01
Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
Georg van Poppel - Die Göttliche Komödie - Hölle

Auf unsres Erdenlebens halbem Wege
Fand ich in einem finstern Wald mich wieder,
Denn ich war abgeirrt vom graden Stege. 03

Ach, wie so schwer schreib ich was Näheres nieder
Von diesem Wald, dem wildverwachsnen, herben,
Daß schon Erinnrung zittern macht die Glieder! 06

So schlimm ist er, daß schlimmer kaum das Sterben;
Doch, um vom Heil zu sagen, das ich endlich
Gefunden, sprech ich auch von dem Verder 09ben.

Wie ich hineinkam, ist mir unverständlich;
So war ich zu der Zeit von Schlaf benommen,
Als mir der wahre Richtweg nicht mehr kenntlich. 12

Doch dann zum Fuß des Hügels angekommen,
Wo dieser abschnitt jenes Tales Enge,
Das mir mit Furcht die Seele hatt beklommen, 15

Blickt ich hinauf, und sah schon seine Hänge
Im Strahlenmantel des Planeten prangen,
Der andre richtig leitet alle Gä 18nge.

Da legte sich ein wenig schon das Bangen,
Das mir im See des Herzens hatt gedauert
Die ganze Nacht, in so viel Qual vergangen. 21

Und wie ein Mann, in Atemnot, durchschauert,
Aus hoher See gerettet, sich noch wendet
Vom Strand und nach den bösen Wassern lauert, 24

Hat fliehend auch mein Geist zurückgesendet
Noch einen Blick, den Engpaß zu betrachten,
Den zu durchziehn kein Lebender vollen 27det.

Als, rastgestärkt, die Glieder neu erwachten,
Ging's wieder vorwärts, nun hinan die Neigung;
Stets mußt der tiefre Fuß den Körper frachten. 30

Und siehe, fast schon beim Beginn der Steigung,
Ein Panther; leicht, behende ohnegleichen,
Mit scheckigem Fell, vertrat die Wegverzweigung. 33

Er wollte mir nicht aus den Augen schleichen,
Ja, hemmte mir den Gang, daß ich, zum Grunde
Mehrmals gedrängt, zur Rückkehr mußte weic 36hen.

Es war die Zeit der ersten, Morgenstunde;
Die Sonne stieg herauf im Sternenbilde,
Das um sie stand, da sich die Weltenrunde 39

In Schwung gesetzt durch Gottes ewige Milde,
Als wollten mir nun gute Hoffnung geben
Auf Rettung vor dem lustigbunten Wilde 42

Die Morgenfrühe und das Frühlingsweben.
Nicht so doch, daß der Anblick eines Leuen,
Der jetzt erschien, mich minder macht' erbe 45ben.

Mir war, als käm er auf mich los mit Dräuen,
Den Kopf gereckt und hungrig - und erzitternd
Schien um ihn her die Luft selbst ihn zu scheuen. 48

Und eine Wölfin, so voll Lüste witternd,
Daß hohl von Ihrer Fracht die Weichen stunden,
Und vielem Volk das Leben schon verbitternd, 51

Hat so mir alle Schwungkraft unterbunden
Durch Schrecken, die ihr aus den Augen sprangen,
Daß alle Hoffnung auf die Höh entschwun 54den.

Wie wem nach Geldgewinn steht das Verlangen,
Sobald die Zeit ihm abnimmt, was sein eigen,
In Klag und Gram das Denken aufgegangen, 57

So nahm das Tier mir alle Ruh zum Steigen,
Das nahend Schritt für Schritt mich rückwärts dämmte,
Bis wo die Sonne gänzlich kam zum Schweigen. 60

Als Ich mich purzelnd nun zur Ebne stemmte,
Trat einer vor, doch schien's, die Stimme büßte,
Daß den Gebrauch ihr langes Schweigen hem 63mte.

Als ich ihn sah in dieser weiten Wüste,
Rief ich: „Hab Mitleid du mit meinem Leide,
Ob ich nun Schatten oder Mensch begrüßte!” 66

- „Nicht Mensch; ich war mal Mensch”, klang's zum Bescheide,
„Lombardische Eltern gaben mir das Leben,
Der Vaterstadt nach Mantuaner beide. 69

Geboren unter Julius noch eben,
Hab ich gelebt im Rom Augusts des Guten,
Als man noch Lügengöttern war erge 72ben.

Ein Dichter war ich, sang den hochgemuten
Anchisessohn, der kam von Trojas Feste,
Als Ilion, das stolze, sank in Gluten. 75

Doch du, was kehrst du denn zu so viel Breste?
Warum ersteigst du nicht den Berg der Wonnen,
Beginn und Urquell aller Freudenfeste?” 78

- „So bist du-denn Vergil, ja du der Bronnen”,
Gab ich zur Antwort mit verschämten Wangen,
„Aus dem so breiter Redestrom geron 81nen!

O Licht und Ehre aller, die da sangen,
So nütze mir der Fleiß und die Verehrung,
Die stets nach deinem Buch mich ließen langen. 84

Du bist allein der Meister, dem Belehrung,
Das Vorbild du, dem ich die Kunst verdanke
Des schönen Stils zu meines Ruhmes Mehrung. 87

Schau dort das Tier, vor dem ich rückwärts wanke;
Berühmter Weiser, hilf doch, mich befreien,
Denn Puls und Ader bebt vor seiner Pranke! 90221;

- „Das kann auf andrem Wege nur gedeihen”,
Erwidert' er, da er mich weinen sehen,
„Willst du entkommen diesen Wüsteneien. 93

Das Tier, das dich bewog mich anzuflehen,
Läßt niemals einen ziehn auf seiner Straße,
Ja, hindert ihn, bis es um ihn geschehen. 96

Voll List und Tücke steckt's in solchem Maße,
Daß nie es stillt sein gierendes Gebaren
Und mehr noch hungert nach als vor dem Fr 99aße.

Mit vielen Tieren pflegt es sich zu paaren
Und mehr noch werden 's sein, bis einst mit Wehen
Und Schlachtung kommt der Jagdhund dreingefahren. 102

Nach Land und Gold wird nicht sein Trachten gehen,
Nur Weisheit, Tugend, Lieb ist seine Mundung,
Der zwischen Feltr und Feltro wird erstehen, 105

Italien, dem armen, zur Gesundung,
Für das Camilla, Turnus schon erlagen,
Euryalus und Nisus der Verwund 108ung.

Der wird das Tier durch alle Städte jagen,
Bis er 's hineinhetzt in die Höllenschlünde,
Woraus der Urneid es heraufgetragen. 111

Weshalb ich für,dein Bestes halt und künde,
Daß du mir folgst; ich werde dich geleiten
Von hier hinweg und durch die ewigen Gründe. 114

Dort siehst der Vorwelt Trauerschar du schreiten,
Wirst hören den Verzweiflungsschrei danieden,
Wo jeder nach dem Tode ruft, dem zwei 117ten;

Dann schaust du die im Feuer sind zufrieden,
Weil ihnen, wieviel Zeit auch mag verstreichen,
Der Aufstieg doch zum seligen Volk beschieden. 120

Und willst du steigen auch zu diesen Reichen,
Ist dort ein höherer Geist, der dich begleitet;
Dem überlaß ich dich, wenn ich muß weichen. 123

Nicht will der Kaiser, der dort alles leitet,
Weil seinem Willen ich nicht mochte f ronen,
Daß einer seine Stadt durch mich beschrei 126tet.

Er herrscht zwar allerwärts, in jenen Zonen
Ist sein Gebiet, hat er den Hochsitz inne.
Wohl dem, den er erkor, bei sich zu wohnen!” 129

Ich sagte: „Dichter, tu nach meinem Sinne,
Bei jenem Gotte, den du nicht erkanntest,
Daß diesem Weh und schlimmerm ich entrinne! 132

Zeig mir die Orte, die vorhin du nanntest,
Daß Petri Tor ich schaue und die Buße
Des Volks, das du in solche Trübsal banntest! 135221;

Dann ging er, und ich folgt ihm auf dem Fuße. 136

list operone