Weisheiten 207

Bildung ist ein unentreißbarer Besitz.
Menander, Sentenzen in Monostichen

Bildung ist jedem zugänglich, der den einzigen Satz festhält, dass er jeden Abend besser zu Bett gehen muss, als er morgen aufgestanden ist.
De Lagarde, Deutsche Schriften, Verhältnis des deutschen Staates zur Theologie, Kirche u. Religion

Bildung ist jenseits aller Standesunterschiede.
Konfuzius

Bildung ist Kraft.

Bildung jeder Art hat doppelten Wert, einmal als Wissen, dann als Charaktererziehung.
Spencer, Die Erziehung, 1, Welches Wissen ist das wertvollste?

Bildung kann die Zucht verfeinern, aber nicht ersetzen.
Spengler, Untergang des Abendlandes

Bildung macht frei.
Joseph Meyer, Buchhändler

Bildung schien mir das einzige Ziel, das des Bestrebens, Wahrheit der einzige Reichtum, der des Besitzes würdig ist.
Kleist, an Wilhelmine von Zenge, 22. 3. 1801

Bildung setzt etwas zu Bildendes voraus; einen Charakter nämlich, eine Persönlichkeit. Wo die nicht vorhanden ist, wo sich Bildung ohne Substanz gewissermaßen im Leeren vollzieht, da kann wohl Wissen entstehen, nicht aber Liebe und Leben.
Hesse, Eine Bibliothek der Weltliteratur

Bildung wird einem nicht geschenkt. Man muss sie sich in unermüdlicher Arbeit erobern.
Kalinin, Auf der 2. Unionsberatung der Lehrstuhlleiter für MIL an den Hochschulen, 4. 7. 1940

Bildung würde von den Anhängern derselben als die Einsicht definiert werden, mit der man in Bedürfnissen und deren Befriedigung durch und durch zeitgemäß wird, mit der man aber zugleich am besten über alle Mittel und Wege gebietet, um so leicht wie möglich Geld zu gewinnen.
Nietzsche, Unzeitgemäße Betrachtungen, 3, Schopenhauer als Erzieher

Bildungstrieb
la] nisus formativus

Bileams Esel sieht mehr und schärfer als sein Herr.
ho] Hij slacht Bileams ezel, hij spreekt, voor dat hij gevraagd wordt.

Billig bekommen, nachlässig gehalten.
Estland

Billig regiert sein und gut, das ist's, was ein nüchternes Volk will.
Beides erreicht es nur, wenn es sich selber regiert. Leuthold, Distichen

Billig soll man allzeit die alten mehr dan junge in ehren halten.
la] Ante senex iuuenem merito captabit honorem.

Billig und gut oder selten (sind nicht immer) beisammen.

Billig und gut sind selten beisammen.

Billig wie Brombeeren.

Billig wird teuer, wenn man's nicht braucht.
it] Ciocchè costa poco è molto caro, tosto che è superfluo.

Billig zu kaufen, teuer zu tragen.
Estland

Billige Furcht erwecket sich ein Volk,
Das mit dem Schwerte in der Faust sich mäßigt.
Schiller, Wilhelm Tell, II, 2 (Walter Fürst)

Billige Ware, schlechte Ware, teure Ware, gute Ware.
Estland

Billiger Fisch, magere (= wäßrige) Brühe.
Estland

Billiger Verkauf hat viel Zulauf.
ho] Die geeft goed koop, krijgt al den loop.

Billiger, Herr Schlepitzka!
i] Ein Wort, das Dr. Zelinka, Bürgermeister von Wien, dem gleichzeitigen Stadtpflastermeister zurief und das für eine Zeit lang zum geflügelten Worte in lokalen Verhältnissen wurde. Wird immer noch angewendet, wo man etwas zu hoch im Preise findet.

Billiges kommt oft am teuersten.

Billigkeit erfordert in gleichen Sachen gleiches Recht.

Billigkeit erhält den Frieden.
la] Aequalitas haud parit bellum.

Billigkeit ist eine Vorenderinge des Rechten.

Billigkeit ist größer als das Recht.
z] Parmherzigkeit, die grösser ist, den das recht.

Billigkeit ist halbe Religion.
z] Sei Räuber, sei Dieb, sagen die Osmanen, nur die Billigkeit lasse nie bei seite.

Billigkeit ist mehr, denn aller Gesetze Lehr'.

Billigkeit ist Veränderung des Rechts.

Billigkeit muss aller Rechte Meisterin sind.

Billigkeit muss das Recht meistern.
dä] Billighed er rettens liv og siel.

Billigkeit muss grundt im rechte haben, sonst gilt sie nichts.

Billigkeit nimmt dem Recht viel von seiner Schärfe. [RSpW]
la] Aequitas de iure multum remittit.

Billigkeit steht niemals im Widerspruch zum Gesetz. [RSpW]
la] Aequitas numquam contravenit legi.

Bim Geldbül schedt sik de Fröndskop.
Westfalen
hdt] Beim Geldbeutel scheidet sich die Freundschaft.
bm] Pokud mesce, potud prítele.
bm] Rádi se mejme, a kazdy svuj mesec dbejme.

Bim Schlage profitiert niemert meh as de Metzger.
Zürich

Bimbo.
en] Idiom

Bime bööse Nochber und binere bööse Frau sell mi nid säge: 'Gott stroof mi', me isch scho gestrooft gnue.
Schwiizertütsch

Bims bringt selten Wasser.

Bi'n April un bi die Frau, nie säker up gaut Wäder bu!

Bîn Baddellüen (Bettelleuten) spêlt Schmâlhans Kökenmester (Küchenmeister).
i] Schmalhans - der personifizierte Hunger.
i] Dennoch preisen sie ihren Beruf im Liede:
Bettelleut' han's gut,
Sie brauchen kein' Karren zu schmieren,
Sie brauchen kein' Garben zu führen.

Bin die Verschwendung, bin die Poesie,
Bin der Poet, der sich vollendet,
Wenn er sein eigenst Gut verschwendet.
Auch ich bin unermeßlich reich
Und schätze mich dem Plutus gleich...
Goethe, Faust II A 1, Weitläufiger Saal (Knabe Lenker) Vs 5573f.

Bin ich allein, was bin ich?
Talmud

Bin ich anders ein witzig Mann, ich nemme den Dotter für die Schalen an.
la] Sicut ego novi, plus testae pars valet ovi.

Bin ich auch schwarz, so bin ich doch kein Zigeuner.

Bin ich auch von Natur nicht ehrlich, so bin ich's zuweilen aus Zufall.
Shakespeare, Wintermärchen, IV, 3 (Der Dieb Autolykus)

Bin ich auf dem Meer, so heisst's: Gebetbuch her.

Bin ich berufen Schafe zu hüten, so lass' ich es Geißen sein.

Bin ich dabei, hat es nicht viel zu sagen; bin ich nicht dabei, ist nicht viel verloren.

Bin ich der Flüchtling nicht, der Unbehauste?
Der Unmensch ohne Zweck und Ruh,
Der wie ein Wassersturz von Fels zu Felsen brauste,
Begierig wütend, nach dem Abgrund zu?
Goethe, Faust I, Wald und Höhle (Faust) Vs 3348

Bin ich doch froh, mein Leben hinter mir zu haben, was ich geworden und geleistet, mag die Welt wissen, wie es im einzelnen zugegangen, bleibe mein eigenstes Geheimnis.
Goethe, F. v. Müller, August 1830

Bin ich ein Gott? mir wird so licht!
Ich schau in diesen reinen Zügen
Die wirkende Natur vor meiner Seele liegen.
Goethe, Faust I, Nacht (Faust) Vs 439

Bin ich ein Mönch, so werd ich hart gestriegelt; bin ich ein Soldat, so werd ich oft gepriegelt; bin ich ein Bauer, so werd ich geschunden; bin ich ein Dieb, so werd ich gebunden; bin ich ein Doktor, so muss ich studieren; bin ich ein Narr, so tut man mich vexieren; bin ich reich, so leb ich in Sorgen; bin ich arm, so will man mir nichts borgen; bin ich jung, so hab ich viel Hitz; bin ich alt, so sing ich bald schmitz; bin ich hoch, so leid ich viel Mucken; bin ich nieder, so tut man mich trucken; bin ich ledig, so hab ich keine Freuden; bin ich verheirat, so muss ich viel leiden.

Bin ich ein Schwein, sagte der Kerl, so schneide man Speck aus meinen Beinen.
ho] Ben ik een varken, zei kaatje, zoo eet spek van mijn' aars.

Bin ich ein Wischlappen?
i] Wenn man sich durch irgendeine Behandlung beeinträchtigt, verletzt fühlt, um etwa zu sagen: Bin ich nicht so gut wie andere? Verdiene ich eine solche Behandlung?
jüdisch-deutsch] Is denn mein Neschume (Seele) vün Klotsche (Werch, poln. kłocza)?

Bin ich erst (nur) reich, wie man über mich denkt, ist mir gleich.
la] Sine me vocari pessimum ut dives vocer.

Bin ich für 'ne Sache eingenommen,
Die Welt, denk ich, muss mit mir kommen,
Doch welch ein Greuel muss mir erscheinen,
Wenn Lumpe sich wollen mit mir vereinen.
Goethe, Zahme Xenien VIII

Bin ich herein, so muss ich auch wieder hinaus.
ho] Ik ben erin en moet erdoor, al waren er duizend hagen voor.
la] Intravisti, excedendum tibi.

Bin ich hungrig, häng' ich's Maul, bin ich satt, so bin ich faul.

Bin ich jemals glücklich, außer wenn ich Schwierigkeiten zu überwinden habe?
Katherine Mansfield, Tagebücher

Bin ich meinem Amte in der Tat nicht gewachsen, so ist der Chef zu tadeln, der es mir anvertraut.
Schiller, Der Parasit II, 4 (Selicour)

Bin ich mir auch a Küh, ün geh kein (gen) Olmütz ün peiger (krepier) nur auch.
Jüdisch-deutsch. Warsch
dt] Ich bin eine Kuh, gehe nach Olmütz und sterbe dort
i] Sagt in eitler Selbstüberhebung ein kleines Kalb zu seinem Genossen. Nach Olmütz werden nämlich aus der Ukraine große und starke Ochsen getrieben. Das hochmütige Kalb stellt sich diesen gleich und bemerkt gleichzeitig, dass es auch der dort ausgebrochenen Viehseuche erliegen werde.

Bin ich mir doch bewußt, dass zwar die Lüge an Gefärbtem und Erdachtem Freude hat, die Wahrheit jedoch an Offenem und Einfältigem.
Petrarca, an den Dogen von Venedig, Andrea Dandolo

Bin ich mir selber
einzig genügsam,
Nicht will ich Goldes,
noch der Ehre Lohn,
Selbst das Umleuchten
Wetterleuchtenden Ruhmes
Schwindet ins Dunkel.
Goethe, Gedichte, Paralipomena

Bin ich nicht reich, bin ich nur gut.

Bin ich nit hübsch, so bin ich dennoch freundlich.

Bin ich reich, so bin ich klug, klüger als ein Bibelbuch.
bm] Bohatým býti není povinnost, ale ctnostnym.
pl] Zaden nie powinien być bogatym, jeno cnotlivym.

Bin ich schon schwarz und krumm, bin ich doch redlich und krumm.

Bin ich schuld, lasst meinen Namen bersten, ist aber er schuld, lasst ihn selbst bersten.
Griechenland

Bin ich tot, so gilt mir ein Rübenschnitz so viel als ein Dukaten.

Bin ich über den Zaun gekommen, so komm' ich auch über den Strohhalm.

Bin ich viel schuldig, man darff mich nicht drumb töten.

Bin ich zerbröckelnde Mauer,
Säule am Wegrand, die schweigt?
Oder Baum der Trauer,
Über den Abgrund geneigt?
Johannes R. Becher, Verfall

Bi'n iersten Schäpel Roggen möt de Mann de Frau toliehren, nåst is't to låt.

Bin ik arm, so bün ik dat vör mi.

Bin in Bautzen gewesen und hab die Stadt nicht gesehen.

Bin männlichen Geschlechts, der Geiz!
Goethe, Faust II A I, Weitläufiger Saal (Der Abgemagerte) Vs 5665

Bin müde wie a Hund.

Bî'n Saat- und Wullenhandel is de êste Kâpman de beste.
i] Raps und Wolle soll der Landmann nicht lange liegen lassen, der erste Kaufmann ist der beste. Vielleicht wegen starker Preisschwankungen.

Bin überall willkommen, weil ich die Menschen lasse wie sie sind, niemanden etwas nehme, sondern nur empfange und gebe.
Goethe, An Christiane v. Goethe, 6.10.1815

Bin weder Fräulein, weder schön,
Kann ungeleitet nach Hause gehn.
Goethe, Faust I, Straße (Margarete)

Bin
Ich darum aus der Welt geschieden, ich
Für mich, um mich für andere mit der Welt
Noch erst recht zu verwickeln?
Lessing, Nathan der Weise, IV, 1 (Klosterbruder)

Bind dir eine Katze vors Knie: was du nicht siehst, sieht sie.

Bind' ihm ein Paar Schuhe an die Tür, so da heißen: Surge et ambula!

Bind mich ün warf mich zwischen dus Meinige.
Warschau

Bind' mich, un werf mich unter die Meinen.
i] Der Fremde nimmt nie einen solchen Anteil an uns, als der Angehörige, der Religions- und Volksgenoße. Bitter ist das Brot der Fremde.

Binde den Esel dahin, wo der Herr will und lass ihn hernach den Wolf fressen.

Binde den Gaul an einen Gerstensack, so läuft er nicht davon.

Binde den Sack zu, auch wenn er nicht voll ist.
Italien

Binde die Gazelle neben den Esel an, entweder lehrt er sie das Ausschlagen oder das I-a.

Binde ihn, wie einen Dieb, so wirst du ihn finden wie einen Bruder.
Litauen

Binde mich los von Pfeiler zu Pfeiler; vielleicht werd' ich so frei.
i] Mache mich hier los und binde mich dort an; es ist möglich, dass ich auf diese Weise mich befreien kann. Der Unglückliche ergreift den geringfügigsten Umstand, in der Hoffnung, sich zu helfen.

Binde schon einen neuen Besen mit einem Reif oder gib einem großmäuligen Menschen Verstand.
Estland

Binde zu den Sack, soland er voll gepackt.

Binde, aber verknüpfe nicht Serbien

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10