04
Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
L. G. Blanc - Die Göttliche Komödie - Hölle

Es brach den tiefen Schlaf in meinem Haupte
Ein schwerer Donner, so daß ich empor fuhr
Wie einer der gewaltsam wird gewecket.

Und ganz nun aufgerichtet fandt' ich rings
Das ausgeruhte Aug' und schaute scharf hin,
Um zu erkennen wo ich mich befände.

Die Wahrheit ist, daß ich mich an dem Rande
Des schmerzerfüllten Thals des Abgrunds fand,
Das Tön' unendlicher Wehklage aufnimmt.

Tief war es, nebelangefüllt und dunkel,
Daß wie mein Blick die Tiefe auch erforschte,
Ich doch darin nichts unterscheiden konnte.

Laß jetzt hinab zur blinden Welt uns steigen!
Begann nunmehr mein Dichter, ganz erblaßt;
Der erste will ich sein, sei du der zweite!

Und ich, der sein Erblassen wohl bemerkte,
Sprach: Wie nur soll ich kommen, wenn du zagest,
Der Trost mir sonst bei meinem Bangen giebt?

Und er zu mir: Der Jammer jener Leute,
Die unten dort, malt mir auf das Gesicht
Des Mitleids Farbe, die als Furcht du deutest.

Gehn wir! es treibt der lange Weg zur Eile.
So trat er ein und ließ auch mich betregen
Der Kreise ersten, der den Abgrund gürtet.

An diesem Orte, wie das Ohr verrieth,
Gab's andre Klagen nicht als Seufzer nur,
Wovon die Luft hier ewiglich erbebte.

Und solches kam von Trauer ohne Qualen
Der vielen und der großen Schaaren hier
Von Kindern und von Frauen und von Männern.

Du fragst nicht, sprach zu mir der gute Meister,
Was das für Geister sind, die du hier siehst?
So sollst du wissen, eh' du weiter gehest:

Sie sündigten wohl nicht, doch ihr Verdienst
Genüget nicht, dieweil sie nicht getauft;
Was ja ein Theil des Glaubens, der der deine.

Und lebten sie auch vor dem Christenthume,
So ehrten sie doch Gott nicht wie sie sollten:
Und solcher Geister einer bin ich selbst.

Ob solches Fehls und nicht ob andrer Schuld
Sind wir verloren und nun so gestraft,
Daß ohne Hoffnung wir in Sehnsucht leben.

Gar tief ging mir's zu Herzen als ich's hörte,
Da ich vernahm, daß Leute hohen Werthes
In diesem Limbus schwebend sich verhielten.

Sag' mir, mein Meister, sage mir, o Herr,
Begann ich nun Gewißheit zu erlangen
Des Glaubens, der jedwedem Irrthum obsiegt,

Verließ den Ort, durch eignes oder fremdes
Verdienst je einer, der dann selig wurde?
Und er, der mein verhülltes Wort verstand,

Erwiederte: Ich war in diesem Zustand
Noch neu, als hier ein Mächtiger erschien,
Der mit des Sieges Zeichen war gekrönet.

Den Schatten des ersten Erzeugers und
Adels führt' er hinweg und den des Noë
Des Moses, der gehorsam gab Gebote,

Abra'm, den Patriarchen, König David
Und Jakob mit dem Vater und den Kindern,
Und Rahel auch, für die er so viel that;

Und andre noch, und machte selig sie.
Und wissen sollst du, daß vor diesen keine
Menschliche Seelen je erlöset wurden.

Obwohl er sprach, säumten wir nicht zu gehen,
Vielmehr durchschritten eilig wir den Wald,
Den Wald, sag' ich, von dichtgedrängten Geistern.

Nicht lange waren diesseits wir der Höhe
Gegangen, als ein Feuer ich erblickte,
Das weit umher die Finsterniß besiegte.

Wir waren noch davon in ein'ger Ferne,
Doch nicht so weit, daß ich nicht wahrgenommen,
Daß ehrenwerthes Volk den Ort bewohnte.

O du der jede Wissenschaft und Kunst ehrst,
Wer sind denn die, die solch Vorrecht genießen,
Das sie entfernet von der Andern Weise?

Und er zu mir: Der ehrenvolle Ruf,
Der ihrer noch gedenkt in deinem Leben,
Wirkt Himmelsgnade, die sie so bevorzugt.

Indessen ward ein Ruf von mir vernommen:
Ehret den höchsten Dichter, denn sein Schatten,
Der fortgegangen, kehrt zu uns zurück.

Nachdem die Stimme schwieg und nun verhallt war,
Sah ich zu uns vier große Schatten kommen;
Ihr Ansehn war nicht traurig, noch auch heiter.

Der gute Meister drauf begann zu mir:
Schau den an, der ein Schwert führt in der Hand
Und vor den andern als Gebieter hergeht:

Das ist Homer, der Fürst unter den Dichtern,
Ihm folgt Horatius, der Satirschreiber,
Der dritte ist Ovid, Lukan der letzte.

Da alle auf dem Namen Anspruch haben,
Den mir die Stimme vorhin beigelegt,
Thun sie mir Ehr' an und thun wohl daran.

So sah die schöne Schul' ich sich vereinen,
Der Meister des erhabensten Gesanges,
Der abergleich die andern überfliegt.

Nachdem sie eine Zeitlang sich besprochen,
Wandten zu mir sie sich mit holdem Gruße,
Darob mein Meister freundlich lächelte.

Und viel mehr Ehre noch erwiesen sie mir,
Daß sie zu ihrer Schaar auch mich gesellten,
So daß der sechst' ich ward von solchen Geistern.

So schritten wir nun vor bis zu der Helle,
Von Dingen sprechend, die ich hier verschweige,
So wie es schön war dort davon zu reden.

Wir kamen jetzt zu einer edlen Veste,
Umgürtet siebenmal von hohen Mauern
Und rings von einem schönen Bach vertheidigt.

Den überschritten wir wie festen Boden,
Durch sieben Thore trat mit jenen Weisen
Ich ein zu einer frischen grünen Wiese.

Mit ernsten ruh'gen Augen sah ich dort
Leute von großer Würd' in ihrem Aussehn.
Sie sprachen selten und mit sanfter Stimme.

Wir zogen nun nach einer Seit' uns hin,
Zu einer hohen, hellen, offnen Stelle,
Von wo wir alle sie erblicken konnten.

Dort grade vor uns auf der grünen Matte,
Zeigte man mir die großen Geister, die
Gesehn zu haben ich noch in mir jauchze.

Elektra nebst Gefährten lernt' ich kennen,
Worunter Hektor und Aenas und
In Waffen Cäsar mit den Falkenaugen.

Camilla sah ich und Penthesilea,
Latinus auch, den König andrerseits,
Der mit Lavinia, seiner Tochter, dasaß.

Den Brutus sah ich, der Tarquin vertrieb,
Lucretia, Martia, Julia und Cornelia,
Und einsam abseits sah' ich Saladin.

Nachdem das Aug' ich etwas mehr erhoben,
Sah' ich den Meister derer die da wissen,
Inmitten philosoph'scher Schüler sitzen.

Sie sehen all' auf ihn und huld'gen ihm.
Dort sah den Sokrates, den Plato ich,
Die vor den andern ihm am nächsten stehn;

Demokritus, dem zufällig die Welt scheint,
Diogen, Anaxagoras und Thales,
Empedokles und Heraklit und Zeno;

Der Pflanzen Eigenschaften Forscher sah' ich,
Dioskorides mein' ich, Orpheus, Tullius,
Den Moralisten Seneka und Linus,

Euklid den Geometer, Ptolemäus,
Hippokrates, Galen und Avicenna,
Averroës, den großen Commentator.

Ich kann von allen nicht ausführlich reden,
Weil so der große Gegenstand mich treibt,
Daß gegen ihn die Rede of zurückbleibt.

Von sechsen, die wir waren, blieben zwei nur.
Auf anderm Wege führt deer weise Dichter
Mich aus der ruh'gen Luft in die da bebet,

In eine Gegend wo nichts ist was leuchtet.

list operone