Weisheiten 165

Bei sehr bestrickenden Frauen ist das Geschlecht eine Herausforderung, kein Schutz.
Oscar Wilde, Der ideale Gatte

Bei sehr vielen Gebrechen, die ich wohl eingestehe, war Undankbarkeit gegen schöne Augen und Gefräßigkeit nie mein Fehler.
Goethe, An K. F. v. Reinhard, 14.11.1812

Bei seinem Abgange (Tode) wird man keine Trauerlieder singen.

Bei seinem Herrn einen Dienst oder Hirschen zu bekommen suchen.

Bei seinem Stolz den Narren man kennt, denn Stolz von stultus wird genennt.

Bei seinem volk und Vaterland kommt kein prophet zu ehrenstand.
la] Nemo propheta sua magnus erit patria.

Bei seinen großen Verdiensten hegte und pflegte es [das 18. Jh.] manche Mängel und tat den vorhergehenden Jahrhunderten, besonders den weniger ausgebildeten, gar mannigfaltiges Unrecht. Man kann es in diesem Sinne wohl das selbstkluge nennen, indem es sich auf eine gewisse klare Verständigkeit sehr viel einbildete und alles nach einem einmal gegebenen Maßstab abzumessen sich gewöhnte.
Goethe, Geschichte der Farbenlehre 4. Abt. - Baco

Bei seiner Geburt ist niemand ein Schmied.
Finnland

Bei seiner Hochzeit hat Armut die Lauten geschlagen und Elend dazu gepfiffen.

Bei seiner Meinung bleiben.
z] Sage doch keiner, den Weg will ich gehen bis ans Ende. Wir gehen nicht hienieden, wir werden gegangen.

Bei seiner Tafel lässt sich selten eine Fliege sehen.

Bei seiner Zungen wirt einer erkant, aus welchem land er ist.

Bei sich zu Hause ist der Hund am stolzesten.

Bei sicherer Hut schmeckt frische Weide gut.

Bei sieben Hirten keine Herde.
Russland
ho] Veel herders bij de schapen zullen maar te langer slapen.
la] Multitudo imperatorum Cariam perdidit.
la] Multos imperitare malum: rex unicus esto.
la] Segnius expediunt commissa negotia plures.

Bei sieben ist's Gelag, bei neunen wird's zur Schmach.

Bei sin Geld well saihen stuwen, maut et leggen an Imen un Duwen.
Iserlohn

Bei Sinnen
i] voll zurechnungsfähig
la] compos sui

Bei so großer Gefahr kommt die leichteste Hoffnung in Anschlag.
Goethe, Egmont A II, Egmonts Wohnung
Egmont

Bei so verworrnem Spiele
Wird mir wahrhaftig bang!
Es gibt der Menschen so viele,
Und es ist der Tag so lang.
Goethe, Zahme Xenien 171

Bei solchem Feuer nicht brennen, ist viel.

Bei solcher Intensität des Geschlechtstriebs darf es nicht verwundern, dass geschlechtliche Enthaltsamkeit im reifen Alter nicht selten bei dem einen wie bei dem anderen Geschlecht derart auf das Nervenleben und den ganzen Organismus einwirkt, dass sie zu schweren Störungen und Verirrungen unter Umständen zu Wahnsinn und zum Selbstmord führt.
August Bebel (1840-1913), Die Frau und der Sozialismus

Bei solcher Lampe betet man keinen Rosenkranz.
i] Bei der Weinflasche.

Bei Sonne und Mond speisen.
Oberösterreich
i] Fasten.

Bei sorgsamer Pflege wird's ein Weingarten, sonst ein Berg.
tü] Bakarsan bağ, bakmazsan dağ olur.

Bei Spiel und Trank wird einem die Zeit nicht lang.
fr] En jouant et en bûvent, on ne trouve pas le tems grand.

Bei Spiel und Trinkgelag kein Gelehrter werden mag.
fr] Étude de feu, de jeu et de fenêtre n'ont jamais fait un savant prêtre.

Bei Statzlern (Stotterern) lernt man gautzen (o. gazen, gakezen, croitare).

Bei stillem Wetter ist jeder ein guter Seemann.
bm] Za pĕkného počasí i béba lod' uřidi.
en] In a calm sea every man is a pilot.
la] Quilibet nautarum vectorumque tranquillo mare gubernare potest.
la] Tranquillo quilibet gubernator est.
sd] I stilla wäder äre alla gode sjömän.

Bei stillem Winde ist gut Hafer säen.

Bei Stimmengleichheit wird der Angeklagte freigesprochen.
la] Paribus sententiis reus absolvitur. [RSpW]
la] Reus sententiis paribus absolvitur. [RSpW]

Bei strenger Prüfung meines eignen und fremden Ganges in Leben und Kunst fand ich oft, dass das, was man mit Recht ein falsches Streben nennen kann, für das Individuum ein ganz unentbehrlicher Umweg zum Ziele sei. [...] Ja, man strebt oft mit Bewußtsein zu einem scheinbar falschen Ziel, wie der Fährmann gegen den Fluss arbeitet, da ihm doch nur darum zu tun ist, gerade auf dem entgegengesetzten Ufer anzulanden.
Goethe, An H. K. Eichstädt, 15.9.1804

Bei strohernen Pfeifen, ledernen Posaunen und wollenen Zinken muss man auch aus Rindenflaschen trinken.

Bei Stühlen und Bänken können schwache Leut selbst gehen.

Bei stürmischem Wetter ist bös segeln.
dä] Det duer ei at segle i ugjort veder.

Bei Tage braucht man kein Licht aufzustecken.
la] Manifesta non egent probatione.

Bei Tage gut und brav ist Nachts dir süß der Schlaf.

Bei Tänzern lernt man tanzen, bei Krämern lernt man kaufen, bei Säufern lernt man saufen.

Bei Tau schneide keinen Weizen, am Mittag schneide keinen Lauch.
China

Bei tauben Ohren
Ist jede Predigt verloren.

Bei Tauben verlieren Ohrenbläser den Atem umsonst.

Bei Tauwetter im Februar müssen die Weinschenken ihre Keller zustopfen, damit ihnen das Wasser nicht in die Fässer laufe.
Niederrhein

Bei Teilung der Güter zertrennen sich die Gemüter.

Bei teuerer Zeit gelten die Kleien so viel als das Mehl.

Bei tiefem Wasser gibt es keine Wellen.
Estland

Bei Tisch' lass drei an dir nicht scheinen: red' niemand übel nach, hüt' dich vor Zorn und Weinen.
la] Acsit a mensa detractio, fletus et ira.

Bei Tisch soll Freude den Vorsitz führen.

Bei Tisch und im Bett, keine Sparsamkeit.

Bei Tisch und im Bette bedarf es keiner Etikette (Toilette).

Bei Tisch wird man nicht alt.
it] A tavola non s'invecchia.

Bei Tische altert man nicht.
fr] On ne nuieillist point table.
la] In mensa haud senescitur.

Bei Tische aufzuwarten, ist eine ausgezeichnete Methode, Appetit zu bekommen.
Schwarze in den USA

Bei Tische bewegte sich das Gespräch, welches vorzugsweise von Goethe und Herrn Quetelet unterhalten wurde, hauptsächlich, ja ausschließlich um die Naturwissenschaften. Er selber sagte, das sei für ihn das interessanteste Thema und sollte es auch für jeden denkenden Menschen sein, denn niemand könne es jemals völlig ergründen oder erschöpfen.
Goethe, A. E. Odyniec, 29.8.1829

Bei Tische höflich, im Bette freundlich, im Hause tüchtig, in der Kirche andächtig und auf der Straße züchtig.
dä] Vær høflig ved bordet, venlig i sengen, dygtig i huuset, taklig paa gaden andægtig i kirken.
fr] A table et au lit, il faut être bons amis.

Bei Tische soll die Freude den Vorsitz führen.
fr] De choses tristes et aduersacres en temps de ivye on se doibt taire.
la] Aduersa et iniucunda extra tempus conuiuij laetitae, aut somni nuncianda.
la] Cum laetitia sumatur potus et esca.

Bei Tische soll man keines Haders gedenken.
ho] Aan tafel smaken geene knorrige woorden.

Bei Tische und Bette soll man sich nicht schämen (o. muss man nicht blöde sein).
z] Bî Disch un in 't Bedd sall kein'n blöde sin.

Bei Tische und im Bette muss man nicht den Ton angeben.

Bei Tische und im Bette muss man nicht prangen (o. viel Worte machen).

Bei Tische verliert man vier Dinge: Hunger, Durst, Zeit, Feuer am Herd.

Bei Tische verrät man sich leicht.
it] La tavola è una dolce (colla).

Bei Tische wird man jung. Toskana
it] Nè a tavola, ne a in lecc no se ven veci.

Bei Tische wird man nicht alt.
i] Es wird einem die Zeit dort nicht lang.
it] A tavola non s' invecchia mai.

Bei Tische ziemt es sich für niemanden, zimperlich zu tun.
Titus Maccius Plautus, Der's für einen Dreier tut

Bei Trinken und Essen soll man des armen Lazari nicht vergessen.
la ] Cum sis in mensa, tunc est de paupere pensa.

Bei Trinkern lernt man trinken und bei Lahmen hinken.
bm] Kdo s opilci se vodi, brzo bez kabátu chodi.

Bei trockenem Mund geht mancher zu Grund (o. kommt mancher auf den Hund).
dä] Man kand og drikke bort med tør mund.

Bei trockenem Wetter macht man einen Schober, bei Tau schneidet man Hafer.
Estland

Bei Trübsal ist Gleichmut die beste Würze.
Titus Maccius Plautus, Das Tau

Bei Tyrannen stehet freiheit fährlich.

Bei Übersetzungen aber sind wir gefördert, wie auf einer Handelsmesse, wo uns der Entfernteste seine Ware herbeibringt.
Goethe, An J. St.Zauper, 7.9.1821

Bei undankbaren Leuten verdient man den Danck, als wie der, welcher Erbsen auf die Stiegen, Ameisen in das Bett oder Bienen in das Bad traget.
la] Ingratum si dixeris, omnia vitia dixeris.

Bei unfruchtbaren Eltern ist der Sinn, für andere zu sorgen, häufig geringer entwickelt, und die Kinder kleiner Leute sorgen meist früh für sich selbst.
Martin Andersen Nexö (1869-1954), Erinnerungen

Bei ungeübten Schützen sitzt einer beim Ziel am sichersten.
z] Denn wornach sie zielen, das treffen sie nit, sondern was davon ist.

Bei ungleichem Gespann geht der Wagen wie er kann.
bm] Nerovná sprez nerada spolu tádne.
bm] Rovné s rovným rádo táhne zároven.

Bei Unglück ist feiern (o. müßig gehen) das best, sonst macht man bös noch ärger.
fr] Malheureux à beau être courageux.

Bei Unglück ist feiern das best.
la] Nihil agere in felici semper est optimum.

Bei Unkraut gräbt man nicht nach der Wurzel.
Schweiz

Bei unnützen Leuten darff man nicht für böse Wort sorgen.

Bei unrechtem gut kein segen ist, es gehet hin wie es herkommen ist.

Bei uns allen gibt es, zwischen den Augenblicken der Zuversicht und des Misstrauens gegen sich selbst, diesen fürchterlichen Abgrund.
Anne Morrow Lindbergh, Verschlossene Räume ...

Bei uns Deutschen war die Wendung ins Romantische aus einer erst den Alten, dann den Franzosen abgewonnenen Bildung durch christlich-religiöse Gesinnungen eingeleitet, durch trübe, nordische Heldensagen begünstigt und bestärkt, worauf sich denn diese Denkweise festsetzen und verbreiten konnte, so dass jetzt kaum ein Dichter, Maler, Bildhauer übriggeblieben, der sich nicht religiösen Gefühlen hingäbe und analogen Gegenständen widmete.
Goethe, Schriften zur Literatur - Klassiker und Romantiker in Italien

Bei uns geht es zu, wie bei den armen Leuten.

Bei uns hat jeder seine absonderlichen Privatschmerzen und Privatleidenschaften: Jeder ist sich selbst der Nächste geworden, und er singt nur, was ihm behagt, was ihn quält, und fragt nicht darnach, ob er damit auch eine Saite am Herzen seines Volkes berühre.
Herwegh, Literatur und Volk

Bei uns heiraten die Leute, ohne in der Ehe etwas anderes zu sehen als eine Paarung, und das Ende vom Liede ist Betrug oder Gewalttat. Der Betrug wird noch einigermaßen leicht ertragen. Mann und Frau lügen den Leuten vor, dass sie in der Einehe leben, in Wirklichkeit leben sie jedoch viel Vielweiberei und Vielmännerei.
Leo N. Tolstoi, Die Kreutzersonate

Bei uns Herren kann man sich wohl wärmen, aber auch verbrennen.
Kurfürst Friedrich der Weise, überliefert bei Julius Wilhelm Zincgref (Apophthegmata)

Bei uns ist das Denken stets auf den Vorteil gerichtet und daher verächtlich geworden.
Wilde, Aphorismen

Bei uns ist der Eifer im Dienste der Nation der einzige und sichere Weg, öffentliche Anerkennung, Auszeichnung und amtliche Macht zu erlangen.
Edward Bellamy, Rückblick aus dem Jahr 2000

Bei uns ist der Gesang die erste Stufe der Bildung, alles andere schließt sich daran und wird dadurch vermittelt. Der einfachste Genuss, so wie die einfachste Lehre werden bei uns durch Gesang belebt und eingeprägt, ja selbst was wir überliefern von Glaubens- und Sittenbekenntnis, wird auf dem Wege des Gesanges mitgeteilt...
Goethe, Wanderjahre II,1

Bei uns ist der gute Geschmack größtenteils in Studierstuben eingeschlossen.
Goethe, J. D. Falk, 28.12.1794

Bei uns ist nicht Polen, bei uns ist's besser.
Russland

Bei uns kann jeder machen, was er will, weil niemand sagt, was er soll.

Bei uns kann nur parteilos regiert werden. Bismarck, im Reichstage, 12. 6. 1882

Bei uns muss alles reinlich sind, sagte der Fleischer Dreck, und wischte den Klotz ab, auf den der Hund geschissen.
Köthen

Bei uns sieht man Paris immer nur in einer Ferne, dass es wie ein blauer Berg aussieht, an dem das Auge wenig erkennt, dafür aber auch Imagination und Leidenschaft desto wirksamer sein kann.
Goethe, Reise in die Schweiz 1797, Frankfurt, 19.8.

Bei uns stiehlt alles, sagte der Russe.
i] Ein Sprichwort, das auch der niedrigste russische Untertan täglich im Munde führt. Es schildert den Zustand des russischen Beamtentums.

Bei uns wurde nie radikal gehandelt, und darum auch nicht radikal gedacht.
Theodor Heuß, Rede vor der Deutschen Demokratischen Partei am 17. 1. 1919 in Stuttgart

Bei uns zu Hause wird der Spatz zum Geier.

Bei unseren größten Männern muss man immer noch sagen: möchten sie etwas mehr Genie haben und etwas weniger Schauspieler sein!
Nietzsche, Unschuld des Werdens

Bei unseren unvernünftigen Einrichtungen ist das Leben einer rechtschaffenen Frau ein beständiger Kampf gegen sich selbst.

Jean-Jacques Rousseau, Emile

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10