Sprichwörter, Redensarten, Zitate

Proverbs - Sayings - Quotes

D

D'aprile ogni goccia un barile.
de] Im April ist jeder Tropfen ein Fass.

D'aquila non nasce colomba.
de] Aus einem Adler wird keine Taube.

D'audacia e freno la vigilantia e sferza.

D'aultant plus est grande la prospérité, et moins nous devons fier de sa sûreté.

D'er Adams art i alle.

D'Jungfraun und d'Oar (= Eier) darf ma net z'lang aufheben.

D'Liab druckt's Herz und der Knödl'n Magen.

D'm Gutgenunk isch niks schlecht genunk.
Rheinpfalz

D'n Brunschnidtag richten.
Oberösterreich
i] Wenn es einem Bauer an einem Brunnen fehlt, holt er das Wasser, wenigstens das zum Kochen und Trinken erforderliche, mit Vorwissen des Nachbars aus dessen Brunnen. Dafür muss er nach dem Herkommen demselben zum Korn- oder Weizenschnitt ein bis drei Tage hindurch einen, oder auf einen Tag ein bis drei Arbeiter schicken, die nur die Kost, aber keinen Lohn erhalten.

D'n Hund muss me de Bä lass on d'n Bauer di Kermes.

D'n Möller sê Grenzstä es sê Ell'nbö.
Meiningen
de] Des Müllers Grenzstein ist sein Ellenbogen.

D'n Winter hängt me die Zömmerleut' on di Stämetze (Maurer) vür di Bodelächer (Bodenlöcher).

D's Mähju (Mähen) und d's Singu ist nit z' erzwingu.

D's Schünst vom Geld es, dass me' net wess, bâm's (wem es) es.
Meiningen

Da 's 'n Muskant, säd' de Jung, bloß up'n Sägenstütz (Sausteiss).
Hamburg

Da 's blot so'n Mûl brüen.
i] Von ungenügender Kost. Der Mund wird angeführt, er meint, er bekäme was und es ist doch nichts Ordentliches. Brüen, auch brüden = aufziehen, necken, vexieren.

Da 's lange wachten, man quad fasten.

Dá a teu filho bom nome e bom ofício.

Dá a unhada e esconde a mão.

Da aber alles, was sich unter Menschen im höheren Sinne ereignet, aus dem ethischen Standpunkte betrachtet, beschaut und beurteilt werden muss ...
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Principes de Philosophie Zoologique

Da aber in jeder Art der Ehe die Menschen bleiben, was sie vor der Ehe waren, und die Bürger protestantischer Länder meist Philister sind, so bringt es diese protestantische Monogamie im Durchschnitt der besten Fälle nur zur ehelichen Gemeinschaft einer bleiernen Langeweile, die man mit dem Namen Familienglück bezeichnet.
Friedrich Engels (1820-1895), Der Ursprung der Familie ...

Da aber zu einer glückseligen Lebensführung die drei früher genannten höchsten Güter der Menschen gehören, Rechtschaffenheit, Vernunft und Lust, so sehen wir demgemäß auch drei Lebensformen, deren eine alle, die im Leben ihr eigener Herr sind, bevorzugen: das politische, das philosophische und das Genussleben.
Aristoteles (384-322 v. Chr.), Endemische Ethik

Da aber zum Glück die bürgerliche Welt unfähig ist, die Forderungen der Arbeiter auch nur einigermaßen zu befriedigen... , die ökonomischen Verhältnisse immer trauriger werden, so gehen die Massen nicht auf den Parlamentsleim, mag ihnen der Sirenengesang noch so verführerisch seitens ihrer bisherigen Vertrauensmänner in die Ohren hallen.
August Bebel (1840-1913), an Friedrich Engels, 19. 6. 1885

Da aber, wo der Hunger unser Handeln lenkt, erwächst Zivilisation mit allem dazugehörigen Bösen, mit allen Lasten und Beschränkungen ...
Maxim Gorki (1868-1936), Sofia Andrejewna Tolstaja

Da abundância do coração fala a boca.

Da abundância vem o fastio.

Da abundância vem o tédio.

Da Adam den Acker bawet, vnnd Eua spann, wer was do ein Edelmann?

Da Adam hackt (reut) und Eva span, wer war da ein Edelmann?
mhd] Da Adam den Acker bawet, und Eva spann, wer was do ein Edelmann?
mhd] Do Adam reutte, und Euv span, wer was do ein eddelman.
mhd] Aller adel am ersten cham, von Eva und von Adam.
i] Wer mehr sein will als ein gewöhnlicher Adamssohn, muss sich durch edle Handlungen auszeichnen. Nicht Geburts-, sondern Verdienstadel flößt Achtung ein. Aus der Zeit der Bauernkriege, 15. Jh. ff. Unter Kaiser Maximilian I. (1459-1519) hatte jemand obigen Spruch an eine Wand der kaiserlichen Burg geschrieben. Der Kaiser schrieb darunter: Ich bin ein Mann wie ein anderer Mann, nur dass mir Gott die Ehre gan. Der englische Prediger John Ball predigte, nachdem man ihn aus dem Gefängnis befreit hatte, vor etwa 20.000 Menschen über das Sprichwort: When Adam delv'd and Eve span, who was then a gentleman? John Ball wurde am 15. Juli 1382 als Unruhstifter geschleift, gehängt und geköpft.
zit] Als Adma grub und Eva spann,
Wer war da wohl ein Edelmann? John, Ball, engl. Prediger
zit] Die frömmsten Edelleute fühlen zu einem Zweifel doch Beruf: Warum wol Gott am fünften Tage nicht einen Herrn von Adam schuf.
zit] Als Wilhelm wirkt und Bismark spann, Gott hatte seine Freude dran.
G. Hesekiel, Das Buch vom Graf Bismark, Bielefeld 1870
dk] Adam fik en hak, og Eva fik en rok, deraf er al vor adels ferk.
dk] Adam groo og Eva spandt, hvor fandtes da en adelsmand.
en] When Adam delved and Eve span, who was then the gentleman? Prediger John Ball, Bauernaufstand 1381
fr] Ce n'est plus le temps où Berthe filait. (Die Zeit ist vorbei, in der Bertha* spann.) *Königin, Stifterin einer Benediktinerabtei am Genfer See, 10. Jh.
nl] Tom Adam spitte en Eva span, waar vond men toen den edelman?
nl] Wie was die edelman doe Adam graf ende Eva pan?
la] Adam fodiente, quis nobilior, Eva nente? Walther
la] Cum oret coniunx, et humum curaret Adamus vomere, ubi nomen nobilitatis erat?
la] Dum sarriret Adam, sua pensaque duceret Eva, fastus ubi tumida nobilitatis erat? la] Qui genus jactat suum, aliena laudat. Seneca
pl] Gdy Ewa przedla, Adam ziemie kopal, kto wtedy byl szlachcicem, a kto komu chlopal?
se] När Adam plöjde och Eva spann, en hwar war da en adelsman.

Da água mansa livre-nos Deus.

Da água mansa me livre Deus, que da brava me livrarei eu.

Da água mansa te guarda, que da rija Deus te apartará.

Da água mansa te guarda, que da rija ela te apartará.

Da águia mansa me livre Deus, da brava me livrarei eu

Da águia não nascem pombas.

Da Allah den Wipfel der Dattelpalme nicht gebeugt hat, gab er der Giraffe einen langen Hals.
Arabien

Da allen denen, welche aufrechtem Wege wandeln, nur Gutes und Rechtes begegnen kann...
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), an Ch. L. F. Schultz, 1.9.1820

Da alles du dahinten lassen und fortziehen musst, du magst wollen oder nicht, warum klammerst du dich an Wertloses an und suchst nicht das, was wertvoll ist?
Mahabharata (400 v. Chr.)

Da an eine sittliche Selbstbildung nicht gedacht oder vielmehr in früheren, roheren Zeiten nicht daran geglaubt worden, so ist statt derselben die Spezialbeichte eingeführt, da denn niemand sich mit sich selbst herumzuschlagen braucht, eine empfundene Entzweiung nicht selbst zu vereinen und ins Ganze herzustellen aufgefordert ist, sondern darüber einen Mann von Metier zu Rate zieht.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Tagebuch, 7. 9. 1807

Dá ao gato o que há de levar o rato.

Dá ao gato o que o rato tem de levar.

Dá ao teu filho bom nome e bom ofício.

Da árvore caída todos fazem lenha.

Dä ass om Altar bedroge wurde.
Bedburg.
i] Ist schlecht, unglücklich verheiratet.

Da barriga puxa o boi.

Da behüte mich St. Velten für.

Da beim Menschen nichts Überflüssiges ist, so kann er auch nichts entbehren und verlieren, und was er verliert, kann er deswegen auch nicht ersetzen (Haare und Nägel ausgenommen und die geringe Reproduktionskraft in Rücksicht auf Haut, Fleisch und Knochen), dagegen bei den Tieren, und je niedriger die Tiere stehen, die Reproduktionskraft ebenso wie die Zeugungskraft größer ist. Die Reproduktionskraft ist nur eine unabgelöste Zeugung, und umgekehrt.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Riemer, 23.11.1806

Da beisst d' Maus koin Fade a.
Schwaben.
i] Das bleibt so, daran wird nichts abgehandelt, zugegeben, nachgelassen, geändert, davon geht nichts ab.
zit] Die Chemie geht von dem Satze der Ewigkeit, der Unzerstörbarkeit, der Nichterschaffung der Materie aus; davon beisst keine Maus einen Faden ab.

Da beisst die Maus keinen Faden ab.
i] Das bleibt so, daran wird nichts abgehandelt, zugegeben, nachgelassen, geändert, davon geht nichts ab.
zit] Die Chemie geht von dem Satze der Ewigkeit, der Unzerstörbarkeit, der Nichterschaffung der Materie aus; davon beisst keine Maus einen Faden ab.
var] Da beisst d' Maus koin Fade a.
Schwaben

Da beißt man mit guten Zähnen übel.
Nürtingen

<<< list home >>>