Oedipus (Musiktheater) (nach Friedrich Hölderlins Sophokles-Übersetzung Oedipus der Tyrann, Friedrich Nietzsches Oedipus. Reden des letzten Philosophen mit sich selbst. Ein Fragment aus der Geschichte der Nachwelt (Nachgelassenes Fragment) und Heiner Müllers Ödipuskommentar; Text zusammengestellt von Wolfgang Rihm) für Stimmen, Männerchor und Orchester (1986/87; 4. Okt. 1987 Berlin, Deutsche Oper)
Musik von Wolfgang Rihm

Oedipus - Bariton
Oedipus als Kind - Kinderstimme
Kreon - Tenor
Tiresias - Bariton
Der Bote - Bariton
Ein Hirte - Bariton
Jokasta (später 'Frau') - (Mezzo)Sopran
Stimme der Sphinx - 4 Soprane, evtl. 2 davon vom Tonband
Die Ältesten von Theben - 8 Tenöre und 8 Bässe bzw. Baritone
vom Tonband:
4 Soprane; Frauenstimmen, Männerstimmen, Kinder; gemischter Chor, Sprechchor; 4 Trompeten, 4 Posaunen
Theben in mythischer Zeit

(39 Spieler) 4 Flöten (2. auch Piccolo), 2 Oboen, Englisch Horn (2. auch Oboe), 4 Klarinetten (davon 2 Baßklarinetten), 2 Fagotte, 2 Kontrafagotte, 4 Hörner, 4 Trompeten (auch 2 hohe Trompeten), 4 Posaunen, 2 Harfen (elektrisch verstärkt), Klavier, 2 Violinen (ab 5. Szene), Schlagzeug
Auf der Bühne (von Oedipus und Jokasta gespielt): Große hängende Metallplatte, große Holzfaßtrommel

durchkomponiert; ca. 1 3/4 Stunden; Universal-Edition, Wien

operone