DICTUM

Sprichwort, adage, proverb, saw, saying, byword, proverbe, proverbio, refrán, frase proverbial, ditado, provérbio, przysłowie, Redensart, colloqualism, idiom, expression, phrase, tournure, poncif, dicton, expresión, frase hecha, locución, frase fatta, modo di dire, expressão idiomática, powiedzenie, powiedzonko, Zitat, quotation, citation, excerpt, quote, cita, citazione, detto, sentenza, passo, citação, Sentenz, sententia, proverbium, adagio, adagium, locutio, dictum, Spruch, carmen, elogium, pronuntatio, Redensart, phrase, collocation, locution

  • Arbeit ist häufig der Vater des Vergnügens.
    Voltaire (1694-1778)
  • Arbeit ist Irrtums Lohn.
  • Arbeit ist ja kein Frosch, daß sie davonspringt.
    ee] Ega töö konn ole, et eest ära hüppab.
  • Arbeit ist ja kein Hase, daß sie davonläuft.
    ee] Ega töö jänes ole, et eest ära jookseb.
  • Arbeit ist ja kein Vogel, daß sie davonfliegt.
    ee] Ega töö põle lind, et eest ära läheb.
  • Arbeit ist ja nicht so schwer wie der Anfang.
    ee] Ega töö nii raske ole kui see hakkamine.
  • Arbeit ist jede Ruh, die Euch nicht dient.
    en] The rest is labour, which is not us'd for you.
    William Shakespeare (1564-1616), Macbeth I,4
  • Arbeit ist kein Hase, läuft nicht in den Wald.
  • Arbeit ist kein Übel, aber die Augen sind die Feiglinge.
    Trinidad
  • Arbeit ist kein Wolf, daß sie in den Wald läuft.
    ee] Töö ei ole hunt, et metsa jookseb.
  • Arbeit ist keine Schande.
    ndt] Arbeit ist kaan Charpe.
  • Arbeit ist leicht, wenn Liebe zahlt.
  • Arbeit ist nach wie vor der Umweg zu Genüssen.
  • Arbeit ist nicht Schreiben, daß man sie nicht kann.
    ee] Tüü olõ-õi kiri, õt mõista-ai tetä.
  • Arbeit ist Segen.
    Jüdisch-deutsch] Meloche is Broche.
    la] Arare littus.
  • Arbeit ist vor (o. gegen) Armut gut.
    dk] Arbeide er godt for Armod.
    fr] Le travail remédie à la pauvreté.
  • Arbeit ist wie ein Esel: Steigst du auf, geht er, steigst du ab, steht er.
  • Arbeit ist Wohlstand.
  • Arbeit ist, was den Menschen tötet.
    ee] Tüü om, kes inimese tapp.
  • Arbeit ist, was man nicht gerne tut. Tun, was man gern tut, heißt Müßiggehen.
    Johann Wilhelm Ritter (1776-1810), Fragmente aus dem Nachlaß eines jungen Physikers
  • Arbeit kann alles finden, Armut alles überwinden.
  • Arbeit langweilt, der Acker ermüdet.
    ee] Tüö tüütab, väli väsitab.
  • Arbeit läuft ja nicht davon.
    ee] Ega tüö iest ära ei juokse.
  • Arbeit läuft nicht davon.
    pl] Robota nie zając.
  • Arbeit lehrt den Arbeitenden.
    Estland
  • Arbeit lehrt den Täter (d. i. den Arbeitenden).
    ee] Töö õpetab tegijat.
  • Arbeit lehrt sich selbst.
    ee] Töö õpetab iseennast.
  • Arbeit lobt (od. rühmt) sich selbst.
    ee] Töö kiidab iseennast.
  • Arbeit lobt den Arbeitenden.
    Estland
  • Arbeit lobt den Tätigen (d. i. den Arbeitenden).
    ee] Töö kiidab tegijat.
  • Arbeit lohnt dem Täter (d. i. dem Arbeitenden).
    ee] Töö tasub tegijale.
  • Arbeit löscht Feuers- und Liebesbrunst.
    i] Schon im Entstehen tötet sie die Begierden, welche der Müßiggang erzeugt und ernährt.
    la] Cedit amor rebus, res age, tutus eris. Ovid
  • Arbeit macht Appetit, sagte, den Hammer schwingend, der Schmied.
    var] Wessen Hand sich bewegt, dessen Mund wird schmecken. Finnland
  • Arbeit macht aus Kieselsteinen Demant.
  • Arbeit macht aus Steinen Brot.
  • Arbeit macht das Leben süß, aber Müssiggang ist auch nicht bitter.
  • Arbeit macht das Leben süß, Faulheit stärkt die Glieder.
  • Arbeit macht das Leben süß, macht es nie zur Last, der nur hat Bekümmernis, der die Arbeit hasst.
    Gottlob Wilhelm Burmann (1737-1805), Arbeit
  • Arbeit macht das Leben süß, nicht arbeiten macht's bitter.
  • Arbeit macht das Leben süß, seufzte der Millionär, der auch gern mal genascht hätte.
  • Arbeit macht das Leben süß.
    en] No sweet without sweat.
    fr] Le travail fait le charme de la vie.
    it] Pan di sudore ha gran sapore.
    pl] Praca osłodą życia.
  • Arbeit macht den Lebenslauf
    Noch einmal so munter;
    Froher geht die Sonne auf,
    Froher geht sie unter.
    Gottlob Wilhelm Burmann (1737-1805), Lieder in drey Büchern (1774), Der lustige Hans - Melodie von Johann Abraham Peter Schulz (1747-1800) (1779)
  • Arbeit macht froh.
    ee] Töö rõõmustab.
  • Arbeit macht holprigen Weg glatt.
  • Arbeit macht Kraut zu Wildpret.
  • Arbeit macht man mit der eigenen Hand, aber den Lohn nimmt man nicht mit der eigenen Hand.
    ee] Tüü om oma käega tetä, aga hind ei ole oma käega võtta.
  • Arbeit macht niemandem Schande, sondern ehrt alle.
    ee] Töö ei häbista kedagi, vaid austab kõiki.
  • Arbeit macht reich, säd' de Paster, is aberst nich wöer, sünst wiere wi Daglöners alltohop rik Lüd'.
    i] Arbeit macht reich, sagt der Pastor, ist aber nicht wahr, sonst wären wir Tagelöhner alle zusammen reiche Leute.
  • Arbeit macht reich.
    la] Labor ditat.
  • Arbeit macht Spaß, aber wer kann schon Spaß vertragen?
  • Arbeit macht uns frohe Tage.
  • Arbeit macht weder Ochsen noch Pferde fett.
  • Arbeit måkt das Läben säut, Zucker die Kollschål' (Kaltschale).
    i] Arbeit versüßt das Leben.
  • Arbeit måkt dat Läben säut, Fulheit noch väl säuter.
  • Arbeit måkt hungrig, säd' de oll Fru, don hadd se ehr Nachtmütz utwascht.
  • Arbeit muss die Esslust machen.
  • Arbeit nach Sonnenuntergang - das Verdienen von des Teufels Tabaksgeld.
    ee] Pealt päikeselooja töö - tondile tubakaraha teenimine.
  • Arbeit nehret nicht, sondern Gottes Segen vnd Gedeyen.
  • Arbeit nehrt, Müssiggang zehrt.
  • Arbeit nimmt dem Müßiggange das Brot aus dem Maule.
  • Arbeit ohne Beten ist eine Nuss ohne Kern und ein Himmel ohne Stern.
  • Arbeit ohne Ehrgeiz bringt Mißerfolg.
  • Arbeit ohne einen Mann ist Blitz ohne Regen.
    Bulgarien
  • Arbeit ohne Glück hilft nichts.
    zit] Nihil labor potest adversans fortuna. Ludovicus II. (Arbeit ohne Glück verfängt nichts)
  • Arbeit ohne Lohn ist halb Spott, halb Hohn.
    fläm] Arbeid is løns vaerd.
    la] Est labor ingratus, quem debita praemia fallunt.
  • Arbeit ohne Mühe.
    i] Inschrift an der Laurentina
    la] Labor absque labore.
  • Arbeit ohne Vorteil wird sauer.
    i] In Bezug auf Frondienste. Der Mensch will für seine Mühe etwas haben.
  • Arbeit ohne Wissen ist unfruchtbar ...
    Nikolai Gawrilowitsch Tschernyschewski (1828-1889), Was tun?
  • Arbeit öss kein Haske, sei rennt nich weg.
  • Arbeit pflanzt Rosen auf die Wangen.
  • Arbeit rettet vor drei Übeln: vor Langweil, Laster und Bettelstab.
  • Arbeit sall riek måken? Denn müßt de Äsel rieker sin as de Möller, säd Pågel.
  • Arbeit schadet ja nicht dem Knochen.
    ee] Ega töö konti riku.
  • Arbeit schadet nicht dem Tätigen (d. i. dem Arbeitenden), wenn der Tätige der Arbeit nicht schadet.
    ee] Töö ei riku tegijat, kui tegija tööd ei riku.
  • Arbeit schändet (o. schimpft) nicht. Hesiod
  • Arbeit schändet nicht, die Trägheit aber entehrt uns.
  • Arbeit schändet nicht, sprach die Nonne und wusch ein Paar (Mönchs-)Hosen.
  • Arbeit schändet nicht.
    Hesiod, Werke und Tage
  • Arbeit schändet niemand, Faulheit tadelt jeden Mann.
    ee] Töö ei teota kedagi, laiskust laidab iga mees.
  • Arbeit schändet uns nicht; die Trägheit aber entehrt uns.
    Hesiod (700 v. Chr.)
  • Arbeit spricht drei, sagte das Glück zwei.
    i] Höher im Werte steht das durch Arbeit Erworbene, als das auf dem Wege des Glücks Erlangte.
  • Arbeit suchen.
    en] To look for work.
  • Arbeit sucht den Mann, nicht der Mann die Arbeit.
    ee] Töö otsib meest, mitte mees tööd.
  • Arbeit sucht nicht den Tätigen (d. i. den Arbeitenden), der Tätige soll die Arbeit suchen.
    ee] Töö ei otsi tegijat, tegija peab tööd otsima.
  • Arbeit tehrt, secht de oll Fru, don wascht sei 'ne Nachtmütz ut un ät 'n Pund Brot dorbi up.
  • Arbeit thut viel missgriff.
  • Arbeit tötet nicht, Kummer tötet.
    ee] Tüü ei tapa, mure tapp.
  • Arbeit treibt den Täter (d. i. den Arbeitenden) an.
    ee] Tüö sunnib tegijat.
  • Arbeit treibt den Tätigen an.
    Estland
  • Arbeit tut weh, der Staub brennt manchen.
  • Arbeit überwindet alle Schwierigkeit.
    fr] Avec du travail ou vient à bout de tout.
    fr] Le labour surmonte tout.
    fr] Le travail vient à bout de tout.
    nl] Met arbeid en geduld knaagt de muis een kabeltouw door.
    la] Labor improbus omnia vincit. Vergil (70-19 v. Chr.)
  • Arbeit überwindet alles.
    i] Motto des US-Staats Oklahoma
    la] Labor omnia vincit.
  • Arbeit übt die Hand und schärft den Verstand.
    dk] Arbeyde foröger forstanden.
  • Arbeit um der Arbeit willen ist gegen die Natur.
    John Locke (1632-1704)
  • Arbeit und Beständigkeit macht, das alles wohl gedeiht.
    Wahlspruch des Herzogs Friedrich zu Holstein
  • Arbeit und Enthaltsamkeit machen unser Lebenszeit.
  • Arbeit und Fleiß verschaffen dir den Preis.
    la] Fructus honos oneris, fructus honoris onus.
  • Arbeit und Fleiß,
    das sind die Flügel,
    Sie führen über Strom und Hügel.
    Johannes Fischart (1546-1590), Das Glückhafft Schiff von Zürich
  • Arbeit und Genuss verbinden die Menschen miteinander durch Mächte, die stärker sind als die individuellen Neigungen des einzelnen - die Arbeit durch das gemeinsame Streben nach Erwerb; der Genuss - durch gemeinsame Bedürfnisse des Organismus.
    Nikolai Gawrilowitsch Tschernyschewski (1828-1889), Was tun?
  • Arbeit und Genuss
    Sind Zwillingsbrüder, eins im anderen lebend.
    Adolf Wilbrandt (1837-1911), D. Meister v. Palmyra I, 4 (Apelles) (1890)
  • Arbeit und Gewinn, Pflichten und Rechte gelten für alle Menschen gleichermaßen!
    Ion Creanga (1839-1889), Väterchen Ion Roata und die Vereinigung der Fürstentümer
  • Arbeit und Has', ein Unterschied: Die Arbeit bleibt, der Hase flieht.
  • Arbeit und Kreuz findet man überall.
    böhm] Vsudy práce všudy kríž, všudy jest nejaká tíž.
  • Arbeit und Lohn müssen immer gleich stohn.
  • Arbeit und Müh' würzt auch dünne Brüh'.
    la] Optimum obsonium labor.
    se] Arbete och möda gerdaglig spis och föda.
  • Arbeit und Mühe gibt täglich Herd und Essen.
  • Arbeit und Not machen Hochzeit.
    i] Wenn Bräutigam und Braut gleich mittellos sind.
    fr] La faim a épousé la soif.
  • Arbeit und Ruh schließt dem Arzt die Türe zu.
    dk] Arbeyde og hvile med nimanden holde sundhed op.
  • Arbeit und Ruhe, Stadt- und Landleben, im Umgange Unterredung und Spiel, in der Einsamkeit Unterhaltung, bald mit Geschichten, bald mit Gedichten, einmal mit Philosophie und dann mit Mathematik, stärken das Gemüt.
    Immanuel Kant, Anthropologie in pragmatischer Hinsicht
  • Arbeit und Sparen macht zusehends reich.
    en] Industry is fortune's right hand, and frugality her left.
    se] Flit är lyckans högra arm och sparsam het dess wenstra.
  • Arbeit und Sparn macht reiche Knecht.
    Georg Rollenhagen (1542-1609), Froschmäuseler (1595), B. 2, T. 2, K. 7
  • Arbeit und still sitzen behellt die Zucht.
  • Arbeit und Tag - dem Herrn, Nacht und Lust - dem Diener.
    ee] Töö ja päe peremehel, öö ja lust teendrel.
  • Arbeit und Tag dem Herrn, Nacht und Lust.
    Estland
  • Arbeit und Tugend ist der größte Reichtum.
  • Arbeit und Wissen sind Zwillinge.
  • Arbeit verdient Lohn.
    ee] Töö teenib palka.
  • Arbeit verlangt einen Tätigen (d. i. Arbeitenden).
    ee] Töö nõuab tegijat.
  • Arbeit vermag alles.
    pl] Praca wszystko zwycięża.
  • Arbeit verrichtend
    i] Sozialenzyklika
    la] Laborem exercens
  • Arbeit versüßt das Leben sehr, ein voller Arnheim (= Geldschrank) noch weit mehr.
  • Arbeit versüßt das Leben.
    ndt] Arbeit måkt dat Läuben säut, Zucker die Kollschål' (= Kaltschale).
  • Arbeit vertreibt den Kitzel.
  • Arbeit verwarmt, Faulheit verarmt.
  • Arbeit vil ergötzt, Trägheit vil zuruck setzt.
  • Arbeit vnd still sitzen behellt die Zucht.
  • Arbeit von Frauen und Dreck von Fahrpferden sind nirgends zu sehen.
    ee] Naiste tööd ja sõithobuse sitta ei nähta kuskil.
  • Arbeit wartet auf den Menschen - das ist gut, aber der Mensch wartet auf Arbeit - das ist schlecht.
    Estland
  • Arbeit weist auf Arbeit hin.
    ee] Töö tööd näütäs.
  • Arbeit wirbt Lohn.
  • Arbeit wird einem sauer, worauf kein Vorteil sitzt.
    ndt] Arbeit wert einem sûr, dâr nein bate up sit.
    la] Est labor ingratus, cui nullus fructus adhaeret.
  • Arbeit wird einen schon zum Wohlstand bringen.
    ee] Küll tüö viisile vedäb.
  • Arbeit wird schon Täter finden.
    ee] Küll töö tegijaid leiab.
  • Arbeit wird schon Tätige finden.
    Estland
  • Arbeit zehrt! sagte die alte Frau, wusch eine Nachtmütze aus und aß ein Laib Brot dazu auf.
  • Arbeit zieht Arbeit nach sich.
  • Arbeit zieht nicht den Ring vom Finger.
    ee] Töö sõrmust sõrmest maha ei tõmma.
  • Arbeit' gern und sei nicht faul,
    Kein gebraten Taub fleugt dir ins Maul!
    Wartburg
  • Arbeit' und schweige, dir bleibt die Neige.
    Wilhelm Müller (1794-1827), Arbeitsregel
  • Arbeit'st du mich nicht, so arbeit' ich dich, sagte der Acker zum Bauer.
    Oberösterreich
  • Arbeit, Arbeit! Wie glücklich fühle ich mich, wenn ich arbeite!
    Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1853)
  • Arbeit, Arbeit! Wie glücklich fühle ich mich, wenn ich arbeite.
    Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1853)
  • Arbeit, auff vorgessen brot gethan, gehet langsam fort.
  • Arbeit, die ewige Last, ohne die alle übrigen Lasten unerträglich würden.
  • Arbeit, die Freude macht, ist schon zur Hälfte fertig (o. getan).
    fr] Besogne qui plaît est à demi faite.
  • Arbeit, die getan, sieht man ruhig an.
    la] Rem factam habere.
    Martial (40-102)
  • Arbeit, die man gerne tut, ist halb gemacht.
    fr] Besogne qui plait est à demi faite.
  • Arbeit, die vorüber, ist uns um so lieber.
  • Arbeit, edle Himmelsgabe,
    Zu der Menschen Heil erkoren!
    Nie bliebt ohne Trost und Labe,
    Wer sich deinem Dienst geschworen.
    Friedrich von Bodenstedt (1819-1892), A. d. Nachlasse Mirza-Schaffys (1874), B. 3, Buch der Sprüche Nr. 44
  • Arbeit, fühle ich, wird das einzige sein, was mich ruhiger machen kann.
    Heinrich von Kleist (1777-1811), an Wilhelmine von Zenge, 3.6.1801
  • Arbeit, Mäßigkeit (o. Müßigkeit) und Ruh'
    schließt dem Arzt die Türe zu.
    Friedrich von Logau (1605-1655)
    pl] Praca, umiar i spokój trzymają lekarza z daleka.
  • Arbeit, Sorg und Herzeleid ist der Erde Alltagskleid.
  • Arbeit, welche Segen bringt, ist kein Frohndienst.
    en] Account not that work slavery that in penny savory.
  • Arbeit, Zwang und Lehr' bringen Kindern Nutz und Ehr'.
  • Arbeit: eines der Verfahren, durch das A dem B Eigentum erwirbt.
    Ambrose Bierce (1842-1914)
  • Arbeite - du weißt, Arbeit ist Leben.
    Estland
  • Arbeite am Tage und iss in der Nacht, dann prügelt der Gutsvogt ja nicht.
    Estland
  • Arbeite an Sonn- und Feiertagen, statt deinen Bruder um Almosen zu bitten.
    Libanon
  • Arbeite bis zum Stamm (d. i. bis zum Schluß).
    ee] Tii tüü tüveni.
  • Arbeite brav, das gibt guten Schlaf.
  • Arbeite daher an deines Feindes Untergang, noch ehe der Feind an Maßregeln zu deinem Untergang arbeitet. Unter keinen Umständen sei vor ihm in Sicherheit.
    Buch des Kabus (1058), 29, Sich gegen seine Feinde wahren
  • Arbeite deiner Wegen, Gott gibt dir sein Segen.
    dk] Arbeyd, og lad sud sörge.
  • Arbeite ein bisschen, stiehl ein bisschen, sagte der Zigeuner zu seinem Sohn, als er ihm die Grundsätze des Lebens beibrachte.
    Kroatisch
  • Arbeite fleißig und Gott wird es dir segnen.
    la] Esto laborator Deus est tunc anxiliator.
  • Arbeite frisch, die gebratenen Tauben fliegen nicht auf den Tisch.
  • Arbeite früh, so hast du mittags Brüh'.
    la] Labor senectuti optimum obsonium.
  • Arbeite gern und sei nicht faul, gebratene Tauben fliegen keinem (o. nicht) ins Maul.
  • Arbeite in der Jugend streng, lebst dann froh und in die Läng.
  • Arbeite in der Jugend, damit du zu zehren hast im Alter.
    dk] Arbeyd mens du er frisk og ung, det gasner naar du or gammel og tung.
    en] They must hunger in frost, that will not work in heat.
    la] Dum vires annique sinunt, tolerate labores, jam venit tacito curva senecta pede.
    un] A ki nyárban nem gyüjt, télben keveset füt. - Ki ifjonta jól gyüjt, vénségére jól füt.
  • Arbeite klug, nicht hart.
  • Arbeite mit den Händen, aber nicht mit Handschuhen.
    ee] Tee tööd kätega, aga mitte kinnastega.
  • Arbeite mit der aufsteigenden, ruhe mit der sinkenden Sonne.
    China
  • Arbeite mit Schweiß, dann ißt du (dein) Brot mit Appetit.
    ee] Tee tööd higiga, siis sööd leiba himuga.
  • Arbeite nicht mit dem Matten, tummle dich nicht mit dem Satten.
  • Arbeite nicht mit dem Müden (Matten) und tummle dich nicht mit dem Satten.
    Osmanien
  • Arbeite nur, die Freude kommt von selbst!
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
  • Arbeite schnell und geh schnell, dann sagt niemand, dass du alt bist.
  • Arbeite schwer und sei arm; tu nichts und werde reicher.
    England
  • Arbeite so, daß der Z... zittert; Brot iß so, daß der Arsch reißt.
    ee] Tee tööd, nii et tü- väriseb,/söö leiba, nii et perse käriseb.
  • Arbeite umsonst, aber verweile nicht umsonst.
  • Arbeite und begnüge dich mit dem Deinen.
    dk] Man skal arbeyde og tage for goet hvad gud giver.
    la] Sicyon arrodens uxor lacernam texe. Athenaeus
  • Arbeite und bete zu Gott.
    ee] Tee tööd ja palu Jumalat.
  • Arbeite und du wirst stark sein; setz dich und du wirst stinken.
  • Arbeite und gib dir Mühe, dann kommst du in den Himmel.
    ee] Tee tööd ja näe vaeva, siis saad taeva.
  • Arbeite und manchmal stiehl, den Stolz ja nicht verlier.
    Estland
  • Arbeite und schwitze, sieh zu und leide.
    Estland
  • Arbeite und zahl Geld; das Landstück bleibt dem (Guts)herrn.
    ee] Tee tööd ja maksa raha, maatükk jääb herrale.
  • Arbeite und ziehe den Gürtel fest zusammen; wenn du essen gehst, so lockere (ihn).
    ee] Tii tööd ja kinnita vööd; kui sööma läät, siis nõrguta.
  • Arbeite wie ein Sklave und iss wie ein Lord.
  • Arbeite wie ein Sklave und speise wie ein Herr.
    Albanien
  • Arbeite wie eine Ameise und du wirst Zucker essen.
  • Arbeite zur Arbeitszeit; plaudre zur Plauderzeit.
    ee] Tee tööd töö ajal, aja juttu jutu ajal.
  • Arbeite zur rechten Zeit, und belustige dich zur passenden Zeit.
  • Arbeite, als ob du ewig zu leben hättest, bete, als ob du heute nacht sterben müsstest.
  • Arbeite, als ob du hundert Jahre leben würdest, denke, als ob du morgen stürbst.
    Bulgarien
  • Arbeite, als wolltest du ewig leben, und sei fromm, als solltest du diese Stunde sterben.
  • Arbeite, an Sonn- und Feiertagen, statt deinen Bruder um Almosen zu bitten.
  • Arbeite, bete, vertraue Gott, und hilf den Nächsten aus der Not.
    Christoph Wilhelm Hufeland (1762-1836), Lebensregeln
  • Arbeite, bis du schwitzest und iss, bis du satt bist.
    bm] Jez do syta a dělej do potu.
  • Arbeite, dann wird das Essen schon süß sein.
    ee] Tii tüüd, küll sõs süük makus om.
  • 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281

    B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • operone