• Sprichwörter, Redensarten, Zitate

    Proverbs - Sayings - Quotes

  • A B C D E F G H I J K L

  • Há empregos em que é mais fácil ser homem de bem, que parecê-lo ou fazê-lo crer.

    Há enganos que nos deleitam, como desenganos que nos afligem.

    Há erros, como doenças hereditárias, que lavram e se propagam por muitas ou inumeráveis gerações.

    Hä es 'ne Geck, un weiß et nit, un säd mer't imm, dann gläuv hä't nit.
    Köln

    Hä es 'nöm (herum) bis zum Schwärzen.
    Henneberg
    i] Er hat nichts mehr auf dem Leibe.

    Hä es drüöwer héär as de Fos üäwer de Hennen.
    Iserlohn

    Hä es er einer (er ist einer) wo mer de andere met fängk.

    Hä es esu alläht (geschäftig) we de Kochepan (Küchenpfanne) ôm Fastelovend.
    Köln
    i] Fastelovend = Fastnacht, Karneval, Vorabend der Fasten

    Hä es esu bang wie 'nen Essel, dem der Sack enfällt.
    Bedburg

    Hä es esu fett we 'ne span'schen Anker.
    Köln
    i] Spottend von sehr magern Personen. Man sagt, dass Portugiesen und Spanier ihre Anker mit Fett schmieren, weil sie von der Ansicht ausgehen, sie säßen dann im Sande fester

    Hä es esu kott (böse) we en Hackmetz (Hackmesser).
    Köln

    Hä es esu welmödeg we en Beckersch Verken.
    Köln
    de] Er ist so mutwillig wie eines Bäckers Ferkel.

    Hä es glich bei der Heck.
    Köln
    i] Auch schlesisch; Bei der Hecke sein. Besonnen, bereit, gerüstet, vorbereitet sein

    Hä es iäm üm de Nieren as de Katte üm den heten Brî.
    Iserlohn
    i] Er weiß nicht, wie er ihm ankommen soll.

    Hä es könn polische Vierer wert.
    Hamburg
    i] Er ist keinen polnischen Vierer (d.i. Ein Convent, Silberkreuzer) wert, d.h. er ist ein Taugenichts.

    Hä es krank âm Schâf (Schrank) et gitt vill zo feukeln? Hätscherlich ävver winnig zo begrowe.
    Köln

    Hä es met dem Matteis-Beil geflapp.
    Köln
    i] Er hat einen Hieb.

    Hä es nitt lans et Schmitts-Backes.
    Köln
    i] Backes = Backhaus, Wohnung eines Bäckers oder die Bäckerei selbst. Die Redensart sagt: Er ist noch nicht außer Gefahr. Es war nämlich auf der Severinstraße (Kölns) am Ende der alten Stadt eine Bäckerei, welche den obigen Namen führte; die Verbrecher, welche den Staupenschlag erhielten, hatten die Strafe an diesem Hause überstanden.

    Hä es op de Arbeit, we der Hunk (Hund) op der Klöppel.
    Köln

    Hä es so dumm as en I-esel (Esel) (oder: as 'ne Kuese, as en Kuiken (Küchlein), as 'n Stockfisch).
    Grafschaft Mark

    Hä es so dumm as et ächterste Enne (hinterste Ende) van der Kau.
    Grafschaft Mark

    Hä es so ful (voll) Kumpelmente as de Bok ful Küetelen.

    Hä es so gesund as en Fisk im Wâter.
    Grafschaft Mark
    fr] Être heureux comme le poisson dans l'eau.

    Hä es so unleidig as 'ne Kluckhenne med èinem Kuiken.

    Hä es vom Esel op der driefer kamen.
    Bedburg

    Há esperança de salvação quando a vergonha censura o homem.

    Hä ess 'ne Dumendrieher (Daumendreher).
    Bedburg
    i] Ein Mensch, der es mit keinem verderben will

    Hä ess 'ne Krebbenbiesser.
    Köln
    i] Eigentlich ein Pferd, das die Krippe zernagt, dann ein ungefüger Mensch. Ên old Krübbenbiter = ein alter Kerl, der zu nichts mehr taugt.
    nl] Het is een kribbebijter.

    Hä ess 'ne Mann bei der Spreuz.
    Köln
    i] Bei der Spritze, d.h. er ist stets auf dem Platz, wenn's gilt.

    Hä ess 'ne Rollenbatz.
    Köln
    i] Ein wilder, stürmischer Knabe.

    Hä ess bang vör er âl Mang.
    Köln
    i] Vor einem alten Korbe)

    Hä ess blo (blau).
    Brandenburg
    i] Mangel und Not geben ihm ein elendes Aussehen.
    dk] Gid du bliver blaa, för du blives sand paa.

    Hä ess dem Grîv gelivvert.
    Köln
    i] Grîve-Köller hieß das Gefängnis, in welches die zum Tode Verurteilten gebracht wurden

    Hä ess dubbel geflääch.
    Köln
    i] Er hat's faustdick hinter den Ohren sitzen

    Hä ess en der Sack gejât.
    Bedburg
    i] Entmutigt.

    Hä ess esu krüddelig wie en Ei.
    Bedburg
    i] Zur Bezeichnung großer Reizbarkeit aus Bedburg noch folgende: Dem ess em Ogenblick der Komp geschwollen. Dä ess glech wie a Pöttchen Heff. Dä flög glech en de Kett. Hä es glech em Harnisch. Hä ess glech esu geck wie e Korerad.

    Hä ess esu rên wie en Og.
    Bedburg
    i] Besitzt so wenig als ein Auge aufnimmt; ist blutarm.

    Hä ess gesteiwäg.
    Köln
    i] Er kann viel trinken

    Hä ess gewängk (gewandt) un gedriht.
    Köln

    Hä ess huch gegivvelt (gegiebel).
    Bedburg
    i] Trägt die Nase hoch

    Hä ess nit bodfass (breterfest).
    Köln

    Hä ess rippsch.
    Köln
    i] Es ist vorbei mit ihm.

    Hä ess von Bett bis op et Strüh kümmen.
    Bedburg

    Hä ess'ne Dumendrieher, 'ne Donkverdêner, 'ne Scholderdräger.

    Hä esst (isst), es bann e gehange soll war.
    Henneberg

    Hä fällt drüöwer hiär as de Bock üower de Hawerkiste.

    Hä fält ken Pas ân, bit ken Kälver dôt, on fret kenen Bûr op.
    Krefeld
    i] Er fällt keine Post an, beisst keine Kälber tot und frisst keinen Bauer auf.

    Há fanfarrões de ciência como os há de valor e nobreza.

    Há feridas de condição que se curam com os instrumentos que as dão.

    Hä frieted (frisst) med as Braükers Rui'e.
    Grafschaft Mark
    i] Der nämlich, da ein stärkerer Hund als er war, sich über das Fleisch im Korbe hermachte, auch mitfraß. Man gebraucht die Redensart von Schuldnern, die vorher noch etwas der Masse zu entziehen und für sich auf die Seite zu bringen suchen.

  • A B C D E F G H I J K L

  • operone