Aa, Michel van der
* 10. März 1970 in Oss (Niederlande)
Komponist

  • Studium der Komposition und Aufnahmetechnik in Den Haag
  • 1994 Besuch des International Dance Course for Professional Choreographers and Composers
  • 1999 Kompositionspreis der Stiftung Gaudeamus
  • 2000 Nachwuchspreis des Amsterdam Fonds voor de Kunst
  • 2002 Studium an der New York Film Academy
  • 2004 Matthijs Vermeulen Prijs
  • 2005 Ernst von Siemens Musikpreis & Charlotte-Köhler-Preis
  • 2006 Paul-Hindemith-Preis
  • 2007 Teilnehmer des Director's Lab in New York
  • Werk

  • Auburn für Gitarre und Tonband (1994)
  • Oog für Violoncello und Tonband (1995; revidiert 2000)
  • Between für Schlagzeugquartett und Tonband (1997)
  • Faust für Ensemble und Soundtrack (1998)
  • elektronische Abschnitte (Inserts) für Louis Andriessen, Writing to Vermeer (1999)
  • Above für Ensemble und Soundtrack (1999)
  • Just Before für Klavier und Soundtrack (2000)
  • See-through für Orchester (2001; revidiert 2001)
  • Here Trilogy für Sopran, Kammerorchester und Soundtrack (2001-2003)
  • One (Michel van der Aa), Kammeroper 1 Akt (2002; 2003 Amsterdam)
  • Second Self für Orchester und Soundtrack (2004)
  • Imprint für Barockorchester (2005)
  • After Life (Hirokazu Kore Eda), Oper 1 Akt für 8 Sänger, Ensemble, Video und Soundtrack (2005/06; 2006 Amsterdam)
  • Mask für Ensemble und Soundtrack (2006)
  • Literatur
  • E. Wennekes/M. Delaere, Zeitgenössische Musik in den Niederlanden und in Flandern, Rekkem 2006
  • list home