01
Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
Benno Geiger - Die Göttliche Komödie - Hölle

Inmitten des Verzugs von unserm Leben
befand ich mich in einem finstren Hagen,
der ich des graden Weges mich begeben. 03

Ach, wie bedünkt so bitter mich das Sagen
vom herben Hag dahier, dem rauhn, dem dichten,
der im Erinnern mir erneut das Zagen! 06

So bitter, daß viel bittrer Tod mitnichten:
doch um das Gute, was ich fand, zu schildern,
will ich vom Andern, das ich sah, berichten. 09

Weiß nicht mehr, wie michs ankam, zu verwildern:
so voll des Schlafs war ich in jener Stunde,
daß ich mich abgewandt den Wahrheitsbildern. 12

Doch als ich fortschritt zu des Hügels Grunde,
wo jene düstre Schlucht nunmehr am Ende,
die mir das Herz verschreckt, das ungesunde, 15

blickt ich hinauf und sah des Jochs Gelände
bereits vom Strahl bekleidet des Planeten,
der jedem hilft, daß er gradaus sich wende. 18

Alsbald ward nachgesehn der Furcht, der steten,
die mir im See des Herzens angedauert
die Schrecknacht über, die mich so betreten. 21

Und so wie wer, der, auf den Strand gekauert,
dem bösen Meere atemlos entklommen,
aufs Wasser bang zurückblickt und erschauert: 24

so wandt auch ich mich, auf der Flucht genommen,
mit meiner Seel zurück, den Grat zu schauen,
darüber heil kein Mensch hinweggekommen. 27

Nachdem ich müd versucht, mich zu erbauen,
begann ich wieder mit dem Irregange,
stets unentschieden, welchem Fuß zu trauen. 30

Und siehe, fast bei dem Beginn vom Hange,
ein Pardelweibchen, federleicht und schnelle,
gescheckten Mantels von dem Kopf zur Stange; 33

und dieses wich durchaus nicht mir vom Felle,
behinderte hingegen so mein Schreiten,
daß ich zur Kehrt bedacht war auf der Stelle. 36

Zeit wars vom morgenrötlichen Entbreiten;
und es stand auf die Sonne samt dem Sterne,
der bei ihr war, als all den Herrlichkeiten 39

die Liebe Gottes einst geräumt die Ferne:
so daß vorm bunten Balg von jenem Wilde
mir Grund zur Hoffnung keimte aus dem Kerne, 42

gestärkt durchs Frührot und die Jahrzeit milde;
nicht so jedoch, daß mich nicht baß erschreckte
das Dastehn plötzlich eines Leun im Bilde. 45

Es schien, daß dieser, der die Zähne bleckte
vor gierem Zorne, mir entgegen schritte,
erhobnen Haupts, das Furcht der Luft erweckte. 48

Und eine Wölfin, deren üble Sitte
aus lauter Brunst bestand im Hungerkleide,
auch manches Volk bedrängt, auf daß es litte, 51

sie bot mir solches Übermaß vom Leide
mit ihrem Angesicht, daß ich vor Bangen
die Hoffnung aufgab auf die Himmelsweide. 54

Und so wie die, die gern nach Vorteil langen,
sofern die Zeit kommt, die sie kürzt hienieden,
mit Leib und Seele in Verzweiflung hangen: 57

so ward auch mir durchs Untier sonder Frieden,
das, näher nach und nach, mich dahin sachte
zurückstieß, wo kein Licht der Welt beschieden. 60

Dieweil ich niederstürzte in dem Schachte,
kam mir das Antlitz eines Geists zustatten,
den lange Schweigsamkeit wie heiser machte. 63

Als ich ihn wahrnahm auf den wüsten Matten:
"Erbarm dich meiner!" rief ich: "Fremdes Wesen,
wer du auch seiest, Mensch du, oder Schatten." 66

Er sagte drauf: "Nicht Mensch! Bin Mensch gewesen;
und meine Eltern, die Lombarden waren,
sie hatten Mantua zum Heim erlesen. 69

Geborn sub Julio, noch jung an Jahren,
lebt ich in Rom, unter August dem Guten,
zur Zeit der falschen Götter, der nicht wahren. 72

Poete war ich, sang von Stolz und Bluten
des Sohns Anchisis, jenes fromm-gerechten,
der Ilion floh, als es entloht in Gluten. 75

Doch du, was kehrst du rück zu all dem Schlechten?
Was steigst du nicht hinan den Berg der Wonnen,
drin Glückes Grund und Anhieb sich verflechten?" 78

"So bist du also der Virgil, der Bronnen,
aus welchem breit solch Strom der Rede flutet?"
versetzte ich, die Stirn von Scham umsponnen. 81

"O du, der andern Dichter hochgemutet
erhabnes Licht! mir nütze Fleiß und Liebe,
die deinem Bande zu mich hingesputet. 84

Du bist mein Meister, was ich immer schriebe,
du bist allein der Eine, dem ich danke
die Art zu dichten, die nie ruhmlos bliebe. 87

So sieh das Untier da, vor dem ich wanke,
hilf mir vor ihm, du Mann, berühmt und weise,
das mir erzittern lässet Puls und Pranke." 90

"Dir tut es not, zu führen andre Reise",
gab er zurück, als er mich weinen sahe:
"willst du, daß Ausweg dich dem Schreck enteise. 93

Denn diese Bestie, deinem Schrei so nahe,
läßt niemanden vorbei auf ihrer Straße,
den sie nicht hemmt, bis daß ihm Tod geschahe. 96

Und ist so boshaft über alle Maße,
daß ihrer Gier und Habsucht gar nichts klecket,
zumal der Hunger größer nach dem Fraße. 99

Viel andre Tiere gibts, womit sie hecket;
und mehr wirds geben, bis dereinst das Frommen
des Windspiels naht, das sie zu Boden strecket. 102

Dies hat nicht Erd noch Erz zu sich genommen,
nur Weisheit, Liebe, Tugend speist sein Darben;
und aus dem Lichtreich wird sein Erdreich kommen. 105

Läßt einst Italiens Nöte noch vernarben,
für das Camilla, in Jungfrauentagen,
Euryalus, wie Turn- und Nisus starben. 108

Dies wird sie wirr durch alle Gaue jagen,
bis es sie wieder in die Höll versenke,
von wo sie Neidsucht einst emporgetragen. 111

Daher, so noch dein Weg zum Rechten schwenke,
du besser folgst; und ich soll Führer werden,
der dich durchs Ewige nach Oben lenke. 114

Da wirst du die verzweifelten Beschwerden,
das Weh der greisen Geister sehn, die gerne
noch einmal stürben, nach dem Tod auf Erden. 117

Wirst jene sehn, die, noch dem Himmel ferne,
im Feur frohlocken, da sie, wanns auch seie,
zu steigen wähnen in das Reich der Sterne. 120

Zu denen dann, bist du fürs Höchste freie,
dir eine würdigere Seel obwaltet,
der ich dich einst bei meinem Fortgehn weihe. 123

Denn jener Kaiser, der im Himmel schaltet,
erlaubt mir nicht sein Weichbild zu betreten,
weil seiner Satzung ich mich abgespaltet. 126

Allerorten herrscht er, hier wirkt sein Bestäten,
hier drängts den Staat, zum hohen Thron zu klimmen:
glückselig der, den Er zu sich gebeten!" 129

Und ich zu ihm: "Laß, Dichter, dich bestimmen,
im Namen Gottes, des dir unbekannten,
daß du vorm Übel mich bewahrst, dem grimmen; 132

und mich geleitest zu dem Obgenannten,
auf daß die Tür Sankt Petri mir erscheine,
das Leid ich kenne dieser Heilsverbannten." 135

Drauf brach er auf. Ich mit ihm im Vereine. 136

list operone