Weisheiten 163

Bei jungen Pfaffen beichten die Weiber gern.
fr] Les jeunes aumôniers sont estimés de Vénus.

Bei junger Frau und altem Wein ist es gut fröhlich sein.
ho] Een jonge vrouw en oude wijn, die zijn bekwaam tot vrolijk zijn.

Bei Jupiter beginnen die Musen.
la] A Iove Musarum primordia.

Bei Kälte kräht der Hahn um Mitternacht.

Bei kaltem Feuer kochen.
z] Du hast bey kaltem Feur kocht, die Frau deiner nicht haben mocht.

Bei Kartoffeln und Brot leiden die Bauern keine Not.
ndt] Bî Kartuffeln un Braud litt de Bûre kenne Nauth. Waldeck

Bei Käs' und Brot hat man nicht (o. leidet man keine) Not.
it] Formagio, pero e pan, pasto da vilan; formagio, pan e pero, pasto da cavaliero. (Der Käse wird allgemein, von hoch und niedrig, gegessen)
ho] Met kaas en brood is het goed te lijden.
la] Caseus et panis jucunda valentibus esca.
la] Panis, vina, caro mihi sint et caetera linquam.
la] Si caseum haberem non desiderarem obsonium.

Bei Käs' und Brot leiden die Zähne Not.
Schlesien
i] Scherzwort im Hirschberger Kreise, das sich auf zwei große, an der Straße zwischen Hirschberg und Schmiedeberg (etwa zehn Minuten von Neu-Schwarzbach), in der Richtung der letztern Stadt liegende Granitblöcke bezieht, welche ihrer Form wegen den Namen 'Käse und Brot' führen.

Bei Käse und Brot stirbt man nicht hungers.
i] Ausspruch derer, die mit dem, was den Hunger stillt, zur Erhaltung ihres Leibes zufrieden sind; obgleich Käse und Brot als die natürlichste Speise, essen überhaupt, ein einfaches Mahl bezeichnet.
z] Für Hungersnoth Käs und Brot. Uhland, Volkslieder

Bei Katzen lernt man mausen.

Bei Kaufleuten und Dieben genügt ein Handschlag (o. gilt ein Handschlag so viel als schriftliche Urkunde).
i] Bei Leuten von einerlei Gewerbe ist ein Handschlag zum Abschluss eines Handels hinreichend.
fr] De larron à larron il n'y a que la main.

Bei Kaufleuten wie auch bei Schweinen kann man erst wissen, ob sie fett waren, wenn sie tot sind.
Frankreich, Languedoc

Bei keinem Lebenswerk eurer großen Männer habt ihr mitgeholfen, und jetzt wollt ihr ein Dogma daraus machen, dass keinem mehr geholfen werde?
Nietzsche, Unzeitgemäße Betrachtungen, David Strauß, der Bekenner und der Schriftsteller

Bei keiner Revolution sind die Extreme zu vermeiden. Bei der politischen will man anfänglich gewöhnlich nichts weiter als die Abstellung von allerlei missbräuchen, aber ehe man es sich versieht, steckt man tief in Blutvergießen und Greueln.
Goethe, Eckermann, 14.3.1830

Bei keiner Sache hat man so sehr den Kern von der Schale zu unterscheiden wie beim Christentum.
Schopenhauer, Welt als Wille u. Vorstellung

Bei Kerzenschein gleicht eine Ziege einem Mädchen.
fr] A la chandelle, la chèvre semble demoiselle.

Bei Kindermärchen schlafen die Männer ein.

Bei Kindern ist kein Streich verloren, als der nebenhin gehet.

Bei Kindern sind meist die Augen größer als der Magen.

Bei kitzlichen Sachen muss die Klugheit wachen.

Bei Kleienmehl gehen die Kuchen fehl.

Bei kleine Kinder is schlecht zu essen, bei große Kinder is schlecht zü gehen.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Gehen heisst hier: sich tragen (Tracht).

Bei kleinem Brühlein trinkt man sich auch satt.

Bei kleinem Glück ist kleine Sorge.

Bei Kleinem muss es wiederkommen.

Bei kleinen Fehlern drück ein Auge zu, du selbst hast große.
Schottland

Bei kleinen Häusern brennt es gleich zum Dach hinaus.

Bei kleinen Leuten ist die meiste Tugend.

Bei Klosterkohl' wärmt man sich wohl.
z] Geweihet Fleisch schmeckt manchem wohl, und wermt sich gern bei Kloster Kol.

Bei knauserigen Leuten ist nicht gut kaufen.
fr] Il n'est chère que de gens chiches.

Bei Krämern lernt man kaufen,
Bei Säufern lernt man saufen,
Bei Lahmen lernt man hinken,
Bei Trinkern lernt man trinken.

Bei Kranken ist's bald versehen.
la] Infirmia causa pusilla nocet. Ovid

Bei Krankheit eine Frau, im missgeschick ein Verwandter.
Marathi, Indien

Bei Krummen lernt man hinken, bei Säufern trinken.

Bei Krummen lernt man hinken, bei Vollen saufen und bei Krämern kaufen.
ho] Bij krommen leert men hinken.
la] Si juxta claudum habites, subclaudicare disces.

Bei kühlem Mai und warmem Haus sieht die Hausfrau fröhlich aus.
it] Maggio fresco e casa calda, la massaia sta lieta balda.

Bei kurzen Strängen fährt sich's besser.

Bei kurzer Decken kann man sich nicht lang strecken.
dä] Han vil bedække sig, men dækket er for smalt.

Bei Lahmen lernt man hinken, bei Säufern (lernt man) trinken.
i] Von dem verderblichen Einflusse, den schon der Umgang mit körperlich gebrechlichen, noch mehr der mit sittlich verdorbenen Menschen ausübt.

Bei lahmen Leuten lernt man hincken.

Bei Lausigen kriegt man Läuse, mit Katzen fängt man Mäuse; und wer sich gesellt zu Narren, der wird von gleichen Haaren.

Bei lebendigem Leibe und mit sehenden Augen zu Grunde gehen.

Bei Lebzeiten und ein halb Jahrhundert nach dem Tode für einen großen Geist gehalten werden, ist ein schlechter Beweis, dass man es ist, durch alle Jahrhunderte aber hindurch dafür gehalten werden, ist ein unwidersprechlicher.
Lessing, Rettung des Horaz

Bei leerem Magen ist nicht gut Raths pflegen.
la] Ventre pleno melior consultatio.

Bei leerem Magen
Sind alle Übel doppelt schwer.
Wieland, Wintermärchen

Bei leeren Fässern sieht man keine Ritze.
i] Nur wenn ein Fass gefüllt ist, bemerkt man, wo es fließt.

Bei Leib und Leben.
i] Leib und Leben nur der Alliteration wegen, da Leib in dieser Verbindung, wie im Mittelhochdeutschen sehr häufig, Leben bedeutet.
z] Drumb rath ich eim jedem bei leib.
mhd] Der keiser wart von zorne rot, by lib und leben er gebot.

Bei Leibe nicht, bei Leibe nicht, bleib' du bei meinem Weibe nicht.
Alt-Pillau

Bei Leibe nicht.
z] Die krä allein solchs widerräth, und sprach: tut solchs bei leibe nit!
ho] Doe dat bij lijve niet.

Bei Leibesleben gibt's kein Erbe.
dä] I midt levens live tør man ei om arven kive.

Bei Leuten schöner Leibsgestalt findt Keuschheit sich nicht bald.

Bei Licht betrachtet, ist nichts dahinter.

Bei Licht verliebt man sich in jedes Gesicht.

Bei Lichte besehn ist die Welt viel kleiner als man meint: Alles steht zueinander in Beziehung!
Multatuli, Woutertje Pieterse

Bei Lieb' und Pferdekauf hört Treu und Freundschaft auf.

Bei Liebe fühlt man keinen Schmerz.

Bei Liebe, Brot und Wein kann man sich seines Lebens freun.

Bei Lindenholz kann man sich besser wärmen als bei Eiche.

Bei Mädchen, die durch Liebesunglück gebeizt sind, wird ein Heiratsvorschlag bald gar.
Goethe, Götz A III, Jaxthausen (Sickingen)

Bei Mägdlein von achtzehn Jahren, mit schwarzen Augen und gelben Haaren, mit weißen Händen und schmalen Lenden, kann einer wohl sein Leben enden.

Bei Malern und Dichtern darf man nicht zu streng richtern.
la] Pictoribus atque poëtis quidlibet audendi semper fuit aequa potestas. Horaz

Bei Malern, Musikern, Dichtern und Erdschwämmen kommen tausend schlechte auf einen guten.
fr] Il en est des poëtes, des peintres et des musiciens comme des champignons: pour un bon dix mille mauvais.

Bei manchem ist Hopfen und Malz verloren.

Bei manchem ist so viel Treu, wie Speck in den Judenkuchlen.

Bei manchem Kauf ist trug und fahr.

Bei manchem weint der Rubel, bei mir hüpft die Kopeke.

Bei manchem Werk eines berühmten Mannes möchte ich lieber lesen, was er weggestrichen hat, als was er hat stehenlassen.
Lichtenberg, Aphorismen

Bei manchen Leuten ist man froh, dass sie einen keines Blickes entwürdigen.
[ASpW]

Bei manchen Leuten ist sogar das Nichtstun von Geschäftigkeit erfüllt... Ihr Leben ist nicht Müßiggang zu nennen, sondern nichtsnutzige Geschäftigkeit.
Seneca, Mächtiger als das Schicksal

Bei manchen Leuten muss Anmaßung die Größe, Unmenschlichkeit die Festigkeit des Charakters, Arglist den Geist ersetzen.
La Bruyère, Vom Menschen

Bei manchen Menschen muss Anmaßung die Größe, Unmenschlichkeit die Festigkeit des Charakters, Arglist den Geist ersetzen.
Jean de La Bruyère, Die Charaktere

Bei manchen sind Riegenlumpen und Kirchenkleider dieselben.
Estland

Bei manchen, die bei der Verteilung fürstlicher Gunst nicht berücksichtigt wurden, fragt man: Warum vergisst man sie?, und würde doch, hätte man sich ihrer erinnert, gefragt haben: Warum gerade die?
Jean de La Bruyère, Die Charaktere

Bei mancherlei Geschäftigkeit
Hast dich ungeschickt benommen.
Ohne jene Verrücktheit,
Wär' ich nicht so weit gekommen.
Goethe, Zahme Xenien IV

Bei Mangel an nützlichen Beschäftigungen greift man zu schädlichen.
fr] Faute d'occupations utiles, on en prend de nuisibles.

Bei Männern, welche Liebe fühlen, fehlt auch ein gutes Herze nicht.
Emanuel Schikaneder, Die Zauberflöte (Tamino und Papageno)

Bei meinem Alter und meiner Sinnesart art kenne ich nur Worte und Tat, wodurch der Mensch sich dem Menschen offenbaren kann.
Goethe, An Barbara Schultheß, 27.9.1797

Bei meinem Leben!
i] Beteuerungsformel, auch: so wahr ich lebe.
Jüdisch-deutsch] Chaj (beim Leben) Rojschi (meines Kopfes.)

Bei meinen Birnen weiß ich, wann andere zeitigen.

Bei meiner armen Seele.
i] Beteuerungsformel.

Bei meiner Art, zu empfinden und zu denken, kostete es mich gar nichts, einen jeden gelten zu lassen, für das, was er war, ja sogar für das, was er gelten wollte...
Goethe, Dichtung und Wahrheit II,9

Bei meiner Ehre!
Beteuerungsformel
z] Ik segghe di dat bi myner ere. Redentiner Spiel, 1599

Bei meiner reinen, tiefen, angebornen und geübten Anschauungsweise, die mich Gott in der Natur, die Natur in Gott zu sehen unverbrüchlich gelehrt hatte, so dass diese Vorstellungsart den Grund meiner ganzen Existenz machte...
Goethe, Tag- und Jahreshefte 1811

Bei meiner Treu'.
i] Ausdruck des Erstaunens oder der Beteuerung.
z] Be meiner Troi, doas hätt ich mir nich egebildt.
z] Wir schwören alle schier: bei unserer Treu! und wissen doch, dass sie sehr selten sei.
fr] Par ma fi. Par ma figue.
la] Per sanctam jurare fidem parique solemus; at nihil in toto rarius orbe fide est.

Bei meiner Überzeugung, dass jeder Mensch in der Welt sehr entbehrlich ist...
Goethe, An Ch. G. v. Voigt d. J., 9.12.1803

Bei Melonen und bei Weibern ist die Hauptsache, eine glückliche Hand zu haben.

Bei menner Hanne ward ke Tobakfeuer gekriegt.
Grunau bei Hirschberg
i] Am Sonntag Nachmittag oder am Feierabende des Wochentages macht sich der junge Freiersmann mit der kurzen Tabakspfeife auf den Weg zu dem Hause des Mädchens, auf das er ein Auge geworfen. Draußen an dem kleinen Schiebefenster stehend, das bei keinem Bauerhause fehlen darf, klopft er an und spricht: 'Sed gebata im a Bissla Tobakfeuer.' Darunter birgt er die Anfrage an das Mädchen oder deren Angehörige, ob sein Eintritt erwünscht sei oder nicht. Wird ihm nun, oft nach langem Harren wegen vorgängiger Beratung drinnen, die Antwort: 'Mer hon ke Tobakfeuer', so bedeutet dies einen Korb, und der Freier entfernt sich. Ist dagegen die Werbung willkommen, so lautet die Antwort: 'Kummt ock rei, an hult's Ich' (d.h. kommt nur herein und holt's Euch). Oft lautet die verneinende Antwort auch unwirscher als oben. Des Krämers Hanne in Grunau war ein schönes Mädchen, an dessen Schiebefenster oft geklopft wurde. Unwillig über die häufige Störung rief deshalb der Vater dem klopfenden Freier kurzweg die oben angeführte Redensart zu.

Bei Menschen ist
Gar oft der Freundschaft Hafen falsch und trügerisch.
Sophokles, Aias (Aias)

Bei Menschen sucht man nach den altvertrauten, bei Dingen nicht - die will man neu.

Bei Messer und Scheiden muss man viel leiden.
i] Klage des Messerschmieds.

Bei mir hast du geschnuppt.

Bei mir hat der Magistrat fegen lassen.
Pommern
i] Um zu sagen: Meine Trümpfe sind alle, und mein Geld ist ebenfalls weg.

Bei mir hat er ausgefressen.
i] Bei mir hat er alles Vertrauen verloren, hat er nichts mehr zu hoffen, wird er nicht mehr aufgenommen.

Bei mir ist alles von echtem Gold und Silber, sagte Großmaul, auch meine kupfernen Pfannen und eisernen Kessel.
ho] Ik heb alles van goud en zilver, zelfs mijne koperen ketels, zei de grootspreker.

Bei mir ist alles von Gold, sagte Frau Aufschnitt, auch meine Kupfertöpfe.

Bei mir ist das Auge vorwaltend...
Goethe, An Zelter, 27.3.1830

Bei mir ist das Ideelle nichts anderes als das im Menschenkopf umgesetzte und übersetzte Materielle.
Karl Marx

Bei mir ist kein Ansehn der Person, sagte der Bader, ich mache Armen und Reichen gleich heiß.

Bei mir ist kein Ansehn der Person, sagte der Hundsvogt, und schlug einen großen Köter, der ihn gebissen hatte.
ho] Ik ben geen aaziender der personen, zei de hondensfager, toen sloeg hij een' grooten dog, die hun gebeten heed.

Bei mir kann gar kein Buch veralten.
Kaum hab' ich eins, so muss ich's schon verleihen.
Und da fällt's oft den Leuten ein,
Dass es viel leichter sei, die Bücher zu behalten,
Als das, was sie enthalten.
Peter Wilhelm Hensler, Gedichte, Meine Bücher

<<< operone >>>

DEUTSCH
001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 020 021 022 023 024 025 026 027 028 029 030 031 032 033 034 035 036 037 038 039 040 041 042 043 044 045 046 047 048 049 050 051 052 053 054 055 056 057 058 059 060 061 062 063 064 065 066 067 068 069 070 071 072 073 074 075 076 077 078 079 080 081 082 083 084 085 086 087 088 089 090 091 092 093 094 095 096 097 098 099 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599
ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49
ITALIENISCH
1 2 3 4
LATEINISCH
1 2 3 4
PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10