Shakespeare
All's Well That Ends Well
Ende gut, alles gut

Act 1 - Scene 2

Paris. The KING's palace.
Flourish of cornets. Enter the KING of France, with letters, and divers Attendants.

Paris.
Trompeten und Zinken. Der König von Frankreich, einen Brief in der Hand, und mehrere Lords treten auf.


KING

The Florentines and Senoys are by the ears;
Have fought with equal fortune and continue
A braving war.
Florenz und Siena sind schon handgemein;
Die Schlacht blieb unentschieden, und der Krieg
Wird eifrig fortgesetzt.

First Lord

So 'tis reported, sir.

So wird erzählt. -

KING

Nay, 'tis most credible; we here received it
A certainty, vouch'd from our cousin Austria,
With caution that the Florentine will move us
For speedy aid; wherein our dearest friend
Prejudicates the business and would seem
To have us make denial.

So weiß man's schon gewiß. Hier meldet uns
Die sichre Nachricht unser Vetter Östreich
Und fügt hinzu, wie uns um schnellen Beistand
Florenz ersuchen wird; es warnt zugleich
Mein teurer Freund uns im voraus und hofft,
Wir schlagen's ab.

First Lord

His love and wisdom,
Approved so to your majesty, may plead
For amplest credence.

Sein Rat und seine Treu',
So oft erprobt von Eurer Majestät,
Verdienen vollen Glauben.

KING

He hath arm'd our answer,
And Florence is denied before he comes:
Yet, for our gentlemen that mean to see
The Tuscan service, freely have they leave
To stand on either part.

Er bestimmt uns:
Florenz ist abgewiesen, eh' es wirbt. -
Doch unsern Rittern, die sich schon gerüstet
Zum Feldzug in Toskana, stell' ich frei,
Nach ihrer Wahl hier oder dort zu fechten.

Second Lord

It well may serve
A nursery to our gentry, who are sick
For breathing and exploit.

Erwünschte Schule unsrer edeln Jugend,
Die sich nach Krieg und Taten sehnt.

KING

What's he comes here?
Enter BERTRAM, LAFEU, and PAROLLES

Wer kommt?
Bertram, Lafeu und Parolles treten auf.

First Lord

It is the Count Rousillon, my good lord,
Young Bertram.

Graf Roussillon, mein Fürst, der junge Bertram. -

KING

Youth, thou bear'st thy father's face;
Frank nature, rather curious than in haste,
Hath well composed thee. Thy father's moral parts
Mayst thou inherit too! Welcome to Paris.

Jüngling, du trägst die Züge deines Vaters.
Die gütige Natur hat wohlbedacht,
Nicht übereilt, dich schön geformt: sei drum
Auch deiner väterlichen Tugend Erbe!
Willkommen in Paris!

BERTRAM

My thanks and duty are your majesty's.

Mein Dienst und Dank sind Eurer Majestät.

KING

I would I had that corporal soundness now,
As when thy father and myself in friendship
First tried our soldiership! He did look far
Into the service of the time and was
Discipled of the bravest: he lasted long;
But on us both did haggish age steal on
And wore us out of act. It much repairs me
To talk of your good father. In his youth
He had the wit which I can well observe
To-day in our young lords; but they may jest
Till their own scorn return to them unnoted
Ere they can hide their levity in honour;
So like a courtier, contempt nor bitterness
Were in his pride or sharpness; if they were,
His equal had awaked them, and his honour,
Clock to itself, knew the true minute when
Exception bid him speak, and at this time
His tongue obey'd his hand: who were below him
He used as creatures of another place
And bow'd his eminent top to their low ranks,
Making them proud of his humility,
In their poor praise he humbled. Such a man
Might be a copy to these younger times;
Which, follow'd well, would demonstrate them now
But goers backward.

O hätt' ich jetzt die Fülle der Gesundheit,
Als da dein Vater und ich selbst in Freundschaft
Zuerst als Krieger uns versucht! Den Dienst
Der Zeiten hatt' er wohl studiert und war
Der Bravsten Schüler. Lange hielt er aus;
Doch welkes Alter überschlich uns beide
Und nahm uns aus der Bahn. Ja, es erquickt mich,
Des Edlen zu gedenken. - In der Jugend
Hatt' er den Witz, den ich wohl auch bemerkt
An unsern jetz'gen Herrn: nur scherzen die,
Bis stumpf der Hohn zu ihnen wiederkehrt,
Eh' sie den leichten Sinn in Ehre kleiden.
Hofmann so echt, daß Bitterkeit noch Hochmut
Nie färbten seine Streng' und seinen Stolz:
Geschah's, so war's nur gegen seines Gleichen.
Und seine Ehre zeigt' als treue Uhr
Genau den Punkt, wo Zeit ihn reden hieß,
Und dann gehorcht' ihr Zeiger seiner Hand.
Geringre behandelt' er als Wesen andrer Art;
Beugt' ihrer Niedrigkeit den hohen Wipfel,
Daß sie sich stolz durch seine Demut fühlten,
Wie er herabstieg in ihr armes Lob.
Solch Vorbild mangelt diesen jüngern Zeiten;
Und wär' es da, so zeigt' es uns zu sehr
Als rückwärts Schreitende.

BERTRAM

His good remembrance, sir,
Lies richer in your thoughts than on his tomb;
So in approof lives not his epitaph
As in your royal speech.

Sein guter Nachruhm
Glänzt mehr von Euerm Mund als seinem Grabe:
So rühmlich preist ihn nicht sein Epitaph,
Als Euer königliches Wort.

KING

Would I were with him! He would always say--
Methinks I hear him now; his plausive words
He scatter'd not in ears, but grafted them,
To grow there and to bear,--'Let me not live,'--
This his good melancholy oft began,
On the catastrophe and heel of pastime,
When it was out,--'Let me not live,' quoth he,
'After my flame lacks oil, to be the snuff
Of younger spirits, whose apprehensive senses
All but new things disdain; whose judgments are
Mere fathers of their garments; whose constancies
Expire before their fashions.' This he wish'd;
I after him do after him wish too,
Since I nor wax nor honey can bring home,
I quickly were dissolved from my hive,
To give some labourers room.

O daß ich mit ihm wär'! Er sagte stets -
(Mich dünkt, ich hör' ihn noch: sein goldnes Wort
Streut' er nicht in das Ohr, er pflanzt' es tief,
Damit es keim' und reife): - »ich mag nicht leben« -
(So sagt' er oft in lebenswertem Ernst
Im letzten Akt und Schluß des Zeitvertreibs,
Wenn man sich trennte) -, »ich mag nicht leben«, sprach er,
»Wenn's meiner Flamm' an Öl gebricht, als Schnuppe
Der jungen Welt, die mit leichtfert'gem Sinn
Nichts als das Neue liebt; die ihren Ernst
Allein auf Moden lenkt; bei der die Treue
Mit ihren Trachten wechselt«: Also wünscht' er.
Ich, scheidend, wünsche wie der Abgeschiedne,
Weil ich nicht Wachs noch Honig bringe heim,
Recht bald erlöst zu sein aus meinem Stock,
Raum gönnend Jüngern.

Second Lord

You are loved, sir:
They that least lend it you shall lack you first.

Sire, Euch liebt das Volk;
Wer Euch verkennt, wird Euch am meisten missen.

KING

I fill a place, I know't. How long is't, count,
Since the physician at your father's died?
He was much famed.

Ich füll' 'nen Platz, ich weiß. - Wie lang' ist's, Graf,
Seit Eures Vaters Arzt gestorben ist?
Man rühmt' ihn sehr.

BERTRAM

Some six months since, my lord.

Sechs Monat sind's, mein Fürst.

KING

If he were living, I would try him yet.
Lend me an arm; the rest have worn me out
With several applications; nature and sickness
Debate it at their leisure. Welcome, count;
My son's no dearer.

Lebt' er noch, hätt' ich's doch mit ihm versucht.
Gebt mir den Arm! - Die andern schwächten mich
Durch mancherlei Behandlung: mag's Natur
Und Krankheit nun entscheiden. - Willkommen, Graf! -
Mein Sohn ist mir nicht teurer.

BERTRAM

Thank your majesty.
Exeunt. Flourish

Dank Eu'r Hoheit! -
Trompetenstoß. Alle gehn ab.

<<< list operone >>>