Anonym

Ein ander lustig Pickelherings Spiel

darinnen er mit einen Stein
gar lustige Possen machet


Personæ.

Hans der Bawr.
Fraw die Bawrin.
Wilhelm der Müller.

Actus Primus.

Hans kömpt mit der Frawen herauß.

HANS. Fraw hastu da die Milchsuppen?

FRAW. Ja hie habe ich eine / aber du solt sie nicht allein außfressen.

HANS. Awe ja du must mit mir essen / aber gehe hin und mache erstlich die Thür zu / auff daß uns keiner verhindere an unser Mahlzeit.

FRAW. Das laß ich wol stehen / gehe selber hin und mache sie zu / kanstu sie doch eben so wol zumachen wie ich.

HANS. Potz schlapperment du must zu machen / oder ich werde dir gewaltige grewliche Pumpes auff dein gebenedeyten Kopff geben.

FRAW. Gib her bistu so keck / solt fürwar 10. vor einen bekommen / du weist wer Oberherr unter uns zu seyn pfleget.

HANS ad spectatores. Es ist war / so offt ich sie nur hab schlagen wollen / ist sie mein Oberherr worden: Hör Fraw wiltu dieses eingehen? Der erste so ein Wort redet / sol die Thür zu machen.

FRAW. Ich bin solches wol zu frieden.

Essen / Hans isset mit der Handt.
Jetzt kömpt der Müller Wilhelm.

Wie mag dieses kommen / daß die Thür so weit offen stehet / und keiner ist im Hause. Sieh da seynd sie / wanne wie kan mein Nachbawr Hans fressen. Guten Tag guten Tag mein guten Nachbarn.

Antworten ihm nicht / zeuget auff ihr / sol antworten.

Wie zum Teufel sol ich diß verstehen / seynd sie nun beyde stum worden / mein getrewer Hans antwortet mir / denn für ein Stunde hab ich ja noch mit euch geredt.

Zeuget auff ihr / sie auff ihn.

Mein gute Nachbawrin was bedeutet dieses daß ihr nicht redet / wie zum Element kömpt dieses / sind ihnen die Zungen außgeschnitten / oder narren sie sich / ein wunderlich Ding ist es / Mein Nachbawrin dieses muß ich erfahren / kompt mit mir in mein Hauß.

Sie gehet mit im.

HANS. Hier laß mir mein Fraw.

FRAW. O du hast verlohren / und must die Thür zu machen.

WILHELM. Mein lieber Nachbawr sagt mir was bedeut dieses.

FRAW. Mein lieber Wilhelm ihr wir zancketen uns darumb / wer die Thür solte zumachen / da satzten wir dieses wer erst anfieng ein Wort zu reden / solt die Thür zu machen / nun muß er sie zu machen.

HANS. Ich muß sie nun zu machen / aber Nachbawr Wilhelm / ihr habet aller Schuldt.

WILHELM. O ho was habe ich dieses gewust / ich sahe auch und könte mich nicht gnugsam verwundern / warumb die Thür so sperrweit offen stund und war kein Mensch im Hause.

Gehen hinein.

HANS kömpt herauß. Daß dich potz Schlapperment / mich düncket daß mir mein Fraw ein baar Hörner auffsetzet / denn der Schelm mein Nachbawr Wilhelm weiß sich so bald bey ihr zu finden / wann ich auß dem Hause gehe / ja ja es ist nicht anders der Schelm hülffet mir / denn hierdurch kan ichs gnug abmercken / mein Fraw die ehrlose Hure redete diese Nacht im Schlaff von ihm. Sie sagt mein hertzlieber Nachbawr Wilhelm: /: aber einen gewaltigen lustigen practischen Rath habe ich bey mir bedacht / es wohnet in der Statt ein grewlicher heßlicher Kerls / der des Teuffels Meister ist / und die schwartze Kunst kan / zu dem wil ich jetzunder gehen / daß er mich mache in die Gestalt des Schelms Nachbawrs Wilhelms. Denn wil ich recht und gewiß erfahren und in der Gestalt zu meiner Frawen gehen / ich werde es bald sehen / befinde ich es also / daß der Schelm Nachbawr Wilhelm bey ir schläffet / so sol ich ihr potz Element auff den Kopff geben. O ich bin listig Fraw / du solt mich nicht vexiren. Nun ich kan nicht lenger hier verharren / sondern ich muß mich zu des TeuffelsMeister machen / denn das lieget mir zu sehr im Kopffe / mein hertzlieber Nachbawr Wilhelm. Mein hertzl[ieber]. etc.

Gehet hinein / kömpt die Fraw und Wilhelm.

FRAW. Mein hertzlieber Nachbawr Wilhelm / eins muß ich euch erzehlen.

WILHELM. Sagt her / sagt her.

FRAW. Hie habe ich gestanden und also angehöret / was mein Hans beschlossen und gesaget. Ihm dauchte er were gar allein und sagte / er hielte dafür / ihr müstet bey mir schlaffen / denn er von mir in Schlaffe gehöret / das ich gesaget hette / mein hertzlieber Nachbawr Wilhelm / ich habe mich über den Narren / bald den Bauch in 4. Stücken gelacht.

WILHELM. Nun wie es war ist? sagt fürder.

FRAW. Darnach sagt er / er müste es recht erfahren / und zwar also / es wohnete ein Schwartzkünstler in der Stadt / zu dem wolt er gehen / der solt ihm ewer Gestalt geben / und damit wolt er zu mir kommen / und so erfahren / ob ich euch auch lieb hette / darumb ist mein Rath daß ihr euch alßbald dahin verfüget / und euch ankleidet / alß weret ihr der Schwartzkünstler / und gebt ihm solch einen Rath / daß er ewer Gestalt an sich bekomme daß wir genug den Narren mit ihm treiben können.

WILHELM. O ho? dieses sol recht angehen / Hans Hans du must gleich ein paar Hörner tragen. Sagt mir ist er schon auff den Wege daß er hingehe.

FRAW. Ja er ist schon hingangen / darumb müst ihr euch nicht seumen.

WILHELM. So ist mein Wesen nicht lenger hie / ich weiß daß ich eher komme denn er.

Gehen hinein.

HANS. Nun bin ich kommen an den Orth / da der Teufels Meister seyn sol / aber ich kan ihn nicht außfragen / wenn ich nur zu den Kerl kommen soll / so wolte ich frölich seyn / denn ich kans nicht vergessen / es ist mir unmüglich / daß mein Fraw sagte / mein hertzlieber Nachbawr Wilhelm / den Teufels Meister muß ich wissen / oder gebe mich nimmer zu Frieden.

Gehet hinein. Wilhelm kömpt in schwartzen Rock.

WILHELM. Nun bin ich der Schwartzkünstler wor den / meinen Nachbawr Hans muß ich Rath geben / wie er Wilhelms Gestalt an sich nehme / da kömpt der alber Narr hergangen.

Hans kömpt / Wilhelm macht einen Circul / creutzet / schlägt das Buch auff.

HANS. O ho ich gleub daß derselb des Teuffels Meister seyn soll / ich muß zu ihm gehen / guten Tag.

Wil in den Circul gehen / schlägt ihn zu rück.

WILHELM. Ich rahte dir komme nicht in diesen CIRCULUM oder der Teuffel nimpt dich mit.

HANS. Mein Herr seyd ihr nicht des Teuffels Meister?

WILHELM. Ja der bin ich. Ich habe hier etwas zu thun / laß mich unmolestiret.

Fantesiret / Hans schmeist sein Hut in den Circul.

HANS. O ho Herr Teufel Meister es ist nicht war was ihr von Circkel saget.

WILHELM. Warumb solt das nicht war seyn / wie weistu das?

HANS. Ja seht ihr wol / mein Hut habe ich in den Circul geschmissen / unnd der Teufel wil ihn nicht weg nehmen.

WILHELM. Ja der Teufel fragt viel nach deinen alten beschißnen Hut / du aber soltest da nit halb so lang inne seyn. Sage nun an was ist dein Begehren und was wiltu haben?

HANS. Mein lieber Herr TeuffelsMeister / ich bin derhalben zu euch kommen / ich hab ein Fraw zu Hause / die ist ein wenig schön / und allda wonet ein Müller der heist Wilhelm / derselbe Schelm gehet immer zu meiner Frawen / wenn ich nicht zu Hause bin / daß mich auch deucht / der Schelm muß bey meiner Frawen schlaffen / auch habe ich dadurch solches abnehmen können / denn diese vergangene Nacht sagte meine Fraw im Schlaffe / mein hertzlieber Wilhelm: /: hierüber ich mich nicht kan zu frieden geben / ich muß es recht erfahren: Derhalben könt ihr mir die Gestalt des Wilhelms geben / so wil ich euch einen Ducaten dafür schencken / auff daß ich denn recht sehen möge / ob der Schelm Willhelm bey meiner Frawen schlaffe.

WILHELM. Oho wenn ich euch nicht Willhelms Gestalt könte geben / so were ich ein armer TeuffelsMeister / ich weiß alle STATUR und Gestalt des Menschen / wenn sie auch tausendt Meilwegs von hier weren / und kan diese Gestalt einen andern geben / der sie begehrt. Zwar keinen bessern Rath konte ich euch geben / daß ihr zum füglichsten erfahren köntet / ob ewer Nachbar Willhelm auch bey ewer Frawen schlaffe / ihr seyd wol SIMPEL anzusehen / aber gar weißlich dieses bedacht.

HANS. Ja es ist wahr / ein gewaltig practischer Kopff bin ich.

WILHELM. Wollet ihr mir ein Ducaten geben / so wil ichs machen wie ihr Wilhelms Gestalt sollet bekommen.

HANS. Hie ist ein Ducat / so lernet mir es auch.

WILHELM. Das wil ich thun / höret mir fleissig zu. Diese zukünfftige Nacht umb 12. Uhr gehet auff ewren Kirchhoff / und gehet umb die Kirche dreymal herumb / und allemal betet ein Vater unser /zu letzt gehet recht vor die Kirchthür / da creutziget euch offt hin und her / denn werdet ihr finden ein grossen Stein für der Thür liegen / derselbe Stein ist seiner Kunst und Tugendt wegen hundert Ducaten werth / denn wenn ihr denselben auff ewre Achseln leget / so habt ihr die Gestalt ewers Nachbars Wilhelms / und jederman siehet euch dafür an / so bald ihr aber denselben wieder von euch leget / seyd ihr in ewer eigen Gestalt / wie jetzunder. Diese Kunst hab ich viel tausenden mitgetheilet / die auch auff diese Weise ihre Weiber probiret / ob sie auch andere lieben / sie ist gar gewiß / und verhelt es sich nicht also / so kommet wieder / und holet ewren Ducaten.

HANS. Ah ah / Herr TeuffelsMeister / ihr seyd mir gleich ein Engel vom Himmel gesand. Nun bin ich ein prav Kerl / wenn ich solch eine Kunst weiß / gewaltig werde ich meine Fraw versuchen / und wo sie den Schelm meinen Nachbar Wilhelm liebet / so sol ich ihr potz schlapperment auff den Kopff geben. Herr Teuffelsmeister die Nacht umb 12. Uhr sol ich auff den Kirchhoff gehen.

WILHELM. Ja mitten in der Nacht / und wie gesagt für der Kirchthür werdet ihr einen Stein finden / der solche Kunst in sich hat.

HANS. Nun Herr TeuffelsMeister / so habt ihr danck für diese herrliche Kunst / ich wil nun hingehen / und es also machen / wie ihr mir befohlen.

Gehet hienein.

WILHELM. Das mag wol vexiret heissen / wenn ich so viel Ducaten verdienen köndte / beym Element ich würde mein Tage nicht mehr Müller. Nun muß ich mich auffmachen / daß ich ehe komme als er / und ihm einen Stein vor die Kirchthür lege / damit er darnach die Fraw probire / und wir den Gecken weiter an ihn scheren.


Actus Secundus.

Jetzt kömpt Hans herauß.

Ahah / ahah / nun bin ich voller Künste / ja ein kunstreich Kerl.

Legt den Stein bey sich.

Hier habe ich ein Kleinodt / und dieser Stein ist seiner Tugendt wegen tausendt Thaler werth. Den Stein habe ich in der Nacht umb 12. Uhr für der Kirchthür funden / der TeuffelsMeister sagets ich würde einen finden / unnd ich fand ihn auch. Aber / voll Künste / voll Künste ist der Stein.

Leget ihn auff die Achsel.

Ahah / ahah / ich bin nun gar verwandelt / und sehe Leibhafftig auß als Nachbar Wilhelm. Wanne / wanne ich bin ein kunstreich Kerl / voll eitel Kunst / voll eitel Kunst / so bald ich diesen Stein nieder lege / so bin ich wieder der listige practische Hans.

WILHELM kömpt eilends herauß. Ich habe so gar eilends etwas zu verschaffen.

Kömpt für ihn zu stehen / verwundert sich.

Wie zum Element siehet dieser Kerl auß? potz schlapperment: eben als ich / dieses kömpt mir wünderlich vor / denn ich gar keinen Bruder habe / hörstu was bistu vor einer / gib dich kund.

HANS. Kennestu mich nicht / ich bin der Müller hie in diesem Dorffe.

WILHELM. Du der Müller? das leugstu wie ein Schelm / der Müller bin ich / und heiß Wilhelm.

HANS. Das wollen wir wol treffen / ich heiß Wilhelm und bin der Müller / und du solt sehen auff den Abendt wil ich in der Mülle bey deiner Frawen schlaffen.

WILHELM. Darfür sol dir potz Element auff deinen Kopff fahren.

Läufft hinein / Hans legt den Stein nieder / Wilhelm kömpt und hat ein Prügel.

Du Schelm wiltu mir bey meiner Frawen schlaffen? Aber? wo zum Teuffel ist der Schelm geblieben / sieh nirgendt ist er. Mein guter Nachbar Hans / was ich doch sagen wil / habt ihr keinen Kerl gesehen / der eben so außsieht wie ich?

HANS. Nein mein guter Nachbar Wilhelm ich hab keinen gesehen / aber sagt mir warumb fragt ihr?

WILHELM. Jetzund war ein Schelm hier / der hatte eben solche Kleider an wie ich / sahe auch gleichsam eben so auß wie ich / also daß ein jederman ihn vor mich ansahe. Derselb Schelm sagt er hieß Willhelm / er were Müller allhie / und wolte auff den Abend auch in die Mülle kommen / und bey meiner Frawen schlaffen. Wo durch ich denn zu Zorn bewogen / und holete einen Prügel / wolt ihn abschlagen / wie ich wieder herausser komme / ist der Schelm weg.

HANS. Ja ich wil euch rathen mein guter Nachbar / daß ihr ewer Fraw in acht habet / auch nimmer von Hause ziehet / denn alßdenn solte der Schelm kommen / geben sich vor euch auß / und schlaffen die gantze Nacht bey der Frawen.

WILHELM. Ja gewiß ich befürchte mich vor den Schelm gewaltig / nun darff ich keine Nacht / ja keine Stunde mehr auß dem Hause bleiben.

ALTER. Mein guter Nachbar / sagt mir doch mehr von dem Schelm / wo stundt er denn?

WILHELM. Alßbald wil ichs euch sagen / wil nur zuvor den Prügel ins Hauß tragen.

Gehet hinein.

HANS legt den Stein auff die Achsel. Dieser Edelgestein ist mit keinem Gelde zu bezahlen.

WILHELM kömpt wieder. Mein guter Nachbar. Sieh sieh du Schelm bistu da wieder / dich sollen potz schlapperment holen.

Laufft hinein / er legt den Stein abe.

Wo ist der Schelm? wo blieb er mein guter Nachbar Hans / ihr habt ihn ja gesehen? Wo lieff er hin.

HANS. Ja ich hab ihn gesehen / und hette geschworen ihr werets selbst / hie lieff er hin.

Er läufft hin.

Nun TeuffelsMeister ich werde dir mehr Geldt geben / denn du hast mich eine solche Kunst gelehret / davon ich mehr halte als von meiner Frawen.

WILHELM. Nein / nein der Schelm ist nirgendt.

HANS. Er muß da seyn / denn jetzt lieff er da hinein.

WILHELM. Er ist da nicht / denn es ist kein Orth ich habe ihn gesucht / derhalben deucht mich er kan kein Mensch seyn / sondern der Teuffel selbst.

HANS. Und ich glaub es auch / denn jetzt war er hie / und nun ist er verschwunden.

WILHELM. Wann der Schelm nur möcht stehen / ich wolt ihn zerschlagen / und were er auch des Teuffels Vater. Potz schlapperment / ich muß nach Hause lauffen / denn der Schelm möchte wol bei meiner Frawen seyn.

Gehet hinein.

HANS. Lauff hin du einfältiger Narr / jetzt wirstu mich bey deiner Frawen nicht finden / aber auff ein ander Zeit werde ich wünderlich mit deiner Frawen spielen. Diese gewisse Kunst ist besser denn Goldt / denn sehen kan man ob seine Fraw auch getrew ist / ja nun weil ich dieses weiß / bin ich sechsmal besser und weiser dann zuvor. Nun / nun sol es erst recht angehen mit meiner Frawen / ich wil alßbald sehen / ob sie bey meinem Nachbar Wilhelm schlaffe / Nun wil ich sie herauß fordern / und mit meiner Kunst probiren.

Klopfft an.

Holla / holla mein gute Nachbarin / kompt ein wenig herauß.

FRAW. Wer ist da?

Kömpt herauß.

Seht Nachbar Wilhelm seyd ihrs? Seyd mir willkommen.

HANS. Ich dancke euch. Sagt mir wo ist ewer Mann?

FRAW. Mein Mann ist in zweyen Tagen nicht zu Hause gewesen / ich verwundere und betrübe mich sehr / wo er so lange bleibet.

HANS. So? nun hab ichs recht und wol getroffen Mein hertzliebe Nachbarin / so last uns nun mit einander frölich seyn / weil er nicht zu Hause ist.

FRAW. Aber / wie frölich? das versteh ich nicht.

HANS. Wo nu? wo nu? wolt ihrs nicht verstehen / gebt mir einen Kuß / denn solches hab ich wol öffter von euch empfangen.

FRAW. Pfui dich an / pfui du Hurenschelm / denckestu mich zu unehren? Wenn hab ich dir Schelmen einen Kuß gegeben? nimmer. Hab ich nicht meinen hertzlieben Mann Hansen / wofür ist der? Dich sollen hiervor potz Element holen / denn ich wil dich so von der Thür jagen / daß du nit wissest wie du darvon kömpst.

Läufft hinein / Hans legt den Stein abe.

HANS. Das ist mir eine ehrliche Fraw / ein fromme auffrichtige ehrliche Fraw.

FRAW bringt ein Prügel in der Hand. Dich sollen potz! Der Schelm ist schon weg. Sieh da mein hertzlieber Mann Hans willkommen.

HANS. Mein hertzliebe Fraw ich dancke dir / sag mir wen woltestu schlagen mit deinem Prügel?

FRAW. O mein hertzlieber Mann / solches muß ich euch klagen. Hier kömpt der ehrvergessene Schelm der Müller Wilhelm her / und wolte mich zu Unzucht nötigen / sagte ich hette ihm ja wol ehe einen Kuß gegeben / da ich doch mein Tage dem Schelm mit meinem keuschen Mund an sein unkeusches Maul nicht gekommen / denselben Schelm wolte ich dafür schlagen / und er ist mir entlauffen.

HANS. Wanne / welch ein Schelm / woltestu bey meiner Frawen schlaffen? Nun nun das sol dir redlich bezahlet werden / Fraw wiltu es gleuben / ich kan zaubern / und wils machen / daß der Schelm Wilhelm sol alßbald vor dich zu stehen kommen.

FRAW. O wenn ihr das köntet thun / beym Element ich wolte den Schelm grewlich zerschlagen.

HANS. Nein dißmal schlage ihn nicht / so sol er alßbald kommen.

FRAW. Nun so wil ich ihn nicht schlagen / machet daß er kömpt.

HANS. Das sol alßbald geschehen / stehe nur umb / und sieh mich nicht an.

FRAW. Ich kan es noch nicht gläuben / ich sehe es denn.

Gehet umbstehen / er leget den Stein auff.

Sieh wunder / wunder / wie geht doch dieses zu? da steht der ehrlose Schelm / der mein jetzo nach seinen Willen begehrete. Mein lieber Hans wo seyd ihr geblieben?

HANS. Kehret euch umb Nachbarin / so wird ewer hertzlieber Mann Hans wieder bey euch seyn.

Kehret sich umb / er leget den Stein abe.

Sieh nun [her] wer bin ich nun?

FRAW. O mein hertzlieber Mann Hans. Ey mein lieber Hans saget mir doch wie gehet diß zu?

HANS. Das wil ich dir sagen / ich habe allezeit gemeynet das unser ehrlicher Nachbar Wilhelm bey dir schlaffen solte / derhalben gieng ich in die Stadt zum TeuffelsMeister / und gab ihn einen Ducaten / der muste mich lernen / daß ich des Nachbar Wilhelms Gestalt könte an mich nemen / als ich denn nun kan. Wormit ich dich versuchet / und ehrlich / from und redtlich funden.

FRAW. O mein lieber Mann / das vergelte euch Gott / ich wils euch allwege gerne vergeben. Ich wuste auch nicht wie das kam / fürwar ihr habt dem TeuffelsMeister das Geldt nicht vergebens geben.

WILHELM kömpt. Ey ey ich armer Kerl / höret doch mein guter Nachbar und Nachbarin / was ich euch klagen muß: Es kam ein ehrvergessener Schelm zu mir / der sahe Leibhafftig auß wie ich / und sagte er hieß Willhelm / er were Müller / und wolte auch in der Mühle die Nacht bey meiner Frawen schlaffen. Es war kein Mensch / sondern der Teuffel müst es seyn / denn wenn ich ihn schlagen wolte / so verschwand er / wie euch mein lieber Nachbar bewust / weil ihrs selbst mit Augen angesehen.

FRAW. Hoho.

HANS. Halt das Maul Fraw und sage kein Wort / bey unser höchsten Ungnade / ja mein lieber Nachbar ich sahe ihn wol / es war der Teuffel selbsten / ihr müsset ewer Fraw wol verwahren / und nicht weit von ihr seyn / denn der Schelm schwur / er wolte bey ihr schlaffen.

WILHELM. Es gibt mir wol groß verhinderniß / daß ich allezeit / wenn ich weg gehe / meine Fraw sol verwahren. Jetzund da ich von ihr gangen bin / hab ich sie in die Kammer verschlossen / drey grosse Schlösser dafür gehangen / und ein hauffen Creutzgen an die Thür geschrieben.

HANS. Ja mein guter Nachbar Wilhelm / der Teuffel ist so ein Schelm / er brühet euch gleichwol / er fraget den Teuffel nach den Creutzigen / der Schelm kan durch Eiserne verschlossene Thüren kommen / und ich weiß / jetzund ist er bey ewer Frawen.

WILHELM. Hey ich armer Kerl / wie bin ich zu dem Kerl kommen / nun muß ich wiederumb nach Hause lauffen / und wo ich den Schelm bey ihr finde / so wil ich ihme die Augen auß dem Kopffe schlagen.

Wil hin lauffen.

HANS. Halt halt mein guter Nachbar / laß dir erstlich was sagen / hie / hie ist der Mann voll Künste / ich bin der Mann / der sich in Wilhelms Gestalt machen kan / ich wil euch sagen/ ich kan zaubern.

WILHELM. Ey mein guter Hans / das möcht ich wol gerne sehen.

HANS. Kehret euch beyde umb / und sehet mich nicht an / alßdenn solt ihr sehen wie ich ewer Gestalt habe.

WILHELM. Wir haben uns nun umbgekehret.

Hans legt den Stein auff.

HANS. Sehet nun her.

WILHELM. Wanne / wanne beym Element das ist derselbe Kerl / der da sagt ihm gehöre die Mülle zu. Sehet meine gute Nachbarin / siehet er nicht eben so auß wie ich?

FRAW. Ja Leibhafftig sieht er so auß wie ihr. Wanne wanne Hans könt ihr solches / und sitzet hier.

HANS. Ich bin nun nicht Hans / sondern Nachbar Wilhelm / stehet ein wenig umb / so sol Nachbar Hans wieder kommen.

WILHELM. Ja wir wollen umbstehen.

Stehen umb / legt den Stein abe.

HANS. Hie bin ich nun Leibhafftig wieder. Hahaha / habt ihr wol ewr Tage so ein kunstreich Kerl gesehen wie ich bin.

WILHELM. Nein all mein Tage nicht.

FRAW. Und ich auch nicht.

HANS. Derhalben must ihr mich nun fürder in grosse Ehren halten / als zuvorhin.

WILHELM. O Hans das versteht sich / viel in grössern Ehren / denn ihr seyd nun ein DOCTOR, wegen ewer Kunst. Aber mein lieber Hans / ich befürchte mich gleichwol für euch / denn ich kans nicht vergessen daß ihr saget / ihr weret der Müller Wilhelm / und wollet auch in die Mühle bey der Fraw / es ist war ich befürcht mich trefflich sehr / denn ihr sehet auch leibhafftig wie ich / und ewr Sprache ist auch eben wie die meine / daß meine Fraw nicht anders meynen solte / als were ichs / und ir soltet wol 1000. Nacht bey ir schlaffen / und sie solte meynen ich were es.

HANS. Ist die Sprache auch eben wie ewer / wenn ich so außsehe?

WILHELM. Ja gar recht als redet ich selber.

HANS. A ha haha / das habe ich noch nicht eins gewust / ja daß ist ein Kunst. O wenn ich diese Kunst vor ein Jahr oder 12. gewust aha / so solte es recht angangen seyn. Denn wenn mich alßdenn ein Kerl viel gebrühet hette / und were es auch der König gewesen / so wolte ich in darfür bey seiner Frawen geschlaffen haben / gleubt mir dieses zu bey meiner ehrnvesten Redligkeit / denn nun frage ich so sehr nicht nach / und vornemlich wil ichs derhalben nicht thun. Umb ewrenthalben habe ich diese edle Kunst mich lernen kssen / dieweil ich euch in Verdacht hielt mit meiner Frawen / als soltet ihr bey ihr schlaffen: Nun hab ichs probiret und habe euch und meine Fraw redlich und ehrlich funden / denn wie ich in ewer Gestalt zu ihr kam / unnd fragte nach der Schantz / begönnete sie zu schlagen / sagte ich hab meinen hertzlieben Mann Hans da / den liebte ich allein.

WILHELM. O das vergebe euch [Gott ihr] habt so ein ehrliche Fraw. Ich dancke euch aber darneben freundtlich / daß ihr meine Fraw verschonen wollet.

HANS. Das habe ich euch gelobet und wils auch halten / gleich eim ehrlich Hans. Aber hette ich meine Fraw untrew funden / so hette ich ewer Fraw auch gar behalten.

WILHELM. Ja derhalben ist ewr Fraw und ich gar zu ehrlich. Mein lieber Hans / es ist doch gar ein Kunstreiche Kunst / laß sie doch all unsere Bawren sehen / ich wil die Glock ziehen / und sie zusammen leiten.

HANS. Das wil ich thun / die Lawren werden sich gewaltig verwundern. Sehet euch umb / ich wil Wilhelm werden.

WILHELM. Seht seht / er sieht wieder als ich / leibhafftig siehet er auß alß were er mir hinden auß dem Auge / damit ich ihn muß sehen / gekrochen. Wanne wanne ein Kunstreich Hans.

Finis.