dictum
WORDS OF WISDOM

Sprichwörter, Redensarten, Zitate
Deutsch


  • Aber alles ist tapfer, wo Jugend obenauf sitzt und die Zügel lenkt.
    William Shakespeare (1564-1616), Wie es euch gefällt
  • Aber alles Sollen ist despotisch. Es gehöre der Vernunft an: wie das Sitten- und Stadtgesetz, oder der Natur: wie die Gesetze des Werdens, Wachsens und Vergehens, des Lebens und Todes. Vor allem diesem schaudern wir, ohne zu bedenken, dass das Wohl des Ganzen dadurch bezielt sei.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Schriften zur Literatur - Shakespeare und kein Ende II
  • Aber auch Ansehen bedeutet viel bei der Leitung eines Krieges, bei der Führung eines militärischen Kommandos.
    Cicero (106-43 v. Chr.), Über den Oberbefehl des Cn. Pompeius
  • Aber auch das eigene Auswendiglernen und Auswendigwissen von Gedichten oder von Stellen aus Gedichten verschönert das einsame Leben und erhebt oft in bedeutenden Momenten.
    Wilhelm von Humboldt (1767-1835), Briefe an eine Freundin, 7.4.1833
  • Aber auch der deutschen Nation darf es nicht zum Vorwurf gereichen, dass ihre geographische Lage sie eng zusammenhält, indem ihre politische sie zerstückelt. Wir wollen die Umwälzungen nicht wünschen, die in Deutschland klassische Werke vorbereiten könnten.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Schriften zur Literatur - Literarischer Sansculottismus
  • Aber auch der Streit ist Gemeinschaft, nicht Einsamkeit, und so werden wir selbst durch den Gegensatz hier auf den rechten Weg geführt.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Schriften zur Literatur - Rede bei Eröffnung der Freitagsgesellschaft
  • Aber auch die sorgfältigste Übersetzung bringt immer etwas Fremdes in die Sache, wegen Verschiedenheit des Sprachgebrauchs.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Geschichte der Farbenlehre 4. Abt. - Stallger
  • Aber auch im gemeinen Leben ist's unerträglich, fast einem jeden bei halbweg einer freien, edlen, unerwarteten Tat nachrufen zu hören: der Mensch ist trunken, der ist närrisch! Schämt euch, ihr Nüchternen! Schämt euch, ihr Weisen!
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Werther 1. Buch, 12. August
  • Aber auch ists im Moralischen wie mit einer Brunnenkur, alle Übel im Menschen, tiefe und flache, kommen in Bewegung, und das ganze Eingeweide arbeitet durcheinander.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), an Charlotte v. Stein, 30.11.1779
  • Aber auch kein stolzer Gebet als um Weisheit, denn diese haben die Götter ein für allemal den Menschen versagt. Klugheit teilen sie aus, dem Stier nach seinen Hörnern und der Katze nach ihren Klauen, sie haben alle Geschöpfe bewaffnet.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Tagebuch, 13.1.1779
  • Aber auch mächtiger als Dolch und Gift ist das böse Wort, das durch die Herzen fährt und in die Seelen schleicht oder schlüpft.
    Jeremias Gotthelf (1797-1854), Uli der Pächter
  • Aber auch unsere Philosophen - wieviel Ballast schleppen sie mit sich herum, wieviel totes Wissen, dem jede praktische Anwendungsmöglichkeit fehlt!
    Lucius Annaeus Seneca (1-65), Mächtiger als das Schicksal
  • Aber auf Grund eines gewissen Gesetzes, genannt Sympathie, eines Naturgesetzes, das gemeine Augen allerdings nie wahrnehmen, schaden die Fehler deiner Lebensgefährtin deinem Glücke nicht nach Maßgabe des unmittelbaren Unglücks, das sie dir bereiten könnten. Mir wäre es fast lieber, meine Frau versuchte mich in einem wütenden Moment einmal im Jahre zu erdolchen, anstatt mich jeden Abend übellaunig zu empfangen.
    Stendhal (1783-1842), Über die Liebe
  • Aber aus bloßem Verstand ist nie Verständiges, aus bloßer Vernunft ist nie Vernünftiges gekommen.
    Friedrich Hölderlin (1770-1843), Hyperion
  • Aber aus Kindern werden Königinnen.
    Rainer Maria Rilke (1875-1926), Die weiße Fürstin
  • Aber Ausnahmen ... sind möglich. So ist die Heirat eines jungen Mädchens mit einem bejahrten Manne immer misslich, und doch habe ich sie recht gut ausschlafen sehen.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Wilhelm Meisters Lehrjahre
  • Aber bedenke dir dies: der Morgen wird künftig erscheinen,
    Da der Meister sich regt mit allen seinen Gesellen,
    Dir den Sarg zu bereiten und schnell und geschickt zu vollenden,
    Und sie tragen das bretterne Haus geschäftig herüber,
    Das den Geduldgen zuletzt und den Ungeduldigen aufnimmt,
    Und gar bald ein drückendes Dach zu tragen bestimmt ist.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Hermann und Dorothea 9. Gesang Vs 35f.
  • Aber bedenke, dass jeder Menschenkraft ihre Grenzen gegeben sind. Wieviel Gegenstände bist du imstande so zu fassen, dass sie aus dir wieder neu hervorgeschaffen werden mögen? Das frag dich, geh vom Häuslichen aus und verbreite dich, so du kannst, über alle Welt.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Schriften zur Kunst. Aus Goethes Brieftasche. Nach Falconet und über Falconet
  • Aber Bücherschreiben für Geld - o nichts davon.
    Heinrich von Kleist (1777-1811), an Wilhelmine von Zenge, 10. 10. 1801
  • Aber da es schwer ist, beides zugleich zu sein, ist es. viel sicherer, gefürchtet als geliebt zu sein ...
    Niccolò Machiavelli (1469-1527), Der Fürst
  • Aber da ich kurz zuvor gesagt habe, unsere Vorfahren sollten uns zum Muster dienen, so gelte als erste Ausnahme, dass man nicht ihre Fehler nachahmen muss.
    Cicero (106-43 v. Chr.), Drei Bücher von den Pflichten
  • Aber das ausgesprochene Wort ist wie ein Sperling, der davongeflogen ist: Du packst ihn nicht mehr am Schwanz.
    Anton Hansen Tammsaare (1878-1940), Wargamäe
  • Aber das bedenke stets:
    Wie man's treibt, mein Kind, so geht's.
    Wilhelm Busch (1832-1908), Max und Moritz
  • Aber das eigentlich tief und gründlich Wirksame, das wahrhaft Ausbildende und Fördernde ist dasjenige, was vom Dichter übrigbleibt, wenn er in Prosa übersetzt wird.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Dichtung und Wahrheit III, 11
  • Aber das Ideal der Einfachheit macht das Leben in der modernen Gesellschaft noch schwieriger.
    Vincent van Gogh (1853-1890), Briefe
  • Aber das ist auch eben das Schwere, dass unsere bessere Natur sich kräftig durchhalte und den Dämonen nicht mehr Gewalt einräume als billig.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Eckermann, 2.4.1829
  • Aber das ist das Eigene der erwachenden Eigenliebe, sie beeinflusst unbewusst den Stil des Schriftstellers und lenkt seine Feder.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Soret, 29.1.1830
  • Aber das ist doch nicht Ihr Ernst.
    fr] Mais vous n'y pensez pas
  • Aber das ist ja das traurige Schicksal alternder Leute, dass sie so oft den Tod treuer Freunde zu beweinen haben.
    Francesco Petrarca (1304-1374), Brief an die Nachwelt
  • Aber das ist ja überall nahezu das gleiche. Zum Geburtstag wurde man beschenkt und genoss besondere Nachsicht, besondere Aufmerksamkeiten.
    Joachim Ringelnatz, Des Jahres Feste

  • Danish Dutch English French German

    Italian Latin Portuguese Spanish

  • index - operone