Anonym

Pyramus vnd Thisbe

Eine schone kurtzweilige Fabel


Auctor candido Lectori.

Haec quicunque leges puerilia carmina lector,
Aequo animo relegas quodmodo cernis opus.
Nain meliora leges veniente aetate virili
Et tum provenient carmina digna viro.
Carmina proveniunt puero jam digna tenello,
Exercere cupit qui tamen ingenium.


Personen dieses Spiels.

Prologus.
Pyramus.
Thisbe.
Sophia, Thisbes Mutter.
Eüsebia, die Nachbarin.
Memphus, Pyrami Vater.
Nimrhodus, Thisben Vater.
Justicolus,
Placidus, , Zween gesanten.
Maestidicus, der Nachbar.
Janus, der thurhuter.
Hans Mejer der Todten greber.
Morio, der Nar.
Daemon, der Teuffel.

Epilogus.

Processus Wen man die Leiche begraben wil.

Sophia.
Eusebia.
Memphus.
Justicolus.
Nimrodus.
Maestidicus.

Hic Pyramus mutato habitu, vel pallio saltem et pileo numerum adaugeat, habeatque comitem Placidum, et ne indecorum committatur, dum is, qui mortuus effertur, funus sequatur: mutato nomine dicatur Pyramides. Caeterum funerum loco duo vel unum (: prout lubet :) artificiose factum efferatur Corpus.

Pyramides.
Placidus.
Janus.
Morio.


PROLOGUS.

Ihr Ehrbar Hern vnd gute leut,
Warumb wir sein gekommen heut
Für euch hieher auff diesen plan
Wil ich euch Kurtzlich wissen lahn.
So ihr vnss horen wollt allein
Vnd nur ein wenig stille sein:
Ein Fabel wolln wir euch fürtrag'n,
(: Wie man wol pflegt zu diesen tagn :)
Darauss ihr Klerlich werdet sehn,
Wass auss der liebe könn entstehn
Als: Jamer, Elendt, angst vnd noth,
Ja auch wol selbs der bitter Todt,
Wie ihr denn sehn werdt aller ding
An Pyramo dem Jungeling,
An Thisbe auch der Jungfraw zart,
Welch ihre lieb ankumpt gar hart.
Dass abr hernach ein ieder frey
Konn wissen wass gehandlet sey:
So mercket all mitt vleisse drauff,
Wass in eim iedern Act verlauff.
Dass Spiell fünf actus haben soll,
Die Konnet ihr selbs Kennen wol.
Der Erste Actus wirt euch sagn,
Wie sich die Beiden lieb beclagn.
Die lieb sie beid gar hefftig plagt,
Doch Keinr fürerst ess von ihm sagt.
Mit Venuspfeil sie sein verwundt
Vnd mugns einandr nicht machen Kunt.
Im Ersten Actu bleibts noch still.
Hört, wass der Ander bringen wil.
Der Pyramus erdenckt ein Rath:
Denn als er Gott gebeten hat,
Ersicht er balt da in der wandt
Ein Ritz der ihm Kam recht zur handt.
Dadurch gdenckt er zu reden fein
Mit Thisben der Hertzliebsten sein.
Darnach er wartet fur der thur,
Ob etwan Thisbe Kem herfur.
Alsdan wolt er ihr sagen an,
Wiess wer vmb seine lieb gethan.
Die Jungfraw endtlich Kumpt gegangn,
Dess er erwartet mit verlangn.
Da gibt er ihr der Sach bericht,
Sie aber wil ihn hören nicht.
Doch endtlich gibt sie sich darein
Vnd sagt sie wöll da bei ihm sein.
Wie sie da selbs nun Kommen hin,
Sagn sie Beid wie ihnn sei zu sin.
Da wirt von ihnn gar kurtz beschlossn,
Dass Pyramus soll werben lassn
Vmb Thisben, welchs auch balt geschicht.
Er Kan sie abr erwerben nicht.
Ess wirt ihm gentzlich abgeschlagn.
Darauss entsteht ein grosses Clagn.
Weil dass ihnn nun nicht an wil gehn,
Da muss ein anders balt geschehn.
Die lieb wil sich nicht lassen stilln,
Ess geh ihnn den nach ihrem Willn.
Drumb haben sie sich furgenomn,
Sie wolln im walt zusamen Komn.
Der Rathschlag ihnen beid gefelt
Vnd wirt also ins werck gestellt.
Dasselbig ihr nun werdet sehn
Im andern Actu so geschehn.
Im dritten fangt sich an die Sach.
Sie Kommen ihrem Rathschlag nach.
Die Thisbe stilt sich auss dem Hauss
Vnd Kumpt fur erst inn walt hinauss.
Vnd wie sie nun daselbost war,
Dacht sie ess hett nun Keine fahr.
Da Kumpt gelaufen aus dem Walt
Ein thier in eines lewn gestalt.
Als Thisbe das gesehn hat Komn,
Hat sie gar balt die flucht genomn
Vnd ihren Mantel fallen lahn.
Darnach Kumpt Pyramus auch an.
Wie er den mantel nun vernomn,
Meint er das sie sei vmbgekomn.
Drumb er sich auch so balt ersticht.
Wiess ihr war gangen, wust er nicht.
Die Thisbe meint, Sie sei nun frei,
Vnd Kumpt gemechlich wiedr herbey.
Da findt sie Pyramum da Todt,
Dadurch sie erst empfindt gross noth.
Zuletzt sie waget auch den schmertz
Vnd sticht sein schwert auch in ihr hertz
So sterben sie beid gar behendt.
Dass ist dess dritten Actus Endt.
Der vierte nun sich so verhelt:
Ihr Nachbar gieng hinaus ins feldt
Vnd wolt sein Korn daselbs besehn.
Nachdem nun Solches war geschehn,
Wil er auch gehn da in den walt,
Da findet er die Todten balt.
Drumb geht er hin vnd seumpt sich nicht
Vnd sagt ihm Eltern diess geschehicht.
Die den darob gar trawrig werdn,
Begern nicht meh zu sein auff Erdn.
Dennoch wirt endtlich diess beschlossn,
Dass man sie soll begraben lassn.
Im fünften werden sie getragn
Zu Kirchhoff: da ist eitel Clagn.
Vnd wie sie nun vom grabe Komn,
Da hat das Spiel sein end genomn.
Solchs sollt ihr hie zurwarten han.
Nun wirt dass Spiel sich heben An.


Actus 1.
Scena 1.

PYRAMUS.

Hilff Godt wo soll ich armer hin?
Mir ist so bang in meinem sin.
Ich weiss nicht, wass mir bei sein mag,
Mir ist Ja bissher all mein tag
Noch nie also zu mut gewesn.
Ach Godt wie sol ich doch genesn?
Ein trewer Ertzte muss ess sein,
Der mir sol lindern diese pein.
Her Godt, schick mir ein Solchen zu,
Damit ich Komme balt zu Ruh.
Mich dunckt, ein pfeil steck in meim Hertz,
Derselb mir machet solchen schmertz,
Doch gleichwol hab ich nicht vernomn,
Woh mir ein pfeil solt her sein Komn.
Ich bin Ja nirgend ietz verwundt.
Mein leib ist heil, frisch vnd gesundt.
Wolt godt das ich nur wundt mucht sein,
So Kunt man dem furkommen fein:
Den hie ist ein berumpte Stadt,
Darinnen man viel Ertzten hat,
Die Konten mir ihm Radt mitteiln
Vnd durch ihr Kunst mein Wunden heiln.
Nun aber weiss ich zwar nicht wol,
Wie ichs doch immer machen sol,
Weil ich empfinde solchen schmertz
Inwendig nur in meinem hertz.
Doch wen ichs endtlich rahten solt,
Wass gilts, ob ichs nicht treffen wolt?
Wohr mir diess vngluck her sei Komn?
Ich hab von vielen offt vernomn,
Dass sie gross leidt auch hettn ertragn,
Wen venus sie hett bgundt zu plagn.
Dieselbe scheust mit ihrem pfeill
Ins hertz ein wundt, welch nicht wirt heil,
Biss man sein lieb gestillet hab.
Da nem ich selbs nun auch von ab,
Ich muss davon getroffen sein,
Weil ich so leid im hertzen pein.
Ess ist auch zwar nicht vber lang,
Dass mich der schmertz Erst so bezwang.
Ess wohnet hie zur Rechten handt
Ein Jungfraw, doch mir vmbekant.
Ihr Eltern vnd die Eltern mein
Allzeit gut freund gewesen sein.
Gleichwol mir nicht gelingen Kan,
Dass ich sie nur mucht reden an.
Wen ich die warheit sagen sol,
Ihr sitten mir gefallen wol.
Furwar ich mucht in Zucht vnd Ehrn
Sie wol zum Ehgemahl begern.
Glaub auch, dass dieser Schmertze mir
Alleine Komme her von ihr.
Sie ist gar from vnd tugentreich,
An Schön ist ihr auch Keine gleich.
Solchs ich doch nur alleine hab
Von ihren sitten genommen ab.
Allein dass ligt mir fast sehr an,
Dass ich mit ihr nicht reden Kan.
Ach sich, da geht sie eben her,
Nach welcher steht al mein beger,
Wie freundlich ist doch ihr gesicht,
Schönr bild hab ich gesehen nicht.
Wie steht ihr doch der gang so fein.
Wolt Godt sie mucht mein eigen sein.
Noch muss ich sie nicht reden an,
Dass volck wolt mirs fur ubel han,
Wen ich alhie mich auff der gassn
Gegn ihr mich wolt so mercken lassn.
Diessmahl wil ich mich noch enthaltn
Vnd lassens godt den herren waltn.
Vnd wil mich machen hin zu hauss,
Auch nicht von dannen gehn herauss,
Bis ich Godt hab gebetn mit fleiss,
Dass er mir mittl vnd wege weiss,
Dadurch ich sie mug reden an
Vnd sie mein meinung wissen lahn.
Ich hoff, Godt wirt mich nicht verlassn,
Drauff wil ich auch ein hertze fassn.

Scena 2.

THISBE.

Her Godt, ich sag dir lob vnd danck
Furthin mein gantzes leben langk,
Dass du mir durch dein gnad hast gebn
Mein leib vnd Seel dazu das lebn.
Dass du mir diess auch hast vergundt,
Dass ich bis auff die ietzig Stundt
Hab hingebracht meins lebens zeit
In zucht vnd aller Ehrbarkeit.
Hast mir auch fromme Eltern gebn,
Die mich vermanen so zu lebn.
Die, bitt ich, woltstu mir erhaltn,
Dass sie furtan mein fleissig waltn
Vnd mich in meinen Jungen Jarn
Für vnzucht vnd fur Schand bewarn,
Biss ich mich sol ein mahl begebn
Inn Ehstand, darin Keusch zu lebn.
So woltstu mir einn man beschern,
Damit ich leb in Zucht vnd Ehrn,
Damit ich friedsam muge lebn
Vnd ihm mein hertze vbergebn.
Ein Solcher daucht mich nun wol sein
Hie Pyramus der Nachbar mein.
Derselb ist werlich lobens werdt,
So freundlich sein all sein geberd.
Er hat allzeit nach tugnt gestrebt.
Zudem auch zuchtig stets gelebt.
So fern ich ihn auch hab erkant,
So ist in ihm ein Reich verstandt.
Ess ist auch Keiner ihme gleich
(: Wie ich hör :) hie im gantzen Reich.
Wen ein Turnierstag ist vorhandn,
Pflegt er nicht zu bestehn mit schandn.
Er pflegt den preiss davon zu bringn,
So gwaltig ist er mit seim Ringn.
Doch Solch Turnieren vnde Stechn
Ist gantz vnd gar noch nicht zu rechn
Gegn seiner zucht vnd Ehrbarkeit,
Damit er ie vnd allezeit
Die andern vbertreffen thut.
So gar ist er ein Edles blut.
Denselbn von wegen seiner zucht
Ich mir zum gmahl wol wuntschen mucht.
Wen vnser Stand nur were gleich,
Gegn ihn zu Rechn bin ich nicht reich.
Drumb muss ich auch in furchten stehn,
Die Sach werd nicht fort Konnen gehn.
Wen er sich nur nicht hengen wolt
An gelt vnd gut, an silbr vnd golt.
So Kunt ich noch in hoffnung sein,
Er Kunte durch die Tugend mein
(: Darin ich dennoch bin erzogn :)
Hie Endtlich werden zu bewogn.
Jiedoch wil ich Godt walten lahn,
Vnd ihm die Sach befohlen han.
Derselb wolt mir sein gnad erzeign,
Dess gsellen graut auch zu mir neign
Odr wendn gantz von ihm ab mein hertz,
Dass er mir nicht bring Solchen schmertz.
Ich weiss doch wol ess mag nicht sein,
Drumb Godt wend mir dass hertze mein,
Dass ich zu ihm nicht habe willn.
Du Kanst mir diese liebe stilln.

Scena 3.

PYRAMUS.

Je mehr mein lieb ich bergen wil, Dass sie hinfort sol bleiben stil,
Je mehr sies heupt herausser steckt
Vnd wirt fast endtlich gar entdeckt.
Ich weiss nicht wie ichs machen Kan,
Dass ich die Thisben rede an.
In ihr hauss darff ich mich nicht machn,
Den dass ist Schedtlich meiner sachn.
So Kunt mein Anschlag nicht furtgehn.
Ihr Eltern wurden auff sie sehn
Vnd han sie meh in besser hut.
Darumb ist dass mir gar nicht gut.
Wie sol ichs doch den fangen An?
Auffr gass ich •/ auch nicht Sprechen Kan,
Den wen ess iemandt wurde sehn,
Wurd vbr die gantze Stat balt gehn
Von vns ein gschrei all in gemein,
Dass wir so hettn geredet fein.
Dasselbe mir ist auch zugegn,
Drumb muss ichs lassen vnterwegn.
Sol ich den irgend auff sie wartn,
Wen sie ein mahl geht hinauss inn gartn?
Vnd sol sie den da reden An,
Welchs ich auch zwar nicht wol thun Kan,
Den mir daran diess manglen thut:
Ihr Mutter helt sie stets in hut,
Lest Sie nicht gehn hinauss allein,
Stets wil sie selbest bei ihr sein.
So wurd ich den gar wol bestehn,
Wen ich ihr wurd entgegen gehn.
Drumb weiss ich werlich ja nicht wol,
Wie ichs doch immer machen soll.
Ich meint der dreier Anschlag mein
Solt einer mir angangen sein.
Itzund ich aber wol erfahr,
Dass Keiner mir ist dienlich zwar.
Drumb weiss ich nun meh Keinen raht,
Dieweil mir diess gefehlet hat.
Derhalb will ich zu Gotte schrein,
Dass der mir wolt sein hulff verlejn.
So ich den nicht erlangen Kan,
So ist ess mit mir al gethan
Vnd muss dess Todtes endtlich sterbn.
Doch werd ich noch wol was erwerbn
Alhie in dieser Kammer mein.
Drumb wil ich auch stracks gehn hinein
Vnd bitten da den lieben Godt,
Dass er mir helff aus dieser noth.


Actus 2.
Scena 1.

PYRAMUS.

Wer Gott im Himml sein noth noch Clagt,
Demselbn sein hulff er nicht versagt,
Wie ich den itzund hab gespurt.
Er hat mich auss der noth gefurt,
Dafür ich ihm mein leben langk
(: Wie billig ist :) wil sagen danck.
So vberauss gross güt vnd gnadt
Er heute mir beweiset hat.
Ich hoff mir sei nun fast gelungn,
Darnach ich lang zeit hab gerungn.
Wie Ich daheim sass gar allein
Jetzundt da in der Cammer mein
Vnd Eieff mit gantzem Ernst zu Gott,
Dass er mir hulff auss dieser noth,
Da Kam ohn gfehr ein Kleine mauss
Und lief da auss der Thisbe hauss
Durch einen Ritz da in der wand
(: Ich gleub dass Godt sie hatt gesand :)
Die lieff herumb in meiner stub.
Als ich mich aber nun erhub
Vndt anfieng sie herumb zu jagn
Vnd wolt sie haben auch erschlagn,
Da lieff sie wieder zn der Wandt,
Da sie gar balt das lochlin fandt.
Ich trat hinzu vnd sah ihr nach,
Da wardt gewand mein vngemach,
Den ich Kunt durch den Ritz fein sehn
Vnd Thisben da Spatzieren gehn.
Welchs mir den auch gefiel gar wol,
Vnd hoff dass mir gelingen soll,
Dass ich dadurch sie rede An.
So muss mein trawren von mir lahn,
Wen mir allein mucht wiederfarn,
Dass ichs ihr Kunte offenbarn.
Ich weiss nicht, wie ichs an sol fangn,
Dass ich ihr sage mein verlangn.
Wen Sie doch mucht fur ihre thur
Ein mahl alleine Komn herfur,
Alsden wolt ich ihr wol Kurtz Rund
Meins hertzen meinung machen Kund.
Ich wil ein wenig gehn hinein
Vnd negst hiebei verborgen sein,
Dass ich balt Kommen Konn herfur,
Wen sie vielicht Kem fur ihr thur.

Interloquatur Morio. Narr.

Ich meint, ich wer ein albern Narr,
Jedoch da ich ein Buler war,
Sagt ichs drumb so nicht iederman,
Wiess war vmb meine lieb gethan
Sein Sache die sol heimlich sein,
Doch Kan ers nicht behaltn allein.
Er muss hie Kommen auff die gassn
Vnd iederman ess wissen lassn.
Weil solche Narren wollen weibn,
So wil ichs auch nicht lassen bleibn.
Wass gilts, ich wolts so heimlich machn
Als Pyramus in solcher Sachn.
Schon Jungfraw, wollet ihr mich habn,
Ich wil euch mit der Crohn begabn
Odr mit der Ketten, die ist golt,
Wass ihr am liebsten haben wollt.
Doch Schweig, der Buler ist da wiedr,
Er geht die Gass offt auff vnd niedr.
Ich muss ihm ietz gewiss entlauffn,
Er wolt mir sonst mein Kopf abkauffn.

Scena 2.

Pyramus. Thisbe.

PYRAMUS.

Ich Kan nicht sitzen so zu hauss,
Ich muss wiedr vnters volck hinauss.
Ess hilfft nicht, dass ich mich viel plag
Odr mit gedanckn daheim mich schlag.
Ess mag viellicht noch sein ein Man,
Der mir sein Raht mitteilen Kan.
Doch sich, mein heil ist fur der thur,
Recht dass ich Eben Kam herfur.
Sie soll nicht lang allein da stehn,
Sondr ich wil balt hin zu ihr gehn.

Illa simulet se abituram.

Ach, bleibt doch hie: hört doch ein wordt.
Ich wolt euch gern an diesem ort
Ein Einig wörtlin reden An.
Wollt ihr mirs nicht fur Vbel han?

THISBE.

Wass wollt ihr den ihr gutr gesell?

PYRAMUS.

Hört, was ich euch in Kurtz erzell.

THISBE.

Wollt ihr mein Eltern Reden an?
So wil ichs ihnn ansagen lahn.

PYRAMUS.

Ewr Eltern? nein, auff diessmahl nicht,
Zu Euch, mein Red sol sein gerichtt.

THISBE.

So sagt mirss balt in Kurzer Eill,
Zu warten hab ich nicht lang weil.

PYRAMUS.

Ja, ich wils euch gar balt entdeckn:
Ein pfeil mir thut im hertzen steckn,
Den hab ich nun bei etlichn tagn
Von ewren wegen mussen tragn.
Ewr schön vnd zucht mir wol gefelt
Für allen Jungfrawn in der Welt,
Derhalb ich euch wol wuntschen wolt,
Das ihr mein liebe Brawt sein sollt.

THISBE.

Trawn gsell: war anders nicht die Sach,
So hettt ihrs wol mucht lassen nach.
Hievon ich gar nichts reden Kan,
Steht auch den Jungfrawn nicht wol An.

PYRAMUS.

Ach Hertzen Jungfraw So nicht sagt:
Seht doch, wie mich ewr liebe plagt.
Ich wolt mich geben in den Todt,
Wen ich euch helfen Kunt auss noth.
Ihr wollt doch auch so gsinnet sein
Als gegn euch ist das hertze mein.
So ihr euch mir nicht werdt ergebn,
So ists gethan gar vmb mein lebn
Vnd ich werd mich doch selbe erstechn
Odr mit eim strick die Kele brechn,
Vnd ihr sollt den des Todtes mein
Allein ein Einig vrsach sein.

THISBE.

Dass macht nur wie euch das ist ebn.
Solt ich zum man so Jung mich gebn?
Lasst mich zu hauss nur immer gehn
Was sol ich lengr heraussen stehn?

PYRAMUS.

Ach Harrt: Hört noch ein wort allein.

THISBE.

Wass fur ein wort? trawn nein: trawn nein:
Ich steh bei euch hie auff der gassn,
Drauss durfft man wol ein argwon fassn.

PYRAMUS.

So bitt ich, ihr wollt zu mir Komn,
Im hauss da ich den hab vernomn
Ein Ritz fast oben in der wandt,
Den niemand bissher hat erkandt.
Dadurch zusam wir reden wolln,
Dass ess die leut nicht mercken solln.
So ihr dahin nur wollet steign
Wil ich den Ritz euch balde zeign.
Den ich ein Kleinen weissen Steckn
Euch wil alda herdurcher Reckn.
Wen ihr werdt in ewr Cammer gehn,
Sollt ihr so balt den Stecken sehn.

THISBE.

Wass Ritz? wass Steckn? mich gehts nicht An.

PYRAMUS.

Ey wollt euch doch erweichen lahn.
Wen ihr mir Kuntet sehn ins hertz,
Ihr machtet mir nicht solchen schmertz.
Ihr wurdet Ja So hart nicht sein
Vnd gantz nicht hörn die Rede mein.

THISBE.

Die leng Kan ichs euch nicht versagn.
Damit ich Kom von Ewrem plagn,
Ich wil da sein, geht ihr dahin.

PYRAMUS.

Dess ich gar hoh erfrewet bin.

Abeat illa, Pyramus haec solus.

Mein Sache nun wol gut sol werdn.
Ich reite nur auff weissen pferdn.
So sie mich nicht geteuschet hat,
Wie offt geschicht durch worte glat.
Doch wirt sich Thisbe halten wol
So ich sonst einer trawen soll.
Drumb will ich auch stracks gehn hinein,
Dass Sie nicht lange sei allein.

Scena 3.

Pyramus. Thisbe.

PYRAMUS.

Ach Godt, hie bin ich noch allein,
Solt wol die Jungfraw Kommen sein
Dieweil ich noch daraussen war.
Das Kan ich Ja nicht gleuben zwar.
Sie hett Ja wol geharret mein.
Doch sih, ietz Kompt sie erst herein
Vnd wirt mich Suchn in ihrer Cammr.
Nun wirt sich legen all mein Jammr.
Hört Jungfraw, seit ihr Kommen an?
Alhie wil ich mich finden lahn.
Zu diesem Ritz nur immer geht,
Da ihr den weissen Stecken seht.

THISBE.

Ja Gsell, ich wil wol Kommen an
Vnd euch ewr wort auss sagen lahn.
Vnd wen ich das den hab gehort,
Wil ich von stund an alsofort,
Mich in mein Stub hinunter machn
Vnd alda warten meiner sachn.

PYRAMUS.

Ach hört doch erstlich mein verlangn,
Davon ich hatte angefangn:
Ich hab mir offt gewuntscht die zeit,
Dass wir zusammen muchten beidt
Einander freundlich reden An.
Weil wir die nun erlebet han,
So bleibt bei mir doch nur ein stundt,
Damit ich euch mein hertz mach Kund.
Furwar ewr sittn mir wol gefalln,
Fur andern Jungen Megdlin alln.
Drumb wollt ihr euch mir auch ergebn
Vnd wie Mein frawe mit mir lehn.

THISBE.

Ich hett mich werlich nicht versehn,
Dass ein gesell so solte stehn
Allein nach vnehrn vnd vnzucht.
Hetts auch in euch gar nicht gesucht,
Dass ihr mir soltet muten An,
Ich solt mich so gebrauchen lahn
Vnd mit euch leben in Vnehrn.
Dasselbig sey von mir gantz fern.
Ich dacht, ihr weret so gesinnt,
Dass ihr ein Ehrlich frommes Kindt
Dafür werdt nimmermehr an sehn,
Dass es an Solcher stat solt stehn:
Abr ietz erfar ich mit der That,
Dass es ein Ander meinung hat
Vmb euch ihr leidig Jung geselln.
Ihr Könnt euch wol gar Erbar stelln,
Wen ihr geht irgendt auff der gassn,
Den Schalck wollt ihr nicht mercken lassn.
Abr wen man euch allein Anspricht,
Alsden ewr Schalck herausser bricht.

PYRAMUS.

Wie so Jungfraw? wie solt das sein?

THISBE.

Ihr redt mir an die Ehre mein,
Die ihr mir listig wollet nemn.
Dess ich mich ewig muste schemn.

PYRAMUS.

Ach nein Jungfraw, ein solch bescheidt
Solss Ja nicht haben mit vnss beidt.
Zun Ehren thu ich euch begern.
Ich bitt, ihr wollt euch nicht beschwern.

THISBE.

Wen dass ewr Ernst nur wer allein,
Wolt ich euch nicht zu wieder sein,
Ob ihr gleich seit von grossm geschlecht.
Doch bitt ich, hört mein meinung recht.
Ich mus hie nicht mein Eigen sein.
Die Ehr geburt den Eltern mein,
Von welchn ich hab mein Jungfrawschafft.
Mein Eltern beid mit sein teilhafft,
Dess dritten teils ich nur hab macht:
Wen ihrs nun habt so fern gebracht,
Dass die mich euch hin wollen gebn,
Kan ich den beidn nicht wieder strebn,
Ich muss mein willen geben drein.

PYRAMUS.

Ach Jungfraw, lasset das so sein,
So wil ich hin zu ihnen sendn
Vnd alles beste lahn fur wendn.
Vnd sie gar freundlich lassen bittn
Von wegen ewrer guten sittn,
Dass sie euch mir doch wollen gebn,
Damit bei euch ich möge lebn.
So fern euch das nun wol gefellt,
Sol ess von Stundt an werdn bestellt.

THISBE.

Ihr Konnt zu ihn wol schicken lahn
Vnd ihn den handel Stollen An.
Abr freundlich ich euch bitten will,
Dass's muge heimlich sein vnd still,
Dass niemand da was mercke von,
Dass wir zusam geredet han.

PYRAMUS.

Da lasset ihr mich nur vorsorgn,
Ich wil ess halten gar verborgn.
Ich wil die Sach auch so verwarn,
Mein vater Sols auch nicht erfarn.

THISBE.

Weil ich ietzund den an euch merck,
Ess sey ewr Ernst in diesem werck:
So Kan ichs lenger nicht verschweign,
Ich muss euch frei heraus an zeign:
Mein hertz gegn euch ist auch entbrandt,
Wie ihr mir habt von euch bekant.
Drumb ichs furwar thet gerne sehn,
Dass diese Sach mucht fur sich gehn.

PYRAMUS.

Mein hertz, ihr hettt mir das mucht sagn
Wol eh vnd mich so lang nicht plagn.
Weil ich hör solche Zeitung gut,
So Kreig ich erst ein rechten mut
Vnd wil mit freud hindurch nun dringn.
Ich hoff, es soll mir auch gelingn.
Drumb geh ich alsobalt davon.
Ihr wollts euch nicht verdriessen lahn,
Ein wenig hie zu Harren mein,
Ich wil balt wieder bei euch sein.

THISBE.

Ess muchte sich zu lang verweiln,
Drumb muss ich ietz hinunter eiln.
Mein Mutter sitzt allein zu hauss,
Die mucht vielleicht nach mir sehn auss.

PYRAMUS.

So bitt ich doch euch, Jungfraw fein,
Ihr wollt nicht lange aussen sein.
Wen ich hab zu ewrm vatr gesandt,
Wil ich hie wieder Komn zu handt
Vnd wil euch wieder sagen an,
Wass vns die leut erworben han.

THISBE.

Da thut mich hefftig nach verlangn.
Ich wolt ihr wehrt schon hingegangn.
Daheim wil ich mich lassen sehn
Vnd flachs hieher den wieder gehn.
So ihr der Erste werdet sein,
Könnt ihr ein wenig harren mein.

PYRAMUS.

Ja Jungfraw, dass ist mir wol ebn.
So Sichs abr also wurd begebn,
Dass ich mich wurd aufhalten lahn
Vnd sein der letzt der Keme an:
Wirts euch auch nicht beschwerlich sein,
Ein wenig hie zu harren mein.
Doch wass mach ich viel vmmeschweiff,
Eh ich die Sach beim ende greiff.
Ich mücht wol alsobalt gehn hin
Vnd suchen zween nach meinem sin,
Darauff ich durfft ein wenig bawn
Vnd ihn ein Solche Sach vertrawn.

Scena 4.

Pyramus. Justicolus. Placidus.

PYRAMUS.

Dess Megdlins gmüt mir wol gefelt,
Sol abr die Sache werdn bestelt,
So muss ich vntr die leute gehn
Vnd mich mit fleiss da vmme sehn,
Dass ich zween menner treffe an,
Den ich die Sach vertrawen Kan.
Abr ietz bei allen Menschen Kindn
Kan men der leut gar wenig findn.
Doch gleichwol muss ich nemen an
Die besten, die ich haben Kan.
Vnd sih, da Kommen ohn gefehr
Mir zween bekante Menner her.
Der eine ist Justicolus,
Der Andr sein Nachbar Placidus,
Die haltn sich noch, wie sichs gebürt.
Ihr trew hab ich bereit gespürt
Für dieser zeit in andern dingn.
Wen ich die nun dazu Kunt bringn,
Dass meim befehl sie Kemen nach
Vnd mir verrichtten meine Sach:
So Kunt ich ihn mein leben langk
Dafur nicht gnugsam sagen danck.
Drauff wil ich balt hin zu ihnn gehn
Vnd lassen sie die sach verstehn.
Glück zu, ihr fromme leut allbeidt,
Euch wolt ich gern zu dieser zeit
Ein heimlich sache sagen an,
Wen ihrs bei euch woltt bleiben lahn.

JUSTICOLUS.

Ess sey der handel wass er woll,
Von mir ess niemand hören sol.

PLACIDUS.

Ich wil auch warlich wol zu sehn,
Das's nicht auss meinem mund sol gehn.

PYRAMUS.

Ewrn gleuben vndt verschwiegenheit
Hab ich an euch gespürt bereit.
Dasselb mich auch beweget zwar,
Dass ich die Sach euch offenbar.
So höret nun, wass ich euch sag:
Ich hab ein vberauss gross plag
Ein weil befundn in meinem hertzn.
Dasselbig bringt mir grossen schmertzn.
Mich dunckt, es sey ein Venus pfeil.
Dass ich davon nun werde heil:
So hab ich mich dazu begebn,
Dass ich wol wolt im Ehstand lebn.
Weil ich nun hin vnd her hab dacht
Vnd fleissig meine Sach betrachtt,
So Kan ich Keine Jungfraw findn
Alhie bey allen Burgers Kindn,
Die mir den Sonderlich für alln
Im hertzen solte wolgefalln.
Allein mir wohnt zur Rechten handt
Ein Jungfraw, doch mir vnbekandt.
(: So viel ihr gberd anzeigen nur,
So ist ein Ehrlich gmüt in ihr :)
Dieselb ich nun wol mucht begern,
Mit ihr zu lebn in zucht vnd Ehrn.
Ich weiss abr nicht, wie ichs sol machn,
Dass nur gelingen diese Sachn.
Zu dieser vatr wolt ich euch sendn
Vnd bitt, ihr wollet fleiss furwendn,
Dass er sie mir zur Eh wolt gebn,
Den mir gfellt wol ihr zuchtig lebn.
So ihr sie mir nicht Könnt erwerbn,
So muss vmb ihrent willn ich sterbn.

JUSTICOLUS.

Ey, habt nur einen guten mut,
Ess sol hiemit wol werden gut.

PLACIDUS.

Ey ia, so daher ist ewr schmertz,
Den ihr befindt in Ewrem hertz,
So mag euch balt geholffen sein.
Ich setz dafur die Trewe mein.

PYRAMUS.

Ach Placide, so bitt ich nun,
Dass ihr hie wollt dass beste thun
Vnd meinend halbn die rede fürn.

PLACIDUS.

Dass wil sich Keines wegs gebürn:
Ich bin vntr vns der Jungste man,
Dazu ich nicht wol reden Kan:
Justicolus dass alter hat
Vnd auch zu Reden grosse gnad.
Drum raht ich, nemet ihn dazu,
Dass er die sach antragen thu.

PYRAMUS.

Recht: ihr vermanet mich gar wol,
Drumb er die Sach verrichten soll.
Sagt mir: wollt ihr mir den zu Ehrn
Die Sach euch lassen nicht beschwern?

JUSTICOLUS.

Euch zu gefalln, was ich vermag,
Thu ich gern ietz vnd all mein tag.

PYRAMUS.

So bitt ich, ihr wollt balt hin gehn.
Ich wil hie etwas bleiben stehn
Vnd warten hie ein Kleine zeit,
Biss ihr mir wieder bringt bescheidt.

PLACIDUS.

So thuts: vnd harrt in Gottes Namn,
Wir wolln balt wieder Komn zusamn.

PYRAMUS.

Doch hört, ich wil zu hause gehn,
So darff ich auff der Gass nicht stehn.

JUSTICOLUS.

Ja: wen wir sein wort han vernomn,
Wolln wir wol wieder zu euch Komn.

Scena 5.

Justicolus. Janus. Placidus. Nimrodus. Sophia.

JUSTICOLUS.

Holla: Kumpt niemand noch herfur?

JANUS.

Wer sturmet den so fur der thur.
Wer seit ihr? sagt mir, gute leut,
Die ihr zu vns her Kommet heut?

JUSTICOLUS.

Gleichviel: Ist ewer Her im hauss,
So heiss ihn Komn zu vns herauss.
Wir wolten ihn anreden gern,
Sprich, dass er sich nicht woll beschwern.

JANUS.

Wollt ihr ein wenig bleibn allein?
Jetz wolln wir wieder bei euch sein.

PLACIDUS.

Ja: geh nur vnd bring ihm bescheidt,
Zu harren lang han wir nicht zeit.

JUSTICOLUS.

Wie wolln wirs den Am besten machn,
Dass wir erhalten diese Sachn?

PLACIDUS.

Die Sach wirt sich wol selbs anfangn.
Sich, er Kumpt schon daher gegangn.

JUSTICOLUS.

Glück zu: Godt geb euch seinen segn.

PLACIDUS.

So viel habt auch von meinent wegn.

NIMROD.

Godt danck euch fromme leut allbeid.
Wass bringt ihr guts? sagt mir bescheidt.

JUSTICOLUS.

Vns hat zu euch hieher gesandt,
Ewr nachbar, der euch wol bekandt.
(: Sonst Pyramus sein name ist :)
Der bitt von euch zu dieser frist,
Weil er nun Ehlich gdenckt zu lebn,
Dass ihr ihm wollt ewr Tochter gebn.
Ihr tugent ihn dazu bewegt,
Dass er solch liebe zu ihr tregt.
Er sagt, wir sollen euch anzeign,
Wie sich sein hertz zu ihr thu neign.
So ihr sie ihm nicht wollet gebn
So werds ihn Kosten leib vnd lebn.

Nimrodus obtnescat paulum et post.

Gut Herrn, diess ist ein wichtig sach,
Der Man erst wol muss denken nach.
Drumb lasst ess euch zwar wundern nicht,
So ich nicht balt euch geb bericht.
Ihr wollt mirs nicht fur vbel han,
So ich zuuor es sage an
Daheime meiner lieben frawn,
Der muss ichs Ja zuvor vertrawn.
Beredt euch hie von diesen dingn.
Ich wil sie mit herausser bringn,
So Könnt ihr hören allebeidt,
Wass mein sei vnd was ihr bescheidt.

PLACIDUS.

So thuts vnd geht nur balt hinein.

NIMROD.

Ich wil ietz wieder bei euch sein.

JUSTICOLUS.

Wie wollen wir ihm doch nach gehn,
Damit wir mugen wol bestehn.
Er ist so gar ein Kluger man,
Ich furcht, das ich gegn ihm nichts Kan.

PLACIDUS.

Wir mussn So viel ihm bilden ein,
Dass er wolt eingedechtig sein
Der Tugnt, die Pyramus begangn,
Dadurch er Kreig gross Rhum vnd prangn.
Wir müssen ihm diess auch halten fur:
Wer frein wil, der frei fur der thur.
So weissr, mit wem er sich verspricht
Vnd darffs hernach ihn grewen nicht.

JUSTICOLUS.

Haltt still, da Komn sie beide her,
Lasst hörn wass bringen sie fur mehr.

NIMRODUS.

Ess dünckt euch wol was lang die zeit,
Eh ich wiedr her Kom zu euch beid.

JUSTICOLUS.

Die Rechte zeit ist noch getroffn,
So gnug geschicht nur vnserm hoffn.

NIMROD.

Wir habn den handel vberlegt,
Wie man in Solchen Sachen pflegt.
Nun ist vns aber noch nicht ebn,
Dass wir sie ihm hin solten gebn.
Wir wissen ihm des grossen danck,
Beid ietz vnd vnser leben langk,
Dass er so grosse muh sich macht
Vnd vnser Thisben werdig achtt.
Dass wollt ihr ihme sagen an.
Diess mahl ess nicht geschehen Kan.

PLACIDUS.

Mein her, lasst euch doch DAS bewegn,
Dass godt ihm gibt so guten segn.
Er hat bei iederman gross Ehr,
Rhum, Ansehnd, vnd der gleichen mehr.
Dazu ist er der tugnt so voll,
Dass ihm fast Keiner gleichen sol.
Ess sei in reiten, rennen, stechn,
Den mut Kan er den feinden brechn.
Er ligt auch allenthalben ob,
Dadurch erlanget er gross lob.
In fechten thut er gar nicht schertzn,
Dass mag euch billig gehn zu hertzn.

SOPHIA.

Ach gute Herrn, bedenckt es wol:
Dass ich mein Tochter geben sol,
So Jung hin einem Reichen man.
Dasselb ich Keineswegs thun Kan.
Wen er nicht wer begabt so sehr,
Odr sonst nur ihres gleichen wer,
Wolt ich so lang mich nicht bedenckn,
Ich wolt sie ihm nur fluchs hin schenckn,
Den mir sein Tugend wol ist Kundt
Von Seiner erstn geborten stundt.
Ich furcht, wen ich sie ihm ward gebn,
Sie wurden seltn im frieden lebn.
Den wer da hat so grosses gut,
Hat gmeinlich auch ein Solchen mut,
Dass er sein frawen Stets veracht,
Wen sie ihm nicht gross gut hat bracht.
Sie werlich es in ihren ohrn
All stund vnd augenblick muss hörn,
Wie ich den offtmals hab gesehn,
Dass es bein leuten ist geschehn.
Darumb bin ich noch nicht bedacht,
Dass meine Tochtr zur Eh werd bracht.
Nicht wil ich solches darumb sagn,
Als wolt ich ihn deshalb beclagn.
Dasselb sei ia von mir gantz weit,
Ich btracht meinr Tochtr gelegenheit.
Mein Tochter ist noch Jung von Jarn,
Die Kan ihr frein noch lenger Sparn.
Dass Konnt ihr ihm wol sagen An,
Da magr sich nach zu richten han.
Ess ist sonst manches megdlin frumb,
Da Kan er sich nach sehen vmb.
Mein Tochter sol bey mir noch sein
Ein zeit lang: ist die antwort mein.

JUSTICOLUS.

Weil den Ja gar vmsonst geschicht
Vnsr bitt: vnd wir's erlangen nicht,
So mugen wir ab von euch lahn
Vnd ihm die Andtwort sagen An.

NIMRODUS.

Ja liebe freund, zu dieser zeit
Ist es nicht vnsr gelegenheit.

PLACIDUS ad Justicolum.

So Komt vnd lasst zu ihm vns gehn
Vnd lassn die Andwort ihn verstehn.
Ich furcht, es wirt ihm bringen schmertz,
Odr wol zurbrechen gar sein hertz.

JUSTICOLUS.

Er hat da nach wol gross verlangn,
Wie es mit vns doch sei ergangn,
Dass er hör, wass von diesen dingn
Wir ihm fur Andwort wieder bringn.

Scena 6.

Justicolus. Placidus. Pyramus. Morio.

JUSTICOLUS.

Zwar Placide, ich mucht wol leidn,
Dass besser botschafft brechtn wir beidn.
Diess Bottschafft wirt ihn nicht erfrewn,
Drumb michs auch immer sol gerewn,
Dass ich mich hab gebrauchen lahn
Vnd gleichwol nichts erwerben Kan.

PLACIDUS.

Ey, wass Könn wir dazu den ebn,
Wen er sie ihm Ja nicht wil gebn.
Wir habn Kein fleiss gesparet zwar,
Wir habn gethan, was An vnss war.
Weil wir nichts haben Kunt erlangn,
So mag erss anders nun anfangn.

JUSTICOLUS.

Komt nur, wir wollns ihm sagen an,
Ess Kom vmb ihn, gleich wie ess Kan.

PLACIDUS.

Wolln wir zu ihm gehn in sein hauss
Odr harren, biss er Kompt herauss?

JUSTICOLUS.

Lasst vnss hie noch ein wenig bleibn.
Die lieb wirt ihn wol herausser treibn,
Damit er höre, was wir beidt
Ihm bringen fur ein gut bescheit.

Morio illis é regione stans ad spectatores.

Die wolln hie auch noch lange harrn,
Ey, sind mir dass nicht grosse Narrn.
Ich weiss nicht wen sie Sprechen wolln,
Sie soltn sich Sonst wol balde trolln.
Ich wolt mich redlich mit ihn schlagn
Vnd sie zu ihrem Herren Jagn.
Die Kolbe wolt ich mit ihn teilln,
Bei meiner Krohn ich wolt nicht feiln.
Botts Element, wie soltn sie lauffn,
So viel ihr ist vbr einen hauffn.
Ich wolt sie lehrn dass volck an sehn
Vnd hie so auff der gassen stehn.
Zu hauss, zu hauss vnd sagt bescheidt,
Warumb ihr aussgeschicket seit.
Macht ihrs also, ihr lieben Kindt,
Dass ich euch hie nicht lang meh find.

PYRAMUS.

Wie hat mich doch verlangt so sehr,
Eh ihr seit wieder Kommen her.
Sagt mir wie sich die Sach verhelt.
Habt ihr die Werbung mir bestelt?

JUSTICOLUS.

Wir habn euch zwar die Sach verrichtt,
Wir Könnens abr erlangen nicht.
Zwar theten wir, wass an vnss war,
Er wolt vnss abr nicht folgen gar.

PYRAMUS.

Hilf, lieber Godt: wass sagt ihr doch?
Ist den wol nichts zu hoffen noch?

JUSTICOLUS.

Ich furcht, men Könn da nichts erjagn,
Sie habns vns Ja gar Abgeschlagn.

PYRAMUS.

Wass mag ihn den im wege stehn,
Dass diese sach nicht fort mag gehn?

PLACIDUS.

Der vater hetts wol nachgegebn,
Die Muttr thet abr dagegen strebn.
Die gab vns endtlich den bescheid,
Sie wolt ihr Tochter noch ein zeit
Bei ihr behaltn in ihrem hauss
Vnd sie so Jung nicht stewren Aus.
So wer sie auch nicht ewres gleich,
Ihr weret fur ihr fast sehr Reich.
Sie sagt auch, dass bey grossem gut
Gemeinlich wer ein Solcher mut,
Der seine fraw allzeit verachtt,
Wen sie ihm nicht gross gut hett bracht.
Dass war ihr Andtwort, die sie gab,
Damit siess endtlich gar schlug ab.

PYRAMUS.

Sie furcht vielicht, ich werd sie schlagn
Odr sonst mit ihr mich nicht vertragn.
Dass wil ich ihr verschweren woll,
Das solchs ihr nicht begegnen soll.

PLACIDUS.

Sie sagte gleichwol auch danebn,
Dass sie dess euch nicht schuld wolt gebn,
Den Ewre tugend wer ihr Kundt
Von Ewrer Erstn geburtes Stundt.

PYRAMUS.

Ach, da sie nicht fur sorgen solt
Den ich mich wol so halten wolt,
Dass iedermenniglich solt sagn,
Wir beiden Kuntn vns wol verdragn.

JUSTICOLUS.

Weil den diess ist vmsonst geschehn,
So mugt ihr hin zu hause gehn
Vnd dencken auff ein Andern Rhat,
Weil dieser nicht hat funden statt.

PYRAMUS.

Dass dunckt mich wol dass beste sein,
Drumb wil ich auch stracks gehn hinein.
Vnd weiss euch nun gar grossen danck
Fur ewren dienst mein leben langk.
Ich wils euch nicht entgelten lahn,
Dass es mir nicht ist gangen an,
Den ihr hierin gethan habt zwar,
So viel euch immer muglich war.

JUSTICOLUS.

So wolln wir nun zu hause gehn,
Ihr mugt dem glück ein weil zusehn
Vnd sehn, ob ess euch mug gelingn,
Dass ihr sie Könnet zu euch bringn.
Godt geb euch nun ein guten tag
Vnd wende balt ewr leid vnd Clag.

PLACIDUS.

Dasselbe wüntscht euch auch mein hertz,
Godt wend euch balt all ewren schmertz.

PYRAMUS.

Danck musst ihr haben, fromme leut.

Haec secum.

Wie soll ichs doch den machen heut,
Dass mir die Thisbe muge werdn.
Sie ist dass Schönste bild auff Erdn
Vnd so sie mir nicht werden Kan,
So ist es vmb mein lebn gethan.
Doch wil ich sehn, dass ich ein mahl
Mit ihr noch Red in ihrem saall,
Wie den fur dieser zeit geschehn.
Godt muss ess waltn: ich wil hingehn.

Scena 7.

Thisbe. Pyramus.

THISBE.

Hilff godt, wie bleibt er doch so lang?
Mir ist in meinem hertzen bang,
Er hab Kein gut bescheidt bekomn,
Weil ich ihn noch nicht hab vernomn.
Dass er doch mucht balt Kommen her
Vnd sagn wiess vmb die Sache wer.
Doch sich, er Kumpt gleich ebn herein,
Hilff godt, was mag die zeitung sein.

PYRAMUS.

Mein Thisbe ich bleib lange auss
Vnd lass euch hie allein zu hauss.
Ihr wollt mirs nicht fur vbel han,
Ich Kunte nicht eh Kommen an.

THISBE.

Ihr Kommet noch zu rechter zeit,
So ihr nuhr bringet gut bescheidt.

PYRAMUS.

Ach liebes Zuckermundlin mein,
Ich wolt, dass ess mucht besser sein.

THISBE.

Wie so? wie ist ess den ergangn?
Sagt mirs, ich hab danach verlangn.

PYRAMUS.

Gar nichts ich da erworben hab,
Sie han mirs gar geschlagen ab.
Dess musse Ja sich vbr vnss Armn
Godt in dem hohen himml erbarmn.

THISBE.

Die zeitung zwar gefellt mir nicht,
Dass ihr gar nichts habt aussgericht.
Weil aber dass Ja nicht sein Kan,
Wie wolln wirs doch den greiffen An.
Ich bin euch auss der massen hold,
Wen ich darumb auch sterben solt.
Dazu Kein mensch auff dieser Erdn
Hernachmals mir soll lieber werdn
Als ihr: drumb ichs auch wol mucht leidn,
Dass godt zusamen hulff vns beidn.
Dass Gluck abr muss vnss wieder stehn,
Dass ess ietzund nicht mag geschehn.

PYRAMUS.

Ach aller liebste Thisbe mein,
Vnss hindert nicht dass gluck allein,
Sondr auch die wand vns ist zu wiedr.
Ich wolte dass sie lieg daniedr,
So wolten wir nach lust dess hertzn
Offt mit einander freundlich schertzn.

THISBE.

Odr so dass Ja zuviel wolt sein,
Mucht vns vergonnet sein allein,
Dass wir nur muchtn DEN lusten Büssn
Vnd mit eim Kuss einander grüssn.

PYRAMUS.

Dass Clagend gar will helffen nicht,
Drumb hört, wass ich geh fur bericht.
Wir mussens anders greiffen an,
Sol sonst die Sach ein fortgang han:
Ich weiss im wald ein lustign Ört,
Da man viel vöglin Singen hört.
Ein Brun ist in demselben wald,
Dabei viel Blumlin mannigfalt
Auch ander schone Bewme stehn.
(: Ein grosse lust ist das zu sehn :)
Zu diesen Ort wolln wir vns machn
Vnd reden da von vnser Sachn.

THISBE.

Dass ist mir nicht gelegen wol,
Dass ich mich dahin machen sol:
Den meine Muttr hat mich in Acht,
Ess sey Bei tage oder nacht.
Wen ich zu lange von ihr bin,
Spricht sie auss zornichlichem sin:
Woh mag mein Tochter Thisbe bleibn,
Harr ich wil sie bein Bocken treibn.
Wen ich den nicht wurd sein zu hauss,
Ward sie nach mir sehn vbel auss.
Wass solt ich den ihr wieder sagn,
Wen sie vielicht mich wurde fragn,
Wor ich so lange wer gewest.
Drumb duncket mich zwar sein das best,
Dass wir es anders fangen an.
Diess Kan so Keinen fortgang han.
Doch solt solchs nicht geachtet sein,
Wen man da Sicher wer allein
Im walde an dem lustign Ört,
Davon wol offt ich hab gehört.
Dass Ja Kein mensche Kunte sagn
Wass sich da hette zugetragn.

PYRAMUS.

Wir haben nirgend besser fug,
Der Ort ist werlich sicher gnug.
Ess Kumpt Kein Mensch iezund dahin.

THISBE.

Drumb ichs auch wol zufrieden bin,
Dass wir der Sach ein End abgehn.
Vnd nur so balt es Kan geschehn,
So fern ichs heimlich machen Kan
Wil ich mich auch da finden lahn.
Ich wil daran Kein fleiss Ja Sparn,
Dass ess nicht iemandt sol erfarn.
Den wen ess wurde Kommen auss,
Hett ich Kein gute Stund inn hauss.
Drum muss ich eben sehen zu
Wass ich hierin beginnen thu.

PYRAMUS.

Wir wollen da wol sein verborgn,
Da lasset ihr nur mich fur sorgn.
Wen wir nur sein hinauss der Stat,
Alssden es gar Kein noth mehr hat.

THISBE.

Dass were wol der wille mein,
Drumb lasst es so beschlossen sein
Vnd sagt den ort mir endlich an,
Woh ich mich den sol finden lahn.
Einn vnwilln wil ich endtlich wagn?

PYRAMUS.

So wil ichs euch gar Kurtzlich sagn:
Ein Mawlbeerbawm im walde steht,
Da man zum gnanten Brunnen geht.
Denselben wolln wir in dem walt
Ohn grosse muh wol finden balt.
Ich gleub auch dass ihr ihn schon wisst,
Den er bekant Ja gnugsam ist.

THISBE.

Ey Ja: den von demselben Ort
Hab ich Ja oftmals sagen hört.

PYRAMUS.

So ess den euch also gefelt,
(: Ich seh nichts meh, das vns auffhelt :)
So wolln wir heint nach Mitternacht
Beid vnser Sachen haben acht
Vnd fein ein iedr auss seinem hauss
Doch gar verborgen schleichen auss.
Vnd wolln ohn alles vngemach
So vnserm Rhatschlag setzen nach.
So dunckt mich solt es wol angehn,
Dass vnser lieb gnug mucht geschehn.

THISBE.

So wil ich auch zur selben zeit
Erwarten mein gelegenheit.
Vnd wen der Thurhütr ist entschlaffn,
So wil ich meinen willen schaffn.
Ich wil mich machen wol geschwindt,
Da ich den Schlussl zum hause find,
Vnd wil mich auss dem hause stehln.
Ich wil die Sach ihm wol verhehln.

PYRAMUS.

Wollan so sols beschlossen sein.
Doch ferner hört die meinung mein:
Wen es vielicht sich wurd begebn,
Dass wir zu gleich nicht Kemen ebn:
So muss Der, der der Erste ist,
Erwarten eine Kleine frist
Vnd sich dess nicht verdriessen lahn,
Biss dass der Ander auch Kumpt an.

THISBE.

Ey dass bedarff nicht So viel wort.
Wer ich nur an dem selben ort,
Ich wolte gern da sein allein,
Biss dass ihr Kantet bei mir sein.

PYRAMUS.

Recht So: So wil ich nun hingehn
Vnd wol auff meine Sachen sehn,
Dass ich ein offn thur mug behaltn.
Dess Andern wil ich S'Gluck lahn waltn.

THISBE.

Ich wil mich auch wol sehen fur,
Dass ich Könn Kommen auss der thur.
Godt geb vnss Gluck zu dieser Sachn,
Wir wolln nun bald ein end draus machn.


Actus 3.
Scena 1.

THISBE.

Nun hilff mir Venus auss meim leid,
Ess wil ietz fast sein bei der zeit,
Dass ich da balt sol Kommen an,
Dahin wir vnss bescheiden han.
Der Morgen Kumpt bereits herfur,
Hilff doch, wie Kom ich auss der thur.
Wen ich den schlussel nur macht habn,
Ich wolt von hie wol heimlich trabn,
Dass Janus es nicht solt erfarn.
Doch pflegt er ihn wol zu uerwarn.
Wollan es wil gewaget sein,
Ich wil gehn fur dies Kemmerlein
Vnd sehn ob er verbanden sey,
O gluck, steh du mir tapfer bei.
Ich muss gar leiss anfahn die Sachn,
Dass er vielicht nicht mag erwachn.
Doch pflegt er sonst zu schlaffen wol,
Ja man bei ihm wol schiessen sol
Mit einr Carthawn, eh Er erwacht.
Ich halt nicht, dass er mein ietz acht.

Facile jam invenit clavem, quam in medium profert, et ait.

O Gluck, du bist mir beigestandn,
Dass ebn der Schlussel war verhandn.
Die thur muss ich nun leiss auff machn,
Dass niemand mug davon erwachn.
Wass Schadts? wens Janus gleich wurd sehn,
Ich wolt ihm wol ein Nasen drehn
Vnd suchen Winckel, woh ich fund,
Dass ich ihm Brilln verkauffen Kunt.
Wil dass nicht sein, so sage ich wol,
Gut dranckgelt er bekommen soll,
Vnd gebe ihm den Winterwickn,
Ess sol sich doch hernach wol schickn.
Doch ist mir nicht gelegen dran:
Ein tranckgelt nicht viel schaden Kan.
Wen er von Geld wirt horen sagn,
Wass Guts, ob er wirt weiter fragn.
So ist den fertig vnser Kauff,
Er schleust wol thur vnd Pforten auff.
Doch nichts die wort hie richten auss,
Ich Kom dadurch nicht auss dem hauss.
Du Venus mir zu hulffe Kumb
Vnd dreh mir selbs den Schlussel vmb.
Gott lob, ich hab es recht getroffn,
Dass hauss ist mir nun weit gnug offn.
Gott lob, dass ich den Schlussel fandt,
Nun soll mein leid bald werdn gewandt.
Schlaff nun, thurhütr, mich gehts nicht An,
Ich dirs zu gut wol halten Kan.
Mein abscheid niemand hat vernomn,
Wer weiss, wen ich Kan wieder Komn.

Scena 2.

Daemon.

DER TEÜFFEL.

Die hat die lieb so weit gebracht,
Dass sie kein zucht noch Ehr mehr achtt.
Sie hat sich gentzlich vbergebn,
Dass sol sie Kosten leib vnd lebn.
Ich denck ess sol mir wol gelingn,
Dass ich sie beid davon mug bringn.
Ich wil mir wol einn Raht erdenckn,
Ich bin doch Ja von Tausendt renckn.
Ich wil mich machen in den walt
Vnd nemn an mich eins lewn gestalt,
Darnach wil ich auss grossem grim
Von mir gebn eine grewlich stim,
Vnd fluchs zur Thisben Rennen zu,
Wass gilts, ob sie nicht fliehen thu.
Wen sie den so verjaget ist,
So wil ich brauchen meiner list.
Ich wil wol sehn, wie ich dass mach,
Dass mir gelinge diese Sach.
Doch viel wort Keinn Sack füllen wolln,
Drumb wil ich mich von hinnen trolln.

Scena 3.

THISBE.

Nun sei gedanckt dem lieben Godt,
Dass er gewandt hat meine noth,
Dass ich alhie bin her gekomn
Vnd hat Kein mensche dass vernomn.
Nun ist verschwunden all mein leidt,
Weil ich erlebt hab diese zeit.
Wen Pyramus nun Kem gegangn,
Wie freundtlich wolt ich ihn empfangn
Vnd ihm den gantzen handel sagn,
Wie sichs mit mir hett zugetragn.
Doch gleichwol weil er nicht Kumpt an.
Muss ichs den herren walten lahn
Vnd harren sein ein Kleine zeit,
Wie wir einandr versprochen beid.
Ich weiss er wirt nicht lang aussbleibn,
Die lieb wirt ihn herausser treibn,
So Ers sonst meint auss hertzen grundt,
Wass er mir saget mit dem mundt.
Daran wil ich doch zweiffeln nicht,
Er meint ess wass er mir verspricht.

Scena 4.

PYRAMUS.

Ess sol wol bei der zeit sein bald,
Dass ich hinaus geh in den walt,
Da ich mich habe hin bescheidn.
Den Thisbe ward gross schmertzen leidn,
Wen ich nicht balde Kem zu ihr
Vnd sie solt lange harrn nach mir.
Drumb wil ich mich zur Reise rustn
Vnd gebn nach meines hertzen lustn.

Scena 5.

Thisbe. Daemon.

THISBE.

Wie bleibt mein Pyramus so lang?
Mir ist in meinem hertzen bang.
Ich weiss nicht wass ich dencken sol,
Den wen es ihme gienge wol,
So wurd er mich Ja nicht allein
So lang im Walde lassen sein.
Ach Pyrame, wie geht's euch doch?
Gedenckt ihr auch der Thisben noch?
Ach Pyrame ∪ – ∪ –

Daemon hic illius interrumpat sermonem hoc sonitu: Huw Huw Huw huw et manibus pedibusque incedens ad eam tendat.
Audita voce illa inhumana Thisbe tremebunda subjiciat.

Hilff Godt, wass ist dass furn geschrei,
Mich duncket das ein lew da sei.
Hilff lieber Godt inss Himmels Thron,
Errett mich gnedichlich davon.
Ach, ach, ess ist ein schrecklich Thier
Vnd leufft in vollem lauff zu mir.
Ach Godt, wie sol ich ihm entweichn.
So ess vielicht mich wurd erreichn,
So wurd ess lebndig fressen mich,
So grawsam ding verstellt es sich.
Ach, Ach, hie ist nicht bleibens zeit,
Ach wer ich doch von hie gantz weit.
Hilff Godt, sterck du mir meine bein,
Ess muss von hie gelaufen sein.

Aufugiat illa et pallium abjiciat. Tum Daemon sic loquatur.

TEUFFEL.

Hoho, ich wust es wol vorhin,
s ess solt gehn nach meinem sin.
ht dass sies Kleid verlauffen hat,
wil ich findn balt guten Rhat:
wil dass Kleid besprengn mit blut.
Pyramus den Kommen thut,
er von diesen dingn nicht wissn,
meinen sol, sie sei zerrissn
von den wilden Thiern im Walt
sol sich selbe erstechen balt.
sie zuletzt den wiedr Kompt an,
t sie ihr lebn auch bei ihm lahn.
mag mein anschlag fur sich gehn,
gilts, obs so nicht sol geschehn.

Scena 6.

PYRAMUS.

Ach Thisbe, wie thu ich bei dir,
Gar lang du harren must nach mir.
Ich solt wol eh zu dir sein Komn,
So hat mirs doch die noth benomn.
Hie wil ich mich nicht lang verweiln,
Ich wil nun desto besser Eiln,
Damit ich muge Kommen Bald
Zu dir, mein Thisbe, in den wald,
Danach ich den hab gross verlangn.

Vestigia cernit in alto pulvere certa ferae.

Sich, wass furn Thier hat hie gegangn,
Mich dunckt ein lew hab hie gelauffn,
Der hat vielicht dort wollen sauffn.
Ach lieber Godt, wess ist diess Kleidt?
Dass bringt mir Ja gross hertzenleidt.
Ach, hertzen Thisbe, ist es dein?
Soltstu alhie vmbkommen sein?
Woh bistu Thisbe? lass michs wissn.
Han dich die wilden Thier zerrissn?
Ach dass wir nicht zusam sein solln:
Woll hat der Lew hie Sauffen wolln,
Ach ihm gescheh Ja nimmer gut,
Ihn hat gedurst nach Thisben blut.
Ach Thisbe, dies ist Ja dein Kleidt,
Drumb wollen wir hie bleiben beidt.
Weil ich dich habe zerreissen lahn,
So wil es mir nicht wol stehn An,
Dass ich nun solt ihm leben sein.
Die Schult ist doch alleine mein.
Ich hab dich vmb dein leben bracht,
Weil ich befahl, das du zu nacht
Soltst Komn an den gefehrlichn ort.
Ich hab begangen solchen mordt.
Ihr lewn vnd Bären Alzumahl,
Die ihr hie seit in diesem Thall,
Komt vnd zerreist mich alsobalt,
Dass ich Kein gliedmass heil behalt.
Doch furchtsam leut ihnn wundtschn den Todt.
Wie balt Kan ich selbs wendn mein noth
Vnd meine Thisbe an mir rechn,
Mich selbs mit eigner band erstechn?

Tollit velamina Thisbes, et sic ait.

Vnd weil ich Thisben nicht Kan han,
So nim von ihrent wegn du An
Von mir so einen freundlichn Kuss.
Mein Blut dich auch besprengen muss.
Nun segn dich Godt, o vater mein,
Diess sol mein letzstes Ende sein.
Gesegn euch Godt, beid lawb vnd grass,
Sich, Pyrame, hab du dir dass.

Scena 7.

THISBE.

Ach, wor hab ich so lang gesteckt?
Wie sehr hatt mich der lewe erschreckt,
Ich wust nicht woh ich doch solt bleibn,
Als er also mich thet vertreibn.
Herr Godt, du grossen danck must habn,
Dass ich ihm so noch Kunt enttrabn.
Er hette mich gewiss verschlungn,
Wen mirs durch dich nicht wer gelungn,
Dass ich also ihm wer entrunnn.
Nun aber hab ich gar gewunnn.
Jedoch befurchte ich mich sehr,
Dass Pyramus sei Kommen her,
Weil noch der lew verbanden war,
Vnd sei so Komn in gleiche fahr.
Wen Pyramus da nun mucht sein,
So solt sich wenden al mein pein.
Ich wil mich auch nun zawen fort
Vnd Kommen Ann bestimpten ort.
So ich den ihn da werde findn,
Wirt al mein Angst vnd leid verschwindn.
Hilft Godt, ich bin davon nicht weit,
Ess ist noch ein geringe zeit,
So wollen wir von grundt dess hertzn
Beid mit einander freundlich schertzn.
Diess ist der Ort, an den wir beidn
Einander hatten hin bescheidn.
Mich dunckt auch, dass der Bawm diess sei,
Da wir den wolten Reden bei,
Doch nein: der hatte weisse Beer,
Diess aber sein denn vngleich sehr,
Sie sein Ja faste gar blut roth.

Jam videt Pyramum.

Hilff Godt, wie Kom ich in die noth.
Wer ist den der auss dem dass blut
Mit hauffen So aussrinnen thut?
Hilff lieber Godt, solt ess wol sein
Der Pyramus, der liebste mein?
Ach herre Godt, der ist es ebn,
Ist der den Komn hie vmb sein lebn.

Lacrimis jam vulnera supplet.

Ach Pyrame, dass nun mein hertz
An dir sol sehn so grossen schmertz.
Wass vngluck hat dich mir genomn?
Wie bistu vmb dein leben Komn?
Ach Pyrame, Antwort doch mir,
Dein liebste Thisbe ruffet dir.

Ad nomen Thisbes oculos in morte gravatos Erigat aspiciens Thisben, visaque recondat.
Pergat illa.

Ach, Ach, diess mein verlauffen Kleid
Hat dich vnd mich bracht in solch leid.
Ach dass da dich zu dieser Stundt
Biss in den Todt hast selbs verwundt.
Dein eign handt vnd der liebe macht
Dich haben vmb dein leben bracht.
Vnd weil Ja Solches ist geschehn,
Wil ich nicht lebend von dir gehn.
Mein eign handt vnd die lieb sol sein
Ein vrsach auch dess Todes mein.
Wir Konten nicht gescheiden werdn,
Weil wir hie lebten beid auff Erdn,
Alleine Durch den Bittern Todt
(: Der Richtet an solch Jammr vnd noth :)
Nun sols ihm aber nicht gelingn,
Dass er vnss solt von Ander bringn.
Im Tod wil ich auch bei dir sein,
Vnd wil nicht achten Solche pein.
So ist diess nun mein letzts begern,
Ihr Eltern wollt euch nicht beschwern
Vnd beid in ein grab lahn begrabn,
(: Die letzte bitt Ja statt sol habn :)
Die lieb vns beid hie zu hat bracht,
Dass wir han Keine pein geachtt.
Wir waren beid frisch vnd gesundt,
Jetz aber eine Einig Stundt
Wirt mir sampt ihm die letzte gebn
Vnd bringn mich wie ihn vmb mein lebn.
Drumb wil ich euch gebeten habn,
Lasst vnss in ein grab beid begrabn,
Damit ess abr nicht mug verbleibn,
Wil ichs auff diess Schreibtaffel schreibn,
Darauss ihr Klerlich Konnet lesn,
Wass sei mein letzte Bitt gewesn.
Auch herre godt, lass dich erweichn
Vnd gib dass Jerlich bleib diess zeichn
Am bawm; darauss man Konne sehn,
Wass sei bei diesem Bawm geschehn.
Jetz ligt er Tod alhie allein,
Bald wil ich auch Tod bei ihm sein.
Ein Einig Stundt soll vnss verderbn,
Vmb seinent willen wil ich sterbn,
Den Er auch Starb von meinent wegn.
Mein Eltern, Godt müss euch gesegn,
Ich werd euch nimmer mehr nun sehn.
Nur fort, diess muss also geschehn.
Ich leid auch billig Solchen schmertzn,
Wollan, dass Gilt meim Jungen Hertzn.

Actus 4.
Scena 1.

MAESTIDICUS.

Ess ist ietzund ein lustig tagk,
Drumb ich daheim nicht sitzen magk.
Ich wil fürs thor hinauss Spatziern
Vnd hörn die vogel da hoffiern.
Die Sonn gar lieblich ietz auffblickt,
Welchs mir mein hertz im leib erquickt.
Auch geht ein lustigr windt daher,
Dass nicht die Sonne steche zu sehr.
Ich wil hinauss gehn auff das velt
Vnd sehn wie sich dass Korn verhelt,
Dass Sol ietz wol gar lustig stehn.
(: O welche freud ist das zu sehn :)
Wen ich Kunt ein geselschaffts man,
Der mit mir gehn wolt, treffen an.
Hie Memphus, der gefreundter mein,
Solt wol dazu geneiget sein.
Doch wil ich ihn nicht irren nun,
Er raucht vielicht wass han zu thun.
Drumb wil ich ihn zufrieden lahn
Vnd auff diess mahl nicht reden an.
Ich mag allein auffn Acker gehn
Vnd mein getreide da besehn,
Ob ess auch schadn erlitten hab,
Obs werde zutragn oder ab,
Obs werd in meine Schewn wass bringn.
O, dass dasselb mir mucht gelingn.
Ich hoff, Godt wirt ess wol behutn,
Fur Hagl vnd fur der Thiere wutn.
Ess ist nicht lern sonst von dem Walt,
Da sein der Thier gar mannigfalt,
Die pflegen da mit grossen hauffn
Bissweiln im Korn herumb zu lauffn,
Aber Gotte wil ich zu vertrawen,
Er werde wol einn Wall drumb bawn.
Doch auff, ich mach mich auff die fart,
Ess hilfft mich nicht, das ich lang Wart.

Morio interloquatur; dum Maestidicus domum ad accipiendam hastam abit.

Mein Junckr hat auch daraussen stehn
Ein Ackr mit Gerstn, den wil ich sehn,
Ob die auch werden wachsen schon,
Den ich hab nutz daselbest von.
Darauss Bräwt mau das gute Bier,
Welchs vberauss wol Schmecket mir.
Wen ich gut Bier mag han zu sauffn,
Da wolt ich wol ein meil nach lauffn.
Ja wen ess mucht gut Bröhan sein,
Lieff ich zur weit auss vnd wiedr ein
Doch immr ins feit vnd auff die fart,
Wass hilffts, dass ich hie langer wart.

Scena 2.

MESTIDICUS.

Recht dass ichn Spies hab mit genomn,
Wen ich vielicht wurd vberkomn
Ein wildes thier in meinem Korn:
So bei ihm dass ein Eid geschworn,
Ich wil mich dapfer an ihm rechn
Mit Jagen, Schlagen vnd mit stechn,
Vnd tragens mit mir bin zu hauss
Vnd machn ein guten Bratn darauss.
Dabei ich vnd die Nachbarn mein
Ein gute weil wolln frölich sein.
Doch wil ich ess nun balde sehn,
Wie ess da vmb mein Korn mag stehn,
Ich bin doch nun fast nah dabey.
Mich dunckt, dass nichts furhanden sey
Dran ist mir auch nicht viel gelegn,
Wen Godt zum Korn nur gibt sein segn.
Godt lob, ess steht noch zimlich woll,
Den Scheffel es wol füllen sol,
Ess wirt wils Godt das sein wol thun.
Ich habs auch gnug beschawet nun,
Drumb wil ich hingehn in den walt,
Darnach den wiedr zu hause balt.
Ich hab noch zeit ein Stunde langk,
Darin ich hör der Vogl gesangk,
Die Komm mir machen Kurtz die zeit
Vnd sonst vertreiben mir mein leid.

Tacitus paulum progreditur, dein ait.

Hilff Godt dess Himmels vnd der Erdn,
Hilff lieber Godt, wass wil hie werdn?
Hilff lieber Godt, was sol ich sagn?
Wer hat die fraw hie Tod geschlagn?
Ich muss doch neher gehn hinbey,
Dass ich sehn Konne wer ess sey.
Ich meint, ess wer nur eine fraw,
Abr im ich eigentlich zuschaw,
So seh ich, das's zween todten sein.
Ach Einer ist der Nachbar mein,
Der Pyramus, der dapfer helt.
Ach wer hat den doch hie gefellt?
Nymrodi Tochter ist auch hie.
Wer mag doch han getödtet sie?
Ach Thisbe, mein gewuntschtes Kindt,
Wie Kümpts, das ich euch beid hie find?
Ach wie Kom ich zu dieser Sachn?
Sol ich diess gschicht erst lautbar machn.
Sol ichs ihm Eltern Erst ansagn?
Wie werdn sie doch so vbel Klagn.
Ich wolte lieber Schweigen Still,
Welchs sich doch nicht gebüren will.
Ich muss ihnn endtlich zeigen An,
Ess mag drauss werden wass es Kan:
Doch muss ich erst mit Vleiss erkundn,
Ob noch bei ihnn werd gelt gefundn,
Welchs ihnn genomen werden macht,
Wenn ich sie ietzund nicht besucht.
Sich da das Gelt sampt diesen Ringn
Wil ich hin ihren Eltern bringn.
Vnd wass ich sonst find fur geschmuck,
Wil ich nicht lassen hie zurück.
Wen sonst ein Vntrew Man wer Komn,
Der hett ess ihnen wol genomn.
Weil ich es aber bey ihnn fandt,
Kumpts noch denn Rechten herrn zurhandt.
Lass sehn, Kan ich nichts finden mehr?
Wie Kumpt hie die Schreibtaffel her?
Vielicht han sie zu guter letzt
Ihm Eltern noch wass drein gesetzt,
Daran ihnn macht gelegen sein.
Ich wil sie auch mit nemn hinein.
Doch wil ich erstlich sehen zu
Wass ich hierinne finden thu.

Legat quasi et deinde, quod sit, narret.

Sih doch, ich find alhie geschriebn,
Dass sie sein vmbkomn durch ihr liebn
Vnd bitten, dass sie beid zur Erdn
In ein grab mugn bestetigt Werdn.
Dass sei ihr bitt vnd letzts begern,
Dess wolln ihr Eltern sie gewehrn.
Dass wil ich ihnn nun balt hinbringn
Vnd sagen ihnn von diesen dingn.

Dum rure redit Maestidicus, interloguatur satan.

DER TEUFFEL.

Ey Ja, lass ihn nur Kommen an,
Sie sollens Keinen furteil han.
Sie mugn die beiden wol begrabn,
Zuletzt wil ich sie mir doch habn.
Ihr Eltern wil ich auch angreiffn,
Die Sollen tantzn nach meiner pfeiffn.
Ich wil sie Redlich pantzerfegn
Vnd ihnn auch dieses hart furlegn:
Weil sie zun Ehren sich begert,
Warumb siess den so hart gewert.
So doch an Pyramo nicht war
Ein einig dinglin mangelbar,
Drumb sey die Schalt all ihr allein,
Weil sie nicht hau gewilligt drein.
Hierauff ich wil gar hefftig dringn,
Ob ich sie auch dazu Kunt bringn,
Dass sie es hart zu hertzen nemn
Vnd so vntr mein gewalt auch Kemn.
Ich wil so viel ihn Blasen ein,
Sie solln gar hart bekummert sein
Vnd sich vielicht auch selbs vmbbringn
O wen dasselb mir mucht gelingn,
So wolt ich frölich ietz hingehn,
Kein Nagl zu nah mir solte stehn.

Scena 3.

Maestidicus. Janus. Nimrodus.

MAESTIDICUS.
Alhie sol ich inss hauss nun gehn
Vnd sie den handel lahn verstehn.
Ach, dass ich machte stille Schweign
Vnd diesen fal ihnn nicht anzeign.
Wie geh ich ihm doch ein gestalt,
Dass sie es nicht erfarn so balt.
Wen ichs ihnn plötzlich offenbart,
Muchtn sie erschrecken gar zu hart.
Ich muss al sehn wie ichs doch mach,
Dass ich balt Kom von dieser Sach.

Pulsat januam et ait.

Hor Jane, bistu in dem hauss?
So Kum ein wort zu mir herauss.

JANUS.

Wie nun? wer macht mir solch geschrei?
Mich sol doch lusten wer ess sei.
Wer seit ihr den da fur der thur,
Dass ihr so grawsam Klopft dafur?

MAESTIDICUS.

Liebr Jane, mach nur auff dass hauss,
So sihstu wer so Sturmet drauss.

JANUS.

Ey sich, seit ihr das, guter man?

Ihr musst mirs nicht fur vbel han,
Dass ich vorhin so vnnutz war.

MAESTIDICUS.

Dass hab ich Kawm gehoret zwar.
Hör nur warumb ich her sei Komm:
Hastu Ewr Thisben nicht vernomn?
Solt die auch wol inheimisch sein?
Odr sein ihr Eltern nur Allein?
Die Thisben ich anreden wolt.

JANUS.

Ich weiss nicht woh sie sonst sein solt.
Die Thisbe viel anfechtung hat
Gleich eben wie ein Kleine Stat.
Hie waren Gestern auch zween leut,
Vmb diess zeit eben wie ihr heut,
Die Wolten vmb sie Werben an,
Dass Pyramum sie nem zum Man.
Wass sie erlangten, weiss ich nicht.

MAESTIDICUS.

Ich wolt dir geben wol bericht,
Woh doch ewr Thisbe muchte steckn,
Wen du nicht woltst zu sehr erschreckn.

Janus, cui post primum versum claves decidunt ex manibus, terrefactus dicat.

Ach wie erschreckt mich dass so sehr,
Ach saget mir doch gute mehr.

MAESTIDICUS.

Ich wolt dir gerne gutes sagn,
Wen sichs so hette zugetragn.
Ewr Thisbe wirt nicht sein zu hauss,
Ich fand sie in dem wald darauss,
Dass sie vom lewn war sehr verwundt,
Welchr auch fast nah noch bei ihr stundt.
Alss ich also dahin nun Kam,
Doselbs geschwind die flucht er nam.
Ich ging zur Thisben, sie zu sehn,
Vnd fragte, wass ihr wer geschehn.
Sie wolt mir abr Kein Andtwort gebn,
Ich furcht, sie bhalte Kawm das lehn.
Derhalben lief ich her zur Stundt,
Dass ich euch macht die Sache Kundt.

JANUS.

Hilff lieber Godt, wass sagt ihr mir,
Fur grosser Angst ich sterbe schier.
Vmb drey Vhr heint nach mitternacht
Ich ohngefehr vom Schlaff erwacht
Vnd wolt nach meinem Ampt zusehn,
Wiess doch mucht vmb die Thyren stehn.
Mein Schlussel sacht ich an der wandt,
Daselbs ich aber sie nicht fandt.
Da gieng ich noch ein wenig fort,
Do lagn sie auff der Erden dort.
Dass hauss ich auch fand auffgethan,
Darauss mich den Gross angst Kam an.
Dacht doch nicht, ess wer so geschaffn,
Derhalben gieng ich wieder Schlaffn.
Da abr men heut zu Tisch solt tragn,
Da thet men Scharff nach Thisben fragn,
Ich aber wuste nichts von ihr,
Den sie war nicht aussgangn bei mir.
Nun aber hör ich bose mehr,
Die mich erfrewt nicht altzu sehr.
Ich weiss auch nicht, wie ichs sol machn,
Dass ich mit glimpf Ansag die Sachn.
Doch muss zu ihm ich gehn hinein,
Hie muss gar nicht geseumet sein.

MAESTIDICUS.

Nur immerfort, geh immer hin
Vnd sag, dass ich hieraussen bin.
Ich wil alhie mich setzen niedr,
Biss dass du zu mir Kumpst her wiedr.
Deinn herren Ruff allein herauss,
Dass er zu mir Kom fur dass hauss,
So wil ichs ihm wol tragen an
So glimpflich als ichs machen Kan.

JANUS.

Ey Ja, dass thut vnd harret mein,
Ich wil ietz wieder bei euch sein.

Scena 4.

Janus. Nimrodus. Maestidicus. Sophia.

JANUS.

Mein Her, Komt doch her fur dass hauss,
Maestidicus, der ist darauss,
Der wolt euch gerne reden an.

NIMRODUS.

Er woll sichs nicht verdriessen lahn,
Ein wenig nur zu harren mein.
Sprich, ich will ietzund bei ihm sein.

Janüs rediens ad Maestidicum.

Jetz wil er Kommen Alsofort,
Schickt euch nur auff gelinde wort.

MAESTIDICUS.

Sich, er Kumpt Schon daher gegangn.
Ach, dass ich nur hett angefangn.

NIMRODUS.

Ein guten tag, her Nachbar mein,
Ihr sollt mir hie Wilkommen sein.

MAESTIDICUS.

Vergelts euch Godt von meinent wegn
Vnd geb euch auch sein milden segn.
Mein nachbar, ich muss euch wass sagn:
Sich hat wass newes zugetragn,
Welchs ich fur war doch gerne Wolt,
Dass ichs nicht Erst vermelden solt.

NIMRODUS.

Mein freund, ihr wollt michs wissen lahn,
Wen geht doch den die Sache An?
Verhaltet mir den Handel nicht,
Ist den Böss oder gut die gschicht?

MAESTIDICUS.

Ich wolte, dass sie besser wer,
Doch sollt ihr nicht erschreckn zu sehr.

NIMRODUS.

Ach leidr: hat ess ein Solch bescheid?
Sol ich nun noch erleben leid,
Weil ich fast bin ein Alter man?
Wass ist ess den? Ey, sagt mirs an.

MAESTIDICUS.

Ich war hinauss Spatzieren gangn,
Nach meinem Korn hatt ich verlangn,
Vnd wolte in den walt da gehn,
Wie ich mein Korn hatt gnug besehn.
Alss ich nun gieng ein Steinwurff fort,
Da Kam ich do an einen ort,
Da Ewre Tochter Thisbe war,
Die hatt ausstanden grosse fahr.

NIMRODUS.

Wass war es den? gebt mir bericht.

MAESTIDICUS.

Ich Kanss euch zwar verhalten nicht,
Ein lew die Thisben hatt verwundt,
Welchr auch fast nah noch bey ihr stundt.
Ich dapfer lieff zu ihm hinan,
Er abr geschwinde mir entran.
Sie mit mir Kein wort reden wolt,
Ich wust nicht wass ich machen solt.
Ich dacht, lauff Eilends in die Stat
Vnd sag wass sich begeben hat.
Euch hab ichs nun fur erst Wolln sagn,
Ihr sollt abr nicht zu sehr wehklagn.
Fasst nur ein hertz vnd greifft zu muth,
Ich Hoff, Ess soll wol werden gut.

NIMRODUS.

Hilff Herr, du allerhohster Godt,
Wie Kumpt mein Thisbe in die noth?

Sophia, repentè è domo veniens.

SOPHIA.

Ach, Ach mein Aller liebster man,
Wie fangt ihr so zu schreien An?

NIMRODUS.

Ach lieb Sophi, wass Solt ess sein,
Vnsr Tochter ist in grosser pein
Vnd ligt daraussen in dem Wald,
Wirt ihren Geist auffgeben balt.
Von Einem lewn ist sie verwundt,
Kawm lebt sie noch ein halbe stundt.

SOPHIA.

Ach, wass hat dass fur ein gestalt,
Wie ist sie Kommen in den Waldt?
Wer hat euch doch dasselb gesagt?
Ach hettet ihr ihn bass gefragt.

NIMRODUS.

Ach sih, er ist noch hie zugegn,
Frag ihn, So viel dir ist gelegn.

SOPHIA.

Ach, guter freund, wollt mir doch sagn,
Wie sich die Sach hab zugetragn.

MAESTIDICUS.

Lieb Nachbarin, ich habs Vermeldt,
Wie sich der handel gantz verhelt.
Sie ist vom lewen vbl gehawn,
Ich Kan ihr Kawm dass lebn zutrawn.

SOPHIA.

So hör ich wol (: Ach, ach, der noth :)
Mein Tochter Thisbe ist Schon Tod.
Ach saget mir die warheit doch,
Ist Thisbe Tod odr lebt sie noch?

MAESTIDICUS.

Wass hilffts, dass ichs euch lang verhalt?
Thisbe ist hin in Gotts gewalt.

NIMRODUS.

Ach weh, mein Tochtr.

SOPHIA.

Ach, Ach, wir beid
Vmb deinent willen Komn in leid.

MAESTIDICUS.

Beklaget sie nicht altzu sehr,
Hört, Wass ich euch erst sage mehr.
Godt hat Ess so vielicht gewolt,
Dass sie ihr End so nemen solt.

SOPHIA.

Solt ich mein Tochter nicht beclagn?
Ich acht nicht, wass ihr mir mugt sagn.

MAESTIDICUS.

Ach Nachbarin: Hört doch allein:
Ess wirt euch vnvergessen sein,
Dass Pyramus ihr sehr war hold
Vnd sie zur Eh auch nemen wolt,
Welchs ihr nicht habet wolln zulassn.
Drumb han sie gdacht ein hertz zu fassn
Vnd sind so auss der Stat gegangn,
Weil sie die lieb so hatt gefangn,
Nun sein sie bei ein Andr gestorbn.

SOPHIA.

War ists, er hat vmb sie geworbn.
Ach hetten wir sie ihm gegebn,
So weren sie noch beid beim lebn.
Ach Pyrame, Ach Thisbe mein,
Soltt ihr darumb gestorben sein?

NIMRODUS.

Ach, Ach, hats darumb Solch bescheid.
Wir hettn verbaten mugn dass leidt,
Wen sie nur beid Nach ihrm begern
Zusam verEhlicht worden wern.

MAESTIDICUS.

Wass ferner sey dabei geschehn,
Mügt ihr auss dieser Taffel sehn,
Darin die Thisbe hat geschriebn,
Wie Pyramus Sie Thete liebn
Auch wie all ding sich hab begebn
Vnd wie sie Komn sei vmb ihr lebn.

SOPHIA.

Ach leidr, dass ess dahin ist Komn,
Dass wir Solch zeitung han vernomn.
Ach Nimrod, mein hertzlieber man,
Nemt doch von ihm die Taffel an
Vnd geht wass sie vnss han geschriebn,
Welchs vnss sonst wer verborgen bliebn.

NIMRODUS lectis secum literis.

Ach leidr die Sach sich so verhelt,
Wie vnser Nachbar hat erzellt.
Zu letzt hengt sie Ein bitt daran,
Dass wirss nicht Wolten vnterlahn
Vnd sie derselben bitt gewern.
Ess sey von vnss ihr letzts begern:
Wir Wolten ihren Breutigam
Vnd sie in Ein grab legn zusam.
Weils Ja im lebn nicht macht geschehn,
Wolln sie im Tod beinander stehn.
Ach weren sie noch beid beim lebn,
Wir wolten sie gar gern ihm gebn.

MAESTIDICUS.

Dass Klagend wils nun nicht aussmachn,
Dass hilft nun nichts zu dieser Sachn,
Derhalben greiffet nur zu mut
Vnd saget mir: wass dunckt euch gut?
Wolln wir den Memphum reden An
Vnd ihn den handel wissen lahn.
Dass'r hör von seinem Sohn bescheidt.
Zu dem ists auch fast an der zeit,
Dass man sie muss herinner furn,
Den ess sich Ja wil nicht geburn,
Dass sie lang solten lign darauss.
Man muss sie holen her zu hauss.

NIMRODUS.

Wir wollen Memphum foddern lahn,
Dass er zu vnss wolt Kommen an.
Ich wil ess ihm zuut bieten lassn,
Ihr Könnt hie Warten auff der strassn.

Scena 5.

Nimrodus. Janus. Maestidicus. Memphus. Sophia.

NIMRODUS.

Thurhütr Kumb eilends her zu mir
Vnd hör Wass ich wil sagen dir.

JANUS.

Ja Herr, ich Komme Alsofort,
Dass ich anhöre Ewre wort.

NIMRODUS.

Geh hin alhie zur lincken handt,
Zu Mempho, der dir ist bekandt,
Vnd Sprich, dass er woll zu vnss Komn.
Wir haben newe mehr vernomn,
Da von wir ihme wollen sagn.

JANUS.

Ich Wil den handel ihm fur tragn.

NIMRODUS ad Maestidicum.

Ich hab ihm gsandt den diener mein,
Ich denck er Wirt balt bei vns sein.

MAESTIDICUS.

Recht, ess ist gut: ich denck auch wol,
Dass er sich drin nicht sewmen soll.

JANUS ad Memphum.

Gluck zu, Her Memphe.

MEMPHUS.

Danck du hab.

JANUS.

Mein herr hat mich gefertigt ab
Vnd lesst euch bittn, dass ihr ein Wort
Woltt zu ihm Kommen alsofort.

MEMPHUS.

Sag Ja: Ich wil balt folgen dir.

JANUS.

Ach nein, geht ietzund hin mit mir
Vnd Hört Wass er euch lesst verstehn.

MEMPHUS.

Wolan, so wil ich mit dir gehn.

MAESTIDICUS.

Woh bleibt Er doch? mich sol verlangn.

NIMRODUS.

Seht, Kumpt er doch dort her gegangn.
Wie werd ich ihn so trawrig machn,
Ach wust er doch vorhin die Sachn.

MEMPHUS.

Ein guten tag ihr Nachbarn beidt,
Wie Kumpts, dass ihr so trawrig seit?

NIMRODUS.

Ach, ihr mugt Ja darnach wol fragn:
Ess hat sieh etwas zugetragn,
Welche vnss hat in diess leid gebracht
Vnd euch mit vnss balt trawrig macht.

MEMPHUS.

Wie So, wie solte dass wol sein?
Betriffts vielicht den Sohne mein?

NIMRODUS.

Ach leider Ja: doch haltt euch wol,
Ewr hertz sich nicht entsetzen sol.

MEMPHUS.

Wass ists? Ihr wollt michs wissen lahn?

NIMRODUS.

Er hatt bei vns geworben an,
Dass wir doch ihme wolten gebn
Vnsr Tochter in dass Ehlich lebn.
Weil aber wir vnss han bedacht
Vnd nicht so balt den Kauff gemacht,
Sondr ihm furerst ess abgeschlagn,
Hat sich wass Cleglichs zugetragn.
Sie han in grosse fahr sich gebn
Vnd sein verletzt an ihrem lebn.

MEMPHUS.

Ach Hilff mir nun du hohster Godt,
Ist Pyramus, mein Sohne, tod?

MAESTIDICUS.

Ach Memphe, lieber Nachbar mein,
Er mag noch wol beim leben sein.
Ess hat wol nicht so grosse fahr,
Drumb sollt ihr nicht verzweiffeln gar.

MEMPHUS.

Wass sol ich sagn? wass sol ich machn?
Erzelet mir doch gar die Sachn.

NIMRODUS.

Ach leider, dass ichs euch sol sagn,
Wie sichs mit ihnn hab zugetragn:
Sie beide Sein von hie gescheidn,
Dess mussen wir hertzleid erleidn.

MEMPHUS.

Hilff Godt:

MAESTIDICUS.

Erschreckt doch nicht zu sehr.
Wenr Schon noch ietz beim leben wer,
Mustr doch hernach gestorben sein.

NIMRODUS.

Ach Hört doch, lieber Nachbar mein,
Ihr mussts euch nicht zu sehr nemn an,
Weils doch nicht anders werden Kan.
Wir sein in gleichem vngluck zwar,
Nemts euch allein so nicht an gar.

MEMPHUS.

Ich Kan mich nicht zufrieden gebn,
Weil nun mein Sohn nicht ist beim lebn.

SOPHIA.

Ach, ach, dass vnsre liebe Kindt,
So Kleglich vmbgekommen sindt.

MEMPHUS.

Ach nun ist hin all hoffnung mein.
Ihr Konnt euch besser geben drein,
Den einr den Andern trösten Kan.
Ich bin abr gar ein Armer man:
Mein fraw vnd nun der Sohne mein
Sein Tod, ich sitz zu hauss allein
Vnd muss mich mit gedancken plagn.
Wer Wil mirs aus dem sinne schlagn?

MAESTIDICUS.

Mein liebe Nachbarn, horet doch,
Wass ich euch hab zu sagen noch:
Nimrod, ihr Wisst wass sie begern,
Der Bitt wollt ihr sie doch gewern.
Vnd redt mit Mempho doch davon,
Dass ers zu gfallen thu seim Sohn.

NIMRODUS.

Hört Memphe, Einss ich euch noch sag:
Ess ißt so zimlich auff den tag
Vnd vnser Kindt lign noch darauss,
Die muss man holen lahn zu hauss,
Dass sie begraben werdn zu handt
Nach dem gebrauch in vnserm landt.
Zu dem Sie auch gebeten habn,
Dass man sie wolt zusam begrabn.

MEMPHUS.

Ja, ess wirt an der zeit wol sein,
Drumb lasst vnss sie nur holn herein.

SOPHIA.

Hört, wie wolln wirs den machen lahn,
Sol ihre bitte Stat auch han?
Sie bittn, dass sie beid In die Erdn
In ein grab mugn begraben werdn.
Die Bitt Kan ich ihnn nicht versagn,
Denck auch, ihr werdts ihnn nicht Abschlagn.

NIMRODUS.

Wass wolt dass volck da sagen von,
Ich furcht, wir mussens haben hohn.

SOPHIA.

Dass Volck mag sagen wass es Kan.
Solt ich ein feilbitt sie thun lahn?
Ess ist ihr letzte bitt von mir,
Die Kan ich nicht versagen ihr.

NIMRODUS.

Wenss Mempho nicht beschwerlich wer,
Ich Wolt nicht wiederstrebn so sehr.

Ad Memphum.

Wass dunckt euch den? wie wollt ihrs habn?
Sol men sie beidt zusam begrabn?

MEMPHUS.

Wiess euch dunckt gut, so lasst es machn,
Euch vbergeb ich gantz die Sachn.
Macht ihrs, wie ess euch sein wirt mit,
Abr sewmt nicht lang, dass ist mein bitt.

NIMRODUS.

Wollan, So wolln wir faren fort.
Maestidice, hört ihr ein wort,
Verschafft, dass werd ein grub gegrabn,
Darin sie beid Rawm mugen habn.

MAESTIDICUS.

Solchs ich zu thunde schuldig bin.
Abr eh ich dennoch geh dahin,
Muss ich euch stellen erst zur handt
Wass ich fur gschmuck noch bei ihnn fandt.
Drumb, Memphe, dieser dolch vnd gelt
Sei euch damit zu hendn gestellt,
Welchs Pyramus noch bei sich furt.
Dasselb euch billig wiedr gebart.
Bei Thisben fand ich diese ring,
Die ich den euch hiemit auch bring.
Dass heupt gschmuck hab ich nicht genomn,
Ich dacht, wir woltn balt zu ihnn Komn
Vnd sie all beid herinner holn,
So Kunts so balt nicht werdn gestoln.

MEMPHUS.

Hett godt meinn Sohn nur wollen Sparn,
Ich wolt diess gern all lassen farn.

SOPHIA.

Diess Ring Ich gern auch wolt zugebn,
Wen nur mein Tochter noch macht lebn.

MAESTIDICUS.

Ich wil nun also balt hingehn.
Dass allem ding mag recht geschehn,
Ich alles will bestellen fein,
Geht ihr dieweil ins haus hinein.

NIMRODUS.

Wass solln wir machen in dem hauss?
Wir mussen in den walt hinauss
Vnd vnser Kindr zu hause holn.
Dass hauss sei Gott so lang befohln.
Ihr, freund vnd Nachbarn, folgt mir balt,
Zu holn die Todten auss dem walt.

MEMPHUS.

Weil man Ja nicht Kan wendn diess leid,
So lasst vns fort: es ist hoh zeit.


Actus 5.
Scena 1.

Sophia. Memphus. Justicolus. Nimrodus.

SOPHIA.

Diess ist nur zwar ein trawrig tag,
Darin ich treibe grosse Clag
Von wegn der lieben Tochter mein,
Der ich so muss beraubet sein.

MEMPHUS.

Ja werlich: ihr sagt leider war.
Zuuor ichs nicht gewohnt bin zwar,
Dass man zu solcher schönen zeit
Solt haben so gross hertzeleid.
Diessn wegk ich offtmals gangen bin,
Da war mir doch viel bass zu sinn.
Man pflag herauss hie zu Spatziern,
Wen man sich wolte verlustiern.
Nun abr (: Ess sei geklaget Gott :)
Hat sich all freud verkert in noth.

JUSTICOLUS.

Ihr musst euch ietz zufrieden gebn.
So ihr noch sollt ein zeidtlang lebn,
Kan noch die zeit wiedr Kommen wol,
Dass euch solch freud begegnen sol.

NIMRODUS.

Wass Solten doch wir alte leut
Erleben noch fur newe freud,
Well vnser beider liebe Kindt
So Kleglich vmbgekommen sindt.

JUSTICOLUS.

Ach, liebe freund, gebt euch doch drein,
Ess mag doch nun nicht anders sein.

Scena 2.

Maestidicus. Hans Meyer.

MAESTIDICUS.

Weil mir befohlen ist die Sach,
Muss ihrm befehl ich Kommen nach
Vnd sehn, dass ich bekom einn man,
Der wol die gruben machen Kan.
Ess ist gar hoh begrebniss zeit,
Ich halt ess sei drey Vhrn nicht weit.
Sich, da Kumpt mir Hans Meier Ebn,
Dem wil ich so viel geldes gebn,
Dass er die gruben wol sol machn.
Er dient doch wol zu solcher Sachn.
Gluck zu, Hans: woh Kumpstu herauss?

HANS.

Ich Korn daher auss meinem hauss.

MAESTIDICUS.

Hör, Kuntstu nicht die zeit ietz habn,
Dass du mir hettst ein grub gegrabn
Auffm Kirchhoff vntr der grunen lindn,
Welch du ohn mich wol weist zu findn.
Ess ist gestorbn meinr nachbarn ein,
Dein geldt sol dir gewiss gnug sein.

HANS.

Darumb ich eben Kam her gehn,
Dass ich nach arbeit wolte sehn.
Ich sass doch mussig sonst zu hauss
Vnd hatte nichts zu richten auss.
Doch sagt mir, wer ist den der Man,
So wil ichs balde fangen an.

MAESTIDICUS.

Ach, Ess ist werlich zu beclagn,
Dass sichs also hat zugetragn.
Der Pyramus, ein Jungr gesell,
Der ists, dem ich diess grab bestell.

HANS.

Ey wass sagt ihr? behut mich godt:
Ist Juncker Pyramus den Todt?
Da muss ess wunderlich vmb stehn,
Ich hab ihn Ja noch heut gesehn.

MAESTIDICUS.

Ich wil dirs Kurtzlich wol ansagn,
Wie sichs mit ihm hab zugetragn:
Der Pyramus hat werben lassn
Vmb Thisben dort in Jenner gassn.
Dass ist ihm abr geschlagen ab,
Wie ich fur Kurtz vernommen hab.
Weil er nun Thisben sehr war holdt
Vnd gantz von ihr nicht lassen wolt,
Hat er hinauss sie in den walt
Bescheidn; da sie gekommen halt,
Vnd ich weiss nicht wie sichs begebn,
Sie sein da Kommen vmb ihr lebn.
Doch dass ichs nun nicht mach zu lang
Eh man die Bgrebnus den anfang,
So geh, versih die Sach gar wol.
Doch hör, wass meh geschehen sol:
Die grub du machen must so weit,
Dass man zusam sie lege beidt.
Das wolln ihr Eltern also habn,
Man sol sie beid zusam begrabn.

HANS.

Weil Ja die sach so ist gethan,
Wil ichs an mir nicht mangeln lahn.
Ess sol wol werden recht verrichtt,
Daran ihr durffet zweiffeln nicht.

MAESTIDICUS.

So thus: ich wil bescheid ihnn sagn.
Bald sollman die leiche auch hertragn,
Dass alls den sei wie sichs geburt,
Dass ia Kein mangel werd gespurt.

HANS.

Geht hin, macht fertig nur zu hauss,
Wass da noch ist zu richten auss,
Vnd lasst mir trist ein halbe stund,
Den mugt ihr Kommen wen ihr Kunnt.

Scena 3.

Sophia. Memphus. Justicolus. Nimrodus in reditu ex silva.

SOPHIA.

Nun hilff mir Godt, mir armen weib,
Vnd Tödte balt auch meinen leib.
Ich bin doch aller freud benomn,
Weil so mein Tochter ist vmbkomn.

MEMPHUS.

Ja werlich ist mein freud all hin,
Weil ich meins Sohns beraubet bin.
Ich wolt nun nicht daiegen Strebn,
Wen mich der Todt mucht bringn vom lebn.

JUSTICOLUS.

Wass hilffts euch doch dass ihr so Clagt,
Ihr wisst ich habs zuuor gesagt.
Ein Mensch sein Creutze billig tregt,
Welchs ihm von Gott wirt auffgelegt.

NIMRODUS.

Wir hörn euch zwar nicht vnrecht sagn,
Mit gdult soll man sein Creutze tragn,
Abr dennoch ist dass hertz vnss schwer,
Welchs vnss thut weh vnd plagt vns sehr.

JUSTICOLUS.

Weil euch dass Creutze plag an thut,
So ghört dazu ein fester muth,
Den Keinr gedult von nöten wer,
Wen euch dass Creutz nicht wer so schwer.
Wass einem thnt Kein hertzleid an,
Man wol gar leichtlich dragen Kan,
Drumb muss die gduld sich hie beweissn,
So Kan man ewren ghorsam preisn.
Doch seht, wir Kommen an die stat,
Da sich dass volck versamlet hat,
Dass mit ihnn wil zu Kirchhoff gehn.
Die leut noch fleissig bei ihnn stehn.

Scena 4.

Sophia. Memphus. Nimrodus. Maestidicus.

MEMPHUS.

Ach, dass ich armer alter man

Die zeit noch sol erlebet han,
Dass ich mein Sohn fur mir seh tod.
Ess wer Ja gnug an dieser noth,
Dass ich fur etlichn Jarn zuvorn
Mein liebe Ehfraw hab verlorn
Vnd muss also ein Widwer sein.
Nun aber bin ich gar allein.
Einn trost ich Ja noch hatte zwar,
Weil noch mein sohn beim leben war.
Derselbe ist nun auch dahin,
Dess ich gar hoh bekümmert bin.
Wer wil mir nun zu troste Komn,
Weil den der Tod hat hingenomn?
Mein tag muss ich verzern in leid
Vnd sterben hin fur rechter zeit.
Dess leids Kan ich mich nicht entschlagn,
Biss man mich wirt zu grabe tragn.
So lang muss ich im leid nun sein,
Dess müss sich Godt erbarmen mein.
Vnd wolte Godt ich sturbe Schon,
So blieb ich bei meim lieben Sohn.
Ess wirt mit mir nicht wehren lang,
So ist mir in meim hertzen bang.
Abr dennoch ich nicht gerne Wolt,
Dass man noch lenger warten solt
Vnd hie die Leiche lassen stehn.
Die bgrebnuss nun muss balt angehn.
Der Mittag ist schon lang furbei,
Ich halt dass's vmb vier Vhr balt sei.
Nach vieren ists gebreuchlich nicht,
Dassman den begrebnuss noch anrichtt.
Dass wisset ihr auch selbest wol,
Drumb man nicht lenger harren sol.

NIMRODUS.

Ach Memphe, zwar ihr saget recht,
Dass man sie balt zu grabe brecht.
Doch weiss ich nicht fur grossem schmertzn
Wass ich thu, So geht mirs zu hertzn.
Jedoch wolln wirs balt fangen an,
Weils doch nicht anders werden Kan.

SOPHIA.

Ach höret doch: wass dunckt euch Rath?
Sol den ihr bitt auch haben Stat,
Dass sie beinander werdn begrabn?
Von mir solln sies erlanget habn.
Ich Kans ihnn nicht versagen zwar,
Weils Ja ihr letzste Bitte war.
Ich bitt, ihr wollts auch geben nach.

MAESTIDICUS.

Ach Nachbarin, thut doch gemach,
Ess ist zuuor Ja so beschlossn.
Sie werdens nicht vmb wieder stossn.
Zu dem ichs auch bestellet hab,
Dass So gemachet ward dass grab,
Dass sie beinander Kanten schlaffn,
Drümb macht euch drin gar nichts zu schaffn.

MEMPHUS.

Dess Kan man sie Ja wol gewern
Auff ihre Bitt vnd letzts begern.
Abr lasst vnss sie zu grab nur bringn
Mit ernstem gbed vnd psalmen singn.

MAESTIDICUS.

Ess ist hoh zeit, lasst vns nur gehn,
Ess Kan doch anders nicht geschehn.
Drumb Tragt's herauss, wir folgen nach,
Dass Balt geendet werd die Sach.

Scena 5.

Sophia. Eüsebia. Memphus. Justicolus. Nimrodus. Maestidicus.

SOPHIA.

Ach Thisbe, liebe Tochter mein,
Dass ich nicht Tod sol bei dir sein.
Ach macht man mich mit dir hintragn,
So hett ein Ende all mein Klagn.
O Weh vnd Ach mir armen frawn,
Dass ich meinr Tochter end sol schawn.

EÜSEBIA.

Mein Nachbarin, lasst doch ewr Clagn,
Ewr Creutz musst ihr gedultig tragn.
Godt machts wie er wil mit vnss alln,
So hats dem lieben Gott gefalln.

SOPHIA.

Mein hertz im leib wil mir zerbrechn,
Fur Angst ich Kawm ein Wort Kan Sprechn.
Ach herre Godt.

EUSEBIA.

Mein nachbarin,
Schlagts doch ein wenig auss dem Sinn,
Ihr musst ia Gott nicht wiederstrebn,
Der hat ihr nicht gegunt dass lehn.

MEMPHUS.

Ach wie gehts doch zu in der Welt,
Dass ich sol so ein Jungen Helt,
Der ich doch Alt bin, vberlebn
Vnd lang noch hie auff Erden schwebn.
Hett mich der Tod doch hingenomn,
So wer allm Vngluck ich entkomn.

JUSTICOLUS.

Ja Seltzam gnug gehts, das ist war,
Doch musst ihr nicht verzweiffeln gar.
Ihr musset Ja Godt lassen waltn,
Der hat euch Wollen noch erhaltn,
Der hat ewrn Sohn, den Jungen Helt,
Fur euch wolln nemen von der Welt.
Dass ist also der Gottlich will,
Dem musst ihr in dem halten Still.

NIMRODUS.

O Weh vnd ach: zu dieser zeit,
Dass ich erleben muss solch leidt.
Mein einge Tochtr ist fur mir Tod,
Ach wie ists doch so grosse noth.
Hetts so gefalln dem Herren mein,
Ich wolt fur sie gestorben sein.

MAESTIDICUS.

Ach Nachbar, dass hilfft euch gar nicht,
Mit Klagen nichts ist aussgerichtt.
Diess ist So gottes will gewest,
Der weiss wol welches ist dass best.
Zu dem wisst ihr Ja den Bescheidt
Auss Gotteswort, dass Kumpt die zeit,
Darin die Todten auss der Erdn
Erstehn solln vnde lebend werdn,
Alsden werdt ihr euch wieder sehn,
Fur euch ewr Thisben lebend stehn.

SOPHIA.

Ach Godt, hie sol nun in die Erdn
Mein liebe Tochtr geleget werdn.
Ach dass ich nicht sol bleibn bei ihr,
Dass bringt gross pein im hertzen mir.

EUSEBIA.

Seit doch getrost. Ihr wisst Ja wol,
Dass Thisbe wieder leben sol,
Wen Kommen wirt der Jungste tagk.
Kein leid ihr wiederfaren magk.
Wie ihr Am Sontag habt gehort
In dr Kirchen ein Holtselig wort.
Dass Selich alle Todten sein,
Die in dem herren Schlaffen ein.
Ihnn Gar Kein leid mag wiederfarn,
Da Kan Sie Godt wol fur bewarn
Nun Kan man auch wol nemen ab,
Dass sie sich erst befohlen hab
Ihrm Schepfer, vnserm lieben Gott,
Eh sie gelitten hab den Todt.

SOPHIA.

Ess ist abr noch ein lange zeit,
Eh wir widr sehn einander beid.
Indess muss ich Ja bleibn allein
Vnd immerdar im Elend sein.

EUSEBIA.

Nein Nachbarin: Balt wirts geschehn,
Dass ihr ewr Tochter muget sehn.
Drumb gebt euch doch zu fried darin
Vnd schlagt die sorg auss ewrem sinn.

MEMPHUS.

Wolt Godt, dass mich dess Tods gewalt
Auch müchte nur hinnemen balt.
Weil ich mein Sohn nicht haben mag,
Beger ich nun mein End all tag.

JUSTICOLUS.

Memphe, wie mugt ihr doch so Clagn,
Wollt ihr den gantz vnd gar verzagn.
Da euch dass gluck gewogen war,
Kuntt ihr euch wol einhelten zwar,
Dass euch der Stoltz nicht vberwandt.
Weil euch nun vngluck Kumpt zur Handt,
Soltt ihr euch nun nicht Konnen zwingn,
Dass wolt Kein Rhum euch werlich bringn.

NIMRODUS.

Hie sol ich nun mein Tochter lahn
Vnd ihr begrebnis schawen an,
Dass sei im Himmel Gott geclagt.

MAESTIDICUS.

Wie seit ihr doch so gar verzagt?
Konnt ihr euch nicht zufrieden gebn,
Ihr macht euch sawr selbst ewer lebn
Gedencket doch Ihr seit ein man
Ewr Tochter ist gar wol daran,
Sie ist entkommen allem Jamr
Vnd ruhet da in ihrer Kamr.
Drumb lasst vnss wieder gehen hin
Vnd schlagt die Sörg nur aus dem sinn,
Vnd sie alhie nun ligen lassn.
Ich bitt, ihr wollt ein hertze fassn.

NIMRODUS.

Ihr saget da nicht vnrecht an,
Dennoch ichs Ja nicht lassen Kan,
Dass ich sie nicht beclagen solt,
Wen ichs gleich gerne lassen wolt.

JUSTICOLUS.

Ihr herren Nachbarn Höret doch:
Wass wollt ihr hie lang harren noch?
Lasst vns nur hin zu hause gehn,
Da wolln wir ferner bei euch stehn
Mit gutem Trost, mit hulff vnd Raht,
Wie vnser pfarher gleret hat.

MEMPHUS.

Wollan, gut freund, so lasst es sein,
Wir wollen gehn allsampt hinein
Vnd tröstn einander da zu hauss.
Hie wil nichts anders werden drauss.

Scena 6.

Sophia. Eüsebia. Memphus. Justicolus. Placidus. Nimrodus. Maestidicus.

SOPHIA.

Nun wil mein leid auffs new angehn,
Wen ich daheime werde sehn,
Wass meiner Tochter zugestandn,
Alss sie bei mir noch war verhandn.
Ach Künt ich sie vom Tod mit goldt
Errettn, ich gar nichts Sparen wolt.

EUSEBIA.

Ey Nachbarin, wie thut ihr doch?
Wil den mein trost nicht helfen noch?
Ihr musst das Clagend geben an,
Solchs Thisbe selbs wil von euch hau.
Ein wenig Clagen ist wol fein,
Abr gar verzweiffeln muss nicht sein.

SOPHIA.

Ja Nachbarin, ihr Könnt wol sagn,
Dass ich mein Tochtr nicht solt beclagn.
Wens abr auch Kem fur Ewre thür,
Dass euch ein solches wiederfür,
So wurdet ihr mir geben recht,
Dass mans so nicht Kan lassen schlecht.

MEMPHUS.

Nun mügn wir gehn ein iedr zu hauss,
Diess wil doch nirgend sonst hinauss.
Vnsr Kinder wolln im grab wol bleibn,
Wir mussn im leid dass lebn vertreibn.

JUSTICOLUS.

Ach Memphe, fasset nur ein hertz
Vnd lasset faren allen schmertz.
Diess wil also wol bleiben nun.
Mit Klagen Könnt ihr gar nichts thun.

NIMRODUS.

Ihr Herren Hört wass ich euch sag
Ess ist nun fast zum End der tag,
Drumb bitt ich, geht mit mir hinein
Ein Stund wolln wir beinander sein
Vnd einr dem Andern trost beweisn,
Daneben vnsern Godt auch preisn,
Dass er sie hat so hingenomn,
Dass sie allm vngluck sein entkomn.
Vnd Bitten Godt von hertzengrundt.
Dass balt mug Komn auch vnser stundt.
Wie euch dasselbe nun gefall,
Davon Sagt mir ewr meinung all.

MAESTIDICUS.

Ja Nachbar, mir gefellt ess wol,
Dass man Godt dafur preisen sol,
Dass er sie hat genomen hin
Vnd dass euch nun ist So zu sinn,
Dass ihr euch Könnt zufrieden gebn
Vnd machn euch selbst nicht sawr Ewr lebn.
Ich wil auch mit euch gehn inss hauss,
So fern sonst Keinr sich zeucht hierauss.

MEMPHÜS.

Ich geh wol mit ein Kleine zeit.

JUSTICOLUS.

Zu folgen bin ich auch bereit.

NIMRODUS.

Wollan, so folget mir hernach
Jetz alsobalt in diess gemach.

PLACIDUS.

Diess mal Kan ich nicht bei euch sein,
Mich hindern die gescheffte mein.
Drumb ich ietz hin zu hause geh
Vnd seh wiess vmb die meinen steh.

NIMRODUS.

Ach nicht doch: Geht mit vns hinein.
Wollt ihr vns lassen nun allein?

PLACIDUS.

Ess war mir Sonsten nicht zu mut,
Doch weil ihr noch anhalten thut,
So geht nur hin in ewr gemach,
Ich wil euch ietzundt folgen Nach.

Post abitum reliquorum ad spectatores sermone converso Placidus dicat.

Ihr gute herrn, dass Spiel ist auss,
Drumb müget ihr wol gehn zu hauss.
Wass in der Beigrafft wirtt geschehn,
Werdt ihr nicht hören oder sehn.
Darumb durfft ihr hie harren nicht,
Ess wirt darinnen alls verrichtt.
Habt aber danck, dass ihr so fein
Erschienen seit hie allgemein.
Wir wolln auch wieder danckbar sein.

Wie den ietzund hie ist verlauffn:
So sollt ihr den mit grossem hauffn,
Sampt andern mit zu Kirchhof gehn,
Dass wirt euch den gar wol anstehn.
Zum vierten habt ihr diese lehr,
Wass man den Todtn sol thun fur Ehr:
Die solln fein Ehrlich zu der Erdn
Nach ihrem End bestetigt werdn,
Dass man dennoch Konn sehn dabey,
Dass ess ein mensch gewesen sey,
Geschaffn nach Gottes ebenbildt,
Vnd sonst Kein ander besti wildt.
Wen ihr die vier lehr mercket wol,
Alsden euch nicht gerewen sol,
Dass ihr das Spiel gesehn habt an.
Drauff wolln wir euch gedancket han,
Dass ihr in fried vnd guter Ruh
Dem Spiel so habt gesehen zu.
Vnd bittn euch all zu dieser zeit,
Wass Stands odr Wirden ihr auch seit,
Ihr wollt damit zufrieden sein,
Wass wir ietz han gefuret ein.
Wens gluck wirt mit sein vnser Sachn,
So wolln wirs ein Mal besser machn.
In dess wir wuntschen gluck euch alln
Mit bitt: lassts euch so wol gefalln.

Finis.

Sequuntur versus qui (: Nisi meliores et convenientes magis quis invenire poterit :) accommodati numeris Musicis post actus quosque retineri possunt.

Post actum primum.

Fingatur autem Pyramus ita orare:

O Herre Godt,
Der du hast offt geholffen mir,
In dieser noth
Von hertzen mein ich schrei zu dir.
Erhör mein Wort:
Lass Thisben doch mein eigen sein
Allzeit hinfort,
So preiss ich stets die gute dein.

Fingatur et hic oracutu ipsi respondere, quae responsio alio wodo Musico potest accommodari, et graviori.

Lass doch dein Clagn,
Ess sol mit dir wol werden gut.
Solt nicht verzagn,
Hab nur einn freien festen mut.
Ess ist nicht fern
Die zeit, drin dir gelingen Kan
Nach hertzn begern,
Dass da die Thisben redest an.

PYRAMUS.

Die zeitung werlich ist noch gut,
Darauf ich wieder Kreig einn mut.

Post actum secundum.

Dialogus hic Pyrami et Thisbes ita instituatur: Tenor cum Basso, quippè quae voces \ virili dictioni magis conveniant, Pyrami verbis accommodentur: Discantus cum alto, quae voces faemineae loquelae sunt commodiores, Thisbes responsa proferant.

Pyramus.

Der hohste Godt Mir gholffen hat
Auss meiern noth Durch seine gnadt.

Thisbe.

Dafur sollt ihr Ewr leben langk
Gleich neben mir Ihm sagen danck.

Pyramus.

Dass wil ich thun, Hertz Jungfraw fein,
Ihr wollt auch nun Mein ghulffe sein.

Thisbe.

Von Hertzengrundt Thu ich das gern,
Ich wil itzund Mich nicht beschwern.

Pyramus.

Darumb wollan Mit allem fleiss
Nur fanget an Auf solche weiss.

Beid zusamen. 4 vocum.

Der immermehr Godt sei bereit
Der hohste Ehr In Ewigkeit.
Dass du vns hast Auss vnser pein
Vnd aller last Erlöst so fein.
Gib auch dein gnad Hie ferner zu,
Dass vnser Rhat Gelingen thu.
Darauff wolln wir die Sach anfangn
Vnd gehn, danach vnss thut verlangn.

Post actum tertium.

Freud wirt in leid Verkeret balt
Zu aller Zeit.Dess glucks gewalt
Sich wendt allstund,Ist nimmer stil,
Den ess ist rund,Balts anders wil.
Ess lesst sich sehn,Als wolt es fein
Bei einem stehn,Doch mags nicht sein.
Dass gluck fehrt hin,Ess geh wiess Kan.
Bringt es Kein gwinn,Da ligt nichts an.
Solchs Thisbe nunHat wol gespurt,
Welch durch solch thunIst gar verfurt,
Biss sie behendDer Tod hinnam,
Vnd sie ihr EndDadurch bekam.
Drumb hüt dich nun,Sih auf das gluck,
Dass dir dein thunNicht geh zuruck.
Vnd bitte GodtMit höhstem fleiss,
Den er dein nothZu endern weiss.
Wen dies gelingt, so sag ihm preiss.

Post actum quartum.

Die lieb ist blind,Doch nicht allein,
All ihre KindSampt ihr blind sein.
Sie achtet gantz vnd gar Kein ding.
Nur immer zuSie fehrt im sauss,
Hat gar Kein Ruh:Kumpts ihr zu hauss,
Dass helt sie alles fur gering.
Die Junge leutJa Sonderlich
Sie Kreigt zur beut.Dran macht sie sich,
Den sie die vberwinden Kan.
Dieselbn auch garSich vbergebn,
Achtn Keine fahr,Komn vmb ihr lebn.
Dass hertzleid Kumpt die Eltern an.
Die mussen seinDarumb in leid
Vnd grosser peinIhrs lebens Zeit.
Welchs ihnn geht nah vnd Krenckt sie sehr.
Drumb, Junger Knab,In jungen jarn
Gut achtung hab,Die lieb lass farn,
Mach deinen Eltern Kein beschwer.

Post actum 5.

O Weh der grossen noth,
Wen Kumpt der bitter Tod.
Der achtet Kein person,
Er gibt ihnn alln ein lohn.
Der mensch sei Jung odr alt,
Er vbt an ihm sein gwalt.
Ess hilfft Kein gelt vnd gut,
Ess hilfft Kein frischer mut,
Ess hilfft Kein grosse Ehr,
Ess hilfft Kein hohe lehr,
Ess hilfft Kein ander ding,
Der Tod achtt Solchs gering.
O weh der grossen noth,
Wen Kumpt der bitter Tod.

Finis.