumereien eines einsamen Spaziergängers

Bleibt denn Kirep (= ein Hundename, ein bunter Hund) in der Hundegesellschaft.
Estland

Bleibt der April recht sonnig warm, macht es den Bauer auch nicht arm.

Bleibt der Junge, der Alte muss sterben.
mhdt] Blift de junge, de olde mot sterven.
la] Grandaevus moritur puero vivente per annos.

Bleibt der Juni kühl,
wird's dem Bauern schwül.
Bauernregel

Bleibt der Staat starrer Klassenstaat, so verschließt er freilich den Weg friedlicher Reform; ein Moment wird kommen, wo die Unerträglichkeit der Zustände die Menschen in die Alternative versetzt, entweder zugrunde zu gehen oder den Staat zu zertrümmern, der ihnen die Möglichkeit der Existenz raubt.
W. Liebknecht, Die Grund- und Bodenfrage

Bleibt der Vorwinter aus, kommt Nachwinter mit Frost und Braus.

Bleibt der Vorwinter fern, so kommt der Nachwinter gern.

Bleibt der Winter zu fern, nachwintert es gern.

Bleibt der Wolf in der Heide liegen, so wird er wenig Schafe kriegen.
la] Otium fortunas secundas perdit.

Bleibt die Arbeit stecken, wird auch der Wochenlohn nicht klecken.

Bleibt die Henn' im Hühnerstall, so ist's ein Zeichen, dass ihr der Hahn gefall'.

Bleibt die Maus im Loch, so tun ihr die Katzen nichts.

Bleibt doch das Leben allzeit der größte Schatz.
Euripides, Alkestis

Bleibt draußen, der Hund beisst.
Köthen

Bleibt ein jeder bei seinem Fach, fällt kein Schneider vom Dach.

Bleibt einer lange oben (d. h. am Leben), so isst er Ziegenleber.
Kosi, Afrika (Die den Alten vorbehalten ist)

Bleibt gern allein, so bleiben eure Herzen rein.
Luther

Bleibt hart und erhaltet euch für günstige Zeiten!
Vergil, Aeneis

Bleibt im Oktober das Laub am Ast, viel Ungeziefer du zu befürchten hast.

Bleibt in gleicher Lage der Stein, kann er nicht rings bewachsen sein.

Bleibt leer.
Anweisung an den Schriftsetzer
la] Vacat.

Bleibt mir zehn Schritt vom Leibe.
la] Odi profanum vulgus et arceo. Horaz

Bleibt nur das Pfaffen und Huren haus stehen, so geht es noch wohl zu, wann schon das gantze dorff abbrennt.

Bleibt Sankt Barthol (24.8.) im Regen stehn, ist ein guter Herbst vorauszusehn.

Bleibt tief in die Seele gesenkt.
la] Manet alte mente repostum.
Vergil, Äneis, 1, 26 und 27

Bleibt uns nur das Ewige jeden Augenblick gegenwärtig, so leiden wir nicht an der vergänglichen Zeit.
Goethe, An Auguste v. Bernstorff, 17.4.1823

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10