Heinrich Heine - Buch der Lieder

NACHGELASSENE GEDICHTE (1812-1827)

IV. Abteilung
Nachgelassene Widmungsgedichte zu eigenen Schriften


[Zum »William Rateliff«]

1

Mit starken Händen schob ich von den Pforten
Des dunkeln Geisterreichs die rostgen Eisenriegel;
Vom roten Buch der Liebe riß ich dorten
Die urgeheimnisvollen sieben Siegel;
Und was ich schaute in den ewgen Worten,
Das bring ich dir in dieses Liedes Spiegel.
Ich und mein Name werden untergehen,
Doch dieses Lied muß ewiglich bestehen.

Weihnachten 1823


2

Ich habe die süße Liebe gesucht,
Und hab den bittern Haß gefunden,
Ich habe geseufzt, ich habe geflucht,
Ich habe geblutet aus tausend Wunden.

Auch hab ich mich ehrlich Tag und Nacht
Mit Lumpengesindel herumgetrieben,
Und als ich all diese Studien gemacht,
Da hab ich ruhig den Ratcliff geschrieben.

Hamburg, den 12. April 1826


[Zum »Rabbi von Bacherach«]

1

(An Edom!)

Ein Jahrtausend schon und länger,
Dulden wir uns brüderlich,
Du, du duldest, daß ich atme
Daß du rasest, dulde Ich.

Manchmal nur, in dunkeln Zeiten,
Ward dir wunderlich zu Mut,
Und die liebefrommen Tätzchen
Färbtest du mit meinem Blut!

Jetzt wird unsre Freundschaft fester,
Und noch täglich nimmt sie zu; 10
Denn ich selbst begann zu rasen,
Und ich werde fast wie Du.


2

Brich aus in lauten Klagen,
Du düstres Martyrerlied,
Das ich so lang getragen
Im flammenstillen Gemüt!

Es dringt in alle Ohren,
Und durch die Ohren ins Herz;
Ich habe gewaltig beschworen
Den tausendjährigen Schmerz.

Es weinen die Großen und Kleinen,
Sogar die kalten Herrn,10
Die Frauen und Blumen weinen,
Es weinen am Himmel die Stern!

Und alle die Tränen fließen
Nach Süden, im stillen Verein,
Sie fließen und ergießen
Sich all in den Jordan hinein.


[Zu den »Reisebildern. Erster Teil«]

Giebelrede des Verfassers

Die schönsten Blumen - Leiden und Lieben -
Sind längst aus der Seele herausgeschrieben,
Die wenigen Blümchen, die drin geblieben,
Hat der Lenz nun wieder hervorgetrieben -
Du, Merckel, hast treulich die Kleinen gehegt,
Hast manche selbst in die Wiege gelegt,
Die Wiege, das ist dies kleine Buch,
Es machte uns Müh und Plage genug -
Gott, der so gut und gnadenreich,
Er schenk uns allen das Himmelreich,10
Er schütz auf Erden die Blinden und Lahmen
Und dies lahm und blinde Büchlein - Amen!

Hamburg den 26. Mai 1826.