Weisheiten 166

Bei unserer auf Parlamente gegründeten Regierungsform sind Verbindungen unumgänglich notwendig. Werden sie nun von der Klugheit errichtet und unterhalten, so ist ihr Erfolg untrüglich.
Chesterfeld, Briefe an seinen Sohn, London, 22. 10.1750

Bei unserer Geburt treten wir auf den Kampfplatz und verlassen ihn bei unserem Tode.
Jean-Jacques Rousseau, Träumereien eines einsamen Spaziergängers

Bei unserer Hausfrau sind alle in Arbeit, selbst die Hunde waschen das Geschirr.

Bei unserer Magd Brusttuch!

Bei unserer Magd Mäusefalle.

Bei unsern gelehrten Kindern ist es ebenso (wie bei den Obstbäumen); sie blühen vortrefflich und tragen keine Früchte.
Lichtenberg

Bei Unverträglichkeit gedeiht kein Feu'r im Haus:
Der eine bläst es an, der andre bläst es aus.
Friedrich Rückert, Die Weisheit des Brahmanen

Bei Unvorsichtigkeiten ist nichts gewöhnlicher, als Aussichten auf die Möglichkeit eines Auswegs zu suchen.
Goethe, Maximen und Reflexionen 149

Bei Unzüchtigen lernt man Galanisieren (oder Geilanisieren).

Bei Veränderung stehet fahr.

Bei Verbesserung früherer Schriften macht man es niemand recht, dem Leser nimmt man, was ihm auf seiner Bildungsstufe am gemäßesten war, und sich selbst befriedigt man nicht: denn man müßte nicht verbessern und umarbeiten, sondern völlig umgießen.
Goethe, An F.H. Jacobi, 6.1.1813

Bei Vergleichen muss man die Berg in die Täler ziehn.
i] Nicht alles zu genau nehmen, 'nicht alles nach der Spitz ausmessen'.

Bei Vergleichen muss man ein gut Blatt zuletzt behalten.

Bei Vergleichungen muss man ein gut blatt zuletzt behalten.

Bei verlornen Sachen gibt es viel Wort.

Bei verruchten leuten gehet zugleich auf leib, ehr und gut.

Bei verschwiegenen Personen wohnst du glücklich.
sp] De persona callada, arrendra tu morada.

Bei Versuchen muss man an den Schaden denken.

Bei verträgen muss man ein gut Reittergesprech halten, streich um streich geben, und durchs schlimm und krumm zum gleichen kommen.

Bei verträgen werden oft nur Scherben zusammen geflickt.

Bei verworrenen Sachen ist am besten Geld zu machen.

Bei verzweifelten Krankheiten muss man riskante Heilmittel anwenden.
Frankreich

Bei viel Handwerken verdirbt man gern.

Bei viel Hirten wird übel geweidet (o. gehütet).
z] Bei vil Hirten vnd Königen wirt alleweg vbel gehüt vnd gekocht.
z] Selten wohl gehütet wirdt, wo viel Hirten sind, wie das gemeine Sprichwort ist.
i] Weil sich einer auf den anderen verlässt. Das Sprichwort wird also überall da seine Anwendung finden, wo ein Geschäft mehrern Personen zugleich aufgetragen wird, weil unter vielen so leicht ein Missverständniss oder eine Uneinigkeit entsteht.

Bei viel Sorg und wenig Gewinn ist der Frohsinn bald dahin.

Bei viel Tabak ist wenig Braten.

Bei viel Worten sind wenig Taten.
la] Veritas nullam requirit praemeditationem.

Bei vielem Bechern und Banketieren tut mancher Zucht und Scham verlieren.

Bei vielem Geld nicht aus der Art zu schlagen, das will viel sagen.

Bei vielem Wein mag niemand witzig seyn.

Bei vielem Zechen und Banketieren tut mancher Zucht und Scham verlieren.
bm] Kdo řadu zvyká, řadu odvyká.

Bei vielen bekommt der Bettler viel.

Bei vielen Künsten wird man zum Narren.

Bei vielen Leuten beginnt das Gewissen erst dort, wo der Vorteil aufhört.
Selassie I, Kaiser Haile

Bei vielen Leuten ist nur der Name etwas wert. Wenn man sie recht aus der Nähe besieht, taugen sie weniger als nichts; nur aus der Entfernung machen sie Eindruck.
La Bruyère, Von Verdienst und Wert

Bei vielen Menschen ist das Versemachen eine Entwicklungskrankheit des menschlichen Geistes.
Lichtenberg, Aphorismen

Bei vielen überkommt der Bettler viel.

Bei vielerlei Speisen wächst der Appetit.
it] Il variar vivande accresce l' appetito.

Bei vier Dingen hat man für Ein Vergnügen hundert Beschweren: bei Liebschaften, Vögeln, Hunden und Gewehren.
it] D'uccelli, di cani, d'armi e d'amori per un piacere mille dolori.

Bei vier Dingen ist kein Verlass: bei Pferden, bei Fürsten, bei Frauen und - Gras.
Arabien

Bei vier Dingen sind gern vier andere auch: bei Zwiebeln der Lauch, bei Hühnern die Hahnen, bei Borgen das Mahnen, und wo Feuer, da Rauch.

Bei Vierzig beginnt das Altsein der Jungen, bei Fünfzig das Jungsein der Alten.
Frankreich

Bei vil kunst ist vil vnmuss.
i] Wenig Zeit; Schicksal des Vielgeschäftigen.

Bei Vögeln, Waffen, Frauen und Hunden sind an eine Freude zehn Ärger gebunden.
ho] Van vogelen, honden, wapenen en vrouwen, voor ééne vreugd wel duizend rouwen.

Bei Völkermord drückt man gerne beide Augen zu, und zwar den Opfern.
Alexander Eilers

Bei vollem Magen ist gut fasten.
fr] Quiconque a l'estomach plain bien peut jeuner.
la] Farto ieiunare stomacho.

Bei vollem Sonnenschein in die Irre gehen
la] in luce media errare

Bei vollen Flaschen fehlt's an Freunden nicht.
ho] Zoo lang de flesch vol wijn is, is zij aangeneem.

Bei vollen Kasten loben nur Narren das Fasten.

Bei vollen Krippen ist gut satt werden.

Bei vollen lehrnet man saufen, bei Krämern lehrnt man kaufen, bei Lamen lehrnt man hincken und beym Wein trincken.
la] Surgit origo mali de turpi saepe sodali.

Bei Vollen lernt man saufen, bei Krummen hinken und im Kloster heucheln.

Bei vollen lert man saufen, bei krämern kaufen.

Bei vollen Leuten lernt man saufen.

Bei vollen Zechen und bei Nacht wird wenig Ehr' und Zucht gebracht.

Bei voller Küche reist sich's am besten.

Bei Vollmond muss man sich ans Fenster stellen, die Haare abschneiden und dabei sprechen: Was ich sehe, nehme ab, was ich schneide, nehme zu.

Bei was für Leuten einer gewohnt hat, sieht man bald.

Bei was man ist, das lernt man.

Bei Wasser und Brot ist nur ein Hunde- oder Narrenleben.
England
it] Acqua e pan, vita de lan; pan e acqua vita di gata.
la] Aqua et panis vita canis.

Bei Wasser und Brot leiden (selbst) Hunde Not.

Bei Wasser und Brot leidet die Arbeit Not.
i] Eine dürftige Nahrung reicht für anstrengende Arbeit nicht aus.
sd] Ond arbet tuugt wed vatn bullen.

Bei Wasser und brot stirbt niemand Hungers.

Bei Wasser und Brot wird man nicht tot.
la] Salis et populis fluviusque Ceresque. Lucanus

Bei Wasser und Diät selten (schnell) Krankheit entsteht (vergeht).
it] Acqua e dieta, ogni male acquieta.

Bei Wasser wird kein feurig Lied.
la] Aquam bibens nihil boni paries.

Bei Wassersucht und Quartan stehen (stoßen) alle Medici an.
la] Hydrops et quartana (febris) omnes medicos solicitos facit.

Bei Weibern fein und gutem Wein das zipperlein gern pflegt zu sein.

Bei Weibern ist alles Herz, sogar der Kopf.
Jean Paul, Der Komet

Bei Weibern ist des Schwatzens hohe Schule.

Bei Weibern ist die Liebe so oft eine Tochter als die Mutter der Eifersucht.
Börne, Dramaturgische Blätter

Bei Weibern und Uhren ist immer etwas verdorben.

Bei Weibern, Lieb und Wein pflegt allzeit Hader zu sein.

Bei Weisen weise, bei Narren ein Narr.

Bei weisen wird man weise.
mhd] Swer volget wîsen, der muoz mit êren grîsen.

Bei Weisheit muss eine Torheit sein.

Bei weiten Ohren und kurzer Zunge ist man ein glücklicher Junge.
i] Viel hören und wenig reden.

Bei wem bleibt Kummer gerne, zieht auch am liebsten ein?
Bei denen, die ihn warten und fleißig bei ihm sein.
Friedrich von Logau, Sinngedichte

Bei wem das Böse üppig sproßt
Wie Unkraut, das den Baum umschnürt,
Der tut so seinem eignen Selbst,
Wie nur sein Feind es wünschen kann.
Dhammapada

Bei wem das Glück zu Gaste kommt, der muss ihm nicht den Magen verderben.
it] Chi ha buono in man, non rimescoli.

Bei wem ich aß und nicht auch trank, dem weiß ich dafür keinen Dank.

Bei wem nimmt wollust überhand, der fürcht sich nicht vor Sünd und Schand.

Bei wenig Essen (muss man) gut trinken.
fr] A petit mager bien boire.

Bei wenig Wasser muss der Müller sich Kunden schaffen.
Braunschweig

Bei wenigen bleibt nach Erhalt der Sache Dankbarkeit zurück.
la] Apud paucos post rem manet gratia.

Bei weniger aussäen und besser pflügen, kann man mehr kriegen.

Bei widrigem Winde ist schlimm segeln.
sd] Thz dugher ey at sighla i vgiorth waedher.

Bei wiederholten Diebstählen wirkt die Kunst des 'Feststellens'; wer über sie verfügt, spricht einen so heftigen Bann, dass der zurückkehrende Dieb starr und steif dasteht, bis er von dem Bannenden selbst wieder frei gelassen wird.

Bei willigen Ochsen hilft der Zuruf mehr als bei unwilligen der Stachel.

Bei Windstille hisst man die Segel nicht auf.
la] Venti stante mora non tendit carbasa prora.

Bei Windstille ist gut Fährmann sein.
la] Tranquillo quilibet gubernator est.

Bei Windstille ist gut Hafer säen.

Bei wissenschaftlichen Streitigkeiten nehme man sich in acht, die Probleme nicht zu vermehren.
Goethe, Maximen und Reflexionen 1184

Bei wissenschaftlichen Werken muss man nach den neuesten greifen, bei dichterischen nach den ältesten.
Smiles, Der Charakter, 10. Kap.: Die Gesellschaft von Büchern

Bei Wohlleben (fressen und saufen) kann man Freunde nicht erkennen.

Bei wolfahrt und großem Glück folgt vorwitz und böse tück.

Bei Wölfen und Eulen lernt man heulen.

Bei Wollust wird Keuschheit übel gehüt.

Bei Zeit auf die Zäun, so trocknen die Windeln!' rief er sprichwörtlich aus; das Säumen und Zaudern mache nur unsichere Menschen.
Goethe, Dichtung und Wahrheit III,13

Bei Zeit halt Rat, denn nach der Tat kommt er zu spat.
fr] Moutarde après dîner.

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10