30 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio
30 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Fegefeuer

Canto XXX, dove narra come Beatrice apparve a Dante e Virgilio il lasciò, e lo recitare per l'alta donna de la incostanza e difetto di Dante, e qui l'auttore piange i suoi difetti con vergogna compuntiva.

Von den vierundzwanzig Alten erhebt einer die Stimme und alle stimmen dreimal ein. Engel bestreuen den Wagen mit Blumen. In der Blumenwolke erscheint Beatrix, roth, grün und weiß gekleidet. Dante fühlt die alte Liebe erwachen und wendet sich tiefbewegt zu Virgil. Dieser aber hat ihn verlassen. Er weint. Beatrix ruft ihn beim Namen. Nach kurzer Pause fährt sie in strenger Rede fort. Die Engel singen, Fürbitte einlegend. Beatrix redet die Engel an, und entwickelt Dantes reiche Begabung und die Schuld, in die er verfallen, nachdem sie der Erde entrückt worden. Es sei zu seiner Rettung kein Mittel als diese Wanderung übrig geblieben. Er müsse bereuen, ehe er in Lethe getaucht werde.

Quando il settentrïon del primo cielo,
che né occaso mai seppe né orto
né d'altra nebbia che di colpa velo,

e che faceva lì ciascuno accorto
di suo dover, come 'l più basso face
qual temon gira per venire a porto,

fermo s'affisse: la gente verace,
venuta prima tra 'l grifone ed esso,
al carro volse sé come a sua pace; 9

e un di loro, quasi da ciel messo,
'Veni, sponsa, de Libano' cantando
gridò tre volte, e tutti li altri appresso.

Quali i beati al novissimo bando
surgeran presti ognun di sua caverna,
la revestita voce alleluiando,

cotali in su la divina basterna
si levar cento, ad vocem tanti senis,
ministri e messaggier di vita etterna. 18

Tutti dicean: 'Benedictus qui venis!',
e fior gittando e di sopra e dintorno,
'Manibus, oh, date lilïa plenis!'.

Io vidi già nel cominciar del giorno
la parte orïental tutta rosata,
e l'altro ciel di bel sereno addorno;

e la faccia del sol nascere ombrata,
sì che per temperanza di vapori
l'occhio la sostenea lunga fïata: 27

così dentro una nuvola di fiori
che da le mani angeliche saliva
e ricadeva in giù dentro e di fori,

sovra candido vel cinta d'uliva
donna m'apparve, sotto verde manto
vestita di color di fiamma viva.

E lo spirito mio, che già cotanto
tempo era stato ch'a la sua presenza
non era di stupor, tremando, affranto, 36

sanza de li occhi aver più conoscenza,
per occulta virtù che da lei mosse,
d'antico amor sentì la gran potenza.

Tosto che ne la vista mi percosse
l'alta virtù che già m'avea trafitto
prima ch'io fuor di püerizia fosse,

volsimi a la sinistra col respitto
col quale il fantolin corre a la mamma
quando ha paura o quando elli è afflitto, 45

per dicere a Virgilio: 'Men che dramma
di sangue m'è rimaso che non tremi:
conosco i segni de l'antica fiamma'.

Ma Virgilio n'avea lasciati scemi
di sé, Virgilio dolcissimo patre,
Virgilio a cui per mia salute die'mi;

né quantunque perdeo l'antica matre,
valse a le guance nette di rugiada
che, lagrimando, non tornasser atre. 54

«Dante, perché Virgilio se ne vada,
non pianger anco, non piangere ancora;
ché pianger ti conven per altra spada».

Quasi ammiraglio che in poppa e in prora
viene a veder la gente che ministra
per li altri legni, e a ben far l'incora;

in su la sponda del carro sinistra,
quando mi volsi al suon del nome mio,
che di necessità qui si registra, 63

vidi la donna che pria m'appario
velata sotto l'angelica festa,
drizzar li occhi ver' me di qua dal rio.

Tutto che 'l vel che le scendea di testa,
cerchiato de le fronde di Minerva,
non la lasciasse parer manifesta,

regalmente ne l'atto ancor proterva
continüò come colui che dice
e 'l più caldo parlar dietro reserva: 72

«Guardaci ben! Ben son, ben son Beatrice.
Come degnasti d'accedere al monte?
non sapei tu che qui è l'uom felice?».

Li occhi mi cadder giù nel chiaro fonte;
ma veggendomi in esso, i trassi a l'erba,
tanta vergogna mi gravò la fronte.

Così la madre al figlio par superba,
com' ella parve a me; perché d'amaro
sente il sapor de la pietade acerba. 81

Ella si tacque; e li angeli cantaro
di sùbito 'In te, Domine, speravi';
ma oltre 'pedes meos' non passaro.

Sì come neve tra le vive travi
per lo dosso d'Italia si congela,
soffiata e stretta da li venti schiavi,

poi, liquefatta, in sé stessa trapela,
pur che la terra che perde ombra spiri,
sì che par foco fonder la candela; 90

così fui sanza lagrime e sospiri
anzi 'l cantar di quei che notan sempre
dietro a le note de li etterni giri;

ma poi che 'ntesi ne le dolci tempre
lor compatire a me, par che se detto
avesser: 'Donna, perché sì lo stempre?',

lo gel che m'era intorno al cor ristretto,
spirito e acqua fessi, e con angoscia
de la bocca e de li occhi uscì del petto. 99

Ella, pur ferma in su la detta coscia
del carro stando, a le sustanze pie
volse le sue parole così poscia:

«Voi vigilate ne l'etterno die,
sì che notte né sonno a voi non fura
passo che faccia il secol per sue vie;

onde la mia risposta è con più cura
che m'intenda colui che di là piagne,
perché sia colpa e duol d'una misura. 108

Non pur per ovra de le rote magne,
che drizzan ciascun seme ad alcun fine
secondo che le stelle son compagne,

ma per larghezza di grazie divine,
che sì alti vapori hanno a lor piova,
che nostre viste là non van vicine,

questi fu tal ne la sua vita nova
virtüalmente, ch'ogne abito destro
fatto averebbe in lui mirabil prova. 117

Ma tanto più maligno e più silvestro
si fa 'l terren col mal seme e non cólto,
quant' elli ha più di buon vigor terrestro.

Alcun tempo il sostenni col mio volto:
mostrando li occhi giovanetti a lui,
meco il menava in dritta parte vòlto.

Sì tosto come in su la soglia fui
di mia seconda etade e mutai vita,
questi si tolse a me, e diessi altrui. 126

Quando di carne a spirto era salita,
e bellezza e virtù cresciuta m'era,
fu' io a lui men cara e men gradita;

e volse i passi suoi per via non vera,
imagini di ben seguendo false,
che nulla promession rendono intera.

Né l'impetrare ispirazion mi valse,
con le quali e in sogno e altrimenti
lo rivocai: sì poco a lui ne calse! 135

Tanto giù cadde, che tutti argomenti
a la salute sua eran già corti,
fuor che mostrarli le perdute genti.

Per questo visitai l'uscio d'i morti,
e a colui che l'ha qua sù condotto,
li preghi miei, piangendo, furon porti.

Alto fato di Dio sarebbe rotto,
se Letè si passasse e tal vivanda
fosse gustata sanza alcuno scotto 144

di pentimento che lagrime spanda».

Als still des höchsten Himmels Wagen stand,
Der auf und unter nimmer noch gegangen
Und nun durch Sünd' Umwölkung je gekannt,

Von dem ein Jeder Pflichtenlehr' empfangen,
Gleichwie den Steurer jener lehrt hienieden,
Wie zu dem Hafen kann sein Schiff gelangen:

Da lehrt das Volk, dem Wahrheit ist beschieden,
Das zwischen Greif und Wagen ging vorher,
Zum Wagen sich gleich wie zu seinem Frieden.

Und Einer, wie gesandt vom Himmel her,
Sang laut: ‘Komm, Braut vom Libanon!’ und alle
Nach ihm zu dreien malen gleich wie er.

Wie einst die Seligen beim Posaunenschalle
Erstehen werden aus der Gruft, zu singen
Halleluja mit neuer Stimme Halle;

So sah ich bei der einen Stimme Klingen
Wohl hundert Gottesboten sich empor
Auj jenes göttliche Gefährte schwingen.

‘Heil ihm der kommt!’ so klang es an mein Ohr,
Und ‘Spendet Lilien mit vollen Händen!’
Rief, Blumen streuend um und auf, der Chor.

Oft sah ich schon, nachdem die Nacht ging enden,
Im Ost des Morgenhimmels Rosen blühen,
Wenn lichtes Blau an allen andern Enden,

Beim Aufgehn halb verhüllt die Sonne glühen,
So daß, gemildert durch der Dünste Weben,
Das Auge lang sie anschaut' ohne Mühen.

Also, von einer Blumenwolk' umgeben,
Die sich emporhob aus der Engel Hand,
Um auß- und innen dann herabzuschweben,

Erschien ein Weib mir, gluthroth ihr Gewand,
Ein Kranz von Oellaub auf dem weißen Schleier,
Indeß ein grüner Mantel sie umwand.

Mein Geist, ob auch seit soviel Jahren frei er
Von jenem Bangen ihrer Gegenwart,
Das mich durchbebt' in andachtsvoller Feier,

Wiewohl durchs Aug' ihm noch nicht Kunde ward,
Durch mystische Kraft, die von ihr ausgeflossen,
Empfand der alten Liebe Macht und Art.

Und als nun in mein Auge sich ergossen
Die hohen Kräfte, die mich einst bezwangen,
Eh meiner Kindheit Tage noch verflossen,

Da wandt' ich mich zur Linken scheu befangen,
Gleich wie ein Kind, zur Mutter fliehend, thut,
Wenn es betrübt ist oder fühlt ein Bangen,

Um zu Virgil zu sagen: Meinem Blut
Ist nicht ein Tropfen, der nicht bebt, gelassen;
Die Zeichen kenn' ich alter Liebesgluth.

Doch, sein beraubt, hatt' uns Virgil verlassen,
Virgil, der mir der treuste Vater war,
Virgil, dem ich zum Heil mich überlassen.

Nicht konnt' all was die erste Mutter gar
Verlor, den thaugewaschnen Wangen wehren,
Daß Thränen neu sie trübten, hell und klar.

‘Dante, mag auch Virgil von dannen kehren,
Nicht weine drum, noch weine nicht, das Weinen
Ziemt, wenn ein andres Schwert dich wird versehren.’

Wie man den Admiral, den Fleiß der Seinen
Anspornend, sieht auf hohem Schiff ragen,
Und bald am Schnabel, bald am Steur erscheinen:

So sah ich an dem linken Rand vom Wagen,
Als ich beim Klang des Namens mich gewandt,
Den nothgedrungen ich hier eingetragen,

Die Herrin, die mir gegenüber stand,
Und die vorher die Blumenwolk' umlaubte,
Nach mir her schauen vom jenseitigen Strand,

Wiewohl der Schleier, der ihr floß vom Haupte
Und von Minervas Laube war umgossen,
Sie klar zu sehen mir noch nicht erlaubte.

Und sie, von königlichem Stolz umflossen,
Fuhr fort jetzt, dem vergleichbar, der da spricht
Und noch die herbsten Worte hält verschlossen:

‘Ich bin Beatrix - schau' mir ins Gesicht!
Den Berg hier zu ersteigen - hältst dus werth?
Daß glücklich hier der Mensch ist, weißt dus nicht?’

Ich hielt den Blick zum Quell hinab gekehrt;
Ich sah mich drin und wandt' aufs Gras Geschwinde
Das Aug', von solcher Scham die Stirn beschwert.

So scheint die Mutter streng und hart dem Kinde,
Wie sie mir schien, weil bitter zu genießen
Des Mitleids Kost, das herb und wenig linde.

Kaum schwieg sie, als Gesang ertönen ließen
Die Engel: ‘Herr, gehofft hab' ich auf dich!’
Doch, um mit ‘pedes meos’ schon zu schließen.

Wie auf Italiens Rücken härtend sich
Der Schnee verdichtet zwischen frischen Stämmen,
Wenn kalt Slavoniens Wind darüber strich,

Bis warmer Hauch weht auf den Bergeskämmen
Von Süden her, um ihn, der Kerze gleich
Im Feur, in sich versickernd wegzuschwemmen:

So ohne Thrän' und Seufzer stand ich bleich
Bis zum Gesange Jener, deren Klänge
Den Klängen folgen aus dem ewigen Reich.

Doch als ich in dem süßen Tongedränge
Ihr Mitleid spürt', als ob dies Wort: ‘Warum
Ihn so vernichten, Herrin?’ draus erklänge:

Da ward das Eis um meine Brust herum
Zu Hauch und Wasser, und es strömt' in Thränen
Und Seufzern, was zuvor war kalt und stumm.

Sie aber, fest noch an des Wagens Lehnen
zur Linken stehend, hob so an: ‘Ihr wacht,
Ihr Engel,’ sprach sie hingewandt zu Jenen,

‘Im ewigen Tage, so daß weder Nacht,
Noch Schlummer euch nur einen Schritt entziehn,
Den je die Zeit auf ihren Bahnen macht.

Drum fass' ich meine Worte mehr für Ihn,
Daß er mich höre, der dort steht in Zähren,
Und Schmerz ihm sei nach Maß der Schuld verliehn.

Nicht nur durch Wirkung jener hohen Sphären,
Die jeden Samen läßt sein Ziel erreichen,
Je wie begleitend Sterne es gewähren,

Nein! auch durch Gottes Gnade, die mit reichen
Thauströmen träuft aus Höh'n, die so sich heben,
Daß unser Auge nicht hinan kann reichen,

Ward Dieer so in seinem jungen Leben
Begabt, daß seine Kraft, gut angewandt,
Hätt' eine wunderbare Frucht ergeben.

Doch wilder und verderbter wird das Land,
Wird schlechte Saat und Anbau ihm zu theile,
Je mehr sich gute Kraft im Boden fand.

Mein Antlitz hielt ihn aufrecht eine Weile,
Und ihm die jugendlichen Augen zeigend,
Führt' ich ihn mit mir graden Weg zum Heile.

Als ich, des zweiten Alters Schwell' ersteigend,
Starb, und mir neues Leben ward gewährt,
Entzog er mir sich, andrem zu sich neigend.

Als ich vom Fleisch zum Geist emporgekehrt
Und die Schönheit mir gewachsen war und Tugend,
Ward ich ihm minder lieb und minder werth.

Zu falschem Wege wandt' er seine Jugend,
Nach eines trügerischen Glückes Schimmer,
Das das Versprochne nie erfüllet, lugend.

Nicht half es, ob ich Zeichen auch ihm immer
Erfleht' und ihm im Traum und andrer Art
Zurücke rief; er achtete sie nimmer.

Er sank so tief, daß unzulänglich ward
Jedwedes Mittel, das zum Heil ihn führe;
Es blieb nur zum verlornen Volk die Fahrt.

Drum kam ich selber zu der Todten Thüre,
Daß Den, der ihn heraufgeführt den Pfad,
Dazu mein weinend Bitten treib' und rühre.

Gebrochen wäre Gottes hoher Rath,
Durchschritt' er Lethe, und ließ' ich genießen
Ihn solche Frucht, ohn' daß er bezahlt er hat

Der Reue Zoll, die Thränen macht vergießen.’

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>